Skip to main content

Full text of "Numismatische Zeitschrift"

See other formats


HlIRClIASEl) lOP, IHK 

UN/VtRS/7 V Ol TÜRONIO L/BH/\HV 

1 IU)M IIIH 

CANADA COUNCIL SPECIAL CiHAM 

FOR 

C L r. S S ! C 3 B 



HANOltOlND 
AT THE 



NUMISMATISCHE ZEIT 

SCHRIFT 



HERAUSGEGEBEN VON DER NUMIS- 
MATISCHEN GESELLSCHAFT IN WIEN 



NEUE FOLGE, 11. BAND 1918. DER GANZEN 
REIHE 51. BAND, MIT 23 LITHOGRAPHIERTEN 
UND 8 LICHTDRUCKTAFELN SOWIE ZAHL- 
REICHEN TEXTABBILDUNGEN 




WIEN 1919 

SELBSTVERLAG DER NUMISMATISCHEN GESELLSCHAFT 

KOMMISSION BEI MANZ, VERLAGS- UND UNIVERSITÄTSBUCHHANDLUNG 

IN WIEN 



BERLIN: MITTLEKS SORT BUCHH. 



LEIPZIG: K F KÖHLF.R 



/•^ 



J 






NS 



Xcl.nl-^^ 



K F£Blin968 II 



<\^// 



^?:;rY c^ ^^f^ 



m 



Inhalt 

Max T. Bahrfcldl Naohtriiso und Bcrirlitijfunjrni zur MQnzkuntlo «lor rflin. liopulilik 73—180 

BoirdiB fllow HomieiMitatuo auf einer MQn/c von l'aiitalia 39—41 

BAIiat Hiimaa Frieitarlier, Wiener nnd l>Cliniim-lie Mfinzon in rnfrum zwisehen den 

Jahren 12«>0 his Vi^V. (Zweite Hülftel 1— .'VS 

WilhclB KnbitMbck: 

Zum Denarfiind an« Nnrdhul^rien 42 

Ein Fand byzantinischer Milnien 56 — <'>■-' 

Eine Inschrift des S|)eirhers von Andriakc Lykien ßS^T'i 

Ein Glasgewieht des I*r:itekten Musilios 194 — UM; 

Araold Lasekia r. Ebenrrenth BeitrS;;« zur Münzkunde und Miln/^eseliiclite Tirols 

im Mittelaher I. II 107-21> 

Rikslaa» ■a«rbBiow MOn/.fende aus liul^^rien 43— -'14 

Karl Stoekert 1. Beitrag zur nerliischen Münzkunde lOl — 10:1 

Otto T»ctt«r Die Kupferprü^nfr der Diokletianisehen 'l'etrarchlc 'IVcviri 181 — 190 

LlterariMke Aaseif«a und Xotlsea: 

1. Tke Oxjrrbjarbn« Papyri Band XII |Kul.its«hek| 213-21C 

1. Myriadenn-rlinung des IV. Jahrhunderts 213 fg. 

2. Denarkur» im IV. Jahrliundert 214 fg. 

3. Ein Weehslerstretk im IV. Jahrhundert 215 f?. 

2. Oakar Tledebantt Korschunpen zur Metrologie des Ahertu»l^ [KuhitHchek] 210—231 

Die Persische Steueriiste hei Herixlot III S9-9.'» . . . 220 223 
Die Nonn de» eulmeisch-atti.sehen Münzgewiehtefi . . . 223 22<> 
I"rci«e. die der Schuhmacher Kenlon im VII. Gedicht de» 

llcrondas Legehrt 22fi 2.10 

3. Maetlucke Milaiea der WIeaer ralTentiUlMaaiMluBr [Kulütseliek] . . . 2:11 fg. 
Jahrrsberiekt der Numismatischen Oesellscliaft fiir I9IS 23:1—337 

Mit^ederverzeiehni« 2:5.S— 245 

Rccfannngmbscldub 2M> 



IV 



Verzeichnis 
der Mitarbeiter an Band 41 bis 5P) 



Max T. Bahrfeldt 42 G7-8G. 51 73 ISO 

Adricii Blanclict 40 192-202 

Alfred V. Domaszewski 44 1—12 

fKarl Doiiianiff 41 141 fg. 1G2-1GG, 17G fg. 

[289—292]. 42 2G3fg. 43 [2G7fg,] 
fKarl T. Ernst 41 271-285. [291 fg. 29G]. 42 

[276-278. 280-283]. 43 233-240. [249 

bis 251. 255— 2G7] 
Bo^dan Filow 51 39—41 
Josef Fischer 41 121— 12G 
Viktor Gardthaiisen 49 153 -1G2 
Paul Gerill 40 222. 50 49 fg. 
Billint Hömaii 50 189-216. 51 1—38 
Friedrich Imhoof-Blumpr 44 169-208. 4« 

171—192. 48 85—107 
Eduard Kadlec 47 220—241 
Josef Keil 48 125—130 
Hans Freiherr v. Koblitz 43 33-36 
AVilholni Kubitschck 41 37—54. G7— 77. 102 

bis 114. 127 fg. 129-140. [286—288]. 42 

19-66. [265—275]. 43 37-61. [241-244. 

251 fg.]. 44 13—20. 51-62. 154— 16G. 

185—201. [63-68]. 45 [209—216]. 46 

161—170. 223—232. [86. 233—239]. 47 

191—194. 215—219. [208—214]. 48 131 

bis 184. [83 fg.]. 49 175-194. 60 46-48. 

174-176. [51 fg. 181—188]. 51 42. 55 bis 

72. 194—196. [213—232] 
Philipp Icdcrer 43 1—6 
Peter Lcnnartz 46 1—84 
August Okt. T. Lochr 41 [292—294]. 42 [275. 

286]. 45 [216]. 47 107—114. 50 33—45 
Arnold Luschin v. Ebengrcnth 42 137 bis 

190. 47 99—106. [204—208]. 48[185— 186]. 

49 77—116. [149 fg.]. 60 [177-181], 51 

197-212 



Alfred Maier 41 1—33 

fKobort Mowat 42 87— 116. 44 237—242 

Rudolf Münsterberg 41 34—36. 48 62—66. 

44 69-132. 45 1-112. 47 1-98. 48 

108-124 
Nikolaus Muschmow 51 43—54 
Alfred Nagl 41 157-161. 178—187. [288 fg.]. 

44 167-170. 4« 87—128. 211-218. 49 

163-173. 60 1-10. 
Alfred >'oss 46 143—160 
Eduard Nowotny 43 129—178 
Günther Prob.szt Freiherr t. Ohstorff 4t 

133—149 
Kurt Regung 41 115-120. 42 15—18 
fGustav Richter 41 55—64 
Karl Roll 48 179-212. 44 21-50. 150-152. 

50 53 - 72 
Leon Ruzicka 48 1—82. 60 73—173 
Karl Schalk 41 188—233. 42 229—262. 4S 

213—232. 46 [85 fg.] 
Gustav Schöttle 41 234—270. 42 191—220. 49 

117-148 
Josef Scholz 41 [295 fg.]. 43 7—32. [254. 263]. 

44 20. 45 [216] 
E. J. Scltman 45 157—162. 46 203—210 
Michel C. Soutzo 45 149—156 
Karl Stockert 42 221—228. 43 67—128. 44 

202-236. 45 113-148. 47 195 fg. 49 1 

bis 76. 51 191—193 
Otto Voetter 41 78—101. 42 1—14. 117—136. 

44 171-184. 46 163—168. 46 129—142. 

49 195-201. 60 11—32. 61 181—190 
Karl Wessely 46 219-221 
Eduard v. Zambaur 41 143—156. [297 bis 

306]. 47 115-190. [197—203] 



1) In [eckigen Klammern] sind die Seitenzahlen der Anzeigen eingesclilossen. Die Mit- 
arbeiter an den früheren Bänden nennt der Regislerband 39,40 (1907). 



V 



Sachregister 



Adaios 54 

Alexander d. Gr. 54; A., Augiutalios von 

Ägypten 69 
Alezioi I.(?) 69 f.; III 57 ff. 
Amisos, SilbermOnze iiadriani«. in einem 

Scliatzfund von Kfirh<«denaren 42. 4H 
Andriake Ljkien, Insrhrift de« Speichen 

Aagnstales von Äg>-pteD (>9 fg. 

Bflhmiseho Grosolien iin unfrariwlion Geld- 
verkehr in den Jahren I.MJl— 13:W. 26 ff. 

Hrixen, Präf^un^en der KigehAfe -UVi fg. 

Bulgarien, Fund rfiin. Denare 42. 4:S ff.; 
thrakisehe und niaketloniselie KunduiQnzen 
aus Dogandsrlii 52 ff. 

Byzantinischer MUnzfund KaiiM-r Manuel I. 
55 f., Iioak II. Angelos fiO f.. Alexios III. 
57 ff., Alexios I.iV, 59 fg. ; bjzaniiniitche 
Gewichte 64, 194 

Darelken l>ei Ileronda» 226 ff. ; 8ill>«'rdareikrn 
230 

Dvkadrachniun von Rhodos 22<> 

Diocietianische Tetrarchie, IMigungen aus 
Treviri 1«I-19() und Tf. X -XXXI 

Euboeisch-attisehes MOnzgewieht 22:i ff 

Eunuchen 195 fg. 

Eutolmius 66 ff. und S<'ite VI 

Frage: beweisen MünztyiM-n thrakis<-herStädte 
dafUr, da5 die dargestellten (iegeiistünde 
auch wirklich dem Denkmälervorrat jener 
Städte angehört hal>en? 40 fg. 

TciKol «ö6(; beim sog. Dioskorides 216, 4. 219, 4 

Gegenstempel auf augusteis<-heni Kupfer 
80 fg. 

Gewichte, a) MeUllgewivlite der antiken 
Währungseinheiten 213; vgl. I^>hmann- 
Haupt und Viedebantt; bj fUr Kom und 
Byzanz: Aufsiclit üb<'r dii- Anfrrtijrung 
von Nonnalgewichten 63fg. ; Sammlung 
der Aufschriften auf Gewichtsstücken 64 fg. 
und überhaupt des metrologischen Qutlien- 
matcrials 65; röm. Gewichtspfund, Aufsatz 
HaclM-rliiis 217, 1 ; Gewichtsstück der I*ro- 



vinz Thracia 64, 2; Gbsgewicht des Musi- 

lios 1'.14 l!t6; vgl. Maße 
Hall Tin)l , Entstehung der Münzsfiitto -207 
Herme (Statue auf einer Münze von Fautaiia 

;19 'IT. IX 
llerodot. persische Steuerliste 220 ff. 
Herondas. IVeisc des Schuhmachers Kerdon 

22« ff. 
Innsbruck, l*rÄgen"cht 205 fg.; IVägungen 

208-212 
Inschriften: Corp. Ins<T tiraee. u. 469:1 681g. 

Reisen im sw. Kh-inasien II 42, 77 a (U; 
Isaak II. Angi-los 56 fg. 
Römische Kaiser, Augusteisclies Kupfer und 

<i<';reti8tenipel auf ihm 80 fg. ; Traian 44; 

Hadrian. SilhennUnzr von Amisos 42. 4:1; 

l'ius 44; Kausfina A. 44; Marcus 42. 44 fg.; 

Faustin.i .1;;. 45; Veni» 45; l.ucilla 45; 

Conunodus 42. 46 fg.; Pertina\ 4(!; Scaii- 

tilia 46; Albinus 46; Sept. Scveru.t 42. 

46; Domna 42. 4H; Caracalla 42. 48 fg.; 

Münze von l'uutalia .'(9: l'lautilla 49; (ieta 

42. 49; Maerinus 49; Diadumenian 42. 4:i; 

Elagabal 42. 49 fg.: Paula 50; Soaemia.s 51; 

Maesa 50: Sev .Mexander 42. .')<•; (»rliiana 

51; Mamaea 51; Maximinus 42.51; Maxi- 
mus 51; Balllinus 51; Pupienus 51; Gor- 

dian 51 ; Philippus A. 51 ; Otacilia 51 ; 

Pliilippus Jg. 51; Decius 4.'l f)f. 51; Dio- 

cletian und Mitn-genteii ». 'I'rcvirl 
Kassander 52ff. 

Lehmann-Haupt. Gewichte 23<) fg. 
Lienz. Prägungen der Görzer Grafen 2o4 
Lysimaehos 52. 54 
Makedoniens. Adaios, Alexander, Kassaoder, 

Ilitlipp II. 
Manuel I. 55 fg. 
Mährische Mark 27 ff. 
Röm. und b\z. .Maße: Oberste .\ufsieiit (J.tff. ; 

(ppat^XXiov = flagellum;, Augustion Tpic; 

aÜToüOTia . Modioi und halbe Modicil 71 ; 

OKurdXri 72 
Meran, MUnzpriigung 206 fg. 

b 



VI 



Mine Ix'i Heromlas 'i-.'C 

Münzfundo von Bulgarien 43; Dogandsclii 52; 
Errailiälyfalva 18 ff., ;!7 f. 'J'f. VIII ; Kolil- 
bcrg 211 fg.; Rom bei S. Adriano 81. 88. 
92 u. s., auf dem Forum 93 (beide erlogen; 
Starigrad, Tscherberg und Vassacli 211 fg. 

Musilios 194 fg. 

Myriadenrecluiuug des IV. Jb. 213 fg. 

Nikopolis am Istros 231 fg. 

Papyri, The Oxyrliynelms 1". Xll. 213 fg.; 
London 11 p. 30G 213 fg. 

Pautalia, Ilennesstatue 39 

Philipp II. (Makedonien) 54 

Prager Groschen und Mark, s. BOlimen 

Rom: Nachträge und lierichtigungen zur Münz- 
kunde der roin. Republik 73—180 und 
Tff. T— VII; Denarkurs im IV. .III. und 
Wechslerstreik im III. Jh. in Ägypten 
213 ff.; s. Gewichte, Maße, Kaiser, Treviri 

Serbien, Beitrag zur Münzkunde von — 191 
bis 193 

Öeuthes III. 52 tV. 



öKUTaXri 72 

So])hia. Natioiiahnubeuin, Münzen 62—54 

Stater bei llcrondas 220 

Tatianus, jtraefectus praetorio 66 ff. 

Thrakien, s. Lysimachos, Pautalia, SeuthoBlIl. 

Tirol, Beitrüge zur Münzkunde und Münz- 

gcschichte Tirols im Mittelalter 197—212 
Treviri, Münzstätte der diuoletianischen Te- 

trarchie 181—190 und Tff. X— XXXI 
Trient, älteste l*rägiiugen 199— 2(J3 
Überprägungen thrakiseher und makedoni- 
scher Münzen 52 ff. 
tincia Leim sog. Dioskorides 21C fg. 
L'ngarn, Geldverkelir zwischen 12C1 und 1338, 

s. Böhmen. Mähren, Wien 
Lrog \., Silbermünze 192 
Venedig, Aufkommen der pictoli 199 
Viedebantt, Forschungen zur Metrologie des 

Altertums 214 ff. 
Wiener Pfennige und Wiener Mark in den 

Jahren 12G1— 1338 in Ungarn 1 ff.; Naeh- 

jiriigungen in Ungarn ebd. 



Schlußwort 

Die Drucklegung dieses Bandes im abgelaufenen schwersten Kriegsjabre hat an alle 
Beteiligten: die Buchdruckerei, die Autoren und die Redaktion die größten Anforderungen 
gestellt und ihnen ver.'^chiedene 0])fer und Rück.^ichten auferlegt: Herrn Muschinow Laben die 
ihm zugesandten Korrekturen überhaupt nicht erreicht. An Fehlern haben sich trotz aller 

Vorsicht eingeschlichen : 

S. G9 Z. 25 Provinz statt Diözese 

„ 91 Z. 21 dem _ die 

, 102 Z. 12 Caredoni . Cavedoni 

_ 128 Z. 17 u. einen, statt einen 

. 195 Z. 9 u. S. 195 Aum. 2 statt S. 190, Anm. 3. 



S. 67. 2J Es kann nicht weiter verwundern, wenn auch schon innerhalb des uns bt-reifs 
vorliegenden Materials noch mehr Eutolmioi sich finden als hier angeführt sind. Ungesucht 
hat sich ein Beleg auf einer Inschrift gleichfalls etwa der zweiten Hälfte des IV. Jh. aus 
Andeda in Pisidien geboten, äst. Jalireshefte XV Beiblatt 270. — Der Name setzt die Ab- 
leitung vom Adjektiv cutoXug; voraus, das im Sinn von .beherzt- schon der Attischen Prosa 
angehört. Es liegt gewiß nur an den wunderlichen Launen des Zufalls, daß das Wort bisher 
für die römische Periode nicht auch als Eigennamen nachgewiesen ist, für welche Bolle es 
sich sehr gut eignete. Hingegen ist, wie S. Krauß in der Byzant. Zcitschr. 11 il893i 510 fg. 
zeigt, Eutolmos als Personenname durch die talmudische Literatur bezeugt. Dort erscheinen ein 
'Abh' tfdmns und ein Rabbi Jonathan ben 'Abh''tälm:'is für das zweite Jh. unserer Zeitrechnung. 

S. 124 Z. 1 u.l Die Deutung des Kopfes des Hostiliusdenars auf Vercingetorix 
hat auch schon Kubitschek .'^tudien S. 13 fg. abgelehnt. 



Bälint Höman 

Friesacher, Wiener und böhnnische Münzen 

in Ungarn zwischen den Jahren 1200 bis 1338 



HIezu Taf«i VIII 
Fortsetzung aus dem SO. Band S. 180-219 



2. Wiener Pfennigre (1264 bis 1338).') 

Im letztcu Juhrzelint der Regieruug B^ja.-« IV. koiniut in den weKtlit-hen 
Komitateu UDgaru« eine neue, au»lündii>ohe MUnzart in Umlauf, die bislier nur 
ah und zu vorgekoninieii war, nun aber andauernd im Verkehr bleibt. In den 
Verkaufs- und i'tiiudung»kontrukten, die in den Jahren 12i)4— 1274 vor dem 
Györer, Va«värer und Graner (Esztergom) Kapitel nud dem Johauniterkonveiit 
von Ujudvar, al« glanbwtlrdigem Orte geschlossen wurden, kommt der Wiener 
Markpfennig auf.*; In einer undatierten Urkunde, die vom Vasvirer Kapitel 
zwisclien den Jahren 12G.'> — 1270 nusgestellt wunle, werden die Wiener Pfennige 



1) Literatur: Laschin v. Ehpnirroutli Zur «»torTelp|il*<*lieu MOiizkun<io 'Arrhiv f. Östfri. 
tiMfh. XLI l^<69 — MBnzfr<>H4>hi<-litlicli<< V<>n>tutli*-ii (fix!. 1H71 — Di»- Wiciier l>fenuik:< 
(X. Zeitsdir. VII — IX lf*T6 — lf*77 — Da* MOniwm-n in Öfttem-iWi zur Zeit Kßniic üudolf» I 
'Ff*t«<rhrift zur (üMiJUirigen <.u-dcDkfci«r . . . Wien, lHft2 — Die C'hron<>lij|?ie der Wit-u.r 
l'fennige de« XJII. u. XIV. Jh. .<SiUuDgb<>riehte d. KaiD. Akad. d. WiMenM>baa. I'liil.-Iii^t 
Kl. CXL 18M. — Manzweswn, Hando! u. Vtrk.lir <ie«chlehte d. Stadt Wi.n Bd. II i> lV*>.'.j 

— SteierWiohe Manzfundo I — 11 Jabrlmrh f. Alten unixkund« I — II 19(»7~190*J — Manzfuml 
zu Mndlini^ lebd. IV I'JII. — Wionrr MOnzwptwn im Mittclaltfr Wieu u, Ix-ipzi)?. 1918. — 
MulTat Ül)er das Oewieht und den liebalt der Ortertflcbisclion l'fi'nnijre von der Mitte di-s 
XIII. bis zur Mitte d«^ XV. Jh. (Abhandlunfcen d. bi»t. Kl. d. bayer. Akadeuiie XII. U<l. 1S71 » 

— Haber rntonim-bun^pn nWr dio Mllnzfi^oM-bichtc < Merreii-h» im XIII. und XIV. Jh. .Arobi\ 
f. Ö. G. XLIV. H«l. 1S71 — Pi'iHta llazai ^nm-itzilUnk «^* a Injcsi donsrok l'ni^ariiicbe Müuz- 
«e«en nml die Wiener lf«"nni)?e. in Areb. Krt. V IKM."» — Vsnu^tMti bizonyit^kok MairraroiAza^ 
tßftinetibez .Numi»mati«4'b(< B4-lo|;e zur ungariitehen Iteitebicbte) Budapest 1S8«>. — Bolhaz\' 
Die Wiener Mark ror 1694 and die Wiener Ifennige im XIV. Jh. iS. Z»<hr. XXVIII 1H97 

— NafI Die Xouonlnuntf der Wiener Maik im J. 1767 (N. Zschr. XXXVIII 19(1«) — Meyer 
Der aoswtrtipe Han<lel de« Iljrtb. österreieh im MA. Forsehungen i. inneren (iem-hiebte »isterr. 
VI 1909 — Laszlc) Nyufirati p^nznemek hazinkban a XIII. gzizadl>an. AtM^ndUndixobe MUuz- 
urteo in rngam im XIII. Jb. in TOrteneti .Stemle Jf^. 19I.>., 

«) 1864 Oy»r: Kubinyi I 47; 1J6.'.: F. IV 8, :Ji»S. .W6; Soproni okl. I 29. H. O. IV 
4-2; 1M6: W. VIII 158, Zalai okl. I 50; 1269: Kn. M. I 56«, W. III 2<)2. VIII 24«; 127o: 
F. VII 8, 67. 

Kun. Z«itKbr. 5t (IMS). . 



2 J!;ilirir ll.iiiiari [S*"»] 

iKicli ..ji'nseits der Kaab miilautVndc l'fennige" (nKircd ihiinrinniii, ultra Rnbnm 
i-urrenchmi) genannt. 'j Kaum einige Jaliie nadilier ist schon der Wiener Tfennig 
das allgemein libliclie Zahlungsmittel des Gebietes Jenseits der Donau und ganz 
Kordwestungarns. 

lu den aus den letzten Jahrzehnten des XlIJ. Jh. und der ersten Hälfte des 
XIV. Jh. stammenden Mlinzf'undcn Xordwestniigarns und des jenseits der Donau 
liegenden Gebietes spielen die Wiener Pfennige dieselbe Kolle, wie in den au.* 
der ersten Hälfte des XIII. Jh. stammenden ungarisciien MUnzfunden die Friesacher. 
Zu Hunderten, ja Tausenden kommen die Wiener Pfennige bei den Grabungen 
/.um Vorschein, um ihren Umlauf in Westungarn zu l»ezeugen. *) 



Wiener Pfennige wurden die MUnzen genannt, die man seit Ende «Icn 
XH. Jh. im Wiener Mlinzhaus der (isteiTcichischen Herzoge schlug. Dank 
der Tätigkeit österreichischer Gelehrter, hau])fsächlich aber der fünfzigjährigen. 
ergebnisreichen Bemlihungen des Prof. Arnold Lusehin von Ebengrenth um die 
schriftlosen, schwer bestimmbaren Wiener Münzen, können wir uns nun ein 
klares Bild der Wiener Münz})r;igung des XH. bis XIV. Jh. machen. 

Soweit aber diese Ergebnisse sich auf den Münzfuß der Wiener Ifennige 
beziehen, müssen sie sorgtaltig nachgeprüft werden; denn Mnffat und Luschin 
haben mehrere wichtige Umstände außer Acht gelassen: teils gehen sie von der 
irrigen Annahme aus, daß die -SO </ schwere Wiener Jfark schon im XH. bis 
XHI. Jh. in Wien in (iebrauch gewesen sei. anderseits bringen sie die zu 
4<i0 Pfennig berechnete Wiener Iteehnungsmark der ungarischen Quellen mit der 
Wiener Gewichtsmark uml dem Wiener Münzfuß in Verbindung: schließlich haben 
sie als „Wiener Pfennige-' bezeichnete ungarische Xachprägungen verkannt und 
\(m den wirklichen nicht auseinander gehalten. Unter solchen Umständen ist e> 
nicht zu verwundern, daß nicht einmal Altmeister Luschin. der beste Kenner dieser 
Münzen, die metrologischen un<l Feingehaltsangaben der uns erhaltenen Münzen 
mit den Nachrichten der Schrift(|uellen völlig in Einklang zu bringen vermochte. 
Im Folgenden will ich nun von Xeuem den Versuch machen, auf Grund der 
die Chronologie, den Feingehalt und die Schwere der Wiener Pfennige betreflFenden 
Ergebnisse Lusehins deren .Alünzfuß festzustellen, und will dann die ungarischen 
Xachprägungen anschließen. 



1) Kubiiiyi I 74. 

2) In Puszta IJäiiliaza, (io.-z uml Xa-rykarii/.sa i>r liiu- uiilickaiiiitc Zahl, in Kalatonftinil 
sind 2801, in Ziilavar 12. an der steieriscli-nu«r. (irenzf tSSC. in SarszemkiTciäzt Komitat Vas, 
V.KX), in Nagyszombat 377, in Rakosmezö boi Budapest viele, in Cscprcg (Komitat Sopron) 63-'>. 
in Xometsiik 'JCS, in Nvitia •i:A-1, in Csäpor Koniitat Nyitra G7.'>, in Täpi«>sap 47. in Si6ke>- 
fclit'rvar 4(K), auf der Marsarctcninsel 2i, in Szahadbattyan nielirore Hunderte, in Deaki Komitat 
l'ozsonv) 118, in Uny iKoniitat EszterKoni > i.'."). in Csakany IWn, in IJrunooz II Stück Wiener 
Pfennige zum Vorsehein gekommen. Vgl. Posta Bela Krmeszeti l.izonyitekok Budapest, 1886 II 
— Höfken MUnzfuud bei (iroß-Kanizsa X. Zeitschr. XIX 1S87 23.'» — 241) — Lusehin: Die 

Wiener Pfennige X. Zeitsehr. VII 1874 5, 74) und Wiener Münzwesen. l'.HS S. 32—37. 

Muelienau Ein ungariseLer Fund von Wiener Pfennigen .Jahrbuch f. Altertmnskunde. V 1911 
170 — 187.1 — Retliy Münzfund aus der Arpädenzeit auf der Mariraretcniusel Arch. Ert. XIV 
1814 S, 62.) — X. K. lOOÜ 142. 1007 14. 1908 121. 1014 22. 



31 1 FricsaobtT. AVü-ikt und liöliinisclic MüiiJLtii •> 

Hintiichtlicii des Gewichtes der Wiener Mark im XIF. bis XIH. Jh. bin ich 
jM einem der frUlieren Auflassunj^ völüfj entgejjengesetzttii Resultat {jekoininen. 
Die in der ilentschen und ungarischen Fachliteratur allgemein angenommen«' 
Voraossetzung, in Wien sei schon damals das später als Wiener Mark bekannte, 
ungefähr '2H0ij schwere (Jewiehtsmali in Tiebraueh gewesen, läßt sieli aus den 
eleiehzeitigeii Quellen nicht nachweisen. Die erste mir bekannte S(lirift<iiielle. 
in welcher ausdrücklich von der '2>*0ij schweren Wiener .Mark die Kede ist. ist 
das aus dem Jahre 12H.'i stammende Rechnungsbudi des ])üpstliclien ■'^teuer- 
• innehmers von Salzburg.*) Quellenangaben, die :mf »inen früheren Cfbrauch 
derselben tiindeuten, stehen uns nicht zur Vertilgung. Im (Gegenteil kann geztigt 
wenlen, daß in Wien zu Knde des XIL und in der ersten Hälfte des .XIII. .Hi. 
ein leichteres Gewichtsmaß in tiebrauch war. das mit dem Cewieht von l'aris 
oder Troye« nahe verwandt war. 

In den Reisereehnuiigen des l'assaui-r Bischofs Woltger aus den Jahren 
läOSbis 1204 lesen wir F^dgendes: .In siibbato ante festum a|v>stoloriMn Symeonis 
et lade accepit frater Heinriens in caniera episcopi X niari*as et unnni fertonein 
minus unu loth a«l pundns Colon., que non |x>nderabant apnd Wicnnam plus, 
quam VIII marc et G den.-,') d. h. 

10 Kölner Mark -+- 1 ferto— 1 I^t = Jt Wiener Mark + <i l'ftnnige. 
Xaeh der Urkunde Kaiser Friedrii-hs II. aus dem Jahre ll'4(J heißt es: 
^l)e quingentis marei!« argenti ad |N*udus Wiennae, qiie sunt ad marcaui 
Colouie marce ({uingente sexaginta due et media-,') d. h. 

500 Wiener .Mark ^ iK>2 « . KfUner Mark. 
Mit der 233-.3.')33 </ schweren Kölner Mark würden wir, wie iler l'iigar 
Lodwig Kropf und (iuilhiemioz schon richtig bemerkt haben. M ein 2«>2n bis i't»4 
schweres Markgewicht bekommen. Wir wissen aber, daß andere .\ngab<-n in 
Wolfgers Rechnungen nur mit der 21.'r4'.»Ü</ schweren .Mtkiilner Mark zu lösen 
sind.*) Wenn wir nun dieses <ii-wi<-ht in «lie frühere (ileiehung einsetzen, so 
wiegt 1 Altwiener Mark I. 243-OH.')4.')(/ 

2. 242-433 . 
Dieses Ergebnis winl auch vom Florentiner Tegolotti bestiltigt, in dessen 
nm 1340 geschrielK-nem Buch Folgendes steht: Mtino I. d'urijeniiß <li ]'ie»iiiii 
fae in Vin^gia nnce 8. d^nari 3, di dtmiri pt-xi 'il per uiin uiiriu. 

1 Wiener Mark = 1 Venetiauer Mark + 3 Pfennig, d. Ii. 
1 Altwiener Mark - 241 •r)8^iT./. 

Zu Pegolottis Zeit war in Wien schon die neue 280»/ schwere .Mark in 
Gebrauch. Indes verwendete er sichtlich zu seinem Werk auch ältere <i(>wiclits- 



1) StPinherz S. .V» fjf. 

*) ZiDgerie 7. — V)fl. AdIiuii; ill oifiiicit liaclic:«. 

3) Hnillard — BrvlKillex: lliK<oriatli)Uiiiiiati<-aKri<liTi«>i M-eundi V 2 Camii» IH.V) CT7. 

*) L. Kropf 11. <J. T. Si. 6 IH'jy r.2 !>. iiml <iiiilhii<nniiz. Xoto« «iir W* poiiN du 
iiHivPD ige Bihliofh*(|uc de lecole de» cliartc-M. XI, VII. I'ari> r.Mi«">i 444 (f. 

'') Vgl. Al>«<>lmitt I 2 und Anhaut; III. awi-li Kropf» Aliliandliin;.'' a. a. O. .<. r,4 — (>7'. 
I»a6 die von HUIIgcr voniiutHc Alt-Köliicr .Mark lÜHtor. Vjliwhr r.NKi 1«;i— i'io wirkik-li 
«■xidtiort bmt, halte ifb a. a. <>. mit iiifliri-rrn i^ii'lli'naiis.'alM-ii tu li<-ucj-»'n vciNiicSit. 



Illjl. 



vergleichungen, so daß erklärlicli wird, daß er das (lewicht der alten Wiener 

Mark angibt. ') 

Aus diesen drei von einander unabhäugigeu Quellenangaben läßt sich fest- 
stellen, daß die Altwiener ]\lark des XII. bis XIII. Jli. ein mit dem Gewicht von 
Troyes verwandtes, ungefähr 241-5 bis 243,7 schweres Oewic-htsmaß gewesen ist. 

Der Altwiener (Jewichtsmark verwandt und ebenfalls von Troye■^ abstammend 
war die Mark der Stadt Regensburg, die ja mit Wien in engen Handels- 
beziehungen stand. 

Die Altwiener Mark wurde in der zweiten Hälfte des Xlll. Jh. durch ein 
neues, ungefähr 280r/ schweres Oewichtsmaß verdrängt, das dann Jahrhunderte 
hindurch unter dem Namen Wiener Mark in (Jebrauch blieb. Den Ursprung der 
Wiener Mark, die mit ihrer ungewöhnlich großen Schwere keinem der bekannten 
j\Iarktypen verwandt ist, meint man so erklären zu können, daß in Österreich 
das im Altertum gebräuchliche Minengewicht sich erhalten habe und nach der 
Einfuhrung des Marksystems deren Hälfte als Mark betrachtet und angenomnwn 
worden wäre. Der einzige Beleg dafür wäre, neben der .')t50'/ Schwere de^ 
neuen Wiener Pfundes, ein in der unteren Donaugegend, also von Wien ziemlich 
entfernt gefundenes, römisches Zehnminengewicht. -i Meinerseits halte ich es 
aber fUr wahrscheinlicher, daß die Mark von 280'/ aus dem 420// schweren 
Karolingerpfund abgeleitet sei, ähnlich wie in Paris die Mark mit 244-7r)29.7 aus 
dem gallischen Pfund o67-1293//, in Barcelona die Mark von 267» 3 aus dem 401;/ 
schweren Pfund oder die Florentiner Mark mit 22tJ7 ans dem o39.7 schweren 
Pfund entstanden war. Für meine Annahme spricht auch noch der Umstand, 
daß in Wien bis zur Einführung des Metersystems ein 420-0C>',^_7 schweres 
Ai)othckerpfund-'j in (iebrauch gewesen ist. 

Die erste direkte Erwähnung der neuen AViener )(ark stammt ans dem 
Jahre 1283; wir müssen aber annehmen, daß sie schon früher in Grebrauch 
gewesen ist. Am wahrscheinlichsten ist es, daß das neue (»ewicht mit der 
Einführung eines neuen Münzfußes in Zusammenhang steht. Die Verändemug 
des Münzfußes knüpft sich an den Namen des mährischen Markgrafen Ottokar,*) 
der in der Mitte des XIII. Jh. auch in ( »sterreicli herrschte und später böhmischer 
König wurde. Wie wir später sehen werden, wurden seine Pfennige auf denselben 
Münzfuß wie die des ersten Habsburgherrschers gestellt, die schon (nach dem > 
Salzburgcr päpstlichen Rechenzettel vom Jahre 1283) mit der neuen Wiener 
Mark in Zusammenhang standen. Da nach den oben angeftlhrten Quellen zwischen 



1) l'egolotti kannte die zoitsenöi-sisdien dputsclii-a Zustünde iiiolit besonders. In aeinein 
Buche bpspridit er siiuitliclie enslisclie, fianzösisehe. sUdeuropäisehe. kleina.siBti»<>he und 
at'rikanisclie (iewielitsiualie, von den deutselien jedoch nur das Köhier uud 'Wieuer (Vewicht. 
— Das (iewicht der Kölner, Veneziauisclien, Xürnltersrer uud deu ülirigen europäischen 
Marken bestinnnte ich auf Gnuid der Augal>eu Pesrolottis uud ^ehoapjis im meinem Bache 
(I. Teil, ä. Kap. und I. Auhangi. 

-1 Nissen Cirieeli. und römisehe Metrologie Iwan Müller I- ^7-2 und Lu^chin Geschichte 
der Stadt Wien II 2, 754. 

^) Xobaek Vollständiges Taselienl)ueh 184?* 1404. — Finäly A regi magrar swlyni^rt^kek 
(Alte mig. Gewiehtsniaßei Krdelyi Muzenui Egylet Evköuvve IV CO lg. 

■') Vgl. weiter unten. 



|Ö3] Friesaoh«T. Wiener und iMlIniiisclK; Mriiizou 5 

l^o uimI llMÖ xn.H-h die alte Mark in (iebnuu-h war, dllrfen wir amieliiiH'ii. daß 
das neue (icwichti>maß zu Ottokars Zeiten, in Verbindung mit (-einer Änderung des 
Münzfußes, um l^.'tO lienim aufgenommen wurde. Diese Vemiutnng wird nocli 
tiadureh unterstützt, daß zu Anfang des XIV. Jli.. während in den anderen 
Habsburgländem. »o in Steiermark und Tirol, ebenfalls noeli von dem Wiener 
abweielieudf Markgewiclite in Gt-brauch waren, sons«t nirgends in Europa, nur 
hl Mähren allein, das damal>i mit den Habsburgern noch nichts zu tun hatte, 
<ine mit der t^pätereu Wiener Mark identische, unter dem Namen mährische 
^lark bekannte. 'J>^;f schwere Mark in tiebrauch war.') Innere beiden Ver- 
lUtungeu. die mährische Abstammung der Mark nämlich und ihr Zusammenhang 
. lit dem 4'J*)f/ schweren l'fund, bestärken einander gegenseitig: denn, wie wir 
wissen, erhielt sich gera«le in ilen Nachbarländern Mährens, in Polen und Schlesien, 
das karolingische 40» • bis 4l'0.'/ whwire Plund.-) 

In den Quellen wird die Wiener Mark des XIV. bis XVlll. .III. mit der 
Venetiantr. Ntlniberger uml Kölner Mark, das Wi«'ner Pfuml mit dem Venetianer 
und Nümlicrgcr I'fun<l verglichen. 

1 Venetianer .Mark 1 Ntlniberger .Mark •JMSl'*;/, 
1 Kölner .Mark l'.i;;;}.->.J3y, 

1 schweres Venetianer l'fund 4T.V744.'/') 

1 Nltmberger l'lund 5t><»- 194 7. '»</.') 

l,l»er die Wiener .Mark aus der Zeit von 12."i0bis 1T<">0 stehen uns aus dem 
XV. bis XVlll. Jh. folgende Angaben zur VerfHgimg: 

Auj» dem Jahr 14'ä) nach dem .Mlhizbuch Albrechts von Eberstorf: 
1 Wiener Mark =- l'H<() Karat 
1 Venetianer Mark =^ ll.'n' Karat'; 
folglich wiegt 1 Wiener Mark l'sOxi'KK»-/. 

Aus dem Jahre l.'i06 nach der Hachvcrstiindigen Meinung Dr. l'aumgartners: 
1 Wiener .Mark = 1 Nllrnbcrger .Mark -f- '.'> bit — 'j Quentchen.") foiglieii : 



•) IMc Ik'»fi»fillinjii;r !<• weiter unten. 

>)' V^l. I Kap. 1 meinei« Riielieit. 

'i Vjrl. .\nlian'/ I meine« KiirheK. 

♦; Sarh «lern NilnilM-rjfer S«-|i<Mipp Ruru|>i«im-h(> <iowielit!iverffleielnin?en Nilnil«erg 17:*-i 
i»t 1 NüiulMTyer Ifiintl "« •2''' ^, XOrnlH-r^er Mark S, H7 . vrait In-i der ■*'.\~r^'t-Ji/ Srhwen- der 
Mark o4i0'1947.'>.7 ?il>t. Mit iler «iewicIitMTh'ihun^' der .Mark im .\IX. .III. >tiev' das <;euielit 
de» Pfundex auf ."i«»9t*96.'/. 

'■' .Ayn markeli j^euiclit zu Wienu i«i si-i-Iixi-Iim lot uiiii ayii vei'leicli l<it wi'.'t liiiil 
i^iUleiii . . . naeli der Kayttunj; macht ayn niarkeli iuum'mi drew liumlert und M-elizijr karai- 
,ltem tu Vencdiir . . . printrt ilie markeh ayndleflr hundert und 7.U0 und (»nffiig Karat. - 
MOnzhueh .\. v. El»<»r»t«>rf l-J."!*». heraus(re)r. von Th. ll. Karajan Chmel: Der fl>terr. <H•s<•hieht^- 
fon»eher I. Wien 1h:JS .<. 4:11 fjf. — «ie)ren die (o-naui)rkeit de« Krjrelinir'ses kann auh 
dem <ininde t in Zweifel erhulMMi werden, daß .Allireeht da.« Wertverhältnis des scliwenii 
und leirhten Venetianer l'fumle« mid der Mark uurirhti^r au.settt. indem er das «eliwere IMiiiid 
mit dem kleinen l'fund von 1-5 9 anstatt dem von l.V^ identifiziert. 

^ .NQruttfrjfer .Marek Sillx-r ist klainer dann Wiener .Marek Silbers uinb .'t lof minder 
ain« hall>en quintat.- J)r. I'aum;rartner« ili-r Uerhten Ivtetors natschlag in .Miin^sai-hen l.'iOO. 
(l>ori. Sammlung de« liaveri«ehen Milnzrecht« I 110. 



ß l!:Uiiir II.Mii;iri !'^) 

t)4 Wiener Qu.'iitclicn ^ 7.') ' ., Nürnberger Quentcli.'i». 
(U .. Mark = 7.') ' , - Mark. 

1 Wiener Mark = -MyrAW-j:» f/. 

7a\ Anfang des XVI. ,Jii.: Xacli ileni Nürnberger Koilex rler Mttuchener 
kgl. 13ibiiotliek wiegt «iic Wiener :\Iark 2s()004i:s bis 2>S0-10;!91>S: der Durch- 
sclinitt wäre also :?sO-0'.t7L^6;!y.' ) 

Ans (lern .Talire 1;')."!;') nach Ferdinands I. Mlinzvertrag: 

1 Wiener Mark =^ 10 (iniden :A Kreutzer = 0.')4 Kreutzer. 
] Nürnberger Mark = !• (Udden I.') Kreuzer = ;');").'> Kreuzer.-; 
folglich 1 Wiener Mark ^ 2HO-;i().-52y. 

Aus dem .lahre \hK)'l nach dem Haiidelsbuch L. Meders: 

100 Wiener i'fund — IIK schwere Venetianer Pfund 
100 .. . r^ 110 Nürnberger Pfund, •■•) 

folglich 1 Wiener Pfund =- 1. .")r)lH77f»i\y, 'l. '.mWA-l-lij, somit 1 Mark :.'80-68896, 
bezw. 28O-0.")7112</. 

Aus dem Jahre 171.") nach T.eonhard IToflfmanns: 

100 Wiener Mark = 1 1 9 Kölner Mark + Lot + 3 Quentchen + i*«/« Pfennig.*) 
Von den 2o3-3,");)o// iler Kölner Mark würden wir zu 279-1317^ GrCwicht 
der Wiener Mark kommen. In Nürnberg war aber zu der Zeit ein Gewicht von 
2;')4-l,')52.'>7 als „Kölner Mark" in Gebrauch.^; Aus ihm berechnen wir 

1 Wiener Mark ^ l'SO-( »9 1 07 ,7. 
Das Gewicht der AViener Mark wird in den \ erschiedenen Quellen in 
ziemlich engen Grenzen gehalten, zwischen 280-057 und 280-821. 

Auffallend ist aber, daß sämtliche Pestininiungen liöber stehen als das 
v(»n Muitat festgesetzte Ergebin's von 280-olt) ij, was .sich damit erklären 
läßt, daß er die Nürnberger Mark zu leicht ansetzte. Die tatsächliche Schwere 
der Wiener Mark, die Ausschaltung der "1,,;/ großen Ditferenz. können wir auf 
Grund der Angaben Schoapps erreichen und bestimmen. 

Wie wir aus den Angaben der Münchencr Handschrift, die im XVl. Jh. 
zu Nürnberg geschrieben worden ist, und des Nürnbergers Hoffmann aas dem 
XVIIT. Jh. gesehen haben, wurde die Wiener Mark im XVI. bis XVm. Jh. zu 
2S(J-()91 bis 2S0-103// gerechnet. Der Nürnberger Schoapp berichtet aus dem 
Jahr 1722, daß das Gewicht der Wiener Mark um 1704 mit mehr als einem 
halben Pfennig im Gewicht erhöht wurde, d. h. statt der bisherigen Berechnung: 

^) Agl. meine Ber(clifitiiij,'in in Aiiljan;,' 1 raiMiics 15iiclios auf Grund des Münehener Cod. 
<ierni. 151. dessen 'J'abellen xon Meder Handel üiicli l.V.J abjrcdruckt und dessen Ai)<ralH>u 
in Leonliard lloffmanns lineii Alter und Neuer .Müiiz-Selilüssel. Nürulier": 1715 zum Teil 
vejwendet worden sind. 

'^: -Also koinnun aus der Wieiierisclien Marck fein .-^ilber 10 fl. .'>4 kr. uod aus der 
Nürnbergiselien Marck fein Sillier 9 fl. ].-, kr.- Iloffmann a. a. Ö. 1 155. 

^1 ,.ltein hundert pfund AViener respondieren: In A'enedia: alla gnissa 118. In Nfirnberg 
111»- (Lorenz .Meder, Handel Rueli. Niirnl.er?. dun-li .loliann von Her? u. ririch Xowber. 
Ainid 15G-2 . 

i, ,.1<I0 Mk. Wiener = ll!l Mk. 1. :! ,,u. 2' „ j.f. Cölner-. s. II..ffniaun a. a. 0. I, 

'i'alielle .S. 7S. 

'■') S%\. mein liueli Aiihan'r 1. 



!35] Frii>!«cli)'r, Wifiior und lM°ibiiiiM-li<- Müii/.imi ' 

1 Wiener Mark = 1 Xflmberger Mark + 2 Lot -+- ;} Qnent. + 1" a Pteniiia: 
flingt man nun an zu rechnen'» im Wert von: 

1 Wiener Mark = 1 Nttmberger Mark + 2 Lot + 14 Pfennig. 

Auf Grund der Angaben Schoapps hat die Faehliteratur als Tatsache an- 
^'enummen. daß dnn Geyricht der Wiener Mark im Jahr 1704 um ' ^ l^fennij, 
eriiöht wurde; doch ist diese Ansicht meiner Meinung nacii irrig. Nach der ersten 
<Ier bei ."^ehoapp angegebenen Gleichungen ist 

I Wiener Mark = 28GMHt4l's ./• 

nach der zweiten, d. i. der angeblich seit 17(4 üblichen i<t 

1 Wiener Mark = 28(»til4i;i'f) •/. 

Da« erste dieser Ergebnisse entspricht den in Nürnberg seit dem XVI. !)is 
Will. Jh. Üblichen Kechnnngswcisen, das zweite aber, das angebliche _neui" 
Gewicht" «leckt sich genau mit der Wiener Mark, wie sie von Dr. i'aumgartner, 
einem hervorragenden Sachverständigen, im Jahr 15* H5 festgesetzt wurde. 

Die von Schoapp erwähnte Erh'ihang der Mark um ','s Pfennig hat also 
mit der Änderung, die am ursprttnglichen Gewicht der Wiener Mark vorgenom- 
men wurde, nichts zu tun. wie dies MutTat und Belhazy geglaubt haben: di>' 
Heform des Jahres I7(>4 bestand im Gegenteil nur darin, daß die bei der 
Umrechnung der Kllmbcrger und Wiener Gewichte im XVI. bis XVIII. Jh. Ilbliei 
L'cwordene unrichtige Gleichung ausgeschaltet und das zwischen den zwei 
Gewichtxmaßen frtlher bestandene richtige und xtn I'aumgartner 1;)<K3 .sclu'r! 
festgestellte Verhältnis wieder angenommen wurde. 

Da» ursprüngliche Gewicht der ungefähr seit dem Jahr 1"_*;V» in Gebraueii 
gekommenen Wiener Mark muß nach den von Paiimgartner im Jahr l.'><>»5 
angegebenen und vt»n Schoapp fllr das Jahr 171*4 an^setzten genauen Hereeli 
nungen auf 

l».S<)t>I4t5l'.') 7 
angesetzt werden.-) 

Lnschiiis Gewichtsangaben erlaaben unter den Wiener Pfennigen bis zum 
Jahrl34W vier (iewichtsgruppen zu unterscheiden, innerhalb welcher Durchschnitts 
gewicht und Feingehalt ganz unbedeufend schwanken. 



>) Sehoapp a. a. O. sT. 

*; Zur (»pwiciltsrf'flinn von ITtiO-lTO« v.H. mein IJiirli S. 7o— TJ. .MfintT BiTfcliriiui); 
nach war die Witncr Mark von 1767 -.»«kx;.» j. Du- Quillt-n aus diciwr Ziit s. Xliiffat a. a •> 
XII H4 nml X«|fl ». a. O. i«©.-»— 2<U 



Jiiiliiit lliHiian 



(361 



Zfit 



HfiTseliir 



Vciiiiri-lialr 



Stück 



]»nicliscliiiitts- 
(.oaiiit- frcwiclit 



frcwiclit' 



Maxiimiin; Minimum 



Dareli- 
iMsfanitt 



I, (inijiiu': 



117>MUH.y L..„.;M V. 



U. (;iii)iipf: 



?n;i:i-119J< 



ll'Jb-lSöO 



Lctijiold V.. 
l'riidiicli 1. 



LooiK.Ul VI., 

llfr/.og 
Frit'drich II. 
und Kaiser 
riicdrieli II. 



dTtJL' 



i;t 



4-c; 



16-4.". 0-9Ü 



(»•81 



OH34«; 



0-8647 



III. (iiiijijii-: 



(l(!6-2— 0-71(1 

4 .*^ort<'U zwisclicii 
OT:;.'i— it-TGG 



ilTTS 



t>fnt,s • :!4 



(llHt 



0-66 
1 Sorte 
0-575 



0-7946 



IV. (iruiiiic: 



125(>-130.S 



(»ttokar. 

Kiidolf 1.. 

Albicclit I. 



(i-(!:i(i-ü(;N; 

zu A!l>I^cllt^^ Zeit 

aui-li zwisidien 

0-ö;i.-)_0('):3(): 

Ii Soitiii /.wisi-ln'i) 

().(;>(( l—()-710 



rio .' 



(I-8J 



0-C67 



0-7493 



Bei der mittelaltorlicheii Silbe rsc-lieidungsteclmik iiilisseu wir 
< I- 771 Imltiges Silber als 13 lütig Cd- 812» «>, 
(»•712 ^ _ _ 12 _ (0-75(:»), 

(»•(is:; ., „ _ 11',, „ 



0-6ÖO 



11 



(<»-718-''Vi, 
((»•087' ü) 



betracliteii. Wenn wir diesen Umstand sowie aucli die bei der al niarco-Prägung 
und durch die Abnützung entstandenen Felder in Betracht ziehen und dem- 
entsprecbeiid ö Prozent abrechnen,-^) so bekommen wir bei den vier Gruppen 

folgende Ergebnisse: 



> Diese Tabelle habe ieli aus Luscliin. Wiener Mi'mzwesen ("lOlS ziisanimengestcUr. 
Lusejiiu jribt nur DurcliseliMittsgewiebte an. Die Gesamtgewichte liabe ioh bei den einzelnen 
Sorten dureh die Multiplikation der Zahl der einzelneu Stiieke und des Dnrchsehnitt»gewiehte# 
a isgereehnet. Vgl. die Tabelle in meinem Buch S. 357 — .'((5(1. 

- Die zwischen ll.')6 imd 1210 geschlageneu anderen Österreichischen — Kremser luid 
Eiinser — ri'ennige wurden in derselben Schwere geprägt. Das Dnrclischnittsgewicht der eiu- 
'/einen Sorten ist Ofl:JG, OOO. (»-OS. 008 ji. Lusehin a. a. 0. :'.!)— 42. 1—4. 7—8 Sorten. Es ist 
fo'glicli liegründet. diese schwerere Münzart als liesondere (inijipe anzuseilen. 

■'\ Vgl. was bei den Friesachern darüber sresasrt wurde. 



(371 



FrifsaeUer, Wiener mi<l iMiluniselif Münzen 



«;nii>iH' 



F I' i n :.' e li a 1 1 



'rat-iiclilii-ln-s 
Durfh- 
»ehnitt«- 
irewiolit 



II ! l.Slfltig nsiä«.. . 
I 

III : ll'.lötifr ;0-Tl.'«< 

IV ,11 lr.«i)f Oß87i; . 



t.iwi.-lit 

.l.r 

Aiisiiiiiii/nn'; 



0-;t:U i u-9^t'T 

(I><',4T i tiiHiT'.» 

i 

(i-7!Mf> 0-.H.U 



Wenn wir nun ilie zu den «Irei (•r>ten (iruinuMi giliörifren MUnz.en mit «K r 
vor dem Jahr 12."><t llbliolien, ungefiihr 24.']'/ sHiwercn Altwiener Mark, dir der 
vierten mit der 280G14<;2.') g schweren Wiener Mark in Verl>in<hing brinjren, 
HO w»r der Münzfuß der Wiener llennige im Lanf des XII. In« XIII. .III. 
folgender: 



/alil il.r /»hl <l<'r 



SilUli 



l'feniliife 



KmiiIii.'<'U ii'lit Friiii'i-w ii-lii 



I. tinppt 

um liaA Jabr lUMi; In Knn« nml Krem» 
um lüNi I.U 1-iiNi 

I Mark SjUmt m i:i I>"t 

1 Koetinuupt|ifund 

1 SoIhIuh 

1 Ifennl^ 

II. Unppf 

li;to l.i^ 1I9> 

1 Mark S||»«r tu IT 1^.» 

1 Rerbnnn|n>l>finid 

1 Soliilii« 

1 Ifenniir 

III. (•nip|M' 

llft^ l.i- ]-2^> 

I Mark SillH-r zu IH; I^x 

1 RMbnunpopfuml 

1 SftliduH 

1 ifenniir 



IV. (.rnpite 

l->.'i«) ».i» 1«»« 
1 Mark Slll.er zu 1 1 l^.t . . 

1 Ke«hnun)r«|>run)l 

1 SolidiHi 

1 lYennig 



•KU 

1 



1 



•211 . 

•J<| 
1 



•2<i 

1 



12 

1 



2To 

24<» 

12 

1 



21M 

24t • 

12 

! 



24(1 

12 

1 



.>4:(MKi<i 


l!t7-4:?;:> 


2.»7«m: 


l'.t2G0(t 


1IH5:! 


9-6.11 


(i-OKTs 


(ISO?.') 



24.1-tNHt 

2ir.(X) 

lO-MNt 
O-iNNi 



197-4:t7.'. 

175-4^'^ 
>-774» 
("•7:tl2 



24;)fKNi 


I74G:)6:! 


I9R:!I2 


112 Ti«*.»; 


9-91.V. 


7 12H 


iiS2r.:l 


ff. '.94(1 



2>*<i-6I4t; I 1921t22.') 

1>707(U I 12nC1.'i 

9:i.')2> , f.-4-2*.»<". 

II- 7791 ' (1 .VV)? 



10 Ü.'iliiir UoiuMi 13>JJ 

Nach der Bestiimiuiiig ilcs Mlinzfulie.s k'Jiineii wir auf die Uutersueliung 
der Seliriftquellen übergelicn. Nach ilen Reisereflinunjreii des Bischofs Wolfger 
aus dein Jalir 1203 bekam sein Kämmerer für l«) Köhier Mark iiud H Lot Fein- 
silber, das in Wien 9 Mark und G Pfennig vrog. 

11 Pfund (=z 24U X 11 Stück; Wiener Pfennige.'; 
Also waren: 

11 Pfund AViener Pfennige = '.•",:... Altwiener Mark. 
2it2 Wiener Pfennige =: 1 Altwiener Mark Feinsilber. 

Aus einer Altvviener ,Mark zu Vi Lot wurden nach dem Münzfuß der ersten 
Grujijie 24Ü Pfennige gesehlagen, folglieh war 1 Mark Feiusilber o02 Pfennige 
wert. Die Differenz von 10 Pfennig i)ro Mark, das heißt o-ol Prozent, war die 
(rebühr für den Geldwechsel. 

Angaben über die zur IL und IIL (iruppe gehörigen Münzen fehlen mir. 

Nach zahlreichen Schrift(iuellen aus ilen Jahren 1250 bis 1330 waren: 
1' „ Pfund = 360 Wiener Pfennige =: 1 Wiener Mark Silber.-; 

Nach der ]\[einung Muflats, Hubers und Luschius setzen diese Schriftquellen 
1 Mark Feinsilber gleich 1','^ J'fennigeii.^l Aber sie sprechen weder von 
Feinsilber (an/eiitani jutriiin). noch von lötigeni Silber fanjeiitiim finum); alle 
erwähnen ausnahmslos einfach eine gewisse Anzahl Mark Silber ohne nähere 
Bezeichnung: es kann also nur von gewiihnlichem Silber die Kede sein, und 
zwar von der bei der .Münzprägung gebräuchlichen Mischung, denn aus einer 
Mark Silber zu 11 Lot wurden in den Jahren 12.")0 bis l.ios genau 3<}0 StUck, also 
V '■> Pfund Pfennige geprägt. 

Nach anderen Quellen aus derselben Zeit war 

1 Wiener Mark lötiges Sill»er = 2 Pf um l = 4su Wiener Pfennige.*; 



ly Xg\. Aiilians? 111 iiieincs ISurlics. 

-) 1200: :j(>0 »larcis arffeiiti . . . prumis^is . . . l.'ii) tat. snh-rf teneamur MoDUiiienta Bi>ii^ 
XXIX 2, 20t). — 1258: lU. taJeHta pro 11. wnn-is aiyciiti 101. — 1262: 20 marce pro 30 
taUiitis riemtoisihus i-eiKhuitiir Kiiilcr Kcjr. ]| 144. — 1282: (hio millia et quadi-ingenta talenta 
denarior. metDieiisiion . . . etinili'm j>eiiiiiiu>ii ad »lillf ncj-ntitas itiarcas jujrta estiinaeionem 
rfdd'fain Luscliiii. Archiv f. Ö. G. XLI 18G9. 270. — 1:):10: tj muicas aigenti cnmputatas pro 
tal. iiovoniiii (hiiarioruin Hubcr a. a. O. 526. 

3) Miiffat a. a. 0. 02: Hiilitr a. a. O. .Mfl -.',20: Luscliiü. Die Wiener Pfcnnigp Xuin. 
Zeitsclir. IX) 14!l--150. 

■1) 1002: l'anserl Holiciit'. Ib. 6ü. — l:!()5: 4m Marrk lfiti<res SilluTS oder 8tt0 ff Wiener 
Pfenning Uulior a. a. 0. 52:!. — ]:U1: :)(M) ti Wiener oder 150 inareh gewegens Sill)er8.. .. 
Wiennisrh (jeloetfs Luscliin, Nuni. Zeitsclir. IX l.')8. -- VM\: 2 ff für aiii niarch a. a. O. 158. 
— Xacii dem Rechnuugsbiieli des liiseliofs Konrad v. Freisingen K. 1:^>11 : 2Si>n^ Uhr'. 
i' dinarii... iii arj/entmu 2>i(rniii '. fnriinit 144X iiiarcae rt ?! ., fn-toiifs jtmi Zalin III 166. — 
101 1: Zalin III lOl. — Viele Quellenzeugiiisse tur diese Keelinungsart in den Jahren 1310 
i:>j(» geben lliiber a. a. 0. 520 fg. und Luscliin Xuin. Zeitselir. IX 158. — In einer Quelle 
aus 1027: 50 niarck pfenning dafür wie e\v alisclilaclien 2.') niarck lötliigs .-silhers; wie Hnber 
richtig bemerkt wird a. a. 0. 525\ wurden liier statt ..50 i)fund pfennig- irrtUmlieherwei*e 
.50 niarck jifeniiig" geschrieben. Kine I'rkunde Albrechts I. setzt 610 Ptund Wiener Wennig« 



[39j Frifsai-liiT, NViciirr uuJ l>oliiiii.-<-ln' Miiiucu 1 l 

Nach der Meinung Leonlianl Hoffmanni« verstand man um 1310 unter 
.lötigem Silber- solches zu 14' * Lot.'; Da nun das Feingewicht einer Wi.Miei 
Mark zu 14' ^ Lut : •JÖ4-3 </. das Feingewicht von 48' • AViener Pfennigen : 'Jlü-Jo i, 
war, so deckt sich der Wert von 2 Pfund Pfennigen richtig mit dem oiii.-; 
Mark lötigen Silbers. 

Nach den Angaben der Salzburger .Steuerliste aus dem Jahr 12S.! köiiiie:i 
wir daä Feingewicht des .neuen- Wiener Ifennigs aus der Zeit Albreclits I. 
auf OÜ31 y ansetzen,-; das dem oben festgesetzten Feingewicht von o-53.'>;, 
entspricht. An einer anderen .*'telle setzt dieselbe l^uelle'; den Feinsilberwer' 
des alten Wiener Pfennigs auf <)-4488 </. Bei dieser Quelle mulS ab«T noci. 
erwogen werden, daß (wie Luschin richtig erkannt hat i in den Quellen de-. 
XII. bis XIU. Jh. als ,alte- uml .neue- Wiener Pfennige*; nicht verschieden-- 
.Mnnzarten, die auf verschiedene .MünzfUlie geprägt wurden, bezeichnet sind. Nei 
wurden die aus der letzten MUnzemission stummenden und noch in ihrem \<>lleii 
Wert umlaufenden Pfennige, alt dagegen, die aus einer früheren .MUnzemission 
stammenden Pfennige geuaimt, die dem MUnzverrufungssystem gemäß von ihren 
Wert nach und nach etwas einbüßten. -"; •»•4488'.t </ Feinsillter bedeutet folglici. 
nicht das Feingewicht der Wiener l*fennige. s<m<lem den Kurswert der ar; 
Wert zurückgegangenen Pfennige. Mit der allmählichen Entwertung der ait>ii 
MUnze läßt es sich erklären, daß in der Salzburger Steuerliste der Feiugelialr 
der Wiener Pfennige, trotzdem er einmal iOOtiOi dem tatsächlichen Feingehalt 
(0687'/») nahe kommt, bald auf U«i2."», bald auf <>■•><)(; angesetzt wird."» 



:M)6 Mark gloieh UuImt a. a. <». 5-Jo . »as 1 Mark == 4i"i l'fi-niii'.'i- '.filii: <\<- ilniti-t ilarair 
bin, da& die uiigari:<cii<- KitIhiuii!; zu too l'lVMini};''ii aiicli nach ••»tt-rrfirb ihn-ti Wc; iri-l'u; ■ 
doD bat; ihr vfreinzt-ltc« VorkoDiiiicn zei^ bIkt. dab in dioM-iii Fall nicbt von iIit WirrK-r 
Mark, sondern von oinoni (Jt-wicbt von Tntyi's dii* Kcdi> »ar. 

y I^Nrnbanl Hoffniann. .Alter nml m-ut-r MUiitz-Si-liliW>cl. Nilriitirr^ 171.') S. l:'.(i 
*) pondtrü Pattatimnt tmiUa* pro 131 librit iiornrum iri<iiii<«.<(M»i, </'"' "i'o>-.' »./n.*. 
ad purum rrman4<runl /O m. minuA dimiilio tultimr, ntminilaniln marram iftianilihrt piiri jtii 
la loUit loHtfU miii¥4 duubu» dtnariU »ororum \\'irnneiniHm. StrinliiT/. S.'); - löx;!" — - lu'U 
Wi«>ner Pfennige = 1 Ta-Hitauer Mark = 2:l7-872 g Fein!«illKT. Fol^'lii'li i>f 1 Ifi-nniir = o .'i:'/!'.' ;, 
FeiosUbcr. 

*) marram quamlibH puri pro XVlIl. loläU longiii mhiin i't •Irnnrüi rehriim H'/./io.i ■ 
tium [ . . .poHdn-in l'ntarifHui*/. Steinberz S.'> 

•>37H7:.> 

1 l'fennii.' = =(insH,, Fejn>illMr 

.">40 

*) LuDcbin, Wiener l'fenuige Xuni. Zeitiwbr. IX l.Vi— 1.')7. F. VIII 1. 'il'.': < Innel Jl-; 
Zabn U 74, 86, IH), 94, 113, 11.'.. 1;«», l:Jö, 172, l'J-.'. •.':$<; u^f 

' Lu.tebin, Wiener Miln/wesen 24. (^Imt die allm:ililii-lii- Kiituertiinw' .\li*cliiiitt 12 imimim--. 
UacbeM. 

• llfm HHit jtfnta lifiiiiri'iriim Hiennennium halum ,V. marrai Snl:hiii<i' ii^i* pinnhri-, 
quf rfdurlf ml purum argrnluui rrmiinrni argniti moirr \'l. rt frrtu f. Steinherz 'W!. — /^ /• 
ad pondun Snlzbiirgrnnf Wirnnrnnitim poiidrrntorum mnrrr 111. oiinUA htthnnilniA II f. >/mi/<k< 
rrdurtU Hefiril miirra l. •! lolhunft II. 71. - Mnrra» ilrnarioniiii puHiIrratoriiiii WiiiDitiiiim 
ad idrm jH/nduf LXI. et t'. lolhonr», </«<• eomprrheHihiiit nmrra/i ar'iinli pini n't li/ftn /><i)i./><- 
marra» XL. et fertone$ 11/. et dimid. s;',. Au» den drei )i|eieliun!.'eii: 



12 lialiMt Hcunan [40] 

Das Rauhgewiclit der alten Wiener i'fennige können wir anf (Irnnd der 
S:i!zburger Steuerliste zu O-SUl ansetzen:') daraus ergibt sich weiter, daß die als 
,.:ilf' bezeichneten, vor dem Jahr 12r)(i ge|iriigteii, durchschnittlich <)-82G ;/ 
schweren Pfennige und die neueren o-TTii </ schweren gemischt nebeneinander 
in rnilanf waren. 

Die Schriftquellen stehen folglich mit unseren aus den (icwicht^angaben 
gewonnenen Ergebnissen durchaus nicht in Widerspruch. Durch ihre Überein- 
stimmung wird die Richtigkeit unserer Schlüsse auf den .Münzfuß, und durch die 
einzige Angabe, die wir flir die J'fennige der ersten Grnppe besitzen, der 
(Gebrauch der 243 (j schweren Altwiener Mark bewiesen, was für die Wiener 
Mtinzgeschichte von ganz besonderer Wichtigkeit ist. 



Der Grund der großen Verbreitung der Wiener l'fennige in Ungarn mnß 
außer in dem für den Umlauf jeder ausländischen Münze günstigen Umstand, daß 
sie dem Zwang der Einl'isung nicht unterlagen, in der äußeren Politik Belag IV. 
gesucht werden. 

Seit dem Raubzug der 'l'ataren sian<len Heia und seine Nachfolger mit 
den österreichischen Herrschern fortwährend in Ikrtthrung, wodurch, wie scbou 
von Josef Läszlö hervorgehoben wurde. -j der Umlauf der Wiener Pfennige sehr 
gefördert wurde. Diese Berührung zwischen Ungarn und den österreichischen 
['rovinzen war besonders lebhaft zur Zeit der Kämpfe, die Ottokar um den 
Besitz von Österreich und Steieniiark führte, und erreichte ihren H«ihepnnkt mit 
der Eroberung Steiermarks durch Bela IV. im Jahr 1254. Stefan, der jüngere 
König, als Herzog von Steiermark, und der Banus Stefan aus dem Geschlecht 
Gutkeled als Statthalter von Steiermark, ließen zwischen 1254 und 1260 Münze» 
mit ihrem Namen, beziehungsweise ihrem Wajipen für die steierische Provinz 
].rägen.'') 

FciiiiTflialt vdii 10 Mark irfwciri'nir AVicncr I'fciniiL'c (>' , Mark 

- - V l:i I-"r , „ . 1 . 11 Lot, 

1 61 -1 5 1 - - - 40 . 14 „ 

f(ilg:t ilcr Ffiiigi'lialt ik-r Wiener ffemiiire 1: OGiS: -2: (XUK): :!: 0GG6. 

Mit «lern minimalen Feinjrelialf von OfilK) l)ek<iiinneu wir l>ei TTfl ^ Kaubg-cwicbt uur 

0-4(i74 Feinsrt'lialt. der dem vom Sreiiereinnelimei aniresetzttii 0-418.S 3 sehr nahe koiniut. 

1 64^ ., libre WicDiiriisium (iiititjiior/iiii, ijiii fntriiiit in pnnilerc niaire 44 tt 3 lothoiifjt 

dl] jxiiidiis }f'leinieiise. Steinljerz 27, f^I. 

. ,,, . i.'S(>-6146l>.ÖX44:>,, 

1 l'tenni.ir = -1 — = O-801 o. 

041 ., X -*4() " 

2) a. a. 0. :'.54. 

-I V(in den steierisclien Mün/.en des Kanus Stefan von GntkeU'd vjrl. ('. X. H. I Xyd 
.ind Lnscliin Beiträtre z. Miinzjreseli. d. Steiermark Xum. Zeitsehr. XI 1ST9 . — Über dif 
-■Xnsmiinznrip des Königs Stefan nach dem Fiiesaciier Tyim.s C, X. H, 1 n. :(5.j und Johann 
Krdy. Steiermark als migariselies l'iirstentum nnd dessen Münzen, in Magyar Akaderaiai Ertositö 
ISÖJS ,1'est. S. iOSfg.i. Die dort angeführten, mit der Aufselirift Moneta .%«> versehenen 
Münzen gehiii-en jedoch zn den Prägungen Ottokars. Die von Domanig und Zimuiennann 
(C. X. H. Xaehtrag n. ;!J4 B.i den steierisehen Münzen Kelas IV. zugezählten, mit der Aufschrift 
Mo>„ta B. /YY//8 verseliene Münze, deren Münzhild ganz fremdartig uns anmutet, gehört zur 
Prägung lleinricirs Herzog von Krain inid Königs von Böiimen. Die Aufschrift bedeutet: Moiitta 
JUohimhf) rt',,h. Vgl. Lusehin. .lahrb. für Alteitumskun.le IflOT. 144 fsr. 



[41] Frii'sacluT. AVinuT iiiul Ix'iliiiii^i-In' MUiizi-ri l-> 

Das lau^ame Eindringen der Wiener Pfennige an der westlichen Landes- 
grenze war damals schon im Gang; grillieren Inifang nahm es erst \-iel später 
an. Die mit Friedrieh dem Babenberger und dem böhmischen König Ottokar 
geftihrten KHnipfe begünstigten die Verbreitnug der ansländischen Mllnze viel 
weniger als die später seit dem Jahr 12til eingetretene friedliche Berflhrnng. 
Ottokar lebte seit seiner am '2'y. Oktober ll*»jl geschlossenen Ehe mit Knnignude. 
der Enkelin Belas IV., mit dem GrolSvater seiner Fran in Frieden, und die ver- 
wandtschaftliche Terbiudung der Herrscher war fltr den Handelsverkehr zwisclieii 
den beiden Ländern, besonders zwischen Wien und den seit dem Tatarenzug 
begrttndeten, beziehungsweise aufblühenden ungarischen Städten »ehr ftirdernd. 
infolge«lc»sen wnrde auch der Undanf der Wiener Münzen in Ungarn be- 
sonders lebhaft. 

Die infolge der auswärtigen politischen Beziehungen entstandenen Handels- 
verbindungen zeigen uns den Weg. die Art und die Ursachen des Eindringens 
der Wiener Pfennige in Ungarn an: doch geben sie uns nicht den Gruml 
an, wanim sie in manchen Gebieten des Landes nach Verlauf einiger Jahre zum 
allerbeliebtesten Zahlungsmittel wurden und, wie dies durch ungarische Urkunden 
bezeugt wird, sogar den Betrieb der königlichen Münzen l>eeinträchtigten. I):i> 
Eindringen der Friesacher war seiner Zeit die natürliche Folge des geringen 
Wertes der ungarischen Münzen und des <lamit getriebenen Mißbrauelis gewesen. 
Zu Belas IV. Zeit lagen jed(»ch ähnliche Gründe nicht vor, um die Verbreitung 
de« Wiener Geldes denuaßen zu fördern. Die nntsterhafte Münzprägung Belas IV. 
nnd seine 0-lX)0 haltigen Pfennige, die viel besser waren als die (»tJsT haltigen 
(11 lötig; Wiener Münzen, zeugen dafllr. dali er die in der MUnzverschlechteruni' 
Hteekende ausgiebige, jed<>ch unmoralische Einnahnisi|nelle für sich nicht in 
Anspruch nahm. Daß sich die Wiener Pfennige trotzdem im Lande verbreiteten 
nnd das wertvollere Jleld des ungarischen Königs s«>gar aus dem Bctriel» ver- 
drängten, daftlr mü-sscn wir den liruud im Kurswert der Wiener Pfennige in 
Ungarn suchen. 

Die Wiener Pfennige wurden im rtsterreichischen Handelsbetrieb i)rit Pfund. 
iL Ii. zu l'40 Stück gerechnet. 'i die ISechnungsmark in Verbindung mit den 
Wiener Pfennigen war in Österreich nicht bekannt. Da in Ungarn dagegen 
das Rechnungspfund überhaupt nicht gebräuchlich war. bürgerte sich das Wiener 
lYond Pfennige ebensowenig ein. *j 

' Liltraf (lairnta) ItlrHtirHuiii Hionrif imWt liriarinp-um Wirniirn*iMm zwiHclifii l'JI'.Ml. l.'iOT; 
Zahn I 1.S7. l:W. H7. U,:, -.»*?. -i-Jl »*<. ■-»:..'. •.".•n. :Wit. :UVi; Zahn Stoy.'r. III JO. :it! :571. II V.'.!. 
Au»tr Inf. I 41. 1>S; < In».-! 47: KmiI.t. K.!.'. II 70.'.; ('.»I. .1. Moniv. IV :;.si. W. II l.'l: I 
VIII 1, 619 iww. — Pfumit H»Vn»f,- i>htn>iuiff. V^M lii» VVJi: Chmel -.M.'.; Zahn II 7. X>. .'.:: 

ei. 7-1. 86. KU. IM. ii.'i. r.vx in."i ■'^:>. .•«u u-w. 

*' I)le wrnii^pn unf^ri!<chi-n l'rkumli'n, die vom Wiener ifcnnieiifiind ti|ircchoii. iM'zii-hni 
»irb teils auf öMerreichlwhe Zustände, teilt xind e» PreBliurjfer rrkiimlen ans den Jiilireii 
1.116 lii» 1:5;W. XU welcher Zeit, wie w ir wissen, mit einer i,'erin)fen rntiTlireebun;; von eiiii^'en 
.Jahren die Sta<lt I'oiiMmy l'reülinr'.' dureli die Witwe des Knnij^M Andreas III.. Ajrnes Min 
llaboburf^. in Osterreiehirwheni llcsif/, war, die von dort au» dieser Zeit stammenden l'rkmidcii 
folj^Urh als 0!>terrf>irliiM>lie zu iM-traehten »ind. Die Onterreiehis<-he Münze und Keehnuni;sart liatt.' 
--'5hnnd der Zeit dennal>4-n n>H-rliandgenonimen. ila& Krmi;^ Karl, als er naeh VM-\ die Stailt 



w 



j4 lialint llnnian H") 

In (Icn ungaiisdun Uikdiidcu worden die AViener l'fennige dem ungarischen 
i'.treclinunirssvstem cntsiircclien<l immer pro pm^a und Mark berechnet. Die in 
ihnen vorkonmendc AViener Keclimin-sinark') und Wieuer^yf^/zN«'-) waren speziell 
;nigarisclie Rechnungsintinzen, die auf ungarischem Boden aus dem ungarischen 
Mihizrechnungssysteni entstanden, mit dem im österreichischen Handelsbetrieb 
üblichen Reclmungssystem nichts zu tun haben, folglich mit dem Wiener Mark- 
i,'ewieht in keinerlei Beziehung stehen. 

Da die petiMt. eine zu 40 Pfennig bereciinete IJechnungsmUnze war. müssen 
niier Wiener pema 4(» Httiek Wiener .Allinzen verstanden werden. Per Mark 
■,viirden, wie aus sämtlichen ungarischen Schrift(|nellen der Jahre 120Ö bis 1340 
iiervorgelit, beständig Id 'pcnsar, d. h. 40n Wiener J'fennige gerechnet. -j Diese 
Rcchnungsmark zu 4(H) Wiener Pfeimigen lief im Werte einer gewöhnlichen 
((i-8()0 haltigen) Silbermark (marni arcjenfi ronniitniisj oder einer damit gleich- 



iiil' zwei Jalirc in 15csit/. gciKiiiiiiitii hatte, sicli ^'czwimj.'i'ii sali, deren Geliraueli zu ppstatten. 
F. Vin ,^. 714. - Urkunden, die sieh auf ("islerreieh oder österreieher beziehen: 129-2: .Soproni 
dkl. I .58. 13-2,0: Soproni okl. 1 K»:! lOG. F. VHI 2. G.'):!: 1:'.:!2: F VlII :i. C.-'»! — Prftburger 
l'rkunden 1315: Kn. M. II TU. 7U3: 1318: Kn. M. II 742: 1333: F. VIII 3. 114. 

i'i Maren (iJenariovum) Wlenne»i<ium oder in ilennriin Itininengibii!' I. l rkunden au* 
<4yi;r 1264: Kuliinyi I 47; 126!l: W. VIII 240. 24G: 1270: F. VII 3. G7: 1271: AV. VlII 362; 
127.S: F. VII 2, 70; 1318: -Soproni okl. I ^■2; 1321: F. VIII 2. 313. 

II Preßlmrger Urkunden 127Ö: W. IV 174; 1287: II. okl. lOG: 12S1: W. V .'iT; 1294: 
W. X 16G. H. okl. 145; 1296: Apponyi I 29; 1.305: Kn. M. II .555: 1:108: Anjou I 158-, 
131(1: Kn. M. II 6.30; 1.314: Kn. M. II G3G.; 1318: Kn. M. II 747. 

111. 12G9 Esztergom: Kn. M. 1 5f)6; 1265 Vasvar: II. o. IV 42; 12S() Csorna: W. IX 
2sT: 1289 Tihany: Pli. X 541: 129<t Eszterjrom: H, o. VII 212; 129G Nyifra: II. o. VI 420; 
1298 Fehervär: H. okl. 16; 1.309 Kudafelheviz: Anjou I 172: 1310 Esztergom: Kn. .M. II 623; 
l:'>13 8oprou: Soproni okl. 176; 1314: I 77: 1315 Veszprem: Zaiai okl. I 145; 1318 Fehervir: 
K. VlII 2, 191: 1319 Esztergom: Kn. M. II 75S: 1:',27 Veszpri'm: Zalai okl. I 2ft8: 1329 Xyitra: 
Anjou II 451; 1331 Vasvar:: Zalai okl. I 255; 1 ;i35 Csorna: Sojironi okl. I 132. 
Marca nifuiete currentis in i)ruiiitcin 1277: W. IX 142. 

2 I'eiisa (hnariuriiin MleiiiicnsiKm I. Preßburger Urkunden 12S4: W. IV 272; 1290; 
W. V 17; 1295: AV. XII 571; 1299: II. okl. 173; 1312: Anjou I 2.5S: 1318: Anjou I 470; 
l:'.25: Anjou II 105; 1334: Ziehy I 423. 

II Vesziiremer Urkunden 1290: W. V 19; 1295: W. V l:'>.8: l:;24: Zalai okl. I 178: 
]:!27: Zalai okl. I 198. 

111. 1299 Tihany: Kn. M 11 4G0: 1301 Bakonybel: Ph. A'III .303: 1:KI0 Tihany: Kubinyi 
I 180; 1318 Nyitra: Kn. M. 11 752: 1;!24 Tihany: Zalai okl. I 174. 

•' J'ni ijiinlihit iiiiircd den in jx iisa^ (Jindiiuriim Wi{iiiien->iiim (»nipiitati* 'Oder sinffulis 
Kl j/i'iiüis i-fimp. oder ähnliche Ausdrüekei I. in (iyiirer Urkunden: 12G5: F. IV 3. .M-KJ. 305; 
Sojnoni okl. I 29; 12(;G: W. VIII 1.58; l-2(;9: W. III 2o2: 1271: W. 111 266. VIII 361; 
l:'.04: Soproni okl. 64. 

II. Preßliurger Urkunden. 1289; II. okl. 113: 1298: W. X 319: 1:MKS: Anjou I 152; 
i:'.n: Kn. M. II 639. G45. (;JS; 1312: Kn. M. 11 6GG. Anjou I 273; 1313: H. o. VU 370. 
IlT. 1266 Zahl: Zalai okl. 1 .50; 12G7 — 1270 Vasvar: Kubinyi I 74: 1277 E.s2torgom: 
\\ . IX 18S: I-.'IIO Xyitra: W. X S; l:',13: Nyitra: Kubinyi II Gl. 

In der Urkunde des (irauer Domkapitels aus 1288: sejr peiisai ileiiariomm filenn. 
niiiiit^ (liei-m deiinfiis ad jirrscii.^ diiiiidiaiii »larraiii <t tiia jniiidtm faciiiitts Kn. M. II 242'. 
2:!0 rfennige = 27 [nnidfra. daraus ergibt sieh eine Mark = 409 PlVunige: Diese Berechnung 
stinnnt aber nur bei einer Unutchnung mit abg( rundeten Summen, denn 2:Vl l'f. = ijMark 
-r- ">'6 pdiidcfu = 27G jxindcrii. 



[■toj Fri«•^a«•ln•r. WU-ner und lHlüiiii>cln- Miinzcii !•> 

wertigen Bünalmark zu b pe»sa Ixnwiium denaiionnn nni. 'j Mit dieser Berechnung 
war aber «1er Kurswert der Wiener Pfennige sehr niedrig angesetzt, denn 
das Feingewii-ht von 1 Mark (233-3ö33jr) gewiibnlichem Silber ist 186083'/ 
„ , „1 Banalmark zu ö peitsu (bis z. J. 1272 1 182006'/ -i 

„ . - 1 zu 10 jj^'wj'« gerechneten NViener Mark Pfennig 214-320y. 

Mit dem niedrigen Wertansatz des Wiener Pfennigs wollte der ungairisclie 
X<inig sicherlich das llbennäliige Ein<lringen der aasländisehen MUnzart verhindern.' ) 
1 »och war diese Verordnung gefährlich ; denn die ausländischen Kaufloute wurden 
abgeschreckt, ihr (Jeld in einem so geringen Wert, mit ungefähr 13 Prozent Verlu>t 
(27-63^ Feinsilber = 12"9 Prozent), in rngam in l'mlauf zu bringen; die Ungarn 
aber, besonders die Bürger der mit Wien in lebhaftem Handelsverkehr stehenden 
(Preßbnrgs und der jenseits der Donau liegenden) Städte wußten sehr wohl, daß 
eine zn \0 penm berechnete Wiener Mark Pfennig viel größeren Wert vertrete, 
als die mit ihr als gleichwertig angesetzte 1 Mark gewöhnliches Silber, und es 
wurde deshalb weiter mit Vorliebe ausbednngen, daß die Zahlungen in Wiener 
Mark Pfennig abgemacht werden: zu welchem Preise aber die Wiener Pfennige 
von Jisterreichischen oder einheimischen Kaufleuten angesehaflft wurden, bliel» 
der zahlenden Partei Überlassen. Durch die Herabsetzung des Kurswertes der 
Wiener Pfennige wurde also deren Zweck, tlie Wiener MtJnze aus dem Betriebe 
zu verdrängen, ni<-ht erreicht, sondern ihr l'mlauf noch geflrdert. 

Diese Lage erlitt auch sjtäter nach 1270 ibis 12H0i, nach der Einführung tles 
Denen (Jewichtsmaßes. der 24.'>-."».i770«/ schweren (»fner Mark, keine wesentliche 
Veränderung, denn 

das Feingewicht der zn 10 />f/i.<»i gerechneten Wiener Mark Pfennig war 214-.'52y 
„ - - (»fner .Mark gewöhnlichen Silbers 196-435f. 

Zwis<'hen ilen beiden Marken war also an Feinsilber no<'h immer ein Unterschied 
von 17-89 i/, d. h. h'j Prozent. 



Die schnelle Verbreitung der Wiener .Münze gefälmlcte den Undauf der 
angaris4'hen königliehen Münze und damit eine der wichtigsten Kinnahnie<|uellen 
des königlichen Arars und es kam nach und nach so weit, daß man sich geradezu 



1^9: >N dfHarii* W'iemnrntibH» ringula* nortm jirittan pro ijunlihrt mtii-ai luinifiniuln 
I Kd, M. I 'A\X : liitT pilt 1 Mark := Wi Pfrnnijre: cliosM; B<Tfchnuinr rntsprii-lit ilrr i;lcicli7.<'iti!.'cfi 
rrttprreieiibtclicn. kommt alu-r nur in einer Urkunde vor. war alw) nicht ir<'l>rüui-iili('li. IJ'.''.*: 
10 penaat drnarior. llVnn. NtmiM duohtu pomltrihut pro mnrea cnmpulnndo aiit marca argenli. 
Zifhy 1 9'>; in diesem einen Falle wunlen auf eine Mark .'JSJji ^ Wiener I'fenni^re ^rerechm-f. 

• läTO: dnndo 10 pttttn» }\'ifnntnfinm pro ninrca, rfl iiiyrnliim rommiinr H. o V[ llWj. 
TMl: dando pro jualibtt marca .i pfntn» denarinr. Zagratrirnniiim iiul 10 )>en«ai> in tt'iniiim- 
fibut Y. IV :l. •KKi. l:i7T: dando 10 pmunA Wirtinmim pro qiialthrt niorra aut 'i prntm 
Jmariorum banalium W. IX IST. 

*; über die »eit 125ö ffppr^tf'en »lavonim-lien IfenniRe iles Kanus Kanaldenare vpl. 
iiieia Buch 3-29 Iiis 35-2. 

3 r>aD die Fe«t(M'fzunjr des Kurswertes der Wiener I'fennlire infnl^'c einer kiinijflii'iuM 
Veronlnung ge»4-hah. wini dadureh liezeu^t, daG in der aus dem Jahre lu>67 staniniendni 
l'rkundc Bela« IV. die tu 10 pm.in »K-reehnete Wiener Mark Pfennig mit iler zu ■'» pt >i«i 
Ix-n-chneten Mark I'fennijr des Hanns ifleii-liuesetzi winl. F. IV :!. 4<tC. 



16 ISiilint Il..inaii |-*-*j 

weigerte, die königliche Münze anzuneiinien. Die großen Freiheitebriefe aus 
der Zeit des Königs Andreas II., die Goldenen Bullen aus den Jahren 1-JJ2 
und IS-il und der Bereger Vertrag ans dem Jahre l^^Jo sind noch darauf 
bedacht, die Untertanen gegen die aus der schlechten königlichen Ausmünzung 
stammende, ungerechte Belastung zu verteidigen; die Gesetze des König* 
Andreas 111. aus den Jahren 1291 und 12iis sind dagegen .-^chon genötigt, die 
aus gutem Silber geprägten königlichen Mllnzen und den dem König zukommeuden, 
rechtmäßigen MUnzgewinn gegen die Gewinnsucht der Untertanen in Seliutz 
zu nehmen. In den strengen gesetzlichen Anordnungen') läßt sich die grolie 
Gefahr des Cberhandnehmens der Wiener Mllnze und wie sehr dadurch der 
Staatsschatz benachteiligt wurde, deutlich erkennen. 

Unter solchen Umständen ist es nicht zu verwundern, daß die uugariscben 
Herrscher jedes Mittel ergriffen, um den Betrieb der AViener Pfennige zu ror- 
hindern oder wenigstens einzuschränken. Da man sich von der Einführung 
der den Wiener Pfennigen ähnlichen Münzen den sichersten Erfolg versprach, 
ließen sich die ungarischen Könige aucii von diesem unschönen Hilfsmittel nicht 
abschrecken. 

Es sind dreißig Jahre her, daß Bela Pitsta unter den in Ungarn vor- 
gefundenen Wiener Pfennigen vier Arten entdeckte, deren eine Seite ein auf 
Wiener Pfennigen oft vorkommendes MUnzbild zeigt, während die andere ein 
gleichzeitiges ungarisches Mllnzbild mit einem si)eziell ungarischen Münzgepräge 
und eine der vier MUnzarten sogar die Umschrift rex Ladhhms trägt. Daraus 
zieht er den richtigen Schluß, daß „die in den ungarischen Funden zum Vor- 
schein gekommenen Wiener Pfennige, wenn auch nicht alle, so doch größtenteils 
ursijrlinglich \mi den damaligen ungarischen Königen geprägte Münzen** seien. 
Ferner stellte er noch fest, daß die Ausfllhrung dieser ungarischen Gepräge 
viel roher und gröber als die der echten Wiener Pfennige ist.-) Diese letztere 
Beobachtung ist aus dem Grund wichtig, weil das charakteristische Kennzeichen 
der mittelalterlichen Nachprägungen gerade die primitive Ausführung der zum 
Vorbild dienenden Münze ist. 

Ladislaus Rethy stellte die vier von Posta gefundenen Müuzarteu und noch 
vier weitere — darunter eine mit der Umschrift rej- Sfeplnnius und eine mit 
der Umschrift rex Ludiili A. A. — als mit den Wiener Pfennigen verwandte 
ungarische Gepräge in eine besondere Serie zusammen. -M 

Theodor Meyer weist in seinem Buch über das österreichische Handels- 
wesen*) aus dem Text des MUnzvertrages Kari Roberts aus dem Jahr 1342, 
unabhängig von Rethys und Postas Untersuchungen nach, daß es auch in 



' 1l>91: XIV und liDS: XXXVHl Uis XXXIX in Kiiv;i.-liicli .<ylloge deoretonim 
eomitialiiini n'-jni Huiigariae I il\'it 1818) -10. 

-'> l'osta Arch. Ert. V (1885) 109—113 und Knnos/.efi l.izonx itekok 11— äl. 

3! c. X. H. Serie XVIII ii. 3i7— 354. Diese Serie wurde vou L. Ziinniennaiin C. X. H. 
Xachtrag n. 354 A) neuerdings mit einer uenen Miinzart rni!*eiirift >r.r LwUslaus bereiebort. 
Auch Lusehin Gescb, d. Stadt Wien I AVieu 1897 Tat". XIX l>ei S. 432 Krl.Mutenuigen spricht 
von einer ungariselien Xaelipriiguug einer Wiener Münze. 

\ a. a. 0. lÜ-18. 



[45] Friesaeher, Wiener uuil l><ibinisi-lio Münzt-u 17 

rngarn {repräjrte „Wiener- gegeben habe. In seinem MUnzvertraj,' spricht Karl 
bald von ., Wiener l'fennigen- die in seinen Münzstätten gepräj^ seien, bald von 
aagarii»chen Pfennigen, welche im Feingehalt der Wiener Pfennige geprägt 
warea.'i Im genannten Vertrag werden dreierlei Arten Wiener Pfennige erwähnt 
(denarii Infi, iii>ilio<rf.i nndpiiiro, ein Unterschied, der — wie Meyer nachgewiesen 
hat — nur in ungarisehen Qnelleu gemacht wird, in Österreich aber unbekannt ist. 
Meyer kommt daraas zu dem Ergebnis, daü unter den in ungarischen Sehriftquellen 
erwähnten ihiiarii Viennen:t,i nicht immer unbedingt Wiener Münzen, sondern 
zum Teil auch ungarische Münzen zu verstehen seien, die den Wiener Pfennigen 
oachgeprägt, diesen an Feingebalt nahe standen; ihre Benennung Vieimeiisex 
bedeute — dem böhmischen Xamen iiil*-n.fkij ähnlieh, mit welchem manche 
Ifennige bezeichnet wurden - nur so viel, daß sie nach Wiener Vorbild 
^epiügt seien;*! folglieh erachtet er eine gründliche Revision der ungarischen 
.\ngaben und von Luschins Ikrechnungen für unbedingt mitig. 

In der Reihe der Wiener Pfennige war es schon längst aufgefalicn und 
a* liatte in Luschins Auseinandersetzungen große Störungen verursacht, daß in 
den meisten ungarischen Funden neben den vollwichtigen, meistens viereckigen 
und konkaven Wiener Pfennigen auch leichtere (zu 04C bisü-58.'/i. runde und 
'lach geprägte Pfennige in großer Zahl vorkommen, deren (Gepräge manchniiil 
iem einer schwereren Wiener Pfeuuigsorte vollkommen entspricht, manchmal als 
eine neue Abart erscheint.') Auf österreichischem Itoden bat sich diese .\rt nur 
vereinzelt vorgefunden, in gKißerer Zahl aber außer Ingani sonst nirgends. 
Daß diese kleineren MUnzsorten mit den in den ungarischen Quellen baUi als 
demtrii ixtrci, bald als mediocrf» bezeichneten identisch sind, darüber kann es 



1 pru i/ualMor luti» M'iffiiHrntihut et aliit cumrrf nnslr» mimrlh; cumLunlitinrm W'j/rn- 
nfH»rm kahrnttt A. li. tlfiiarii . \V1. den Text CorjiU!« .Juri« I 15J uiiil Szckfii T. T. 11*11, iJ.'j fg. 
* DioTM- .\aweD(liiii? wiitl aiifM-r durcfa den .Naiin-n rttlrnnk-i/ ■iieli ikx-Ii diiri-ii /.aiiin-iclic 
An«lo|rien b«'!«'!!',^. Wie Liiwhin Kcdt^chrift S. 40 narhtri-wiriwn hat. wan-ri Wicm-r. rricsaclicr 
und tiraxor ItVnuifre Sauim*-luaiiu.-ii, dun-li wclrlie Tyituit und .MUnzlub Ix-zrielini'l wiirilcii. 
.Wieoer' wurden aih-b die Kri-iii.t4-r. FliiiiM-r und Wii'iicnK'u.-^iiulttT MUnzru iltT <i>t<Tri'irlii.sclieti 
llenoge j^enaiiut. .,Friesaclifr~ »ind jrar von s mlcr H vi-nM-lili-Orum MUnzlicrrfii an l» Iiih 17 
MBnutItten fcepräiirt wonirn \f[\. ob4>n . Kaiser Otto III. trali dem Itisrliuf von Frel>inKen und 
ilem Erzhinehof von >>alzl>ur)f ipshtimh rerhU da« Rerlil. gKejjeni'hurper MUnzen" zu priigen: 
montlam HalinpoHfiitem . . . mmtr-i eonrriitimH*. I>>ri Sannnluntr d. bayiT. Miln/n-elites | (> ty. 
Kaintfr Kriedrieb II. verieilit dem Bii>chor von KamiH'n; da» Keelit. Friefavln'r zu )ir:i;.'i'ii: Otto 
Herzog von Meran liibt in lunolinieli ilcr .\u):!tlmr);iT älinliclie MUnzen |irä)f)'n. Mon. (arinili. iV 
:.'94. Scb«ind-l*<ipM>b S. 8*). Der un^ri^M-he Kefrent Johann llunyadi ^il>t im Jahr 1451 I..adislau!t 
<'seh von I.,«-va die KrIaiihnU. i« raulro tun l'jnfr N'emetujvir, Koniilat Va.* appfllatu 
liiHiirio* H'irHnrHim eudi facrtr finKiiit il ralrat. II. O. VII 470. l)ie Stadt l'ozMiny IVithur;.' 

\i'b zwischen 1 l-'K) und 1442 naeh Wiener .Muster soj^enannte wi-i6e rfenui^'i- prägi-n. die in 
(IfD Quellen -Wiener »eilie l*fenni:;e- gi-iiannt wi-rden. Vjfl. Fr. Kovits, IVu/ertelcviszonyok 
l'oi»f«yban 14:J.'>— 1460 Milnzwertzui^tände in T. in M. «i. T. Sz. VII l'JOd. 444—44«. 

3 Lus<rbin yibt Wiener Ifennijfe Num. /eititohr. VI VII 1H76 7'.' (ji. und Wi<-ner 

MttozweiH-u 47 — 1>] die Hesrhreilmn/. lu gröberer Zahl xind !<ie an einem unlirkannten Fundort. 

dann an der uAKanaeb-rteieriielM-n <<renze CHS StUek . in Sz^nl Ken'szt l'.ll SlUek . liud«|>eKt. 

Sajry*zoinl>at. Nafrykaniz-sa und Fnnihalyfalva vorjrekornnien. l.u.'tchin Num. /.cit-'-ehr. VI VII 

74: Wiener .Möitt\ve»en a. a. 0. Hr.fken MiinzAind Im'! <iro&-Kanizsa. Num. Z<-it-elir. ,\IX 

,1>*I*7, 241. 

Viim. Zril»hr. ji i|»l8i .1 



18 iJiiliiit llciiiiaii 



|4»>i 



nach Luscliin keinen Zweifel geben: Lusciiin liiclt sie aber früher ttir Wiener 
Mllnzen aus dem XIV. Jh., die den .schwereren Pfennigen dieses Jahrhundert* 
vorangegangen seien;') später nennt er sie „Ilälblinge-,"') obgleich sie ihrem 
Gewicht nach durchaus nicht als die Halbstiicke der Wiener Pfennige gelten 
können. 

Da die leichten „Wiener" nur in ungarischen Funden in größerer Zahl 
vorkommen, da nur in den ungarischen Quellen VieniienaeK ]>(ini, Viennensex 
mediocres und lafi erwähnt werden, da die kleineren MUnzarten im Gegensatz zu 
den viereckigen, konkaven und schwereren Wiener Pfennigen ein dem Charakter 
der ungarischen Mlänztechnik entsjjrechendes rundes, glattes Format hal>en; da 
ferner Karl Robert die Wiener Pfennige als seine eigenen Gepräge erwähnt 
und die leichten „Wiener" ihrem Gewichte nach sich weder als Pfennige, nwh 
als Halbpfennige in das Wiener Pfennigsy.stem einreihen lassen, ist zweifellos 
bewiesen, daß die leichten Wiener Pfennige ungarische Naehprägungen gewesen 
sind. Ausschlag gibt in dieser Hinsicht der reiche Mllnzfimd von Emiihälyfalva 
(Komitat Bihar), aus welchem — mit Berücksichtigung der bisher bekannten 
MUnzarten — Nuber 120 runde und flache, durchschnittheb 0"515 ^ schwere 
Wiener Pfennigsorten nachweisen konnte, die alle ein verschiedenes Münzkild 
haben. Von der richtigen Beobachtung ausgehend, daß bei den einzelnen Wiener 
Pfennigsorten einer bestimmten Vorderseite eine bestimmte Kehrseite entspricht, 
teilt Nuber die ..ungarischen Wiener Pfennige- in flinf Grupjien ein. In die erste 
kommen die normalen, mit zusammengehöriger Vorder- und Kehrseite, in die 
zweite die hjbrideu, deren Vorder- und Kehrseite Wiener, jedoch nicht zusammen- 
gehörig sind, in die dritte die mit einer gefälschten Kelir.->eite, jedoch mit einer 
Wiener Vorderseite, in die vierte die mit einer ungarischen Kehrseite,') jedoch 
Wiener Vorderseite, schließlich in die fünfte die Wiener Pfennige mit dem Namen 
der ungarischen Könige. ' ) 

Luschin, der frllher einige dieser MUuzsorten in seine besonders wertvollen 
chronologischen Serien der Wiener Pfennige aufgenommen hatte, erkennt aus- 
drücklich nur die mit dem Namen ungarischer Könige versehenen Sorten als 
ungarisch an und hat diesen Standpunkt bis heute nicht aufgegeben: in seinem 
neuesten Werk hat er jedoch so viel zugegeben, daß in Ungarn im Gewicht der 
„Hälblinge" Wiener Nachprägungen geprägt wurden und im Fund von Ermih&ly- 
falva eine ganze Reihe ähnlicher Nacliprägungen zum Vorschein gekommen 
seien. ^) 



ij Xuni. Zeitschr. IX 187« 194 fg. 

^) Wiener Münzweseu 40 fg. 

3; Die voa andi'ren ungarisciien Münzen her bekannt sind. 

■•j Herr Nuber hat niicli mit diesen wertvollen Ergebnissen in zuvorkommendster Wei.'<e 
bekannt gemacht und mir seine systematisch geordnete Sanunhmg ungarischer Wiener Pfennige 
auf längere Zeit zur Besichtigung überlassen, wodurch ich in die Lage gesetzt wurde, mich 
von der Kichtigkeit der systematischen Anordnung siehe Tafel Till zu überzeugen. Eine 
kleine Gruppe ungarischer Gepräge hat das l'ngarische Xatioaahnuseura von Herrn Nuber 
erworben. 

'■>] ,Es unterliegt jedoch keinem Zweifel, daß Xachmünzen von Wiener Pfennigen 
Ottokars in der Größe der öfter erwähnten Kleinpfeunige oder Hälblinge in Ungarn hergestellt 



[47] Kri«'»aeh('r. Wit-ner und iM'ihinisolio MUiiz<-n 19 

Von tk-r clironologisclicn Einreiliung der kleinen Wiener Pfenuigsorten von 
Ungarn mttssen wir vorlänfig: wegen »1er geringen Zahl der Funde absehen.') 
E« steht nur so viel fest, daß sie ror der Zeit Ladislaus IV. ili>T2 bis 12iX)i 
nicht in Umlanf waren; ancli mttssen wir ans ihrer großen Zahl sehließen, daß 
sie Jahrzehnte hindurch regelmäßig geprägt wurden. 




C. X. H. :'I7: WinuT Narlipritj^un^ Köiii^ Stpfani« V. von Uiisam 

Die ersten au.s der Zeit .Stefans V. ^^1270 his 1272, als gekrönter jüngerer 
König 12»}I bis 1270i stammenden ungarischen Xachiirägungen der Wiener 
Pfennige wurden im viereckigen Fonnat und — wie durch nachfolgende Tabelle 
bewiesen wird*i — im Gewicht der richtigen Wiener Pfennige geprägt. 



C. S. H. I :U73 

C. X. II. I MS r,u»4hin II <. I 

C. X. H. I ;M9 

C. X. H. I .%7! 

Lusrhin n. M 

Die Gewichte der leichten oder .kleinen Wiener-, die man in der Hegie- 
rnngszeit König Ladislaus' IV. zu prägen anfing, lassen sich in folgende Tabelle 
zusammenfassen:*) 



Stil.-k 


r>urcli!«ohnitt.«- 
ffo wicht 


•3» 


o-Ti»*.» 


•-••• 


it-TiT 


;♦•; 


Uli» 


1 


t)9ii 


1 


lt«Ti) 


ITO 


• iT-.>ii 



wurdrn. Stnrkc diciM-r Art mit dem Naiiit-n den KOnig^ [jidi^laas (^'iimanuü li>'°J -t'itK) Mldct 
Rrthy «. a. 0. n. "»."il und ">.'>t al). Soch nicht verwertet iot jodm-h der Kund von Ennihalv- 
faiva im Biba^er Komitat. der unii eine Reihe solrher Xarhpriifruniren mit einem DurebHchniti!«- 
irewieht von 0-543; i^eliraoht hat, darunter zwei \tU drei neue KUek»eiten: Panther. Li'iwe. 
Atller. i^ekrfinter Drache, zu *lh-n olien n. Ol und G2 liiK 7lt iM-ÄchrielK-nen Wiener Ifenniireu, 
mit Aumabme von n. 65. GTi und 73 bis 74." La»rhin Wiener MUuzweM>n CO. 

*y E« iitt zu waoArben, da6 Herr Xuber, der »icli wie ich höre mit dieser Vrxgc befaßt. 
•rioe Eifebniiw bald veröffentliche. 

'' Die einielnon <tewicht5an);al>pn im II. Anhang; mctnr« Kurbe» und Lu.Hcbin, Wiener 
UOnzwMen 59 ig. 

*) Ich getie die Sorten nach den i^ahlen der in ('. X. H. ai)f^eKeb<-neo Tattelle. Im Text 
de« C. X. H. ist n. .147 irrtOmli<-b unter n. :5.')I, n. .148 unter n. 347, n. :»5<i unter ."^48, n. Sf).? 
anter 360, d. 3ü1 unter SM beschrielH^n. 

♦) Ich bofolfre das Verfahren LiiM-hin». der die Sorten mit der Xnmroer d«'» entdpr»-- 
fbenden Wiener Ifennign bezeichnet Die einzelnen Ant:al>en im Anhanir II meine» Buche-« 
und Laacbin MQnzweaen 49—61. Zum MQnzfund an der «teirriiM-hen Frenze s. Luschin Nuni. 
Zeitsehr. VI und VII 74. in dem von Xa^rykanizsa HAfVen el*d. XIX 241 ff. 



20 



Balint Hi'miau 



[48] 





F 11 11 d r t 


Zeit 
d<T eiitsjir. cchteii 
Wiener riennige 


.'Stückzahl 

1 


Durch- 
schnitts- 
gewicht 


f. X. H. 1 350 

LiiscLin 85 

(l X. H. I 35:i 

-353 

.354 

. IVitl. :!54 A . . 


N;iiry.<z<iiiili;it 


\ Stefan V. ( 
f vC. X, H. 348 \ 


4 
2 

1 
4 
1 

1 


0-525 

0-550 
0-577 
0-490 
0-440 


LuR'liin 341 

3i;2 


S/.eiitki-rcszt 

i 


Leojtold \'l. 

' ai;t.s_i-2;3o 

\ Kriedrieli II. / 
f l-2.5<i— 1-246 \ 


15 

t)S 

7 
lli 

;i 
43 
3(1 

— 
1 


0-490 
0-5-20 


;i7 


(t-510 


., 38:i 

3it 


0-475 
0-&50 


431 


0-526 


4.'i- 


0-460 






Ijiiscliiti G-* 


! 


Ottokar 
' :i251-]276 

Ottdkar oder f 

Kud.ilf 
1261--] 281 




t;.'! 




64 




^ 67 




6'.l'' 




71 


0-58 


7> 










Kriiiiliälyfalva i 

i 

1 

! 
1 


(»ttiikar 
Ottokar <.d. IJiulolf 


Mehrere 

Hundert 

12<» Sorten 




, 6-2— 64. (m~-73. 
75— 7;t 


0-515-; 






— 


Xagykanizr-a 

Stoior.-ung. Grenze 


— 


686 


0-527 

[0-5717)" 




j 









1 Mit 322 entsjireelienden ccliten Wiciur rfenniirin. 

- r, i - 

•' - 33 _ ... 

^' « löl - 

•• . 44 , 

* Durebsehnittliebes Gewicht nach Xiilier angegeben. Luschiu setzt es zu 0-543y an. 

s' In diesem Fund kommen sie mit echten Wiener Itennigen gemischt vor: ihre Dureh- 

(<<!inirte sind voneinander nicht sretreniit. 



|49] Friesacher, Wiem-r und l>öhmisclie Miiii/.fii 21 

Die Durch.«ichnittsgewichte schwanken zwischen U-4t5 und 0-5S g und 7.ei;,''!u 
kaum merkliehe Abweichungen. Der Durchschnitt der in größerer Zahl Torkom- 
menden Sorten (nach Luschin 36 und 43: 43 und 68 StHcke) ist Oö^O und 
< ••52») '/. Das durchschnittliche Gewicht des reichen Krmihälyfalvaer Fundes ist 
<»-515.7, das von Nagjkanizsa <>"527 y. Als Durchschnitt muß toli,'licii Oö2<'^ 
angenommen werden. 

Mit der Üblichen 5 */„ Zugabe zum Ausgleich der al marco-Präg:ung iiiul 
der Abnutzung kann das AusmWnzungsgewicht zu •••Ö46 ;/ angesetzt werden.' i 

Der Feingehalt der in Ungarn geprägten .kleinen Wiener Pfennige-, iler 
sogenannten Hälblinge, weicht nach Lnschins und meinen Intersuciiungen von 
dem der echten Wiener Pfennige nicht al). In Ungan» aber, wo die Prtifuug 
nach Lot unbekannt war, wurde statt des llUitigen <H)87' j haltigen Silbers das 
• »•666 haltige (tertiaf romhusliunia) gebraucht. -i 

Da zur Zeit König Ladislaus' IV. schon die Ofner Mark das Mlinzgewii'lit 
war, wog: 



1 Mark 0-6«% fein) r^ilbcr 

1 pftua 

1 kleiner Wiener Ifennijf . , 



pensu 


Iffunke 


Rauhsfowii-hr 


Friii ;,''•« j.-lir 


111 , 


4.» 


245- 5.17 T'.t 


16:i r.'.tlS'J 


1 


40 


•-MHi.V) 


14-.')-tO:< 


'... 


1 


0-.")4.')6 


(»•:'>t;:!7 



Aus dem MUnzfulS können wir die Umstände bei der Prägmig der _kleiiit>ri 
Wiener Pfennige- erkennen. Unsere Quellen setzen der zu lOpeiisa gorechnet-'U 
Wiener Mark die mnrca ilniariorum hnnulium zn .') pensa, folglicli kursierten zwei 
-kleine Wiener- im Wert eines lianaldenars. Als die Prägung der kleinen Wiener 
Pfennige zur Zeit i..adi8laus' IV. anging, waren .schon die neueren leichteren 
lianaldenare in Undauf. In Zu.sammehstellung mit den kleinen Wienern zei;;t 
«■ich f<dgendes Feingewicht: 

eine« neuen ßanaldenars < >-72',>2 </. 

zweier kleiner Wiener Pfennige OT274 _ 

einer Banalmark zu .") pensa 145>'4 

einer „kleinen Wiener- Mark zu in pensa 14'r')*y.) „ 



i; Auf Grund «Icr Fundes von Emiibäljfalva würde i-* 0-.'i41 .;. ili-s von Xa!f}kaiii/.<i 
0\>;i:t ,/ -a)i<ni«ehen. In dici«- Zo!<animenstollunr h»l>f icli di-n \(in liiii-lii'riaii vi'iViftVntlicIit.r:, 
aus 40<> .<tUi'k<'n Ix-Htchendcn Srekesfcbenirer Kund nii'lif vrmrlicitft Kin nn^'ari^^i-JiiT Kni'l 
von Wiener Ifennijfen, Jalirb. f. .^Itertunixkunde V lülI. lifl ff. . da icii seinen Aufsatz i-r-f 
nach Alwfhlut meiner Arl»elt crreiriien konnte. Aneli in dIeM-tn Fund korinnt c-jne san/.e Heiii' 
als H!ill>linf(e mler U'iiHite Ifennijfe liezeiehneter nnirarix-lier (iepräge vor. deren (Jewielit /.«ise||. n 
o.l.'K» und 0-5H<l jf lu-liwankt und den-n Dun-Iiselinitt ungefähr dem olien an^esfelieneii (rewieht 
'•nf!i|irie|if. Uoehenau meint in «Ion kleineren o l'oo t>i» 0:!0() j .«ehweren »Jeprii'.'en de>< Fuml.-*, 
nach Wiener Quellen aus dem XV. Jh. I . 7.wiiielien I-'WIO nmi 1:1:^0 ?ej>riiüte Wiener Vierliii<c 
zu entdecken; es »iml alwr üieherlieh nielit Wiener Vierlingo. sondern Wiener llalliiifemiiie 
< »huli) pewewn. 

5 Vjrl. die Milnr-vertrÄfre KrtniR Karl IJolwrts. Szekfil T. T. l'.M 1 und die inetrolou:i.«-ii.ti 
AniralMn meine« Hurbes .S. 64'.». Im Vertrag de» |{anu» Xikolau.'« Mi* dem Jalir l.'M4 lieiür • s: 
Vi^nnrntn amlem (tt GrfCfntm) drnarn quia ffrtic et qn<irt>- combiitfitmiM triftunt. 'I'ridielka 
I'ie glavonisrhen Banaldenare Wi»s. Mitf. aui Itoünien und Ilerzeironina VI is;i;l 4tU. 



22 



Balint Hoiiiau l'^i 



Die kleinen Wiener Pfennige wurden in Ungarn nicht in derselben Absicht 
geschlagen, wie die äußerlich den Friesachern ähnliciien Miinzen Andreas' IL. 
d. h. um das Volk auszubeuten. Im Gegenteil wurden sie von Kttnig Ladislau.s 
and seinen Nachfolgern teils deshalb geprägt, um den Umlauf der echten Wiener 
Pfennige zu verhindern und die aus der Einlösung der MUnzen fließenden recht- 
mäßigen königlichen Einnahmen zu schützen, teils um den Unterschied zwischen 
den AVerten der Banaldenare und der Wiener so auszugleichen, wie es der 
herrschenden Praxis entsprach. Gewicht und Feingehalt der kleinen Wiener 
entsprach vollkommen dem ihnen im Betrieb angesetzten Wert, d. h. der Hälfte 
eines Banaldenars, i) Die Prägung solcher MUnzen stand folglich durchaus nicht 
in Widerspruch mit dem ehrlichen Bestreben der letzten Könige aus dem Haus 
Ärpäd, nur gute MUnzen prägen zu lassen. 



Durch die „kleinen Wiener'' wurden die echten Wiener nicht ganz aus 
dem Verkehr verdrängt und blieben, da ihr Silberwert bedeutend größer war. 
als der vom imgarischen König geprägten Wiener, im Verkehr auch weiter sehr 
beliebt. Seit dem Jahr 1281, also gleichzeitig mit der ersten Prägung der kleinen 
Wiener unter Ladislaus IV. tauchen in den Urkunden von der österreichischen 
Grenze (Nyitra) und aus dem jenseits der Donau liegenden Gebiet die „breiten 
Wiener Pfennige" {(lenarii lati Viennenses) auf, die auch pro jjensa'^) oder Mark^i 
berechnet werden. Unter breiten oder alten breiten Wiener Pfennigen verstand 
Tuan die echten viereckigen AViener, die im Vergleich zu den kleinen Wienern 
ziemlich breit waren. 



ij Diese Beobachtung wird dureli den interessauteu Umstand ergiinzt, daß im Emiibäly- 
falvaer Fund (wie mir Herr Nuber freundlichst mitteilt mit vielen Hunderten von „kleineu 
Wienern" zusammen die eine Hälfte eines wahrscheinjich absichtlich entzweigeschnittenen 
Banaldenars sich befand. 

2j Pensa latoruin (denariorum) M'iniutHsium I. Preßl>ur!;er Urkunden 13(t2: ELn. Jt. II 512. 
F. VHI 1, 616; 1.TO8: Kn. M. II 588. 500; 1310: Anjou 1 SC)."); 1311: Anjou I 237. Kn. M. II 651. 

H. 1289 Vasvär: II. o. VI 349; 1293 Tihany: F. VH 2, 174; 1304 Esztergom: F. VIII 
7, 41; 1329 Veszpreiu: Zalai okl. I 236. 

Pensa latorum et bonorum denariortim Wann. 1307 l'ozsoiiy: Kn. M. H 509. 

Pensa latorum denariorum. 1311 Vasvär: H. o. 1 106. 

"i Marca latorum (denariorum) Wiennensiiim (oder in latis Mitniiensiiii-s,. I. Oyörer 
Urkunden 1288: F. V 3, 443; 1291: H. o. I 85; 1292: Soproui okl. I 59; 1301: F. VIII 1, 74: 
1302: F. Vm 1, 105; 1303: H. o. IV 104. F. VllI U Hö; 1304: U. o. IV 108; 1306: Anjou 
] 110; 1307: H. o. IV 113; 1309: H6dervary I 13. 

IL Preßburger Urkunden 1293: W. V 87. Kn. M. II 348; 1294: W. V 1(»2. W. XU .560; 
]296: W. V 160; 1300: H. o. VH 287. Kn. M. II 488; 1302: Anjou I 31. Kn. M. II 513. 515: 
1304: Kn. M. II 546; 1305: Anjou 1 96; 1308: Anjou I 153; 1310: Kn. M. II 617. 620. 

III. Vasvarer Urkunden 1283: II. o. VI 300; 1284: W. IX 409; 1286: II. o. VI 320: 
1293: H. o. VI 397; 1297: H. o. 111 47; 1314: Anjou I 347. 

IV. Graner Urkunden 1291: Kärolyi 1 21; 1305: Kn. M. H 5.53; 13(J7: Kn. M. U 577: 
33(19: Kn. M. H 614. 

V. Nyitraer Urkunden 1300: W. XII 658. Kn. M. H 481; 1307: F. VIII 1, 234. 

VI. 1281 Türje: H. o. VI 268: 13(»1 Zalavar: Zalai okl. I 120: l;W7 Sopron: Soproni 
okl. I 66; 1308 Zalavär: F. VIII 5. 35: 1310 Zalavär: Zalai okl. 1 133: 1312 Tihany: Zalai 
(M. I 136; 1318 Veszprem: Zalai okl. I 149. 



[51] Frii-*achor. Wk'ucr iiml iMihinisi-ho MUuzen 23 

Die breiten Wiener wurden auch nüt iU pensa pro Mark bereclinet') und 
die mit 1<> pensa bereclinete breite Wiener Mark vertrat mit ihrem 21432 </ 
Feingewicht einen bedeutend größeren Wert als die mit der zu .') pensa ü:e- 
recbneten Banalniark gleichgestellte, zu 10 pensa gerechnete kleine Wiener Mark, 
deren Feingewicht nur 145-50 (j betrug. 

Die leichten in UngJini geprägten Wiener Tfennige werden in den Quellen 
des XIV. Jh. oft aucli kleine l'h'nnige ipuni, lUutirii /»ini. fHimt/i) oder kleine 
Wiener (pttiti Vktun^ses) genannt. -i 

Die Behebtheit der breiten Wiener l'fennige veraidaüte Karl Hobert um 
das Jahr 1335, neben den kleinen Wienern auch solche zu prägen; dies wird 
durch königliche Urkunden bewiesen, in welchen seither von breiten Wienern 
die Kede i»t,'j die in der vorangehenden Zeit niemals erwähnt worden waren. 
In dem MUnzvertrag von 1342 wird ausdrücklich gesagt, daß die breiten Wiener 
J'fennige in den k<">niglichen Münzstätten geprägt worden seien. ^» l'm den breitiii 
Wienern zu entsprechen ließ der König, gemäß dem gleichzeitigen österreichischen 
«iebrauch auch Halbpfennige iohuli) prägen, ilie in einer ungarischen Quelle 
.sehr kleine Wiener" ( l'iemieiisr.s aililf purri)'^) genannt wenlen; sie standen 
zu den in I'ngam geprägten kleinen Wienern im Verhältnis von l(i:l4.*) 

Hinsichtlich des F'eingewichts stehen die breiten und kleinen Wiener l'fenni^re 
in einem Verhältnis zu einander, das ihrer <>leichung vidlkonnuen entspricht: 

1 breiter Wiener Pfennig o-.'):i5s ij fein 

1 kleiner _ „ <);]t;;3T _ 

7 breite . ri'enmY'e 3- 7.')<M» . 

10 kleine - . .•;(;;5T . . 

Folglich entspricht ein .sehr khiner Wiener", von wcjchem 14 .Slllck Kl kieimn 
Wienern gleichen, genau der Hälfte eines .breiten Wieners-, war alsn dessen 
lialbpfennig. 

ilaira latorum dmariorum. l•2^^ Yasvir: W. IX IUI : ISM tivilr: \V. X ;'>.'iS: \-t\J 
Vastvir: S>pn>iii okl. I i.'l: l:ll;! Vasviir: .\iijoii I :Kl^; 1:513 .N'yitra: Kiiliiiiyi II tMt; MIS 
Voiizpr^m: Zaiai okl. I 14'.i. 

Marra lalorum dtnariorum ri'lflirrt H'iriinrHtiuM. 128IS (>yör: K. V :t. -II;!. 

Mmrea llatorum) dtnarior. Wimn. antit/uorum. \^Mt: Kiiliiiiyi I llf,: 12<.II: KuMiivi 
I 149: 1301: V. VIII 1, 71; l;»-.>6: Y. VIII :(. 14« us« 

*; J/fl#Tfirf, pro qualibrt m. dfCfnt y/^/M/i.4 tlfnariurum Ititut-itm Wif Hut iti^hitn ftnnfiufttfi^ 
i,o.ler ihnlicb 12JW: F. VII •.». 254: l;K)l: K. VIII 1. 7:t; l:Wi;t: .\ii/..u I ls.'>. Kii. M. II HH; 
«07. II. o. VII 357. Kn. M. II :>'M: 1310: Kn. M. II M»; 1319: Kri. .M. II TO.'. 

«I Parri 13.32 bi« VW: Mon. Vat. I 1. Hl. 'J7. 127. l.')4. 2;t2. 37:! -:»'.i;t. I'anuli t-M. Iihi 
Mnneta parra 292. Preunia minuta 2'.t2. I'arri i/niurii: l'I'X\: II. o. VIII :t22: 1:120: Arijuii 
I .'»70: 1:1-32 »>U 1.X37: Mon. Vat. 1 1. '.tl. lol :•*>:,. ■.>!•;. i>l;i. .•(■.>2-^ :i:i7. /'«,ri Hi^««.,M.x 
VXV2 bi« 1.W7: »»l. 271. 21I2. .I02. MC. 4t»2. 

'i IXV>: F. VIII 4. .^4: IXW: F. VIII 4. 1(52. \IA\: WM: F. VIII 4. .'2r.: V.i:\S: 
F VIII 4, 317. 

*• 1342: pro 4 lati» Wt/rnnrHtihu^ ril alÜA ruitior Htmtn mnnilia ('iir|iu> .liiri> I l.'ii 
and Sickffi T. T. 1911. 2.'.. Vpl. M.yrr a. a n U\ \s. 

»1 Mon. Vat. I 1. 312. 

•,1 1,332 bi* 13.37; parri drHiirii. , . . /lurri i'Uuiit »yn im tili tl iliiiiliiiili, liiiii<ili.-< i/itli 
In pro ijro**». — VieitMfmm taldr imrnn, i/iii riirnitil in Alhii Itti/ali 14 ///>. iirii^tii. Mon. 
Vat. I 1. :m»2. 312. 3IC. 



24 Kalinr lloiM;iM \p^ 

Vau- Zoit, als die in riif,':iin <;('\m\'^ti^n AVieiicr Pfeuiii;;.! im«! Halbpfeniiig*; 
im Ilüiidel selir vcrbrpitct wartMi, gal) die Beiioiiiiun;,' porvl zu inanclien MilS- 
vcrstfindnisscn Veraulassunji; und um soidie zu vermeiden, tin;,' man au, die in 
Ungarn geprägten 0-3637// silberlialtigen und (»•:)4'.» 7 seliweren kleineu Wiener 
mittelniiißigo Wiener (inech'orres, ineilii l'ieiuietixcs) zu nennen. 'j Seit auch der 
ungariseiie König ,,breite Wiener l^fcnnigc" prägen lieli, deekte sieli diese Benen- 
nung niciit mein- mit dem Begritf der ecliteu Wieiu'r l'fenuige, deshalb fing 
man an, die eeliten Wien(u- Pfennige und JIalb])feDnige viereekige Pfennige 
(lalus c(ir(linniiiaj parvus ranlinatn.f, detKd'iiia runJiiiatuH'-) zu nennen. 

^'on den Wiener l'fennigen, sowohl von den l)reiten'i als den kleinen 
(mittelgroücnj, ') wurden aueli zu dieser Zeit 10 pensa auf eine Mark gerechnet. 
Die ^\'icner Halbpfennige (sehr kleinen Wiener 1 werden in den ungarischen 
Quellen in dieser Hinsicht nicht erwähnt, doch mußten sie, da .sie den halben 
Wert eines breiten Pfennigs vertraten, zu 20 pensa pro .Mark gerechnet werden.^) 
Im Komitat Baranya wo die zu (i ))ensa gerechnete Baranyaer Banahnark das 
übliche Kechnungsgeld war, wurden von den kleinen (mittelgroßen) Wienern, 
die nur dem halben Wert der BanahhMiare entsi>raehen, \'2 pensa, das heißt 
480 Pfennige auf eine Mark gerechnet.'') Das Feingewicht dieser zu 12 peu.-ja 
gerechneten Baranyaer Wiener Mark war 174'iJO/;. 



Die Wirkung der Wiener .Münzprägung auf die ungarische äußert sich nicht 
nur darin, daß Münzen (die bes|irochenen ungarischen Wiener Pfennige) 



1) In den Kedjniin,?fn der ])ii|istlii'li(Ti Stcucrciiini-liiiiiT ;iiis ilcii .T;ilin'n 13o"2 bis 13:57: 
parvi detmrli, medü seil parvi Viennenses rocnti, et iliiplkati baiialrn r/icli Moii. Vat. I 1, 316. 
Im Miinzvertras Karl Eoberts von 1.^38: niedio yieiineiise heue, pomlerutu ."^zi-kfii T. T. l'Jll, 
]7-, 1342: parvis et etiani medwcrlbiia Wyeniiensihns S/.okfU ebd. 2('i. 

-j 133-2 l)is 1337: Mou Yat. 1 1, 383 IV'. Die riclitiL'f Bcdentniiv: di-r Abkürzung <•«»•«/. 
ist sclioii von Hpimidi Finaly sregeben, Kö/.oi)kori iiiasryar luetniloiria Mittelalterliche unara- 
risclio iMetrolojrie) IJudaiiest ITOOj 22 iV 

■') Marea latorum denariorum Wiennensimn, pru qualibet iiiarca 10 jniisU compiit. 1331: 
Anjou H 571; 1-335: ¥. VIII 4, 54; 1335: Soproni okl. I 134: 133(!: F. VIII 4. 1»;2: 1337: 
F. VIII 4, 22(1; 13.37: F. VIII 4, 270; 1.33S: Zicliy l 540; Zalai okl. 1 .340: Anjou HI 456; 
F. VIII 4, 342; 1339: Kjirolyi I 137; 1341: Sopioni okl. I 161). 15.-koH l'\\\>\ 1 3:!5. 

■l) 1328: matris drniiriorum p>a>iorit)>i If'ieiiiiensiinii ad ratioiirm punderU dt Alba Uegali, 
quamlibet ninrcam 2>er 10 pcxsas roniputaiido lJlaj!;ay KXJ; 1332 bis l:>37: marca parrttrum 
Wiennensiiim, quamlibet marcani per 10 jyeitsas rtmipiitandti Mon. A'at. ] 1. 403. 

5) Wie wir o.s aus dem Miinzvertraif des Jaln-es 133S vernelniu-n, ließ Karl Robert iu 
diesem Jalir rt'ciinijfe und llalbj)feiinigp iiriigen, deren Feingewicht dem der lireiten, l>ezw. 
dem der Wiener HalbptVnnige entsprielit. Von diesen Pfennigen gingen 8 i>eusa, von den 
Halbpfonnigen IG auf eine Mark /Szekfü T. '!'. IIUI, 17. Es ist folglieli sehr w ahrsoheinlieh, 
daß zu der Zeit, als noch 10 i)ensa breiter Wiener 1 Mark ausnuiehfeii. von den Halbpfennigen 
20 pensa, d. li. 800 Stück gcreclinet wurden. 

6j 1332 bis 1.337: 11 niarcas in parris Wieiiueiisibiis, li jieiisas pro niarra compiitaMdo 
Mon. ^■at. 1 1, 291. Die beiden Urkunden aus der Zeit des Herrsciierhauses ^^J•päd, in welchen 
von einer z\i 12 pensa berechneten AViener Mark die IJede ist, gehören nicht liieher: sie zeigen 
die Wirkung der gleichzeitigen (isterreidiisdien IJedmungsart. Eine derselben ist vom Abt von 
]}orsmonostor iierausgegcben worden il284: AV. IV 274, dessen Kloster Filiale von Heiligen- 
kreuz gewesen war, die zweite Urkunde stammt au> Veszprem 128:i: 11. o. V 68 . 



i53| Friesaehcr, 'VVicm'r tiud böbiiii:<elie MUiizt-u iT) 

nach Wiener Vorl»ild uaeligeprä^ wunien. sondeni niarlit sicli tllx-nlies von 
Anfireas III. an bis zu Karl IJobert in <ler Mlinzpriigung säiutliclier ungarisciier 
KrmiK«* bemerkbar. Dadnrcb, daß Wiener lYennige nnd Bannidenare in Umlauf 
(rekoninien waren nml in den königlich ungariselieu Münzstätten nachgeprägt 
wurden, gerieten die königlichen Pfennige des alten ungarischen Tvpus in den 
Hiiitcrgrnnil. An dem Mtlnzbihl der letzten Gepräge des Königshauses Ärpäd ist 
die Wirkung der Wiener Pfennige deutlicii erkennbar und sogar an den Münz- 
stätten, wo die Wirkung der Wiener Pfennige und der .Münzen des Hanns .sieh 
wi-niger äußert, war man genötigt, sieh iiinen anzupassen. 

Der Feingebalt der Uanalpfennige deckte sieh zur Zeit König Andrea.s' 111 
(ll^'.M) bis l.'Juli genau mit dem von zwei kleinen Wienern. Ks ergab sieh aber 
die Notwendigkeit, den MlUizfuß der nach ungarisehein Typus geprägten unga- 
rischen königlichen .MUnzen diesem beliebten llandelsgeld niUier zu bringen. Dafür 
daß König Andreas III.. dem die Ausmünzung, wie ans den .Schrit^iiuellen und 
der Qualität seiner MUnzen hervorgeht, immer am Herzen lag, docli .uuf einen 
leichteren Münzfuß überging, ndlssen wir den Tinnid darin suchen, ilaß er sicli 
♦.'enötigt sab, sich dem Wiener .Münzfuß und dem des Banus anzupassen. Im 
Verkehr nahm man die königlichen Pfennige zu gleichem AVert mit den kleinen 
Wienern, zum großen Schaden des Fiskus, da der Feinsilberwert der königlichen 
I'fennige zur Zeit der Könige Ladislaus IV. und Andreas III. O^lf.t </. das Fein- 
gewicht der kleinen Wiener dagegen nnr 0-3(53 </ war, und die zahlende Partei 
ungefähr ein Zehntel ihres (Tcldes einbüßte, wenn die ungjirischen Münzen mit 
den ungarischen Wienern in gleichem Wert gerechnet wunien. Da Andreas 111. 
die Verdrängung der übrigen Münzen durch die in Ungarn geprägten kleinen 
Wiener nicht zulassen wollte, so mußte er auf einen leichteren Münzfuß über- 
gehen und Münzen prägen lassen, deren Wert den kleinen Wienern näher stand. 
Das Feingcwiciit 

eines I^inaldcuurs betrug «••Tl'ltL* </, 

zweier kleiner Wiener Pfennige (»•7274 « 

zweier neuerer Ifennige des Königs .\ndreas III. OiilH) „ 
zweier Pfennige Wenzels il3<>l bis l.i<t4) und 

Ottos I 1;mM bis l.TOT I 1)7014 .. 

Karl l'obert wollte 132:i die Münzprägung im Lande nach einem ein- 
heitlichen System und auf dem alten vom Banus angesetzten Münzfuß onlnen. 
.Mit seinen Vüi't und l.'S.'lti geschlossenen Paehtkontrakten ließ er schon auf dem 
<iebiet der Kremnizer und Siebenbürger Kammer Pfennige prägen, die aus 
/<;^V#^ (Y/m/'>/.v^''>«<.< (06t)<; haltigem I Silber verfertigt wurden und deren lo pensa 
auf eine Mark kamen. Obgleich ans einer Mark Silber 14 pensa solcher kleiner 
Pfennige geprägt wurden und ihr Feingewicht nur 0-292 war, so zeigt sowohl 
der Feingehalt des Silbers als auch das Rcchnungssystem zu 10 pen.sa doei: 
entschieden den Kinflnß des Wiener Münzwesens auf die königlich-ungariselie 
.MUnzung. .\ucli ließ Karl Robert zu dieser Zeit oder vielleicht, wie oben erwähnt. 
auch schon früher breite Wiener Pfennige und Halbpfennige jirägen. 

Durch eine Verordnung des Jalires 1337 oder V>3S verbannte Karl Hoberr 
die seit beinahe einem ganzen .Jahriiundeit in Undanf betindliclien Wiener 



2'j Ijalitit ll>>iii;iM P4J 

Pfeiinife'e gänzlich aus; dem Handel. Zu gleielicr Zeit ^stellte er auch die Prägung 
der breiten und niittelgrolM-n ungarischen Wiener Pfennige und Halbpfennige ein. 
In seinem Mlinzvertrag aus dem Jahr 1338 verordnet er schon die Prägung 
einer neueren Art ungarisclier Pfennige und Halbi)fennigc. zu welchen so viel 
Silber verwendet werden soll, wie zn den vollwichtigen breiten AViener Pfennigen 
und Halbpfennigen, von welchen aber nicht mehr 10 und 20, sondern 8 bezw. 
]•; pensa auf eine Mark Silber zu rechnen seien.») In dem ilünzvertrag von 1342 
wird von den breiten Wiener Pfennigen als von einer seit fUnf Jahren abge- 
schatften IMiinzart gesi»rochen-) und die kleinen und mittelgroßen Wiener als 
läite Münzarten erwähnt, die liberall ausgerottet werden und nirgends im Ver- 
kehr verwendet werden sollen.'') 

3. Böhmische Groschen (1301-1338)*j 

Seit die ^lerovinge- die (Goldprägung eingestellt hatten, blieb der Silber- 
j.tennig (mit dem daneben bestehenden Halbpfennig) die einzige MUnzart in 
ganz Westeuropa. Die seit dem XI. Jh. angehende MUnzzerrllttung, die 
Verschlechterung des Münzfußes und die damit verbundene allgemeine Verbreitung 
iiCY Silberbarrenwährung untergruben allmählich das Silberpfennigsystem. Der 
im XIII. Jh. immer lebhafter werdende Handelsverkehr konnte nicht mehr 
iriit der minderwertigen Silbermlinze oder mit dem schwerfälligen Silberbarren 
;.bgemacht werden. Darum fing man in Italien, dann auch in Trient, Frankreich 
«nd (im letzten Jahr des XIII. Jh.) auch in Böhmen an, größere Silbennünzen 
7Ai prägen. Diese neue Miinzart, die einen Wert von 12 kleinen Silberpfennigen, 



1 .'</.ckfü T. T. lull. ICIV. 

- Pro 4 latis M'i/eitiiensibii>< ril aliif coiiiiri iiontre inoiietis ijuiiili uniii iam aboUti» 
Corpiis .iuris I 152. Szclitü T. T. 1011. •.>•"). 

•' JJt tiitUus öniniiio hoDiiiium fion <ili<jiiihi(s aiitiqiih tiinmtis aut auro rel argento, in. 
yjKcie it speHttViter rn»i jxirrh <f iiniliorribn^ IVi/i »ik n:<ibiis, qiwruni oiiiniiiio'lani exstirpacionem 
volumtis et coiniiiittliiiiis. . . . iiiercdiidi habrnt faniltatem Corpus Juris I 154. Szfkfii T. T. 
l'lll, 2G. 

•»; Literatur: Audartus Voigt. Bcsclirfiliuiii.' ilcr Vüsher l>ekanuten böhmischen Münzen 
11 rrag 1772. Josef Smolil;. Xiilez i)razsliyi'li jn-osu v f'aslav! a jejich rozbor Pamätky 
; reliaooiogicke a inistopisne. ]>ilu XII :137 — :544 , flid. IVazske (Jrose a jejieh dily 1.3(X) — 1547 
(RozpravT Öcske Alvademie Cisarö Frantislia .Toscfa. Kocuili III 1804 . Heinrich Bappe Die 
Münzstätte Kuttenl)er? X. Zeitsfhr. XX IS.SS . K. Au?. Muffat. Ülior das Gewicht u. den 
liclialt der österr. Pfennige . . . und der liöliniiselie Groschen im XIV. Jh. {Abhandlungen 
iJ. hist. Kl. d. bayer. Akad. XII 1874, 121 — 144 . I.usciiin, Die Wiener Ifennige X. Zeitschr. 
yill 1877, 28(; — 292. luama- Sternegg. Deutsche Wirtschaft.sgeschichte III 2 Leipzig 1901 1 
;;;':!— :?9G. Fnedensburg. Deutsclie Münzgeschichte i Meister's Grundriß I 4, 2. Aufl. 120—123. 
lilier die imgarischen (iroschenmarken: Ludwig Kropf, A inagyarorszägi päpai adöszedök 
sz;imadäsai a Xlll. es XIV. szazadUan Rechnungen der päpstlichen Steuereinnehmer in Ungarn 
im XIII. und XIV. Jli. in M. G. T. Sz. 1901 . Franz Salamou, IJudapest törtcnete (Geschichte 
der Stadt B\idapest) III Budapest 1885j 132 ff. Fmniericli Bohdani'czky. Magyarorszig p*nz- 
es sülyviszonyai az Anjouk alatt (Ungarns Münz- und Gewichtsverhältnisse im Zeitalter der 
Arigiovinem Budapest 71 — 78. Albin Balogli. Adalekok a magyar penztörtenethez I. Käroly 
Idejtn (Beiträge zur imgarischen Geldgeschichte unter Karl I. in A paunonhalmi föiskola 
evkönyve 1914 1.'). ramionhalma 124—128. 



[55] Friesacher, Wiener und böhiuiM-lie Miinzcii 27 

d. h. 1 Solidus vertrat, wurde Groschen (lir/unü <//ü.s*/, soldi, »fiossi Ttiroiieiises) 
genannt. 

AVenzel II., König von IJöhmeu, ließ im Jabre loOO ans Florenz gewandte 
Münzarbeiter bringen, unter deren Leitung in Knttenberg die böhmischen Groselien 
oder Prager Groschen (ijiom hormicules, yroffsi I'rti(/enseg/^) geprägt wurden. 

Annehmbare Ergebnisse tllr den Mllnzfuß der böhmischen (iroschen finden 
sich in der österreichischen und deutschen Fachliteratur nicht, da die Forsclier 
durch die Schrift<|ueUen verleitet wurden, zur Grundlage iiirer Berechnungen 
die KechnuDgsmarken zu .'»<"•, QO und 04 (iroschen anzunehmen, ojnie die 
Gewichts- und FeingehaltS8UJgal>en der (iroschen \\\ Betracht zu ziehen, und 
hemttht waren, die Rechnungsmark der böhmischen Quellen zu 64 Grosclien 
in «las System der 2K)y schweren AViener Mark einzuzwängen. 

Nach dem MUnzvertrag von lö»»l war das Verhältnis der Kölner Mark 
zur I'rager Mark«)= Jt;j-5 : 1010.») 

Im .lahre l'fJ'J (nach Schoapi») war I I'rager Mark = 1 Nürnberger 
Mark + 1 U>t + 1 Pfennig.*) 

Als Gewicht der Prager Mark bekommen wir mit der 2.!H-.)r».').i '/ schweren 
Kölner und der 2.-{7-872y schweren Xünibcrger Mark 2.")2"<>1182, l»zw. 2.").i<i*j8l8'/. 
Durchschnittlich ist also eine Prager Mark = 2.')3-14y.^) 

Zur Bestimnniug der Schwere der alten mährischen .Mark (inmrn j/oinlfri-^ 
Morarici, Mormientif, Bruneti,iisj^) geben uns den Ausgaiigs|»unkt diejenigen 
rrknnden des XI V. Jh. an, in welchen von Prager und mährischer Mark 
Grogchen die Rede ist und in welchen es heißt, daß das Verhältnis der Prager 
nud der mähriiwhen .Mark lyti : *»4 angesetzt werden sollte,-) das mit dem 2.'>;M4'/ 
schweren Prager (iewicht zu einem 'J^\*'M)'j schweren Markgewicht führen 
würde. Wir wissen aber, daß zu Anfang nicht (54 Groschen, sondern •>2 Groschen 
auf eine mttbrische .Mark gerechnet wunlen^i und daß dieses System nur aus 
praktischen Gründen mit der der (iewichtsteilnng (l Mark - 1<> Lot = <>4 Qnent- 

>. Vgl. Vol^ a. a. O. II ".M — !t:V Rappe a. a. (). 240 f^'. 

*i Zuerrt er^-ähnt im .Jahre r.>->-2: Friedrieh. ('o<I. d. Hohem. 11 •JH. 

'; Luscbin MQiiz);ei>ebiehtliehe Vorstudien .An-hiv f. *). <i. XLVII J.'iJ. 

*; Scboapp a. a. 0. 7ö. 

*i Nach der von Luxehio auffej;el«'nen ersten <ih-iohnng ,IteiM ein I'ra;;rr niarki'li m;n-hr 
7.it Wienn III. ster I. quintef Itekämen wir mit der •i>*t>-6l-i*>'i'>g Sehwi-re iler Wiener Mark 
'J4JH)2-J4y. Im XIX. Jh. war naeh Littr«iw (ietlränfner Altrib der Münz-, Maß- und Gewiohts- 
kunde, Gdns 1M4. S. :U die l*ra;.'er Mark '2'>iij: .später »tiep sie Nobaek a. a. 0. auf 
^^iblSSüg. Voigts B«'rechnun<r. daG 1 Wiener Mark = 1 IVager Mark -+- 1 I^>t -f- 1 qniiir 
-+- 3''g Ifennijfe ausmachen a. a. <>. III ■• . fol;;lieli 1 IVap-r Mark = 'i'ü if, ist irri^ und lu-nilit 
darauf, daß in I'iag nelten der 'JOIy schweren Mark norli ein 'iHg sehweres Itund in 
Gebrsueh war Littn>w a. a. O. 'M: Xoback a. a. O. »77;. Die Hälfte dieses Ifundes war 257./. 

« 1l>«W: im> CVmI. d. Morav. III :M)5. IV TO. ICH. 294. üt.'). 4at. V 88. '.Mi. 172. 184. iW. 

'i iliirrn groifonim Praijenniiim ml iioiidiin l'iagtnst, .»6' i/rwr/to« pro mnrca comjmlain/i'. 
1:KI7: Ender Keg. II Ul:\. 1»2I. ;t2S: llWHt: II ;i&7. Marca t,ro«^»,-um J'rn;j>nAi,i,ii ad jwmlin 
Moratirtim, Hi grnstot eomputiiiiil» pro mtirrn. 1:107: f'od. d. Morav. VI 4; 1.117: VI Sil, n.sw, 

•' 1303: Stxaginia grottorttm Priigrn»i»m tt duorum pro iitia mnrru riirrencium (ml. 
d. Morav. V 1G6. Emier Rep. II h:>-2. 



28 Balint Iloiiiaii [56] 

clieii) entsprechenden Keclmnngsart zu ti4 (irosclien vertau.seht wurde.') Da 

1 Träger Mark : 1 iiiährisehe Mark = ;")(> : t'r2, 
war folglicli 1 mährische Mark ^ "- äs Präger Mark = l'HU-2(J21//. 

Dieses Gewicht ist niciits anderes, als das s})äter als Wiener Mark bekannte 

Gewichtsniaß; es war also in Mähren schon Jahrhundertc vor der Habsburger- 

herrscliaft die mit der AViencr Mark gleiehwichtige alte mährische Mark in 

Gebrauch. Unsere Berechnungen der Wiener Mark erlauben anzunehmen, dali 

1 m<ährische Mark ■= 280-t)14»)2r)y war."-) 

Zur Bestimmung des .Mliuzfuües habe ich die metrologischen Untersuchungen 

ymuliks zur Grundlage genommen. Seine AVägungcn mehrerer tausend Groschen 

aus der Zeit der Könige Wenzel II. und Johann haben zu folgenden Ergebnissen') 

geführt: 

^ ., 11 Ti 1 ^ •• 1 1- ■ 1 1. Kaiili- I)un-h- 

•,'c\vii-lit jicuiutr 

1. Wcii/.'l II. ]:!(i(i— l!(i5 -JO (\-'X',t\ 7(1 3-5 

-*. _ 41 (»•92l> 150 ;)-60'J 

:'.. Joliaim I. lilld— I.Mi; igos o-Ols 70l.>< 3-678 

4. ^ ;;17 (1-91S 1154 3-04<> 

5. . 11 o-Hlö :Vs :!-4.>4 

«. - lo.'. 0-'.tl5 :!7'.» 3-679 

7. _ .-J.jO ((•tMi7 1:>!7 3-7<v5 

f>. - 5 d'."):? 17 :\m) 

9. ,, 12 ()->'.m; 4--' 3-5<H) 

10. ^ 4 i>-ss:\ 14 i-m» 

GcsaniHlmcliscliiiitt. . i>771 (tiiln lnl99 :><;S(M 

Der tatsächliche Feingehalt der Groschen schwankt (die letzte 0-883 
haltige Sorte nicht gerechnet) zwischen 0-89t'i und 0-9;30; sie wurden also aus 
einem Silber geprägt, das im .Mittelalter als 1.') lötiges — O-OoT.') haltiges — 
angesehen wurde. '■') 

Als Durchschnittsgewicht der Ausmünzung bekommen wir, wenn zur 
Behebung der bei der <il nnu-n, I'rügung unvermeidlichen Fehler ö Prozent 
zugerechnet werden, 3-8<)4//. Demnach zeigen 



1; Vj,'l. unten S. 31 IT)!»]. 

-) Im XIX. Jh. war 1 mälirisi'lK'.s ITuiul = Ö.")0".iti7.'/, was iMii Markiriwicht von ■279;V<3.9 
gibt. Vgl. Noback a. a. 0. 170 und Muffat a. a. 0. XII \il. 

3) I'aniätky areheologiekß XII 340. 

■»; Bei Sniolik mit 3-577.7 angegeben, alier nicht aus dem Gesamtgewicht aller Pfennisre, 
sondern aus den Durchsehnittsgewicliten der 10 Sorten berechnet; icli haln* es vor^zo,?eii, 
aus den -2771 Grosclien und ihrem Gesamtgewicht den Durchschnitt zu berechnen. 

'-j Vgl. oben die Angaben des Feingehalts 15 lötiger l'riesacher. König Karl Kol>ert, 
der ungarische Groschen nach dem Tyjjus der böhmischen i)rägte, ver\>endete in Körmöez- 
bi'inya Krenniitz , dessen Münzstätte dieselben Privilegien wie Kutteuborg hatte, folglich zum Teil 
wenigstens als eine aus Kutteuberg stannnende Ansiedelung angesehen werden kann, ein der 
ungarisciien MUnziirägung ganz imgewohntes 15 lötiges Silber 13-28: In ceteris oninibus ekditn 
Ulm-t(itibi(S, qiitbiis hospites de Kiitumbtoiya rrgni Hohetiiir e.rUtiiHt, i'niii» hoipites iiostri 
pn-putiio iHrfntuiituv; V VIII 3. -295 1335 und 133(;: grosses facht sfderimi' comhusfioith Szekfii 
T. T. li»ll. 7 und 12. Die ersten MUnziiräger von KörmOczhanya brachten sicherüch aus BCbmen 
die in Ungarn bisher unbekannte 15lötige Mischung. 



'^57] FriesaeluT. Wmmut uihI )i<">|iiniscli(' Miiiiztii 29 

tTriiM-lioii IiauLgi'\vi<-)it r<iii{ri\\irlir 

1 Traifcr Mark 15 Intijrcs MUnzsill«r •>•! ■ib'^-Hg ■-'.)7;>187ö;/ 

1 (irosohcH 1 3S3Ö4 ;/ .VöO'); ,/ 

Die ans gutem Silber gesclilageneu, wortvollen (irosclien wurden bald 
in Biilimen und Mähren und sogar den Naclibarländem zu einem vorlicrrsi-hcnden 
Zalilangsmittei. Die S«'hriftquelleii drUcken die in Groschen ansbedunj;eneii 
Zaidnngen immer in Keehnungsmarken aus, aber stellenweise verscbiediMi 
berechneten Marken. In den Urkunden werden selten nur einfach Prager Mark- 
groschen (miirca ijrosHonun demirioniiti Pnujeiiniiini)^) erwähnt; meistens wird 
auch angegeben, zu wie viel Groschen die Mark berechnet wurde. In Böhmen 
und Muhren waren wenige Jahre nach der Prägung der Prager (irosclieu schon 
drei verschiedene Rechnungsarten allgemein verbreitet: 

die böhmische zu .")(> Grt>schen 

die mährische zu •>4 

die .texaifrnii zu fKJ 
letztere war am meisten verbreitet. 

Die Prager Rechnungsmark zu T)«! Groschen, die in den Urkunden anfangs 
I*rager Markgroschen nach Prager Gewicht, -) später einfach Mark zu .■>»'> Groschen.') 
auch königliche Mark zn .')<! (iroschen^i und königliche Rechnungsniark') heißt, 
war mit der Prager Mark Li lötigen Silbers gleichwertig. Denn das Feingewicht von 

ö<> tJroschen betrug 2ol-.")."i927 

1 Prager Mark l.Hötigen Silbers !*().") ii7('.2.")y. 

Neben der l'rager Rcchimngsmark und damit gleichzeitig war auch die 
nfxiiffrna yromtortim,^ auch Schockgroschen 'J genannt, in Mode gekommen, «lie 
ihrem Namen nach eine Summe von (K) Groschen bedeutet. In einigen Quellen 



J i:W9: CVkI. iI. Mnrav. VF IS. I:1lH(— 1.33.'): Jjiilcr lt.-(f III ■2:>i. 254;. 2'.»«. :U.-.. TT".. IV 54. 

'^ Mttrcn griiA/ior. tlrmiri^ir. I*i'ntjfnttiiiiH atl yuHfinA I'rntjeit'tr, 5f! i/nini^nit jint mtii'ca 
eomputaiulo l:M»7: (jiiler Ht-Jf- II !*!•!• !*-l. i'^H. Fjm- IrkuiHlc Wi-nzcl« II. vom 1. I >f7.cnil)Pr 
12^13: Eiiiler Key. H <iö*!. Entwfdi-r i«t die rrkundi* faUrh odiT si<> inub vom .1. 1:(0:! soin. 
flenn 12fl3 ließ Wenzel nm-li keine (ironelien iiräjren. Maroi l'nn/rHuii f>oiiiiir>< <t minuri. 
•'>€ grottot pro m. quäl. (Dm/tutunilii |:)0S: hjiiler l{e|r. II '.MO. l:SO:i: II '.)ö7. 

■''i Marra, 6f! j/fMX*o.< (Piiitfrimrn) ym mnrrii i/ual. rumpiitanilo l;K(!t: C'<«l. il. Morav. 
VI :Ji!1; i:U2: Eiuler Ke)(. Hl 4.'>; l.ri«.»: 111 (Mf,; l:«:): IV 70; VXV,: IV s,-,_>; i:j;l7: IV H7. 
I><ut!«<li: 13)K<: Cod. d. Morav. VI 375; 1312: l-jnler Keir. III 42. 

* Marra rrgali* rulrlicrl .'>i! i/roiUDti 1:521: Kliiler. Ki'jf. III 27S. — ^f<trk■ Kilhrrn Kimi'in 
ijticicklr* jf »fh* um! funfzit/ firuzzrr heheiminchrr pfeiiniiifir fiir nin mark- l.'tlS: < ml. cl. 

Morav. VI 114. 

<• ilarcu gnutiirum liruarwr. J'rngeiuium jint/aumili reijii 1315: Cod. d. Miiniv. VI Im ; 
1321: C<hI. d. Morav. VI 138; 1.322 Siiliiiia): l-jnler \Uk. III 317; 1-323: Cod. .1. M.irav. VI 
l«t; 1330: l'Jnler Kejr- Hl <>4X. 

"; lihrt: pro HO yrutiorum Prag, »ixiigtun* Kiiiler Ke^. W 7ti2. Sejcagtntic gron^oriini 
(dfuarioriim) l'ragniitiuin; \.M\: Kiiiler lUs:. II '.MM'.; l:i07: ebd. II Ulli; 130!): Cod. d. Morav. 
M -2«); 1312: Emler. Keg. III 31 4.); 1317: eUl. III llvj; 1318: ebd. III Ki!»: 1322: Cod. d. 
Morav. VI 152; 1325: Ender Kejf. III 445; 1334: Öelakovnky 41; 13:55: Eiider Kvw. IV 51. 
f'olakovnky 44: \:\3'.i: Oelakovsky .Vs und nocli iselir viele Art;{abon. Oft wird in ilen 
Seliriftqui'llen nur einfach »rxaytiiae xcsuKt. 

'•) Sfhok grozzer Präger pfriinitge I32S: Kinler IJev'. III •V>2; 13.'!ll: Coil. d. Moniv. 
VI .305: 1.34(t: Ceiakov^kv- f.l. 



30 Baiiiit Human (=>*^] 

wild sie zuweilen auch Mark zu GO Gl•o^•e^le^ genannt.'; ilocli ist im allgemeinen 
die Benennung sexacjena verbreitet. 

Die sexftgenu seiieint aus einem anderen bülnniselien Rechnuugsgeld. der 
Mark Heller zu 3 Pfund, entstanden zu sein. In Böhmen war nämlich zu Ende 
des Xni. Jh. der kleine Silberheller {denarii IluJhnse.y in Umlauf gekommen,'') 
diesem folgten im XIV. Jh. die sog. kleinen Träger i jiarvi Pragensesi. 12 kleine 
Heller, d. h. 1 Solidus, wurden auf einen Groschen gerechnet;') da nun 1 Prager 
Rechnungsniark zu ••! Pfund Heller = 720 Pfennig gerechnet wurde. *) .so ent- 
sprach ihr AVert ÜO Groschen. 

Der Silbei-wert wurde, wie aus den l'ntersuchungen hervorgeht, 1 Mark 
gesetzlich festgestellten Silbers gleichgesetzt/) das 1.3' ^ lötig war. denn das 

Feingewicht von 1 sexagena (OO Groschen) 21.')-742y 

1 Prager Mark Silber (zu 1.3 Vs Lot) 2i;V.">8r,_ 

In Mähren, wo das Gewichtsmaü die 280G1462r)<7 schwere mährische oder 
BrünnerMark war, wurden zu Anfang (im J. 130.3) (52 Groschen auf 1 Mark gerechnet.*} 
Diese mährische P»echnungsmark zu G2 (iroschen mußte aber bald vor der 
während einer langen Zeit gebräuchlichen zu G4 Prager Groschen gerechneten 
mährischen Eechnuugsmark (marco grossoritm ad jjoikJiis Moraiicinn oder m. gr 
Moravici pagamenti)'') weichen. In den Urkunden wird sie manchmal einfach 
Mark zu 64 Groschen,*) ein anderesmal im Gegensatz zu der leichten oder 
kurzen (öG Groschen) Mark*) auch schwere oder schwerwiegende Mark zu 
G4 Groschen genannt.*") 



li Marca denurhiriiiH grossunim Praffeiisiiim 60 tfi-o.<si>s pro mai-ni tjiiul. nnnpufando 
]m)5: Emier Rpg. ]I 80(1. 1211: 1:118: III 100: l:r,4: IV ?,?>: 1:!:V.: IV \\(\. 

2) 12;)1: Emier Re?. II (ICiS; IPAS: IV Ttiit; l:',()',t: IV 771. — Vd. noeli Inama-Stomeg)?, 
•Peutsehe AVirtscliaftsgescli. 111 2 -".SO ff. 

3) Voigt II 97 %. Rapije 241. 

4) Vgl. 1320: Jede mark- :ii 3 pfiind heller Eiiiler. Reg. III 230. 

'■>) 1311: 3 niarcas ari/eiiti ler/alis et iifutalis iHitulerli rcl diias srxagenas groMorum 
Eiuler Reg. IT[ G. 

f') 1303: sexafi'nita grossoriim Prageiisiiiiii et diiorioii pro uiia marra nirrenriiim Cod. 
«1. Morav. V 100 und Emier Reg. 11 852. 

") Marca grossorum (deiiariorum) Pragensiiini ad poiidiis Moraiiriim, 14 «//•Oj.j'Oj« compu- 
tando pro marca 1307: Cod. d. Morav. VI 1: 1317: VI 80; 13111: VI IV): 1.321— 1.33.'5: 
VI 140. 157. 221. 231.. 201. 302. 344. 

Marca grossorum (denarior.) Pragensium ponderis Morarki, später potiderh et numeri 
morancaUs 1305—1.333: Cod. d. Morav. V 178. 187. VI 4. 112. 1.30. 174. 200. .335. 345. 357. 

Marca grossor. den. Prag. Moraciei pagamenti, 64 grossos pro in. coniputando 1321 : 
Eraler Reg. III 280. 1321—1330: Cod. d. Morav. VI 145. 182. 213. 230. 240. 318. 

Marca grossor. den. Prag. Morarici pagamenti 1324: ebd. VI 202. 1327: VI 261. 

») Marca grossorum den. Pragensium, 64 g pro marca quäl, coniputando 1307: Cod. 
d. Morav. VI 3; 1308: Emier Reg. U 037. 1311—1335: ebd. III 2. 101. 216. 288. 529. 56«. 
688. 763. IV 2. 20. 53. Cod. d. Morav. VI 31. 30. 51. 83. 125. 143. 151. 230. 244. 288. 314. nsw. 

^) Marca leris, 56 grossos präg. p>>'0 m. quäl. comp. 1325: Eniler Reg. III 423 1337: 
ebd. IV 171. Marca breris 1311—1312: ebd. III 75: 1316: ebd. III 142—143^ 

10) Marca gratis, 64 grossos präg, pro m. quäl, computando (später nur) marca gravi» 
oder m. gravis imnderis 1312—1333: Emier Reg. III 32. 274. 320. ;>81. 415. 473. 493. 628. 
029. 705. IV 171. Cod. d. Morav. VI 253. 313. 3.-)0. 



[59] Kriesat'brr, Wifiicr and l>öbiiii>i-lii' Miinzin Hl 

Der Ursprung der Mark zu 02 Orosehen liegt, wie wir M'Uon geseliou 
haben, im Gewiehtverhältnis der böhmiscben und mährischen Mark : 
1 Prager Mark = 2.'>v>14(/ = 5<> Grosclien. 
1 mährische Mark = i>H0-t;i4t)2.')^ = f>i>07 Grosclien. 
Da nun .^5 Groschen im Werte einer l'rager Mark l;» iJitigen Silbers gleichstau-i, 
80 war 1 mährische .Mark zu <>2 Groschen ungefähr ebensoviel wert als eine 
mähriselie Mark 13 lütigen Silbers. Das Feingewicht von 

1 mährischen Mark l.'> lötigeu Silbers i*i'7-'JS»9y 
&J Prager Groschen 'J'2'2-\)'.'>i/. 

Die mährische .Mark zu 04 Groschen wurde wahrscheinlich zur Erleichterung; 
der praktischen Rechnung eingeführt. Da die zu 02 Groschen angesetzte .Mark 
nicht in dieses Rechensystein ])afSte. fing man an. 04 Groschen auf die Mark 
zu rechnen, so dali im Handel die (iewiclitsteile der Mark sich in (iroscheu 
aosdrOcken ließen: 

1 Mark = 04 Groschen 

1 Vierdung =10 . 

1 I»t =4 

1 Quentchen ^1 

wofür sich in den Urkunden zahlreiche Beispiele finden. Ibonlies stand di' 
neue Rechnnngsmark dem Feingewicht der 131«tigen mährischen Mark näiier, 
da das Feingewicht von 

04 Prager Groschen 2:W1248;/ 

1 mährischen .Mark l.»lr.tigen Silbers 227-',t'.»Jiy war. 
Die RecliDungsmark zu 04 Groschen bürgerte sich auch im eigentliche!! 
Btthmen ein; man fing in Kuttenberg, der Münzstätte der böhmisclion Groschen 
sehr früh an, die Kechnungsmark zu 04 Groschen') neben der zu ö<'> und Ou 
zu gebrauchen. In Böhmen wurde sie jedoch mit einer Mark lötigen Silbers 
identifiziert,'') der sie auch ent8i)rach. wenn wir (Itr lötiges Silber das zu <ler 
Zeit auch in Niederösterreich übliche 14 '/a lötige Silber annehmen: denn das 

Feingewicht von 04 Prager Groschen 230-1248</ 

, 1 Prager Mark 14' .löt. Silbers 229-4<)81y 
Die böhmischen Groschen waren schon durch ihr Gewicht und ihren Wert 
befähigt, in den Nachbarländern, so in (Österreich, Polen und Ungarn, in kurzer 
Zeit das beliebteste Zahlungsmittel zu werden. 



*} 1306. Stadtrat KuttentM-rf^ : in ^W) marcU yrmn. »«<)«<■/»• PraijenAiii, 64 gr. /«iv» miii<-,i 
numerando Einler Rc)f. II 0:ST. 

*; l.')25: 36 mark lelig» »Uher inimn- 114 gro::fr prager phrnning fuer ein itiarl,: Kiiili-r 
Keg. III. 4."»4. Wi«' in einer Urkunde au.* d. J. l.TOi iM-riehtct wird, wurden -' Pfund Winnr 
lYennige in BClimen mit C-4 böliini^clien Grosclien gleichj^estellt. (1 march grozzer Prii<i> i- 
phenninge, und immer rier und »echsig an der Zahl ton zicei phunt teienner, I'an^erl Ilolienf 
LT). 60.) Diese Kecluiung8wei»e lii&t »icli darauf zurOekfQliren. daß in Ünterreicli l Mark 
lOtigen SUbers — natürlieh »Ikt Wiener Mark — 48f) Ifennijr. in ß{tlunen dagesjeii auf 1 Marli 
lOdgen Siü)er» 64 Gro»ehen gereehnet wortlen. Vgl. noch VM't: ji: für die mark- 'H I'i ImiiniAi-lnr 
^ oder 2 ff alter Wiener ^. Lusohin Xuni. Ziwhr. IX l.'>6. 



Iliiliiit lfiiiii:ui 



m 



hl Polen aber, wo ein viel leicliteres Gewiclit als die 1 'rager Mark, die 
nur 11)0-7// schwere Krakauer .Mark'j in (Tebraucli war, wurden auf eine Mark 
nicht öG, liO oder gar ('.4 Groschen, sondern nur 48 gerechnet. Der Ursprung 
der nach dem polnischen oder Krakauer (Gewicht berechneten Groschen Mark zu 
48 Groschen-) hängt mit der in Böhmen am meisten verbreiteten :<i>xn<jeiin 
zusammen. Xändich : 

1 Präger Mark: 1 Krakauer .Mark = (iU Groschen : 4ßo8ß Groschen, 
die auf 48 Groschen aufgerundet wurden, da diese nach Zahl und Feingewicht in 
das polnische System (1 >[ark = 24 skot = 9<) (|uart) sich genau einreihen ließen. 
Die Rechnungsmark zu 48 (droschen entsprach einer Krakauer Mark 
21 skot feinen, d. h. 0'875haltigen (141ötigen) Silbers: 

Feingewicht 1 Krakauer .Mark 21 skot f. Silber 17 1-24 19^^ 

„ 4S Prager Groschen ]72'.ö986y. 

In Österreich rechnete man die Mark lötiges Silber zu 72 Groschen.*) 
Fnter lötigem Silber verstand man dort, wie wir schon gesehen haben, 14 Vg lötiges, 
und wirklich war das Feingewicht 

einer "Wiener ^lark solchen Silbers 254-3y 

von 2 Pfund Wiener Pfennige (die im AVerte 

einer Mark hitigen Silbers in Umlauf waren) 2.ö7"23// 

von 72 böhmischen Groschen 2.")8-s904i/. 

Im ersten Viertel des XIV. Jh. waren also in den NachbarlUudeni Ungarns 
folgende Rechnungsmarken oder .Mark Groschen in Gebrauch: 



.Nfaik 



' zu (trü:ielicii , FciiisillKT 



Kiitsi)ri'flicti(lc 
(ii'wielitsmark 



lialtji; 



FcinsiU>er 



l'olnisclic 


4S 


172-öit:^(i 


Krakau 21 skot 


(»•S7.5 


171 ■241:« 


Kirl. liöliiiiisclio 


r,c, 


SOl-JJ-Mt-i 


IVag l;31öti? 


0-,si2i ., 


20.') 076 


Scxajrciiii 


(Ul 


-21.J- 74-21) 


l'rag 131 .Jmijr 


0-84:5"'t 


21.3-.-j83 


iMiihrisflic 


(i:.' 


2-2-2-!i;«4 


Miibrisfh ISlötig 


0S1-21.J 


2-27 -Jtf«! 


Mährisclio 


M 


2:1(>-124S 


Mälirisoli 131öri<j 


OS 12'.., 


2-27 -ft09 


Kciiio böhinisclie 


M 


2:?0-121S 


Prag Hiälötisr 


<l!t<M;i ^ 


-221t ■4(»8 


■NVioiicr 


\i 


2.').S-S004 


AVifii 141 ^.lötio^ 


OiXW.i ^ 


■2:A-M.tt 



1 Vgl. 8. 80—82 iiiiMUfs K\iclics. 

-1 yiarea poloiiicalls ^^onderii, 4s i/ros^os pru iii. ijnal. rompiitaiuhi litJ.'): Kliller Rfif. 
IV (>;!. l;)37: obil. 151. — Maira pnlnnici jKujaDuiili l:).-?9: cImI. -284. — Marca, 4S f/rossos den. 
pro marca cowpiitando 1.M:>: Cod. d. Moiav. VI CC: 1:U0: Tlicincr l'oloii. I 140; 1:^19—1:532: 
t'lnl. 22!l. 20.'!. 274. — Maira grossoi: Prage»sii(ni ponderis (^rneoviimh «xi. seriindum moduM 
t'idi-dviensem; 1314: Cod. d. I'olon. II 10.5. 1318: ebd. II 214. — Marca deiiai: BoemkaHuut. 
ijiiiitiKjr solidvs flictoruiii lietiarhniiii pro »i. qiial. ronip 1310 .Krakau : Tliciuer Polon. 143. 
— Marca ad poiiiJiig CrcifDcleme, cuiiip>itath prn »I. qiiaJ. 4s i/ro^sig 1327 clid. I 284. 

■'; 131('): Marck lefii/t'ii Silbers, M'ii'iier Gniii-htif, ji' für aiit march 'li grozzer Brager 
Ffiiuihig nder :i niarrh oifcr Wicmr Pft-niihig ijeiceiienrr fiir V march silliers. Lusvbin Jf. Zs<"lir. 
Vlll '284. — 1310: Marlch silber.-< Wiemiar ijcirU-htes, immer zirtn und sibenzigk grozzer 
pchiiiiischcn phenuiiig fur ein it/leich Marlch Austr. Inf. I. 24-'). Eine Urkunde aus 1.302 stammeud 
und eine spätere setzen <!4 Groselien mit der 2 iit'uudigeu Wiener Reelmungsrnark im gleichen 
Werte an. Diese irrtümlii-lie Bereelininig beruht, wie oben angegeben, darauf, dat in BOhmen 
lU (Iroselien. in Usterreieli dairea'en 2 l'fnnd Pfeiniig aut 1 Mark lüriges Silber gerechnet wunlen. 



[61| Friesaelier, Wiener iiuil böbini^elii' Miiii/oii 33 

Daraus gelit hervor, «laß in Hölniicn bei der in 5t> Grosciien geteilten, 
sogenannten königliclien, also gesetzliciien Rechnungsmark die Einlösung einer 
Mark Silber mit dem Verlust von 4-317jf verbunden war, die xler königlichen 
MUnzkammer als MUnzgewinn zugute kamen. Mit der in Böhmen Üblichen 
sexagena und der zu <54 fJroschen berechneten lötigen Mark dagegen und im 
Ausland, in Mähren, Polen und Osterreich konnte der böhmische droschen nur 
mit einem gewissen Wertverlust auf Silberbarren eingelöst werden. Das Kinlösungs- 
geld war jedoch im Verhältnis zu dem Einlösungsgeld der ausländischen kleinen 
It'ennige'j gering, denn die aus gutem Silber geprägten, wertvollen böhmischen 
Groschen waren in den Kachbarländern auch gerne gesehen. 



Als das Herrscherhaus der Arpäden im Jahre 1301 ausstarb, trat von den 
ITironprätendenten zuerst AVenzel, der Sohn des gleichnamigen brdimischen 
König, das Erbe an. Während seiner kurzen Herrschaft fanden die böhriiischcn 
Groschen (yrosgi, groxsi lioeiiiivule.i, denarii Boeiuiralis) ihren Weg nach Ungarn 
und waren (wie die Quellen ans der Zeit Karl Roberts bezeugen) besonders im 
nördlichen Teil des Landes ein beliebtes Zahlungsmittel.-) Neben den vielerlei und 
verschiedenwertigen KleinmUnzen erfreute sich der wertvolle Groschen einer 
großen Verbreitung; in den ungarischen .Mllnzfundcn aus den ersten .lahr/.thnten 
des XIV. Jh. kommen die Groschen der Könige Wenzel II. und Johann vor.^) 

Die Urkunden sprechen meist einfach von Mark Groschen M oder böhmischer 
Mark (droschen;*) amiere (iuellen geben auch Über die Zahl der auf eine Mark 
gerechneten Groschen Auskunft Sie kam anfangs in Ungarn im nor^lwestlichen 
Gebiet als zu bCt böhmischen Groschen berechnete ,.gewöhnliche Mark Sillter-*,*) 
später als Ofner Rechnungsmark zu .')<» Gro.schen") allgemein in Gebranch; wie 



1) In Kap. 12 mi-ines ßuebrs wird über tiza EinK>M-ii fi-pindi-r Münzurtcri <;i's|iroi-lii'ii. 

?) Grotti Praghemi VM\%: Mon. Vat. I i AU^. Ho.mhii I.'UT- l.i.'O: ! 1. IS. •_>:! ■>!. 
Groui (Bohemkaif») 1324: Anjou II 14:1-, l:wr.: S-hinauk Cl: 1.1.1l>: /idiy 1 :(:il. 104; 1:1.14: 
Anjou HI 58. 

', In Zdoina wurden .TOO, in Bmlakeszi 28, in IVßlnirfC 1, in Solyonik« 8 .Stück liöliinisrlic 
Groschen mit Karl Kobort-i Münzen zusamincn gefiiml» ii. N. K. I'-KiT (hi. 1;m»s 24. l'.'ll !:•. 
190f) 16. 

«) ifarea groitorum ((Unarionim) 1320: F. VIII 2, 272. — 1321: II o V ÜT. ~- 1;!2.'> : 
Anjon 11 "iSi. — 1327: Kiroljri I G4. — 1327: F. VIII :'.. l'.H. Kinhr Rru' III VM;. - 1328: 
Weher 6. — 1329: Kärolyi I 72. — 1329: Kirolyi I 70. l:t:«l: Anjou II 4(;7. — 13.32: 
7.khy I 390. — 1.332: F. VIII 3. .S. 6fi9. - 1332: Anjou II .'.81. — 1.332: /.i.liv I 404. — 
1.334: Ziehy I 439. 

» ^f. gro^gorum Boemkalium 1328: Zicjiy I 309. - 1.329: Anjou II 4H;. i:!:{2: 
Anjou II 610. Zichy I 391. — 133ß: Anjou III 2t;4. 

*) 1317 — 1320: Uarcha eornntHiiin ari/e»li Boeminoriim, .i'.' ttotiiiiuis ifromi* coiiiiiiitnlU 
pro marea, Mon. Vatieana I 1. 23 fg. 27. 

'i Muren nrl comjmlum (niimtrum ß linihnaeHi, pro quäl, tiiiirrn .'iC, gron.nx cnmpiitiith, 
1333: Anjou III 18. — 13.%'i: F. VIII 4. !H). — 1332-1337: Mon. Vat. 1 1. IS.l. 401. — 
Marea ad numerum (eomputum, rationem) huilentem oder w. numtri Ccompiiti. ralioiiix) Jindiiinix, 
1.322: Zichy I 210. — 1323: Zicliy I 2-20. — 1330: II. o. II 03. ~ 1330: Wapiicr 12S. I:i:i2: 
Anjou II 635. — 1333: Zichy I 407. Anjou III .'>. — 1.33.'.. F. VIII 4, 77. Zlniin.-W.rncr I 
Hi9. Marea grouorum (bohemiealiiini) ml rnriuniin (roiiipntiim oder »lodcno») llin/timfi» dilir 
.\uni. Zi-ilwhr. 51 (1918). ,, 



34 r.alint Hönian [62] 

aus ihrer Benennung,' hervorgclit, wurde sie als f;leichwertig mit der Ofner Mark 
gewöhnliclien Silbers angenommen. Die Wiener Reelinungsmark zu 10 pensa 
war, wie gesagt, in gleichem AVert mit 1 .Mark gewölinlichen Silbers in Umlauf 
«ncl die ^Mark zu 5G Groschen wird von den ungarisciien Schriftrjuellen der zu 
400 Pfennig oder 10 pensa gerechneten Wiener Mark gleichgesetzt. *) Der Wert 
von öG bölmiischen Groschen entsi)rach auch einer Ofner Mark gewöhnlichem 
(0-800 haltigem) Silber, obgleich sie einen etwa>< größeren Wert vertraten, da 
das Feingewiclit von 

56 böhmischen Groschen 20r3592gr 

1 Ofner Mark gewöhnlichen Silbers 19<)-43gr war. , 

In den an Mähren grenzenden Gebieten Tngarns, in der Gegend von 
Nagyszombat, bürgerte sicli die alte mährisclie Mark zu (i'J Groschen ein; sie 
wurden um 2 Groschen weniger bewertet als die Ofner Mark lötiges Silber, deren 
Wert 64 böhmischen Groschen gleichgestellt wurde.') 

Die zu 62 Groschen gerechnete Älark hielt sich, ganz wie in Mähren, auch 
in TJngarn nicht lange und wurde ^on der in 64 Groschen geteilten Ofner 
Mark lötigen Silbers^) verdrängt, deren Wert kaum weniger war als 64 Groschen. 
Das Feingewicht 

einer Ofner Mark lötigen (O-OW fein) Silbers war 220-984^ 

64 böhmischer Grosclien war 230-1248^. 

In der Zips, also an Polens Grenze, wurde die zu 48 Groschen angesetzte 
polnische Keehnungsmark übernoramen, die der 210-46095r Schwere der Zipser 
Mark mebt entsprach, und wird Zipser Rechnungsmark zu 48 Groschen*) oder 
— in Zipser Urkunden — leichte Reclmungsniark genannt.^) Da da.s Fein- 



racionis, compofi oder muDicri Budensisj 1332: Zieby I 393. F. VIII 3. 620. — 1.3.33: Atijou 
III 1». 40. — 1334: F. VIII 3. 727. Anjou III 69. — 1335 Varad: F. VIII 4. 133. Zicby I 474. 
Anjou III 131. 151. - 1,336: Zieby I 491. -- 1332—1337: Moti. Vat. I 1, 41. 46. 174. 180. 
199. 226. 303. 337. 3H.'). 400. — Marca grossoriim (Prageiisiuin), öd grosses pro m. quäl. 
computando 1327. F. VIII 3. 194. Emler Reg. III 496. — 1332—1337: Mon. Vat. I 1, 93. 
97. 119. 180. 196. 219. 224. 

1) 1317 — 1320 (Rutinus^: niart'Jias . . . Viennetises ad 400 Vieniieiises pro marcha, 
quariim qneUbet valet 3'^U florenos aiiri und vtarcha . . . communis argenti Boeminorum, 
56 Boeminis grossis compn.Uflis pro marcha, quartim qiielihet valet 3 floreno» et dimidium 
aiiri Mon. Vat. I 1, l.">— 19. 23 fg. — 1329: 60 niarcas, quamUbet niarcam cum quinquaginta 
sex grosssi vel cuitf decem j)ensis latorum Vieiiiieiisiiim Zicbv I 333. Vgl. noeb Zicby I 207. 
Anjou I 629. T. VIII 7, 200. 

2) f317 — 1320: 10 niarchcis Boeminorum, compufatis 62 Boeminh grossls pro quäl, marcha, 
Boeminis grossls . . . quorum 64 valent I. marcham fini argenti que ratet 4 flor. anri, m. fini 
arg. ad pondtis Budense valet IUI florenos Mon. Vat. I 1, 14. 18. 27. 34 fg. 

ä; 1317—1320: Mon. Vat, I 1. 18. 27. 14-18. 1332—1337: marca ad yationem fini 
argenti a. a. 0. 137. 142. 143. marca grossoriim, quaniHhet m. cum 64 grossis computando 
a. a. 0. 124. 1320: 20 marcas de fino argento rel cum grossis ad rationem fini argenti, 
Anjou I 556. 

*) Marcam quawUbet cum 48 grossls computando 1334: Anjou III 77, 1339: F. VIII 
4 401; 1332—37: Mon. Vat. I 1 192 fg. 226 231. Marca grossorum denariorum numeri 
Scepusiensis 1343 : Schniauk 92. 48 grossl faciunf marcam Sclpsiensem 1332—37 : Mon. Vat. 1 1, 226. 

'•>) Marca ad cumputiim lerem, 1330: Wagner 128. 



[63] 



Friesachor, Wiener nml böhmiscbe Münzen 



35 



gewicht von 

48 böhniischcn Groschen I~i'2%)d3('><j 

1 Zipser Mark gewöhnlichem (0-800 fein) Silber ltJ8-3G87«/ 
war. 80 entsprach die Zipser Xark zu 48 (iroschen einer Zipser Mark gewöhn- 
lichen Silbers. 

Die Zipser Mark zu 48 flroschen war auch in manclieu der Zips an- 
grenzenden Gebieten der Diözese von Egcr Üblich') und wird von einigen 
ungarischen Urkunden auch Kassauer Mark*) genannt. 

Die in ganz Ungarn zum liechnungsgeld gewordene Ofner Kechnungsmark 
zu 56 Groschen, die Nagyszombatcr Uechnuugsmark zu 62 Groschen, die Ofner 
Rechnnngsmark lötiges Silber zu <'>4 Groschen und die Zipser Kechnungsmark 
zu 48 Groschen sind alle infolge dt-r 1 b<'niaiinie der in gleicher Summe fest- 
gesetzten böhmischen, mährischen und polnischen Kechnungsmark entstanden, 
indem letztere zu den beim Abwägen des Silbers üblichen ungarischen (Jewichts- 
maßeu in ein festes Wertverhältnis gebracht wurden. 

Da der Umsatz des ausländischen Geldes in Silber immer nur mit einer 
Verminderung des Wertes gescheiien konnte, so ist das Feingewicht der Mark 
Silber immer weniger als der der entsprechenden Mark Groschen. Die Ditlerenz 
gab dem Staatsschatz oder den Frivatwcchslem den Gewinn bei der Kiniösung 
der fremden MUnzart.'j 



RrcliauiiffRinark 



Ofner Mark Ifiti^o» Silber 
(64 Grogchen=2;W- 1-248 y 

Ofner Mark (56 Groschen. = •2«1 35!>-2j/ 

Zipser Mark AH Orosoheni 
= 17-2:)93«j 



Die entÄprechenilc. als jiIt'idiwcrtiL' 
ix'trachtfti' (ifwicIitKinark 



1 Ofner Marl: lötige» .<ill)er = 2-2< > 0S4 ,, 

1 Ofner Mark K''»Olinl. Silber = V^C,■^■^,^ 

1 Zipser Mark trewölinl. Silber = ltHS:5(HS,, 



DifTcrenz 

an l'i'ini'ni 

Silber 



'.»•11(1 
l'.i2!> 
4 • 22.'. 



Zu NagAvÄrad wurden 1329 auf eine .Mark .">0 bölimiselio Grosehen 
gerechnet.*) Woher diese Kechnungsart stammte, lälit sieh nicht bestimmen. Da 
aber ebendort zwischen 1291 bis 129<5 eine zu 10 (wahrscheinlich Wiener) 
peimi. das heißt zu 400 Pfennig gerechnete Mark üblich war,^) so läßt sie 
»ich wahrscheinlich auf eine Kechnung zurllckflllircn, naeii weicher s rtVnnigc 
1 böhmischen Groschen ausmachen, trotzdem der Silberwert der Wiener .Mark 
Pfennig und der zu 50 Groschen gerechneten Mark sich durchaus nicht decken; 



1; 1332—13:17: Mon. Vat. 1 1. 2<l3 - 207. 212— 21.x 3-27. 

*j 13.32—1337: Marcat Cassrn^fs Mon. Vat. I 1 317. 327. .3.V> -3.'i7. Murca (yrosfonim ) 
eompuli CastentU 1.3:52: Zieliy I :$«.'>; I.'5:!S: .\nji.u III 4f.l. 

'; Vgl. das 12. Kap. meines Kufiies. 

*) pro 8 marcü gro$»orum tmhemtealiiiin . . . qxiamlihet marcnm cum öU i/rn.t-ii'. .\iijiMi 
II 146. 

i) Cod. Saee. XIV der Wiener lloflnbliotliek n. 1(X',2 IKt 1.. l'ber .bn ( .p.lex \l'I. 
Kap. 14 meines Buches. 



36 



Bälint Ilömaii 



[64] 



deun das Feingewicht 

einer Mark zu 400 AViener Pfennig war 145-503 gr 
von 50 bölimischen Groschen .... „ 179-7H55^. 

Später, um das Jalu- L-535, kamen in verschiedenen Teilen des ungarischen 
Reichs Rechnungsmarken zu 40, 50, GO, i'>i\ und 72 Orosdien in Umlauf, V) doch 
stehen diese nicht melir mit den böhniisdien, sondern mit den von Karl Robert 
geprägten ungarischen Groschen in A'erbinduug. 

Die Groschen des ungarisclien Königs werden urkundlich zuerst 1333 
erwähnt.-) Im Münzvertrag vom Jahre 1335 ist von den Groschen als von 
einer schon im vorliergelienden Jahr geprägten Münzart die Rede.') Als Zeit 
der ersten Prägung solcher müssen wir das Jalir 1328 oder 1329 ansehen. 
Karl verlieh im Jahre 1328 der Stadt Körmöczbänya (Kremnitz) die Pri- 
vilegien der böhmischen IMünzstätte Kuttenberg.*) Da wir nun wissen, daß 
die böhmischen Groschen seit König Wenzels Zeit in Kuttenberg geprägt wurden, 
können wir annehmen, daß Karl gerade zu iin-er Prägung geöbte böhmische 
(vielleicht auch italienische?) ]\lUnzarbeiter von dort bringen ließ, wie es seinerzeit 
König Wenzel in Knttenberg getan hatte. Diese waren natürlich nur dann 
geneigt, sich in Ungarn anzusiedeln, wenn ihnen ihre früheren Freiheiten und 
Privilegien auch hier bewilligt wurden. Dali die Groschen schon vor 1335 geprägt 
worden sind, wird aucli dadurch bezeugt, daß aus König Karls Zeit fünf voneinander 
abweichende Groschentypen (C. K. H. II 3 bis 7 i bekannt sind, trotzdem Karl 




iC. X. Jl. II 3i 
Silborgroselicu des Köniirs Karl IJiiliert 



deren Prägung und Gebrauch schon im Jahre 1338 wieder einstellte*) und in 
der päj)stlichen Steuerliste aus den Jahren 1332 bis 1337 schon von „alten 
ungarischen Groschen'' die Rede ist. "^j 



'] Vgl. die Kechmingen des j)iiiistlichen Steucroiniu'liiners aus den Jaliren 13.32 — 1337 
Mon. Vat. I 1, 41—372. 

-) 1333: 80 niarcas ad itumentm Biidcnsem cum grossis boeniicalibiis rel regaUbiu 
Aiijoii 111 18. — F. Yl 2. 152 wird angAlieh nach einer Urkunde aus dem Jahre 1298 .Ofner 
Markgrosclien" erwähnt. Docli wurden zu dieser Zeit weder in Ungarn, nicht einmal in Böhmen 
CJroselien geprägt. Entweder ist die Urkunde oder die Datierung falsch. 

■*) Orossos ad tiiodiim f/rnssuriim liostrontii) atiiii) iaiii tiapso per dies Bu^enses fahri- 
calorum Szekfü T. T. l'Jll, 7. 

*) In ceteris autetn Omnibus ehdem libcrtatibiii, (ßiibiis hospites de Kiifunibnni/a, regni 
liohemiae exishinf, iidem hospites iiostri perfruantiir, F. VllI 3. 295. 

'•>) ut malus cum grossis forum facere 2>resi(mpmat Özeklü T. T. 1911, 21. 

6j 57 grossns antiquos de Ilungaria Mon. Yat. I 403. 



[Ö5J FriosacbtT, Wiener iiiul liüliiniäclic Miiii/cii 37 

Die von König Karl Robert zwischen 1325 und 1342 vollbrachte große 
Münzrefonn machte der hervorragenden Rolle, die die ausländisclien MUnzarten 
in Ungarn gesiiielt hatten, ein Knde. Im weiteren Laufe des Xl\'. Jh. hatten 
die ab und zu vorkommenden fremden Münzarten neben den von den ungari- 
schen Königen geprägten .Silbergroschen und -|)fennigen sowie den in ganz 
Europa angesehenen ungarischen Goldgulden nur untergeordnete Bedeutung. 



Anmerkungen zu Tafel VIII 

(vgl. S. 18 (46|) 

1 Außerdem zwei StUcke zu OäG </ j 

2 „ ein „ 0*50 _ \ Reverse im Spiegelbild 

3 „ drei ^ 049 . j 

4 KupferfUlschung au.s unbekanntem Kundort 

5 Luschin M: zwei StUcke zu ()"47 <j 

„ H5 : zwei ^ „ ()-4.'>ü «/ 

„ Nnm. Ztschr. VIII 247 a: zwei StUcke zu 04(30 y 

„ H'J: drei StUcke zu Or)rj7 y 

„ 60: sieben ^ ^ O-äO , 

„ 59: sieben ,. „ 0'.")03 „ 

„ 84: sechzehn ,, „ 0-r)27 ^ 

72: dreißig , „ 0-.")31 „ 
tj lieverse im S|tiegelbilil. 

('. V. Xubcr 



[Herr Nuber hat die im Schatzfund von Krmihälyfalva (im Biliarer Komitat) 
vertretenen MUnztypen nach deren Vorbildern geordnet niiil eine ebenso geschickt 
als originell entworfene Übersicht dem Ilöinanschcn Buch beigesteuert. Durch 
Dr. Hömans freundliche Vermittlung ist der Zinkstock, aus dem Xubers l'bcr- 
sicht gedruckt worden war. unserer Zeitschrift zur Verfügung gestellt wonlen. 
Aber gegen «len bloßen .Vbdruck des Zinkstockes sprachen zwei Rücksichten: 
daß der Text der Tafel in ungarischer Sprache verfaßt ist, und vielleicht mehr 
noch ihr Format, das fUr diese Zeitschrift allzu unbet|ucm wäre; mißt doch 
schon ihr bloßer Spiegel (also ohne die Überschriften und die Anmerkimgen) 
42 X 56 cm. 

De.'<halb hat die Schrifticitung sich bemUhf. die Nultersdie Tafel in 
be(|uemerem und <ler Blattgrößc dieser Zeitschrift koiiimensiirableni Format in 
sinngemäßer Treue nachzubilden. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sie sich 



38 Jialint lloiiiaii. Fricsaclier, Wiener und boliiiiisclic Münzen [66] 

einerseits mit dem Altmeister der einschlägigen Studien, dem Ehrenmitglied 
unserer Gesellschaft Hofrat Arnold Luschin R. v. Ebengreuth, anderseits mit 
dem Oberstleutnant Otto Voetter, der bekanntlich gerade auf dem Gebiet des 
lithographischen Illustrationsverfahrens reiche Erfahrung gesammelt hat, in Ver- 
bindung gesetzt. Das Ergebnis dieser Besprechungen ist die gegenwärtige Gestalt 
der Tafel VIU; sie wiederholt vollständig und ohne sachliche Änderung den 
Gedankengang und die Einzelheiten des Xuberschen Entwurfes. 

Bei dieser Besprechung hat Hofrat v. Luschin mündlich die Bemerkung 
gemacht, daß seiner Auffassung nach in einzelnen Fällen die von Herrn Nuber 
als Vorderseite angesehene Darstellung vielmehr einer Rückseite entspreche. 
Beispielsweise sei nach seiner Auffassung n. 52 nicht Vorderseite, sondern nnr 
eine der zwei bekannten Rückseiten des unter der gleichen Nummer verzeich- 
neten Gepräges. Red.] 



Bogdan Filow ^ 

Hermesstatue auf einer Münze von Pautalia 



HIezu TT. IX 1 



Der Freundlichkeit des Herrn V. Avramow, des l)ekannten bulfjarisclien 
Nuniisniatikers, vordanke ich die Kenntnis einer HronzeniHnzt? von l'autalia, die 
Anspruch auf allgemeineres Interesse erheben durfte. 



A K M AYP ANTQNINOC 

Brustbild des jungen Caracalla mit 

Ix)rbeerkranz, Panzer und Mantel, 

nach r. 



Durebiiieiwcr HO mm; in I*rivatl>e»iti. 



Hf CIKINNIOY KAAPOY [OYAniACJ 
nAYTA 

Nackter Hermes auf einer Basis mit 
linkem S|)ielbein nach r. stehend; 
auf dem linken Ann, der auf eine 
oben profilierte Säule gestutzt ist, 
trägt er den Dionysosknaben; in 
der erhobenen Hechten hält er das 
Kerykeion (auf dem Original ganz 
deutlich zu sehen). 



Q. Sieinius Clarus ist uns als Statthalter von Thrakien unter Septimiiis 
Severua und f'aracalla sowohl durch zwei Inschriften aus Dedtagatsch, 'i als auch 
durch zahlreiche thrakische MUnzen bekannt. Seine Stattlialterschaft wird um 1'02 
bis 203 anzusetzen sein;*) dazu stimmt, dali Caracalla noch jugendlich erscheint. 

Derselbe Hermestypus kommt bekanntlich auch auf einer MUnze von 
Anchialos mit dem Brustbild des Marc Aurel als Caesar vor.') Der einzige 
Unterschied besteht darin, dali auf der MUnze von Anchialos der Kilrper des 
Hermes stärker nach rechts geneigt i»t. Der rechte Unterarm mit der Hand ist 
anf dieser Münze fast vollständig abgerieben; aber Spuren, die auch auf dem 



'; liiiiiiüDt, Mt'lan(,'t's d'archt'olojfii! 440 n" 110 a; Kl-v. arolii'ol. rJ14 I 4ii.') n" r>2 = 
Bull, de corresp. liel]*uit|ui- XXXVIl rJ13. 147. 

*■ ProHopographia III S 404. 

9 B. Pick, Arcb. Jalir).. XIII \H'JH 174 Taf. X 3:i: Die auf. Miiii/.in Nor.l-ric.li.-nlaiKls 
II 1: Thrakien i.M. L. Strack) S. '22.'} n. 427 Taf. VI 12. Zu der von l'i.k uii.l im Miin/.k<.riMis 
angerülirtcn älteren Literatur ist nndi iiinxiiziirüf.'en : B. Filnw. .Vri-Iiai><il. I'aralli'lrn. Iml'.'., im 
Slioniik 7.a narodni mnotworenia X.WI 1912 71 Taf. VIII 13: W. Klein. I'raxit. lisrlie Sluilicii 
."»7 ff. und Östcrr. .Jahresji. XIV llUl '.»9 Al>b. 101; XV 1912 Ikibl. 279; U. DiLii, Areli. 
Jahrb. XXVII 1912) 200 und XXIX 1914 121. 



40 J!- l'il'i« 



[2] 



Gipsabguß (Icutlicli zu sehen sind, zeigen, daü aucii in diesem Fall der rechte Arm 
des Hermes erhoben war. 

Man liat vermutet, daß das Mün/.bild von Anchialos die olympische HermeS: 
Statue des Praxiteles wiederholt, i) und dieser Ansicht habe auch ich mich früher 

angesclilossen.-) 

Die neue Münze von Pautalia erlaubt jetzt zwei wichtige Einzelheiten fest- 
zustellen, die gegen diese Ansicht si)rechen. Zunächst hält Hermes das Kerykeion 
nicht iu der linken Hand, wie bei der olymiiischen Statue, sondern in der 
erhobenen Hechten, und zweitens fehlt auf der Mlinze jede Spur eines Gewandes. 
Es könnte sich also höchstens um eine freie Umbildung der olymi)ischen Statue 
handeln. Dasselbe gilt in Bezug auf die IIermesgrui)pe, die W. Klein mit Hilfe der 
Statue des Joven Orador in Madri;! und der bekannten Knabenstatuette des Thermen- 
museums in Korn zu rekonstruieren versucht hat.-') Nachdem das neue MUnzbild 
uns die Gewißheit gebracht hat, daß die Stütze unter dem linken Arm des 
Hermes eine Säule ohne Gewand ist, kann man nicht mehr in dieser Stütze die 
drai)ierte Herme des Joven Orador erkennen wollen. 

Da das Hermesbild auf den MUnzen von Anchialos und Pautalia auf einer 
Basis steht, läßt sich jedenfalls nicht bezweifeln, daß es tatsächlich eine 
Hermesstatue wiedergibt. Die Kleinheit und die nachlässige Ausfuhrung der 
Mlinzbilder erlauben freilich nicht, bestimmte Schlüsse für den Stil der .Statue zu 
ziehen und sie mit irgend einem der uns bekannten Werke zu identifizieren. 
Auch wird man mit der schon angedeuteten Möglichkeit rechnen müssen, daß 
die Statue eine freie Umbildung eines bekannten Werkes, wie etwa des olym- 
pischen .Hermes, sein könnte. 

Mit größerer Wahrscheinlichkeit läßt sich dagegen annehmen, daß die auf 
den Münzen nachgebildete Statue durch Wiederholungen in den beiden Städten 
bekannt war. Allerdings hat Pick'j darauf hingewiesen, daß die Münzen von 
Anchialos oft die Typen anderer Prägeorte nachbilden, und deshalb bezweifelt 
er, daß eine entsprechende Statue sich in .Vnchialos selbst befunden habe. Tat- 
sächlich kennen wir bis jetzt diesen Hermestypus nur noch durch die neue 
Jlünze von Pautalia; seine Seltenheit si)richt gegen eine direkte Entlehnung des 
Münzbildes. Für die richtige Beurteilung dieser Tatsachen muß man bedenken, 
daß gerade die thrakischen Münzbilder sehr oft statuarische Typen aufweisen 
und zwar, wie ich das an anderer Steile des näheren ausgeführt habe,^) so, daß 
ein Zweifel daran, daß die betreffende Statue, die als Vorbild gedient hat, in 
dem l'rägeort selbst gestanden habe, ausgeschlossen ist. So finden wir zum 



1) Diese Vennutung- li;it schon der erste Herausgeber der -Münze ausgesprochen: Schwan, 
in den russischen Arch. Mitt. und iienierk. der Arch. Gesellschaft in Moskau I (1893) 102 flF.; 
vgl. aul'erdeni Treu, Olyjiipia, Textband 111 l',l7f,; l'iek, Arch. Jahrb. XllI .1898) 174. 
Th. Keinach, L'histoiro par les monnaies 12. 

2) Archäol. Parallelen 71 f. 

3) Praxiteles 403 fr.; Oost. .Talireshefte XIV (19111 98 flf. Vgl. dazu Dehn, Arch. Jahr- 
buch XXVII (1912) 199 fl". und XXIX 121 f.: Klein, Oest. .Jahresh. XV üeibl. 279 f. 

i) Arch. Jahrb. XIII 174. 
'•> Arch. Parallelen Gl ff. 



[3] llunueiwtatue auf eiucr MUuzo xuii l'uiitalia -11 

BeiHpiel auf den Münzen von Markianopolis unter Septimius Sevcrus bis auf 
Philippns sehr oft'j das Hild des sogenannten Apollo Lykeios; lujinchmal-) steht 
es in einem viereäuligen Tempel, was deutlich auf seine Verwendung als Kult- 
statue hinweist. .Vußerdem kommt da.sselbe Hild noch auf einem Kalksteinrelief 
derselben Stadt vor.') Diese Tatsachen linden geuUgende Erklärung nur bei der 
Annahme, daß in Markianopolis wirklich eine statuarische Wiederholung des 
Apollo Lykeios vorhanden war. Weiter finden wir auf den Münzen derselben 
Stadt Nachbildungen der bekannten Statue des sandalenbindenden Hermes ;\) 
desgleichen auf den Münzen von Nikopolis*) und i*hilippopolis*j Nachbildungen 
des Apollo Sauroktonos. In solchen Fällen könnte man auch an eine direkte 
Entlehnung von Mttnztypen denken. .Vber diese MUnztypen sind so selten und 
ungewöhnlich, daß viel näher liegt, die Erklärung in dem Vorhandensein der 
betreftenden Statuen an den I'rägeorten selbst natürlich nicht von Originalen, 
sondern von Kopien — zu suchen. Daß Nachbildungen berühmter .-itatuen auch 
in den thrakischen Städten verbreitet waren, namentlich in nachtraianischer Zeit, 
als der Wohlstand der J'rovinz durch den andauernden Frieden sich stark 
gehoben hatte, 'j läßt sich nicht bezweifeln. 

Die Erosstatue aus Nikopolis, in der ich eine Nachbildung des l'raxi- 
telischen Ero» von Parion nachzuweisen versucht habe,*) gibt uns ein wichtiges 
Zeugnis in dieser Hinsicht. Unter solchen Imständen i.st anzunehmen, «laß auch 
die Hermesstatuc. die wir auf .Münzen von l'autalia und .Vncliialos finden, durch 
statnarische Wiederholungen in diesen Städten selbst bekannt gewesen ist. 



•) Ant. VOucou XonlvT. I 1 MarkiaMoiM)lis ii. 54f<. MO ö-V. :.•;■.>. 57s ä'JS. 6<KS. CIl. 
G15. 622. 650. 6G()-G63. 726. 947. 94h. Kra. KW. li:io. n:(l. lllts. 1199. .\ii&.T(lcin R.v. miiii. 
1903. 212 n. it) nml Taf XII 12 Soveru.H Alcxand.T und .Iiilia Maiiiaca: fehlt im MUiiz- 
korjuw . 

*; Ant. MUn/fii NOnlirr. MarkianojMili» ii. (i".H» uiiil fj'.M 

') Kaliuka. .Viit. bfiikiiiiiler in liul^aririi ii. UW; Kilnw, .\rrli. raralicli'ii 4.'> ff. iiii«! 
Taf VII 1. 

*) Ant. MUnzrii N'unljrr, I 1 Markiaiin|Mil!s n 9,51 iiiul 12(»9 mit Tal. XVI 25; \>rl. ila/.ii 
Fllüw a. a. (). 74 ff. 

*) EM. Xikn|ioil.s II. 1225 128«. I2s:t. 1:154 l-'.IS. 15.19 162f>. IC.:!'.». 1651 1679 lt;.x7: 
Wiener Xumii<in. ZeitM-lirift XXXVIII 1906 11 u. :Vi und Taf. I S .Viitoiiinii.'« I'iu» ; Kcv. mim. 
VII rl9a3' 216 n. 67 und Tal. XIII 2 (Septiiniu» Scvenw . 

«) Ovcrheck. Kunotniytliolosri"-. .\|m)IIi>. MUiiztaf V 2 und IV 4:!: Kliin. I'ra\il>lis llii 
n. 4 und 5 Antoninus IMus und dir jilnpTO KaiHtina . 

f) \'g\. Filow. Izvostia der Uul^'ar An-Ii. lii-iwll. V 191.1 2iio ff 

») Arcli. Jahrh. XXIV IIHK) t«) ff.; .^n-liiid. I'arall.-I.n :M) ff. Tür dif Miiir/..ii v.m 
I'arion v)fl. jetzt auch Wolters Archaeolop. licnierkun^i-n. SitzunesIxT. di-r Bayer. .AUad. 
(1913. 24 ff. 



Wilhelm Kubitschek 

Zum Denarfund aus Nordbulgarien (hier s. 4:5 fif.) 

Der Zwang, diese Seite zu füllen, veranlaßt die Kedaktion, einige Bemerkungen zu Herrn 
Muschmows genauem und dankenswertem Bericht nioderzuselireiben. Sie werden hoffentlich nicht 
inierwünsclit konnnen und können in ihrem letzten 'l'eil für ein Snpplement zu Cohens Kaiser- 
niUnzen nützliches Material aufspeichern. Das Verlangen nach einem solchen Supplement wird 
nachgerade immer dringlicher; man denke mir z. B. an die zahlreichen Ergänzungen, die in allen 
möglichen Berichten über Münzfnnde und insbesondere in den beiden Liraeswcrken aus der 
Rhein- und der Donaulinii! nieilergelegt und, solange keine Übersicht von ihnen vorUegt, so 
gut wie verloren sind. Eine solche t^bersicht bereitet ein hiesiger Münzliebhal)er vor, allerding« 
in großem Zusammenhang, nämlich in Verbindung mit einer Art Inde-t zu Cohens Description. 
Möge die gewaltige Ausdehnung dieses Unternehmens kein Hindernis seinem Gelingen und 
seiner endlichen Vollendung werden! 

1. Herrn Muschmows Fundbericht hat einen neuen Fall der Beimengung römerzeitliehen 
l'rovinzialsilbers i Amisos, Hadrian, Jahr l.'iö n. Chr.i zu einer sonst aus Keichsgeld bestehenden 
Barschaft gebracht; es schließt sich an die in meinem Bericht über einen großen Denarfuod 
zu l'relasdorf im Jahrbuch für Altertumskunde IV (l'.tlOi 1-41 aufgezählte und gewiß ver- 
schiedener Ergänzungen fähige Keilie ähnlicher Vorkoannnisse an. 

2. Im negativen Sinn füllt aul, daß, obwohl der Fund noch die Regierung der Philipp! ganz 
umfaßt und bis in die Zeit ihres Xachfolgers Hecius reicht, kein «'inziges jener Konsekrations- 
stücke mitgefunden erscheint, die nach Voetters ansprechender Yemmtung anliißlich der 
Jahrtausendfeier Roms geschlagen worden sein köiniten; vgl. mehie Bemerkungen zur ganzen 
Gruppe in dieser Zeitsclir. XXXII 191 — lil4. Xur kann hier das Ausbleiben einer Bestätigung 
dieses (iedankens nicht sehr schwer ins Ciewicht fallen, weil die Barschaft in der Hauptsache 
vor rhilipps Regierung gebildet und seither nicht erheblich vermehrt worden zu sein scheint. 
Denn es entfallen auf Traian mid Hadrian 2 Stücke, auf Pius bis Connnodus 262, auf Pertinax 
bis Caracalla 708, auf Macrinus 14, aul Elagabal und Alexander Severus 426, auf Maximinus 
56, auf Pupienus bis Gordiaiuis 102, auf I'hilippns bloß 40 Stücke, auf Decius gar nur eines; 
und diese Konsekrationsmünzen sind obendrein so selten! 

3. Varianten zu Cohen, aber nur soweit aufgezählt, als diese Seite Baum gibt: 
Marcus 438: axich Wien n. 11783 ohne ]> p 746: auch Wien 11575—11577 Silber und 

11574 Gold ohne n/i?o/( 5»38: auch Wien 117S(i,7 ohnci^^-: 

Commodus 114: auch Wien iy2!tl nüt cos^ V 492: auch Wien 13316 mit Lorbeer r. 
571: Wien 13417/8 ♦• | , 13415 ohne Stern 6<J1: auch Wien 132823 mit rom 854: auch 
Wien 13232 commodus aiitouinus aiiij 878: auch Wien 13236 m commodus anton aug pius 
hier S. 4G Anm. 1 (Pax): Wien 13238 ebenso, aber Vs. comm anfo\n aug pius hrit |< 

Septinüus Severus Cohen 37: Wien 14306 annomie augg 

Domna 15 hier S. 48 Anm. l: Wien 14725 ccrer fnig, aber Ceres sitzend. 

Caracalla 97: auch Wien 15092/5 mit carth 306: Wien 15273 mit Kugel, und ohne « c 

Geta 197: Wien 15742,3 ist Janus gesichert 

»ladumenian 6: auch Wien :56<)40 Gold (früher Bachofen n. 1802 und alle Silber- 
stüi-kc (löDy;) 41;i diadumeniaii cars 

Elagahal 50: auch Wien 16068 imj, aiifonhius j,iiis aiig 80: Wien 159623 antoninits 
liUis fr/ (iiiij, 15ÜG5 6 ivtp antiiiiiiuis jiiiis an;/ 

Severus Alexander 560: Wien (16638/40) nur ohne Stern. 

Maximinus 46: Wien 1 17096 7. 35108. 35687) imr mit imp ma.rimlnus plus aug 64: Wien 
(17105 6; nur mit maxlminus plus aug gcrm 75: Wien 35712 imp luii.nmiiius'pim aug, 17135/7 
maximimis piiis aug germ 99: Wien 1 17138, 351!l!l) nur mit muximlnus pius aug germ 

Philippus Ä. 9: Wien 1782s und ;!G987 uiquitas aug, 17S2931 arquitas augg. 



N. A. Muschmow 

Münzfunde aus Bulgarien') 

I. Ein Fund römischer Silberdenare 

Als die Soldaten des 5. bulgarischen Marseliregiments am '27. Juni 191() 
bei den Erdaushebungen auf der Eisenbahnstrecko nach Uustschnk arbeiteten, 
fanden sie durch Zufall einen Topf, enthaltend 1<)02 römische Silbermlliizen aus 
dem ersten bis dritten Jahrhundert nach Thristi, und zwar aus der Zeit von 
Trajan bis Decius stammend. Im Topfe befand sich auch eine Silberintlhze aus 
Amisus, unter Hadrian geprägt, 'J'J mm Durehmesser, mit der Legende : Vs. AVT KAI 
TPA AAPIANOC CEB n n YH T Kopf Hadrians, bloü, nach rechts; Hs. AMICOY 
EAEeEPACfso^ ETOYC PIH ( HJH) (iottheit,-) nackt, mit Strahlenkrone, linkshin 
stehend, auf der vorgestreckten Rechten Nike linkshin stehend, die L. erhoben, 
an einem Zepter auf Erdkugel, oben als Abschluß des Zepters ein Adler mit 
geöffneten Flügeln. 

Außer den Mttii/.('n wurde an dieser Stelle nichts gefunden. 

Wenn mau nach der letzten Münze dieses Fundes von Kaiser Decius 
urteilt, kann man annehmen, daß der Topf nach dem Jahr 249 in die Erde 
vergraben worden ist. 

Ein Blick auf die Ereignisse p(»litischer Natur in Mocsien um diese Zeit 
erlaubt, den wahrscheinlichen Beweggrund fllr «las Eingraben dieses Schalzcs 
festzustellen. Die Regierung Kaiser Philipps flillt mit den zerstörenden Einfalitn 
der Goten in die römischen Provinzen »tidlich der Donau zusammen. Man weiß, 
daß diese Einbrüche, welche mit dem Jahre 23S begonnen hal)en, durch die 
inneren Wirren im römischen Reiche begünstigt, mit leichten Unterbrecliiiiigen bis 
zun Jahre 270 andauerten, und daß erst durch die ents<"heidenden Siege Claudius II. 
über die Goten fllr längere Zeit die unertriigliche Situation in .Moesien ein 
Ende fand, .so daß dieser Provinz ein langer Frieden gesichert werden konnte, ^i 

Man weiß, daß Kaiser Philipnus am FJeginn seiner Herrschaft vorteilhafte 
Kämpfe gegen die nördlich der Donau ansässigen Barbaren führte und einen 
entscheidenden Sieg über die Carpen in Daeien erfocht. Wenigstens hat ihn dieser 
Sieg dazu ernmtigt, die Zahlung des jährliilien Tributs zu verweigern. Zur 
Vergeltung dieser Weigerung fielen die Goten im Jahre 24H n. Chr. in Moesia 
inferior ein, welches ungeOlhr das heutige nördliilie Bulgarien umfaßte; sie 



'j Au» (lein franzÖ!ti!«-li );i'üi-iiriflK-iK'ii M.iiiii!>kri|>l iihrrsi'tzt. 
?) Vgl. ilcn Recucll gi-neral Waddingtoiis I lil. '.Ki Tal'. '.•. l.'>. 
») I{api>aport, Die Kiiiralic der (joten S. 27 U\* '.»;!. 



44 



N. A. Miiscliiiiow 



12] 



raubten das Land aus und belagerten die gut befestigte Stadt Markianopolis. 
Sie konnten die Festung aber nicht einnehmen und zogen sich nach Zahlung 
einer durch die Bürger derselben geleisteten Kontribution zurlick. Das Eindringen 
von Feinden in ihr eigenes Land zwang sie so schnell als möglich die römischen 
l'rovinzen zu räumen.') 

Um die Verteidigung der Donaugrenze besser zu sichern, ernannte der 
Kaiser den energischen Traianus Decius zum Statthalter von Moesien. Dieser 
wurde bald darauf von den Legionen dieser Provinz zum Kaiser ausgerufen und 
wandte sich zunächst mit seinen Tru[)i)en nach Italien gegen Philippus. Die 
Goten, die von diesen Zerwürfnissen Nutzen zogen, begannen sofort mit starken 
neuen Einfällen in die l>onauländer. Obwohl der wirkliche Krieg unter der 
Leitung ihres Königs Kniwa im Jahre 2ö0 stattfand, kann man feststellen, daß 
einzelne Banden ihre Einfälle in diese Provinz schon im Jahre vorher — also 
249 n. Chr. — beganner, als sich die beiden römischen Kaiser um die Vor- 
macht stritten. 

Es ist daher anzunehmen, daß einer dieser Goteneintlille der Grund des 
Vergrabens dieses Schatzes war, und daß sein Eigentümer wärend der Kämpfe 
getötet wurde, so daß der Schatz bis auf unsere Tage in der Erde ruhte. 

Traian 240 p m tr p cm IUI p p 
Plus 104 consen-atio 
201 cos IUI 
284 ebd. 
290 ebd. 
;!01 ebd. 
:!52 dhu plo 
573 iMci aug cos IUI 
S04 templum die auy rest cos IUI 
i)87 tr pot XIX cos IUI 
Fanstina Ä. IIG uuyusta 
Marens 72) armen p tu fr p XVIII hup 
II cos III 
173) dem tr pot VI cos III 
30 coHcord aug tr p XV cos III 
35 concord uiuj tr p XVI cos HI 
m ebd. 
80 consecratlo 
83 ebd. 
!)1 ebd. 
f)7 ebd. 
105 cos II 
113 cos III 
123 ebd. 



1 


12(i ebd. 


1 


2 


130 ebd. 


1 




131 ebd. 


1 




135 ebd. 


1 




147 cos in p p 


1 




151 ebd. 


1 




- ebd.*) 


1 




173 de sarm tr p XXXI imp VIII cos III p p 


2 




17iS feticitas niig cos III 


1 




208 fort red tr p XXII imp V cos III 


3 




20!» fort nd tr p XXIII imp V cos III 


1 




257 imp VI cos III 


5 




260'.) ebd. 


1 




2G1 el)d. 


3 




280 C| ebd. 


4 




290 ebd. 


2 




301 ebd. 


2 




325 imp VII cos III 


1 




412 liheral au;/ V cos III 


1 




413 ebd. 


1 




417 lihfral auy VI iuip VII cos III 


1 




4:>5 jxij- tr p XX iuip IUI cos III 


2 




438 ') pax aug fr p XXX imp VIII cos 






III p p 


1 



1) Kappapoit, ebd. 35 ff. 

2) Bei Cohen ohne imp II 

3) Bei Collen tr pot III 

■1) Vs. m antoninus aug f.; l!s. l"r;ui, sitzend. 1., zwei Moliuköpfe in der R. 
■') Bei Collen: SiejjesgOttin r. 
6) Bei Cohen scheinbar mit S C 
') Bei Cohen ohne P P 



[3J 



Mnnzfunde »u» Bulgarien 



45 



468 p m Ir p XVI IJ imp II eos III 

469 ebd. 

474 p m tr p XIX imp II cot III 

476 ebd. 

484 p m tr p XIX imp III cos III 

508 proc deor tr p XV con III 

618 prov deor tr p XVI cos III 

519 ebd. 

523 pro« deor tr p XVII cos III 

526 ebd. 

543 saluti aug cos III 

546 ebd. 

687 sectirü pub tr p XXIX imp VIII 

eos III 
661 tr p VII eos II 
103 tr p X cos II 
746«) tr pol XIII cos II 
847 tr p XVIII eot III 
878 tr p XX imp IUI cos III fric fxir) 
881 tr p XXI imp Uli cos III 
883 ebd. 

892 tr p XXII imp Uli cos III 
899 tr p XXII imp V cos III 
924 tr p XXIX imp Vlll cos III 
938 r, /,• p XXX imp VIII cos III 
948 tr p-XXXI imp VIII eos III p p 

953 tr p XXXII imp Villi cos 11 1 p p 

954 ebd. 

967 tr p XXXIII imp X cos III p p 

968 ebd. 

969 ebd. 

975 tr p XXXIIII imp X r.M /// /, /, 

979 *<<•< aug co- III 
1031 tota sol drcrnn cos III 
1036~ro<o susccp decenn II cos III 
Faagtiaa Jif. 111 hilaritas 

190 saeeuli felicit 
Tenu 65 eonsee ratio 
58 ebd. 

\2(i pajc tr p VI imp IUI cos II 

127 pax aug tr p VI eos U 

144 proc deor tr p cos 11 

154 prov deor tr p II cos 11 

156 pror deor tr p lll cos II 

229, /r p IUI imp II cos II 

262 tr p V imp II cos II 

279 tr p VI imp IUI eos 11, i »V pur 



297 Ir p VII imp IUI cos III 1 

310 tr p Vlll imp IUI cos lll 1 

315 Ir p Vlll imp V ro.v /// 1 

318 ilid. 1 

LncilU 71 ceiiiis 2 

Sil et Ulis ricirix 1 
CommodllS IS aim p m tr p X imp VII 

cos IUI p p 1 

22 apol moiirl p m Ir p X\' cos VI :> 

24 apol pal p m Ir p XVI cos VI :\ 
M auci piti j) »I tr p XII imp Vlll 

cos V p p 3 
53 conc mil p m Ir p XI imp VII ctis 

V p p 1 
11-1^1 fei aug p m tr p \l imp Vll ms 

•■ /' /' l 

124 ßtiri cohoiiium aug , 1 

127 fiil'i cnh p m Ir p XVI cos VI '■> 
150 for red p m Ir p XI imp Vll co.^ 

_V p p 1 

172 gen aug frlic cos VI 1 

202 kerculi rnuiaiio aug 1 
212 hilar aug p m tr p XU imp Vlll 

cos V p p 1 
242 ior fssup p m Ir p XII imp Vlll 

cos V p p 2 

2.'>9 '; ioe iure» p m Ir p XU II cos V p p ■_' 

279 laetUiae aug 2 

282 Hb aug p m tr p XV cos VI 1 

288 Hb aug p m Ir p XVII cos VII p p 3 
307 lib aug IUI Ir p VI imp IUI cos 

III p p 1 

311 lib aug V Ir p Vllimp Uli co.i lll p p 1 

316 lib aug VI tr p XI imp Vll cos V ji p 1 

323 liberalilas aug Vll 1 

;158 min aug p m Ir p XVI cos VI 1 

387 optime maxime c V p p 2 

389 paci arlernae c V p p 1 
307 pairr senal p m Ir p XU imp Vlll 

cos V p p 1 

— 'i pirl senal p m Ir p XI lll cos V p p 1 

427 p IM Ir p Villi imp VI con Uli pp 1 

445 cImI. ■_> 
(445) ebd. , aber Lilieralita.'<st*-Ii(>n(l.link>liin. 

die Tessera und <l:is Fillllioni lialtcn<l; 

vor ihr der Modiiis. 1 

446 ebd. 2 



1) Ohne anton (\».) 

ij Bti Coheu P P 

'; Cohen: eos Uli 

*) Sowohl mit als ohne Adler. 

*) Beschreibung (Kaiser reicht dein Sonator die R ) cbcnsi» wie Colionri. Wf<. 



46 



X. A. Mnscliniow 



[4] 



— 1) ebd. 

4G7 p m ir p Villi imp VII cn.-i IUI p p 

486 p m tr p XI imp VII eos V p i> 

4922) ebd. 

5'J3 p m tr p XII imp VIII cos V p p 

532 p m ir p XIII imp VIII c(is V pp 

537 pbd. 

5423) elHl. 

— ■)) ebd. 

5G8!') p m Ir p XVII imp VI IT cos VII 

p p 
571 ß) ebd. 
574 ebd. 
583 ebd. 
5801) ebd. 
(507 priiic itiveiit 
04(> public fei p m. ir p XII imp VIII 

cos V 2> p 
G5Ü romae felici cos T7 
(!()() rom p m Ir p Villi imp VII cos 

IUI p p 
r>()l Sj rom p tu tr p X imp VII cos IUI 

p p 
G95 sec orb p m tr p XlIIl cos V des 

VI 
G97 secur orb p m tr i> XII II cos V p p 
719 temp felic p m tr p XV cos VI 
7G2 tr p III imp II cos p p 
7809) tr p V imp HI cos 11 p p 
810 tr p VI imp IUI cos III p p 



Sil clid. 

812 ebd. 

830 tr p VII imp IUI cos III p p 

83110) ebd. 

835 ebd. 

838 ebd. 

85411; tr p VIII imp V cos IUI p p 

87812; tr 2) VIII imp VI cos IUI p p 

87912; ebd. 

888 ebd. 

— IS) ebd. 
93012 tr p Villi imp VI cos IUI p p 
9GG rirtut aug p m tr p XII imp YIIl 
CHS V p p 
1001 rot sol dec p m tr p XII imp VIII 

cos V p p 
l'crtinax 2 actjuit aug tr p cos II 
Scantilla 2 ■ '; iii»ii regina 
Albinus 9 cos II 
15 felicitas cos II 
48 miiur pacif cos 11 
58 prorid aug cos 
(>1 romac elcrnac 
(61)15; ebd. 
Sept. Severns 1 advent augg 
61"; ailcintus aug feiieissimo 
21 aequitali augg 
25 africa 
31 ebd. 
3711) annmiae augg 



2 
1 
1 
1 
1 
7 
2 
2 
1 
1 
2 
2 
1 
1 
4 



1) m rommodiis antoii aug piiis, Kojit" mit Lorbeerkranz; Ks.: r. l'ax, stehend, linksbin, 
mit Ölzweig imd Füllhorn. 

2)8^ 

3) Kopf und Brustbild. 

I) m comm ant p fei aug hrit, Ko])!' mit Lorbeerkranz, r. ; Salus, sitzend, liukshin, eine 
Schlange nährend, die sich von einem Altar aut'ringeit. 

6) Zwei Stücke mit, eines ohne Stern. 

''•) Vier Exeniiilare mit, eines ohne Stern. • 

") Ohne Stern. 

8) Bei Cohen ROMA 

9) Das Brustbild jugendlich, r., mit Lorbeer, Panzer und Mantel. 

10) m antoninus comiiiodus aug 
H) commodus antoninus aug 

12) tn commodus anton aug pius 

13) m commodus anton aug pius, Kopf mit Lorbeerkranz, r.; Frau, stehend, 1., mit Stab 
und Füllhorn. 

II) 16X18»"", 3-30,(/; das Stück ist kleiner als das von Cohen n. 1 dargestellte; 
vielleicht also|'?] ist es aus einem Beckerschen Stempel hergestellt. 



Anstatt des Palladiums hält Koma eine Siegessfittin. 



iiJ) Bei Cohen aärentui 
1") bei Cohen aug 



i [6] 



Mänzfunde aus Bulgarien 



47 



48 arab adiab cot II p p 

50 ebd. 

76 coHcordiae Milituth 

84 comecralio 

8G ebd. 

96 eos II p p 
102 cot III p p 
13Ö felieitas augg 
166 fort reduc 
1741) fortun redue 
1761) ebd. 
181 fortuna rtdux 
203 fundalor pari» 
205 ebd. 
209 geniua p r 
212 herculi defen« 
222 indulgentia augg in carth 
237 »ori con»trcaU)ri 
243 fori propugnalori 
265 /<y F mae ^r /> ro« 
289 liberalitaa aug II 
293 //// Hberalitat augg 
297 liberalitas aug VI 
301 /»6*ro |Ki fri 
304 ebd. 

306 liberta» augg 
311 mart pater 
315 mar« paeiffro 
320 worrt c»<-<oW 
343 moneta augg 
•HÖ monrla aug 
348 munifieentia aug 
357 poW aettrnar 
359 />ari augutti 

363 par/ arafc /)«W orf»a6 ron // ;> p 
370 part mox p m tr p Villi 
373 part max p m Ir p X ro» 
SSO p m tr p II CO» II p p 
381 ebd. 
388 p m <r p II l eo« II p p 

390 ebd. 

391 el>d. 
396 ebd. 
404 eM. 

416 p m Ir p Uli CIL* II 
419 ebd. 
424 eb<l. 
429 ebd. 



/// 



/' /' 



/' /' 



2 
6 
1 
1 
1 
4 
2 
2 

1 
1 
1 
1 
1 
8 
1 
3 
6 
1 
1 
2 
2 
1 
2 
1 
5 
2 

1 
6 
1 
1 
1 
4 
5 
2 
4 
4 
1 
1 
2 

1 

10 

1 
4 
3 

2 
o 

1 



434 p »1 tr p 


r cos II p p 


1 


437 Pb.l. 




6 


438 c"b<l. 




1 


442 ebd. 




6 


444 ebd. 




3 


449 p in Ir p 


VI cm 11 p p 


4 


4.")4 p m Ir p 


Vlll cos II p p 


r» 


455 p miix Ir 


p Vlll cos II p p 


1 


461 p m Ir p 


M cm 11 1 p p 


1 


— '^, ebd. 




1 


464 p m Ir p 


Ml cos III p p 


1 


469 /) m tr p 


XllI cos III p p 


4 


471 ehd. 




7 


47-2 ebd. 




1 


475 p III Ir p 


Xllll cos 111 p p 


1 


476 ebd. 




1 


4W> p »1 Ir p 


XV cos 111 p p 


5 


493 eb.1. 




1 


501 p m Ir p 


X VI cos 111 p p 


-> 



505 ebd. 

514 eM. 

525 p »I tr p X VII cos III p p 

529 ebd. 

531 ebd. 

539 p m Ir p XVlll cos 11 1 p p 

543 ebd 

548 ebd. 

549 eb<l. 
555 ehd. 

57^* profeclio aug 
5H6 proriä augg 
592 proridciilia aug 
599 restitulor urbis 
606 ebd. 

621') sacc frugif cos 
611 saliili augg 
617 ttcuritas publica 
670 riX artern 
674 * 1 riet aug 

694 riet augg cos II p p 

695 ebd 

713 Tictoriae augg 
710 rirtoriae augg fei 
727 tictoriae brit 
739 tictor iust aug 
741 riet parthicae 
7 i t riet pari inux 
752 rirl aug tr p cos 



3 
1 
1 
1 
2 

1 
l 
11 
5 
1 

:; 
t; 
1 
1 

8 
I 
1 
4 
1 
1 



1; Auf der Kopfseite cos II 
*) Victoria, halbnackt, stehend, r 
bäum gelehnt ist. 

3) / $ept »ev pert aug imp II, Kopf mit Lorbeerkranz, r 
*) Victoria hült einen Kranz. 



auf einem .Schild seiireihend, der an einen Palm- 



48 



N. A. MuscIiniOw 



[6] 



701 vlrt (luijii 
111 vota 2>iih>ii''i 
■794: vota siiscfjila XX 
790 vofis decennalihiis 

— nii'lit mehr lipstiiiiiiibar 
Doiiina 8 bona spc^ 

— ij ccfiT friif/ 
14 cererl friii/if 
27 diaiKi lidipra 
32 ebd. 

47 feUcitas 

öä fortuiiae fclic! 

B8 ebd. 

72 Mlatitas 
70 ebd. 

79 ebd. 
S2 imw 

97 iuno regiiKi 
101 laetUia 
lOö luna Itidfera 
12;! matcr äeiiiii 
1;)8 malrl diniii 
l.jO pli'tas aiii/(/ 
160 pietas lyithl'u'a 
1G8 pudkltia 
1G9 ebd. 
170 ebd. 

174 saecuU fellcitas 
185 vettert genitrici 
19-4 veneri victr 
198 veiitis felix 

211 DfnHS (jenetrix 

212 ebd. 

215 «enKS rictrLe 
220 ffs?a 
22G ebd. 
230 ebd. 
245 rcs/a mater 
240 vestae sanctae 
Caracalla .'! admit augg 
8 advenius aiigiistor 

53 destinafo impvrat 

64 felicilas augg 

73 felicitatem jud'licaiH 

80 ^(i'cs militHm 

81 ebd. 

89 fort »Trf O- ^- A7/y/ co.^' V;/ 
95 imperii fcliritas 
972) indulgentia augg in carili 
128 liberalüas aiig VI 



4 


139 


lihiral aug Villi 


1 


7 


144 


Überlas aug 


1 


4 


119 


marti pacatori 


2 


1 


i.->o 


niarll prOjiKgnatori 


12 


1 


151 


ebd. 


1 


1 


151 


marti ultori 


13 


1 


159 


miner victrix 


2 


• > 


165 


inoneta aug 


4 


4 


166 


ebd. 


1 


(■) 


168 


moneta augg 


1 


8 


175 


part max pont fr p Uli 


3 


o 


177 


ebd. 


l 


1 


179 


part niax pont Ir p V cos 


2 


O 


180 


jnetas 


1 


1 


180 


p m fr p Xllll cos lll p p 


1 


3 


190 


ebd. 


1 


2 


192 


ebd. 


1 


(; 


195 


p tn fr p XV cos lll p p 


9 


3 


19G 


el)d. 


2 


1 


20G 


ebd. 


1 


2 


211 


2> tn fr p XVI cos Uli p p 


1 


I 


213 


ebd. 


1 


3 


220 


el)d. 


4 


7 


224 


elid. 


2 


4 


239 


p m tr p XVII cos IUI p p 


1 


o 


242 


eb.l. 


1 


2 


244 


ebd. 


1 





247 


ebd. 


4 


1 


278 


p m tr p XV lll cos Uli p p 


2 


3 


282 ebd. 


:•> 


13 


288 ebd. 


2 


1 


296 


ebd. 


1 


3 


306 


3j ebd. 


3 


3 


315 


ebd. 


4 


1 


316 


ebd. 


2 


t) 


337 


p m tr p XV 1111 cos IUI p p 


1 


o 


413 


pontif tr p lll 


3 


;', 


416 


pontif tr p VI cos 


1 


(') 


420 


pontif fr p VIU cos U 


6 


1 


422 


ebd. 


2 


1 


424 


pontif tr p Villi cos II 


5 


o 


427 


el)d. 


1 


4 


431 


pontif tr p X cos 11 


4 


2 


434 


el)d. 


1 


3 


440 


el)d. 


2 


1 


447 


pontif tr p XI cos III 


1 


1 


464 


pontif tr p XII cos 111 


2 


4 


465 


ebd. 


4 


3 


478 


pontif tr p XIU cos III 


2 


1 


483 


ebd. 


3 



>i iulia dumna aug, Brustbild, 

2) Bei Cohen cart 

■i) Mit Kujrel und ohne S C 



Ceres, stehend, I.. liiilt Ähren und eine Fackel. 



[7] 



Mtiiufiimlp ans Biilg-arieii 



4D 



486 ebd. 


1 


494 poHfif tr p Xin fo» III 


1 


40«.) pont tr p VI cos 


1 


Mi) yrincipi iunnliitii 


2 


510 prof pontif (r p XI f 00 /// 


2 


529 proridtHtiae deorum 


1 


542') rector orbit 


558 gal gfH hnm 


1 


.">«i2 terurilas i>frpftiia 


8 


587 »ftfri auy pii fil 


1 


590 »fceri pii auy fil 


2 


594 tpei prrpttuae 


2 


599 tpr« publira 


2 


CiOS rrnus ricirix 


1 


KM vicioriae brU 


1 


<>58 rirt pari max 


5 


fiül rifloria parlh max 




CtCt^i rirl augij 




U65 titiu» augg 




<»X<> rnt luic der pon tr p V con 




l>f*8 rola nurrpla X 




C^'J oImI. 




— unlfscrlich 




Plaatilla 1 coneordUt aui/g 




7 ronrordiaf 




1(> piela» augg 




21 prnpagi) impiri 




25 rrnuii rictrix 




GeU 12 ra«(or 




IVi ftlirila» augg 




38 frliritan publira 




44 ftlieUa» trmpor 




49 ebd. 




08 liheralitai aug V 




(««)?, libfralitai augg f 




7<> marli ricturi 




K\ minerr »aurt 




9<) nobUita» 




104 pontif rn» 




1 19 ;>o/i/i7 r/,.* // 




123 ebd. 




139 /«>««/• /r p II ro* II 




149 pontif tr p III co» II 




157 prine iurentutii 


K 



159 prine iurent 


2 


(1C0|^' prine iuvtnt ron 


1 


170 prorid deorum 


r> 


18;! »ecurit iiupirii 


.! 


188 secfri pii aug fil 


:i 


192 spei perprtuae 


o 


195 «/)«■« publica 


1 


1971, /.- /. /// .0.. // /. /. 


1 


200 riet aetirii 


1 


2:?0 cnta publica 


:; 


Maerinus S aumma aug 


1 


1.5 ftlicitan ttHtporuui 


1 


2-i fitli:< iiiililum 


1 


2<! fb.l. 


1 


X\ iori eoHSircaInri 


o 


41 libiralilas aug 


1 


G2 pontif »tax Ir p co.< p p 


1 


70 .1.(1. 


1 


8(5 pontif max tr p II rn.i ji /i 


1 


891; ebd. 


1 


los protidfntia ilrorum 


1 


]*2"J stcurlla-* tcmporum 


1 


Diadnmonian 21 • »pcs publica 


1 


Ela^abal 1 abumlanlia aug 


:i 


15 ciincorilia iiiilit 


1 


21 conKul II 


1 


27 frliritas trmp 


:! 


:il fidcs exirritus 


4 


1 1 fiilcA militum 


1 


.')()'.i fortunac rrduri 


• > 


10 invictui* i*aciyilo!* aug 


(l 


61 ebd. 


r» 


G.*( iori conKrrratori 


1 


70 lactitia publ 


7 


79 liberal itaH uiig II 


I 


m'j ebd. 


:i 


!)0 liltrrlai aug 


:i 


92 ebd. 


1 


97 ebd 


2 


102 überlas augusti 


1 


109 mar« vietor 


(i 


120 ^)ax auguati 


1 


142 ;> m <»■ /( // r<i.< // /> p 


Ti 


14:! ebd. 


2 



') ein Stflfk mit antoninus pius aug 

•' p sept getn rae« pnnt\ jii^cndlicliivi linistbild. mit Mantel, r. 

3; p septimius yrla raes; jn^ciidliclii's ItniMtbild. mit .Mantel, r. ; Hs : die jrleirlie üesdirei- 
builjf »ic Collen n. ICO, 

',. Kein Zweifel darüber, daü Jami.-; nml nielii Jii|i|iiter ).'emeint ist. 
^) Juppiter, ganz naekt. oline Mante!. 
*; diadumenian Collen: iliailiiineiiiunu^ cacK 
') imp antoninus pius aug 
Num. ZcH»cbr. 51 (1918). 



4 



50 



N. A. Muchinow 



[8] 



Ui ebd. 


1 


183 jiax aeterna ang 




3 


149 ebd. 


1 


1S7 imx aug 




5 


15.0 2' "' ''■ P ^^^ '■"'* ■'^^ P P 
184 p »1 tr p IUI cos JIJ p 2> 
194 ebd. 
190 ebd. 


5 
2 

5 

s 


191 perprtiiitatl aug 

192 elnl. 

195 pieta>< aug 
201 2 , p m tr j> nj.i 




3 

1 
1 

1 


222 pontif max tr p 
212 2^>'0fld ih'orum 
244 ebd. 


2 
2 



204 ^> ?/? ^/* /' cos p p 
207 ebd. 
2012) ebd. 




3 
3 
1 


24Ö aacerd del snlls elac/ah 


8 


218 ebd. 




4 


258 Salus antuniiii anij 


3 


229 p m tr p II cos p p 




5 


271 securltas saecuU 


3 


231 ebd. 




8 


27(i suiiinius sacerdos fing 


7 


230 ebd. 




3 


278 temporum fei 
280 temporum felkltas 


1 
1 


239 ebd. 

249 p m tr p III cos p p 




3 

1 


289 Victor atitmiini auy 


1 


251 ebd. 




1 


:500 victoria aiuj 


22 


250 ebd. 




2 


;?()(j rata puhlicu 


1 


270 ;/ »1 tr p im cos p p 




2 


Paula () coneordia 


5 


276 elid. 




2 


Soai niias 8 vemts eaehath 


5 


.">05 p III tr p VI cos II p 


P 


7 


11 ebd. 


.5 


312 ebd. 




4 


Maosa 8 fecimditas any 


2 


;!19 ebd. 




6 


10 hiHO 


1 


325 ebd 




4 


29 jiU'las an;/ 





337 ji )ii tr ji VII cos II p 


P 


1 


30 pudicitia 


l:i 


351 ebd. 




3 


45 saecidl fdiritut: 


12 


371 JI III tr j> VIII cos ]> p 




1 


Sev. Alexander 1 abiiudaiilia aiaj 


1 


;')75 p III tr p VIII cos III 


P P 


1 


9 aer/iiitas aiiij 


5 


388 p ,11 fr p Villi cos in 


P P 


3 


11 ij ebd. 


1 


391 ebd. 




3 


2.'! uiittdtia <iii(/ 


-) 


409 p m tr p X cos III p 


P 


1 


27 el)d. 


1 


411 ebd. 




3 


29 ebd. 


1 


427 p m tr p XI cos III p 


P 


3 


32 ebd. 


• > 


448 p m tr p XIII cos III 


P P 


2 


38 coucordtti 


2 


495 jiroriil'deiiruiii 




1 


51 fides militinii 


1 


498 pirorideiitia aug 




1 


52 ebd. 


4 


5013) elid. 




3 


58 ebd. 


1 


508 elid. 




4 


70 iovi congrrratorl 
73 ebd. 


1 
1 


543 spes publica 
556 rictoria aug 




7 
2 


70 iorl 2>ropiir/iialori 
83 ebd. 


5 
4 


558 ebd. 
5601) ebd. 




1 
4 


95 iovi uUori 


2 


564 ebd. 




9 


108 Uheralitas aur/ 
128 UheraUtas atit/ TU 
133 Uberalilas aiu/ Uli 


2 

1 
2 


506 rictoria aiigusfi 
570 virtus (Tilg 
579 ebd. 




2 
2 
1 


147 Überlas aug 
101 wors !(/;or 


1 
S 


580 ebd. 
584 ebd. 




1 
1 


173 TO«r?( pai-lferu 


2 


580 ebd. 




4 



^) Mit Stern. 

-) Im Feld (du Stern. 

'■'■) Kdlit' (nielit liriistbildi mit Lurlieerkran/.. r. 

\: Klninal mit Stern. 



[9] 



MUnzfundo au« liulgarieii 



Öl 



Orbiaia 1 coneordia augg 
If^mmr^ 5 fecutul uugiiilae 

6 ebd. 
17 felUita* publica 
24 ebd. 

32 iuno augustae 
35 »MMO conterralrLr 
48 piftaa auguotae 
53 pudicitia 
60 tmeri felici 
72 reuM« gentlrix 
76 ebd. 
81 reWa 
.«•) ebd. 
Maxiaiau • /!</« militum 

ebd. 

19 liberalUiu aug 
Hl j>ax augiisti 
37 e»»d. 
46'j p m tr p p p 

55 p m tr p II cot p p 

56 ebd. 

64 p I» /r |) /// ro» j> /^ 

641] ebd. 

75*1 proridrntia aug 

85 (o/mk auguiti 

99 3J ricioria aug 
107 ririoria grrm 
Maximiia 1 pUtat aug 

10 princ iurenluiU 
Balblnus 37 ririoria aug 
l'iipionus 4 taritai mulua augg 
tiordianuc 17 aequitas aug 

!t9 aettrnilati aug 

69 diana luciftra 

72 frlifit limpiir 

H(> fidr» militum 

92 ebd. 

97 fort redux 

98 fortuna rt<lux 
lOö for» eonitrratori 
109 fori »/o/or» 

11:S »orw »tator 
115 eW. 

120 larlUia aug n 

121 ebd. 

130 libfralitai aug II 
112 liberalitai aug III 



3 
2 
2 
7 
4 
2 

16 
1 
1 
1 
2 
4 
8 
2 

10 
4 
1 
6 
1 
2 
2 

9 



102 »larti pacifero 

167 orieiiä aug 

186 pi*tas augusti 

205 j> »I ^r p // fos /( p 

212 ebd. 

234 p m tr p III cos p p 

238 p m Ir p III cog II p p 

243 eb<l. 

2.'>() p m tr p IUI cos II p p 

261 j) m tr p V cos II p p 

266 ebd. 

296 prorill aug 

298 proriilrntia aug 

307 el)d. 

312 romae aetrruar 

319 saeculi frlieilas 

32.0 Salus augusti 

.'J27 seciirit prrp 

340 srruritas publira 

347 rrnus rirlrix 

357 victoria aug 

362 ebd. 

383 rirluii aug 

388 pb.l. 

403 rirtuli augusli 

404 elKl. 

— mili-«»Tlicli 
Fllilippus \. :l ailiriilii:! itugg 
9 ' aequitas augg 
2.'i annnna augg 
32 ibd. 

43 fflirila* Irmp 
80 lailit futidat 
1 13 pax fumlata rum jirriii 

120 /* tu tr p 11 rox p p 

121 p m Ir p II t rm /. y< 
136 /) »I tr p IUI rill p p 
16.') romar acternae 

170 ebd. 

193 famifarrs augg ro< III 

198 saeriilum »oruiii 

205 Salus aug 

227 rirtoria aug 

240 cirtus aug 
Otaellta 4 ronmnlia augg 
l'llilippiis Jg. 48 priiiriiii iiiriiit 

61 prinripi iurrututis 
Der las 1*1 jiax augusti 



«1 



; tmp maximinu» pius aug 
*) ScchsiiKil mit imp niaximiiius pim iiiii/\ tlrriiiiiil mit maximiiius pius aug grrm. 
3) i<eelismal mit imp maximiinis plus aug, linmal mit maximinux pius aug ginn. 
«) augg] Cohen: aug 



■M 



X. A. Muscliiiiow 



[lOJ 



II. Einige überprägie Münzen 

Hiezu Tafel IX 2 12 

Im Jahre 1912 hat ein Bauer des Dorfes Dogandselii (Bezirk Karlova, 
Kreis rhihppo])el) auf seinem in der Lokalität Mavrica gelegenen Acker 
17 Bronzemünzen des thrakischen Königs Seuthes lU. ausgegraben. Der 
Direktor des (lynuiasiunis von Karlova, M. Naschkow, erstand sie und schenkte 
sie dem Nationalmuseum in Soiia; wie Naschkow berichtet worden ist, hat der 
iiämlielie Bauer schon oftmals früher solche Münzen aus der gleichen F'undstelle 
geholt, sie aber den Kindern als Spielsachen verschenkt. 

Unter diesen Münzen konstatierte ich zwei von .Seuthes III., die durch 
Lysimachos über])rägt worden sind, und eine des Kassandros, die durch Seuthes III. 
überprägt ist. Eine Durchsicht der Münzen desseli)en .'^euthes, die im Münz- 
kabinett des Nationalmui^eums aufbewahrt sind, ergab noch eine Anzahl Uber- 
jn'ägter Münzen thrakischer und makedonischer Könige: diese IJberprägungeu 
waren bislier nicht bemerkt worden. 



I. Seuthes III., überprägt durch Lysimachos 



1 Kopf des Seuthes 111.. biirtif. 
Lorbeei'ki'anz, reciitsiiin. 



mit 



])iircliiiiessc'r 21 nii>i. (i<'\\ii'lit TOi/; si'lK'iiu' 
scliwarzgiiiiie Patina: aus dem Fuiid von \h>- 
-auilschi. Tf. IX 2 

2 Kopf des Zeus, mit Lorbeerkranz, 
rechtsbin. 



18,20 t)im. 4.S.'j (y; ans dem nänili<'lioM 
Fnnd nnd mit der niiiniiclu'n Patina. Tf. IXS. 



Heiter im Schritt, rechtshin. Im Feld, 
unter dem erhobenen linken Vorder- 
bein des Pferdes ein achtstraUliger 
Stern. Über dem Reiter bemerkt man 
mit einiger Mühe den Namen lEY- 
OOY und unter diesem AY[IIJMAXOY, 
imter dem Reiter [B]AIIA!EßZ] 

Der gleiche Reitertypus. Vom Namen des 
Seuthes sindnurdiebeiden letztenBuch- 
staben OY erhalten; vom Namen des 
Lysimachos ist die erste Hälfte von AY- 
IIM|AXOY]gut keunthch, die Buchsta- 
ben ZIM auf dem Hinterteil des Pferdes. 
Diel'berprägung scheint, vielleicht weil 
der Schrötling nicht genug erwärmt 
worden war, mißglückt zu sein. 



II. Kassandros, überprägt durch Seuthes III. . 
3 Kopf des Zeus, mit Lorbeerkranz. Der nämliche Reiter. Über ihm lEY- 



rechtsliin. Vom alten Stempel sind 
Haarbüschel des Löwenfells erhal- 
ten, das den Ko])f des Heraj^igs 
bedeckt. 



k; i,s 



IHUl. ,(■>( 0-; 



OOY, im Feld ein Stern mit fUnf 
Strahlen. Von dem früheren Gepräge 
(Löwe und Legende KAIIANAPoY) 
sind der Schluß APoY und die Vorder- 
I pranken des Löwen erhalten. 
■Iinnc sc'Iiwar/.ifiiiiK" I'atina: ans dcnisclln'n Knnd. Tf. IX 4. 



[11] 



Müii7.riinde aus liul^ark-ii 



Derselbe Zcu.sk(»|»f mit Doppelschlag. 
Kehrt man eleu Zeuskupf um, so 
erscheint ein zweites Gesicht rechts- 
hin. das im Haare und im Lorbeer- 
kranz des Zeus vorborgen war; von 
diesem älteren Gepräge sind nur die 
Nackeulinie des Herakles und ein Teil 
des Perlkreises erhalten. 



Derselbe Keitcr. Oben lEYüOY; unter 
dem l'ferd is^t der Stern fast unkeunt- 
licb. Die frühere Prägung wie n. ,'5; 
ihre Legende KAIIANAPOY ist. wenn 
auch nicht leicht lesbar, vollkommen 
erhalten. Krhalten sind ferner die 
Vordeq»fotcn des Löwen und die 
Bodenlinie. 



17 mm. 30^; im Nutioualinus«um. Tf. IX 5. 

5 Derselbe Zeuskopf, überprägt. Derselbe Heiter und die nämliche l'ber- 

prägung. Oben, kaum zu cntziflern 
IEY[0OY]. 
Fast wrha.isclfönnifr. V^ mm, 4.>g: Kii;i>ntiiiii dos M. A. Cojfiiliarow. Obiiiaiins der 

Arcbiiologisebeu tifsellscliaft von Stara Zagora. Tf. IX «. 



6 Kopf des Scuthes, nackt, rechtshin; 
tlbeq)rägt. 



Srliwarac l'atina. lli 17 mm. :itMly: aus 
Samuiluii;^ Avmuiow im Natii>iialiiius«-uui. 
Tf. IX 7. 



Derselbe Keiter; ttber ihm lEYOOY. 
unter dem Pferd (l<i|)pcltc Schrift, von 
der aber nur ein Y erkennbar i.st. Die 
Münze seheint wiederholte Umprä- 
gungen erfahren zu haben ; die jüngste 
ist die l ber|)rägiing Kassandcrs. mit 
dem sich duckenden Löwen, r., durch 
Seuthes; denn die Vorderpranken des 
I.^wen liegen am Pferd, oder vielmehr 
auf «U'ii l.,(iwcn sind der Ko|>f und die 
Vorderbeine des Pferdes gesetzt, und 
auf diesem Mischding sitzt der Reiter. 



7 Derselbe Kopf, überprägt. Vom alten { Wie n. 3. Zwischen den N'orderlteinen dos 



Typus sind die Gesichtsränder des 
Herakles und die Hiuirbüschel des 
I.Äiwcnfells mit einem Teil des Perl- 
kreises erhalten, so daß der Kopf 
lies ."^cuthes drei Gesichtskonturen 
aufweist. 

If. l.H ,„,„. \2Sy, fciiii' sc-hwar/griliii' raliiia: im Naliorialmiisrum 



Pferdes ein Stern mit sechs Strahlen; 
darüber IE|Y|0|oY], vor dem Tfcnl 
der .\nfjui^' des Namens KAI|IAN- 
APOY]; .">jiuren der frUiiercn I'riigung 
weisen auf den Ueitertx pus. 



rr. IX s. 



III. Seuthes III., von Kassandros überprägt 

H Kopf des Zeus, mit Lorbeerkranz, r.. Der nämliche Heiter wie oben. L'nter 
darüber KAIZAN[APOY|. dem erhobenen r. Vorderbein (l<s 

Pferdes ein Steni mit acht .'-Strahlen. 
Inschrift unleserlich bis auf die beiden 
ismm. :\'X',,j. jrriiMliilic l'atina; Naiioual- "letzten Buchstaben OY. Doch läßt der 
ljil>i!..tlick In l'hlli|)i...|i.-i. Tf. IX 0. Typus auf .Seuthes scliliei.k'n. 



54 



N. A. Miiscliiiiow. Miiii/.fuMilc ans liiil^^arion 



[12] 



IV. Alexandros, von Seuthes III. überprägt 

Der nämliche Heiter. Oben lEYOOY, 
unter dem 15aiich des Pferdes ein Stern 
mit seclis Strahlen. Kehrt man das 
Bild um, so unterscheidet man auf 
dem Pferdleib die Buchstaben [BAZI] 
AEßl und unter dieser Aufschrift 
die Keule des Herakles, so daß es 
klar ist, daß es sich um die Rück- 
seite einer AlexandermUnze mit Keule 
Blitz und Bogen handelt. 



9 Kopf des Zeus, mit Lorbeer, r. ; über- 
prägt. Vom ursprünglichen Typus sind 
die Konturen des Löwenfells erhalten, 
in das der Koi)f des Herakles gehüllt 
ist. 



]'.) mm, -t'ir/, oliiic l'iifiiia; J'aniskcvow 
in Stara Zagoni. Tf. IX 10. 



19 111)11, 534 f/, schwarzgrüne 
Natioiialiiiuseuiii. Tf. IX 11. 



V. Philipp II., überprägt von Seuthes III. 

Der nämliche Pveiter; über ihm lEYOOY. 
Vor dem Pferd ein Kranz, unter 
seinem Bauch ein .Stern mit acht 
Strahlen. Beim Umkehren des Bildes 
erkennt man die Aufschritt des ur- 
sprünglichen Gepräges 4>IAITTTT0Y. 



10 Kopf des Seuthes HL, mit dem 
Lorbeerkranz, ohne Spuren einer Über- 
prägung. 



Patina : 



Diesen Münzen will ich ein Kujjferstück (Durchmesser 20 mm) des Adaios 
aus unserem Nntionalrauseum wegen einer Besonderheit ihrer Vs. anschließen: 



11 Kopf Apollons, mit Lorbeerkranz, r. 
Eine seichte Vertiefung, die gerad- 
linig vom Ohr zum Aug verläuft, 
scheidet zwei Köpfe. Die Nase des 
zweiten (älteren), r. gewendeten Ko])fes 
bildet das Ohr Apolhms. Tf. IX 12. 



AAAIOY, Dreifuß und die Buchstaben 
HP K, die auf dem Abguß nicht 
wiederkommen wollten. 



Daß Münzen Philipps und Alexanders durch Seuthes HI. Uberprägt worden 
sind, kann vom Standpunkt der Chronologie selbstverständlich keinen Anstand 
erregen; Seuthes hat also, nachdem er sein Heimatland befreit hatte, make- 
donisches Kupfergeld überprägt, oifenbar um innerhalb seines Reiches einheimisch 
gestaltete Zahlungsmittel zu haben. Wenn Kassandros und Seuthes, einer des 
anderen Münzen überprägt haben, so mag man zunächst annehmen, daß der 
Handelsverkehr Stücke aus dem Ursprungs- in das Nachbarland geführt und 
weiter die Umformung nach den für dieses geltenden Normen veranlaßt hat. 
Da Kassandros von 316 bis 297 regiert hat, und Seuthes im Jahr 313 durch 
Lysimachos besiegt zu Antigonos geflohen ist, so daß er dann nicht mehr im- 
stand war, Münzen zu sehlagen oder zu überprägen, so folgt, daß Münzen des 
Kassandros durch Seuthes nur zwischen den Jahren 316 und 313 überprägt 
worden sein können, während die Überprägung der ^lünzen des Seuthes durch 
Kassandros natürlich auch noch später erfolgt sein mag. 



Oi) 



Wilhelm Kubitschek 

Ein Fund byzantinischer Münzen 

Hiezu Tafel IX 13-20 



Im Soniint'r l'.MT khIi ich bei Herrn Ariniii K;;j;er eine prölieie An/.aiil 
byzantiuixclier MUiizeii, nueii hu wie er sie eiiipfuii^eii liatti* und bevor eiir/.ciiie 
vou ilinen zum Verkauf gelang waren. Leicht eriiielt icli die Krlaiibnis, sie 
fjenaner dnrehzuKchcn. L'ber die Provenienz war dem KigentUmor nichts bekannt 
{geworden. t^beuKowenig durllber, ob sie nur einen Teil eines {größeren Münzlinides 
P'biblet hiUteii, oder über die uuderweitifcen Fnndunislände. Freilieh daran, daü 
üie eiiicm einheitlichen MUnzfund angehört hatten, konnte meines Kraclitens 
niemand zweifeln. Denn abgesehen von inneren Indizien spriclit seiion der 
ifabitus der Stücke tllr dieite Annahme, insbesondere die Farbe der Patina und 
die Art der Verkrustung. Eh wnr möglich, die liestinnnung <ler einzelnen MUnzen 
ohne irgend ciiieu Keiingungsversuch durehzufllhren, so da|]> die Antsicliteii auf 
einen guten Verkauf dadurch nicht gemindert zu wenlen itrauchten. Herrn F.j;ger 
danke ich femer dafUr, dalS er die pinze Masse längere Zeit mir zur Verfügung 
gelassen hat. Was mir die Durchsicht zu lohnen schien, wird aus dem Folgenden 
hervorgehen. 

Der Fund umfaßt 

fO Manuel I (reg. 1143— 11 HO) tUnfStUekeso wie Mr. .Mus. p. 57."). Taf. 7<t, l 
oder wie Sabatier II 20'.l, 15, Taf. 50, 2. 

Schllsselfonnig, Kupfer, 20 — 2H mm (der Schrötling nahezu elliptiseli oder 
viereckig), 2-03 — 3-55 y, Durchschnittsgewicht 3022 </. In vier Fäihn U, im 
ftinften t/. 



[Keste der Legende Mavouf)X ötcnö] 
Nebeneinanderstehend, I. der Kaiser, 
r. die Jungfrau, beide von vorn, tlie .Jung- 
frau krönt mit ihrer K. den Kaiser. 

Manuel, bärtig, trägt Krone, weit«'n Mantel, 
mit Sehmuck besetzU'S Oewanil, aufderSeliärpe 
V, im r. .Vrm ein kurzes Labarum, mif- der 
L. Kugel mit Kreuz. 



Christus |bärtig|. ;iiif 
Sesselbank sitzend, v. v., mit 
|Kreuz-|Nimbus, .Mantel und 
Untergewanii; in der L. das 
[Kvangelium], die l{. zum Segnen 
erhoben. 



r)6 



'Willicliii Kwliil.-iclick 



m 



Im Feld IC|XC, und unter 
jr(l( r dieser beiden Buciistabcn- 
jrrupiien ein (i- oder Xstraldiger 

Stern. 

'A\\i\ Tunktkreise. 



Die Jiinj,'frau mit Niiiihus, in laufreiii 
(iewand (auf diesem •••! niid Umwinf. l'ber 
ilirer r. Hand M und im Felde r. 9 1V|; so 
auf einem Ex., auf den anderen keine Scln-ift- 
spuren erkenidjar. 

Zwei l'unktkreisc. 

Abgebildet Taf. IX 14, 2G X .'5.'5 //^///, ."•40jr, mit Doppelseblag, 

b) Isaak II Angelos (reg. 1185—1190), eiidiundertvierzigdrei Stücke, so wie 
l?r. Mus. p. 5i'2 i^^., Taf. 72, 5 fg. oder wie de Sauley Essai (l«;]6j, Taf. 29, 7 
oder wie Sabatier II 223, 5, Taf. 57, V.) oder Koebne, Revue Beige 1881, 
'l^d". 2, 11. 

Kupfer, sebiisselförniig, 22x26 bis 27X'50w//'; Gewielite zwiscben 5-öG 
und 2-07 (/; alle 143 Stüeke zusannnen wiegen Alli'A (j. somit im Durclmchnitt 
3-317 jf. ti. Öfter Doppeiseldag und ansebeinend aueb Überprägung. 



Der Kaiser stellend, bärtig, von vorn; 
mit Kronenreif, von dem beiderseits Troddeln 
lun'abbängeu; mit weitem Mantel, (iewand und 
Seliärpe, alle diese Kleidnngsstüeke mit 
Tunkten (:= Edelsteinen) besetzt; die Punkte 
in verscbiedener Anzabl, z. B. zäblte ieb auf 
dem 1. Mantelsaum 7, 5, 4, 3 und sell)st bloß 2. 
Ab und zu ist auf der Innenseite des Mantels 
I. aueb ein scebsstrabliger Stern zu seilen. Da 
der l)rit. Katalog als Dekorationsmotiv der 
Scbärpe %• angibt, so sei gleieli binzugeiugt, 
daß dies allerdings bei der überwiegenden 
Auzabl der Exemplare zutrittt. daß aber iwo 
überbaupt möglieb ist, das Motiv genauer zu 
erfassen) aueb Kreuze aus fünf Punkten nnt 
Strablen in den AVinkeln, ferner JOJ inid 
• O* '^if''' >ortinden. 

Der Kaiser trägt im r. Arm das Stab- 
kreuz und in der T^. irgend einen kurzen 
(gedrebten oder faltigen) Gegenstand, den man 
meines Eraebtens irrig als Seliwert (so Wrotb i 
oder als „vobnnen" (so Sabatier') angeseben 
liat. Reclits oben ragt aus den Wolken die 
göttiicbe Ilaud beraus, wobl um dem Kaiser 
di(> Krone auf das Haupt zu setzen. 

Zwei Perlkreise. 



Die Jungfrau, auf breitem 
Eebnstubl tbronend, die Hände 
zum Segen oder zum Gebet aus- 
breitend, von vorn; mit Nimbus, 
.\[antel und (iewand. Auf der 
Brust das [Medaillon Cliristi].«) 
Manebnial ist die Lebne des 
Stnbls I. und r. mit je einem 
großen, seelis- oder acbtstrabligen 
Stern ausgeziert, der übrigens 
aueb noeb viel öfter vorbanden 
sein mag, aber auf anderen 
Exemplaren entweder nicht aus 
dem Stem])el ausgeprägt oder 



dureb den 
Verkrustung 
worden ist. 



Umlauf oder die 
undeutlich gemacht 



Einfacher 
Perlkreis. 



oder doppelter 



') Siclier falscli Kocliiie a. :i. (».; ..Ic srlolii'-. 

-j Koeliiie: ..tit'iit sur k's gcuoiix im (li^ijue aveo la tüte du Clin.>t-. 



13] 



Ein Fund bvzantimVolior Miui/.cii 



;>( 



Die L»'j,'iiido der Vs. wird iiai-li ZoilciiU'iluiij; wiscliicdcii ^cslaltt't: 
gcuaucre Feststtdluii}? wird };t>wölinli<'li <lurfli die Unvoilkoninit'iiluit der Aus- 
prägung:; des Stempels oder dureli die L'iigimst der Eriiidtiiiig xcrwclirt. leii 
gebe, zumal aiieli der starre Tvpeiisatz die Naelialiinung der Sefirifttypeii nielit 
verstattet, nur ein paar Proben: 



z. B. 3-5; »^ l|CA 
A]KI 

C 



AeC zugleieii auf <ler IJUekseite im Ftld oben M-P 0|V| 

n 



T 
H 
C 



;ji4.7 I [Aec 



C|AA 
Kl 


|C] 



nio| 

HC 



M-P ev 



4(>7y IC ;Aec 



AA 
K|IO 

c 

•ja:', 7 I 
CAA 
Kl 

[olC 

3-31 '/ I 
AA 
I 
C 



n 

T 
[sonst Seliril'ty] 

Sehrirtj 



AjCC 
Sehrirtl 
Schrift 1 



M-piievi 



M' ev 



iirdcsciiicli 



Abgebildet sind auf Tat'. IX 1.") i Ks. allein): -J^ mm iX'J ;/ mit 

•C.1A|€C undMPieVl 

AA n 

Kl I T 

C IVI 



IX !(>: 1*7x31////// '.',-S> 'j mit 

AA AC 

K : 
T 
H 
C 



um! |H= ei 



Für dii- Verseliicdenlieit der Sti-ni|ii'l/.eiehnuiig kommt liassillic in Üctniclit. 
was ieh zu Alexios III zn sagen balie. 

r;Alexios1II (reg. ir.C> li'OJi. wie Mr. Mus.iWti* (;04 (Tv|>us4i T:if. 7.1. 
7—12, oder Sabatier II l'.»4, 34 fg., Taf. .").}, lO a-v teilt si,- Alcxius 1 ^ reg. 1()>1 



■Willli'llll Klllilfsrlli-k 



w 



l)is 1118 - 
r)9 Stücke. 



mit Koiistantinos rori)liyrog('iinct(is.\) S<.lm des Michael Dukat», zu), 



Kupfer, scliiisselförmij;, nind oder fast quiidratiseli, oblong, unregelmäßiges 
Viereck, einimü selbst dreieckig; 20-31 »/w (ein Stück lHx26 mm); schweretes 
Stück 4-52, leichtestes 1-G9,7; alle 59 Stücke zusammen 179-06, also Durch- 

selniitt 3-035//. 

Es ist die uiierfreulicliste Partie der ganzen Kciiic, am schlechtesten 
go])riigt und auf der Vs. nie mit ganz leserlicher Legende. Diese Legende sollte 

etwa lauten: 

entweder 'AXs^ioj zum Kaiser, und zum Heiligen beigeschrieben O ( = ö av-o;) 

KwvaTavT'.vo; 

oder 'AXc4(o3 zG) Krj|j.vY,vw und |ö av.oc) K(u(vc3Tavt'.vo;); 

diese beiden Lesarten, verseliieden abgekürzt oder verwildert und an- 
scheinend nie vollständig lesbar, bilden die zwei \'arianten des Ty])us 4 (nach 
Zäldimg von Wroth, der auf die Übereinstimmung dieses Typus im Kupfer mit 
zwei Varianten des Typus 1 beim (iold binweistj. Kaum aber, daß einmal 1. 
|ÄlAe|2IUl O l''- kein deutlicher Huehstabei zu erkemien war; ein anderes Mal 
1. nichts, oben Q- r. T|{jO| KOMN|. -1; auf einem dritten Stück (Fig. 21) 1. nichts, 
oben O, r. K|0JNCT1A; es ist also klar, daß eine Scheidung der beiden 
Varianten (also mit und ohne den Komnenennamen) hier nicht angestrebt werden 
konnte. 

Die Legeude der Vs. ist ein paarmal auf den Exemplaren des Egger- 
sehen Münzfimdes nahezu ganz erlialten, als Umschrift -<-K6R0 HGei =: xöpis 
ßoTji>s'., soweit sich feststellen läßt, stets so abgeteilt-) und als Beischrift zum 
Bilde IC XC — l-fjaoO; Xfv.'jTÖ;. 



Die nebeneinander stehenden Figuren 1. 
des Kaisers, r. des hl. Konstantin, beide 
von vorn; sie halten mit den einander nächsten 
Händen (also der Kaiser mit der L., der 
Heilige mit der U.) die von einem punktierten 
Kreuz überhöhte Kugel.'') 

Der Kaiser, bärtig, trägt den Kronenreif, 
von welchem die Troddeln herabhängen; den 
Mantel, dessen Zipf über den 1. l'nterarm 
geschlagen herabfällt; langes (^ewand und 
Schärpe mit /, (häufiger als SSS oder ;• 
oder anders); jedes Gewandstüek mit Edel- 
steinen besetzt: im r. Arm das Labarum. 



Jugendliches Brustbild 
Christi mit Kreiiznimbus (im 
Kreuzbalken das Punktmotiv 
meist in der Form ,% i, Gewand 
und Mantel (beide ohne Punkt- 
zierat), die R. zum Segnen er- 
hoben, die L. mit dem [Buch]. 

Außen Linien-, innen Punkt- 
kreis. 



i| t'lxT diesen vgl. Saliatier II IS:!. Kliemla l'.U sajrt er: .11 iirest eiifin tombö soos 
la iiialri tleux de ees luoniiaies siir les tiuelles j'ai In tres-distint'toiiu'iit le uom do Constantin, 
ee (|ui ]ie lalsse ]ihis aueiiii ddiite siii- leiir attrilmtiiin". Diese Auft'asäung ist erledigt durch 
den Ninilius. den ilk' Finiir des ('onstaiiliiius tr:i,i;t. Vj;l. aiieli Wrotli. j). Ü0!t. Aiiin. 1. 

-] X'gl. da/.u Widtli, )i. 60i'. Aniii. 1. 

■') lio/.ielinnifsweise der Akt des ('liericielieiis u^emeiiit. 



m 



Eüi FumI liv/.aiiriniKoliiT Miui/.t'ii 



59 



Der Heilige erscheint bärtig mit Nimbus, 
Krone samt Troddeln, Mantel nnd langem 
Prunkgewand, alle StHcke der Tracht mit 
Edelsteinen (die Schärpe bis zu sechs Punkten 
:::) besetzt. 

Zwei Unifassungskreise, der Jiußere in 
ganzer IJnie, der innere punktiert. 



E« ist fast tibertlttssig, zu bemerken, ilaü die schlechte Aiispriigung inniicr 
wieder andere Einzelheiten verscliwindcn läßt. Zeichnung und Größe der Hilder. 
zumal <ler Vs., wechseln von Stück zu Stück; Kaiser und Heiliger sind bald 
schlanker, bald breiter ausgeführt, stehen bald näher, bald ferner voneinander, 
die Zahl der zur Oniamentiernng der einzelnen (rewandteile verwendottMi Punkte 
wechselt beständig. Die drei zur lllu.-<trierung verwendeten Exenii)laro, die so 
ungeiahr die Verschiedenheiten der Ausführung darstellen sollen, zeigen 
Taf. IX 21 24X26 mm 4i)2 ;/, Fig. 20 21 mm :3-17 y, Fig. 1!» 22x2r>mm ;)(»') y 
(mit Doppelschlag, s<» daß auf der Us. der Heilige zweimal erscheint). 

Ein StUck 27x30«»« 3-Gö y habe ich in diese (Iruppe genommen, obwohl 
ich mit seiner Legende niclit fertig geworden !)in; es ist. wie die Abb. 17 
zeigt, fehlerhaft im Stempel hergestellt, stellt den Heiligen nicht aufrechl neben 
dem Kaiser, sondern läßt seine Figur durchschneiden. Von der Logende der 
Hohlseite kann ich I. erst etwa den dritten Hnchstaben fa.ssen, €?. dann ZV. 
dann I (oder C) A (oder Ai; also viellcicbt ".VÄi;-.; o -izorr,;); oben Rest eines 
Hnchstabens wie A oder K; r. noch S (otler B. kaum K) A vorhanden, also 
vielleicht (wenn S r= it ist) mit |Kcov|Tra[vtivo;| zu gleichen. 

d) Von di-n übrigen Stücken dieses Fundes oder Fundre^tes weicht aucii 
nach dem Erhaltungshaliitus ab Tf. IX 13 ein einzelnes Stück 15 »///*<» H.i. wie 
Br. Mus. 552, 10, vgl. Taf. t>6, 1—3 oder Sabatier II 2:VK 4, Taf. 58, II. Iii.r 
Alexios HI (reg. 1195 bis 1203), dort nach vorsichtiger Erwägung Alcxios I mg. 
1081 — 1118) zugewiesen. Die Erhaltung ist. besonders auf der lls., dürftig, tl 



Brustbild des Kaisers, bärtig, von vorn, 
mit Krone, von der Troddeln beiderseits an 
langem Band herabhängen; trägt den Mantel 
und ein mit Edelsteinen besetztes Wehrgehiing; 
die [R.j hält das (mit Edelstein«-n geschmückte) 
Szepter, die [L. die Weltkugel j. I'erlkreis. 
Von der Legende keine sichere Spur zu 
bemerken. 



A (oder Ai 
K 



nur niii der 
linken Kundung 
erkennbar. 



i'atriarchenkreuz über einer 



Stufe 



I'erlkreis. 



Das IjOndoner Münzkabinett besitzt zehn Stücke dieser Art i lit '.V.\ nun 
2'611 — 0*907 jr), auf deren Vs. Wrotb wicilerholt den Aiif:ing der Legende 
WXil'.o; bis zu AA€Z konstatieren konnte un<l als deren Its. -Ligende 

A ' A 

er ^^l" augesehen hat; weim gelegentlich A wie A aussieht, so flilirt ei diese 



60 Willicliii Ktil>itscli.'l; |6] 



sc'liciiibare .\l)\veicluiiig- auf dir S(irj;l(.sij,'kcit diT Ausfiiliruii«,' zurlick. Sabatier 
hat auf der Vs. AAG . . ., auf der IIa. AAK4> gclcst-ii. Wrotli leimt de Saulcy's 
(Essai ]>. 3r)9. Anm. zu Taf. .HO, 2) Krklänin- K-'y/.s 'fV/.ains 'A/i;'.ov "AyysXov 
ab, gewiß mit Kcciit; ebenso Svoronos' Auffassung:, der im Journal intern. II 'dü'J 
bei Interpretation gewisser iiindich mit vier Anfangsbuchstaben in den Kreuz- 
winkelu abgekürzter Legenden der späteren Byzantiner sieb auf Stücke wie 
dieses Kleinkupfer des Alexios stützt und (otfenbar aueli nicht den geringsten 
Zweifel in seine Erklärung setzend) die Anrede an das Kreuz richtet: 'AXsS'.ov 
"AvYSAov K&|j.vTiVÖv rp'jXaa^s. A\'rotli glaubt, wie gesagt, das A so gut wie 
gesichert und variiert dementsprechend die Erklärungen seiner Vorgänger nun 
so: 'AXss'.ov os-jzottjV -/.öpis (oder Koij.vt,vöv) 'fiÄa-jis. 

Das Wiener Münzkabinett besitzt tlinf Stücke dieses Typus, die nnter 
Alexios 111 eingelegt sind. Meine Nachvergleichung hat mir nicht die Überzeugung 
verschafft, dali Wroth das A rechts oben richtig festgestellt habe. Vier Exemplare 
zeigen deutlich A, auf dem t\inften ist A möglich. Es zeigen nämlich 

Nr. 01895 15////// 2-G // (Vs. keine Sehriftsiraren i Rs. um A&s Kreuz Ter- 

tcilt ^, (QAK+; 

c\<l 

Nr. 3189G 16 ////// 1-82 // iVs. ohne Sehriftrestej Ks. AAK und ein Stück 
von <t>; 

Nr. 31899 is ///;,/ 2-73,'/ (Vs. AAfzJ Hs. [AjaK<*>: 

Nr. 31900 16/////« 1-67// fVs. |v A/j IJs. AAK4>; 

Nr. 31897 11 nun 1'72 y (Vs. oime Schriftsi»uren i Hs. ÄViL (kann von A 
lierrüliren) K<t>. 

Dieser Fund (oder Fundrest?) umfaßt also 208 Bronze- (oder wenig silber- 
haltige) Biilomiiüiizen. von denen 

5 dem Kaiser .Manuel 1 (1143—1180), 
1-13 dem Kaiser Isaakios II (1185—1195). 
59 dessen Bruder und (;egner Alexios III (119.5 — 1203), 
1 Alexios I oder ebendemselben Alexios IHM 

angehören. Somit stammt der Hauptstoek aus einem (ndt meinen Mitteln nicht 
genauer zu begrenzenden) Zeitraum zwischen den Jahren 1185 und 1203. Ob 
andere Schatzfunde gleichartiger und gleichzeitiger ^lUnzen in zureichender 
^\'eis(> veröffentlicht worden sind, ist mir nicht bekannt; ich habe übrigens auch 
gar nicht weiter Umschau in der Literatur mir angelegen sein lassen und bin 
vielmehr bereit, jeden zu unterstützen, der die Ansicht vertreten sollte, daß es 
eigeiitlieii Sache derjenigen Männer, welche sich mit der Geschichte dieser 



ii Icli yhiubc iiiicli iiiclit lii'riit'i'ii und aiii-li (Im aiijrciililicklH'licn Aiila& iiielit geeignet, 
diese l'ra.ij:e zur iMitseheiduiin- zu briiincii. Die Auteile des ersten und des dritteu Alexios 
au der .Müuze siud sonst — und vor aileui dureli den verdienten Ili'raiisu-elier des Katalogos 
des l)ritiselien Museums — heute j;-enauer geseliieden als z. H. zu Sanlev's Zeiten, der nooli 
Kssai Tal'. i?7. 10 und dazu p. :'>:!•'! und :!-iT den 'rvpns 4 von Alexios lU oben ji. 57) auf 
Alexios und dessen Vater Joliainies 11 reg. 1118 — 114:! liezogeu liat. Im Wiener Münzkabinett 
liat man uiiget'.iiir damals die liierlier gi'hiirigen rriig-ungen zu Alexios I gelegt. 



[7] Ein Fund hyzantiiiisi-lior Münzen 61 

MUnzunfren in extenso beseliiiftigt haben, ireweson wäre, auch die Literatur über 
die Schatzfunile dec byzantinischen l'eriode auszuweisen, und zwar dies um so 
mehr, als sie olinehin die Pflicht f;ehabt und ilie Gelefreniieit ehrlieh benutzt 
haben, auch allfällige Fnndverzeiehnisse dieser Gattunj; kennen zu lernen. Woran 
es liegt, dali von Isaak II und Alexios III nur je eine Gattung von Bronzc- 
niUnzen vertreten ist, weiß irh nielit zu sagen. I»aß von Andronikos 1 treg. 
1183 — 1185) kein Kupfer im Fund vorhanden ist, scheint weniger auftallig, da 
er doch von Manuel I nur wenige Stücke enthält und eine geschlossene IJcilie 
somit bloß ftlr Isaak und Alexios zu erwarten ist. 

Ein Wort möchte ich aber antllgcn, weil die Feststellung des Ik'gritVes 
«ler Variante durch die vor einiger Zeit an einem der Vortragsabende der 
Numismatischen Gcsellschatt') al)get"Uiirte Debatte und durcli die lieiiandiung 
anderer Serien und insbesondere der vonenetianisehen Münzen Kattams dunii 
Kapitän Dr. Karl ."^tockert-) akut geworden ist. 

Die Zahl der für die U.") Stücke Isaaks II und für die .")9 Stücke 
Alexios' III verwendeten Stempel oder ."^tempclpaare muß selir groß gewesen 
sein. Eigentlich habe ich trotz alles ."^uehens nirgends Stemi»elgieichiieit auf- 
finden können. Allerdings erschwert die Unvollkommenheit der .\usprägung die 
Vergleichung der Stempel sehr; ein guter und vollständiger Abdruck ist iiei den 
SchUsselmUnzen dieses Fundes eigentlich auf keinem einzigen Exemplar fest- 
stellbar gewesen; imd auch von den im "^Viener Münzkabinett'') eingelegten 
Stücken ist, obwohl einige sehr viel besser gestaltet erscheinen als die Exem- 
plare des Egger'scheu MUnzfundes, kein einziges vollständig ausgci)riigt. Es ist 
eine Zeit des Tiefstandes der Trägung. Die Teciinik der l'rägung ist der Mühe- 
waltung der Stempelschneider schlecht gerecht geworden nml atmet geradezu 
die Barbarei dieser auch nach byzantinischem Maß genommen erbärndichen Zeit. 
Hingegen hat der Schnitt der .Stem|)el immerhin noch eine gewisse Zierüciikeit 
und .Sauberkeit in Zeiclinung und .^^chritt ( was in einer so sclireiltseligen und schreili- 
gewandten Umgebung auch nicht weiter auffallen kanni gewahrt, obwojil auch Ixi 
den Stempelschneidem das Können und der Fleiß ziemlich \ieie Grade der Sk:da 
dieser Zeit aufweist. Die Durcinnesser der Mllnzl>ilder und die Verteilung der Sciirift 
variieren ebenso stark wie die Linienführung und .Vusstattung der r>ilder oder 
wie das Gewicht und die Form der Schrötlinge. Wie verschieden da\(in ist 
doch die Strenge, mit der die Einheitlichkeit der kaiserlichen Münzen in den 
Münzstätten z. H. des IV. .Tahrhunderts aufrecht erhalten un<l die Kimtrolle der 
Tätigkeit der einzelnen Münzbeamlen ennöglieht wonlen ist'. 

Die Stempelsehneider haben, so müssen wir angesichts der zahlreichen 
und sich nach allen mögfichen Richtungen hin durchkreuzenden Verschiedenheiten 
im Stcmpclschnitt urteilen, nur allgemeinen Vorschriften hinsichtlich der Zeichnung 
und der Schrift zu folgen gehabt. Wenn ich oben z. B. für den linken .Mantel 
säum des Isaak II bald 2 oder ■">. bald 4 und .'> und 7 Punkte, itbendrein l)alii 



'i Ansohliolion«! an einen Vortra? <li's l'rof. Milan v. Kcsctar vnni 11. A|>iil IUI 7. \ ■.'! 
den Hcriclit im MonarsMatl iler Nntnisniatisrlii-n (if-ic||»cliatt l'.ilT. S. l'l'.'> — l':11. 
-j Nuin. Zi-its.-lir., Kd. |:! I.i» !'.•. 
^j Eingelegt tinter .\|e\i.is 1. \^l. nlien [i. Cid. Anni. 1. 



b 



02 Willicliii Kiil)itsclick, Ein Fimd byzaiitiiii^flifr Münzen [8] 

diiiine, bald kräftige, gezählt luibe, so kann der Ikaiiftragte wohl nur der Pflicht 
sich bewußt gewesen sein, die Verbrämung anzudeuten; er war aber nicht 
gehalten, eine bestimmte Zahl genau einzuhalten: etwa der eine drei, ein anderer 
sieben Punkte. Also wird man wohl auch keine Regel hineinlegen und nicht 
die Stücke nach der Punktzahl ordnen und ein Neben- oder Nacheinander aus 
dieser Punktverzierung ableiten können. Mir kommt dieses Verfahren der 
Stempelschneider etwa so ^•or, wie ich Knaben bei Anfertigung von Infanteristen- 
zeichnungen, die für ein Soldatenspiel ausgeschnitten und auf Hölzchen gesteckt 
werden sollen, vorgehen sehe: der Knabe bemüht sich, Mann für Mann gleich- 
mäßig auszustatten, aber er legt kein Gewicht darauf, ob die einzelnen Figuren 
vier, fünf oder sechs Knöpfe auf den Uniformrock genäht erhalten und ob die 
Säbelquasten aus drei oder fünf Fäden gebildet sind; \ielleicht wird er auch 
dann, wenn man solche Ungleichheiten ihm nachweist, kein Verständnis dafttr 
zeigen. Also, meine ich, wird man auch auf Münzen einer so wenig bestimmten 
Regeln folgenden Technik der Zeichnung nur apjiroximativ gewollte Varianten 
feststellen können. Freilich wird man fragen müssen, ob solche Freiheit des 
Stempelsclmeiders, ein so ziemlich gedankenloses und willkürliches Abkürzen 
oder AViedergeben der betreffenden A'orlage, wie das für Konstantinopel gegen 
Ende des XII. Jahrhunderts' mir außer Zweifel zu stehen scheint, auch für west- 
ländische Münzstätten als zulässig angesehen werden darf. 

Ebendeshalb wünschte ich, daß es möglich würde, den Egger'schen MUnz- 
fund in seiner Gesamtheit für spätere Erwägungen dieser Frage in Evidenz zn 
erhalten. Das wäre denkbar, wenn er für irgend eine öffentliche Sammlung 
erworben würde und diese sich nicht die Mühe verdrießen ließe, die (nichts 
weniger als erfreulich aussehende) Menge dieses Münzfundes entsprechend auf- 
zubewahren. Es würde mir nicht beifallcn. zu em])fehien, daß die doch an allen 
Orten gleichmäßig beschränkten Mittel der ordentlichen oder außerordentlichen 
Dotationen öffentlicher Münzsamndungcn durch eine solche AnschaflFimg belastet 
werden; die verfügbaren Gelder müssen doch nun einmal in möglichst gleich- 
mäßiger Fürsorge für die verschiedenen Lücken und Aufgaben der großen 
Münzsammlungen ausgenützt werden. Deshalb meine ich, daß tlie AnschaflFung 
des hier behandelten Schatzfundes, gleichviel wie teuer oder billig sein Kauf- 
])reis sich stellen sollte (um einen größeren Betrag kann es sich librigens gar 
nicht handeln), durch pri\ate Widnnmg erreichbar werden sollte. 



W. Kubitschek 

Eine Inschrift des Speichers von Andriake (Lykien) 



Bei der Besprechung dos neuen Buches von Vicdebantt (am S«'hhiß dieses 
Bandes) bin ich auf Momnisens Bemerkung aufmerksam geworden, daÜ unter 
den reyionen unicersae, in die nach Ammian's Berieht der Stadtpräfekt Praetextatus 
(im Jahre 368) Nonnalge wichte versenden ließ, die vierzehn Sta<ltbezirke Hoiiis 
zu verstehen seien. Dort schien mir nicht der richtige Platz fllr einige Be- 
merkungen zu sein, die ich sonst genie in den Dienst einer nicht unwichtigen Sache 
gestellt hätte; aa<;h schien am wenigsten erlaubt, die oiinchin nach iiiciiieni 
Empfinden allzu ansflllirlich gewordene Buchanzeigc noch mehr zu beschweren. 

Also, um auf Mommsen's Bemerkung zurückzukommen, so halte ich sie 
für richtig, und zwar nicht bloß aus Hllcksicht auf den s|)ätcn Zeilpunkt und 
die (weniger vielleicht rechtlich als faktisch gegebene) Verschiebung der Grenzen 
der Macht und des amtlichen Kintiussi-s des römischen .'^tadtpräfekien. Es wäre 
wohl Überhaupt geraten, die Zeugnisse filr die amtlidien Aufsichten Über Maß 
und Gewichte jetzt zu sammeln uml sich klar zu machen, in welcher Weise die 
bezüglichen Kompetenzen zu verschiedenen Zeiten des römischen Kaiserreiches gejjcii 
einander abgegrenzt gewesen sein und andrerseits einander wieder ergänzt liabiii 
mögen. 

Allerdings scheint kaum etwas dagegen eingewendet werden zu können, daß 
wenigstens in der Zeit vor der Verlegung der Hesidenzen nach London, riier. 
Nikomedia und insbesondere vor der (irllndung der neuen Koma am Bosporus 
die alte Hauptstadt am Tiber die fllbrende Rolle bei Herstellung der amtlichen 
Gewichtsstucke innegehabt habe und der Stadtpräfekt solche Gewichtsstücke an 
die Pronnzialregierungen zu weiterer Verteilung zu versenden beauftragt gewesen 
sei. Dafbr spricht auch schon die eine Erwägung, daß die technischen Vor- 
kehrungen am besten und einfachsten doch in einer Zentrale, sei es auf dem 
Kapitf)!, sei es im Kastortempel, vorgenommen und überwacht werden konnten. 
Daß freilieh die Fabrikation und Eichung von (iewichten auch an anderen Orten 
erfolgen konnte und faktisch erfolgt ist,* kann leicht gezeigt werden. Das 



'i DarilbiT viclli-iclit dciiinUvImt an i-iiicm aiiiliTPii Orte. 



04 Williclin Kuliits.lick [2] 

bekannteste Ikispiel ist das Eustscliukcr Gewicht des Wiener Hofmuseums, 
dessen Inscliiift') besajjt, der Kommandant der ersten Legion habe die Gewichte 
— uns ist von dem ganzen Gewichtssatz nur dieser Zclmpfiinder erhalten — 
geprüft und gemarkt. Die technische Seite und Grundlage seines Verfahrens soll 
uns hier niclit weiter beschäftigen. 

Um die Untersucliung über die ('uacli Ort, Zeit und Geltungsgebiet der 
Gewichte gewiß verscliiedencn) Kompetenzen zu iViliren — eine Untersuchung, 
die hier nur angeregt werden daif — , ist endlich einmal eine Sammlung auch 
der einschlägigen Gewichtsstücke, ihre Einteilung nach der stilistischen Seite 
und nacli den Fundorten und die Erörterung der (leider nicht allzu häufigen) 
iiischriftlichen Nennungen der amtlichen Koni]>etenzen auf ihnen erforderlich. 
Einiges Material aus diesen Nennungen, gerade soviel als für eine erste ober- 
tlächlichc Information ausreichen mag, und nur notdürftig in die byzantinische 
Zeit hineinreichend,-) hat Etienne Michon in seinem (sonst im ganzen recht gut 
brauchbaren Artikel „I'ondus"' in Darcmberg und Saglio"s Dictionnaire des 
antiquites IV (190.")), ]). 5.")9 /^ gegeben. Daß dort eine der Inschriften des von 
Kaiser Iladrian in Andriake, dem llafeuort für die lykische Stadt Myra, ge- 
gründeten großen Speichers trotz ihrer Wichtigkeit für unsere Kenntnis des 
ahtiken und speziell des spätrömischen Gewichtsverkehrs nicht zitiert oder ver- 



1; Vcriiflfc'iitliclit /.. ]}. OIIj III Tsl und Dessau 8640, alifrcljüdi-t ."»itüungsberichte Wien, 
]iliil()S.-liistiir. Kl. XI ilSoö) 'J'al'. zu ]i. <)0(i: LitciKs Jidinx LucilUiniin, lifiCafus) Augiigti 
liii(ii)iii< jiriiinie) ItaUiear), po)iili'ra i:iri»ilinitii .iir/()i(irit). l>icsi' Lojrion stand zur Zeit bei 
Sist(ivi) an der iiutercii Donau. 

-j So fehlt zum J5ois|ii('l ein Hinweis auf die zalilreieiieii Kxas'ieii der liauptstädtisehon 
I'räfekteii. die auf der Obeiseire stäudis^ das (soviel ieli sehe: noeli inmier nielit einwandfrei erklärte) 
JJrustbild luit Ma])]ia inid Zepter oder Kervkeion trafen. Wenisrstens zu einem dieser Glas- 
exaffieii kouuuen als l'^rffäuzunj; hinzu: 

das I'fuudstiiek des Museo Kireheii;iuo zu I>oni aus ünuize. das aueli im Cori>us inscr. 
(iiaee. n. S'.iSl niitji'eteilt worden ist. 

und das geuau wie das I'fuudstiiek und das d.'isenu' Zweinndsielizigstel (.Sclilumberger, 
Itevue des etudes üieeques l^'.tö ii. 0:!. :> adjustierte A'iertclpfund aus Bronze, das Diehl, 
.lustiuieu (]!)t)]). ji. .■).!:!. Vi^, ITJ. u:ieli einem selniiien Kxemiilar der Schlumlierg-er'selieQ 
.'^aiumlun;,'- al><reliil(let liat; seine Umsehrift lautet: f zz\ Zia'ic/o'j toD Ev?!>;oTä(TO'j) EKap/oo 
'l'ii)]rf;?, v(o[).to;i.aTa) rq (= 18) vgl. Sehlnmberger selbst Gazette arelieoi. 188,"$. Tf. 50 und .5 
und ]). -2!I8. wo das AbkiUv.ungszeiehen nach hjZoio-A-. (doeh wohl versehentlich) durch xot 
erkliirt worden ist. 

Eine neue Marke briiii;e ich unten S. liU iiaeli einem rilasgewiflite des Wiener Hof- 
museums. 

Mau yiaulie aueli uielit. th\b die Jiegistiierung der Inschriften auf Gewichten, wie sie 
das lateiin'sclie luselirifri>neoi'pus bringt (vom griecliischen sjirieht man besser in diesem 
Zusaunuenliauge iibeiliaiiiit nicht), irgend den IJediirfuissen metrologischer .'^tudien zu ent- 
siireehen pflegt. Auch ist ;uis begreiflichen (irüuden die Aufsammlung des Materials im 
luschriftencorpus nicht so vollsl.-iudig als nötig \\ ;irc crt'olgt; z. ]{. fohlt das wiclitige l'fund- 
stiick. das Schluiubeigei- a. a. O. zusanunen mit seiiu'm \'ierteliifund des Zeinarelios an der 
iiümliclieu Stelle wie das eben erwähnte (b'wiehtsstück des Zimarchos veriifFentlicht Jiat. 
(iaz. archeol. ]8S:5, p. ;5()0, Tf. .50 u. f.: oiH </ mit der (doiipeltgesetzten) bilinguen Aufschrift 
sitac.r/i'z;) (-»oäzT,;. i>n)rhic(iiir) Thr(ncia()\ es ist 187',t liei Philipiiopel gefunden worden und 
gehört also iu den dritten ((U'pusband. der sonst übrigens sorgfältiger als irffcndein anderer 
('orpus1i;\n(l auch diese Kategorie beschril'celer (icbniuchsgegensfände beriick>ichtigt. 



[3] Eine Inschrift de« Speichers von Aiulriake (Lykien) 6o 

wendet ist, kann also nicht gerade autTallen. Aber an Zul'all i^i doch kaum zu 
denken, da die Insclirift we<ler meines Wissens in irgend einer anderen metro- 
logischen Abiiandlung oder Materialsammlung erscheint noch auch sonst in irgend 
eine der Chrestomathien der antiken Inschriften aufgenommen worden ist, ja 
anch eigentlich niemand seit dem Erscheinen des ersten Abdruckes ' ) vor jetzt 
fast 30 Jahren sich mit ihr befaßt zu haben scheint. So bin ich (wie gesagt 
bei der Abfassung der Anzeige von Viedebantt's Huch) zur Einsicht gekommen, 
daß es nützlich wäre, eine Übersetzung dieser Inschrift hier mitzuteilen und sie 
einmal aus ihrer relativen Verborgenheit in der seltenen und kostspieligen 
Originalpublikation iieransznzieben; es wird das sich um so mehr empfehlen, als 
kaum sonst derzeit Aussicht besteht, CJewinn fUr ihr Verständnis anders denn 
au« regerer Beteiligung an ihrer Erklärung zu erhoffen. Ich daif aber diese 
Gelegenheit nicht vorbeigehen lassen, ohne neuerdings überhaupt auf die Not- 
wendigkeif und Ersprießlichkeit einer allgemeineren Samndung des metrologischen 
und numismatischen Materials hinzuweisen, das aus den Inschriften (griechischen, 
lateinischen, semitischen) und aus den Papyri -| uns zur Verftlgung stehen wUrde, 
wenn wir es ttberblickcn könnten. Eine solche Samndung ist ohne großen Zeit- 
aufwand und ohne Bereisung der Orte, an welchen .Museen und Münzsammlungen, 
mit denen vielfach das Sammeln der antiken Gcwichtsstlk-kc verbunden ist, sich 
befinden, durchzu.setzen ; also am Sciircibtisch und unendlich nisclicr und 
bequemer als die eingang« geforderte Aufsamndung der (icwichtsaufschrifien. Icii 
habe mich selbst wie<lerliolt mit der Absicht getragen, in Ergänzung dieses Aut- 
sammelns das mUnz- und maßgeschichtlich beachtenswerte Miiieriai aus den 
Autoren zusammenzustellen, kann aber mit Ktlcksicht auf andere dringliche Aufgaben 
diese Arbeit leifler nicht mehr in .\ussicht stellen und wtlnschte sehr, sie jUngeren 
Mitarbeitern zu überlassen. 

Die Inschrift von .Vndriake kommt für den Zusammenhang, in dem diese 
Zeilen geschrieben worden sind, also fUr den Zusammenhang mit der Anzeige 
des Viedebanttschen Buches, eigentlich nur insoweit in Betracht, als sie ein 
neues Zeugnis dafür bietet, daß die oberste Aufsicht über Maße und GeAviciitc 
auch in späteren Zeiten jeweils der oberste Reichsbeamte, somit für den < >sten 
des Reiches der zuständige Praefectus praetorio Orientis, ausgeübt hat oder aus- 
geübt haben kann. Sie ist vollständig erhalten, wenn man davon absieht, dal.'i 
der Name des Präfekten eradiert ist; die Revision des Papierabklatsclus, der in 
der Sammlung der kleinasiatischen Kommission der Wiener Akademie aufbewahrt 
wird, hat auch noch ergeben, daß geringfügigere LUcken und Erraia ilcr ersten 
(nach einer Abschrift Studniczka's und dem ersten .Vbklatscli durcii Eugen 
Petersen hergestellten) Ausgabe behoben werden können; doch soll das uns hier 
nicht weiter befa.ssen. da der im Druck befindliche lykische Band der Tituli 

'j Reisen Im »üdwpHtlicIien Kleinasioii II (18>*'.i). 42 ii. TT«. 

2) ftrofte Hoffhiiii^ erweckt schon .die rapynis-Prcisslatistik. die von einer Kcilic 
Leipziger I'apjroloKen in Angriff gononuncn, niinniclir [diese Worte sind aus dem .lalire lUKi 
datiert) alnr auch noch nicht ium Al)schluli gekommen ist-, von iler l-rieihieh Untel im 
Vorwort zu seinem Buche lilier ilic I.itnrjrie (l.eipzisr l'.MT) cr/.älilt 

Xum. ZciNrhr. M IIOISi '> 



6(5 



WillH'lin Kiil>itsHick [4] 



Asiae ininoris, den wir von Eduard Kaiinka erhoffen, diese Aufgabe sieber voll- 
ständig lösen wird. Der Name des Präfekten ist, wie gesagt, getilgt und damit 
ist uns das einzige Hilfsmittel flir eine genauere Datierung der Inschrift geraubt. 
Ich hatte sie gleich anfangs eher dem V. als dem letzten Überhaupt dafür noch in 
Betracht kommenden VI. Jahrhundert zuweisen wollen, und zwar auf Urund der 
Sehriftformen. 

Vor etwa dem Jahre 420 schien sie nicht gut angesetzt werden zu können, 
da ich - vielleicht ist das bloß meine Schuld — kein früheres Zeugnis für die 
später recht gewöhnliche Phrase 3::aoyo; tiv tsfywv z^yaiTöj^oicuv statt des Titels 
s7rap-/o? toO ispoO zrjaizMrAry) kenne. Aber eine Revision des Abklatsches ergab 
zu meiner Überraschung genügenden Anhaltspunkt für die Bestimmung des 
Mannes, dessen Andenken getilgt worden war. Es war nämlich, wo meine 
Vorgänger 

Petersen 4) A » t r ■> /v ^ .~. . . .|f K'i . . i\ i und 
Benndorf) <I>A *tY '16/^/0 | gelesen hatten, 

vielmehr cI)A • tY r°/\fT \kP^ . .^-Y zu erkennen. 

Der Anfang des auf <I>)/äß'.(i;) folgenden Namens war mit den Buch- 
staben €Y auch schon von Studniczka ermittelt worden; darnach erschien 
mir T unverkennbar; vom folgenden Buchsta})en ist die linke Rundung mit so 
kleinem Radius ausgefülnt, daß nicht an 6. sondern nur an zu denken rätlich 
schien; dann folgen fast sicher und vollständig A und darauf zwei senkrechte 
Hasten, zwischen denen in mittlerer Höhe eine horizontale Verbindung aus- 
gebrochen sein kann, also nur entweder H oder |vj. Damit war beim ersten 
Versuch die Lesung IvjroXu. . . . leicht und sicher gegeben, alsi» der Name 
Eutolmios. 

Nachschlagen in Pauly-Wissowa's Real-Enzyklopädie unter Eutolmios und 
Fl. Eutolmios wäre vergeblieh gewesen; dafür kann aber Borghesi's Liste der 
Praefecti i)raetorio im zehnten Band seiner ()eu\res ausreichenden Ersatz bieten.*) 
Es handelt sieh (vgl. ebenda p. 2G6 ff.) um Flavius Eutolmius Tatianus, dessen 
Präfektur in die Jahre |o8'.t| — 392 fällt; um einen Mann, dessen Lebenskatastrophe 
zu den schauerlichsten Begebenheiten der sinidos wütenden, jeder politischen Ein- 
sicht und Festigkeit l)aren Despotie seiner Zeit gehört. Ich nehme aus Seeck's 
(^'Schichte des Unterganges der antiken Welt V (1013) 178 folgende Charak- 
teristik des Treibens um den Kaiser Theodosius: „Die Zwistigkeiten seiner 
Kreaturen haben nach seinem Tode die Einheit des Reiches vernichtet und schon 
zu seinen Lebzeiten Lnheil genug gestiftet, am meisten freilich für die selbst, 
welche sie ausfochten. So haben der Präfekt des Orients Tatianns und sein 



1) Noch unpubli'/.iorter Ziiikstoek: Durclizeiclmung nach dem rai)ierabklats('li für den 
lykisclieii ]5aiid der 'l'ituli As. iiiiii. !>uiiie liiterpretatiüii FJ)[a-j]tX[io-^/j[frjo-^\ \viders|)riclit den 
crlniltciicii .SimrcM. 

-) Vfil Jetzt vor ;illein Caiitarelli in der (S. GO Amn. 1 zitierten) SJclirift La seric dpi 
iml'rtti dKiritti} II :U-_' tv nnil (irenfell anil Hunt I'aii. Ux3rb. VllI 1101 in ilirer Einleitimg. 



|5) Eine liiscbrift des Speichers von Aiulriako (Lykien; 67 

Sohn Proculus, den er zum Stadtpräfekten von Koiistantinopel gcmaclit liatte, 
üIkt vier Jahre lang die Untertanen grausam hedrUckt, ohne vom Kaiser darin 
gestört zu werden, und hätten damit wohl aueh noch länger forttaiiren können, 
wenn der Magister Officionim Kufinus sie nicht um ihre Macht beneidet hätte. 
Er brachte es dahin, daß ihr ganzes Vermögen, das freiiicli zusammengeraubt 
war, ftlr <iie Staatskasse eingezogen, der S<tiin vor den Augen des Vaters geköpft 
und dieser selbst als Bettler in die Verbannung getrieben wurde. Ind nachdem 
Theodosius ihm lange blindlings vertraut hatte, war sein Zorn gegen ihn jetzt 
so groß, daß er sämtliche Lycier \on allen Ämtern und Würden ausschloß und 
mit öffentlichem Schimpf belegte, weil Tatian aus ihrer Provinz lierstannnte. Auf 
diese Weise konnte das Vertrauen tles Kai-sers in einen so grimmigen Haß um- 
schlagen, daß er sich von dem falschen Frennde auch auf alle I.andsleute des- 
selben tibertrug und so jeder Vernunft und (Jerechtigk» it Hohn sprach. Natürlich 
hat Rutinus ebenso geraubt und gemordet wie vor ihm Tatian und IVoculus, 
nur daß Theodosius dies nicht erfuhr und daher die Rache erst nach seinem 
Tode den Schuldigen ereilte." Nach dem Sturze des Hufinus, der ihn ins Ver- 
derben gesttlr/.t hatte, hat der Kaiser Arcadiiis, dessen Aiisichien iganz wie bei 
seinem Vater) jedenfalls mehr zu loben waren als seine Einsicht, das Anilenken 
des Unglücklichen wieder zu Ehren gebracht. 

Der nUndiche l'raef. praet. ist auf einer öfter'' lierausgegclienen Stein- 
inschrift des Muscums von Kairo genamit gewesen; auch dort ist der Name 
eradiert, aber von Wescher glllcklich (und geiian so empirisch wie jetzt ilie 
freilich im viel dürftigeren Reste \on EYToAM durch mieli anf dem Stein von 
Andriake festgestellt worden sind) ans iler Rasnr ermittelt worden. Freilich den 
Wert seines Fundes hat Wescher nicht erfaßt; dieser ist vielmehr erst durch 
eine Zuschrift M<mnnsen°s im nämlichen Bande des Hullettino dell' Istiluto auf- 
geklärt worden. »Nomen E'ito/.ix'.o; neque huic homini nisi ran» alibi tribnitur 
neque praeterea notum esse videtur. sed similitudine permultorum ciusdem aetatis 
eadcni ratione formatorum defenditur.-j Homo ipse noliis est, sed alibi ])lerum([ue 



'> Kairo n. '.••.'?»; Milne Tm-ek insrr. ('IVillinnil dis < 'ai;il()),'iio iiem-ral [I9o.')|j. p li;. 
Die Literatur bei IJii-ei ventcicünet in Archiv für l'a|i.vnisrors<-liiiM^' IIir.MCJj 15J. u. ;i.'j; ihi/.ii 
Ditteiilierger, Orientiii (jraeci Inwr. n. 7'2;i und |)(>»sau, Iumt. l.at. kv\. n. sso'.i. 

-I Ich nehme an. daß icli l»itt<Tilier?cr's Sat/. rii-liti;,' verstelle. l)anii li;it also Dittcn- 
l)erjr<'r nicht von dein I^-nnna l)ei l'a|ie-Henseh-r Kenntnis );enoinuien. (I'reilii-Ii licriilit die lici 
Pape-Ui-nwier noch folgi-nde Annihrnnvr eine» Kntolinins ans CG HiMO aiil' i'inein Versehen. 
in diewr Inschrift int vielmehr K'jtov.oc );eiiannt.i Der I>ieiiter, von dem dir .\ntliiil(>!.'ii' vier 
(iedichte mitteilt, wird K''>Ti/.p.:o; i/o/.aiTixi; •ii.'/.o'istjit'ir genannt. Seine Ideiililiit mit '{'atiaiios. 
der winc I>aufliahn alit <j/o).o9T;y.or (IJei-Jit.sariwalli heu'onnen liatt«^ (v^l. die liigeliril't in 
Kaiber» Epijfr. (Jraec-a '.•1'.» = Deiuciu h,h44 und jet/.t in diMi Tituli .Vsiae minori> ii. IUI J Zeile 1 ; 
|xtT4 Jtxov'.xTjv. »o nach Seecks !nter|>retati(iii). wäre nicht al.» ;,'an/. aii>.i:escli|iis>eii aii/nselieji. 

Der Name KutolmioK ii*t alier auch it<in.»t noch zu lieh'pren: Aus einer Inselirilt \niri .1. f)()l 
HrOnnow-Domas/ew^ki Provinz Araliia III :(.'>.') [rilji.iior K'")To'/,(iio'). — Kiii (Joidriiyr Kph. eji. 
III lt6 = .l(; XII 2.'i7.'i. 15 BVto/.ii('!o'j). — Im .1. .''i:!;! Mit-rlied der Kommission tTir da> ('of]ius 
iuris, vgl. unt<'n S. 71 Anm. 3. — .Mitempfänger eine» Kai.serlielien Schreiliens vom J. •2KCt Codex 
Jui»t. IV 13, 2. — Auch ein anderer Kn(oImioK wird als .Statthalter .-ViTyptens in einem Leiiizijrer 
Papyrus (I. Hand n. HS) vom -2». Mai .WH genamit; vgl. MitU'is' .\reliiv für I'apyrnsl'orgclimiir 



68 



Wilholin Ku))itscli(k [6] 



simplici nomine Tatiuims indicatiir." Auf diese etwas gar zu rigorose Behandlung 
durch Dittcnherger ist wohl auch Dessau's Zurückhaltung zurUckzufliliren : ^Eutolinii 
nomen (si modo recte iectinn cstl in co novum (nisi forte hie signiücatur 
CJGr. 4G93)". 

Die von Dessau (vor ihm auch von Dittcnherger und vor diesem von 
den llerausgehern der Borghesischen Werke) an letzter Stelle angezogene 
Inschrift ist gleichfalls in Ägypten gefunden und in Qen beiden ersten Zeilen 
von AVescher aus Sonnini's Ahschrift glUcklicli auf den richtigen Mann bezogen 
worden: 

4>'k. E'jtöA[|i,'.o? ci ÄaiA-fiöw.- 

Ob der Name Eutolmios dem Meißel zum Opfer gefallen ist oder nicht,») 
ist aus Sonnini's AbschriH nicht zu erkennen, übrigens auch ziemlich gleich- 
gültig, da der hauptsächliche Name Tatianus, weil die rechte (größere) Hälfte 
des Steines abgehrochen ist, ohnehin niclit durch Augenschein kontrolliert*) 
werden kann. 

EigentHch ist es gar nicht nötig, anzunehmen, daß die Inschrift durch Aus- 
meißeln entstellt worden ist. Es genügte, die Blatte'*) aus der Mauer, in die wir 
sie eingelassen uns denken wollen, auszuheben und irgendwo verkehrt ein- 
zufügen; ganz so hat man zum Beispiel die Erasiou auf einer Inschrift des 
Caligula in Svene (CJL III 14147, 1 = Dessau 8H99) sich erspart, indem man 
die Basis, auf der sie steht, umstellte; unfeiner anderen Fläche derselben Basis, 
die selbst im selben örtlichen, also in dem seit dem Verbergen der Caligula- 
Inschrift gewonnenen Zusammenhang geblieben sein dürfte, ist dann eine 
Traians-Inschrift (CIL III 14147, 2 = Dessau 8907) eingemeißelt worden. 

Übrigens darf ich wohl, da außer den ganz verunglückten Erklärungen bei 
Sonnini und im griechischen Inschritlencorpus nur die beiden ersten Zeilen neuerdings 
und besser ergänzt worden sind, der Rest aber unverändert belassen worden 

II (1903) 2C7: im y.'j^otoj ,u.oü ivi Xaii.-ootoiTO'j ■'r-[%'^'i-i<j:\^\>.. E'noXjiiou "ApsEvtoo. Dieser Name 
fehlt, luOtenbei l)piru'rkt, aiicli iioeli in Caiitarelli"s Liste, die ]). •'loa ein Sehreiben der 
Kaisoilidicn Kabiucttskanzlei. noch vom .30. Aiiiil desselben Jahres, an einen anderen praef. 
Augustalis ausweist, niiinlich an Ervthrius. — Während die Korrektur gelesen wurde, kam aus 
gelegeiitliclier Benützung von Let'ehvre Keeueil des inseiijit. greoques ehr^tiennes d'Egyiite 
(l'JOT) n, 430 (Grabstein aus Ilennontisi hinzu: EötoXix'^vj ::ps3ci(u-:spoi)). 3-/o/.(a3Tixo'j) sx?ixoB. 

1) Sonnini's Berieht lautet: „La nioitie de la premiere ligne 6toit effac6e; le reste 
(itoit bie]i eonseivö, mais los earaeteres en ijtoient assez mal fonn^s'^. 

2) Außerdem ist auch das Bruehstück, das Sonnini (im Pflaster einer Moschee im SW 
von Al)ukir; bemerkt und erworben hatte, selbst wieder ihm entwendet worden, bevor er es 
(seiner Absieht entsprechend, wie er erzählt) einem Museum in Frankreich hatte schenken 
können. v 

^) Das Bruchstück wird von Soimini so gemessen: 10 Zoll breit und 22 hoch; die 
Stärke, auch auf diese kommt es mir hier an, beträgt wenig über 4 Zoll, also vielleicht 11 rm. Somit 
würde, wenn die Ergänzung der Inschrift, die ich sofort vorschlagen will, ungefähr wenigstens 
(las Kiclitigt^ trift't. das (Janzc eine (vollkonnncn schnuicklos gelassene" Steinplatte von 60 r»» 
Hölle, 00 (•//( Hicite uml 11 ein Dicke gebildet liaben: ihre üivite kaini allenfidls noch größer 
gewesen sein. 



[7] Eiuo Iiistlirift dos SiuMflicrü von Aiidriake (Lykicii) ü9 

ist, einen eigenen Leseversuch hierhersetzen, der allerdings kaum den richtigen 
Wortlant zu bieten vermag und nur eine Erörterung in Fluß zu bringen 
beabsichtigt. Er geht von der Voraussetzung aus, daß der Inschriftstein bloß an 
der rechten Seite verstümmelt ist und daß Zeile 8 ein comes prinii ordinis 
[xöfiTjc rptiJTO'j ti^jiaTo; genannt ist. Ich lese also: 

(onoi^^BJ <t>A'6YTOA({iiou Tatiavoü toä Xajj.;, xal önäp/ov- 
TOC 6TTAPX'T0YI€ poO Rf/a'.ttopioo irr,s im), äiti tre'ipywv ri); 

AirrniiA khc AioixY,3t<u; 

ATAI AnOeeM€AI?a.v ixTi38-f,oov 

5 BAeOYCnHX ' AEKA^ it\6r.rj->: irr,/' tws 

AMHKOVC nHX' AI / xoa-tuv tJc;x£t[iJvoj 

TT ' APP ' AA6£ANAP0Y toO sspv i'KSKzrt'j < xöji-rjTc; r.f,ai- 
TOr TArMATOC KM i a'iyyyraxllm Ttirr^: vf^c \\- 

rrnriAKHc aioi ^xT,ot«u; 

Zu Zeile .'J fjr. etwa |oI8» oi loT"' •x'*''' ..-latai. denn sowohl V als T ist kopiert 

worden; am liebsten bätte ich an ein Wort für Kaimauer oder Wellenlireclier oder Aule^'C- 
«telle il'eer, Molo< gedacht, mir füllt aber nielit» Hniui-Iibare:i bei. 

Zu Zeile 5 fjf. Die tp-la jnpjö, um einen Ausdruck Uftyptiseher Irisclirifieii zu verwenden 
fall« er Ulterhaupt riehtigC:') von iJittcnberger Inser. ()r. G72 als die drei Dimensionen ver- 
standen sein sollte, sind mit meinen Mitteln nicht >;euauer 7.11 defiriiercn; nn°t a /.eile (i 
sehliebt irgend ein Zahlwort, am ehesten als<i. wenn man dem Schreiber der liisclirilt korrekte 
Sill>enabteilung zubilligt, [ivyija.. 

Zu Zeile 0. (tatxtijüvo'j TO'/t(}> tii> i[>'(u>\ oder litparrovrot toOto t'< sf»',"''! oder ülmlicli. 

In Arr(ius) t)der Arr(nntius) — oder wie sonst der Familienname ergänzt 
werden mag - Alexander sehe ich den Statthalter der Provinz; das ist dann der 
Augnstalius Alexander, an den ein kaiserliches Bchreiben vom IS. Februar 390 
(Cod. Theod. XIII 5, 18) gerichtet ist; derselbe .Vugustaiius, der in der von 
Adolf Bauer und Josef Strzygowski heransgegebenen byzantinischen Weltclironik 
(Bauer, Denkschriften der Wiener Akademie, LI 117 rr Hormannheft der Wiener 
Studien [XXIV 1902p mit den Konsnlnamen des Jahres 38H') verbunden wird. 

Tatianos wird nach meiner Restitution als ehemaliger Statthalter Ägyptens 
bezeichnet. Eline Prüteritalfonn bei der Bezeichnung eines in höherer Funktion 
amtierenden Mannes cut^pricht allerdings anscheinend nicht der damals gelteniieii 
Regel. Aber aie scheint mir gerade hier und bei diesem Manne nicht un- 
passend zu sein. Tatianus' Verwaltung Ägyptens scheint nicht bloß in Äußer- 
lichkeiten eine neue Epoche fllr dieses Ijind gebildet zu haben; vielleicht steckt 
doch etwa» mehr in der Nachricht des Barbarus Scaligeri zum J. .'it)7 n. Chr. 
eo anno hitroivit Tatiunun in Alesatidrin primus Aiif/it-<tiiliiis, IT Kfnjl. 
Februariax, vgl. Bauer's Bemerkung zu dieser Nachricht im 15(jrmannheft, 



'; Jahr PS (= „106-; eto^oiio-j A>f[; lo ß xal) K'>v-fj- 

[fioty] ^o['> X|o|ji; t[ii' WXt 4<i]v?pO') 
[ A 'jYlo'J't'l""'- '•'' '> 
7m Alexander vgl. Cantarelli, l^ serie dei prefetti di Kgitto II (^^ Moinorie dell' aco. 
dei Lincei, fiJnfte Keihe. XIV G 1911.. p. :\:,:\. 



70 AVillii-liii Kiiliitsciick PJ 

p. 347 = Byz. Weltcliroiiik, ]). 116, als ("antarelli II 319 zugeben möchte. 
Ferner wird Tatianus' Fürsorge ftir Bauten in Alexandria durch den Barb. 
bezeugt zum J. 377: li'u- roiididif in Alexumh-iu fUtvmm (Flußkanal), qui vocatur 
Taiinnus, et poiias ferii miro /jerfiisas^ rjuac iniiw dicunfur l'etrinas, und eine 
andere Insclirift aus Äg-yi)ten (Dittcnberger ()v. n. 723, Cantarelli j). 353; hat 
eine Weiliung für die damals herrschenden Kaiser erhalten, die derselbe 
Tatianus in Antinoupolis, damals im Gebiete der Thcbais, während Flavius 
Septimius Eutropius Statthalter dieser Provinz war, ausführen hat lassen. Also 
mag ancli das Bauwerk, zu dem das von Sonnino gesehene InschriftenstUck 
gehörte, von Tatianus während Alexander'.s Verwaltung fertiggestellt worden 
sein.') 

Es wird also wohl keinem Zweifel unterliegen, daß auf der Inschrift vom 
Speicher in Andriake die Worte <I>),. IvJTo/.;j.|io'j TaT'.avjO] j-]ä,o]-/o'j einzusetzen 
sind; für TaT'.avoO ist genügend Platz, denn A des vorausgehenden Namens steht 

genau unter I von i)-a'j;j.a'j|w:aTO'j 

und über Y von ■/.aT£3'/.sYa'5i>-r, y.7-7. rä-), 

eventuell kann man mit der Abkürzung des Namens 1vJto/.;i,. das räumliche Aus- 
langen besser finden. 

Damit ist die Zeit der Inschrift in engere Grenzen gebracht und ihre 
Ausnutzung für den Fall ermöglicht, daß wir ihren Inhalt sonst genauer würdigen 
können. Leider kann ich derzeit kaum dazu beitragen, diesen Fall herbei- 
zuführen; ich sehe VTieder nur meine alte Erfahrung von der BcUchigkeit unseres 
metrologischen wie unseres währungsgeschichtlichen AVissens bestätigt, das fast 
durch jeden Zuwachs an Material in Verlegenheit gesetzt und auf Henimraterei 
angewiesen wird. 

Der Text ist augenscheinlich von einem dem Präfekteu untergebenen 
Beamten oder Provinzleiter abgefaßt; die Überschwänglichkeit des Tones bei 
der Nennung des Präfekteu würde sehr gut auf einen lykiscben Konzipienteu 
hinweisen, der seines Landsmannes in hoher Stellung sich rühmen will. Der 
törichte Grimm des Theodosius gegen die lykiscben Landsleute des unglück- 
lichen Tatianus würde in etwas erklärlich sem, wenn dieser in den Tagen 
seiner Macht die Lykier bevorzugt und gefördert haben sollte. Die Inschrift 
lautet: 

..Unter meinem Herrn, Seiner Exzellenz des in jeder Beziehung ganz 
wunderbaren-') Praefectus praetorio Flavius Eutol[mius Tatianus] sind nach den 

eingesandten (Mustern) 



1 XocIj ("in Zt'Uifiiis für den Xaincii Eutolmius bei dcmsoüx'n Tatianus bringt Pap. 
Oxyrli. 1101 ans ]}il. VIIF 11U1. \vclclii']i Band ioli. da er aneli fiir nuniisniatisrlie Fragen in 
nctraclit kdiniMt. in dieser Zeitselirift XLVL 191;!, S. 86, kurz angezeigt haben): [*).äou;o; 
E'jt6|X|it05 -TaTtavo: b Xanncorotto; E-ap^o? 'Eyui:tou. 

-j IJas Faksimile in i\n\ ^Reisen- ist hierin niclit verliißlieh. 

■■') Dieses lieisiiiel liütte l'aul Koeh, Die byzautinisehen ]5eanitentitel von 400 bis 700 
(l'J():3'. S. 74 und 0-_', verwenden können. 



15>I 



Eine lusi-lirifV de« Speichers von Aiitlriake Lvkicin. 



71 



zwei eiserne 1) Phragellia ( ■^pfjaväXX'.a i 
und zwei ehenie Maße (ii-izv.) zu je drei Aiigustia 
und drei Scheffel ((töoic.) 
nach der Qualität-) der von seiner Hoheit') eingesandten TMustcn hergestellt 



worden. Von diesen sind dann ftlr die Metropole Myra 



l'hragellion 
Xestes 
Modioi 
halbe Modioi 



1 
1 
2 

9 



und ftir die Stadt 



Arnai 

1 
1 
1 
1 



unter der Bedingung abgegeben worden, dali die jeweiligen NOrstände dafllr 
sorgen, daß die Speicher die Maße und Gewichte unversehrt aufbewahren." 

Der Mangel an Konzinnität -zwischen den im ersten Satz aufgezählten und 
den im zweiten Satz verteilten Maßen (ilie halben Modioi fehlen im ersten Satz!) 
gibt zu denken. Was 1. Phragellia und was '2. Augnstia sind, wissen wir nicht. 



ad 1 : Die Inschrift bietet 



-.;>■., 



xJYO'JiT'.a, was Petersen in rr/la aV; 



ver- 



bessern will; anscheinend ist er damit im Recht; wenigstens wüßte ich nicht 
zu erklären, wie eine Fortbildung von Tfiiiri^ooiro; oder r,o£i; .\")iv>T.rj: zu 
verstehen o<ler zu konstruieren wäre. 

ad 2: „Aus Grammatikercrkläningcn-', sagt Petersen, pUiid Stellen des 
neuen Testaments nur im Sinne von flaijeUiu als I'eitsche bekannt. Hier m1»it 
mUssen sie Gewichte und wahrscheinlich ganze (M-wichtssälzc bedeuten. Ob sie 
etwa deshalb vergleichsweise firnjella genannt wurden, weil sie durchlöchert 
auf Kiemen aufgezogen waren, wie Geißeln durch auf die Schnur gereihte 
Kugeln gemacht zu sein scheinen, lasse ich dahingestellt." Die Erklärung klingt 
nicht gerade wahrscheinlich, und daß (iewichtsstllcke aus F.isen hergestellt worden 
seien, schehit inunerliin ganz singulär zu sein; wenigstens sind mir antike 
Gewichte aus Eisen nicht bekannt.*) Anders dürfte die .Sache liegen, wenn wir 
hier ein Längenmaß vermuten dllrfen. Solche kennen oder besitzen wir, vor 
allem Fußmaße, in verschiedener .Vustllhrung in Holz, Bein, Hron/.e und Eisen. 

In fiitijfuin und flaget/um fließen, soweit diese Wörter ein Züclitigiiiigs- 
instrument bedeuten, die Vorstellungen von Peitsche, Geißel, Gerte, Stecken u. ii. 
inebandcr. Daher ist nicht weiter auffällig, daß das Wort im Iv<?xikon des 



') Den ,Dori8inus" 3;?afi inöclite ich Petersen nieht konzeflieron. Daß der 'l'i'M in 
Konstantinopel. dem ehemals dorinehen Hyzanz, kcnizipiert worden sei. wHre gleieliifiltiir und 
ist naeli dem olicn fiesairten olieiulrein nieht waiipteheiniieli. Irh ilenke, ■:;ottoä wird eini' Ncii- 
liildung den Konzipienten sein, di'jsen .\nitsstil aueh s<innt nieht der hestr ist. KaT'i t'i '/.r.oz-OLi.i /■:'/. 
in Z. .3 halte ieh vielleicht irre ich damit Hir synonym mit Z. 5 Tiüv äroiTa/ivriov. 

-j Katdi rr,v KO'.örrjta auffalligerweise statt itMÖnjta j^esagt. 

3| capö TTj; ju^iTT»); t;o'>3:o;. «1. i. des l'riifekten; v^d. z. H. die für einen Kutohnins als 
Mitglied <ler vom Kaiser .lustinian einiresetzten Redaktionskonnnission olien zitierte Stelle 
aus dem Codex Justin. 117, -. 3 npHit muximam Hfiiem prnffn-tiirne, ijiiar aiii iitnUhii^ prac- 
toriis lalso genau so der Plural wie in unserer Inschrift von Andriake 'fzi^/m •Sui hfoiv 
apaiTuipiiuv) praesidtt. 

*) I'lato Eryxias p. 400 steht nichts von eisernen fli^wicliten. sondern ist frisairt. daß 
die Lakedainiouier mit Eisen , Eisengeld liezahlten: z:ir^^Sf y.ix^^üi irj^v.^o'tz:. 



1'2 AMIlicIiii ]viil)ilsclick, Kiiic liisclirift des S])cicli(.Ts xou Aiidriakc Lykieii; |10J 

Hesychios auch mit ax'jiä/.Yj geglichen wird, also mit einem Stecken. Das 
erinnert daran, daß sowohl perticu, als auch w.atva = „Stecken" oder „Stange" 
auf ein Längenmaß übertragen worden sind.'j Vgl. übrigens auch unsere (Meß)- 
„Rute". 

Man könnte nun entgegnen, daß am Schluß der Inschrift von [litpa xal 
orai>[-iä die Rede sei, daß aber nach meiner Erklärung von ■üTadjj.ä im Sinne 
von Gewicliten nichts übrig bleibe. Aber ich bezweifle die Stichhaltigkeit dieses 
Einwandes. Es scheint mir vielmehr [j-^ifja /ai nzn.^^'i einen einzigen BegriflF zu 
umfassen; und schließlich steht auch nicht raOia tä [AST|va xal araS-nd da, so daß 
mau annehmen darf, daß imr ganz allgemein gesagt werde: wer die Aufsicht 
über Maße und Gewichte in den staatlichen Magazinen von Myra und Amai 
führe, solle die nun eingelieferten Stücke (Längen- und Hohlmaße) vor jeder 
absichtlichen Abänderung schützen. Schließlich möge nicht vergessen werden, 
daß beide IJegriifc einander sich so sehr nähern, daß man auch von s?)a[taO-(ia] 
|j.£Tpa (Pap. Tebt. ö aus der Zeit des zweiten Energetes, Z. 86) sprechen kann. 



-) Die Vprliiiuhing von \t.kz^m und ov.'jt'zXv) in l'lirason, wie z. B. Pap. Amberst 11 43 
(vom Jaiirr 17;! v, (Jlir. '/.. 10. fJ-stfxü v.yaio) ■i:(Tj Kpo; tö ßaatX;x4v )^a/.xoüv ^fzyrpt: xal awjräXij Sixaia, 
bedarf noch der Aulkiärung. \\i\. noeli rap. (jizeli n. 10250 (III. Jli. v. Chr.) und BGÜ IV 
114-2, 7 (25 4 V. Clir.). Daß bei ozDTä/.Tj 5'.y.aia, wie das in späteren Zeiten angenommen worden 
ist, an ein Al)streicliliolz ('y.n&^a/.Tpov, gedaelit worden sei. dureil das eine beliebte Art der 
Maßfiilluu^' auf das genaue, „gerechte- Keelienverliältnis zurUckgenihrt worden wäre, ist doch 
gajiz unwaiirsclieiniieh. 



M. von Bahrfeldt 

Nachträge und Berichtigungen zur Münzkunde der 

Römischen Republik 

HIezu die Tafeln l-VII 



Vorwort 

Von meinen „Nachträgen und Heriehtigungen zur MUnzknnde der Römischen 
Republik'' erschien im Jahre 1897 der I. Band, IX und 316 Seiten stark, mit 
13 Tafeln und 103 Textabbildungen. Der II. Hand, IX und 112 Seiten mit 
6 Tafeln und 9 Textabbildungen, folgte lltCX). Sein Inhalt gründete sich \or- 
nehmlich auf die Krgebnisse meiner numismatischen Reisen in den Jaliren 1^97 
und 1899 in Italien, England und den Niederlanden. Mein im Vorworte ausge- 
sprochener Wunsch, vor Inangriffnahme weiterer Arbeiten auf demselben Gebiete 
erst noch das l'iiriser Kabinett zu sehen, ging schon bald darauf in Erfüllung. 
Im Jahre 1902 konnte ich außer den alten Beständen vor allem die unvergleich- 
liche Sammlung .Villy durcharbeiten. Sie muß gemäß letztwilliger N'erfllgung in 
den beiden Schränken in ihrer alten Anordnung erhalten bleiben, umfaßt rund 
17300 Münzen der römischen Re|niblik, ist besomlers reich an Kupfer und 
enthält danin wohl ebensoviel, wie alle anderen bekannten Sammlungen zu- 
samroengentmiinen. Da i\;\s C'abinet des medaillcs nur an drei Tagen der Woche 
zn wissenschaftlichen Arbeiten benutzbar war, so konnte ich an den anderen 
Tagen die reichen Bestände der alten Firma Rollin & Feuardent in aller Muße 
durcharbeiten. Ich bewahre liierfUr und fUr so manchen wertvollen Wink dem 
inzwischen verstorbenen Chef des Hauses, Herrn Felix Feuardent, ein treundliches 
Erinnern. Nachdem ich ferner die Sammlungen in Arolsen, Basel, Cassel, Colmar 
im Elsaß, Donaneschingen, Frankfurt a. M., Freiburg i. B., Pforzheim, Stuttgart, 
Winterthur (Museum und Dr. Fr. hnhoof-Blniner, diese l'.K)7 verkauft, s. Katalog 
Hirsch XVHI) und Zürich besucht hatte, gedachte ich die gewonnenen Ergeb- 
nisse in einer neuen Zusammenstellung von Nachtrügen niederzulegen. Diese 
Absicht kam damals jedoch nicht zur .Ausführung und, wie ich glaul)e, nicht 
zum Schaden der Sache; denn es war mir möglich, in den folgenden Jahren 
noch eine Reihe der bedeutendsten Samndungen, zum Teil wiederholt, zu sehen. 
8o besuchte ich 1909 die Sammlungen in London, Oxford, Cambridge uml 
Glasgow, sodann die im Haag, Ko|)enhagen, Dresden und Gotha, vor allem aber 
1914 die reichen Samndungen in Rom (Vatikan. Ka|)itol, Museo nazicmale romaiio», 



74 M. von üaliriclilt [2] 

Florenz, Mailand (Fr. Onecclii), Venedig (Correr), sowie in München und Wien. 
Ich erkenne die mir fast überall in der zuvorkommendsten Weise gewährte 
Förderung und Erleicliterung meiner Arbeiten dankbar an, nur in ganz ver- 
schwindenden Fällen begegnete mir uuliebenswürdige Ablehnung. 

Eine alsbaldige Verarbeitung meines auf allen diesen Reisen gewonnenen 
reichen I\raterials für eine ganze Fieihe gejjlantcr numismatischer Studien 
(Römische Kupferprägung, Goldprägung u. v. a.j wurde durch den Ausbruch 
des Krieges und meine Teilnahme daran verhindert. So kam ich erst jetzt 
dazu, die unterbrochenen Arbeiten wieder aufzunehmen und faßte zunächst den 
Plan einer neuen Zusammenstellung von Nachträgen und Berichtigungen zu 
Babelon ins Auge. Mit dieser Veröffentlichung durfte ich um so eher schon jetzt 
hervortreten, als es nicht wahrscheinlich ist, daß in absehbarer Zeit neue wesent- 
liche Nachträge erwartet werden können. Dazu kommt, daß uns Deutschen die 
wissenschaftliche Benutzung der Samndungen des feindlichen Auslandes auch 
nach dem Frieden noch für lange Jahre verschlossen sein wird, eine Ausbeute 
von dort also nicht zu erhoffen ist. War schon nach den Ereignissen der Jahre 
1870/71 die französische (ielehrtenwelt von einer verbissenen Ablehnung 
der deutschen Wissenschaft erfüllt, M um wie viel mehr wird es nicht jetzt 
überall der Fall sein, da unsere Gegner sich vervielfacht haben. So hat denn 
auch bereits Herr Babelon seine Stimme erhoben-) und man plant von Italien 
aus, einem Aufrufe zufolge, der durcii alle Zeitungen ging, allen Ernstes die 
Gründung einer „(|uadrnplice intesa seientifica", unter völligem Ausschluß der 
Deutschen und der deutschen AVissenschaft! Möchten die daran geknüpften 
Erwartungen unserer Gegner durch ihre vielleicht nun einsetzende eigene inten- 
sivere Arbeit in Erfüllung gehen, so daß wir dadurch einen Aufschwung der 
numismatischen Wissenschaft, vor allem in Italien selbst, erleben! 

Bei allen meinen Arbeiten habe ich den großen Mangel an brauchbaren 
Katalogen der in den Sammlungen vorhandenen Bestände von Münzen der 
römischen Republik recht empfunden. So notwendig |)ersönliche Besichtigvingen 
auch sind, völlig erschlossen werden die Sammlungen doch erst durch wissen- 
schaftliche Kataloge. Was wir in dieser Beziehung besitzen, ist zumeist veraltet, 
überholt oder für heutige Ansprüche unzureichend. Hoffentlich beginnt eine neue 
Ära mit der Herausgabe des von H. A. Grueber verfaßten Katalogwerkes Coins 
of the Roman Republic in tlie British Museum (London 1910\ drei Bände mit 
123 Tafeln Abbildungen, worin er die Schätze des Londoner Münzkabinetts in 
vortrefflicher Weise systematisch ordnet und erschöpfend verzeichnet. Das vor- 
bildliche Werk bietet eine Fülle \on Anregungen und ist mir von vielfachem 
Nutzen gewesen. 

Einigen Ersatz für die mangelnden Kataloge der öffentlichen Münzkabinette 
bieten uns die in den letzten dreißig Jahren erschienenen Versteigerungskataloge 
]»rivater .Münzsammlungen, mit deren Herausgabe sich die großen Müuzhandluugen, 



1) Kur ein Beispiel: F. de Satilcy, Nuinismatiiiue de la Terre-Saixite Paris 1874 1 S. XV. 
-} La gTand(> ((uestion d'oeeident. Le Bbiu daiis riiistoire. I. Bd.: Gaulois et Gennains 
il'aris, Leroiix IDIG). 



[3| Nacliträge mid Horiflitigiingcu zur Miiii/.kiiiKlc ih-r Köiiiiüciicii Jicpiililik <i> 

nanientlicli in Frankfurt a. M., München, Wien, London untl VsxTi>>, ein Verdienst 
erworben haben. Ihr Wert beruht in erster Linie auf den sehr zahlreichen und 
meist vortrefflich ausgefHhrten Abbildunjjstafeln, wohingegen der Text oft zu 
wünschen übrig läßt, da vielfacli die Gewichte und andere notwendige Angaben 
fehlen. 



Auch diese Nachträge schließen sich naturgemäß enj; an Babelon an. 
Wenn ich zuweilen auf meine beiden vorangegangenen gleichen Arbeiten hin- 
weise, 80 ziehe ich dabei die Buchausgabe an und niclit den Abdruck in der 
Wiener Numismatischen Zeitschrift. Wie man sehen wird, überwiegen meine 
Bemerkungen zu den Kupfermünzen. Ks ist das eine Folge davon, daß sie sich 
bisher einer geringeren Beachtung erfreuten, als die <iold- oder SilbermUnzen; 
erst neuerdings macht sich darin ein Umschwung bemerkbar. 

Die Beigabe einer größeren Zahl von Abbildungstafeln wurde durch Herrn 
ü. Hager in Hannover ermöglicht, der daftlr einen nandiaften Betrag stiftete. 

Hildesbeim, im März 191H. 



Nachträge und Berichtigungen zu Babelon Band I 

1. Aburia 
Babelon I 94 fg. n. 2—4 und 97 n. 7—8. Kupfer der Aburii Gemini. 

Von den beiden Aburiern sind in Kupfer nur geprägt worden: 
Ton C. .\buriu8 Gem. Triens, Qiiadrans, Sextaiis, Unze 

„ M. Aburius .M. f. Gem. Quadrans, Unze. 
Der gefälschte As mit den drei IVoren, den Babelon I '.»4 Anin. I genü- 
gend gewürdigt hat, scheint neuerdings wiederum aufgetauclit zu sein. vgl. 
F. Fischer in der Wiener Num. Zeitsehr. N. F. I (1908) 121. Auch die beiden 

... . . . . . •-■ MABVRI . ,. ,. , ,, ■ • , 

bekannten Semisse mit der Aufschrift f^^ in Berlin und l'ans sind 

Fälschungen. Ich muß darin Babelon jetzt unbedingt bei|)lli(hfen. naclwleni ich 
beide Stücke in Händen gehabt und eingehend habe untersuchen und ver- 
gleichen können. Ebenso sind die mehrfach aufgeführten t^uadranteii mit GEM 
allein, ohne weitere .Aufschrift, entweder mangelhaft erhaltene, .schlecht geprägte 
und daher verlesene oder gefälschte Stücke, ohne .Vusnahme. 

Neben der regelmäßigen Aufschrift 

C/?)V?I und M/?)\RI /A 
GEM GEM 



7(i M. von üahrlildt [4] 

kommen jedoch beim Quadrans, und merkwürdigerweise nur bei ihm, folgende 
Abweichungen vor, die aber nicht nur vereinzelt erseheinen und als Zufällig- 
keiten anzusehen sind, da sie in einer ganzen Anzahl von Exemplaren vor- 



liegen : 



C/>e>V?lGE 

M 

C.RV?I 
GEM 



M 


■R>\R\N^ 




GE 


M 


•/?.V?IM 




GEM 


M' 


/^V? 




GEM 


M' 


ARVR 




GEM 



I 



Diese Abweicliungen sind merkwürdig, besonderer Wert ist ihnen jedoch 
nicht beizulegen. 

So häutig der Quadrans ist (meine Listen verzeichnen 80 und 79 Wägungen), 
so überaus selten sind Sextsins und Unze des C. Aburius und Unze des 
M. Aburius. Ich kenne von ihnen nur je 1 Stück, sämtlich in Paris (Sammlung 
Ailly) befindlich: 

C. Aburius Gem. M. Aburius M. f. Gem. 

Sextans 3'30 ,'/ sg. Unze o'll </ g. 

Unze 4-10 ,. vorz. 

2. Accolela 

Babelon 1 IDO n. 1. Denar des P. Accoleius. 

Der Typus wird behandelt von Fr. Imlioof- Blumer im Joum. Internat. 
d'archeol. num. XI (1908) 19-4 n. 527 Tf. XII 17 „Nymphen und Chariten auf 
griechischen (!) Münzen" und von G. Pansa, Jl denaro di P. Accoleio Lariscolo ed 
11 sacello delle Ninfe Querquetulane, in Eiv. ital. di num. XXIII (1910) 473 fg. 

3. Acilia 

1. Babelon I 102 n. 2—3. Kupfer des Man. Acilius. 
Von dem sehr seltenen Semis mit AA/ACI kenne ich nur zwei Exemplare: 

1. il.35 <7 vor/,. Koiii Kapitol iliiguaiiii 
-2. 7-.30,, - Paris (Aiüyi 

Beide haben die Aufschrift tatsächlich in dieser kurzen Form und das 
Wertzeichen auf der lls. rückläufig 3 Bei dem aucli seltenen Quadrans (mir 
sind nur 7 Stück bekannt) ist die Aufschrift AA/-ACILI die Regel, AA/ ACIL die 
Ausnahme. Der Semis n. 1 ist hier auf Tf. I 8 abgebildet. 

2. Babelon I 106 fg. n. 9—11. Provinziales Kupfer des Man. Acilius. 
Die von mir im II. Bande meiner Nachträge in Aussicht gestellte Bearbeitung 

der von Babelon aufgenommenen provinzialen (^epräge ist unter dem Titel „Die 



[5] Nachträge nml Borichtigongen «ur Münzkunde der Römischen Repul)lik i < 

Römisch-sizilischen MUnzen ans der Zeit der Republik- in der Kevuc suisse de 
num. XII (1904) und auch als Buchausgabe erschienen. Es sind darin folgende 
bei Babelon verzeichnete Stöcke behandelt worden: 

I 106 fg. n. 9—11, meine Nachträge II r>92 /W • ACIU Q 
111 n. 5 CALIO BALA 

116 n. 2 Ä 

I 248 fg. n. 1—4 NASO 

255 n. 13—14, meine Nachträge II 593 Q B 
481 n. 3 Q F/?)l . 

526 fg. n. 21—22, meine Nachträge II 594 CRASSIPES 
n 487 n. 16-17 PI 

594 n. 1—2 OPPI 

Für alle diese Münzen verweise ich auf meine .\rbeit und berücksichtige 
diese Prägungen daher hier nicht weiter. 

Gewürdigt ist meine .\rbeit von P. Orsi, Collezioni e studi di numismatica 
siceliota (Catania 1906), benatzt von H. Willers in seiner Geschichte der riiiiii- 
schen Kupferprägung (Leipzig 1911) 121 fg. zur Begründung seiner Ansicht 
über den Münzfuß der von den Flottenpräfekten des M. Antt)nins geprägten 
Sorten und von R. Münsterberg für seine Zusammenstellung der Beamtennamen 
auf den griechischen MUnzcn, Num. Zeit.sclir. N. F. IV— Vll (1911-1913), 
wo auf S. 84 (16) die Beamtennamen aus der Zeit der römischen Republik 
wiedergegeben werden. Ich bedauere jedoch, daß dabei in meine gereinigte 
Liste wiederum Namen aufgenommen worden sind, so aus Holm, Geschichte 
Siziliens 111 (1898) n. a., die von mir aus guten Gründen bereits beseitigt 
worden waren. 

Eine anderweitige Behandlung haben meines Wissens diese Münzen seit 
1904 nicht erfahren, weder in ihrer Gesamtheit, noch im einzelnen, abgesehen 
von F. Lenzi, Lc monete di Man. .Vcilio Glabrio relative alla medicina, in der 
Rassegna num. 1910 n. 6, wobei n. a. der Typus des Halbstückes Bab. n. 11: 
Hs. Kopf des Äskulap, Rs. Schlangenstab, einer Befrachtung unterzogen wird 
und der gelegentlichen Bemerkung W. Kubitscheks, Num. Zeitschr. N. F. VI 
(1913) 235, wo er im HinbHck auf Babelons .\rtikel Moneta, .Mem. de l'Acad. 
des inscr. et belles-lcttr. XXXIX (S. .\bdr. S. 13) und auf W. Tietze, Redende 
Abzeichen, Joum. intern, d'arch. num. XV (1913) 20 und 27 die Bemerkung, 
die Faust auf dem kleinen Kupferstücke des C. .Mio Bala sei abzuleiten von 
balio = poing ferm6 und deute durch den Typus auf den Namen hin, zurück- 
weist, da dieses Wort überhaupt in der lateinischen Sprache nicht nachweis- 
bar wäre. 

4. Aelia 

Babelon I 112. Kupferprägung der sog. Monetäre des .\ugustus. 

Die gesamte, unter .Vugustus wieder aufgenonnnene hauptstädtische Kupfer- 
prägtmg ist in umfassender und sehr erfolgreicher Weise von H. Willcrs in 
seiner Geschichte der Römischen Kupfcrpriigung vom Bundesgenossenkriege bis 



7s M. von üiilirfcldt [6] 

auf Kaiser Claudius (l.eipzig VMM) bearbeitet worden; ihr 4. Absclinitt ist der 
Senatorischen Kupferprägung der ersten Kaiserzeit gewidmet. Ich erörtere 
die wichtigen Ergebnisse seiner Untersuchungen hier im Zusannnenhange bei 
Aelius Lamiii, weil er nacli dem Alphabet der erste ist. dessen Münzen von 
Babelon behandelt werden, damit ich bei den übrigen Münzbeamten sodann im 
einzelnen nicht wieder darauf zurückzukommen brauche. 

Willers weist nach, daß der Beginn dieser neuen Kupferprägung nicht, wie 
bisher angenommen, auf das Jahr 15 v. Chr. zu datieren sei. sondern bereits 
auf das Jahr 'J'i. Er gibt sodann eine chronologisch berichtigte Liste der 32 an 
dieser Prägung beteiligt gewesenen Beamten, die er in 10 Kollegien einordnet. 
Endlich weist er nach, daß dieses mit der Marke des Senats S-C versehene 
Kupfer niclit gleich dem vom Kaiser geschlagenen Gold und Silber als IJeichs- 
geld, sondern vielmehr nur als italische Landesmünze zu betrachten sei. Diese 
letztere Feststellung gründet sich besonders auf die Gegenstempel, deren das 
senatorische Kupfer bedurfte, um auch in den Provinzen Umlaufsfahigkeit zu 
erlangen. In den senatorischen Provinzen ließ der Statthalter seinen Namen 
aufstempeln, in den kaiserliehen der Legat den Namen des Kaisers. 

Ich lasse hier eine Übersicht folgen, geordnet nach Kollegien und der 
Zeitfolge ihrer Prägung und füge den Hinweis auf Babelon bei, wo dieser die 
Münzen behandelt: 



tvollr 


siiiiii 


Miiiiziiicistcr 




prüfet 


Bidicloii 




I 


1. Calpurnius Piso 

2. Naevius Surdinus 
;>. Plotius Kufus 


2:! 


V. Chr. 


I a(H3— :508 n. 36—40 
II 249 fg. n. 7—12 
11 ;527— ;]2it n. 17—22 



II 4. Asinius Gallus') 22 oder 21 1 122 n. 1—3 

."). Cassius Celer I •!;!.•!-, M.-JS n. 22—24 

li. Gallius Lupercus I 021»- .')30 n. 1—3 

111 7. Q. AeHus Lamia 21 oder 22 I 112 n. C. fg. 

8. Marcius Censorinus II IKS- l!>5t n. .30—32 

9. Quinctius Cris])inus 

Sulpicianus H 39.'>— 397 n. 7 — 14 

IV 10. Licinius Stolo 15 11 i;')9 fg. n. 30—32 

11. Sancpiinius 11 418 fg. n. 4 — 6 

12. Sempronins Graccus II 43r> n. 20 fg. 

V 1.-!. L. Aelius Lamia 12 oder 11 I 113 n. 8 — 10 

14. Silius II 461 fg. n. 1—3 

15. Annius Pollio 1 142 fg. n. (>- 8 



I; ri)('r (li'ii ;\ri<;cliliclu'ii MiiiaJiiiis (iiilliis s. S. [71]. 



Xacliträjro mul Bt'riclitifriingpii zUr MUii/.kiiiidc ilcr Röinkclioii l{fiiiil)lik 



Kollegium 




MünziiR'istfr 


liriigl 


JJalifloii 




VI 


IG. 


Claudius Pulclier 


11 oder 12 


11 y58 n. -20 -21 






17. 


Statilius Taurus 




II 4(".9 n. 1—;} 






1«. 


Livineius Regiilns 




11 145—147 n. 14- 


-19 


VII 


19. 


Licinius Ncrva Siliaiuis 


um 10 


II 140 n. ■^3 






20. 


Xoniiis Qainctilianu»; 




II -2-^1 n. '2 fg. 





21. Vülusus Valcriiis Messalla II iy22 n. 24 lia:. 



ti- 



VHI 22. Apronius um 9 I 210 fg. n. 1—4 

23. Sulpicius Galus . II 99 n. :]41— 347 

24. Messalla II 522 fg. n. 2(')— ;!(» 

25. Cornelius Sisenna I 432 n. 82—87 

IX 2u. Lurins Agiippa 8 II ir)4 fg. n. 1 -4 

27. Maeciiius Tullus II 159— ItJl n. 1—5 

28. .Salvius Otlio II 415 fg. u. 3— (i 

X 29. Bedlieuus liassus um 7 I 257 u. 1— <i 

30. Naevius Capella U 251 n. 1 

31. Rubellius Blandus II 404 n. I 

32. Valerius Catullus II 524 n. .i.i 

In der Mtlnzbesclireibung hat Willers das bis /um Jahre 1909 bekannte 
Mllnzenmaterial und <iie Literatur kritisch verarbeitet, aueli meine Nachträge I 
und II, und danach eine genaue Liste aller bekannten regelmäßig geprägten 
Stücke, ihre Nacbprägungen und die vorkommenden Gegenstem|>el aufgestellt. 
Merkwürdigerweise zitiert er ilabei nicht Mabeion. sondern Cohen Med. consu- 
laires und den 1. Band der Monn. inip6riales, was aber schließlich auf dasselbe 
herauskommt. Den I^ondoner Katalog kcmnte er noch nicht benutzen, während 
andrerseits dieser schon zu weit vorgeschritten war, um die Ergebnisse der 
Willers'schen I'ntersuchungen noch verwenden zu können, so daß darin noch die 
älteren Anschauungen über Zusammengehörigkeit der Meamtcn in den Kollegien, 
Zeitpunkt der Prägung usw. vertreten sind. 

Auf die zahlreichen Ikrichtigungen zu der Cohcn-Babelon'schcn Liste will 
ich im einzelnen nicht eingehen, muß vielmehr darauf verweisen und hebe liier 
nnr einige Punkte von allgemeiner Bedeutung hervor: 

1. Das kleinste .Mtlnzstllck ist der Semis, die bisher übliche Bezeichnung 
als Quadrans ist nicht zutreffend. Er und der As sind aus Kupfer gei»rägt, 
Sestera und Dupondius aus Messing. Diese vier Sorten sind durch Größe und 
Gepräge so in die Augen springend verschieden, daß man nunmehr iln»^ 
lienennungen in den wissenschaftlichen MUnzbeschreibungen und auch in den 
Händlerkatalogcn grundsätzlich anwenden und das nichtssagende GBr., MUr. 
und Kl. Br. endlich beseitigen sollte. 

2. Auf einem Teile der Semissc ist ein Altar dargestellt, die Bezeiciinnng 
als Amboß (Rabeion: enclumc moniMaire. Grucber im BMC: circular coinavili 
ist irrig. 



«0 M. von Balirfclclt [8] 

3. Die schönen, vom neunten Kollegium: Lurius Agripp.*, Maecilius Tallu» 
und Salvius Otlio geprägten seltenen HtUcke mit dein von einer Viktoria bekränzten 
Augustuskojjf sind Triumplialasse, geschlagen zum 1. Januar 7 v. Chr. 

Die Literatur über das Augusteische Kupfer nach Herausgabe des Wiillers- 
sclien Buches ist nur spärlich. Mir ist davon bekannt geworden: 

a) L. Laffranclii, Le ultime monete romane col nome dei triumviri monetari, 
erschienen in den M6m. du congres Internat, de num. Brlissel 1910, 13—21, 
etwas verändert wieder abgedruckt, als Unterabteilung einer größeren Arbeit 
I diversi stili nella monetazione romana, in der Riv. ital. dl num. XXIV (1911) 
319 — 327. Wenn er die Prägung der Semisse des Betilienus, Naevius, Kubellins 
und Valerius in die Jahre 35 — 37 n. Chr., die des Apronius, Galus, Messalla 
und Sisenna in die Jahre 37 — 30 n. Chr. und die des l^mia, Siliu8, Annius, 
Pulcher, Taurus und Kegulus gar in die Jahre 47 — 50 n. Chr. verlegt, so zeigt 
das wieder einmal so recht, wohin Einseitigkeit und vorgefaßte Meinung ftlhren 
können. Er kommt noch einmal darauf zurück, nachdem er Kenntnis von Willers' 
Buch erhalten hatte, in seiner Abhandlung La monetazione di Augusto, Riv. 
ital. XXVII (1914) 307—328, ohne jedoch seine Ansichten zu ändern. 

Ii) R. Mowat, Contributions ä la thöorie des m^daillons de bronze romains, 
Riv. ital. XXIV fl911) 165—184. Er stellt eine Anzahl von Stücken, zumeist 
aus dem Pariser Kabinett, zusammmcn, die auf schwerere, dem Münzwerte 
nicht ents])rechende Sehrötlingc geprägt worden sind, und weist dabei hin auf 
Fr. Gnecchi, II medaglioue scnatorio, Riv. ital. V (1892) 291 fg. und Adr. Blanchet, 
Essais monötaires romains, Re\-. num. 1X96, 235 fg. Wir kennen von solchen 
Stücken: Sesterze von Naevius Surdinus und Gallius Lupercus, Asse von Plotius 
Rufus, Cassius Celer und Gallius Lupercus, Semisse von Lamia, Silius nnd 
Annius. ..Beachtenswert", sagt dazu Willers (S. 187), „ist die Erscheinung, daß 
diese großen Stücke aus den ersten Prägungsjahren der betreffenden Sorten 
stammen. Ob diese Tatsache der gangbaren Annahme zustatten kommt, daß 
wir es hier mit Probeabschlägen zu tun haben, kann an der Hand des hier 
zusammengestellten kleinen Materials nicht untersucht werden". Mir sind in- 
zwischen einige weitere Stücke dieser Art bekannt geworden; da auch sie nur 
\ on den vorerwähnten Münzmeistern herrühren und neue Namen nicht hinzutreten, 
so gewinnt dadurch die Erklärung als Probeabschläge doch wohl an Wahr- 
scheinlichkeit. 

c) E. A. StUckelberg, Die Bekränzung des Augustus, Frankf. MUnzzeitung 
1911 n. 123, bespricht kurz die Viktoria auf den Triumphalassen. 

Eine umfassende Bearbeitung der auf diesem Kupfer vorkommenden Gegen- 
stempel wäre eine dankenswerte Aufgabe. Wenn ich von gelegentlichen Anläufen 
absehe — R. Mowat, Contributions ä la thöorie des contremarques romaines, 
Rev. num. 1903, 118—129 und Exemples de l'art de v6rifier les dates par les 
contremarques, ebd. 1906, 475—480; G. Pansa, Nuovo contribnto alla teoria 
delle contromarche monetane presso i Romani, Riv. ital. XIX (1906) 397 — 422, 
welche drei Arbeiten noch von Willers benutzt werden konnten — so bereitete 
Max L. Strack auf breiter Grundlage eine Studie darüber vor. Er versandte im 



[9] Kacliträgo nnd IJpriolitiiriinjrpn zur Münzknndo dor Römisotioii Republik Bl 

Jahre 1903 an viele Maseeu und Saininler einen Fragebogen mit 2 Tafeln, auf 
denen 1()8 Gegenstempel abgebildet waren. Angeregt hatten ilni dazn die bei Nciili 
im I^nfe der Zeit gefundenen etwa oOlK) römischen und gallischen Kupfermünzen; 
unter ihnen befanden sich zaidreiche abgestempelte Stücke, bei deren Bearbeitung 
(Der Mllnzfund auf den Sels'schen Ziegeleien bei Neuß, erschienen 190;") in den 
Bonner Jahrbllchem CXI/T'XII 419 — 453) er einen Teil der Ergebnisse seiner 
Rundfrage bereits verwerten konnte. Die Haujjtarbeit l)lieb leider unerledigt. 
Strack starb am 10. November 1914 in Flandern tlen Tod fllrs Vaterland luid 
damit wurde diese, sowie manche andere Hoffnung auf weitere nnmismatische 
Arbeiten zu Grabe getragen. 

5. Aemilia 

Babelon I 132 fg. zu n. 3G- 39. (JoldstUck des Lepidus. 

Der erdichtete Fund bei S. Adriano in Ron» enthielt angehlieh auch das 
folgende, von P. Clodius für M. f.cpidus geprägt»' Ooldstilek: 

M-LEPIDVS IIIVIRRP C 
Kopf des Le]iidns n. r. 

MCLODIVSMF IIIIVIR- APF 
Halbmond, umgeben von fünf Sternen. 

.M. Piccione sandte mir im Juni 1904 einen Abguli der Mlhize (danach die Ab- 
bildung Tf. VII 2()4i. Nieht lange darauf wurde dem Konsul Weber in Hamburg 
das Original angelMften und von ihm gekauft, später als gelalscht erachtet aus der 
Sammlung ausgeschieden, so daiS <-s im Auktionskataloge von l'.K)*) nicht 
erscheint. Auch hiervon gebe ich, Tf. VII 205. eine .\bbilduug. die, wie man 
meinen sollte, mit der ersten Übereinstimmen mlllite. Das ist aber nicht der Fall; 
vielmehr hat der Fälscher den Stempel inzwischen verändert, die RUckseite 
mehr ausgearbeitet, vor allem die fllnf Sterne etwas vergrößert. Die Kopfseite 
ist vorzüglich gelungen, die Rückseite nach der Veränderung aueii. das (Jewieht 
von 8* 17;/ angemessen. Das Ganze ist ein wertvoller Beitrag zur Beurteilung 
der Arbeiten des archäologisch und technisch sehr geschulten Stenipelschneiders. 



6. Afrania 

Babelon I 135—137 n. 2 -»>. Kupfer des S. Afranins. 

Alle Stllcke haben die Aufschritt SAFRA ohne Punkt nacii dem S und alle 
führen auf der Rs. rechts der Prora als Beizeichen einen Delphin, den Kopf 
nach unten, die Bauchseite dem Schifte zugekehrt. Münzen ohne den Deljihin 
gibt es nicht; angebliches Fehlen beruht auf Abnutzung, schlechter Prägung, 
Verlesen n. dgl. 

Die Unze gibt Babelon im Nachtrage U 592 nach Fabrettis Katalog der 
Turiner Sammlung n. 744; sie wiegt .'»02 y. Kin zweites Kxemplar befin<let sich 
in der Vatikanischen Sammlung in Rom, n. 6337 des handschriftliehen Kataloges, 
wiegt 5 '.50 7, ist vorzüglich erhalten und hier auf Tf. I 1 altgebildet. 

Num. Zeiticbr. (1918) 51 ,. 



82 M. von Bahitcldt [10] 

8. Annia 

Babelon I 139 n. 1. Denar des C. Annius. 

Die Serienzahlen über XXXVIII, die Babelon als höchste angibt, mehren sicli: 

XXXXII Sammlung S. Kraiiß in Chicago- 

XXXXin London (BMC II 35U) 

XXXXV Morell Annia C 

XXXXVI Haeberlin (bereits Nachträge 1 17 erwähnt). 

9. Antestia 
1. Babelon I 144 n. 1-^3. Denare des C. Antestius. 

Was ich über diese Denare in den Nachträgen I is n. 1 Tf. I 18 und 
und 19 und II 6 n. 1 Tf. 1 4-^(5 gesagt habe, will ich hier ergänzend zusannnen- 
fassen. Es kommen vor: 

Hs. Ks. Abbildung 

!fi/ si)ringender Hund Tf. 1 2 

l>) stehender Hund, eine Pfote Tf. 1 3 
erhebend 

2. aj Hund aufwärts, eine Pfote 

erhebend, vor dem Kopfe X 

It) ebenso, ohne Wertzeichen 

<■) Hund abwärts, eine Pfote 
erhebend, vor dem Kopfe X 

."5. Hund aufwärts, eine Pfote er- 
hebend, vor dem Kopfe X 

Die Abbildungen erfolgen für u. 1 a h und 2a b'c nach Exemplaren in 
Paris, von n. 3 nach dem der ehemaligen Sammlung Sarti (Hirsch Katal. VIII 
1903, n. 1443), jetzt Haeberlin. Der Denar 1« ist sehr selten: ebenso 2b, auf 
dem tatsächlich das Wertzeichen X vor dem Kopfe fehlt; n. 3 ist wohl als 
Zwitter von Hs. 2 n und Bs. 1 h anzusehen. 

2. Babelon I 144 fg. n. 4—7. Kupfer des C. Antestius. 

Bisher waren bekannt As bis Quadrans. Die Reihe wird vervollständigt 
durch den noch unbekannten Sextans, von dem ein sehr gut erhaltenes Exemplar 
sich in llom, Kapitol. befindet, (Sewicht 4 ■79,7. 

Auf allen Stücken fehlt niemals über der Aufschrift C-ÄESTI der nach 
rechts laufende Hund. Bei gegenteiligen Beschreibungen, wie bei Babelon n. 6 
und 8, liegen mangelhaft erhaltene Exemplare vor, oder schlecht geprägte, vom 
Stempel nicht ordentlich getrotfene Stücke oder endlich irrige Angaben der 
Gewährsmänner. Daher ist Bab. 8 ganz zu streichen und in 6 beim Tricns die 
\\'ortc ..ou Sans le einen". 





Tf. I 4 


C-ÄESTI unter den Pferden 


Tf. I ö 




Tf. I « 


Stehender Hund, eine Pfote 


Tf. I 7 


erhebend 





[ll] Kachtriigc und Boriclitigiingcn zur Miin/kiindo dor Könii'selien ßpimlilik 83 

3. Babeluu I 147 %. ii. 10 — 15. Kupfer des L. Antcstiiis. 
L. Antestius hat nur Triens und Quadraiis geprägt. Sext'ins und Inze sind 

zu titreicheu. Vom Quadrans kommen folgende Varianten vor: 

Hs. aj GRAG. ohne • Rs. LAES Krähe 

h) • ohne Aufschrift ebenso 

r) ebenso LAhES Krähe 

ih ebenKO _ oline Krälie 

e/ ROMA, oline • GRAGV Krähe 

Die Varianten a — il kommen in zaliireiclien HtUcken vor. von >■ kenne icii 
nur das Exemplar in Paris (Sammhmg AillyV 3-25 7, von sein- guter Erhaltung. 
Bab. n. 12 vari6t6 ist zu streichen. 

4. Babeion I l.').") n. 23. (ioldsthek des ('. Antistius. 
\'on diesem intere.ssiuiten (Joldstllek, bisln^r Unicnni in Wien, sind zwei 

weitere Exemplare bekannt geworden. Das eine ist abgebildet und bes|)roelien 
im Num. Chron. 190t) Tf. 3 K» nml 15K)H 'lY. lo 1, auch im BMC llom. coins 
II 54 (ans der Sammlung Evans). Seinen Verbleib kenne ich nicht. Einen Teil 
dieser Sammlung des im .lahre 1908 verstorbenen Sir John Evans lieü der Sohn. 
Dr. Arthur Evans, durch Itollin »''c Feuardeiit in Taris im Frllhjahre r.tOO ver- 
steigern; die besten Stllcke behielt er jedoch noch zurück, von denen dann 
wiederum etliche durch Hirscji in Mllneiien (Katalog XXX l'.Ml) zum Verkaut 
kamen. Darunter befand sich jedoch das Coldstllck nicht. 

Das andere neue, also dritte Exemplar wurde im .hihre 1908 bei Osnabrllck 
gefanden und liegt jetzt im dortigen Museum, vgl. Knoke, Mitt. d. \'er. f. 
(Jeseh. u. Kandeskde. zu Osnabrllck XXXIII (1908) 321 l'f. :! 1. 

10. Antia 

Babeion I 15<) n. 4. Sesterz des ('. .\ntius. 

Ix)renzina Cesano hält bei (lelegenhcit ihrer \'erörtentlichung eines Sesterz 
de» L. Sasenia ('s. unten S. |.')3|) in der Uasscgna numisniatica VIT (1910i 17 
Anni. 2 diesen Sesterz. ftlr einen richtigen Qninar und zwar auf Grund des 
Gewichtes von l'Sü;/ des im .Musco Nazionale in Koin belindiichen Kxeinplars 
von mäßiger Erhaltung. Ich zweiHc nicht im geringsten an der Richtigkeit der 
Wägnng, glaube aber, daß dies hohe (iewicht, das einzeln genommen allerdings 
dem des Quinars entsprechen würde, auf irgend einer Zufälligkeit beruht, denn 
alle anderen mir bekannten Stücke sind ganz unzweifelhafte Sesterze. Es wiegen: 

O-OHff vor/.. London KMC I .'.Ä 11 4o:u IT. .'.1 !t 

O-aS. zjr. I'iiris alter Ucstand; 

ü 86 . ;r. London ri. 403.'> 

0-85. sg. Herlin 

0-61 ., g. Paris .\lli> 

0-61 . zg. Rollin Ä F.Miiiriioiit l!)Oä. 

Das ergibt einen Durchschnitt von 081// für das Stück und einen Denar 
von 3 '24 «7. 



S4 



M. von l!:.liif'cl(lt 112] 



11 . Antonia 

1. Babelon 1 158—161. ("liron()l(.','ie der Münzen des M. Antonius. 

Unter dem Titel Cber die Clironologie der Jliinzen des M. Antonius 
710—724 d. St. r44— 30 v. Chr.), iiiil)e ich ausflilirliclie Untersuchungen ver- 
üffeutlicht in den Atti del congresso internazionale di scienze storiche (Rom 1904) 
187—200 und in den Berliner Mliuzblättern N. F. 1903 04 n. 18 fg. Sie beziehen 
sich auf die MUnzen l)ei Babelon I 161—20;') n. 2—147. In meinen, wie ich 
glaube, wohlbegründeten Ansätzen komme ich zu einer ganzen Keihe von 
Abweichungen gegenüber Babelon und den Historikern, die sich neuerdingSj wie 
V. Gardthausen, mit der Chronologie der Münzen der ausgehenden Republik 
befaßt haben. Ich will das hier nicht an den einzelnen .Münzen verfolgen, sondern 
gebe nur kurz die Ergebnisse jener Untersuchungen. Danach ist es leicht, an 
der Hand der Aufschriften die Prägezeiten der verschiedenen MUnzgruytpen 
festzustellen und mit der Anordnung bei Babelon zu vergleichen. 

1. Der Denar Bab. Antonia 2 ist in den Wochen unmittelbar nach der 
Ermordung Caesars (1.5. .März 44 v. Chr.) geprägt. 

2. Die erste Acclamation des Antonius als Imperator erfolgte Ende 44, 
während der Belagerung von Mutina. Der Titel IMP wurde nach dem Einzüge in 
Rom Ende November 43 wieder abgelegt. 

3. Die zweite Acclamation fand nacii der zweiten Schlacht von Philippi (Mitte 
November 42) statt; der Titel wurde im caesarischen Sinne ohne Iterationsziffer 
geführt, nach dem auf den Frieden Aon Bnmdisium folgenden Einzüge in Rom 
(Dczcml)er 40) nicht abgelegt und bei der dritten Acclamation mitgezählt. 

4. Die dritte Acclamation (IMP • III) erfolgte nach dem ersten Siege des 
Ventidius über die Parther im Sommer 39, die vierte ilMP-llll) im Jahre 31 vor 
der Schhiclit bei Actium am 2. Seittcmber. 

."). .\ntouius war Konsul für das Jahr 44. Im N'ertrage \on Puteoli (Frtih- 
scmimer 39) fanden die Designationen statt. Antonius wunle damals COS' DESIG' 
HER ET TERT zum 1. Januar 34. bezw. 31. COS ITER wurde er am I.Januar 
.34, trat aber sogleich zurück und war nun COS DESIG IUI; COS -111 wurde er 
am 1. Januar 31. 

6. Auf den Münzen erscheinen als Titel:') 

(ij gegen Ende 44 
COS-IMP 

■ li) vor 27. November 43 

IMP, einmal auch IMPR-PC 

c) von da bis gegen Ende November 42 
IIIVIR-R P-C 

<J) von da bis Sommer 39, im Osten noch bis gegen Ende des Jahres 
IMP-IIIVIR-RP-C 



' li) den liier \\ ipileraft'sclieiicii l'inschrifrcM sind die AIoMDüTamino .■iiif-rclöst. 



|13| Xaclitriiu'«' uri'l HtMicIitisruiiifcii zur Miiii/,kiiii(ii' der Hiiiiiisclii'ii Kcinililik i^i) 

e) vom Soiuiuer bis Knile 3'.' 

IMP • COS • DESIG • ITER • ET ■ TERT • III • VIR ■ R • P C 

f) von Anlang 38 bis Ende 35 

IMPTERCOSDESITERETTERT III VIRRPC 

[D am 1. Januar 34 

IMP • TERT ■ COS • ITER ■ DESIGN • TERT • III • VIR ■ R • P • C 

/(> von da bis Ende 32 

IMPIIICOSDESIIIIIIVRPC 

i) vor dem 2. September 31 

IMP-Illl-COSTERTIII VIRRPC 

k) von <la bis Ende 31 

COS 111 IMP IUI 

7. Der 'IHtcl AVG oder AVGVR. erworben 50, crsclioint erst 4<t auf den 
Münzen; bis dahin wird die WUrde durch den dem Rüde beigefllgten Augurstali 
angedeutet. Bei der zweiten Acciamation (oben d unil e) ist die ritelfolgo 
IMP AVG, bei der dritten AVG IMP 111. 

.Mit demselben Gegenstamle beschäftigt sieii Allotte de la Euyo l!ev. nuiii. 
1904, 181 — 187, anknüpfend an Tetradraclimen des arsacidischen Königs 
rhraates IV.. Ilberprägt auf die bekannten alexandrinisclicn 'J'etradrachnicn mit 
den Bildern des Antonius und der Cleopatra. Da seine Untersuchungen über liic 
Chronologie indessen im Wesentlichen auf den älteren Anschauungen von Eckiiel, 
Babelou und Caland sich gründen und weder die wichtigen Erörterungen und 
Ergebnisse (Janters inid Gardthausens, noch auch meine Ausfllhrungen berück- 
sichtigen, so bedeuten seine Darlegungen keinen Fortsdiritt. 

2. Babelon I 161 2. Denar des V. Sepullius. 

Auf diesem Denare sowohl, wie auf dem von Sepullius fllr Caesar geprägten 
Denare Bab. II 29 n. 52, befinden sich rückwärts des Reiters Talmzweig und 
Kranz, stets gleichzeitig, niemals einer allein ohne den andern. Alle abweichenden 
Beschreibungen und Abbildungen (dazu gehören besonders auch die drei bei 
Babelon) sind ohne .\usnahmc unzutretVend. 

Auffallend und bisher nicht bemerkt sind jedoeii die verschiedenen Formen 
des Kranzes. Während auf dem Clementia-Denar (Bab. II 2'.» n. 52), dessen 
Aufschrift -Varianten S. [57] zur Hespreeliung gelangen werden, der kreisrund 
gebundene Kranz überwiegt, Tf. I 0, hat er beim Antonius-Denar (Hab. I 
161 n. 2) eine ausgesprochen ovale Fonn. Tf. I 10; daneben aber kommt 
auch ein eigenartiger großer Kranz vor, Tf. I 11, den ich auf je einem Denar 
im Ilnnter-Museum in Glasgow und in der Sammlung Ailly gefunden liabe. 

Db diesen verschiedenen Formen des Kranzes eine besondere Ik'deutuiig 
zugesprochen werden nmß, vermag ich nicht zu beurteilen. Vielleiclit verhielt 
man »ich in dieser Hinsicht schon damals gleichgültig, wie dies für die 
Darstellung des Kranzes auf den 25 Jahre später unter .\ugustus geprägten 
Sesterzen und Dupondien der Fall war. Vgl. Wiilers Kupferprägung S. 173, 
meine Nachträge II 89—92 und Laffranchi Riv. ital. 1914, .•i2G fg. 



8t) M. von Kahrfcklt jl^] 

Vom Dcnsiro Bab. H 28 n. 51 mit dem Kopfe f'acsars kann ich leider 
keine Abbildung zum Vergleiche geben, d;i mir kein gut erhaltenen Stück bekannt 
ist. Die Münze fehlt in allen von mir gesehenen Sannrdungen, großen wie kleinen; 
nur ein mangelhaft erhaltenes Stück, anscheinend \on Silber und nicht gefuttert, 
in Paris, ist bekannt. Babelons Beschreibung geht auf Cohen M6d. cons. S. 294 
zurück, der aber gleich hinzufügt, dali er das Stück für eine hybride MUnze 
halte, deren Hs. zum Denar des Cossutius gehöre iBab. 11 26 n. 43). Ich 
möchte ihm darin beipflichten, denn nur l)ei Cossutius kommt Caesars Titel 
PARENS PATRIAE vor, sonst weiter auf keinem der Denare der anderen Mit- 
güeder dieses Münzmeisterkollegiunis. 

3. Babelon J IGl n. i5. Goldstück mit den Köjifen Caesars und des Antonius. 

Dieses Goldstück wird von Babelon aus dem Britischen Museum aufgeführt. 
Dort war es (vgl. meine Nachträge II 8 n. 1) als falsch ausgeschieden worden. 
Merkwürdigerweise ist es BMC 11 .-597 n. h'2 Tf lO;! 15 wieder als echt 
aufgenommen, wo sein Gewicht mit 122 6 Grs. rz: 7-94// angegeben wird. Daß 
es sich hier um kein andres, inzwischen neu erworbenes Stück handelt, sondern 
um dasselbe der ehemaligen Samndung Wigan, ergibt ein Vergleich mit der 
Abbildung im Num. Chron. 1865 Tf. 1 2. Es befand sieh ursjirünglich in der 
Sammlung Trattle (Katal. n. 221) und so<lann in der von Thomas (Katal. 1844 
n. 223). 

Eine andere Fälschung dieses Goldstückes, jedoch von anderem Stempel 
als das Londoner, kam 1907 mit der Sammlung Strozzi (S. 148 n. 1784 Tf. XII) 
zum Verkauf. Den Verbleib kenne ich nicht. 

4. Babelon 1 164 n. 19. Goldstück des P. Clodius. 

In seinen Beiträgen zur Erklärung griechischer (und römischer) Münztyjjcn 
in Nomisma \I 1911, 21 kommt Imhoof-Blumer (im 9. Kapitel: Pantheistische 
(TÖtterbilder) auch auf die Rs. -Darstellung dieses Goldstückes zu sprechen. Es 
ist ein pantheistisches Motiv, in dem der Sonnengott besonders hervortritt. Bei 
der Literatur hätte Imhoof auch noch Milani, Studi e materiali di archeologia 
e numismatica II (1902) 188 fg. aufführen können, wo der Typus in demselben 
Sinne eingehend besprochen wird. Die PImntasien A. Vercoutres hat übrigens 
schon W. Kubitschek gebührend zurückgewiesen (vgl. meine Nachträge I 25 n. 4). 
Neuerdings behandelt Lorenzina Cesano dieses (Goldstück im Bollett. dell' Assoc. 
arch. rom. II (1912) 245: iL Antonius-Sol; sie erblickt in den hier vereinigten 
verschiedenen Attributen ..un" allusione al carattere ed alla rinomanza speciale 
di Antonio". 

5. Babelon I 166 n. 21. Goldstück mit Anteon. 

Die sitzende Gestalt hält nicjit. wie Babelon sagt, „de la main droite uue 
massue, et appiiye de la gauche sur une lance", sondern umgekehrt, sie stützt 
sich mit der Hechten auf die Lanze und hält in der Linken das Parazoninm. 
Die Beschreibung BMC I 578 n. 4255 ist richtig, vgl. dort Tf. 57 6 imd 7. 



N:u>litr:i;^c und l{ericliti<;iingcii /.iir Miiii/.kiiiuli' der Köiiiisi-Iicii Ke|iiil)lik 



S( 



ö. Babelon I llJG n. 24. Goldstlick des Mussidius. 

Auf der Abbildung der Hs. steht irrig IIIVIRFPC fdr RPC; das ist 
ein aus Cohen M6d. cons. Tf. 29 10 Übernommener Fehler. Darauf macht 
Gardtliausen, Augtistus und seine Zeit, II 27 aufmerksam. 



7. Babebn I lt)><fg. n.28- 



;n und 34. 



Denare mit der Strahlenkronc und 
dem Tempel des SoI. 
Vgl. zu diesen Denaren, auf denen der Kopf des Antonius mit der Strahlen- 
krone bedeckt und damit als Sol dargestellt ist, die AusfUiiruiigen Loren/.iua 
Cesanos: M. Antonius-Sol. Bellet, dell' Assoc. arch. rom. II (I!tl2) 2.-U— 247. 

8. Babelon I 170 n. .!;). (loldstllck mit dem Bilde der Octavia. 

Dieses Goldstück, das noch immer nur in dem einen Exemplare des Berliner 
Kabinetts bekannt ist, und die folgenden Goldstücke des M. Antonius: 
Bab. I 1S;> II. (>8. .Vntonius stehend, Hs. Löwe mit Schwert, 
Kopf der Octavia, 

ilcsgleiehen, mit II für E in der Umschrift, 
Kopf des Antyllus, als M ■ F F bezeichnet, 
desgleichen mit A in AESIG, 
habe ich t-ingchend (M. Antonius, Octavia und Antyllus. Kömi.sehe Goldmlin/.en 
mit ihren Bildnissen i im Joum. intemat. XII (lOOJt 10) S. 88-^118 untersucht. 
Ich maß für Einzelnes darauf verweisen und will hier nur feststellen, wo diese 
wenigen ebenso interessanten wie hiichstseltenen Goldstücke sich gegenwärtig 
befinden. 

«ab. I 18:l n. C9 

I. 



18:5 


7> 


»;9. 


184 


n 


70. 


1U;{ 


r 


91. 


VX\ 


„ 


02. 



1. 

2. 
8. 
4. 



8'07y 8g. London 

«07 , g. Beriin 

7 • 05 , ig. Pari« 

7 ' 86 „ g. London 

7*64. zg. Trau in Wien (de Qiielcn' 



«ah. I 184 II. 70 
7'!<9.'/ sjf. New York Metropolitan Mnsouin 

Hal>. I i;t3 li. 9-2 

I. S-(t8</ K .Npwcll in New York \Vrl)<>r 

•2. 8-07 . St.'. «crllii 

:t. 7 •93«/ sg. London i'Montajrn 



Ral>. I 193 n. 91 

S'l(i<7 sp. Viprordt in Karlsruh«' j.B. Evans) •'). T-Ht . jr. Wien 

8'06, zg. Paris G. 7-93. g. lila.sgo\v Hiiiitcr 

8-01,, »g. London 7. 7"9<). sg. Kr. Gnecohi Mailund 

7'9.Tj7 zg. ehcmaU Paris >*<. 7-R4 . ni. Trau in AVion. 





Ich fllge hier die Abbildungen zweier Fälschungen bei; die erste mit dem 
Kopfe der „Fulvia. velati diademata anepigrafa. molto piü importante dcl pezzo 
trovato a Castagnetfj" (d. i. der Aureus Bab. n. 33), entstammt wie mir M. l'iccione 



SS M. von Halnffldt |l(ij 

sclirieb, dem beiüclitigteu Funde bei der Kircln; S. Adriano in Koni, die zweite, 
wiedergegeben nacli einer fiüehtigen Bleistiftabreibung. wurde im Jahre 1899 
von Konstiintinopel aus dem Berliner Münzkabinett angeboten. 

9. liabeion 1 J71 - 17;) n. oT— 41. Goldstücke und Denare mit den Köpfen 

des M. Antonius und des Octavian. 

Icli will aucli liier der Übersiebtliclikeit halber die verschiedenen Varianten 
zusiimmenfasseii : 





Bab. ;J7, UoldstUck. 


a) 


lls. llalsabschnitt leer Ks. llalsabschuitt leer 


1^) 


,, aclitstraldiger Stern ,, achtstrahligcr Stern 




Bab. 3S, Denar. 


"J 


Hs. Halsabschnitt leer l!s. Halsabschuitt leer 


b) 


„ Augurstab „ leer 


'■) 


„ aclitstraldiger Stern „ leer 


d) 


„ achtstrahliger Stern „ dicker Punkt 



Bab. ;!9. Goldstück. 

In der Beschreibung ist „quelquefois" zu streichen, da der Lituus stet» 
vorhanden ist und niemals fehlt. Es sind mir 7 Goldstücke bekannt, sämtlich 
mit dem Lituus, ich kenne keines ohne ihn. 

Bab. 40, Denar. 







a) in der Rs. -Umschrift mit PONT 










l>j mit POST 










Bab. 41, Goldstück. 






große Köpfe 


(i) 


in der lls.-Umschrift IM und A/G 


Ks. 


PONT A/G 


kleine Kö])fe 


h) 


in der Hs.-Umschrift IMP und A/G 


l!s. 


porr-A/- 




c) 


ebenso 


n 


POST -A/G- 



Auf allen (hei ^'arianten von Bab. 41 beginnt die Rs. -Umschrift stets mit 
C- CAESAR; der Vorname C- fehlt niemals; Babelons Abbildung zu n. 41 ist 
hierin irrig. . - . 

10. Babelou 1 176 n. 5u und .')1. (Goldstück und Denar des M. Barbatius. 

Für die Rs.-Abbildung ist das Khschee von n. 40 wiederum benutzt worden, 
es i)aßt aber nicht hierher, denn auf diesen Barbatius-Münzen kommt stets PONT, 
niemals die Ligatur PONT vor. 

11. Babelon I 177 n. .">;">. Goldstück des Ahenobarbns. 
In der Beschreibung der Ws. muß es heißen: Proue de navire ä droite, 

nicht a gauche, 



[17] Naditrägi' und ]ScriclitigUMgeii zur Miiuzkuinli' ilcr liöiiiisi-lii'n Iti'imlilik ^'■' 

12. Babelon I 1^1 n. 04. Kuptenuiiiizeu tles ('. Sosins. 
über dieses Stück und die aiuleieii von Sosius in Zacyntlius •jeiuäj^ten 

Kuiifermllnzen Bab. I 11»4 n. !t:j und II 4(>;i n. i'— 4. \;cl. meine Abliandliinj,' 
^Provinziale Kni)terprJiguD*r ans tleni Knde der Uöinif>cben Hepablik: Sosiiis, 
Proculeius. CVassus- im Journal internal, d'arcii^ol. nuni. .\l (liiU^<) •_'!;")— 22'J. 
Es sind: 

a) Kopf des M. Antonius, dabinter IMP, das niemals feldt, Hs. Adler. 

b) Kopf des M. .\ntoniu8. dabinter ZA, l!s. Tmiiaeon. 

c) Kopf des Apollo, dabinter ZA, Ks. DreitiilJ. 
(1) Kopf des Nejitun, dabinter ZA. IJs. Delfin. 

1*^ sind mir jetzt bekannt: von m 17. von h) :>. von vj ."> und vim d) 4 Stück. 

Der auf den meisten dies»'r Münzen \orkoHimende Gejcenstempel ^ ist die 
Rosette von Korkyra; er zeifrt an. daß die Stadt{;emeinde dieses militäriscbe 
Kupfer als Lokalkurant verwendet bat. Weiteres hierüber bei den Münzen des 
Procnleius. unten S. [88 1. 

13. Babelon I 181 n. f..'). As des .Vtratinus. 
S. 84 fp. meiner Arbeit _l)ie letzten Kupfcrpriijfunf^cen unter der rfiniiselien 

Kepublik", Xum. Ztsebr. XIJJ (llKHti. babc leb auch diesen As behandelt und 
seine Prägung mit guten (Jründen in die Zeit \or Mitte des .Jahres .10 gesetzt. 
H. Willers, Gesehiobte der Hömisebcn Kupferprägung, glaubt ihn in den Jahren 
;{8 oder .'57 geprägt, und zwar in Tarcnt. Wir kennen von dieser seltenen .Münze 
nur wenige Stücke, die ich hier aufführe: 

1. 1G(i9y ui. Ba»<l 

•i. 15-40. ni. (iotliii 

3. lü'ST . lu. Mailauil 

i. 14-20. zg. «•ai»itol Horjflit'si 

5.^ 14-2<». zir. im Handel, Brüder Y.wer Wi.-n Katal. .\L1II l'.ll:l 11 II Tt 

6. 12-77. ff. I'aris Alll> . Al.l.ilduiiir l>>i Will.rs 1 f \ I 

7. 12*28 . zg. (>. IlagiT in llaiinovi-r. friilii-r Tli. l'rowr. Kataln'/ l'.UJ ii. :VM\ 
». ? . %. Manuil Vidal Qiia<lra> > Kam..n. (Katal. K. Kourgcv l'.tl.! 

'I'f. II 712. Verlilcili unlii-kannl. 

14. Babelon I isi> n. •)(>- (17. Ku|)fer der Flottenpräfekteii (bs M. Antonius. 
Die in meinen Nachträgen I 'M\ als sehr erwünscht bezeichnete Mearbeitung 

der Knpfennünzen des 

('. Fonteius Capito Uai». I 1M2 n. i»»') und liT 

L. Atratinus . I 184 fg. n. 71 — 7.! 

L. Bibulus „ I IHS— IS!» n. si- s.") 

M. Oppius Capito „ 1 IS!» — Iif2 n. SC— !M> 

Labe ich selbst unteniommen und meine eingehenden kritischen Untersuebiingen 
niedergelegt in der Xum. Ztschr. XXXVII i l!t05) !»— 5(i: .Die Mlinzcn der 
Klottenpräfekten des Marcus .\ntonius-. Durch diese .\rbeit angeregt, aucli auf 
ihr fußend, sind andere Forseber zu Untersuchungen veranlaßt worden, die leb 
hier aufführe.: 

1. .Mich. ('. Soutzo, I.es monnaies de bronze des prefets de la flotte (k- 
Marc-Antoine avec marques de valeur: Hev. num. IIMK"», 4r)7 — 474. 



i'O M. voll lialnfcidt |18] 

2. G. Dattaii, [>(■ Icttcrc ABFAS sulle iiiom-te <li bronzo della Hotta <U 
Marco Antonio; lÜv. ital. di nnni. XXI (1908) ')?>! — hhS). 

.'). H. Willcrs, Die Kiipfermiinzcn des Triuinvirs Antonius; Gesell, d. röm. 
Kiiplcrprägung (Lcipziji- IDIIi 111 125. 

4. H. A. Gnicber, Coins of the Koinan Hepiililic in tlie Britisli Museum II 
(1910) ÖIU— 020. 

"). Derselbe, ('oinaj^cs of tlic triumvirs Antony, Lejiidus and Oetavian, 
ilhistrativc of tbe liistory of tlic tinies; Nuni. Cliron. 1911, 14.') ff^. 

(). .M. A. Evelein, Die Münzen der Flottcnpriifeklcn des M. Antonius 
im König). Münzkabinett im Haag: Jaarboek voor Munt- en l'enningkunde I 
(1914) l.-)5~-l(;;5. 

Nach meiner Zusammenstellung der sicherten, einwandfreien Prägungen 
wird das Verzeichnis bei i'abelon ganz wesentlich vervollständigt, aber auch 
gereinigt. Ich ^eiweise für die einzelnen Stücke darauf und erwähne hier nur, 
daß folgende Nummcnn Fidscliungen und daher zu streichen sind: 
Hab. I 1S2 n. (iG— 67 C. Fonteius 
184 fg. ., 71—72 L. Atratinus 
189 fg. ,, H2— 84 ('. Hibulus 

1."). Habeion I 19.') ii. 94. Denar mit der Tiara. 

Das Ende der Hs. -Umschrift lautet auf diesem Denar stets TERT nicht 
auch TER. vgl. London BMG. Tf. 115 10; Kataloge Hirsch XVIII Tf. 3 490; 
XXII Tf. 1 IS, Graf Tolstoi (Ad. Hess Nachf.) 1912 Tf. 2 2()9 u. v. a. Auf 
der Ils. sind nicht Bogen und ja\elot (Wurfspeerj dargestellt, sondern Bogen 
und befiederter Pfeil. 

1(), Babelon 1 19S n. 9S. Denar des Searpus. 

Auf einem Denar vom Stcmjiel der linken Abbildung bei Babelon in Paris 

\P P 

(Ailly) steht in der Ks. -Umschrift auch SCARPVS M. statt wie sonst IM 

17. Babelon I 199 n. 101 fg. LegionsmUuzen des M. Antonius. 

Babelon bezeichnet hier das Sehifi" auf der Hs. der Legionsmünzen als 
,.galere pretorienne ä la voile", unter ^^egel. Das ist irrig, denn was er vielleicht 
für .^fast mit Segel ansieht, ist die Flagge an einem Flaggenstock, wie sie auf 
älteren Kupfermünzen sich mehrfach findet, vgl. Ailly Rechcrehes sur la monnaie 
romaine II Tf. 51 1- ;! und K. Samwer, Zeitschr. f. Num. XII (1885) 134 fg. 

Eine LEG XIIX. Bab. n. 131 nach Morell, habe ich bisher noch nicht 
angetroffen, weder in irgend einer der großen Sammlungen, noch auch in der 
Literatur. Auch der reiche Fund von Delos, der über fiOO Legionsdenare ergab, 
enthielt ihn nicht, vgl. M. v. Balirfeldt, Riv. ital. di num. XXI ( 1908) 239 fg. 
Da neben IV auch IUI vorkommt, neben XIV und XIX auch Xlill und XVIIII, so 
erscheint XIIX für XVIII an und für sich nicht unmöglich:') ich habe aber doch 
große Zweifel an seinen wirklichen Vorkommen, da die Münze unauffindbar bleibt. 

') Auf i'iiu'iii iJeiiar des Farsuleius Mensor Bali. I UM ii. •! in Kopculiairen stellt die 
Scrii'iiziffcr CXllX. s, iiipiiio Naclitnisre II 4.^, 



[10] Naditrägf imd Ii<Ticbti^uii<;cii zur Miiiizktiii(l<' der lIiiiiiiM-lii'ii Kcinililik '••• 

Der Denar der LEG PHIiuk ist auüeronlentlicli selten, echt in London HMC 
Tf. llf) ü aus der Samndung Canipana. Das Kxeniplar in Ailly's Saumdunp; ist 
Fälsclinng, d. b. die Aufsclirift. die Münze selbst ist eclit. Ein ansclieinend 
echtes Stück, gefuttert, war das im Katal. Dr. Eng. Merzbacber Nacbf. 1909 
n. :JOi Tf. I aufgeftlbrtc. 

Von dein nicht minder seltenen Denar der LEG XXX gil)t es zwei merk- 
würdige Uberprägungen: 

a) auf einen alten Victoriaten anscheinend ohne Ik'izeichen. Dies Stück 
3ah ich 1897 in der Sammlung Mancini in Rom, die später Fr. Gnecchi in 
Mailand kaufte. Dieser stieß Dubletten und andere Stücke ab, darunter auch 
diesen Denar, die bei .Merzbacher Nachf. in München im November 1!K>9 zum 
Verkauf kamen (Katal. S. 13 Tf. 1 ."5191. Käufer war Th. Prowe in Moskau, in 
des-sen Auktionskatalog von 1912 unter n. .isi' Tf. i' die Münze wiederum 
erscheint,^ wn sie merkwürdigerweise und ganz uuzutrefl'end als überpriigt auf 
den Denar des Antestius Hab. lt> liezeichnet wird. Den jetzigen Verbleib kenne 
ich nicht. Sie wog 3-()9«/. 

b/ auf einen Denar, von dessen Gepräge nach der .\bbildung nur der 
Itoraakopf mit Flügelhelm festzu-steilen ist. Katal. Graf Tolstoi r.M'J IT. 2 .U)".. 
im Texte nicht erwähnt, also war die Uberprägiing nicht bemerkt worden. Verbleili 
nicht bekannt. Gewicht All ;/. 

Die wenigen (Joldmünzen, die auf dem Namen von Legionen geprägt sind. 
habe ich in meiner oben erwähnten .Vrbeit im Joum. interaat. XII 1910 beiiandelt. 
Ich verzeichne hier die nachweisbaren Exemplare: 



CHORTIVM PRAE 


HOitg 


"S- 


London (Wigan), ILMC Tf. 11t 


TORIARVM 


804 „ 


■f-s- 


Berlin ( v. Kauch) 




7 .02. 


vorz. 


Dr. Arthur Evans 




7-50 „ 


sg. 


Fr. Trau in Wien 


LEG IV 


7-30„ 


m. 


London dilacas) l'i. Ild 4 


LEG VI 


S0«i„ 


zg- 


L(ind(m (de Qnelen=-M<intagui 


LEG XIV 


H09„ 


*S- 


IJerlin (lS7t)i 


LEG XIX 


7-8:5„ 


zg- 


ehemals I'aris. 



Tf. HC. .') 



IS. Babelou I 205 n. 140 und 147. Denare de> Turillius. 

Auf der Abbildung der Hs. von n. 147 steht felilerh.ift IMP III austait 
IMPIIII und in der Umschrift IIIVRPC. Sic lautet auf diesem Denar stets 
IIIVIRRPC in verschiedenartiger Abteilung: 

HIV IRRPC Berlin, auch Kat. Brüder Egger I9in Tf 2 99 

III VI RR- PC Lumlon BMC Tf HC 17 

III VIR R P C V. Bornemann. 

Auch bei n. 140 möchte ich das IIIVRPC anzweifeln. Wie l)ertits 
Naehtrüge II 15 n. 18 erwähnt ist, kommt vor: 

III V IR RPC Katal. Hirsch XVIII Tf. :! 44s, Graf Tolstoi lY. 2 ;!U4 
femer IIIVIR RPC L<mdon BMC Tf 110 10. 



;i2 M. von lialiilcidt [20] 

Ol) iiofli andere Fimhicu crscliciiien, kann icli nicht feststellen, <la fast alle 
mir bekannten Denare an der entsclieidenden Stelle undeutlich sind; es ist aber 
wahrsclioinlich und das kurze IIJ-V-RPC, wie es Bahelon angibt, irrig. 

10, l)al)(d(in ! 'J0('> ii. 14S. Sesterz des ('. Antünius. 

Der angebliche Fund \(ni S. Adriano in Koni im Jahre l'.lOij, über den in der 
üassegna num. I (l'.)04) 102 und 13:5 und in den Jiattaglie di arch. 1 (li>04) Suppl. 
zu Heft .'i S. 14 kurz Ijerichtet wurde, und den ieii dann im .loum. interiiat. XII 
(litlO) 117 bespraeli, um die daraus bekannt gewordenen Stücke samt und 
sonders für Fälschungen zu erklären, hat sich, wie nicht anders zu erwarten 
war, als eine Mystifikation herausgestellt, vgl. Kassegna num. X (1!>12) 29. Er 
sollte auch den Sesterz des ('. Antonius enthalten haben, den ich nach einem 
mir von M. Piccione gesandten, nicht guten .\bdruck hier auf Tf. VII 210 abbilde. 

CANTMFPCOS 
Ko))f mit flachem Hute n. r. 

PONT 
I'ontifikalgeräle: Ivrummstab, Sidiöpfkelle. Beil. 

Die Münze ist dem bekannten Denar des ('. Antonius nachgebildet, den 
icli zum Vergleiclie hier auf Tf. VII 211 wiedergebe und, was keiner weiteren 
Krörterung bedarf, eine Fälschung. Wo sich das Stück, „ac(|uistato da uno dei 
])iii im])ortanti gabinetfi del mondo", jetzt tatsächlich befindet, ist mir nicht 
bekannt. 

Von dem seltenen Denar JJab. 14S gibt es trotz seiner Seltenheit mehrere 
Stempel. Es finden sich Aldnidungen von ihm: 
Katal. llirscli Xll (1004) Tf. S 417. Dies ist wohl das schönste aller bekannten 

f^tückc. 
Kiital. Hirsch XXll (lOOf^) Tf. 1 22 = Katal. XXXIII (19i;5) Tf. 24 1073. 

Die Angabe dort, daß dies Stück aus der Sammlung AVeber stamme, 

ist irrig. 
Katal. Hirsch XXIV (Konsul Weber) lltOil Tf. 4 77t). 
Katal. Prowe 1912 Tf. 2 ;W4, im Text wird die Aufschrift irrig mit PONTIFECX 

gegeben := Katal. Hirsch XXXIH (191:3) Tf. 24 1074. 
Katal. Tolstoi 1912 Tf. 2 :506. „scheint gefuttert". 
Katal. Egger XXXIX (1912) Tf. 12 ()28, von sehr mäßiger Erhaltung. 
Katal. Vidal Quadras 19i:J Tf. 9 76.Ö, hier wieder abgebildet Tf. VII 211. 
MUnzkabinet London, BAU) Tf. 111 2. 

Stilistisch und in den Buchstabenfornien ganz abweichend ist der Deuar 
im Katal. Egger XIJH (1913) Tf. 2 107. Das Stück ist gefuttert. 

12. Appuleia 

Babelon 1 209 n. 4 fg. As und Inze des L. Satuminus. 

Das einzige bekainite Exeni[)lar dieses As mit L • SAT liegt in Paris (Ailly). 
Es wiegt 31-00//, ist an und für sich eine echte Münze, die Aufschrift ist Jedoch 
gefälscht aus 1,-SAV^ oder NAT: dieser As ist also bei Babelon zu streichen. 



j21] XaclitHisro mul IJcrii'lilig-uiiiron zur Miinzkundc ili-r Kiiinisclii'ii ItcimUlik •^'■> 

Vou der l'nze jjebe ich Tf. I 31 eine Abbildung; uach dem Kxeinplar 
ebenfalls in iler Pammlunf; Aillv. (iewicht ''fO'^g. Ich halte die Münze au und 
tUr sich tllr echt, der Kopf auf der IIs. ist gut und uuvcrliiujrlich. aber an der 
Rs. ist herumgearbcitet worden. Audi auf der Abbildunf? ist zu erkennen, dali 
an dem Felde hcrumfireschabt ist, iiin die Anfschrift herausznbrinfren. Besonders 
föllt auf. daß der Kranz oben gel)unden ist und die lUätter nach unten weisen. 
Das kommt, weini auch ansnaiiniswtisc. docli auch anderwärts vor, z. H. beim 
G«ddsttlck de>i Mnssidiiis Hab. II 241 n. I und 2; hier aber bilden die beiden Stiele 
eine Art .\bsclmitt. in dem sich Heste wie von Huchstaben zeigen. Hat dort 
tatsächlich ROMA gestanden, so fällt damit auch die Aufschrift LSWN, die ja 
dann auf dem Kopfe stände! Ein zweites Exemplar soll sich nach Garrucci Sylioge 
10() n. 253 im Museum zu Mailrid befinden, leider ist nichts Näheres darüber 
bekannt. 

14. Aqulllia 

1. Babelou I 21.'5 n. 2; 216 n. ♦! — 8. Denare mit dem Kopfe der Virtus. 

l'nter dem Titel: Un essai de denier roinain avant la lettre, veröffeniliciit 
R. .Mowat in der Kiv. it^U. di num. XVI i r.K).() 3S.") -;;'.K» ein ihm \on 
.M. Picciime geschenktes Silbeqdättchen vcm 11 1)87, oval, Dm. Il)x21l///w, auf 
da« beiderseits ein Stemiicl mit dem Virtuskoi)fe abgeprägt ist, wie ihn die Denare 
des Man. .\t|uillius, namentlich aber die s|iiiteren des L. .V(|uillius ( I5.ib. <> — 8) 
zeigen. Da nur der Kopf ohne jegliche Inischrift erscheint, so hält Mowat 
dieses, angeblich bei den .\nsgrabnngen auf dem Forum in Koni gefundene Stück 
für den IVnbeabschlag eines noch nicht fertigen Stempels. D.is glaube ich auch, 
nur mit dem Interschiede. daß ich den Stempel fllr ein Machwerk allerneuesten 
DatuuLS ansehe. Der angebliche Fund auf dem Forum ist eine .Mystifikation! 
Dasselbe Stück wird von J. Sehniman in .\msterdam im Katahige LXII (HM.")) 
Collecfions Augiistin Diaz Ordones ä Ovicdo et «lim autre amateur de Toiedc 
.■>1 n. 425 zum Preise von loa. ausgeboten, dabei wird das Gewicht auf 12 '.•'.'// 
angegeben. Die .\bbildung auf Tf. (! ist recht gut. 

Vgl. hierzu auch die wichtige .\rbeit l.orrnzina Cesauo's l'rove di conio 
in der Kass. num. IV 1 HM)?) T)! — 72. 

.\uf Uabelons .Vbbildmig des Denars fehlt übrigens die Feder am Helm. 
vgl. hier Tf. I 32, die sonst stets vorkommt. 

a. Habelon I 2ll> n. 7. Denar mit dem Armenier. 

l her diesen interessanten unil wichtigen, von Habelon aus dem Turiner 
Kabinett aufgeftlhrten Denar mit dem stehenden Armenier und der .\ufselirift 
ARMINIA CAPTA habe ich Nachträge I 42—44 ansfllhrlich gehandelt, Aufschrift, 
Gepräge und Verbleib der verschollenen Stücke festzustellen versucht. Durch 
das Londoner, kurz vor H»|0 vcm Hollin i^ Feuardent erworbene Exemplar, 
HMC II r)9 n. 401 H Tf. W 20. Silber, niciit gefuttert, (iewicht :'<'M</, wird 
bestätigt, daß die Aufschrift tatsächlich ARMINIA lautet und nicht ARMENIA 
und daß der .\rnienier stehend ohne llasta und SchihI dargestellt ist. lliiniaeii 
ist die Heschreibung bei Habelon zu lierichtigen, der letzte Satz der Anmerkung 1 



i)4 M. von naiirfolfir [22] 

aul' S. 216 zu sticiclHMi. Die Rs. des Londoner Denars wird auch abgebildet 
von L. Laffranchi, La nioiietazione di Aujjusto in der Kiv. ital. dl nuin. XXVJI 
(1914) Tf. 7 7. 

18. Atilia. 

1. liabclon 1 22S. Sc^xtans des Saranus. 

Den liier fclilenden Sextans des SAR f;ab IJabelon im Nachtrage II ö93 
nach dem Annuaire de la soc. fnnu;. de num. X ( ISSC») -JCil. wo ich «las bis 
dahin unbekannte Stück der Moskauer l'niversitätssannnlung j)ubliziert hatte. 
(iewiciit 8- 17 7. Ich wiederhole hier die dort gegebene Zeichnung, da ich einen 
Abdruck niclit mehr besitze und jetzt auch nicht wieder erlangen kann. 




Nun sind mir zwei weitere solcher Sextanten bekannt geworden: 

-_'. ()1I8,(/ l;-. <•. Hairir lliiiiiiDvcr ;uis Kittal. A. Krcliiiir Aiiistcnlam lin.T 

n. Hl':! 
;',. •(•)() .. 111. \'atil;aii. 

Letzterer ist mit dem in Moskau stem|ielgleich, ersterer weicht dadurch ab, 
dali der Merkurstab felilt und auch die l'rora etwas anders gestaltet ist, ich 
bilde ihn Tf. 1 18 ab. 

2. Unbeion 1 'J'.'t'J n. Ki. Denar des Atilius Nom. . . . 

Der Lmstand, daü das NOM an genau derselben Stelle steht, wo sonst 
der Stadtname erseheint, der auf den Denaren dieser Zeit sonst nicht zu fehlen 
])flegt, und daß ans dem Atilischen Geschlechte Nomentani anderweit nicht 
bekannt sind, veranial.Ue Monnnsen, in NOM einen Stemi)elfehler flir ROMA 
zu sehen. Mlinzwesen .")i'7, Annali dell' Inst. \^(VA. .'JH, Monnnsen-i?laeas Jl -JUO. 
Da wir nun aber doeii eine ziemlieii erliebliche Anzahl dieses seltenen Denars 
besitzen (ich kenne deren zwanzig), die aus mehreren verschiedenen Stemjjeln 
geprägt sind, so läl.U sieh Monnnsens Annahme eines Stempelversehens nicht 
aut'reeht erlialten. Wir müssen \ieimehr, so verwunderlieh das NOM auch tttr 
ROMA erscheint, NOM doch für eine regelrechte und beabsichtigte Anfschrift 
ansehen, wie dies zuletzt auch von Grue))er i5MC I 12') ausgeführt wird. Daß 
man aber tatsächlich im Altertum das NOM für das herkömmliehe ROMA 
gehalten hat, beweisen zwei Denare der Sannnlung <». Hager mit deutlichem 
klaren ROMA Heide Stücke sind stempelgleich und gefuttert. Ich gebe Tf. I 16 
eine Abbildung und Tf. I 17 zum Vergleielie den regelrechten Denar mit NOM 
derselben Sammlung. 

Die Wertzifter XVI Imbe ich auf dem Denar des NOM nur in dieser 
Stellung < angetrotl'en, nicht auch > oder <, wie auf den verwandten Denaren 
dieser kleinen (Jruppe, über die zuletzt Kuhitschek Studien '>1 fg. gesprochen hat. 



[23] S'aflitnige iimt Bom-Iitlsruiigeii zur Miiny-kiiiido iIit IJöintscIicii l'cpiililik 



19. Aufidia. 

1. Habeion I 233 n. 1. Denar (Us Aulidius. 

Uie Aufschrift lautet gewiihnlich M • Af . jedoch auch anders ligiert M • AV, 
80 auf je einem Denar der .Sannnlunfc 0. Hager und des Kataloges Martiuetti 
1907 Tf. 11 92(). Hei beiden steht auf der Hs. ^ reclitläufig von oben nach 
unten. Hier Tf. 1 l'J eine Abbildung des crsteren Denars mit MAV und als 
Gegenstück auf Tf. 1 13 die Hs, des Denars mit M Af 

2. Habeion I 234 n. 2 und 3. Kupfer des Autidius. 

Sowohl vom Semis wie vom Triens mit MAV sind mir eciite Stücke nocli 
nicht vorgekommen. Der Semis der Samndung Horgliesi. Gewicht r)-.')0//. .Vukt.- 
Katal. (1893) l.'} n. Hil. später im Hesitze Hignamis, jetzt in der K-apitolinischen 
Sammlung, ist Fälschung. Ein anrlerer Semis cbendort. \on 8 TS;/ ist ein 
CAVG In Paris lAillyi hegen drei StUcke; das eine von 8 98 </ ist eine 
Fälschung, d. h. da» AV^ ist in eine echte MUnze liineingesehnitten; das andere 
von 8 20 7 ist ein USAV und das dritte von .').'>4(/ wiederum eine Fälschung. 
Dieses letzte StUck i.st stempelgleieh mit dem Semis in .Milnelicn von ti 1(>'/, 
der aus der Sammlung Sattler stammt i.Vce. n. 2.30.37). Da der ganze Stempel 
gefiilscht ist, werden wohl noch mehr Exemplare davon auftauchen. Damit 
man sich ein Hild vcm dieser Fälschung macht, gebe ich ihn auf Tf. I 14 
wieder. 

Die Abbildung des Triens bei Habeion ist eine Kopie über Cohen ni6d. 
eons. Tf. 48 2 nach Sestini, Sammlung Fontana Tf. 1 4. Der Verbleib dieses 
Stückes ist mir nicht bekannt: im Auktionskataloge von H. Hoftmann. Paris 
18<j0, ist es nicht verzeichnet. In der Sammlung .Viliv befindet sieh kein soleiier 
Triens. Das angebliche Exemplar im Kajutol >on 71251 ist ein M A/'J^CI 

Der As mit MAF von ir)13i/ im Kataloge I!.. herausgegeben von 
C G. Thienic in Dresden 190t», war eine moderne Stempeifälschung; also sind 
auch von ihm noch andere Stücke zu erwarten. Bei .\illy liegt ebenfalls ein .\s 
von lti-7.3 7 mit AV-, es ist aber ein U SAV; der Halbmond über dem Namen 
ist deutlich erkennbar. Kndlieb befindet sifh dort noch ein sehr kleiner (^uadrans 
von 3'Mij, der aber ganz undeutlieli und irgend etwas anderes ist. 

Solange ich nicht wirklich einwandfreie Stücke \om Semis und Triens mit 
MA\^ gesehen habe, zweifle ich an ihrer Existenz. 

Die Münze von Paestum mit A^, die ich Nachträge I 'jO unter li unil II i'O 
ausführiieh behandelt habe, füllt hier als nicht römisch aus. 

3. Habeion I 2.34 n. 4, Angebliche Unze des Aufidius. 

Von der, Nachträge I öl, bezw. II '2\ eingehend besprochenen angeblichen 
Unze des AA^ SC/^VA. die Babelon aus der \(>r sechzig .Jahren aufgelösten 
Sammlung Fenelon Farez aufftlhrt. kann ich jetzt vier Stücke nachweisen: 



Of) M. von Iblirli'Mt [24] 

1. 4I0(/ viiiz. üoiii. Kapitol. voilicr ]5i<^ii;iiiii und von iliiii im Jahrf 1900 bei 

I{()lliii & Fcuardciit in l'aris jrekaiift. Dies iist da» ehe- 
inaliL'i- Kxcmplar IViii'loii Farc/.. 

2. 4--21 „ /,ir. l'aris 

:!. :i-()7 _ ir. *'• Ilau'i'r llaiinnviT. aus Sannnlunir llorsky. Katal. A<1. Hf»« 

Naclif. liilT !IC. n. u'-204 iM M 
I. -J-fi:; .. zu-. Wii'ii. 
Das FAeiii])lar ii. 1 bilde ich liier Tf. I lö al). 

20. Aurelia 

1, Babelon T 2H8 fg. n. 10-14. Kupfer des Aurelins. 

Die Abbildung des As mit A/? über der Prora bc^i IJabelon n. 10 ist ei» 
rhantasiestttek. Die Vorlage dazu befindet sich in der Sammlung Ailly und ist 
ein As des SAR von 18 ■04//, ganz sclilecht erhalten, bei dem an den Buch- 
staben überdies mit dem Grabstichel nachgeholfen ist. Ein anderer, angeblich 
ebensolcher As bei Ailly von -J-l-lGg, ist ein schlecht erhaltener TV?D: dasselbe 
ist mit dem As von -J-J :■>*'> </ im Kapitol der Fall. Der Triens, ebendort. aus der 
Samndung Hignami von 7T."),ry, mit angeblich A>? über der l'rora. vgl. meine 
Nachträge 1 .')i' oben, ist ein PV? Es gibt keinen echten As mit A/? über der 
Prora, überhaupt keine Münze mit dieser Stellung des Monogranmis und damit wird 
auch die Bemerkung Babelons auf S. i'.'iU oben hinfällig: „sur les bronzes le 
monogramme AVR est tantöt :iu-dessus de la proue. tantot a droite". Das Mono- 
gramm kommt nur rechts \()r in dieser Stellung ^ und zwar auf As bis .Sextans. 

Vom As kann ich nur ein Exemitlar nachweisen, es liegt elj^iifalls in der 
Sammlung Ailly, anscheinend nicht erkannt, ist sehr stark abgenutzt und wiegt 
daher nur l.">'.»4^. Das Monogranun rechts der l'rora ist deutlich, würde aber 
auf einer Abbildung nicht herauskonnncn. weswegen ich die Wiedergabe hier 
unterlasse. Der Sextans ist sehr iiäufig. die anderen Wertstufeu, Semis, Triens 
und Quadrans, dagegen sehr selten. Ich kenne nur folgende Stücke: 

Semis. 

1. l:')-4:!-/ sclil. J'aris Ailly 

2. 12-48.. s. si'hl. ilfsülrichcu 

?). 12-00,. ü. .Modcua. niclit 11-20;/ wie bei Momnisen Blaeas II -247 an- 

iicui'bcn ist. 

Der Seniis von 7 • 2() 7 früher Rignami. jetzt Kapitel, vgl. meine Nach- 
träge I 52 oben, ist ein Sejiiis mit Beizeichen Delfin rechts der Prora I 

Triens. 

1. 4-97 r/ i;-. Gotlia 

2. 4-i52,, ,;;■. Paris Ailly. 

Quadrans. 

1. 5 -Guy .!;■. Vatikan 

2. 4-50,, sg. 0. Haider Hanudvcr M. v. lialii-fcldt): i\lior]>riigt, ungewiß woralif 

3. 4-27 ., zif. Vatikan 

4. 4-08 _ ni. lAindon. 15MC 11 173 n. 129 

■"). . 4 •(•;■)„ jr. Paris (Aillv): iil)i>rpräs;t auf Münze: Stior 11. j-.. dariil)or Stern. 



25| N'acliträsro uiul Koriclitisriinsfoii zur Miiiizkimdo der liömisclioii H«'|m1)lik •' ' 

Die l'uze ist mir bisher noch nicht vorgekommen. 

Die MUnzreihe mit ^ zeigt außcrordentliclie Übereinstimmung mit der des ^ , 
beide fllhrcn das Monogramm gleichartig und an derselben .Stelle, l)eide haben 
dieselben Wertstufen in Silber imd Ku|ifer. bei beiden ist der Sextans sehr 
häufig und kommt in zahlreichen Cberprägungen (Stier mit Stern darllberj vor. 
Verwandt ist auch die Kujiferprägung mit C. Eine gelegentliche Sonderbearbeitung 
dieser drei Reihen behalte ich mir vor. 

a. Babelon I 241 n. 17 und IS. Kupfer des M. Aurelius. 

Den Semis mit MAVRELI filhrt Mabclon nach Hiccio auf, die Abl)ilduiig 
aber gibt er nach dem Exemplar der Sammlung Ailly, sehr verschönt, denn die 
Ks. ist ganz schlecht erhalten, (berdies ist es kein Semis des M AVRELI, son- 
dern des CN GEL!, Gewicht 10-5ö.</. 

Der Quadrans n. 18 mit MAV?. von Habeion eiienfalls nach dem Exemplar 
der Sammlung Ailly wiedergegeben, ist ein mäßig erhaltener und verlesener 
Quadrans des MACILI, .'.Ol«/. 

Beide Xummeni bei Habeion sind daher zu streichen. 

22. Axia 

Rabehm 1 247 n. l fg. Denare des Xaso. 

Die Serienzahlen auf diesen Denaren Itedilrten noeii der Klärung. Habeion 
sagt bei beiden Varianten, daß auf Hs. _un nombre vaiialile" und auf l!s. 
„un nombre qui varie- vorkonnne. Daraus kann man iiielit ersehen, daß auf 
beiden .Seiten stets dieselbe Zahl erscheint. Nach (irueber HMC I 41U laufen 
sie auf Hali. 1 von I bis X und auf Hab. '2 von XI bis XX. Nach dem Londoner 
Material konnte er dies auch annehmen; doch seheint es nicht ziizutrelTen, denn 
in der .Sammlung Ailly kommen auf Hab. I die Zirt'ern l)is Xllll vor. auch hei 
Morell finden sieh XVI. XVIII und XXV. Nicht gleichmäßig ge])aart kommen \<in 
Hab. l vor: 

Hs. TTH Ks. VII Hasel 

„XI „ XXIIII frllher .Sammlung A. Dertel Herlin. im Auktionskatal. 

von l'.n.'? nicht verzeii'hnet. 

Heide .Stücke sind gefuttert. 

23. Baebia 

1. Habeion I 2.')1 n. 4. Vietoriat des Tampiins. 

Den Vietoriat Nr. .'), die _\iiriete avi'c^ le monogranunc TV? tourne a 
rebours", hat Habclon Riccio's Catalogo entnommen, wo Tf. .{, IX ein meclianiseli 
getreuer Abdruck gegeben ist. Das Stück gelangte in die Samndung Ailly um! 
ist mit ihr jetzt in l'aris, Gewicht '2'20(j, Erhaltung mäßig, doch ist das Monu- 
gramm 'AR ganz klar. Die MUnze ist echt, es ist noch kein weiteres Exeni|)lar 
bekannt geworden. Eine .Abbildung hier auf Tf. I 19. 

Xum. ZcH»chr. 51 (1918). - 



f)8 M. v(,ii r,;ilirtVl.ll [26| 

2. IJabclon 1 '2'y2 n. 7. Semis des Tampilu«. 

Riccio fügt nach der ]5esc,hreil)uug des Semis mit Ä/T (Catalogo 49 n. 13 fg.) 
liiii/u: Diic altri seiiiissi oonsimiii culla singolaritä di ])csare '/« di oncia cia^cuno, 
(' (|uindi ap|)aiteiieiiti ad altio iiioiieticre di epoca posteriore. Nun finde ich in 
der Literatur nirgends wieder auf diese Ueol)aclitinig liingewiesen, nur in den 
Gcwichtslisten l)ei .^iommsen-Blacas III 400 werden einige leichte .^emis auf- 
getührt, aber weder dort, noeli im Texte II 2."i'.i werden Bemerkungen daran 
geknüpft, liid docli ist die J{eol)aciitung durchaus zutreifend. Mir ist von dieser 
leichten Sorte eine ganze Anzahl bekannt geworden, die ich hier aufführe: 

1. ^'Oiij 111. London T. 'J-70</ zg. I'jiris Ailly 

-J. Tl»7., ■/.};. ]';iiis (Aillyi 8. G-G3 . s<r. Wien 

;i. 7-7(1^ sg. Kdiii, Kapitol lt. G-G2 . ^'. Bologna, ]'alagi 

4. 7- 10.. s. im llandol 1'JOl» K) 5 • 50 . zg. Paris Ailly) 

ü. 6b7„ zg. Paris Ailly 11. r)--24. in. Wien, auf der IIs. 8 , 

(;. G-8a_g. 0. Hager i.M.v. 15. 12, 5- 12 . zg. llmnann, Weimar. 

Uies(^ i'2 Stücke ergehen ein Durchschnittsgewicht von ('rl2</ und einen 
As \ou l;!-44(/, während die ndr bekannten acht schweren .'>emi8 im Durch- 
schnitt IT-Kir/ wiegen und auf einen .\s von .'U-.'!2^ führen. 

Aldier durch ihr Gewicht unterscheiden sich l)eide Sorten .Semisse auch 
durch ihren Stil erheblich voneinander, vgl. die Abbildungen liier auf Tf. I 
20 und 21, liei beiden jedocli steht der Name in der gleichen altertümlichen 
Form TW Ilaben wir es mit einer späteren Emission zu tun, die den Charakter 
der schworen getreu nachalimte, oder lagen besondere Gründe vielleicht dafür 
vor, den Semis vorübergehend nur zur Hälfte des Gewichtes auszubringen? Ich 
nudi die Antwort auf diese Frage schuldig bleilien. Andere leichte Sorten als 
der Semis sind nnr noch nicht liekannt geworden. Der bei Kiccio, Catalogo 49 
n. Ki, aufgcfüiirte (v>uadrans „jnccolo, spettante alle seiie diminuta-, jetzt in der 
Samndung .Villy, ist ein abgenutzter (juadrans des GEM im Gewichte von '•^'Ihff. 

26. Caecilia 

1. IJabelon 1 2(')0 n. (>. Quadrans des AA.tellns. 

Die Abbildung des Quadrans bei Habeion ist zutreffend, entspricht auch in 
der Größe dem Originale in Paris (Ailly), das 7- 12// wiegt. Die neun \on diesem 
Quadrans mir bekaimten Stücke wiegen von 6 -.39 — 10 10;/, im Durchschnitte 
7-92r/, demgemäß im As :\\-C)Sr;. Nun gibt es aber vom Quadrans ganz leichte 
abweichende Stücke, die mit dieser schweren Reihe nicht in Zusammenhang 
stehen können, obsebon sie genau in derselben AVeise die altcrtündiche Aufschrift 
A/t tragen. 15abelon erwähnt diesen leichten Quadrans nicht; Ailly, Recherches II 
717, führt einige wenige Stücke auf, aber er \ermischt sie mit den schweren 
und läßt sie dann Itei Seite, da sie ihm nicht in sein System jiassen. Mir haben 
1.) dieser leicliten Quadranten vorgelegen; sie wiegen von 2- 31 — 4- 0(5 7. im 
Durchschnitt ISoDfy. Auf Tf. I 23 habe ich ein F^xemplar der Sammlung 
llager abgebildet, (Icwicht 3-29;/, der l'nterschied zwischen ihm und der 
Abbildung des schweren Quadrans bei Babelon ist auffallend. Zu vergleichen ist 
auch die Aliliildung liier Tf. T 22, doch ist das Stück recht schlecht erhalten, 



[27] Naclitrrig:o lind Borichli^migrü zur Miln/.kiimlo tlcr niimisclicii l>o|iul>lik 00 

ich hatte kein besscrosl Daiu-bon, Tf. I 2i uml '2.». f^i-be itli Aliliilihinpii klciiuM- 

I Quadranten mit M: und N: (Ailly, Hcehoiches II 7(X) nnd 727, l'f. 10»; uml 

I 108), die bisher noeh unerklärt sind, die aber nnt dem kleinen Quadrans des 

' Nt so tjroße l^bereinstininiung im Gepräfre und Gewiebt zeigen, dalS fllr mich 

der Zusammenbang alb'r <lrei unzweiteiliaCr ist. Es wiegen vom Quadrans nnt 

M; '22 Stllek im Durehschnitt ;>-5('>y, von dem mit N: !•> Stück ;>-.)l'/. Eine 

ganze An/abI von ihnen ist bei (b-n Arlieitcn an der 'l'iberregidierung in Hom 

gefunden worden. 

•». Uabeb.n I 2(14 fg. n. 15—10. Kupfer <b's ('. Meteibis. 

Dnreh SteUung iler Aufftebrift über otb'r in der I'rorc entstellen zwei 
\ ersehiedene lieiben : 

a) Semis und Quadrans mit Aufsebrift C'^I llber der i'n>ra. — Hab. l."> fg. 

Vom Semis sind mir acht, vom (Quadrans vii>r .stUek bekannt. Die Ab- 
bildungen bei üabeloii sind naeli Exemidareii der Sammlung Ailly gegeben, die 
Anfsehrift des Quadrans aber irrig mit CMtE, sie lautet auf dem Original, wie 
auch stets, C/A.I Der Semis mit CMETE, Katal. Graf T<dstoi n. ."540, jetzt in 
der Sammlung Hager in Hannover, ist eine Fälsrbuug. eiienso ib r ymi mir Wiener 
Num. Ztxebr. XHI i 1881) 174 aus meiner Sammlung bekannt gemaclite Quadrans 
; Ton 4o7(/ mit glcieher Aufsebrift. 

Auf Tf. I 'Hi gebe ich hier eine .\bi»iidniig des .Scuiis der S.imndiing 
Hager von H- '.»2. 7 = Katal. Tb. Prow.- 1<.I12 n. 440 "- Katal. Mer/.bacber llUt'.i 
n. wO.'J, wohl aus dem Besitze Fr. Gneccliis in Mailand li(M>tanimeud. 

hj Semis und Quadrans mit .Vufsebrift C /A.IL oder äbiilieb in ibr rnda. 
darllber Elefanteiikopf. Heim Semis befindet sieb ROMA auf der lls., vor dem 
Ko|)fe, beim Quadrans wie gewöbulieb auf der Hs. unter der l'rora. Hab. 17 

inid 10. 

Vom Semis kenne ieb folgende StUeke: 

1. 10-71 </ rii. r;iris .Villx . M'iir nwilh-rt, |{alM'|iiii> Alihilduiij; zu Nr. 17 ist 
nach iliosoiu .Stücke ;;i';riOii'ii. dif S|nircii (Irr Aiifsclirift 
ROMA unter «It-r l'riira i*in<l Irrtiiiii. In der I'nira CMETEL 

•2. 8-Cl'. g. I'arls Ailly; \ von <Iit Aiit'sclirift i-t nur LVS /.u Icsi'n. iran/. 

3. S-61 , i.'. (b'ssfloichcn / klein 

4. 8-44 . /,<-'. Kapittil l!i{nianii . M ^ILLVS AMiiMimi: in nieinrn N:ieli 

trägen H<i. I .')S. 
.">. (iL>.'>. s<r. Vene<lljr, Mnseo Civien. Correr. AntVeliril'i CMETEL 

Von diesem Semis n. .'> gebi- ieb Tf. I 27 eine .Vbbiblung und als Ergänzung, 
da das ROMA auf der Hs. nieht reebt beransgekoinmen ist, aueb eine Abbildung 
der Hs. von n. 2 auf Tf. I t>8. 

Die Aufsebrift auf dem Semis lautet also C METEL nnd C ML IL LVS 
Vom (juadrans sind mir l.> Siilck bekannt gewonb-n. Die AiifsclMili anC 
ihm zeigt verschiedene Formen: 

C-/A.IL 

CNLTLL. auch mit \,\, 
C- METEL 
letztere ist am häufigsten. 



100 >f. von l'.nhrfcUlt [2H] 

N. 18, Varietes bei Babdon is*t zu streichen, ebenso n. 20 der Sextans, 
den es von C. Metellus nielit gibt. 

3. Babelon I i'G6 fg. n. 22—27. Kupfer des Q. Metellns, 
Auf dem As, der bei Babelon noch fclilt, von dem aber das zweite bekannte 

Exemplar nun auch im BMG Kom. coins Tf 19, 10 abgel)ildet ist, steht mir 
O-tA. Auf dem Hemis, dem sehr seltenen Triens, dem Quadrans und der Unze 
erscheint der Name so: Q-A/^TE Grueber BM(; I 79 trennt den As von der 
übrigen Eeihe, weil diese zu einer Zeit geschlagen wäre, etwa 124—103, als 
die Prägung des As schon außer (Jebrauch gekommen sei, und setzt ihn in die 
Jahre von etwa 19() — 17.3. In dieser Annahme bestärkt ihn unausgesprochen 
aueli die Versehiedenheit der Aufschrift. Mit der Trennung des As von den 
übrigen Sorten bin ich ganz einverstanden, nicht aber mit der chronologischen 
Unterbringung, die erlieblich zu hoch ist. 

(üanz auffallend verschiedenartig ist die Aufschrift auf Seniis und Qnadrans 
gestaltet. Jede dieser Abarten kommt in zahlreichen FAemjdaren vor, nicht nur 
vereinzelt oder als Zufälligkeit zu betrachten. Ich kenne mit: 

Q'/VtT Semis, Quadrans 

QMI „ 

Q-A7i 

QMET „ -^ 

QA/^TE — . 

QMEI 

QA/tIL ,, — 

4. Babelon I 2()9 n. ."il. Dodrans des M. Metellas. 
Befindet sieh in der Sammlung Ailly, bisher noch Unicum, (üewicht ll'lOjr. 

Ich gebe auf Tf. 1 29 eine Abbildung. Die Rückseite ist mangelhaft erhalten, 
dennoch ist der Schild über der Prora erkennbar und die Inschrift in der Prora 
MM.TELLVS, wodurch die Abbildung bei l^abelon berichtigt wird. 

5. Babelon 1 277 n. 4.") fg. Denare des L. Metellns. 
Von dem seltenen Denar mit dem Beizeichen Halbmond, von dem ich 

bei Herausgabe der Naeliträgi^ I 62 nur ein Exemplar in der Sammlung Schott 
(jetzt in^der Universitätssannnlung zu Wien) kannte, ist mir inzwischen doch 
eine ganze Anzahl vorgekommen, so in Dresden, im Haag, in London (BMC 11 
;ni n. 72(1—729), Paris (Ailly). Rom (Kapitol). Stuttgart, bei Fr. Gnecchi, 
0. Hager u. a. Den Stern habe ich Nachträge a. a. 0. nicht gelten lassen, 
sondern ihn als DiMiarzeichen angesehen. Mit Rücksicht auf die verschiedenen 
Formen, in denen dies Beizeiclien vorkommt, ö-, fi- und 7-sti-alilig, 6-strahlig 
auch mit ^littclpunkt, so jt; (Stuttgart, Paris), kann ich meine Ansicht trotz 
(Jruebers Zustimmung (11 .'^lO Anm. 2) doch nicht mehr aufrecht erhalten. Wenn 
auch der (l-strablige Stern dem durchstriehenen Denarzeichen X aufs Haar 
gleicht, so muß (-r doeli wohl nur als Stern .aufgefaßt werden; denn es erscheint 
unmöglieli, dasselbe Zeielien einmal als Wertzift'er und dann als Stern anzusehen. 



-'.'] Nai-hträ^i- und IJericIitijfiiiig^«! /iir Mnuzkuiuli' der IWiiiisrlieii IJoimlilik l"l 

Kri wärt' iiueli anffallend. wenn das WiTtzciclien au dieser Stelle mit aiideieu 
Zeichen abweeliselte und nicht stäudig aufgewendet würde. Ich bin zu dieser 
Nachprtlfunj^ durch Kubischok's l'ntensuchunfcen Über die Deuarzeicheu M-raulaßt 
worden, vgl. seine Studien zu den Münzen der Römischen Republik (:= Sitzungs- 
berichte der Kaiserl. Akad. d. Wissenschaften. Piiil.-histür. Kl. CLXVU 1911 02), 
die vielfache Anregung bieten. 

(i. 15abeh>n I 278. Cistophur des Metellus Pins. 

Meine Ansfllhrungcn in den Nachträgen I 64 kann ich vervollständigen. 
IJie erste Erwähnung dieses Cistophors mit rein lateinischer Aufschritt erfolgte 
von Sestini in der Descr. nuni. vet. (l^eipzig 17!tt)| 5f>7 n. 21, Tf. lü 1. Bei 
l'inder. Über die Cistophoren und über ilio Kaiserlichen Silberniedaillous der 
römischen Provinz Asia, IJerlin \x:}i\, wird er 570 n. 192 beschneiten und 
Tf. 1 25 abgebildet. Das von Horghesi isi;j erworbene Exemplar .Millingens, 
Verkanfskatalog der Sainndung Borghesi von 18H1 U> n. 204 'lY. ]. von 1S9.> 
Itj, erstand .Martinetti in Rom (20;") Lire). Auf der Versteigerung seines Nacli- 
la-sscs, Katal. von 1907 Tf. ;Ji» 9.'>0. wurde es für Th. Prowe in .Moskau 
erworben (900 Lire) und beim Verkaufe <lieser Sanindung, (Katal. von 1912i 
17 n. 404 Tf. .5, ging es nach Amerika. 

Ich verzeichne die mir bekannten (icwichte: 

1. 12-3'_>r/ ii. Hacborliii 

2. 12-20. »}.'. .Münchoii. das Ihm l'iml.r ali-r<l>ild.t.' Siii.k It I .'.') 

3. 12-12 „ VOR. Uiidoji. H.MC II .'.70 .Viim. 2 

4. 11-97, g. rari.t (Ailly, Abl.ilduiig lii.r auf Tf. I :U) 

5. 11-9.'). Kg. I{(>ri<lit-»i-.Martiiiotti-l'r<)wc 



29. Calpurnia 

1. Babelon I 288 n. .">. Denar des Piso und ( aepiu. 

Zu den bereit« bekannttMi, oder von mir liekannt gemaciiten Beizeiciien 

a) unter dem Kopfe hj links oberhalb des Kopfes 

Bogen fUnfstrahligcr Stern 

Pfeil Q Halbmond 

Dreizack Q unbekanntes Zeichen 

treten zu b) noch hinzu: 

*Ä> wie auf der .Vbbildung des Calpurnius-Deuars, NHclitriigc 1 

Tf. ;} 60, auch BMC Tf. :53 1. Text II :>:>:> Zciclmmig 1 

und 251 n. 1859, dort von Grueber als Sehabemesscr der 

Lohgerber bezeichnet. Sanindung .\illy. 
stoßender Stier r.: Neapel, Catal. P'ioreili Mon. rom. n. 794, Gewicht .] 94'/, 

sg. erhalten. 

Der von Fiorelh n. 791 beschriebene Denar mit dem Beizeichen Bogen 
und Pfeil zugleich, beruht auf Irrtum. Di(! etwas di(-kc Bogensehne wurde für 
den Pfeil gehalten. Ich verdanke Herrn Dr. llaeberhn den Nachweis und Aliglisse. 



10-' M, v,,ii ]5:ilirt\l.|t \H0\ 

2. Babelon 1 28<) fg. ii. '6 fj;. Kupfer deis J^. ("aljjurniiis. 

Das Gepräge des Seiuis und des Quadrans ist übereinstimmend: über dem 

Schifl'e PCALP, iin Sc-hiff ROMA, darunter Delfin, auf dem Verdeck: stellende 

A'ictoria. Mir liegen 6 Semisse und 2.5 Quadranten vor. ßabelons Abbildung de» 

.Seuiis ist zu beseitigen. 

:i. Babelon 1 289 und 29;"). Denare des L. Piso Frugi. 

ZuTU Beweise fiir die massenliafte l'räginig dieser Denare wird angefUhrt, 
(lali sogar Stempel mit der Sericnziffer 10000 vcjrkänien. Diese Nachricht geht 
zurück auf Cavedoni, Kagg. storico 60, wo als Beleg auf „Mus. Ca«s. Calp. 
n. 125" verwiesen wird. Auf Cavedoni bczieiicn sich dann Monnnsen, Rom. 
Münzvvesen 580 und alle Späteren bis auf Babelon 1 289, d. h.-alle schreiben 
es nacli, aber uieuiand hat Careiloni's Zitat nachgeschlagen. Denn wäre es 
geschehen, so würde man gefunden haben, daß es sich bei dem Wiener Denar 
um einen solclieii des C. Biso iiandclte und daß Cavedoni die Nachricht irrig 
auf L. Piso bezogen liati Niclit bei diesem, wold aber bei crsterem erscheinen 
Zeichen, wie ^ 5000 ^ lOOOO ^ 50000 (BMC I C\l und 451 fg. n. 3672, 
.')69(j fg., Fabretti Katalog Turin n. 150;i, 1523 u. a., eine Abbildung auch schon 
bei Morel! Tab./'alpurnia 8, 19). hier eine auf Tf. 48. 

Übrigens meine ich, daß aus dem N'orkonnucn dieser Zahlzeichen, wenn 
es wirklich ganz ohne Zweifel Zahlzeichen sein sollten, nicht auch auf die gleiche 
Anzahl von Stempel geschlossen werden darf, daß also der Stempel mit 50000 
durchaus nicht etwa der fiinfzigtausendste gewesen sein müsse. Die massenhafte 
Verwendung von .Miinzsteni])eln bei <ler Aus))rägmig sowohl des L., wie des 
C. Biso ist bekannt genug, zum Beweise dafür konnnen diese Serienziflfern aber 
nicht in Betracht, so lange uns nicht auch die Zwischenzahlen bekannt sind und 
das ist nicht der Fall. Die Bemerkung Babelons 295 „Les chiffres vont de 1 ä 
10000" ist durchaus unbewiesen. 

4. Babelon 1 29() fg. n. 15—17. Sesterzen des L. Piso Frugi. 
N. 17 ist ganz zu streichen, es gibt nur die beiden Sesterzen n. 15 und 

1() mit oder ohne PISO auf Hs. Eine gute Abbildung von u. 15 im Kataloge 
-Atartinetti (Rom 1907) Tf 11 960 = l'rowe 1912 Tf. 3 492. Ich kann folgende 
Gewichte geben: 

Kab. 15. auf Hs. TISO Ijab. 10, ohne Hs.-Aufj^clirift 

1 08r/ sg. Kopenhagen 101«/ zg. Pari?, alter Bestand 

0-95 . g, London, BMC Tf. 35 5 (1-97 „ sg. London, BMC Tf. 35 C 

0-78 „ zg. Paris Ailly ()-84„ g, Paris Aüly 

OoS _ m. im Haag. 

5. Bab, I 297 fg. n. 18—21. Kupfer des L. Piso Frugi. 

Der Januskopf auf dem As ist überwiegend mit einem Rundbarte dar- 
gestellt, so, wie ihn Babelon abbildet und auch hier auf Tf. II 33 ersichtlich 
ist; er kommt jedoch auch mit dem Sjützbarte vor, wengleich sehr selten. Unter 
121 v(m mir gesehenen und gewogenen Assen fand ich nur drei mit dem 
Spitzbarte : 



[31] Jiacliträjrt' und H«>riclitiffiuifr<'ii /.nr Miiii/.kuii<li' der R<iiiiisc|icii Rc|iiililik lOö 

1. ll-9-2y sg. Paris Ailly 

■2. 1(>-6(I. j,'. früh»T Oertcl-Kcrliii. Kalal. l'Jl--' ii. 487. dann luoinc Saiinnliiuir. 

jetzt 0. Ilagcr in Hannover 
3. 9-98. )i. van VIenten. Bonn. 

Vgl. die Abbililungen der Hs. von ii. .-> hier auf Tf. II 34. 

Auf dem Seinis koiiimt das Hs. -Wi'itzeiclicn zinveilon rlk-kläufijy vor 2, 
Tf. II 36, ich kenne 7 Stück, die alle stciiipeljjli'icli zu sein scheinen. \m\\ Seniis 
ohne FRVGI unter der Prora Tf. II 37 siml mir jetzt \'2 i^tilck in mclneren 
Stompelverschiedeubeiten bekannt, also handelt es sich liier nicht um ein nur 
zufälliges Vorkonnnen. sondern es laut dies auf eine besondere Emission schlielkii. 
Auf sehr kleine und leichte .Schrötlinge gcpräfrte Semisse liegen in der Sannulung 
Fr. Gneechi, .3-8r>^ und 0. Hager. ;5-72.</; fliesen bilde ich hier ab Tf. II 38. 

Vom Quadrans l?ab. '*Q mit gekreuztem .\nker uml Steuerruder gilit es 
durch die Stellung der .Vufschrit't mehrere Stempel: 

a) Lri]SO von innen zu lesen, zu den Seiten des Knaufes am oberen 
Entle des Steuernnlers, das ohne Querholz ist. 
2->%g g. Kapitol Tf. II 3«. 

h) L'PiSO sehr klein un<l von aulien zu lesen, zwischen ob<'rem Knde iles 
Ankers und dem Fuße des Steuerruders. Abbildung M.MC Tf. .'i.'» 9. «lie Zeichnung 
bei BabeloD ist nicht gut. Hiervon kenne ich 10 Kxemplare. 
2 -82.7 sg. Ka|>itol Tf. II 40. 

<■) Ebenso, jedoih ist djis Steuerruder oben ohne (Querholz und der Kopf 
auf der Hs. weicht von dem auf <lcn Varianten a und h ganz wesenllieli ab. 
:\{W><j m. Tari» (.Villyi Tf. II 41. 

I.a;ider ist das Stllek mäßig erhalten, so daß es zweifclliaft erscheint, ob 
hier überhaupt ein .\pollokopf, wie auf a und l>. dargestellt ist. oder nicht viel- 
mehr ein weiblicher Kopf mit aufgebundenen Haaren; auch sciieint das Wert- 
zeichen • zu fehlen. 

Auf allen diesen Stücken steht LPISO allein ohne den Heinamen FRVGI 

Vom Quadrans Hab. '2\ ndt dem gewidndichen (iepräge. l'ntra, waren 
bisher nur drei mäßig erhaltene Kxemplare in Berlin, Paris und Kom i Kapitol i 
bekannt, so daß über Gepräge und Aufschrift Zweifel enstanden. Sie werden 
durch das folgende Stück: 

4 (58 .7 vorz. Vatikan Tf. II 4-» 
behoben, <las deutlich zeigt, daß hier, im Gegensatze zum Quadrans Itab. L'U. 
das Wort FRVGI vorhanden ist un<l unter der IVora steht, wie auf dem As und 
dem gewöhnlichen Semis. 

In Paris i Ailly i befindet sich ein merkwürdiges Pronzestück. auf dem der 
Stempel ilieses Quadrans dreimal abgeprägt ist, vgl. die Abi)ildung auf Tf. II 
43. Gewicht lOOG;/. Es ist gewiß der ."^chr^>tling zu einem Halbunzen-.Vs, al)er 
von einem alten Gepräge ist keine Spur zu entficeken. 

Auf Tf. II 44 bilde ich einen bisher nicht bekannten anonymen (ihiadrans 
ab, der an Stelle des Herkuleskopfes den des .\pollo zeigt, von ganz ;dinli<hem 
Stil wie auf (b-n Quinaren und Quadranten des Piso und mit iinien gewiß 
gleichzeitig, 21tl' g Kapitol i Hignamij. 



104 M. VOM liiiliifcMt. 132] 

(>. 15abel(ni I .'iOO fg. n. 26 und 21». Denare des V. Piso Frugi. 

Unter den zalilreichen und gut geprägten Denaren des C. Piso L. f. Frugi, 
die jenen des älteren L. l'iso L. f. Frugi in stilistischer Beziehung weit über- 
legen sind, ragen einige durch ihr Gciiräge besonders hervor. Es sind dies 
Bah. 2G und 29, auf denen nicht der Kojjf des Aj)ollo dargestellt ist, sondern 
seine bekleidete ßiiste, mit hinter der Hchultcr her\ orragendeni Bogen und 
Köcher. Diese Stücke sind sehr selten, Babelons Wertschätzung von n. 26 
(Büste ]i. r.) ist ganz nnzutretfend; in der reichen Londoner Sammlung fehlt 
dieser Denar ganz, \on n. 29 (Büste n. 1.) ist dort nur ein plattiertes Exemplar 
vorhanden, P.^K' I 408 n. 381.") Tf. 47 !.">. Dagegen liegt in der kapitolinischen 
Sammlung zu Rom ein silbernes Exemplar, früher im Besitze Biguamis und auf 
Tf. I 11 seiner Auswahl abgebildet, die er im Jahr 1897 in wenigen Exemplaren 
für seine Freunde anfertigen ließ, ebenso eins in der Samndung U. Hager. Von 
beiden Denaren befinden sich in der Sammlung Haeberlin je ein vorzügliches 
Exemplar, die ich liier abbilde. Bah. 2() mit der Büste u. r., 3"89 </ wiegend, 
auf Tf. II 45 und Bab. 29 mit der Büste n. 1., Gewicht 3-74 f/ auf Tf. U 46. 
Ersterer trägt denselben Serienbuchstaben R wie das Stück, nach welchem 
Babelon seine Abbildung u. 2(5 gab und letzterer dasselbe Beizeichen, Steuer- 
ruder, wie es sich auf der Abbildung bei Bab. n. 29, auf dem Londoner Exem- 
plar und auf dem in l!om und in der Sammlung Hager tindet. Nun besitzt 
Dr. Haeberlin noch einen dritten verwandten Denar, hier Tf. II 47, mit der 
bekleideten Büste n. 1., hinter der Schulter aber hervorragend einen Merkurstab. 
Diese Münze erschien zuerst auf der Auktion Hirsch, Katal. X\' (1905) n. G81 
Tf. IT), wurde von Jos. Hand)urger erworben f44 M.), an B. Katto, damals noch 
in Genua, weiter verkauft und von diesem lange Zeit hindurch ausgeboten, 
Katal. n. 17 (^1908) 6;') n. ir)90 (200 Fr.!). Ein zweites Exemjdar befindet sich 
in Neapel (Kat. Fiorelli, Mon. rom. n. 902) mit demselben Beizeichen, Pfeilspitze, 
auf der Ks., und ein drittes im Kapitol, irüher ebenfalls Bignami, mit CPISO 
L F FRV und dem Serienbuchstalien T unter der Aufschrift, sonst ohne weiteres 
Deizeiclicn. Die Hs. ist stempelgleich mit dem Denar der Sammlung Haeberlin. 

Der Mcrkurstab wäre, wenn nmn üogen und Köcher auf den beiden ersten 
Denaren als unveränderliclie Attribute des Apollo ansieht, eine ganz merkwürdige 
Erscheinung und hat die Frage veranlaßt, ob wir es bei diesem dritten Denar 
nicht etwa mit der Büste des Merkur zu tun haben, gekennzeichnet durch sein 
Attribut, den Merkurstali. Ich lasse hier folgen, was von hochgeschätzter Seite 
darüber geschrieben wird: ..Ajioll mit Kerykeion ist einfach ohne jede Analogie, 
und das doch wahrlich nicht zufällig. Betrachtet man aber die abgegossenen 
Münzen, so gewahrt man doch kleine, aber charakteristische Unterschiede. 
Ab)». 45, der wirkliche Ai>oll. zeigt einen Lorbeerkranz im Haar, Abi). 47, der 
Hermes, eine ziemlich breite, augenscheinlich weich gedachte Binde, wie er sie 
als rasch dahineilender Götterbote gern trägt, um sein Haar zusammenzuhalten, 
gerade wie Wageulenker, tiiegeude Gestalten usw. Ferner, und darauf möchte 
ich besonders (iewicht legen, der Apollokopf ist aufwärts gewendet, wie wir 
den begeisterten und begeisternden Gott so oft sehen, weit geöffnet blicken die 
Augen ohne festes Ziel in die Ferne; Hermes trägt den Koj)f senkrecht auf dem 



[33] Nai'litrügK uud Boriclitigmigeii zur Müii/.kiirnli' der K(>iiii«*ln'ii Ivt'inililik l''i> 

Halse nnd blickt, seiner beruflichen Angabe gemäß, ruhig, geistig unbewegt, 
gerade ans. Legt man beide Kßpfe so nebeneinander, daiS der Hals bei beiden 
senkrecht steht, so wird man trotz der Kleinheit sich des bedeutenden und 
gewiß gewollten Interscliiedes itewuüt werden. Auch der Schnitt der Augen ist 
verschieden, bei Apoll weit geötfnet, das Oberlid onii>orgewölbt, voll geistiger 
Erregtuig, beim Hermes die gewohnte mandelförmige Bildung des ruhig gestellten 
Auges. Bei Apoll ist alles innere Bewegung, beim Hermes äußere Kühe-. 

Bei allem Kespekt vor diesen feinsinnigen Betrachtungen, die also darin 
gipfeln, in dem Kopf auf dem Denar mit dem Caduceus nicht auch, wie sonst 
anf den Denaren der beiden l'iso, den des Apollo zu sehen, sondern des Merkur, 
kann ich mich dieser Schlußfolgerung doch nicht anschließen. Ich halte sämt- 
liche K(>pfe fUr die des Apollo, denn die immerhin doch recht kleinen l'nter- 
schiede in ihrer Behandlung: Haarbinde, -Vuge, Haltung des Kopfes, setze ich 
lediglich auf das Konto des Stempelschneiders, der. wenn tatsächlich eine andere 
Gottheit hier hätte dargestellt werden sollen, das gewiß ganz anders und sinn- 
fälliger zum Ausdruck gebracht halten wUrde, nicht nur durch Änderung des 
beiläufig angel»rachten Beizeichens und durch geringfllgige Äußerlichkeiten in 
der Darstellung des Kopfes. Dazu konunt, daß noch ein drittes Beizeichen, der 
Dreizack, an Stelle von Bogen und Köcher an <ler Schulter erscheint, Bab. 21) 
variite, demzufolge jener Kopf alsflann mit demselben Rechte etwa als der des 
Neptun bezeichnet werden könnte! Ich nuim- also, die Beizeichen hinter der 
Schulter: Bogen, Köcher, Heroldstal) und Dreizack, haben keine besondere 
Beziehung zu dem dargestellten Kopf, sondern sind lediglich als wechselnde 
Beizeichen zu betrachten, wie sie auf diesen Denaren so überaus zahlreich 
erscheinen. Möglicherweise gibt es noch ander»; Beizeiclien, die uns bei iler 
großen Seltenheit dieser Stempel nur noch nicht btikannt gewonlen sind. 

7. Zu Babelon 1 304. As des (Cn.) l'iso Frugi. 
Der von mir Nachträge II 27 — L'H n. ;") Tf. II 30 und Wiener Num. Zeitschr. 

N. F. n (1909) 11 Tf . I 9 wieder bekannt gemachte und ausfuhrlich behandelte 
As des Piso mit den beiden Galeeren auf der Hs. wird von Willers, (Jescli. der 
röm. Kupferprägimg S. 59 .Vnm. 1 zurückgewiesen und mit einer billigen Redens- 
art abgetjin. Dem gegenllber muß ich bei meiner Ansicht bestehen bleiben, halte 
die interessante MUnze tllr unbedingt echt und meine chronologische Unterbrin- 
gung für richtig. Vgl. auch tJrucber BM(" II .'j92 (Appen<lix). 

8. Babelon I 306 fg. n. .'Jti- ;^T. Kupfer des Piso, Surdinus und l'lotius. 
Ich fasse hier zusammen was uns von diesen seltenen MUnzen bekannt ist. 
rt> Bab. 3t;. CNPISOLSVRDINCPLOTRVF- Gewicht IlHm y. früher 

Bunbury, jetzt in Berlin, vgl. meine Nachträge l 73 n. lU Tf. III 7.'i, Nach- 
träge H 31 n. (5; Dressel, Zeitschr. f. Num. .\XI ("1898) 241 Tf. VH f.; AVillcrs, 
Rom. Kupfeqmigimg 134 n. 130 Tf. 12 1. Ein zweites Exemplar im Auktions- 
kataloge von L. & L. Hamburger Januar 1x95 u. 303, ohne .Abbildung, ohne 
Gewicht. Verbleib V Ein drittes Exemplar oder dasselbe? im Kataloge Horsky 
(Ad. Heß Nachf. 1917) n. 2«24 Tf. 10, Gewicht 7-98 fj, schlecht erhalten nnd 
stark überarbeitet. 



100 M, voll l!aliiii-Mt, \M] 

h) Bab. II. i»l Julia 294. CN • PISOC- PLOTL-SVRDIN" In Berlin, von 
G. Sambon 1870, 9-24 ,y, vgl. Nacbträge II ;il; Willers l.*54 n. 131 Tf. 12 2; 
BMC II 93 mit Abbildung. Ein zweites Exeuijjlar, stark bearbeitet, bei Hirsch 
Mlinclien, Katal. IX (1903; n. 1235 ==-- XI (1901j n. 741 Tf. XI (95 M.) = 
Brüder Egger Wien, Katal. XLIII (1913) 2H5 Tf. IV. Verbleib? 

c) Rab. 37. CNPISOCN-F-IIIVIR- A- A- A-FF- Paris, alter Bestand, Lade 
G. Br. 1 n. 882, stark gemutzt, 12-14 //. Babelons Abbildung ist verschönt und 
unrichtig. Willers S. 134 n. 132 Tf. 12 ;i. Sehr kon-ekt und daher vielleicht 
nach einem verschollenen guten Exemplare schon von Patinus S. 59 Tf. Calpnr- 
nia 3, 2 und von Morell Galp. Tf. 3 2 aufgeführt. A'on Grueber BMC II 90 leider 
nach der unrichtigen Zeichnung und ]5eschreibung Babelons wiederholt; seine 
Bemerkung, daß es sich hier um einen As handle, nicht um einen Sesterz, worauf 
die Bezeichnung bei Babelon mit Großbronze zu führen scheine, ist zutreffend. 

30. Canidia 

Babelon I 309 fg. n. 1 und 2. Kupfer des Crassus. 

Ül)er diese Münzen habe ich ausführlich gehandelt in meinem Aufsatze 
„Provinziale Kuj)ferprägung aus dem Ende der römische Kepublik'' im Joum. 
Internat, d'archeol. num. II (1908) 227 fg. Tf. XIII 15 — 18. Gute Abbildungen 
von Bab. 2 hnden sicli neuerdings in den Katalogen Graf Tolstoi (Ad. Heß 
Nachf.) 1912 Tf. II 44S und Manuel \idal (^ladras y Kamön (Et. Bourgez Paris) 
1913 Tf. XI 211 — J. Schulman Amsterdam LXII (1915) Tf. VI 446. Auf 
diesen beiden Stücken ist der Stern im Schiffssporn siebenstrahlig. 

Grueber bes])richt die Münzen BMC II 532, wo er gleichzeitig das Ergebnis 
einer chemischen Analyse des größeren Stückes mitteilt. V. Gardthausen, Die 
afrikanischen ^lünzen des Crassus, Num. Zeitsehr. Wien N. F. IX (1916) 153 
bis l(i2 behandelt darin Urheber, Ort und Zeit der Prägung auch dieser Münzen. 

32. Carisia 

1. Babelon l .''»15 fg. n. 7—9. Sesterzen des T. Carisius. 

.\uf den Sesterzen beider Gepräge: 

a) Name über dem Hunde, 

h) ,. unter „ ,. 

kommt die Aufschrift in den \\qv Formen ^()r: 

TCA 
TCAR 
T-CARIS 
TCARISI 

leb verzeichne wegen der Seltenheit der .Münze die Gewichte der mir 
bekannt gewordenen Stücke von Bab. 7, Aufschrift über dem Hunde: 



[35] 



Xaclitnijre uad Ut'riclitiguiigen /.iir Müiiy.kiirMlc ilcr Jkiiniisclicii i;r]iiililik 



107 



a) TCA 


0-T2y 


"f?- 


Paris Ailly 




b) TCAR 


(»•8C„ 


«f. 


London UMC 1 ii. 4077 '['(. 'n 


, 11 




0-77, 


*H- 


Berlin 






0-7G, 


K- 


Kopouliagfn 






0-74, 


2g- 


Paris alter Bostandi 






«■69, 


K- 


London n. 4078 






0-65„ 




desgl. n. 4071) 






()-6-.>, 


ff- 


Paris AiUy 






0-62, 


'-?■ 


Berlin 






OGl, 


g- 


Kopenhagen 






0-59, 


«jf- 


0. Hager M. v. HaliHVldt 




c) TCARIS 


V 


»g- 


früher Prowe. Ahbildmig liier 


Tf. 11 :A 


d) TCARISI 


Il'1 . 


g- 


0. Hager M. v. Bahrieldt 






0%, 


g- 


Paris (Ailly . 





Abbildung von b) im Katal. Martinetti 19<J7 Tf. XI 97l* und in meinen 
Nachträgen II Tf. II 42. von d/ ebenda n. 4o. Von dem einzig bekannten 
Exemplar c) kann ich kein Gewicht geben, ehemals Sammlung l'rowe Katal. 
1912 n. 519, irrig mit TCARI, während nach meinem Abdruck die Aufschrift 
deutlich TCARIS lautet. 

Von den Sesterzen S und 9 mit dem Namen unter dem Hunde kann icli 
leider keine Gewichtsangaben beibringen, .\bbildung mit der Aufschrift d), Nach- 
träge II Tf. II 44. 



2. Babelon 1 .52^' n. •Jt<. 



As des Carisius. 



Der Name auf der R». kommt /.uweilen mit langem I geschrieben vor, 
P-CARlSIVS. Die Mlinzen n. 2t) — ^50 sollen gelegentlich eine gesonderte Hear- 
beitung erfahren. 



33. Cassia 



Angei)iiclier Zwitterdenar des ('. Cassius. 



1. Hsbelon I 325 zu n. I. 

Ich gebe Tf. II 49 eine Abbildung des vielbes|troelienen Denars: 



Kopf der Koma, dahinter ^ imd eine 
Unie als Beizeichen. 



Ju|>piter mit l'almzweig und Blitz in der 
(Quadriga n. r., unten ROMA. 



den Iticcio Mon. fam. S. 201 Vf. 71, l aus seiner Sammlung beschreibt. Hier- 
nach bei Cohen .Med. cons. -UO Tf. 43, 12 aufgefllhrt. von Mommsen Uöm. 
-MUnzwesen r)21 n. 100 verzeichnet, v<m Blacas i'bersetzung H .■il2 n. 121. 
nachdem .sich Ailly, Kecherches II üO.i n. 17 und Cavedoni Xuovi studii N 
mit ihm beschäftigt hatten. Auf der .\uklion lüccin erwarb Ailly den Denar und 
besprach ihn von neuem liecherches II 781. F'.ndlich habe ich iini in meinen 
„Stcmpelvertauschungen l)ei römischen Familiendenaren" Zeitschr. f. Nimi. IV 
(1877» 30 eingehend behandelt und fllr eine Zwittennlinze, bestehend aus der 
Rh. des Denars des C. Cassius Bab. 1 325 n. 1 und def lis. des Denars des 
M. Vargunteius Bab. H 525 n. 1 erklärt. Dem sind Bab. I .325 gefolgt und 
neuerdings auch Grueber I 153. 



lOS M. voll J!:iliif<l(lt, [3«i] 

Xaclulcm ich nun aber dati Stück im Jalire 1902 im Original gesellen habe, 
initerlicgt es für mich gar keinem Zweifel, daß es sieh hier um eine moderne 
Fälschung handelt. Die Abbildung hier nach dem Abguß gibt diesen Eindruck bei 
weitem nicht so wieder, wie man ihn nach Betrachtung der Münze selbst sofort 
gewhnit. Die lüickseite ist nicht übel, mäßig dagegen die Vorderseite, die 
-Modellierung des Koi)fes, die Form der Stinimurne hinter ihm. .Schon ^Villy 
a. a. 0. äußerte seine Bedenken an der Echtheit, er irrte nur insofern, als er 
den Denar für gefuttert hielt. Das ist er nicht, er besteht aus Silber. 

Hiernach muß die Münze aus den Verzeichnissen endgültig verschwinden. 

2. Babelon 1 o'2:> fg. n. 2 — '.'>. Dodrans und Bes des C. Cassins. 

Die in den Nachträgen 1 77 nach Blacas. Hist. de la inonn. rom. IV 
Tf. 2S, G wiederholte und von mir als gut bezeichnete Abbildung der Hs. des 
Dodrans ist nicht gut, da es aussieht, als ob der Kopf <les Vulkan be- 
kränzt und auf das Hinterhaupt eine Kap|)(! gestülpt sei, dönn zwischen Kappen- 
rand und Kranz sind Haare gezeichnet. Tatsächlich aber ist der Vulkansbut 
bekränzt und nicht der Kopf. Auf Tf. II 50 folgt nunmehr eine gute Abbildung 
des Dodrans der ehemaligen Sammlung Manuel Vidal Quadras y Kamön in Bar- 
celona, Katal. E. Bourgey Paris 191.'! Tf. XI 21."). 

Der Kopl auf dem Bes wird von Riccio Mon. (am. 48 n. .'), Catalogo 62 
n. 8 Tf. VI 9 als Venus bezeichnet, als Bacchus dagegen von IJorghesi, Oeuv. 
conipl. 1 240. Diesem folgen, wie es scheint ohne Ausnahme, idle Späteren. 
Jedoch wird überall von ilnien die Ricciosche Bezeichnung mit erwähnt, ein 
Beweis dafür, daß sie sich die Erklärung Borghesis doch nur mit einem gewissen 
Vorbehalte zu eigen macheu, so von: Monnnsen Blacas Rom. MUnzwesen Übers. 
11 ;!48, Hab. I ;52.') n. ;5, Grueber I l.")4 u. a. Ich gebe hier Tf. II 51 die Ab- 
bildung des besten mir bekannten Bes, Gewicht 12-96</, in der kapitolinischen 
Sammlung befindlich. Mir erscheint es danach ganz unzweifelhaft, daß Venns 
dargestellt ist und nicht Hacchus. 

;{. Babelon 1 .i28 n. ;">. Asse des Cassins und Salinator. 

Die Zahl der \'arianten in der Aufschrift hat sich vermehrt. Es kommen vor: 
(I) mit Cassins an erster Stelle: 

CCASSI CCASSI C-CASSIVS CASSI 

L-SALIN LSALI L-SALINÄ L-SALIN 

h) mit Salinator an erster Stelle: 

L- SALIN LSALI L-SALIN LSALINA LSALINA L-ALIN 

C- CASSI C- CASSI CCASSIVS CCASSIVS C- CASSI C- CASSI 

Die Mehrzahl dieser Kombinationen hat Willers, Rom. Kupferpräguug 72 
auf Grund meiner Mitteilungen aufgeführt. 

Die Angabe im BMC I ;i21 n. 247o, daß auf der Rs. dieses As das Wert- 
zeichen I stehe, ist irrig. 

fn der Sammlung Ailly befindet sieh der hier auf Tf. II 52 abgebildete 
Abschlag des .Vsstem])els auf einen zu kleinen und leichten Schrötling von 8*56 ff, 
sehr gut erhalten. 



[37] Xaeliträge nml BerieliHgiingon zur MüM/.kiiiulc dor Iiöinisflioii Kopulilik 109 

i. Babeion I 330 n. 7. Denar des Q. Cassius. 

Zur Erklärang der Typen, nanientlicli der Ks., vgl. J. Fischer, AVicncr 
Nnm. Zeitschr. N. F. I (1908) 122 fg. 

Babeion I 331 n. 9. Denar mit dem Vestatenipel. 

Weitere Exemplare mit VESTA anstatt VEST fand icli in Paris (alter 
Bestand) und in Basel, ersteres ist von Silber, letzteres gefuttert. Das Exem|»lar 
der Sammlung Vidal Quadras, vgl. Nachträge 1 79, erseheint nicht im Auktions- 
kataloge von Et. Hourgey. Paris 191.3. 

5. Balrelon I 332 n. 10. Denar des Longinus. 

An Mitnzbuchstaben habe ich auf diesem Denar bisher nur gefunden: 

A C G I L S T 

davon einige sehr häufig, andere, wie T, sehr selten. Ob das ganze Alphabet 
verwendet worden ist, erscheint immerhin noch fraglich. 8 rückläufig, kommt 
nicht selten vor: Amsterdam, Arolsen, Ilaeberlin. London, Padua, Paris (Aillv), 
Turin, Wien, auch schon bei Morell, ("assia Tab. I. Vgl. die Abbildung hier auf 
Tf. II 56. 

LONGIN III (ohne V) fand ich in Bologna (Ilnivers.). Gotha, Castcilani in 
Rom, O. Hager Hannover, sämtlich gefuttert. 

34. Cestia 

Babeion I 340 n. 1 und 2. (Joldstlleke des ("estius und Norbanus. 

Die beiden Stempel weichen auch im Gepräge von ein^mder ab, nicht nur 
durch die Aufschritl SC und EX SC. liei n. 1 steht auf dem Tisch ein Helm, 
der bei 2 fehlt; an dessen Stelle recken sich zwei Schlangen em|ior und züngeln 
einander an, auch sind die Vögel am Gestell erheblich grölier als auf n. 1. Für 
Helm und Schlangen habe ich keine Erklärung; die von Grueber I .').")3 Anm. 
gegebene, daß sich beides beziehe „to the duties of the curule aediles as sui)cr- 
intendents of the gaines and of i»ublic buildings, the cleansing of the strcfts etc." 
kann nicht befriedigen. Ich gebe hier auf Tf. lii <>i nml ö3 die Abbildungen beider 
Stempel, n. 1 nach dem vorzüglichen Exemplare in Wien, 8(>.') y. n. 2 nach dem 
in Berlin. Dieser zweite Stempel ist erheblieh seltener als der erste: von diesem 
kenne ich 41 StUeke, von jenem nur ilie folgenden vier: 

1. ti-ll y »>;;. IJcrlin rmiil xmi Caja/.zo 

2. 805 . sg. Vatikan 

:\. K-04 . HfC. I^tiuloii IJla.as . UMf Tf. .'m {\ 

I. HO-2. in. früher Tli. I'rnwe Moskau. Kafal. litl.' Tf. VI \\M\. 

Vom Stempel 1 fand ich in Mailand. Mus. arcli. (Brera) einen .Vbschlag 
auf zu kleinem Schrötling, Dm. 14 — 1. ■)//*/», Gewicht 3-4r> 7, Abbildung hier aiil 
Tf. III 64. Ich halte das .'^tllek nicht für einen späteren .Uisschnitt aus einem 
regelmäßigen .\ureu8. sondern für eine Abprägimg auf einen Quinarsehrötling, 
die Ränder sind unbedingt antik. Derartige .Abschläge auf unzutretl'ende Münz 



110 M. v„M IbliifcMt. j38] 

platten sind gar niclit so selten: nur liat man bisher wolil auf die zu großen 
Sclirötliuge geaelitet. niclit aber auch auf die zu kleinen. Ich habe darauf in 
meiner „Antiken Münztechnik'- ^Berlin V.H):',) 7 hinf,'e\viesen und einige Heisitieie 
angoliihrt, die sieh leicht vermehren ließen. 

35. Cipia 
Babehin 1 .■i41— .'U;! n. 2— G. Ku))fer des M. Cipins. 

In den Nachträgen 1 81 — 84 linbe ich die beiden IJeihen des von M. Cipins 
i;e)inigten Kupfers von' allem Unrat gereinigt. Hiernaeb war der Semis Bab. 2 
zu streichen und der Quadrans angeblich des Cina, ]5ab. I o'.t2 n. 1.'), hierher 
zu ziehen. Ich stelle hier kurz das jetzt Vorhandene zusammen, da sich die 
Gewichte vermehrt haben und einige Stücke dieses höchst seltenen Kuiifers neu 
hinzugekommen sind. 

1. lieihe: M-CIPIM-F auf Hs.. Prora auf Rs. 

Semis: 

Vr'.W (j sg. Wien rfiepolo), Nachträge 1 'J'f. IV 8G 

1. ■)•()!) ., g. Paris, alter Besitz, überarbeitet, hiernach die Abbildung 

bei Babelon n. .'! 
i;!-27 ., zg. (». Hager (M. v. Bahrfeldt. vorher J. P. Six) 
'.••.')S ,, zg. Paris fAilly), liegt irrig unter den Münzen des QAAX 

'l'riens: 

7-;)8 (j g. Paris (.Villy;. 

(^Mia (Irans: 

(;!I8 V sg. <). Hager iM. v. Bahrfeldt. IWl von Rolliu <.<: Feuardeut 
in Paris); es ist dies dasselbe Stück, das Babehm aus 
der ehemaligen Sammlung Fenelon Farez aufführt und 
abbildet. Hier Tf. II 57. 

'2. b'eihe: MCIPI MF auf Ks., Steuerruder auf Ks. 
(,)uadrans: 

408 (j m. London, BMC 11 274 n. ^r2:^ Tf. !»;! 14, auch Abbildung 
in meinen Nachträgen I Tf. IV 87. 
y g. Früher Samndiing ^lanuel Vidal Quadras y Ramön in 
Barcelona, Katal. 1 (1892) 13!» n. 142.3, Verkaufskatal. 
Et. Bourgey (Paris 1913) n. '22iS Tf. IV 320. Uas Gewicht 
fehlt leider, Verbleib nicht zu ermitteln. Dies ist, wie sich 
aus einem Vergleich ergibt, das ehemalige Exemplar Riccio, 
Reliefabdruck im Catalogo Tf. VI 23. Hier Tf. II 58. 

Unze: 

3-sl <i sg. Paris (Aillyj, danach die Abbildung bei Babelon n. G und 
hier Tf. II 59. 



[39] Xaclitnifro und Üorichtigiiniron /iir Miiii/.kiiiiilt' ilcr liöiiiisi-licii Rcpiililik 1 1 1 

Ich sah (lies 8tUck iy02 im Original, aber ich bin darüber nicht ganz ins 
Keine gekommen. An der Echtheit möchte ich niciit zweiCehi, wohl aber an der 
Unverselirtheit des StUckes. Auf Hs. und fc. betindet sich jetzt nur je eine 
Wertkiigel •, danach wäre es eine Unze. .\ber wie stimmen damit der Herknles- 
kopf und das hohe Gewicht, die beide auf einen Quadrans fuhren? Mir will 
scheinen, daß tatsächlich ein (Quadrans vorliegt und daß von den ursprünglichen 
drei Wertkugeln auf der Hs. zwei t'ortgenommcn sind und die stehen gebliebene 
mittlere Kugel etwas Überarbeitet ist, da .sie so markant hervortritt. Die Kugel 
auf der Rs. scheint Überhaupt erst hinzugefllgt zu sein, sie ist viel erhabener, 
als die unmittelbar darüber stehenden Buchstaben. 

Zum Vergleiche gebe ich bier t'enier auf Tf. II (M) und (il Abbildungen 
zweier F'älschungen; eines Semis von .'»-27 y. wonach die Abbildung bei Hiccio 
.Mon. fam. Tf. 5"). 2 = Cohen, Med. cons. Tf. .■>2, 1 — Babelon I AH n. 2 gegeben 
ist; und eines Quadrans, der mir im Mllnehener .Mlinzhandel begegnete, es ist 
dieselbe Fälschung wie bei Kiccio, Mon. fam. Tf. .')."> .!. 

36. Claudia 

1. Habeion I ;{.">.') n. 1.'). Denar des P. Clodius. 
Anknüpfend an den Kopf auf der Hs.. der .illgemein als der des Apollo 

gilt, neuerdings aber auch als weiblich .•ingescheii worden ist. besi)riclit (asati 
in den Proces-verbaux des seances de la soc. franr. de num. r.Mil lAVll fg. 
die A|H)lloköpfe auf den .Münzen der römischen Republik. 

2. Habeion I .{.')(» n. IG und 17. (Joldstück und Denar des P. Clodins. 
Der (Segenstanil hinler dem Kopfe des So| wird allgemein als Köcher 

bezeichnet. .\uf dem (loMstück fehlt er zuweilen, jedncli seiir selten, denn es 
sind mir aul 40 P>xemplare mit dem Köcher, nur drei ohne ihn liekannt 
geworden : 

1. f*0'J«/ jr. XfWfll in Xcw-Ycirk =- (1. SanilMHi. Kat:il l'im; v. 1'.mi:I m. I|s 
•2. 7;»9 , g. London KMC IT. .iS ■_' 
TU.» . jj. Wien. 
.\nf Tf. III 65 und 07 gebe ich Abbildungen dieser beiden Varianten. 
Denare ohne den Köcher habe ich aber noch nicht angetrortVn. Nun fr.-igt es 
sich, ob hier wirklich ein Köcher dargestellt ist. Ich hal)e Zwivitel, aber icii weiß 
keine passendere Hczeichnung des (Jegenstandes /.u finden. Veranlaßt sind meine 
Zweifel durch den Umstand, daß wir Denare besitzen, auf denen ein wirklichtr 
Köcher mit Deckel und 'l^-ageriemen oder -händern vorkommt. Diesen Stempel 
bilde ich Tf. III 66 ab; er ist bisher noch nicht l)eoI)aelitet worden, ol)wohl er 
doch gamieht so sehr selten ist, Hael>erlin, Paris (Aillyj. London HMC I .')S(; 
n. 4289; bei Rollin & Kenardent sah ich 19<»2 sogar .') Stück. 

38. Clovia 

1. Habeion I .'>H2 — 'M'i. Kupfer des Saxuia und des ('. Saxiila. 

Gniebcr trennt, der .\nordnung des (irafen Salis folgend, und nach Ana- 
logie der Münzen mit Aä. und P AÄ. . aiicli die K'eilien mit S/X und CS/X 



11^ M. von ISaliiiildt [40] 

von einander iiurt gibt I 71) die erste an einen Q. Voconius Saxa, Volkstribun im 
Jaln-c 16!) v. Chr., l 84 dagegen die andere an einen ('. Saxula; die Prägung 
l)eider sei aber nur durcli eine kurze Zeitspanne unterschieden. Nach der von 
l?orghesi Oeuv. eomi)l. 1 147 fg. aufgestellten, von .Mommsen, Jiabelon n. a. 
geteilten Ansiclit rühren beide Heilien aber von einem und demselben Beamten, 
dem ('. Clovius Waxula lier, der 17.') und 17;! v. Chr., Praetor war. Eine Ent- 
scheidung ist schwer /u fällen. Da beide Jieihen aber hinsichtlich ihres Gewichtes 
und iiuer Priigeart so gleichartig sind, daß sie für gleichzeitig angesehen werden 
müssen, so will es mir zweckmäßiger erscheinen, sie nicht von einander zu 
trennen. 

Übrigens lassen sieh die Münzen lieider Peihen, wenn bei ihnen infolge 
mangelhafter Prägung oder Erhaltung nicht zu erkennen ist, ob es sich um 
solche mit S/X oder C S/X bandelt, doch sieber unterscheiden: die Prora hat stets 




ein KajütendaeJi ))ei S/X — I L// dagegen ein flaches Dach bei C'S/X 



Ausnahmen kommen nicht vor; Babelons Abbildung des Semis 1 .-»04 n. 7 ist 
unrichtig. 

'2. Babelon I ;u;G n. 11. As des C. f^lovius. 

Hierüber vgl. meine Abhandlung -Die letzten Kupferjirägungen unter der 
Pömisclien Pepnblik" Wien P.tO!» 12-14 und Willers, Geschichte der Römi- 
schen Kui)fer|)riigiuig ÜH fg., wo er iliese Münze für einen .\s erklärt, geprägt 
durch den Priifektcn C. Clovius tlir den \ierfachcn Trinniph Caesars im Augn.st 
46 V. Chr. Dressel unterzieht die Darstellung der Ps. in der Ztschr. für Num. 
XXllI (IIHO) :>('•>') einer kritischen Petrachtung und weist nach, daß Pallas 
Athene außer dem runden S'childe nur eine Lanze in der Linken trage, nicht 
au(!li noch 6 oder gar 7 Wurfspieße, wie ich Nachträge I 86 n. 2 annahm. 
Die angeblichen Wurfs])ieße, ."! oder vier unten, ."i rechts hinter dem Gorgonen- 
schild hervorragend, seien Enden zweier flatternder Bänder. Er hat damit recht. 



41. Considia 
1. Pabelon 1 .i7S n. 4. Denar xles Considius Paetus. 

Der Sitz des Hesseis kommt verschieden perspektivisch gezeichnet vor: 



Z_ / und \ \; beide Exemj)lare in der ehemaligen Sammlung 

Prowe, Katal. 11M2 n. (ilG, wo jedoch der Hinweis auf die Verschiedenheit der 
Stem])el fehlt. 

•,'. Babelon I .".SO n. 10 und 11. Sesterzen des C. Considius. 

Auf 'Vi'. III (JS und 69 gebe ich die Abbildungen zweier vorzüglicher 
Exemplare der I)eiden ^'arianten dieses zierlichen Sesterz aus der Sammlung 



f 



[41] N'aclitnige und Berichtiguiijfen zur Münzkunilc der Römischen KopuMik 113 

Ailly. Die verschiedenen Formen der Aufschrift habe ich in den Naciiträgen 
II :>:> n. 3 zusammengestellt; hier mügeu noch tlie Gewichte der mir bekannt 
gewordenen Stücke folgen. Fast die Hälfte dieser Sesterzp sah icli im Jaiir 
1!K)2 bei Rollin & Feuardent in Paris. Den Verbleib nach Änderung der Firma 
kenne ich nicht, doch ist keines dieser Stücke mit einem der anderen aufge- 
fnhrten identisch. 

Bab. 10: Bab. 11: 

1. lOS«/ ^'. I'arL«. Ailly i 7. O-S'T «/ ssr. I-omlon V>- 1 •'>•**.'/ sg-. Pari«. Ailh) 

% O-OT , jf. der*!?!- •'*■ K''*:?. sr. Hcrliu II. 1-02, - R. & F. 

;J. OiK) . p. R. & F. !i. O-VC. jr. London 1.'). oTl „ ir. dosjrl. 

4. 0-8«, jf. Pari8(Ailly 10. (t-TÖ , >;. R. .Ni; F. 16. U(;:i „ .sr. dfss:l. 

5. 0-85, g. R. & F. II. ()G8 , zg. desKl- H. OG-2 „ :;. Hcrliii 
ü. O-SS , SU'. Paris Ailly IJ. •.'>('). s-r. Borlin 

Die n. G und l^j habe ich altgebildet. 

43. Cordia 

Babclon I 384 n. .">. (^uinar des Man. Cordius. 

Diesen seltenen Qninar konnte i<'h, Nachträge II o."> — 3t5, auf (4rund der 
bekannt gewordenen P^xemplare iiacii Aufschrift und Form der Strahlenkrone 
in drei Gnip|)en einteilen: 

(ij AA/ • CO = RDI weite Strahlen, parallel, 

hj AA/CORDIVS weite Strahlen, divergierend, 

r) AA/CORDIVS enge Strahlen, parallel. 

Ans n) ist Martinetti /.u streichen imd nach <■> zu nehmen, wie sich aus 
dem Kataloge von l'.»OT Tf. XI lOOG =: Prowe I!tl2 \'i. IV tcV) ergibt. (Je- 
wicht 17 7 ^. 

Von b) ist das Londoner P^xempiar inzwischen B.MC I .")!'.') n. 4044 Tf. .")1 li> 
publiziert worden. Eines befindet sich in Neapel, Katal. Fiorelli Mon. rom. i'ü 
n. 1148, Gewicht 216 i/. 

Von <-•) fand ich weitere E\ein|)lare im Munter Museum Glasgow und in 
der Sammlung W. Froehner Paris, l-.")o '/ /.. g., aueh l'.'Oi' bei Kollin i^ Feuardent 
1-38 </, schleclit erhalten. 

Anf allen iliesen mir bekannten 1.5 .'^tllcken war der Adler nach links 
gewendet, so daß ich wohl berechtigt war, die IJichtigkeit der Zeichnung Habe- 
Ions anzuzweifeln, iler den .\dler nach rechts darstellte und aus.schJieBiicli so 
beschrieb. Nun konmit aber tatsächlich der rechtsgewendete .Adler vor. Ich 
fand zwei Exemplare, das eine in Paris (.\illyi l'.'!^ '/ gut erhalten, das andere, 
stem|»elgleich mit diesem, bei Poliin i<; l'eu;irdcnt lül* 7 miiliig. Ersteres liilde 
ich Tf. III 72 ab und daneben zum Vergleiche Tf. III 71 da-i oben erwähnte 
Exemplar in Neapel mit dem .\dler nach links gewendet. 

44, Cornelia 

1. Babelon I 388 n. .'). Kupfer des P. Sula. 

Auch auf dem (^nadrans der Sammlung Ailly fimlet sich in der Volute der Prora 

der Kopf der Venus, der nunmehr flir die ganze Kupferreihe des P. Suhl feststeht. 

Xum. ZciUcbr ni 1918. c 



114 M. von lialiHcMt [421 

2. Babelon I 395 n. 18. Denar des Cetegns. 

Von diesem merkwürdigen Denar in Paris, dem einzigen bekannten Exem- 
plar, ist noch niemals eine mechanisch getreue Al)l)ildung gegeben. Ich lasse 
sie hier auf Tf. VI 175) folgen. 

3. Babelon J .".96 n. 19. Denar des Cn. Blasio. 
Ich fand weitere acht Denare mit dem Monogramm R> und der Palme, 

damit steigt die Zahl der mir bekannten Stücke dieser Art auf 29. 

Den Fund von Borzano, den ich im Münzkabinett zu Reggio sah, vgl. 
meine Nachträge II 'M n. 2, Anm. ,'), habe ich inzwischen veröffentlicht in der 
Kcv. beige de num. LVIl (1901): Deux depots de deniers consulaires romains. 
Er enthielt die beträclitliche Zahl von .')14 Quinaren. 

4. Babelon I 409 n. 34. As des L. Snla. 
Über die Zeit und die Veranlassung der Ausprägung dieses As, sowie 

über seinen .Münzfuß vgl. Willers, Römische Kui)feq)rägung 69 und 75. Zu den 
von ihm nach meinen Angaben verzeichneten 13 Exemplaren kommt hinzu: 

14. 15-80 g schl. Hom, Mus. naz. Tiberfund, in der Aufschrift V. ohne A 

5. Babelon I 412 n. 44. As mit EX SC und stehendem Krieger. 
Es sind mir nunmehr folgende Münzbiichstahen bekannt geworden: A B C E 

I K Q X Über den ty])engleichen .\s des ('. Licinius Macer vgl. unten S. [68J. 

0. Babelon I 415 n. 51 — 52. (^uinar und As des Cn. Lentulns. 

Auf dem Quinar steht der Name nicht nur im Monogramm CN-LEIT, son- 
dern er kommt auch ausgeschrieben vor: CN-LENT, so in London, BMC I 310 
n. 2443. Hier Tf. Ill 70. 

Die Aufschrift auf dem As iindet sich in diesen Formen vor: 

CN-LEN • 

CNLENT 
CN • LENTV 
CN • LENTVL 
davon ist die erste sehr selten: 10-25// g. Paris (Ailly), 

7-70 ,, g. Oxford. 
Grueber BMC I 310 Anm. 2 wiederholt die irrige Angabe Babelons I 416 
oben, daß auf dem As zuweilen eine Triquetra erseheine. Es kommt aber auf 
ihm weder irgend ein Beizeiehen vor, noch auch auf der Rs. das Wertzeichen. 

7. Babelon I 418 n. 57. Goldstück des Cn. Lentulus. 

Von diesem Goldstück sind nur zwei Exemplare bekannt: 

1. 7-87 (/ sjr. London BMC II 360 n. Gl Tf. 100 14. 

friilitT Borgliesi, dann Montaaru 

2. 7-81 . Str. Paris, alter Besitz, früher Modeua. 

Über Uriieber und Zeit der Ausprägung gehen die Ansichten völlig aus- 
einander. Mommsen-P.lacas 11 437 vergleicht die .Alünze mit den Goldstücken des 
Sulla und Pompeius, Babelon verlegt sie in die Zeit des mithradatischeu Krieges. 



l4iM Xai'htriijro uikI l!criditi?iin^''<'ii zur Miiii/,Uiiii(lt> diT Röiiiiselicii l!o]>ul>llk 11^ 

W. V. Voigt versucht iu seiner Abhandlung P. Dohibella und Cn. Lentulus, zu- 
erst erschienen im C6opHHKb der histor.-i)hil<i!<)g. Cesell^icb. zu Njcseliin 1900, 
dann mit Änderungen abgedruckt im Pliilulogus X. F. XVIII ('lliO.')) 341— r>61, 
nachzuweisen, daß das Goldsttick von P. Cornelius Dolabella, der im Jahre 
47 V. Chr. durch Übertritt in eine plebeische Familie seinen Namen gewechselt 
habe, im Jahre 43 während seiner usurpierten Amtsführung in Asien geschlagen 
si'i. Grueber 11 3(50 verlegt seine Ausprägung nach Spanien und hält sie für 
die Truppen des Pompeius bestimmt, die nach dem Ende des. Feldzuges des 
Jahres 1'2 dort verblieben. Willers endlich, Rom. Kuplerjjriigung 67 schließt sich, 
da das Goldstück schon seines Gewichtes wegen nicht der hellenischen Zeit 
angehören könne, der Meinung Voigts an. Ich muß W. Kubitschek, Studien 3t; 
recht geben: Urheber und Zeit der Prägung des Goldstückes stehen trotz dieser 
Erörtenmgen noch durchaus in Frage. 

8. Babelon I 421 n. .")!». Denar des Faustus. 
Auf dem Tf. III 77 links abgebildeten Denar der .Sammlung V. Pornemann 

in Eisenach fehlt der Halbmon<l über dem Kopfe der Diana, aber wohl nur ver- 
sehentlich. Dagegen wirft Herr Pornemann die Frage auf, ob der Lituus hinter 
dem Kopfe nicht vielmehr der obere Teil eines Pogens sei. Ich möchte dies 
Itejahen, denn es scheint mir natürlicher, hier die Diana mit iinen Attributen, 
dem Bogen und dem Halbmonde, dargestellt zu sehen, als durch die Annahme, 
es sei ein Lituus, einen Hinweis auf das Amt eines Augurn zu finden, das der 
Diktat4)r Sulla, der Vater des Münzmeisters dieses Denars, liekleiiiet hatte. 

9. Babelon I 424 n. 63. Denar des Faustus. 
.Vuch an <ler rechten Seite der mittleren der drei Trophäen ist ein Wurf- 
spieß befestigt, vgl. hier Tf. III 77 rechts. Auf Palielons Zeichnung fehlt er. 

45. Cornuficia 

Babelon I 434—43.') n. 1-4. Münzen des Cornuficius. 

.Vuf allen drei Denaren Bab. 2 4 kommt die Inschrift in beiden Formen 
vor: a) OCORN ^ VFICI und 

0/ a-CORNV - FICI 
bei dem Goldstück aber wohl nur mit In. 

50. Critonia 

Babelon 1 44:; n. 1. Denar des P. Critonius. 

Die gewöhidiche Form der Aufsciirift ist AEDPL und LCR+, danelien 
kommen vor Ä.DTL und auf Rs. UCR+. L CRT und sogar LCRI, jedoch niemals 
LCRIT, wie Bab. I 40:; n. 4 Variete angibt. Daß die Aufschrift zuweilen ganz 
fehle, Mommsen4'.lacas H 447 n. 23.'», wiederiiolt von Grueber I :;!.'> Anm., bezweille 
ich sehr stark. Wohl aber fehlt die Ähre rechts ih-r iieiden Sitzenden auf dem 
auf Tf. III 7.'> al)gebildeten Denar der ehemaligen Samnilung Prowe, demselben, 
der die oben erwänte Aufschrift LCRI zeigt. Zum Vergleiche füge ich auf Tf. III 7(» 
einen Denar mit LCRT bei, der Sammlung Manuel Vidal Quadras y liamon, 
Katal. i;tl3, Tf. IH 2H0 entstammend. 



116 M. von JJalirlclilr [44] 

52. Curiatia 

1. Babelon 1 440—448 n. ;5— 9. Kupfer des C. Curiiitius f. 
üer Abbildung des Semis n. 7 feldt auf der Hs*. das S, daher hier eine 

bessere auf Tf. III 80, auch eine des Semis ohne Victoria Tf. III 79. Auf 
beiden Eeihen mit und ohne Victoria steht immer CCV?F, das F fehlt niemals. 
Der mäßig erhaltene Semis in London, BMC 1 12.-> n. 804, mit angeblich nur 
C-CV? bildet keine Ausnahme und stoßt die Kegel nicht um. Bezeichnenderweise 
wird keine Abbildung gegeben! Der ebenfalls in London befindliche Quadrans 
mit angeblich C-CAAT-, BMC 1 154 n. 10.36 mid 1037, Tf. 28 13, den Grueber ftlr 
einen Campanianus in Ansi)rucli nimmt, ist ein C-CV?-F, etwas verquetscht, vgl. 
hier Tf. III 8'i. Beide Kxemplare sind stempelgleich, ich sah sie im Jahre ltK)9. 

2. Babelon 1 448 n. 10. Semis eines Curiatius. 
Dieser merkwürdige Semis, von dem ich Tf. III 78 eine Abbildung gebe, 

war mir lange ein Kiitsel, bis ich das Original in der Sammlung Ailh* sah. üie 
Münze wiegt 5-16//; die Aufschrift ist deutlich AA • CV? /////// und von Babelon 
richtig gelesen. Aber er hat nicht erkannt, daß unter der l'rora CA//////// steht, 
der Beginn des "Wortes CARTEIA. Also gehört die Münze nicht hierher und ist 
zu streichen. Ein MCVR wird von lleiss, Monn. ant. de rEs])agne 332 n. .30 r 
bei den Münzen dieser Priigestätte erwähnt. 

53. Curtia 

Babelon I 450 n. 2. Denar des Curtius. 

Über den Köpfen des Vierges])annes befindet sich ein Lituus. Im Aukt. 
Katal. Dr. Eug. Merzbacher November 190it wird unter n. 035 als Variante zu 
Bab. 2 ein Denar olme den Lituus aufgeführt. Da die Münze von 0. Hager 
erworben wurde, konnte ich sie nachprüfen und feststellen, daß es sich um einen 
knappen Schrötling handelt, bei dem der Lituus im .Stempel außerhalb der 
Münze gefallen ist. Also ist diese angebliche Variante zu beseitigen, damit sie nicht 
ebenso weiterlebt wie der schier nicht zu beseitigende Denar des Q. Lutatius, 
Bab 11 157 n. ."l, angeblieh olme CERCO auf der Hs. 

57. Domitia 

1. Babelon I 458 — 459 n. 2 — G. Kupfer des Cn. Dcmiitius. 

Über die Münzen der Domitier und ihre Chronologie habe ich in der 
Zeitschr. f. Num. XIX (1895) 53 — 71 ausführlich gehandelt. In den Nach- 
trägen I 104 fg. und II 40 konnte ich dazu einige Ergänzungen geben. Der 
damals immer noch wenig sichere As ist nun durch einige glückliche Münzfunde 
(indgUltig festgestellt worden und durch die Nachprüfung der kleinen Sorten, 
namentlich in der Sammlung Ailly, ist es möglich geworden, die von Babelon 
•unter n. 2 — 6 verzeichneten Stücke nunmehr sicher zu scheiden. 

Die 1. Reihe, bestehend bis jetzt aus As. Quadrans und Sextans, ist mit 
dem alten Denar Babelon n. l mit der Aui'schrift CNDO zu verbinden. 



[45] Naclitriii^o und IJiTiditigungPii /.iir Miinzkuiido der Köiiiisclicii Ikciiiibük H7 

Der As, Aufschrift CNDOM 




ist mir jetzt in 10 Exeiiij)laren bekannt, die ich iiitr iler Wichtigkeit iialber 
aufführe : 

I. '■)'>• llf/ ». 0. Hager, Hannover 

■2. 3'i'70. g. Koni, Mus. na/.. Fund von (>sti;i 

3. 3-2-(X). ni. Fr. (inccchi, Mailand desglciclifn 

4. ;jO-32„ sin. MUnclinn 

.'». 28-84. sni. Rom, Kapitol Horjflicsi > 

6. ■>'f26. g. Berlin = Oral" Tolstoi, Katal. llllJ n. .'.Uli 

7. 27'25, sm. F. Lenzi. Koni Fnnd von Orbetello" 

5. 2C-3f)„ ni. Syrakiis Fnml von .\vola 
'.K 24'4()„ »m. Venedig, Mus. Corrcr 

10. 24 '31 . sni. früher Philipsen. I'.0|ii'nliagfn. 

Dies ergilit fllr den As ein Durciisclinittsgewiciit von •J'.tlti'/, das sicii he 
besserer Erhaltung der .Meiir/.ahl der Stücke niciit uneriielilicii erhöiien würde. 
Hieraus folgt, daß der As zu einer Zeit geprägt worih-n ist, als tllr das Kui»fer 
der Sextantarfnß gesetzlich zwar noch bestand, das (Jcwiclit der ausgeprägten 
Mlinzstllcke tatsäclilich aber schon erheblich herabgesetzt war und sich dein des 
unzialen Kupfers hedenklicli näherte. Also hat die Prägung des .\s nicht lange 
vor der Reduktion im Jahre 217 v. Chr. stattgefunden. Hieraus inid aus dem 
Vorkommen in den MUnzfumlen von Avola, Ostia und Orhetcllo ergibt siili 
nunmehr mit aller Sicherheit, (laL^ dieser .\s nicht zu der aus .Scmis. Trieiis und 
l^uadraus bestehenden Kupferreilie mit CNDON^ oder CN DOMI (Hab. I 4."),S 
n. .'! — 5) gehört, sondern mit dem älteren Denar des CNDO iMoniinscn-Hlaeas 
D. 'M) zu verbinden ist. 

Zu dem .\s gehi)ren der Qiiadrans mit CNDO, von dein ich nur das 
eine E.xeniplar kenne 

1. (•)•<•;{'/ g, Paris lAillyi, liier Tf, lil S4 

und der Sextans, ebenfalls mit CNDO 

1. i)h4</ III, Kom, Kapitid (Bignamii 

•J. 4-40. zg. Paris ailly), hier Tf. lil S.'i. 

Zwei angebliche weitere sidclie Sextanten iiei .\illy mit der Aufschrift 
CNDOM sind Fälschungen oder verlesen. Der eine ist eine kleine anonyme 
Halbiinze von 2-46'/. wie etwa Ailly Heeherehes Tf, 04 13 — Hi, iiei der das 
ROMA über der Prora in DOM verändert worden ist, und der andere ist ein 
schlecht erhaltener Sextans des l- SEW 



118 M. von JJaliifclUt |46J 

Die 2. Reilic ist wesentlich jünger und besteht aus Seniis, Triens und 
Quadrans, Bab. 8, 4 und 5. Ihr fehlen der As und die kleinsten Nominale, wie 
das ja auch bei mehreren anderen ganz älmlichcn und etwa gleichzeitigen 
Kupferreihen teilweise der Fall ist: QAAX, QA/t'E, MV^G u. a. 

Die Aufschrift kommt vor in der Form: 

a) CN • DONl auf Semis (34) und Quadrans (49) 

h) CN-DOMI „ ., (21), Triens (11) und Quadrans (2D) 

<■) CN-DOM .. ,, (-2), „ (1) „ . (16). 

Einen Triens mit CN-DOA/t habe ich bisher noch nicht gefunden, diese 
Wertstufe kommt überhaupt selten vor. die Form CN ■ DOMI ist nicht so häufig 
als CN-DON'i, recht selten ist CN-DOM Die Zahl der mir von jeder Sorte 
bekannten und von mir gewogenen Stücke ist oben in Klammern dahinter 
gesetzt. 

Von abweichenden Aufschriften kommen vor DOMIT und die merkwürdige 
DEOMI 

DOMIT DEOMI 

1. A-bdi/'j;. 0. lJa<rcriiI.v.]5., von Dcpoletti 1. 'r'.M r/ ■^. Berlin 

in Korn IXIC -2. :5-9(). s^r. r;iiis Aillv) Tf. 111 8:J Ks. 

2. 4-42 „ s- Paris rAilly), Tf. III 81 U». :V 'Ö-IU ^ g. Kitpitoi, Tf. III 82 Hs. 
;!. 3'70„ SS'. Kapitol (Bij!:naini) 

i. 3-04 „ g. 0. Ilager (M. v. 15., aus A, Weyl 
Xum. Corr. lO-J 103 1892 n. 14(;i. 

Alle drei Stücke mit DEOMI stimmen nicht mit dem bei Riccio Catalogo 
Tf. VI 17 abgedruckten (Quadrans überein, also gibt es irgendwo noch einen 
vierten solchen. Von einer „Variete barbare-, wie Babelon I 459 n. 5 meint, 
kann keine Rede sein, der Herkulcskopf ist kräftig und nicht unedel modelliert. 
Bemerkenswert ist, daß die Hs. des Quadrans n. ij mit DOMIT und die des 
Quadrans n. 2 mit DEOMI stempelgleich sind. 

2. Bal)elon I 462 n. 14. Denar des Cn. Domitius. 

Gegen die Beziehung der unter der Biga dargestellten Kampfszene eines 
Mannes mit einem großen Tiere auf die im Heere des Bituitus verwendeten 
Kriegshunde (Babelon 461 und neuerdings auch Grueber 1 161 Anm. 2) wendet 
sich Kubitschek in der Wiener Xum. Zeitschr. N. F. VI (191,3) -J-JS fg. „Der 
Avernerkönig Bituitus". Das Tier sei zunächst kein Hund, sondern ein Löwe, 
zum wenigsten ein Panther oder Tiger, jedenfalls ein katzenartiges Tier. Die 
ganze Darstellung sei nicht der Kamjif eines Römers mit einen Kriegshund, sondern 
eine Szene aus einer Tierhetze, einer besonderen Darbietung eines Domitiers 
als Prätor oder Adil an das- Volk, auf welche Munitizenz auch das Beizeichen 
Ähre auf der Hs. hinweise. Genau so sei die Darstellung auf dem Denar des 
Regulus, Bah. II 144 u. 12 aufzufassen. Ich will hierljci doch anführen, daß 
Willers dieselbe Ansicht hatte. Er schrieb mir am 1. April 1900, als er mieh 
um eine Anzahl von Münzabgüsson bat und ich damals den zweiten Band meiner 



[4T| Nachträge iiud Bt'riclitigiingfii zur Miiu/.kiiiuli' der Köiiiisclioii Republik 11!^ 

Niiilitriige vorbereitete: „Es wäre gut, wenn Sie von den Denaren Domitia 14 
und Livineia 12 scharfe Abbildungen geben wollten. Der erstere Denar bezieht 
sich ebenso auf die Arena wie der letztere, trotz Habelons Weisheit. Die 
.Abbildung im Guide, Tf. 58 IH, läßt den Löwen (oder Panther?) nicht deutlich 
erkennen-. Ich weiß nicht, ob Willers diesen Gedanken weiter ausgesponnen 
und irgendwo im Druck niedergelegt hat. 

58. Durmia 
Habeion I 471. nach n. 10. Neuer Denar des M. Durmius. 

Im BMC II 7.") n. 457."$ Tf. 07 15 wird folgender noch nicht bekannter, 
aus der Sammlung IJovd herstammender Denar l»eschrieben: 



"e 



Kopf des Augustus, t)arhaupt, n. 
umher CAESAR AVGVSTVS 



Gewicht l'09</! Gefuttert. 



Victoria n. r. schreitend, hält in der 
vorgestreckton Rechten einen Kranz 
und schultert mit der Linken einen 
langen Palmzweig. Unischrifl: 
MDVRMIVS III VIR 



Die Darstellung der Rs. entspricht ganz der des Denars des Livineius 
IJegnIus, Bab. H 41 n. H-J. 

6L Eppia 

Babclon I 47H n. 4. .\s des Eppius. 

Über die Asse des Gnaens und Sextns l'omjjeius. Bali. 1 477 fg. und II 
351, auch llber die von Epjüus geprägten habe ich in der Wiener Nuni. Zeitschr. 
N. F. II (^l'JOi») ü7 — 77 ausfuhrlich gesprochen. Willers in .seiner Geschichte 
der Römischen Kupferprägung itl — 9H. Dabei haben wir beide einen .\s des 
Eppius ohne .Aufschrift auf der Hs. abgelehnt, weil ich nirgends ein solches 
Stück gefunden hatte. Nun ist es aber doch niögjich. daß es diesen As. so wie 
ihn Babelon 1 47h n. 4 abbildet, gibt. Auf Tf. III Sß gebe ich aus der 
Samndung 0. Hager einen As wieder, Gewicht 14 03//. auf dem dif Ilaare 
anders gebildet sind, das Aszeichen vorhanden v.w sein und der kleine Altar 
zwischen den beiden Gesichtern zu fehlen scheint. I,ci<ItT läßt die sehr mangel- 
hafte Erhaltung der Mllnze eine sichere Entscheidung nicht zu, namentlich auch 
nicht hinsichtlich der .Aufschrift, so daß wir das Auftanchen eines iiesser 
erhaltenen Exemplars abwarten müssen. 

62. Fabia 

Nachträge I 114 n. 7 und II 4l' n. 5. MUnzc des V. Fabius. 

Herr Ph. Boissevain in Groningen hat diese Münze von neuem untersncht 
und seine Ergebnisse in zwei .Arbeiten niedergelegt: _Üver een nuint van 
IFadnimetum in de verzanieling der .Vkadeinie-, .Amsterdam l'.HO (in den 
Verslagen der .Vkad. d, Wissensch. 4. Serie, 10. Teil) imd _Kine Münze von 



120 M. von I!:.liifcldl 148f 

Hadnimetnm", in Zeitsclir. 1'. Nuiii. XXIX (19J2; 107 i'^;. Die Aufschriften sind 
iiiiii so festgestellt: 

CFABIVS CATVLVS II VIR i DSEXTILIVS CORNVTVS II VIR 

Das von mir veröffentliclite Exemplar llaeberlins ist kein Denar, sondcni 
eine Kupfermün/c, jedoch versilbert. 

63. Fabrinia 

Jiabelon 1 489^4it0 n. 1—4. Kupfer des M. Fabrinius. 

Aufschrift auf Seiuis, Trieus und Quadrans 

MFABRl seltener MFABR 

Nl INI 

auf Sextans bisher nur in der ersteren Form. Dagegen zeigt der häutig geprägte 

Quadrans — ich kenne S3 StUck — außerdem noch MFABR i.'J'TO»/ zg. Wien 

Nl 
i'>0\i/ g. 0. Hager) und MFABR (1-xOij g. Paris, Sammlung Ailly), auch 
M-F/?)RI 4-'.)2y g. Gotha. 
Nl 

64. Fannia 

L{al»eloii 1 491— 41»2 n. 1-3. Münzen des M. Fanniu.s C. f. 

Die Abbildung des Denars bei Babelon zeigt die Victoria auf der Ks. 
irrig ohne Flügel. Im BMC II 2.ol n. 46^! wird die Aufschrift mit MFCA/F 
wiedergegeben, das ist natürlich nur ein Druckfehler für M-FA'-C'F 

Vom Kujjfer winl bei Babelon aufgeführt Semis und i/uadrans, unil 
zwar geschieht es " nach Stücken der Sammlung Ailly, auf die alle bisherigen 
lieschreibungen des Semis zurückgehen: Kiccio Mon. fam. 90 n. 3 (die 
Abbildung auf Tf. 5(1 ist ein Phantasiestück), Cohen med. cons. 13G n. 2, 
Mommsen-Blacas II .'JOo uu<l III 412 in den Gewicbtslisten. In Aillys 
Sammlung befinden sich drei Stück des Semis (10-11, 9-96 und 7- 45»/), von 
denen der erstere die \'orlage für die Abbildung bei Babelon gebildet hat. Ich 
gebe von ihm und von dem zweiten Semis von \^U6(f hier auf Tt. VII 206 und 
207 Abbildungen. Der dritte Semis ist sehr schleciit erhalten und ganz fraglich. 
In keiner anderen Sammlung habe ich bisher weitere Stücke gefunden, nur das 
Londoner Museum hat ]ieuerdings eines erworben, das noch in BMC 11 251 
n. 471 aufgeiuiunnen werden konnte. Es wiegt 10-20//, ist aber so schlecht 
erhalten, daß (inieber keine Abbildung davon geben wollte. Also fällt es für 
die Beurteilung aus. Gegen die Echtheit der beiden anderen ol»igen Semisse 
habe ich die allergrößten Bedenken, nicht gegen die Münzen an sich, sondern 
gegen die Inscliriftcn, die mir eingeschnitten zu sein scheinen. Dies könnte bei 
dem auf Tf. A'll 20(> abgebildeten Semis aus M-ACILI erfolgt sein, denn eine 
Umwandlung in M • FA' - C F würde die Änderung von nur wenigen Buchstaben 
bedingen. Bei dem anderen Semis, Tf. VII 207, fllhrt vielleicht eine Vergleichung 
des charakteristischen Jupiterkopfes mit anderen Semisseu zur Feststellung des 
Urstückes, 



[40] Xachtrjigc uud Berielitigungeii /.ur Miluzkiiiulc ilor Röiiiisclifii lieiiublik 1-1 

Den Qiiailraiis Dab. n. '■), das einzige bekannte Exemplar in der 
Sammlung Ailly, Gewicht 4Jt6(/, balte ich ebenfalls «nl)edingt für eine auf 
beiden Seiten bearbeitete andere MHnze. Die Umrisse des Kopfes und der Prora 
sind sehr kräftig herausgeholt worden, die Aufschrift ist aber sehr schwach, die 
Abbildung bei IJabelon viel zu scharf, wie man sich durch meine Abl)ildung 
Tf. YII '^»S tiber/.eugen kann. 

65. Farsuleia 

Dabelon I 403 n. 1 — 2. Denar des Farsuleius Mensor. 

Die Darstellungen auf diesem Denar sind noch nicht befriedigend erklärt. 
Zuletzt beschäftigte sich wohl Grueber I 402 damit, wo er auch die i)hantasie- 
v(dlen Erklärungsversuche A. Vereoutre's. dessen sehr seltene kleine Gelegenheits- 
schrift .Le Denier de Lucius Farsuleius Mens(»r- (Epinal is'.t'i) ich in den 
Nachträgen I 115 erwähnt hatte, eingehend erörtert, .\ueli 0. Uoüliaeii. Ver- 
schollene Sagen und Kulte auf griechischen und italischen JJiidwerktn. in 
Neue Jahrbücher VII (llM»n 41:5 fg. mit Abb. 23, zieht diesen Denar in den 
Kreis seiner Betrachtungen und gibt gleich zwei Deutungen. Nach der ersten 
ist lue Darstellung: ein Krieger im Streitwagen nimmt einen kahlköpfigen Mann 
in langem Gewände auf. vielleicht der Eamiliensage der Farsulci cntnomiiieM, 
wo ein Ahnherr bei irgendeiner Gelegenheit aus großer Gefahr errettet wurde. 
Njich der zweiten -näherliegenden Deutung- wird die in den Wagen steigende 
Person nach der Anordnung des (iewandes und der Haartraciit ikaldköptigy?) 
für eine Frau gehalten. .Sollte es nicht Hersilia sein, die Gattin des Homnlus.-' 
Denn bei dem häufigen Wechsel von H und F im Eateiiiiselien ist es höchst 
wahrscheinlich, daß deren Name dem der Farsulei zugnmde liegt und diese 
ihr Geschlecht auf sie zurllikfÜhrcn. Romuliis konnte man sich bei den Wett- 
kämpfen des Haubes der ."^abinerinnen odtr s<lion als Sohn des Mars rcciit 
wohl auf dem Streitwagen denken. Es wäre also der liekannte Typus der 
Heimfbhrung der IJniut zu Wjigen". 

In seinen „.Studien- .S. .')1 sagt W. Knliitscbek geleginliich der Alilciiunng 
gewisser, mit vielem Scharfsinn aufgefundenen untl verteidigtin lnteri)retation(n: 
„Man ist ohnehin zu leicht geneigt, alizuviele (ieheimnisse in die römi.sciien 
Typenbildcr hineinzulegen und es ist höchste Zeit, Zurückhaltung zu empfeliliMi, 
um nicht größere Interessen zu schädigen". - Ich stimme deiu Wort lür 
Wort bei! 

68. Fonteia 

1. Habeion I 4'.t'.i n. 1. Dfu.ir des ('. Fonteiiis. 
Über die Serienzeichen: Huehstaben aliein oder in lUgleitung von l'utikttii 

auf den Denaren des ('. Font und M. Fontci. Mali. u. TS, vgl. Kuliitscliek 
Studien 6H fg. 

2. Habeion I 500 fg. n. 2-5. Kupfer des C. Fonteins. 
Wie bei P. Nerva. ].. Pomi» u. a., so finden wir audi liier Immiii 

Quadrans, daß es eine ganz leichte, im .Stil wesentlich von den schwereren 



122 M. von üalirfcMt [ilO] 

Quadranten verschiedene lieilic gibt. Mir felilt für diese Erselieinung eine 
ausrcicliende Erklärung. Auf Tf. III S7 bilde ich einen schweren Quadrans ab 
von l)0l7 im Vatikan, n. Göotl des liandschriftlichen Kataloges und daneben 
Tf. III 88 einen leichten Quadrans von 'J-lbfj im Kapitol. Während jene 
durchschnittlich 6'50(/ wiegen, gehen die leichten bis auf l'^4^ hinunter. 

3. Babehin I 501 n. G. Unze des C. Fonteins. 

Babelons Abl)ildung der Es. dieser merkwlirdigen und vom herkömmlichen 
Gepräge so abweichenden Unze läßt die Aufschrift CFON" nicht erkennen. In 
der Sammlung Ailly Itetinden sich von ilir drei StUck, ich habe weitere Exemplare 
sonst nirgends gefunden, (lepräge und das liehe Gewicht bestärken die Meinung, 
daß diese Unze nicht in die Keilie deV übrigen Kupfermünzen des C. Fonteine 
hineingehört. Die drei Stücke wiegen 

1. b-'fin sjj. I'aris ' Ailly i 
'2. 5-12 . sg'. desgl. 
;>. 4-64 . sg;. desgl.. 

das ergibt einen Durchschnitt von fvlG^ für die Unze und ein Gewicht von 
61 -92 .9 für den As! 

Hier auf Tf. III 85« die Abbildung der Hs. von n. 3 und die der Rs. 
von n. 2. 

Übrigens ist diese Unze seit langem in der Literatur bekannt, aber sie 
ist unbeachtet geblieben. Riecio fuhrt sie Mon. fam. 93 n. s aus der Sammlung 
Xott auf, jedoch irrig mit der Aufschrift A'^Z-FON' Der Verbleib ist nicht nach- 
zuweisen, nach London ist sie nicht gekommen, wie doch viele andere gute 
Stücke dieser Sammlung. Nach Eiccio aufgeführt bei Cohen Med. cons. 140, 
Anm. 1, wo er ihm den irrigen ^'orwurf macht, keine Beschreibung der Münze 
gegeben zu haben, ferner bei Monnnsen. Rom. MUnzwesen 591, Blaeas II 445 
n. :^.)o. 

4. Babelon 1 50H n. 13. Quinar des Man. Fonteins. 
Dieser Quinar geht auf Riecio, Mon. fam. 93 n. 11, zurück, wo er ein 

Stück aus der Sammlung des Dr. F. Teti -in Santa Maria Maggiore aufftihrt. 
Kill zweites Exemplar ist noch nicht bekannt geworden und ich zweifle an 
seiner Existenz, glaube vielmelir, daß ein auf einem kleinen Schrötling geprägter 
Denar für einen Quinar genommen ist. Auch Riecio selbst, Catalogo 93 n. 62, 
weist auf solche sehr kleine Denare hin. 

72. Furia 

1. Babelon 1 520—521 ii. s -12. Kupfer des Purpureo. 

Mit dem Monogramm "Vi kennen wir bis jetzt nur As und Quadrans, alle 
gegenteiligen Nachrichten sind irrig. 

As Quadrans 

1. :!:;-G2(/ 'f. resaro 1. ''^•2:);/ zg. I'aris lAiliy n. 9'.12S) 

2. :!()(;2„ -. I'aris Ailly). 2. (MG. in. 0. Hager M. v. B. . 



[51 1 Naditr.'isrc mid IJcricIitiininjrt'ii zur MUiizkiinilc der Itiiiiiisclicii Ri']iiil)lik !-•' 

Die Zeielimiiig des Seinis bei Habelon u. 9 ist enliebtet; er und der 
Triens n. 10 sind zn streielien, niclit minder die anf;eblielic Unze n. l'J, die 
irgendein anderes kleines unkenntiiebes. vielleicbt niciit einmal römisebes 
MttnzstUck ist. Sie liegt in der Sammlung Ailly, n. 902!>. Gewiebt '2l'2</. 

Mit dem Monogramm ^^^ dagegen kannten wir den As in zablreicbeu. 
die seltenen Teilstiieke Semis. Triens und Quadrans in mebreren Exemplaren. 
Dazu kommt nun noe|j der bisber unbekannte Sextans, von dem leb zwei 
Stttek fand: 

1. 'r&ig ■L'<:. Rom, Mus. ii;iz. 

2. •">"2';. jr. Vatikan, ii. G')?-!. 

Letzteres Stück bilde icb bier auf Tf. ill M» ab. Abbildungen vom .\s, 
Triens und (Quadrans im HMC Tf. lU i;— s. 



2. Babelun 1 523 n. 14 und 15. As und Triens des 1,. Furius. 

Heide ."^tUcke sind Fälschungen und daher zu streichen. Der Triens im 
Kataloge Depoletti n. 27.50, dessen Verbleib ich nicht kannte (Nachträge I 12.) 
n. 2), befindet sich jetzt im MUnchener Kabinett und wurde von .1. Fischer in 
der Wiener Num. Zcitschr. N. F. 1 (190Sj 124 bekannt gemacht. Kr ist aber 
nicht „von unbestreitbarer Kcbthcit-, sondern gehört zu jener großen Zahl von 
Fälschungen rejmblikanischer Kupfermünzen, über die ich mehrfacli. zuh'tzt im 
Zusammenhange in meinen Nachträgen II 2'.l fg., ges|irocb(Mi habe. Damit man 
sich davon überzeuge, folgt hier auf Tf. III *A'l eine .\bbihluiig des Triens, 
dessen Gewicht 7 30^ beträgt. 



'^. liabebm I 524 n. HJ — 17. .\s und Triens des Sp. Furius. 

Dieser As im Londoner Kabinett ist ebenfalls einc^ Fälschung und zu 
streichen. Gnieber I 109 n. H27, Anni. 4 versucht ihn zwnr als echt zu reiten, 
aber vergeblich. Eine Abbildung gibt er nicht, daher muß ich auf die meinige 
in den Nachträgen I Tf. VI 129 verweisen. Dagegen i.st der Triens mit S V 
durchaus echt, trotz der etwas auffallenden Länge des rechten Srbcnkcls des V 
auf der Abbildung bei Cohen-Babebin. Sic ist nichts als eine zufällige Erhebung 
der Patina auf dem Pariser Exemplare. Ich kenne folgende drei Trientcn: 

1. 9-.V)// L'. Turin 

L'. '.••37. j;. IkOiii. Kapitiil 

:l. '.»-lO. -. l'ari.s Ailly 

und gebe auf Tf. III 9« und JU Abbildungen von n. 2 und .">. 



4. Babebm I 520 n. 19. Dcn.ir des Fouriiis Crassipcs 

Neben AEDCVR kommt auf der lls. auch AED CV? vor. So auf einem 
Exemplar in München. >gl. Fischer, Wiener Num. Zeitsciir. X. F. 1 (I9()S) 124 
(Fnria n, 2), auch in P.nis. bei O. Hager u. v. a. Das CV? scheint aber nur 



124 



^r. V(jii Iliilirfcldt 



[52, 



auf jenen .Stempeln vor/.nkoniiiien. auf dcneii das IJeizeiclicn Fuß nacli 
oben gerichtet ist. Eii.e Abbildung tindet sieli iilirigens schon bei Morell, 
Tf. Furia A. 

76. Herennia 

1. liabeldji 1 5.)'.» n. 2—4. Ku])fer des M. Hereiinius. 

Die Aufschrift lautet nur MhERENNI, dai)ei H und E ligiert. Es sind mir 
vom Scmis 3, vom Quadrans 10 und von der Unze 4 Stück bekannt. Letztere 
sind: 

1. G"15,'/ zg. C;ii)it()l 

2. .l-:i9 , s. l'aris fAilly 

:•.. -4- -20 . sg. A'atikan n. 6.'.S!I 

•I. :>■'.>'> . zg. Turin. Katal. Kabrciti ii. 2<i.')'). 

^ on der Unze n. o gebe ich auf Tf. IV 93 eine Abbildung. 



80. Hostilia 



Habelon 1 552 — ö.'kJ n. 2 4. 



Denare des llostilius. 



IJabelon, „Yercingetorix, Etüde d'iconograjtliie nuniismati(|ue". Itev. nuni. 
1IM)2, 1 — ;)5, mit 2 Tafeln, unterzieht die Mlinzen des Hostilius Saserua und 
jene Caesars mit den am Tropacon sitzenden Gefangenen i Hab. II 11 fg. n. 11, 
12, 27, 2H) einer eingehenden Untersuehung. Er kommt zu dem .Schlüsse, in 
dem ])ärtigen Kopfe auf den Denaren I5ab. Hostilia 2 das Forträt des Vercingetorix 
zu sehen, ebenso in dem männlichen Gefangenen am Tro'paeon, in der weiblichen 
Gestalt dagegen die personitizierte Gallia. Dem Einwurfe, daß auf den gallischen 
mit VERCINGETORIXS bezeichneten Mlinzen (vgl. die Al)bildung Nachträge II 
411 fg.) ein jugendlicher Kopf mit gelockten Haaren dargestellt sei. auf dem 
liostiliadenar dagegen ein älterer, bärtiger unil hagerer Mann mit laugen Haaren 
und daß beide unmöglich dieselbe Person, den Vercingetorix, darstellen könnten, 
begegnet er damit, daß auf den ersteren. geprägt im Jahre T).") oder 52 v. Chr., 
König ^'ereingetorix in voller Jugendfrische, getragen vom Enthusiasmus des 
^'olkes, vielleicht etwas idealisiert dargestellt sei, auf dem römischen, sechs Jahre 
jüngeren Denare dagegen in einer Körperverfassung und einem Äußeren, das 
durch die jahrelange harte Kerkerhaft herxorgerufen sei. Ich kann mich diesen 
Erklärungen und Hegriindungen nicht ansi^hiießen. vor allem deswegen nicht, 
weil es mir ganz unmöglich erscheinen will, die Hauptseite einer römischen Münze 
dem Porträt des besiegten und gedemütigten Feindes eingeräumt zu sehen, was 
(loch geradezu auf seine Verherrlichung herauskommen würde. Diesen Grund hat 
Kubitsehek in seinen ..Studien" S. 10 fg. angeführt, um damit die Erklärung 
des auf dem Quinctius-GoldstUeke (Hab. H ."üU n. 1) und auf dem Denar des 
L. Marcius (l'ab. 11 IST n. 12) erscheinenden Kopfes als den des Königs 
Philipp von Mazedonien zurückzuweisen. Ich stinnne ihm bei und wende dieselbe 
iiegründung auch auf den Kopf des Hostiliusdenars an. 



[53] Nachtrügi' mid Bfricliti.<,'un,s?en zur Müii/.kundo <lor Kömisclipii Rppiililik 1-^5 

Auf eine ganz andere, neuerdings von J. Svoronos, -Tnpeüq, <i>iXouriXa Kai 
TTpÖKvri 'eiti brivapiaiv L. Hostilus 8aserna-, im Journ. intern, d'arclieol. num. XIV 
(1912) oll ig. gegebene eigenartige Erivlärung der Hs-Typen der drei Denare 
will ich hier noch hinweisen. 

Übrigens gibt die Altbildiing Hev. ninii. 1002 Tf. 1 2.-5 ein ganz anderes 
Bild des Denars Hab. n. 3. als es die Zeichnung dort gewinnen lälk. Die 
Aufschrift steht in der Hauptsache anscheinend vor. nicht hinter dem Kopfe, 
wenigsten!« glaube ich, dort // VASERN//// lesen zu können und die drei ,,cito\ens 
roniains en toge- erscheinen durch ihre Ilaarfrisur als weililiche Wesen. Ich 
bedaure lebhaft, keinen Abguli des Denars zu besitzen, um ihn auch hier 
wiedergeben zu können. 

2. Babelon I ä5.'j. Sesterz des L. Hostilius Saserna. 

Ix)renzina Cesano veröftentlichte in Furio Lenzi's Rassegna inimisniatica VII 
(1910) n. 2 unter dem Titel „Di un sesterzio inedito di L. Hostilius Saserna e 
del culto di Diana in Koma-" folgenden Sesterz des Saserna: 

Weiblicher Kopf n. v. mit lang heraii- ! LSASERNAkreisförmigumeinen kleinen, 
hängenden Haaren, davor eine Kriegs- n.r.gewandten Hirschkopf gescinieben. 
trompete. i 

Beiderseits I'erikreis, Gewicht ItK)//, Durchmesser 12 — l'.'niiin. Im .Musen 
nazionale in Rom befindlich, wo ich das Stück im Jahre 1914 sah. llicr die 
Herkunft verlautete nichts. Ich gebe Tf. IV 94 und 95 eine Abbildung dieses 
und eines zweiten in Wien betindlichen Exemplars. 

Die Mttnze, das lehrt ohne weiteres der Augenschein, ist eine Fiilscliung 
und gehört zu jener (inippe von Käilschungen römischer (Jold- uml Silbermünzen, 
die in den letzten 10 bis 1.') Jahren entstanden sind und in Rom und von dort 
aus vertrieben wurden. Ihr rrheber verlügt über beachtenswerte arcliaeoiogisehc 
nnd numismatische Kenntnisse und großes technisches Können. Dennoch sind 
die Eraeugnisse an der eigenartigen Mache kemitlich, wenn sich das Auge erst 
gewöhnt hat und geschult ist. Mir ist eine ganze Anzahl dieser Stücke bekannt 
geworden, so daß sicii eine gelegentliche Zusanmiensteliung wohl verlohnen 
würde. Einige dieser Stücke habe ich bereits erwähnt (oben S. [-Ji)] bei C. .\ntoninsi, 
auf andere konune ich in diesen Nachträgen weiterhin noch zu sprechen. 

Auf meine Zweifel, die ich in meinem Numismat. Literatur- l'latt 1910 
S. 1490 und später ausdrückte, versicherte mich Frl. Dr. Cesano der absoluten 
Echtheit des Sesterz, zugleicli mit dem Hinweise auf ein zweites, in Wien 
befindliches Exemplar. Dieses, stempelgleich mit jenem, Gewicht lOfir/, wurde 
im Jahre 1909 von Dr. Walla in Wien erworben; es kam von M. I'iccione in 
Rom und sollte einem dortigen größeren Fumle entstammen! Ich sah es (ebenfalls 
im Jahre 1914, fand meine Ansicht über die Unechtheit vollauf bestätigt, der 
mau sich durchaus anschloß. ' 



126 M. v(jii IJahilelilt [-'»4] 



Nachträge und Berichtigungen zu Babelon Band II. 

82. Julia 

1. Bal)elon Jl S n. 7. • Sesterz des L. Bursio. 

Von dieser zierlichen Münze inajr die Abbildung auf Tf. IV % eine 
bessere Anschauung geben. p]s ist dies das vorzüglich erhaltene Exemplar der 
Samndung Ailly und zugleich das einzige, das mir je vorgekoninien ist. Icli 
glaube auch nicht, daß irgendwo ein zweites existiert, denn es ist immer dasselbe, 
das überall in der Literatur vorkommt. Ursprünglich in der Samndung A. Motta 
in Rom, vgl. Riccio, Mon. fam. S. 104 n. G (die Abbildung auf Tf. .ö8 1 ist 
wie gewöhnlich ein PhantasiestUck nach Hörensagen), kam es in die .Sammlung 
Eecui)er() in Catana, dessen Münzen der römischen Republik dann Baron ^Villy 
kaufte (vgl. Ailly, Recherches 11 489 und Cavedoni Bibl. Num. 13.3). Freilich 
gi})t auch Cohen Med. cons. 15G n. 7 seine Beschreibung nach dem Exemplar 
seiner Öamndung; aber ich weiß nicht, wo es geblielien und ob es etwa in das 
Pariser Kabinett gelangt ist. 

Monimsen, Münzwesen 592, beschreibt den Rs.-Typus nach Borghesi so: 
„Nackter geflügelter Genius mit Dreizack tanzend". Blacas Übers. II 446 
erweitert dies in: „Genie uuc aile, dansant et tenant un trident ou un foudre 
ou i)lutot essayant de rompre un foudre sur son genou-. Babelon II 8 akzeptiert 
nur den letzten Satz der Erklärung. Ich hatte daran gedacht, daß der Genius 
aus einem Flügel die Federn ausrupfe, aber auch dies will mir nicht richtig 
erscheinen, denn dazu würde die Stellung ndt dem hochgezogenen Knie nicht 
passen. Man wird daran festhalten jiiüssen. daß der Genius irgendeinen 
Gegenstand auf dem Knie zerbricht, anders ist die Köqierhaltung gar nicht zu 
erklären. 

Das Stück wiegt l"17/7 und dies Gewicht hat mich bewogen, in ihm 
einen Sesterz zu sehen, nicht einen (^uinar. Grueber, dem ich diese Ansicht 
mitteilte, gibt sie BMC I .").:)2 Anni. 2 wieder, ohne dazu Stellung zu nehmen, 
doch schließt W. Kubitschek (Studien 41) sich mir an, indem er in seinen 
eingehenden Untersuchungen über die Victoriaten- und Quinarprägung auf anderem 
Wege zu demselben Ergebnis komiiit. 

2. ]5abelon JI 12 n. l.'i. Denar des Caesar. 

Die Abbildung der Rs. ist nicht ganz zutreffend. An der rechten Seite des 
Tropaeums fehlt die Lanze. Die mit Spitzen gezeichneten Spieße sind auf der 
Münze ohne solche. Vgl. die Alibildungeu Rev. num. 1902 Tf. I 7 und 8 und 
hier auf Tf. VI 185. 



[iW)] Naclitr.'iifc lind Horiclitij^uiijroii zur .Miiii/.kiiuili' ik-r Itöiiiisclion ];(>|mlilik 1-T 

3. Babelon II 13. n. 1;'). Goldstück mit CAESAR DICT ITER 

Hiervon gil»t es zwei Varianten, hervorgerufen durch die Stelhing der Auf- 



schrift : 



a) J3 5 und /// ^ 2 

</) Lü ^ 

> < hei grleiclier Ks 



3 iwi 



o' 



Ich habe hierüber in der Frankfurter MUnzzeitung VMl 241— i'4.'t Tf. 1.!."), 
2 und 3 ansfUhrhch gehandelt und dabei aucii alle bekannten Excmi)Iarc dieses 
seltenen Goldstückes, .das in letzter Zeit nielirfach verdäclitigt worden ist, be- 
sprochen. Hier auf Tf. VII 203 und 20:{ die Abbildungen der Exenipliire <i) in 
London 7-!i7 </ und !>> in München si4 ij. 

4. Babelon II IG n. 24. GoldstUck des ('. Caesar. 

Alle diese Goldstücke sind Fälschungen und ans dem des .\. Uirtius her- 
gestellt. Das bezieht sich auf das Pariser, wie auch auf das Londoner Exemplar. 
das übrigens aus der ."Sammlung HIacas herstammt, nicht aus Wigan, wie ich 
Nachträge II 4H n. I irrig angab. Grueber bespricht es H.MC 1 .")i>7 n. 40.")."> 
'lY. .')1, 24, fuhrt alle Gründe gegen die P>btlieit auf. kann sich dann aiier 
selbst docli nicht zu einem verdammenden Irteil entschließen. Diese Fälschung 
kommt neuerdings immer wieder vor, es müssen sich also doch wohl Abnehmer 
dafür tinden. denn sonst lohnte sich das Geschäft nicht. Dahin gehört auch das 
Stück der .'Sammlung Weber, vgl. Katal. Hirsch XXIV 4."> n. 717 Tf Hl. Die 
Münze hatte Konsul Weber für eine hohe Summe von Vitalini in Koni gekauft. 
legte sie mir zur Begutachtung vor und. <la ich sie verwarf, später auch noch 
Herrn F. Feuardent in Paris, der mit mir dersell)en Meinung war. Einen beab- 
sichtigten Prozeß um Zurücknahme de-< Goldstückes sclieint Weber aber doch 
nicht angestrengt zu haben. Auf iler Auktion brachte dieser Aureus .von größter 
Seltenheit" 22 Mark! 

5. Babelon II 17 n. '2h. Goldstück mit ill 

Das von mir Nachträge II 4^i unter 2 ^/ aufgeführte Exemplar war früher 
in Parma; jetzt ist es in NeajR'l. Katal. Fiorelli .Mon. rom. .ii) n. 1710, (icwicht 
8-50 g. Der .Vureus der Sammlung des Grafen Tolstoi war eine P'älschuug und 
als solche im Katal. \. Heß Nachf. 1912 n. 703 auch aufgeführt. Orsif Tolstoi 
hatte das Stück von „Fiamini" gekauft, über dessen l'ersönlirhkcit ich in der 
Frankfurter .Miln/.zeitung 1917 21.) sprach. Über die Münzen Caesars mit 
ill und des .Vntonius mit XL und XLI handelt M. Caspari „On the dated coins 
of Julius Caesar and Mark Antony- in Num. Cliroii. HUI 101 -10-<. ohne 
Neues zu bringen. Daß das angebliche Datum LIA auf Mlin/.cn von Neniausiis 
längst als Irrtum erkannt ist, blieb ihm unbekannt. Vgl. zulet/.t Willers. Die 
Münzen der römischen Kolonien Lugudunujn, Vienna, Ca'nlio iinl Nciiniusiis, 
Wiener Num. Zcit<clir. .XXXIV ( liK)i>) \>->. 



128 M. von lialirfcldt [ööi 

(>. Bnlteloii 1] IT ii. 27 — 28. Denar mit der angeblichen Darstellung 

des Veringetorix. 

Zu vergleielien ist: K. Babelou, Veringetorix. Ktude d'ieonographie numis- 
niiitiqiie in: Kev. traue, de num. li»02, 1—3.") Ti". 1 und II. Hei den Mllnzen des 

Hostilius, oben S. |52|, bin ich nälier hierauf eingegangen. 

7. Babelon II IS n. 29. Quinar mit III 
Die Abbildung Babelons ist nicht gut, das Schwert ist unkenntlich, der 

Helm zeigt nicht die Hörner. Sehr trelTeud ist die Abbildung im Katalog AVeber, 
Hirsch XXIV Tf. II Ü!»7, vgl. aucli hier Tf. IV 99. AVas liabehm oben S. 19 
über die KrokodilmUnze von Nemausus mit der Jahrzirtil LIA sagt, ist, weil 
irrig, zu streichen, vgl. hierüber das bei dem (ioldstück mit III Gesagte. 

8. Babelon 11 23 n. 3S. Denar mit dem sogenanuten Traume des Sulla. 
F. Fischer, Bemerkungen zu den römischen Familienmllnzen, AViener Num. 

Zeitschr. N. F. I (litOs) 121 untersucht die Darstellung des Ks. auf Grund der 
neuesten Literatur. Anknüpfend an Sybel in Roschers Alythol. Lexikon (unter 
Endymion): „Endymion war erster Meteorolog und studierte nachts die A'^erän- 
derungen des Mondes, darum heißt es, er habe Seiene geliebt-, führt er aus: 
Die von rechts herflatternde Figur mit der Jfondsichel am Haupte sei Seiene, die 
vor Endymion stehende weibliche beflügelte Figur aber Eos, die sehr häufig in 
dieser Darstellung vorkomme. Endymion liege seinen astronomischen Beob- 
achtungen ob, und zwar bis gegen Morgen, zu welcher Zeit der Mond am 
schärfsten zu erkennen sei. Buca habe diese Szene gewählt mit otfenkundiger 
Beziehung auf die Kalenderreform des Julius ("aesar, sein angeblich letztes 
A^crdienst. 

Dazu ist aber zu bemerken, daß die Seiene nicht heranflattert, sondern 
sich gegen einen, (wie es scheint) Felsen lehnt, auf den sie den linken Arm 
stutzt und das rechte Bein mit angezogenem Knie gegenstemmt. Babelon sagt 
deshall) auch, wenn schon es nicht ganz zutrifft: Diane assise. Meine Abbildung 
Xachträge H Tf. A'I 13S zeigt die geschilderte Haltung ganz deutlieh. Also so 
ganz stimmt die Geschichte doch nocii nicht. 

Grueber 1 546 n. 4160 hält au der Erklärung des AlUnzbildes als Sullas 
Traum fest. AVenn er bei der Typenbeschreibung sagt, daß die vom Felsen 
herabsteigende Seiene in der rechten Hand eine Fackel halte, so widersprechen 
dem gute Abbildungen, zum Beispiel im Katal. Hirsch XVI H 1907 (Sammlung 
Irnhoof-Blumer) Tf. I 251. Das Londoner Exem])lar BAIC Tf. 54, 12 ist hier 
nicht deutlich. 

9. Babelon 11 26 n. 43. Denar des ('. Cossutius Marinianus. 
Ein zweites Exemplar mit dem merkwürdigen PARE : S PATRIAE für 

PARENS (s. Nachträge 1 143 u. 13) aus der Sammlung Sarti im Katal. Hirsch 
VIIl (11)0;!) Tf. X 204."), ein drittes, stempelgleich mit diesem und vorzüglich 
erhalten iui Katal. Brüder Egger XLIH (1913) Tf. I 14 und ein viertes Katal. 
(). Helbin- li»13 iZebiescbe) Tf. XII 954. 



f [57] Xacliträge nnd Bprii-htigiiiigcn zur Mün/.kiitido der Riimisi'Iieii Ki'|nililik 129 

10. Habelon II 2!> n. 52. Denar des Sepullius mit dein 'l'enipel. 
Die Umschrift der Hs. kommt in l'uijjendL'n Formen vor: 

CLEMENTIAE CAES/^IS 
, CAESARIS 

„ CAESARES 

CAESAREIS 
Mit allen, auch den ungewöhnlichen Formen sind mir iiielirere und nicht 
stempelgleiche Denare bekannt, so daß die abweichenden Aufschriften als beab- 
sichtigt anzusehen sind und nicht auf Stempelfehler. Zufällijrkeit und dergl. 
geschoben zu werden brauchen. 

Über den Kranz vgl. da.s auf S. 1 1."}) Gesagte. 

11. Babelon II "»l n. öS. Denar des Mussidius Longus mit Caesars 

IJildnis. 

Ftlr gewöhnlich umschließt die Ks.-Aufschrift halbknisfiirmig oben herum 
das .Mllnzbild. Ks kommen jedoch folgende zwei Varianten vor: 

r- LMVSSIDIVS 

< i 

ii) v> und l'j ci 

o < 

< «^ 

S LONGVS 

llerlin, Kopenhiigcn. Paris London (|{.M<' Tf. .■)»>, IS), 

rAilly), Haeberlin, London lUMC Katnl. . Merzbacher Nov. l'.MOTf. 27. 

Tf. 5t'i. 2()), Abbildung au.h Nach- 1124: Katal. Martinctti Tf. XIV 

träge II Tf. IV T-!. lösh- Hirsch WXl IT If. HOL 

12. IJabelon II 4."> n. sfi. Denar des Vibius \ anis. 

Mit diesem Denar ist zu vergleichen der Denar des Vibius. Mab. I KIT 
n. 20, den er fllr M. Antonius geprägt hat. Hin l'.lick auf die von ISabclon 
gegebenen .\bliildungeii gcnllgt, um fcst/iistellen, daß an iteidcn Orten fllr die 
Kopfseite der gleiche Druckstoek zur Verwendung gelangt ist.') Somit sollte 
derselbe Kopf einmal als der des Antonius gc-lten. das ainlere mal als der des 
OctavianI Ich habe lange daran gezweifelt, ob der Denar mit dem Kopfe des 
Octavian überhaupt existiert, denn keine der von mir durebgesebenen Samm- 
lungen konnte ein s(dches Stllck aufweisen. Aber ich muß die Frage jetzt 
bejahen und verdanke Herrn V. Horneniann in Kisenach dit^ Anregung hierzu. 

Die .Abbildung auf Tf. IV KXJ zeigt den typischen Antoiiiuskopf mit dem 
vollen Kinnbart. 107 ist ebenfalls sicher .Vntonius, auch lOS muß wohl noch als 
Antonius gelten, UYA dagegen sieht tatsächlich wie Octavian aus, der Kiinihart 
ist schwach, das Nackenhaar länger. Dies ."^tUck hat auch im (Segensatzc zu den 

1) Dies ist aiii'li lieroits im l!M(' Itanuiii i-niiis I .'iSS Aiirii. 1 liciiiirkt unidcii. 
Num. Zcilucbr. ül i,l9iS). i^ 



130 M. von nahifcldt [o8J 

drei vorerwälintcn und zu allen anderen mir bekannten Denaren nicht den nach 
unten zurückgezogenen kurzen Ilidsal)sclinitt. sondern den längeren, in eine Spitze 
nacii vorn auslaufenden, wie er sich auf dcni gleich i'olgenden Denar Hab. II 
43 n. H7 darstellt. Man könnte fast meinen, der .Stempelschneider habe auch 
durch diese Äußerlichkeit andeuten wollen, daß es sich um eine andere Per- 
sönlichkeit handle. Die Originale zu meinen vier Al)bildungen l)efinden sich' 
in I'aris. 

Babelon I 167 n. 26 nennt die auf der Rs. dargestellte Figur Fortuna, 
dagegen II 43 ii. s^Ci unzutrefiend Venus. 

13. IJabelon II 44 n. HS). Denar mit Sella cunilis. 

Gehört Babelons Abbildung der Hs. wirklich zu diesem Denar und nicht 
etwa zu Babelon n. U7? Keiner der mir bekannten Denare, darunter 11 in der 
Ranmilung Ailly, hat vor der Umschrift CAESAR usw. den Vornamen C-, bei 
allen ist die Umschrift oberhall) des größeren oder kleineren Kopfes mehr oder 
weniger geteilt, wie man dies aus den Abbildungen Nachträge I Tf. \T 146, 
BMC Tf. 104 12, Katal. Eug. Merzbacher Nachf. Nov. lülO Tf. 27 1291, 
])esonders auch auf dem hier Tf. IV 9S wiedergegebenen Exemj)lar der ehe- 
maligen Sammlung l'rowe sehen kann. 

Die Inschrift auf dem Sessel lautet: 

CAESAR Berlin, Paris (Aillyj, Wien 

CA.SAR Wien 

CAlS/s?^ London HMC Tf. 104 12 auch Katal. Brüder Egger XLIII 
(1913) Tf. III 136, wo gleichzeitig DICPR für DICPER steht. Ebenso lautet 
die Aufschrift auf dem Denar der Sammlung Manuel Vidal (^uadras y Kamön, 
Katal. Iitl3 Tf. IX 770, dessen Abbildung ich hier auf Tf. IV 9i gebe. 

14. Babelon II 45 n. 90. Goldstück des ßalbus. 

Babelon führt das Goldstück des Baibus mit der Keule nach dem Exem- 
plar im Pariser Kabinett auf und gibt das Gewicht mit S-00 (j an. Ich sah es 
dort im Jahr 1902, es ist im handschriftlichen Katalog der Goldmünzen unter 
n. 176 mit einem Gewicht von 6'7r) // verzeichnet und wurde, nach einer 
Bemerkung daselbst, am 30. Januar ls34 von Dupre erworben. Das Gewicht 
fand ich mit kna])p (Vlb ;/ bestätigt, die Angabe über die Herkunft erscheint 
mir jedoch irrig, denn die Münze wurde schon von De la Kauze in seiner 
„Dissertation sur le poids de l'ancienne livre romain- in den Mem. de I'Acad. 
XXX (L764) 381 mit einem fast genau übereinstimmenden Gewichte von 
126^8 Grains =: 6' 73 </ aufgeführt. Schon damals fiel das niedrige Gewicht 
auf und de la Nauze sagt, daß ,,Mr. Vabbe Harthelemy la juge frappe dans le 
temps rnenie par un faux monnayeur". Hundert Jahre später urteilte >[ommsen, 
Köm. ^lünzw. 752 ähnlich; ..Die anomale Münze (nämlich des Balbns propr.) 
ist, wenn echt, wohl gefuttert". Das ist sie nun nicht, wohl aber ein Abguß 
über einen Denar. Die beiden Forscher hatten mit ihren Hedenken gegen die 
Echtheit der Münze also durchaus recht. Xun licirt au und für sich i^ar kein 



[r>9] Xat'hträge und Boriclitiguiigoii zur Mün/.knnilo der Riimisclioii RoiniMik l-"l 

Gnind dagegen vor, daß Baibus nicht auch, wie damals so viele Beamte der 
Machthaber Antonius und Octavian, tioldmünzcn hätte prägen können, und er 
hat es vielleicht auch getan, nur daß wir seine Goldmlinzen noch nieiit kennen. 
Das Goldstück des Pariser Kabinetts, das ich 1!*02 in Händen hatte, rllhrt aber 
nicht von ihm her, denn es ist eine Fälschung, ein Abguß! 

Grueber fuhrt das StUck II 406 an und gibt dort auch eine Abbildung. 
Ursprünglich war im Korrekturbogen des Katalogcs S. -10t5 die Abbildung 
Babelons S. 45 n. ÜO wiederholt. Auf meine Henierkung, daß die Münze nicht 
echt sei, erbat Grueber aus Paris einen (üpsabguß, gab danach nun im Hein- 
druck des Kataloges seine Abbildung und fügte die Memerkuug ant S. 407 
hinzn, daß Babelon meine Meinung nicht teile, sondern von der Kchtheit ül)er- 
zeugt sei. Wie er damit aber in Einklang bringen will, daß das von ihm auf 
H'OO fj angegebene Gewicht tatsächlich nur tiT.") </ beträgt, ist mir unerfindlich. 
Hier eine Abbildung auf Tf. IV 111. 

15. Babelon II 47 fg. n. 9^-102. Asse des Octavian mit DIVOS IVLIVS 

Über diese .\sse hat Willers ausführlich und erschöpfend gehandelt. Hörn. 
Kupferprägung 107 — 111. Unter Heranziehung der (} Idstücke und Denare 
IJab. II .')5 — hl n. 12'.(— l.!l kommt er zu dem Ergcbnise, daß diese sowohl 
wie jene .\8se für den Feldzug in (Jallien .!'.• v. Phr. gesehlagen worden seien. 
U. Laffranchi, La monetazione di Augusto, Riv. ital. di num. XXV (I'.n2) 170, 
nimmt sie für Spanien in Anspruch unil hält sie um das .lahr l'O v. Chr. ge])rägt 
und nicht .•{!• v. Chr., mit der Begründung: perche la loro fattura e troppo 
artistica i>er monete coniate in cpoca in cui roc<'idente era aneora barharoü 
Übrigens gibt er die .Vufschrift irrig wie<ler mit DIVOS IVLIOS l'li. Lederer 
kommt Berl. MUnzbl. N. F. l!ti;), 7.'>4 „|{arbarenmüiizen- auf einen solchen 
nachgeprägten .Vs zu sprechen und gibt davon .\bbildung, (Jewicht nur O-.li* «/, 
Sammlung Scheuermann Berlin. 

16. Babelon II 4'.t n. 10.')— 107. Denare des Caesar divi f. 

Den Kopf auf diesen drei Denaren bezeichnet Babelon als den der \ einis, 
Grueber II 9 fg. als den der Pax. veranlaßt hierzu durch den Denar n. 107, 
wo der Kopf von Friedenszeichen: (jlzweig und Füllhorn begleitet wird. 

Babelon 100 weicht von 10.') nur dadurch ab, daß der auf der lls. dar- 
gestellte Octavian in der ausgestreckten Rechten eine I'rdkugcl hält, leb habe 
diese Variante noch nirgends angetroffen: ist sie wirklieh vorhanden V 

17. Babelon II 57 n. 1.'52. Quinar mit (Jaleere und Victoria. 

Hier auf Tf. VII 'l\'i die Abbildung eines vollendet gut erhaltenen <iuiiiars, 
Wühl des besten aller bekannten Stücke. Sie gibt alle Kinzellieiten vorzüglich 
■wieder. Gtnvicht 1>^5 // in der Samudung des (ivnniasiums zu Danzig. Ein 
anderes StUck bei \\\\y wiegt 1"><"_' '/, ein gefuttertes daselbst 11 7«/, London 
BMC Tf. 122 »; 1-55 f/; Manuel \ idal (^Madras y Ramön, Katal. Et. Bourgcy 
(1913j tf. X 77»;. 



132 M. von Hahricldt [60] 

18. liabelon 11 5!» n. 139. Denar mit dem Tempel und DIVO IVLio. 

Der Kopf des Octavian auf diesem Denar ist zuweilen von ganz eigen- 
artiger Auffassung, vgl. die Al)l)ildung auf Tf. IV HO links (Sammlung Ailly). 

11). Babelon II (iT n. lt;4. Denar mit dem Schild. 

Die Darstellung der Rs. l)eschreibt Babelon so: ^.autour du bouclier on 
aperQoit les extremites de deux lances (|ui se croisent en X". Es ist vielmehr 
ein Scliwert und eine Lanze, die sich hinter dem Schild kreuzen wie auf der 
Abbildung Tf. TV 110 rechts des Exemplars .\illy deutlich zu sehen ist. Vgl. 
auch BMC Jl 17 n. 43üH Tf. 60, It, wo eine richtige Beschreibung und gute 
Abbildung gegeben wird. 

Auf die tiberall unrichtig gegebene Beschreibung der sich kreuzenden 
Lanzen macht schon Capranesi, Mon. ined. 1H40 S. 36 Tf. T 1 aufmerksam. 
Seine treffenden Bemerkungen sind indessen unbeachtet geblieben. 

2(h Babelon 11 S4 n. 263—264. Denar mit dem Kometen. 

Von dem Denar, dessen Rs. die Aufschrift DIWS IVLIVS in einer Zeile in 
der Mitte hat, kommen die beiden Varianten vor: 

Bah. 263 belorbeerter Kopf nach links vnd 
., 264 desgleicjien nach rechts. 

Nun gibt es aber auch noch eine weitere Variante mit dem Ko])fe olme Kranz 
nach reciits, Tf. VII 201 in der Sammlung 0. Hager. Vielleicht findet sich auch 
noch einmal das (legenstUck mit dem Kopf ohne Kranz nach links. 

83. Junia 

1. Babelon 11 103 n. 7. Unze des C. Jnnius. 

Von dieser seltenen Unze, die ich Nachträge 1 Tf. VII 15f* nach dem 
Exemplar im Kapitol (früher Borghesi, dann Bignami) in Abbildung geben 
konnte, ist ein zweites etwas ubweicliendes Exemplar aufgetaucht, Tf. IV 100. 

4-71 (/ jr. 0. llafrcr Haiiiiovor i vorher Katal. MorzliacliiT liK)9 ii. 67t*, dauii 
Tli. l'rowo Katal. 1111-2 ii. ;)0:5 . 

2. Babelon II 105 fg. n. 10—14. Kupfer des Cn. Domi., M. Sila., Q. CurL 

Von dem lange unerkannt gebliebenen Semis, Hs. Kopf des Saturn, Rs. 
Sichel, sind mir zwei weitere Stücke bekannt geworden, so daß ihre Zahl sich 
jetzt auf fünf beläuft: 

4. IGOSjr -Lg. (). Ilafror, llaiiiiovpv 

5. 12-20 „ ssr. (Ipsjfl. iM. v. K.. 1H14 von Bisrnami. diosor von Vitalini >. AU- 

bikliinsr auf Tf. IV 101. 

Von dem überaus seltenen Triens, der in fast allen Sammlungen fehlt, 
kann ich drei Stücke nachweisen: 

1. O-GCji s. 111. Paris altor Bestand) 

2. 9-:!9 . /.ff. (ilasffow, Ihiiitcr Miiscmii, Its. aut' Tf. IV 103 
;!. (;-:'.ü . vorz. Kapitell Tf. IV 102. 



[61] Xacbtnige und IJcricIifijirungeii zur Miinzkuiido der Köiiiisclien Republik l-'Jo 

Nach dem bisher einzig bekannt gewesenen Pariser Exemplar ist die Ab- 
ItiUlung bei Kieeio Mon. f'ani. Tf. r)6, 1 und l)ei Ooiien-i{al)elon gegel)en worden; 
es ist sehr mäßig erhalten, die Darstellung auf der Ks. fast unkenntlich. Da treten 
in sehr emUnsehter Weise die beiden neu aufgefundenen Trienten ein. Der Kopf 
der Minerva ist sehr edel gebildet und von höherem Relief als sonst Ublieli, die 
.Vnfsehrift sehr klar. Das sind sie auch auf der Rs., da aber die Acgis bei der 
I'rägnng nicht gnt herausgekonnaen ist, so gci)e ich von beiden Stücken eine 
Abbildung. 

Der verhältnismüliig häutige (^uadrans ist um eine neue Variante auf 
vier vermehrt worilen. Ich t\lhre sie hier auf und verzeichne dabei die mir 
bekannt gewordenen Gewichte: 

1. 2. ;}. 4. 

Habehm Nachträge I Nachträge II Neue Variante. 

II IW n. VI Tf. VII 101 Tf. IV HO hier Tf. IV \i)\ 

M SILA a CVRTI Q CVRTI Q CVRTI 







MSILA 

1. 7-."i<i</ III. MihIi'Iih I. ti'tOi/ s<;. IStrliii 1. fl 71 .//.•.'. O. 1I;iu'it l.lllj»/ ;.' NM Im iic- 

2. C.:J5 . »g. I^rfiiMliiii •_>. GiU „ /.j;. Hiillin & :.'. i\-i-2 . »•:. Kopcii- niann 

BM< Tf. Kcuardciit li:i;.'fii l'. t^'i) ./■; Paris 

'.••-' i'o IIHI-J :i. :),s7„ -. (iii.n-lii Aiily. 

;». 6-76 , g. Kiew .t. Myx . s-;. (). Hager 4. .5 06 . sg. Kapitni 

4. .■.■4:l, *%. IVis M. V. 15.1 5.0 22. -Pari» Aillv 

•Ailly \. ir\l . (Ii-sgl. 6. .')1-' . «ir. .Mailand Kstc 

5.517. »-f. dcsirl. 7. .'los . u'. Paris Aillv 

6.512. i>j(- *'iicc<-lii niaiiffolliartcr Sflirolliiiir 

7. 4 6«» „ 1»^. Vatikan 
ci. 4'5(< . »<. I'arii* 
;>. 417 . Ml. di-üKl- Ailly^ 
II». :i<j;t , M-bl. dchgl. 
II. :)-55 , g. desgl. 

Ks ist nicht ausgeschlossen, dalS noch weitere N'ariaiiten dieses (^uiidriins 
auftauchen werden. 

Vom Sextans sind nur zwei Exemplnre Itekannt: 

1. ''-Il7i/ sg. Paris .\ill\j. liiiTiiac-li dii- .\Miildiiii'.' Iiei lialiclou II KHI n. 1:1 

2. 4(;6 . Hg. lUilogiia Iniv.. lii.r Tf. IV W,. 

Ueide StUckc; haben die .\ufsehrift in der gleichen Namensfolge: 

a CVRTI 
MSILA 

.\bweieliend von der sonstigen Kegel stehen -.uxi' der lls. die beiden Wert- 
kngeln zusammen •• und sind nicht, wie simst, ilurch den Flügel vom Hute 
getrennt • • 



134 M. von Kalirfcldt [62] 

Die Unze crsclicint wieder in zwei Varianten: 

I. 1^ 

Habeion II lOG, 14 Naelitriij,'e I 'IT. VII 162 

QCVRTI MSILA 

Ueier Leier 

MSILA QCVRT 

1. iyM (/ f(. Ivoiii. Mus. ri;i/.. 1. :'>'i'^y ^'. \Vi(n 

'i. 4 -IG., jr. Ka))itol i'. L'HIJ _ hg. Fr. (.inecclii 'Maneiiiii. 

•■!. 3-45 , S-. Paris 

4. .•!-04 „ z.sr. (les;,'I.'Ailly) 

Auffallend bleibt, daß auf diesem Kujifer CNDOMUiiis stets auf der Hs., 
also an bevorzugter Steile erselieint und nur QCVRTI«.s- und MSILA««s auf 
der Rs. in der Namensfolge abweebseln. Also selieint Doniitius in dem Kollegium 
docb wohl einen höheren l!ang eingenonnnen zu haben, etwa der Vorsitzende 
gewesen zu sein. 

Über die Naniensfolge allgemein vgl. die Erörterungen Kubitseheks, Stu- 
dien 8. 59—62. 

3. Habeion 11 109 ig. n. 17 und is. Denar des D. Silanus L. f. 

Die Denare des Silanus mit dem Kopfe der Salus seheiden sieh in vier 
Abarten. Hei Habeion kommt das nieht recht zum Ausdruek. 

Hs. Rs. 



aj SA^VS oder SALVS und ein 

MUnzl)Uchstal)e. 
IjJ SALVS 

c) SALVS, der r,uehsta1)e P 

d) nichts. 



ROMA HMC Tf. 32 17. 

Ein Heizeiehen „ „ 32 18. 

Ein ISeizeiehen „ „ 32 19. 

ROMA . . 32 20. 



Hei <■) kommt nur der Huchstabe P \(>r, ich habe noch keinen anderen 
gefunden. Also wird er wohl eine besondere Hedeutung haben, etwa Publice. 

4:. Habeion 11 110 n. 21 und 22. Sesterzen des D. Silanus. 

Die Kachricht, daß auf dem einen Stempel dieser beiden m der Sannnlung 
Horghesi befindlichen Sesterzen E • L ■ P und auf dem anderen ROMA stände, 
rührt von Riccio Mon. fam. S. 117 Tf. 59 5—6 her; sie ist bis in die neueste 
Zeit von allen nachgeschrieben worden (HMC I 250), stinunt aber nicht. Heide 
Münzen sind im Auktionskataloge liorghesi von 1893 S. 52 unter n. 682 und 
()82'''^ verzeichnet. Da steht: 

682 Sesterzio. Testa di Hallade a. d. Dietro ELP 

682'"^ Altro esemplare 
also nichts von ROMA Heide Stücke erstand der MUnzhändler Martinetti in Rom 
für7],bezw. 56 Lire. Mit seinem Nachlasse kamen sie im Jahre 1907 zur Ver- 
steigerung und brachten 500 und 5;)5 Lire! Im Verkaufskataloge von G. Sangiorgi 
sind sie unter n. 1113 und 1114 verzeichnet, die eine mit E-LP, die andere 
mit ROMA, beide sind auf Tf. Xll abgebildet, doch ist von ROMA beim besten 



[63] Xiichtriiirc uiul ücricliti^'iiiigcn zur MiiiizkiiiKlf der Kiiinischoii K('iml)lik l')i) 

Willen iiii'hts zu eutdeckeii; die Stelle hinter dem Kopte ist abgenutzt, nur 
einige umleuthare Striihe sind zu bemerken. Käufer war Tb. I'rowe in Moskau, 
mit dessen sehöner Samndung sie bereits litli' bei Ad. Hess Naebt'. in Frank- 
furt a. M. wieder zur Versteigerung kamen. .Vuch in diesem Kataloge stehen sie 
unter n. '.US und ttl!» mit ELP und ROMA vcrzeiebnet, obscbon auf der guten 
Abbildung auf Tf. V auch nicht eine Spur von letzterer Aufschrift zu bemerken 
ist. Wer die Stücke bei diesem \'erkaufe erworben hat und wo sie sich jetzt 
befinden, weiß ich nicht. .\ber soviel ist sicher, auf diesem Sesterz konnnt, wie 
auf dem Sesterz des l'iso, nur ELP vor, aber niemals ROMA, alle diese 
Angaben sind irrig und I'»abelon n. 'J'J ist zu streichen. Den Kopenhagen(!r 
Sesterz mit ELP von UHT ^ bildete ich Nachträge II Tf. IV S4 ab. 

Die Folgerungen, die Willers, Kujiferprägung 77, aus dem Vorkonnnen 
des Sestera mit ROMA ohne gleichzeitigem ELP zieht, sind sonach hinfiillig. 

5. Mabelou II 114 n. IW. Denar des IJrutus mit dem l'rozessus. 

Die Faszes werden durch die Liktoren verschiedenartig gehalten. Folgende 
Lagen der Heilschärfen sind mir vorgekounuen: linkshin und recbtsbin. beide 
rechtshin. beide linkshin. 

6. Habeion II 114. Goldstück des KOIQN 

In meiner Abhandlung „Über die GoldinUnzm des Dakerkönigs KOZQN, 
t T2rV21t", Herl. .MUnzbl. N. F. i;tl2. habe ich den Nachweis gefllhrt, daß diese 
viel besprochenen Goldmtlnzen zweifellos vom Dakerkönig Koson oder Kotisoii 
geprägt w<»rden sind und wahrscheinlich fllr den Feldzug gegen I!om, den C'rassus 
im Jahr l".' v. f'hr. begann. Die Münze hat mit llrutus nicht das (ieringste zu 
tun. das .Monogranuii ist in BA(ciXeOc), nämlich KOIQN aufzulösen. 

7. Habeion II 117 n. 4'J. Denar des Costa. 

Der l'erlkrei.s auf der Hs. ist merkwürdig gestaltet. Anstatt gewiilinlictier 
Perlen, wie .sonst üblich sind hier kleine Dreiecke, oder vielmehr Punkte, die in 
Spitzen auslaufen, aneinander gereiht »tut Di«' Abbildung BMC 'I'f. 11.!, Li 
zeigt dies deutlieh, auch Katalog Egger l'.H.'i Tf. 1 .')7. Hirsch Nil Tf. Vlll 7S; 
XVIII IT. II :5.H!)-, XXXXIV Tf. l'f. HO'.t u. v. a., auch hier auf Tf. II .'»:{. 

84. Juventia 
1. Habelou II ll'L'— lL'4 n. i' — ü. Kupfer (ie> Jiueiiiins Talna. 

Das Monogramm Ä/ erscheint: 

auf As und Semis über der l'rora, 
auf Triens, (^uadrans und Sextans rechts der l'mra. 
Hin Wechsel in der Stellimg tritt liei dersell)en Sorte nicht ein, es ersclitiiiit 
bcispielswei.se beim Triens nicht bald über, bald reihts der l'rora, sondern immer 
nur rechts, beim Semis immer nur darüber. Die N'ariete l'al)eions beim Triens 
und Quadrans i.st zu streichen, es liegt hier eine Verwechslung mit den Münzen 
mit Ä vor, die eine ganz gesonderte Keihe bilden. 



136 



M. von Biiliifcldt 



[64[ 



•2. Zu B<'il)eIoii 11 VJl i'g. Neuer JJeiiar des Juvcutius Latercnsi». 

Hier einer der seltenen Fülle, daß ein wirklich neues Gepräge unter den 
Denaren der römischen Republik auftaucht. Fr. (Inecchi jjublizierte Kiv. ital. di 
nuni. XVI (l!)0;i) 383 folgenden, angeblich aus Sizilien ihm zugegangeneu Denar, 
der jetzt dem konigl. Münzkabinett Berlin angehört: 



Kopf des Herkules n. r.. dahinter S'C, 
unter dem Halsabschnitt der MUnz- 
buchstabe B, das ganze im Lorbeer- 
kränze. 



Viergespann im Schritt n. 1.; sein Führer 
hält in der Rechten einen Lorbeerzweig, 
der Linken die ZUgel und ein 



m 



Tropaeon. Im Abschnitte !?^RENS, 
umher •ii*ii»ii 



Gezahnter Kand. Durchmesser 18 — lUw/«. Gewicht 3- «5^. Tf. VI 183. 

Gnecchi hält den Kojif ebenfalls f\ir den des Herkules, indem er ihn mit 
dem auf Denaren der Cornelier erscheinenden vergleicht (gemeint ist wohl der 
des 1'. Lent. P. f. L. n., Babelon n. 5«), hat den Münzbuchstaben B auf der Hs. 
aber übersehen und nennt die Umrandung auf der Its. Tonpies. Er glaubt den 
Denar etwa in der Zeit von 100— .')() v. Chr. gejirägt. liest, ohne das T im 
Monogramm 7^ zu erkennen, die Aufschrift als /^RENS, für die er keinerlei 
Erklärung hat, so daß hier „ein unbebautes Feld tür Erklärungen und Kombinationen 
offen liege". Es scheint mir aber nicht, daß dieser Aufforderung seitdem Folge 
geleistet worden sei, denn es ist mir wenigstens keinerlei weitere Besprechung 
dieses Denars bekannt geworden. 

Nun glaube ich aber des liätsels Lösung gefunden zu haben. Die Aufschrift 
z^eRENS steht unten links sehr hart am llande, so daß der davor befindliche 
Uuchstabe nicht völlig ausgc})rägt ist. Ich ergänze seinen erkennbaren Best zu 
L und lese die Aufschrift Lah'reiis(is). Ob links davor noch ein Buchstabe, der 
Vorname, gestanden hat, ist nicht zu entscheiden, aber wahrscheinlich, ja not- 
wendig. Man könnte nun den Buchstabenrest auch zu M ergänzen, damit kämen 
wir dann zu M ■ LATERENS?s. 

Ein M. Juventius Laterensis ist uns wohlbekannt als Unterfeldherr des 
Lepidus. Er spielte bei der Vereinigung der Heere des M. Antonius und 
M. Lepidus am 29. Mai 43 \. Chr. eine wenig glückliche Rolle und tötete sich 
selbst. 1) Es ist sehr wohl möglich, daß er in jüngeren Jahren diesen Denar ge- 
prägt hat. Allen äußeren Kriterien zufolge ist dieser einer der spätesten Serrati 
und zeigt nach meinem Gefühl große Verwandtschaft mit den Denaren des 
Ti. Vettius Sabinus (Bab. H 032) und des L. Volteius L. f. Strabo (Hab. H 568), 
die Grueber I 417 und 385, entgegen der bisherigen allgemeinen Annahme, in 
die Jahre um etwa 72 und 79 \. Chr. setzt, aber zweifellos zu früh. Beide, und 
namentlich der Denar des Strabo, werden gewiß eine Anzahl Jahre jünger sein. 
Den Denar des Laterensis sehe ich etwa um 59 v. Chr. geprägt an. 



J| Diimuinu S. 2.")7; Gar(lcli;iiiseii. Auj,aist:ts iiiul seine Zeit. I 114 fjr.. durch tlesseu 
Uarstelluna' icli auf die rii-litiae Lesiiiii,'- des Namens gefülirr worden l>iii. 



[65] Xaebträge und Beriflitigun,i.'fii zur Miiii/.kuii*U- der IWiiii.sclK'ii Ive|iiiblik 1'>T 

Eine Krklärimg fUr den Ks.-Tvpus liatte ieli nidit, :iucli keine Verinutuiij,', 
in welcher Heziehnug er etwa zu seinem I'rheber stehen könnte. 

An der Echtheit ist nidit im geringsten zu zweifeln, meine frliiicr ihigegen 
wohl geäußenen Hedenkeu lielSen sich nicht aufrecht erhalten. 

Herr Direktor Drossel in Berlin stellte mir auf mein Ersuchen folgende 
Bemerkungen zur Verfügung: 

[Die Lesung Lateirtis(i.'<j, die M. \. Balirfeldt hier l)ringt. ist zweifellos 
richtig. Auch ich habe die Aufschrift .so gelesen, und zwar schon bald nach der 
Erwerbung des Denars fllr das Königl. Mlinzkabinet im Jahre 1902, auf Grund 
eines in meinem Bande des Cor|)Us inseriptionum Latinaruui (XVj unter n. l'3U1 
verzeichneten Ziegelstempels aus l'raeneste, auf dem nach meiner .Vbschrift 
AA'LATERQ steht, während II. Dessau und ein itaiienisciier Abschreiber 
MLATER-a gelesen haben iC. I. L. XIV 409I, ll't. Ich habe den vor etwa 
iM Jahren genommenen Abdruck des Stempels jetzt noch einmal genau geprüft 
und festgestellt, daß der an der rechten Seite etwas beschädigte Anfangsbuchstabe 
nur AA/ »ein kann. In einer kurzen l'.enierkung im ('. I. L. XIV p. 498 und 
dann ausOlhrlicher in den Mittlieilungen des (leutsclien archäi)!. Instituts, röni. 
Abth., 1887 S. :*92 tf. sprach Dessau die ^'e^nutung aus, der auf dem luaenestiner 
Ziegel genannte .1/. L<iter(cii.iU) i/tuai'xfor/ dürfte der von Cicero oft erwähnte 
[.Äterensis oder M. !.,aterensi» sein, der als Quaestor in IVacncste S]»ieli' ver- 
anstaltete (Cicero pro Plancio 20). Dessaus N'ermutuiig ist so gut begründet, daß 
die Verscliiedenheit des Vornamens fAA/ der Ziegel, M bei f'icero) nichts danui 
.zu ändeni venuag; denn aller Wahrscheinlichk(Mt nach ist diese Verschiedenheit 
nur scheinbar und hängt mit der in Handschriften oft genug nacliweisbaren 
Verwechslung von AA/ mit M zusammen, sodaß an den paar .'^teilen, wo Ciceiu 
seinen Freund in der volleren Eorm nennt, ursprUnglicli nicht M. Luti-rensis, 
sondeni 3/'. Latni'HKia gestanden haben dürfte. Der Vorname Maniiis i.st auch 
bei einem anderen Mifgliede der gens luventia bezeugt, beim Konsul des .Tahres 
1(53 vor Chr. M'. luventius T. f. T. n. Tlialna. Ist, was kainn zu bezweifeln 
ist, der Prägeherr unserer Münze derselbe Laterensis, den Cicero und der 
pracnestiner Ziegel nennt, so ist das auf dem Denar ausgefallene Praenonu ii 
unt AA/ ■ zu ergänzen, (^uacstor war Laterensis im Jahre lii' oder <il vor Chr. 
(Dessau «. a. 0. S. 293j; mit diesem Zeitansatze stimmt die von M. v. lialiifeldt 
vorgeschlagene Datierung um das Jahr r)9 v. Chr. fast genau Uberein. - Was die 
Darstellung auf der Ks. betrilft, so kann der bekränzte ^lann im langsam 
fahrenden Viergespann mit Lorbeerzweig in d t K. und Troiiaeum im I. Ann 
nicht gut . etwas anderes sein als ein 'rriumphator: in welcher ISeziehung 
dieser Typus zur gens luventia steht, ist jedoch unbekannt. I'ber die 

Herkunft des neuen Donars teilte mir der Verkäufer mit, daß er im Jahre ls9'.l 
bei einem Aufkäufer in Catania zus;unnien mit vielen anderen re|)iiblikanisclien 
Denaren erworben wurde, die augenscheinlich nicht aus einem Münzsehatze 
stammten. II. DUESSEL.i 



138 M. Min liahrlVIdt [66] 

85. Licinia 

1. lialjclon 11 126— Jl'8. Kupfer des Murena. 
Einen As mit angcblicliom MV? und für Murena j,'elesen, publiziert 

J. Fischer in der Wiener Nuni. Zeitscbr. N. F. 1 (1908J 124 aus dem MUnchener 
Kabinett. Die Münze stannnt ans der Auktion Depoletti (Katalog von 18H2, 
218 n. 2872), wiegt 21-T(»f/ ninl ist ein As mit P\R\ Damit das Stück und 
die Beschreibung unscliädlicli geniaclit werden, gebe ich Tf. IV 112 davon 
eine Abbildung. Auf ihr ist das etwas bekratzte V? deutlich, während man im 
mittleren Winkel des hineingearbeiteten undeutlichen M noch die Keste des 
senkrechten Schenkels des P erkennen kann. 

Den Sextans führt Babelon nach Toben Med. cons. S. 182 auf, die Unze 
nach Mommsen — Blacas 11 2S4. IJeide Stücke sind mir bisher noch in keiner 
Sammlung vorgekommen, so daß ich bis auf weiteres an ihrer Ausprägung 
zweifeln muß. Die angebliche Unze in der Sannnlung Ailly im Gewichte von 
4-5S(/, hiernach aufgeführt von lilacas III 4 IS, mit der Aufsclirilt im Kranze, 
halte ich für ein ganz überarbeitetes, wenn nicht überhaupt gefälschtes Stück. 
leb gebe hier Tf. IV 113 eine Abbildung, damit man sich hiervon überzeugen 
kann, auch daß nichts von der Inschrift zu sehen ist und das Stück damit 
beseitigt werde. 

2. Babelon II 12U n. 7. Denar des P. Nerva 

Auf Tf. IV 114 bilde ich einen Denar des Hunter Museums in Glasgow 
ab, auf dem der Helm der Dea Koma nicht mit Federn geschmückt ist, sondern 
die einfache Kesselform zeigt und das Wertzeichen ganz ausgesprochen stern- 
förmig ist * Auf der Rs. fehlt rechts oben das Täfelchen vollständig, der 
Vorname P hat die Form A, wie dies mehrfach beobachtet ist, vgl. Nachträge I 
167. Der Abguß, nach dem ich hier die Abbildung gebe, ist auf der Hs. unten 
links leider etwas ausgesprnugen. Unter den jetzigen Zeitverhältnissen mußte 
ich auf Beschatfung eines Ersatzes verzichten. 

4. liabelon II 12!) fg. n. s — 10. Kupfer des P. Nerva. 

Das Gepräge der Kückseite des Seniis ist bisher nicht richtig, erkannt 
worden, anscheinend wegen Mangels ausreichend gut erhaltener Exemplare. Auf 
der Prora betinde sich ..une femme tenant une j)atere". sagt Babelon und 
schließt sieh damit den älteren Hescbreibern an. Grueber, dem die Patera wohl 
nicht recht einleuchtete, beschränkt sich II 27;") auf „female tigure standing". 
Nach den \on mir auf Tf. lA' 115—117 gegebeneu Abbildungen der besten 
von den mir bekannten Hi Exeniitlaren ist die Darstellung aber ganz klar und 
])estätigt meine in den Nachträgen II i^l ausgesprt)chene Vermutuug. Es ist 
eine Tänzerin, die mit den Händen ihr Kleid erfaßt imd in lebhafter Bewegung 
ist. Auf n. 115 dreht sie sich auf der Stelle, ihr Gewand flattert zurück, auf 
n. ll() scin-citet sie rasch vorwärts und auf n. 117 verneigt sie sich, um das 
Kleid aufzuraffen und sich nacii rückwärts zurückzuziehen. Die abgebildeten 
Stücke wiegen und befinden sich: 



167] * Xaohträyc und Ueiiolitigiinjreii zur Miinzkuntlo der liöniiscliiMi TJpiiulilik l'^>0 

Tf. IV 115 13-25*/ vom. Rom. Kapitol 
, IV 116 14-53, , Fr. Cne.-.hi. .Mailand 
r, IV 117 lü-92. . Koiu. Kapitel. 

Den Trieiis gibt Babelon nach Colicn Möd. coiis. Tf. <)•') i' und dieser nacli 
dem Exemplare der elienialigen Sannnlung Fenelon Farez. Dassellic Stück fand 
icli später im Jalire 19U2 bei Iiollin iV: Feuardent in Paris, konnte das (iewiclit 
auf T'JSy feststellen und einen Abdiuck nelmien, wonadi liier auf Tf. l\ HS 
die Abbildung gegeben ist. Den Verbleib der Minize kcinie ich nicht; ein /weites 
Exemplar ist mir noch nicht bekannt geworden. Auffallend ist, daß auf dem 
Triens nicht auch ein Beizeichen erscheint, wie auf dem Seinis und (^uadrans. 

Vom Quadrans, der verhältnisniäliig am liäuligsten vorkoniniendcn Sorte, 
denn meine Listen weisen nicht weniger als 4t) ),V;igungen auf, gibt es zwei, 
dorch die Größe des Stempels, der Schrötlinge und damit durch das Gev.iclit 
ganz merklich verschiedene IJeihen. eine Erscheinung, die in ganz gleiciier 
Weise auch bei den (Quadranten des CFOI^ vorkonnnt und in die .\ugen springt. 
fttr die ich aber noch keine ausreichende Erklärung habe. Die Abbildungen auf 
Tf. IV 119—121 mögen den Fnterschied veranschaulichen: den Quadrans der 
schweren Ueihe zeigt 

II. 119 "fVi'J sg. London, H.MC 11 -'K') n. :rJU Tf. '.13 IG 
und im Gegensatze dazu, den der leichten Ueihe 

u. 120 2-75</ g. Vatikan 
121 L'-4()- g. desgl. 

Auch diese leichten Stücke, die in guten Exemplaren bis auf 1 "-^tijr hinmiter- 
gehen, zeigen in wUn.schenswcrter Deutlichkeit das Beizeichen Ulnr der l'rora: 
den Ziegenbock. 

4. Babelon II l'ü n. II — I.") lund ilie Denare des L. Licinius (ras- 

Farallelstellen unter Aurelia, Cosconia, Doniitia, su^ usw. 

l'oblicia, Pomponia und Porcia). 

l'ber die merkwürdige (irupiie \<in Denaren, die. aut" der K's. mit L LIC, 
CNDOM bezeichnet, noch die Namen von tVinf Beamten tragen: 

I. LCOSCOM F 

'J. CMALLECF 

;!. LPOMPONICNF 

4. MAVRELISCAVRI 

.'). LPORCILICI 
hat neuerdings Kubitschek in den «Studien- S. f)? — .")'.» und (j"i. sowie in der 
Wiener Num. Zeitschr. N. F. VI (UM.;)' i'-J.") tg. „Der .Vvernerkönig Bituitus-- 
ausfuhrlich gehandelt. Er erörtert dabei, unter Hinblick besonders auf (Iruel)ers 
in I 184 — 1h7 niedergelegte .Vnschauungen, die Zeit ihrer Prägung, die Stellung 
der genannten Beamten zu einander, den Ils.-Tvpus usw. Ilinsiclitlieii der 
Zusammengehörigkeit kommt er zu dem Ergebnis, dali es am geratensten 



I^V^IIWl li|^I\(^ll IWIIIlfll «1 #.U «IV III i^^lf^ 



<cni 



Würde, eine Leitung der Prägung durch L. Licinius und ('. Domitiiis in zwei 



140 M. von üaliilcldl ■ [68] 

Serien anzuiielimen. das eine Jfiil diireli ein l'riuinvirat von 1. 2 und i'>, das 
zweite und wold spätere Mal duieli 4 und .'>. lud in der Erklärung des 
Ks.-Typus: dahinstürmendes Zweif,'es])ann. auf iinn ein nackter Jüngling mit 
Schild und Carnyx, mit der Rechten eine Lanze mit breitem Blatt schleudernd, 
wendet er sicii gegen J. de ^\'itt'e (Hullett. de la soc. des autiqu. de France 
ISS2, .')4!^) und seine Nachfolger, die in dem Krieger den Avernerkönig Bituitus 
erl)licken wollen. Es sei ganz unmöglich und mit dem römischen Charakter 
völlig umereinbar, den besiegten und gedeniUtigten Feind in dieser Weise auf 
einer römischen .Münze dargestellt und gewissermaßen verherrlicht zu sehen. 
Man müsse daher zu der von Eckhel und .Moniinscu vertretenen Ansieht, daß 
Mars dargestellt sei, zurückkehren. 

5. Babelon II l.J.i n. 17. As des ('. Licinius Macer. 

Von diesem noch nicht lange bekamiten As besitzen wir jetzt drei Exeui- 

lilarc". 

1. 14-77 </ 'j:. LoikIom (Loxatti I!MC I n-2« n. 24T(i. Tf. ^s 0: Ailly Kecherches 

Tf. !I3 .! 

2. 1(I-S4_ sin. Hagrer vi>;i A IIiss Narlil. l'.l](l 

;!. 10-77.. siM. \Vicn. meine .Nai-litrii;;-e I Tf. XII üs7. 

Habeions Zeichnung ist unrichtig. 

(i. Babehm II l.'iT n. 24. üenar des A Licinius. 

Die Aufschrift kommt in folgenden Formen vor: 

ALICIN III '- VIR 

A-LICINI -III .-VIR- 

A-LICINIV lll-. VIR 

A-LICINIVS 
.\uf dem Exemplare der Sannnlung Bornemann, hier Tf. V l'ü. mit 
ALICINIV, trägt der an den Ilaaren geschleifte (befangene keinen Schild, sondern 
nur einen Knüttel. 



87. Lollia 
1. Babelon II J41I ii. .'! (.Juinar des Lollius. 

Lautet die Ks.-Aiifsclirift aiil diesem Quinar wirklich PALIKANVS? Alle 
mir bekaimten Stücke haben PALIKANI. so: London l-5;i(/. Haeberlin, Paris 

(Ailly; 2 -US,/. 

'2. Babelon II 14'.i n. 4. Sesterz desselben. 

.\dr. Blanehet. Le congiarium de Cesar et les monuaies signees PALIKANVS: 
luv. ital. di num. XVII (1!H)4) 177 fg. und Atti del congresso internaz. di 
scienze stör. Koni lit04 101 fg. (auch als selbständiger Druck Paris 1903), 
untersucht die Typen dieses Sesterz von neuem und kommt zu dem Ergebnis, 
daß sowohl sie, wie die der übrigen Münzen des Palikanus auf Caesars 
'rrium])h im Jahre 4G v. Chr. und die dabei erfolgte Verteilung von Geti-eide 



und Ol zu beziehen seien. Insonderheit stelle das Gefäß auf der Hs. des 



169] 



Xaflitn'igt) niitl Berit'htijnm^eii zur Miinzkundo der Hömisi-Iien Hepultlik 



141 



.Sestcri; den Congius. d. i. das Gemäß der ges])endcfen Olineiige von 10 Pfund 
dar und die Tessera auf der Ks. eine Tessera fruiucntariM. 

Wir kennen bisher vier solcher Sesterzen (zwei in Paris 0!I3 und ? r/, je 
einen in London OlXij und in Pesan» ••tlO'/i. ein fünfter wurde von G. Morchio 
und X. Major in Venedijr im Katah)g(' '24. S. ')ö n. IT'.Mj angezeigt. Den 
Verbleib kenne ich nicht. Ein sechstes »Stliek endlich in M. Picei(me's Hafaglie 
di Archeologia I (1JK)3), letzte Seite, ausgeboten, befindet sidi dort alter in so 
Qbler Gesellschaft, daß ich auch ihm nicht traiu>l 





Die vorstehenden vier .Vbbildungen stellen den Entwicklungsgang unserer 
Kenntnis dieser interessanten kleinen Mllnze dar. 

1. .Vbbildnng des Exemjtlars in Pesaro durch Horghesi im füorn. nuni. 1 
55 Tf. IV 13. Annähernd richtig. 

•J. Dasselbe Exemplar, abgebildet bei Kiccio, Mon. fam. S. 12s n. 4 
Tf. «0 -2. Hinzufllgung des SC 

3. Da.sselbe Exemplar, verballhonit durch die Herausgeber der Ocnv. compl. 
Borghesi's I .3.") Tf. I 12, unter Einfluß von Iticcio. 

4. Richtige .Vbbildung des einen Exemplars in Paris, wiederholt nach 
.\. de Beifort Rev. num. iHlts, Comptes rendus S. XVII. 

Eine nach Riccios Zeichnung labrizierte Fälschung r:ind icli lüH liei 
V. V. Renner in "Wien, hier Tf. VII 21:i abgeiiildct. 



91. Lutatia 

Babehm II l.')7 fg. n. 4—5. Quadrans und Unze des Q. Lutatins 

Habclon fUhrt den (juadrans nach Iticcio auf und wiederholt dessen 
Zeichnung TMon. fam. Tf. XXIX .!). .\nf ihr lautet die .\utschrift QLVTA. im 
Texte S. 131) OLVTATI mit Rezug auf die M(mograinmentafel unter n. 54, wo 
aberOLVÄl steht, während Habelun QLVTA koiiiert. Kiccio wiederholt seinen 
(juadrans im Catalogo S. 133 n. 10 ohne .\bbildung. .\ufgefllhrt ist er endlich 
im Auktionskataloge von iHC.g S. (">!• n. 1101. Sein Verbleib ist unltekannt, 
Baron .Villy hat ihn nicht erworben, obwohl er zahlreiche StUcke auf der 
-Vnktion erstand. Who ist Über die Echtheit der .Mllnze kein Irtcil zu lallen. 
denn die elende Zeichnung bei Kiccio gewährt keinen .Vnhalt. Ein gleichartiges 



142 -\l. von iJalitfcldt [70] 

Stück fand ich nun ;iber im Vatiion, n. rilU") des iiandscliriftliclien Kataloge«, 
(fewiclit 4!I4//, gut erlialtcn, Herl^^iinft niclit festzustellen, Aufschrift Q-LVTA 
in der Prora. Dies Stück ist aber eine Fälschung, wie man sich aus der 
Al)])ildung hier auf Tf. V i'2-i überzeugen kann! Weitere Stücke mit dieser 
Aufschrift sind mir niemals vorgekommen. Ich fand aber mehrere Münzen, die 
irrig für ein Gepräge des Lutatius gehalten worden sind. A'ielleicht hat ein 
solches mangelhaft erhaltenes und verlesenes Stück die Vorlage zu der obigen 
Fälschung gebildet. 

Qu ad raus. 

Ils. Ko|)f des Herkules wie gewöhnlich. K.s. Prora n. r., darin C-PUVTJ, darüber 

die beiden Hüte der Dioskuren, 
unten ROM«, rechts • 

Gewicht4-5o,'/, in Paris (Ailly), abgebildet hier auf Tf, V 124. Die Aufschrift 
ist bis auf den Vornamen ganz deutlich. Die Münze ist von zweifelloser Echtheit. 

Ein zweiter solcher Quadrans befindet sich ebenfalls in der Sammlung 
Ailly. Er wird in den Jiecberclies H 'Ji^'J unter den Wai)penmünzen _bonnets de 
dioscures" beschrieben und liegt auch in der Sannnlung an entsprechender Stelle, 
Gewicht i-'2bf/. Die Abbildung auf Tf. 72;") ist ganz unzutreffend, sehr verschönt, 
die Aufschrift in der Prora C-Pl^VT! nicht erkannt worden, obwohl sie ziemlich 
deutlich ist. Ablnldung der Ps. hier Tf. V l'iö. 

Ein drittes Exemplar Hegt in der Sammlung Fr. Gnecchi, Gewicht b2l(f, 
schlecht erhalten. Die Aufschrift ist bearbeitet, der Schluß in Ä umgeändert, von 
den ursprünglichen Buchstaben sind jedoch CPLV noch erkennbar. 

Nach allem erscheint mir der (Quadrans mit C • P]/VT\ in der Prora gesichert, 
dagegen ist der mit der angeblichen Aufschrift QLVTA oder ähnlich zu 
streichen. 

Der Verbleib der Unze ;ihs dem Besitze Capranesi's, Gewicht 41bg, 
])ubliziert von ilnn in Diamilla"s Memoric numismatiche I '^0 Tf. IV 5, habe ich 
nicht ermitteln können. In das Münzkabinett des Vatikans ist sie nicht gelangt, 
wie vielleicht zu vermuten war. Das zweite bekannte Exem])lar besprach ich 
Xachträge II 17. Es Ijcfiiidet sich in Kopenhagen, wiegt 4-.-iS_'/ und_ ist nur 
mäßig erhalten. Trotzdem gebe ich, um die Übereinstimmung des Kopfes mit 
dem auf den Denaren zu zeigen, hier auf Tf. V 126 eine Abbildung. Die 
Aufschrift ist niclit gut herausgekommen, aber docli lesbar OLVATI, vom 
A\'ei'tzeichen • und von ROMA ist nichts zu bemerken. 



93. Maenia 

liabelon II 1G4 fg n. S--l(). Kupfer des Maenius Antiaticus. 

Auch hier kommt d('M' Quadrans, wie bei CFOKT und P-hERVA, in zwei 
(liu'ch die (iröße des Stempels, deii Stil und das Gewicht sich scharf und im- 
zweifelliaft scheidende Reihen vor, die mir nicht nnr in wenigen, sondern in 



[71] 



Xaehtr:i.^e und Bcrii-IitiE-iinn-pii zur Münzkuiidc dor Röiuisclipn Roiinl)lik 



I4;i 



zahlreichen, nämlich 56 und 33 .Stücken bekannt -sind. Eine Erklärung liierfiir 
fehlt mir. Die Abbildung des schweren (^uadrans von 6''.l0 >/ auf Tf. Y 127 und 
des leichten \im '.iM ;/ Tf. V Vis mag als Beispiel dienen und den Unter- 
schied vor Augen fuhren. Beide StUcke befinden sich in Paris (Ailly). 

Vom Triens kenne ich nur ein einziges Exemplar, das in Paris (Ailly) 
befindliche, von 142 <i, mäßig erhalten. 

Die Unze machte Capranesi in Diamillas Memorie nuiii. 1847 S. öT 
Tf. rV 6 bekannt, Gewicht 4-3() y. Sie ist nicht in den Vatikau gelangt, Ver- 
bleib nnbekannt. Ein zweites Exemplar, nach Abbildung und (iewicht zu urteilen 
sicher nicht dasselbe, befimlct sich in Paris ( Ailly), Gewicht 3-9S ij, sehr gut 
erhalten, vgl. die Abbildung hier auf Tf. V 129. Auf beiden StUcken lautet die 
Aufschrift, wohl aus Mangel an Platz, nur PAä./^ ohne t^ , aber ixi dem 
Aiily'schen, diis ich an und fUr sich fllr durchaus echt halte, ist an den Bueii- 
staben henimgeschnitten wurden. 



94. Maiania 



Babelon II IGT n. 7. 



.\s des Maianius (Jallus. 



Nach Willers Rom. Kupferpriigimg S. 1.3H n. 14S und S. I'.»s handelt es 
sich hier um eine schlechte Nachprägung des .\s des C. Asinius (Jalius, was 
die .Vbbildung bji Mitrell, Numnii barbari Tf. 7 XI bestätigt. Einen Maianius 
Gallas hat es nicht gegeben. Ein weiteres Fkemplar als das von Babelon ungenau 
und verschönt abgebildete in Paris ist noch nicht bekannt geworden. 



96. Mamiiia 
Babelon II 170-172 n. 1—."). 



Kupfer des L. Mainiiius. 





Die von Babelon am Schiuli der Beschreibung des .^extans angedeutete 
zw<-ite Reihe mit veränderter Aufschrit^ - es ist die, welche den \amen des 
MUnznieisters nicht trägt, sondern nur das Wappenbild, ' den auf der Prora 
stehenden Udysseus — habe ich neuerdings in den Berl. MUnzbl. N. F. l'.MC. 
»■)()•.» fg. behandelt. Wir kennen von dieser Reihe den As bis Sextans. nur die 
Unze fehlt noch. Die Aufschrift lautet Übrigens stets 1/ MAMIH, das M und A 
nicht im .Mono<'ramm M, im B.MC I '••7 ist dieser Fehler Balielons nachgeschrieben. 



]44 M. von IJalirfcldt [''2] 

97. Manila 

1. l?abelon JJ 175 n. I. Denar des A. Maiilius Q. f. 
Über die Ergiinziing des SER auf dem Uenar des Manlius vgl. die kritischen 

iJetraclitungen Kulütsclieks in seinen ..Studien" S. 71—7.'). Dabei S. 71 Z. Vi v. u. 
Druckfehler Mennnia flir Manila. 

2. Babclon II 17G n. 2. Denar des Torquatus. 

BMC II 270 n. r)21 Ti'. '.•.-! 12 ein Denar mit einfachem TORQVA, oline 
den Vornamen L-, für den l'latz genug gewesen wäre. Also ein .Stempel- 
versehen. 

H. Habeion 11 IHO n. 11 und 12. Denar des L. Torquatus. 

Von der Rs.-Darstellung sehreibt Babelon _le tout dans unc couronne 
de laurier". Das ist irrig, der angebliche Lorbeerkranz ist vielmehr ein 
unten offener Halsring, ein Tonjues, gegen die Enden hin sich verdickend und 
mit Knötchen besetzt, wohl um Edelsteine anzudeuten. Der Torques ist so 
deutlioli lind charakteristisch, daß es eigentlich verwunderlich ist, wie Babelon 
ihn für einen Lorbeerkranz ansehen konnte. Schon der Name Torquatus und 
ein Hinblick auf den ebenfalls einen Torijues zeigenden Denar eines älteren 
Torquatus, Bab. 11 177 n. 2, wo der Torques zwar nicht ganz richtig gezeichnet 
ist (Nachträge I 176 n. 2 Tf. Vlll 1S2), aber doch erkannt wurde, liätte auf 
die richtige Deutung führen sollen. V. IJornemann in Eisenach machte mich vor 
Jahren auf diesen Irrtum Babelons aufmerksam, Grueber I 4.H2 Anm. 3 (unten) 
weist mm auch darauf hin. 

Ich benutze diese Gelegenheit, um die Angabc meiner Nachträge I 177 
11. f), es ki.mme In der Beischrift SIBVLLA nur V vor, nicht auch Y, zu 
berichtigen. Tatsächlich kommen beide IJuclistalien wechselweise vor, wie dies 
sclion Mommsen-Hhicas II ')\.> ausgeführt hat. Tf. V 134 gibt einen schönen 
Denar der Sammlung Ailly wieder, der sowohl den Torques deutlich zeigt, als 
auch die Beischrift SIBYLLA Auf dem daneben Tf. V l:i5 abgebildeten Denar, 
der zwar mangelhaft geprägt ist, tritt der Zwischenraum zwischen den dicken 
Enden des federnden Tor(iues noch deutlicher hervor. 



98. Marcia 
1. Babelon 11 182 zu n. 2. As des (,>. Marclus ohne LIBO 

Auf den recht häiiligen Assen des Q. ^lareliis I-ibo sind die Aufschriften 
aui' der Bs. so angeordnet: 

QMRC 

n 

O 
ROMA 



[73] JJachträore nnd Berichtifrangen zur Miinzknnde der römiselion Republik 14.':) 

Sowohl anf flem As, wie auf allen TeilstUcken befindet sich auf der Es. 
rechts der Prora stets der Beiname LIBO, dagegen fehlt wegen Mangels an 
Platz dort Überall das Wertzeichen. Nun Helen mir bei der Durcharbeitung der 
unvergleichlichen Ailly'schen Sammlung in Paris drei Asse auf, die rechts der 
Prora an Stelle des Wortes LIBO das As -Wertzeichen trugen, im übrigen aber 
keinerlei Abweichungen gegen jene .\sse mit dem Beinamen zeigten. Dieser As 
fehlt bei Babelon, obwohl ihm bei der Neubearbeitung des Cohcnschcn AVerkes 
die Sammlung Ailly im Pariser Kabinett zur Verfügung stand. Die erste Be- 
schreibung dieses bis dahin also noch nicht bekannt gemachten As findet sich im 
Katalog der Londoner Sammlung, BMC I 04 n. 705. Grueber führt ihn dort in 
der Reihe der Asse mit LIBO auf, weist aber in Anm. .> auf eine Mitteilung 
von mir hin, daß dieser As mir eine besondere Reihe zu bilden scheine. Seit 
dieser Zeit sind mir noch weitere Stücke durch die Hände gegangen, die ich 
hier mit ihren Gewichten verzeichne: 




•2('>-8(»</ /.?. Fiirio I^on/.i Fund von Orlietclln 
21-h:!, jt. Ix.iidoii, KMC 1 91 n. T0.'> 



:i. 


21 l-', li- 


Rom, Mu». naz. ii. .'> 


4. 


2():i.-) . g. 


<>. üagcr. Hannover 
n. (r2> 


5. 


17-8'.i , m. 


l'ariK Aillv 


fi. 


17*47 , m. 


desgl. 


7. 


n-40, fr. 


(iotha 


H. 


14 -S:», z^'. 


Paris Aillv 


11. 


i:V71 „ g. 


0. Hager M v. |{. . 



Das Dnrchschnitisgewicht von 19*04 y fuhrt auf einen Un/.ialas von bereits 
etwas verminderter Schwere, seine Prägung wird also um 20() v. Chr. oiler 
etwas später stattgefunden haben und wird gewiß von demselben herrühren. 
der auch die Reihe mit seinem vollen Namen (^ .Marcius Libo ge]»rägt hat. 
Zu dem As ohne LIBO gehörende TeilstUcke sind mir noch nicht bekannt 
geworden. 

2. Babelon II IH»; fg. n. 11 — 12. Denare des Q. Pilipus und des 

L. Philip|)us. 

Knbitschek erörtert in seinen .Studien zu den Münzen der Römischen 
Repnbhk" (Wien 1911) S. 2— IG ausführlich die Typen dieser beiden Denare 
und verwirft die bisher herrschende Auffassung, die in dem Reiter auf dem 
ersten Denar einen mazedonischen König, in der eigenartigen Kopfbedeckung 
den mazedonischen Königshelm erblicken will, in dem Porträt auf dem /.weiten 

.\iiin. Zril«rhr. Dl (1918.'. jq 



146 M. von Bahrfpldt [74], 

Denar den König Philipp und in dem <t> davor den ersten Buchstaben seines 
Namens. Kurz er verwahrt sich gegen eine Erklärung der Typen dieser Denare 
durch Annahme irgend welcher Bezielningen auf das mazedonische Königshaus, 
will sie vielmehr in der Hauslegende der Marcier begründet sehen, die bis 
weit in die Königszeit hinauf reiche, was er dann im Einzelnen weiter ausführt. 
Ich nmß gestehen, daß mich Kubitscheks Erörterungen bestochen haben, 
und daß ich nicht Anstand nehme, ihnen beizustimmen. Freilich fürchte ich, daß 
er damit auf mancherlei Widerstand stoßen wird, was er auch selbst fühlt und 
voraussieht (S. 11). 

3. Babelon II IHH n. 14. Unze des L. Philippus. 

Von dieser sehr seltenen, in fast allen Sammlungen fehlenden Unze kenne 
ich nicht mehr als drei Exemplare: 

1. A'iOg g. Paris, alter Bestand 

2. 3-97 „ zsr. Kapitol 

3. 3-52 , g. Paris fAiliy). 

Von ersterer gab ich, und zwar nach der Mionnet'schen Paste, in den 
Nachträgen I Tf. VIII 183 eine Abbildung der Hs., hier folgt Tf. V 130 eine 
Abbildung der Unze, oben n. ?>. 

4. Babelon n 193 n. 20 und 21. Asse des C. Censorinus. 
Sehr treffende Bemerkungen über die Rs. -Darstellung der beiden Asse, in 

der er Hindeutungen auf den Hafen von Ostia und den Schiffsverkehr dort sieht, 
macht R. Bartoccini, Le figurazioni degli assi di 0. Marius Censorinus, in der 
Rassegna numismatica von Furio Lenzi X (1913) 97 — 105. Beim As n. 21 sagt 
Babelon „Deux proues de navire, ä droite" und AVillers S. 68 „Vorderteil 
eines Schiffes, hinter diesem hervorkommend Hinterteil eines anderen SchiflFes, 
beide rechtshin''. Dies berichtigt Bartoccini, der ausführt, daß die Schiffe 
sich in der Fahrt kreuzen, das im Vordergrunde befindliche fahre nach 
rechts, das andere nach links und sei im Begriff, hinter jenem zu verschwinden. 
Auch die entgegengesetzte Stellung der Ruder deute auf die Bewegung der Schiffe 
hin: das eine komme in Ostia au, das andere verlasse den Hafen. „Ich weiß 
nicht, warum man bisher nicht gesehen hat, daß durch diese artigen Bilder der 
Hafen von Ostia veranschaulicht werden soll, dessen Anlage die Überlieferung 
dem König Ancus zuschreibt", sagt Willers S. 81 und war damit auf dem rich- 
tigen Wege, aber das Bild auf dem As n. 21 hat er doch verkannt. 

99. Maria 

1. Babelon II 200, zu n. 1. As eines Q. Mar(..?..). 

In den Nachträgen II 61 n. 1 machte ich einen As des Brit. Museums 
bekannt mit der Aufschrift QAAR und dem Wertzeichen 1 rechts der Prora, 
der inzwischen auch im BMC I 109 n. 824 beschrieben und Tf. 24 7 abge- 
bildet worden ist. Nur wenige andere Stücke dieser seltenen Münze sind mir 
im Verlaufe der Zeit bekannt geworden, die ich nachstehend aufführe: 



[75] NachtrSsre uml Beriehtigiingpn znr Miinzkiindo der Römischen Republik 14 ( 





1. - 22-64 «7 z?. l'aris (Ailly } 

2. 21-83 , in. ilesfrl. 
:i. 20-52 „ zg. desgl. 

4. 18-12 „ m. Rom, Kapitol 

5. 17-37 „ m. London. «MC I 10!» n. 824 Tf. 24, 7. 

Das Durchschnittsgewicht dieser ftlnf Sttlcke beträgt 20-10 (/, bei bc.«serer 
Erhaltung würde es sich wohl um einige Gramm erhöhen. 

Es läge nahe, diesen As mit dem des Q-MARI(«.s^ zu verbinden; das tut 
auch Grueber I 109, wUrdigt in Anm. 1 aber auch meine ihm mitgeteilten lieden- 
ken dagegen, die ich in der Tat tllr schwerwiegend ansehe: Fonn der Aufschrift 
Q-AAR gegen Q-MARI, abweichender Stil, erheblich verschiedenes Gewicht 
(38 von mir gewogene Asse des Q-MARI ergaben einen Durchschnitt von 3110 </), 
andere Form der Zeichnung des Schiffsaufbaues lüE: gegen -f^ Nach allem glaube 
ich, daß der As des Q-AAR eine besondere Reihe bildet, von den MUnzen dos 
Q-MARI durchaus zu trennen und nicht unerheblich jUnger ist als jene. Zudem 
bleibt die Ergänzung des Q AAR doch n(»ch unsicher, nichts steht im Wege, 
auch QAAR'-iM'* zu lesen, vgl. die späteren Denare Hab. II 197 n. 2H fg. mit 
A/^, A/^C und A/^CI 

Ich besprach diesen As und den des Q. Marcius ohne LIBO (s. oben S. |731) 
in den Berl. MUnzbl. N. F. 1916 179 fg. bei Gelegenheit der Veröffentlichung 
' des Asfundes von Orbetcllo. 

F. Fischer, Wiener Num. Zeitscl-.r. N. F. I (190H) 124 fg. erörtert diesen As, 
um ein ähnliches StUck des MUnchener Kabinetts zu veröffentlichen; es stammt 
aus der Sammlung Depoletti, Katal. von 1882 n. 2941, Gewicht 21 -GO^. Ich 
konnte die MUnze im Jahre 1914 naeh|)rllfen und stelllc dabei fest, daß hier ein 
abgenutzter As des SAR (Hab. I 227 n. 3) getäuscht hatte. Damit fallen auch 
die dort angeknüpften Erörterungen fort, gleicherweise wie für den zum Ver- 
gleiche herangezogenen verlesenen As mit dem angeblichen MV?, über den ich 
bereits oben S. [(50] gesprochen habe. 

2. Babelon H 204—206. Denare des C Marius C. f. Tromentina. 

Zu den von mir Nachträge I 1^2 n. 1 aus dem Turiner Kabinett und der 
Sammlung Gnecchi aufgeführten Denaren, bei denen die Hs. von n. 10 mit der 
Rs. von n. 13 vereinigt ist, treten zwei weitere Exemjilare hinzu, in der Samm- 
lung Ailly und in Neapel, Fiorelli Mon. rom. n. 3655. Im Hinblick auf die große 
Seltenheit der Denare des C. Marius überhaupt, bestärkt mich dies in meiner 
Ansicht, daß bei der Mehrzahl von ihnen mit jedem Ks.-Tyi)U8 beide Hs. 
vorkommen : 



148 M. von Bahrfeldt [76] 

Kopf des Augnstus, dahinter Aiigiirstab, Umschrift AVGVSTVS und 

Kopf des Augustus im Kranze, Umschrift AVGVSTVS DIVI F 

Über die Ergänzung des TRO zu Tro(meiitinaj vgl. Kubitschek, Studien 

S. ni). 

100. Matiena 

Babelon II 20H n. 1. Denar des Matienus. 

Die vtm mir Nachträge I Tf. VIIl 1H4 gegebene Abbildung des seltenen 
Denars mit MI aus der Sammlung des J'rinzen Windisch-Grätz ist nicht gut 
gelungen. Ich erneuere sie daher hier Tf. V 131, und zwar nach dem stempel- 
gleichen Exemplare der Sammlung Ailly, das tatsächlich das ehemals Lagoy'sche 
ist. Gewicht .'>.ö6 g. 

Auf Tf. V 133 gebe ich eine Abbildung des Denars mit AA und ROMA des 
fürstlich Fürstenberg'schen Mlinzkal)inetts in Donaueschingen, den ich Nachträge 
I 184 erwähnte; auf Tf. Y 132 die eines Denars mit /*A des Münzkabinetts im 
Haag, Gewicht 2-82 .y, welches Monogramm ich ebenfalls ftir ein gewolltes 
M halte. 

101. Memmia 

1. Babelon II 214 fg. n. ."> — f). Kupfer des L. Memmins. 
Die Beschreibung „Proue de navire ä dr., terminee par une tete de Venus" 

ist nicht zutreffend, wenn es auch nach den Abbildungen den Anschein hat. 
Der Knauf des Bugs hat vielmehr die gewöhnliche Form uud darin befindet 
sich der Kopf der Veims, wie dies auch auf dem Kupfer des P. Sula der Fall 
ist. Vgl. die Abbildung BMC Tf. 31 S, hier Tf. V 136 eine bessere des Exem- 
])lars in Berlin, Gewicht 2r)'C6 r/ (frliher Bignami, dann Graf Tolstoi, Katal. 1912 
n. S72). Auf Semis und Quadrans ist der Venuskopf in gleicher Weise an- 
gebracht. 

2. Babelon II 21;"") — 217 n. 2 und s. Denare des L. und C. Memmins^. 
Ü))er die Serienzeichen: Buchstal)en rechts- und rückläufig, mit und ohne 

Punkte, auf dem Denar des L. Memmi Gal und dem Gemeinschaftsdenar der 
L. und C. Memies L. f. Gal, über das Verwandtschaftsverhältnis des L. und C, 
die Chronologie der Memmier-Denare und die Ablehnung der Erklärung des 
GAL als Tribus Galeria vgl. Kubitschek Studien S. Gö — 67 und G9. 

105. Minucia 

1. Babelon II 229 — 230. Kupfer des C. Augurinus. 

Der Sextans ist mir noch niemals vorgekommen, er befindet sich weder 
in Paris (Ailly), noch in irgend einer der reichen italienischen Sammlungen. In 
der Literatur wird er nur bei Mommsen-Blacas II 303 n. 109 aufgeführt; woher 
er ihn entnahm, wird nicht gesagt. Dagegen ist die Unze bei Ailly, 3*43 g, 
vorzüglich erhalten, aber auch das einzige mir bekannte Exemplar. Babelons 
hiernach gegebene Abbildung ist zutreffend. 



[77] Xacliträge und Berichtigungen zur Mibizkuude der ROmisebeu Kei)ul)lik 149 

2. Babelon 11 232. Kupfer des Ti. Augurinus. 

Zum Seniis, Triens und Quadrans mit TIAVGVRINI und kürzer tritt als 

neue Wertstufe der Sextans hinzu, von dem mir zwei Exemplare bekannt 

geworden sind: 

1. 3-33 3 zg. I'aris <Aili\ . AI>l)iidiiiig Tf. V 137. 

2. -'-75 </ sg. Kapitol 15igii:iiiii liMW;. 

Am Merkurkopfe der Heroldstab. Aufschrift TIAVGVR, der Augurstab 
darüber ist sichtbar. INI 

108. Mussidia 

1. Babelon II 243 n. Ü und 7. Öenare des Mussidius Longus. 

Im Bormann-Hefte der Wiener Studien XXIV (1902) 418 fg. Tf. II 
behandelt H. Dressel die Rs.-Darstellung auf diesen beiden Denaren. Es ist kein 
Schiff dargestellt, wie Babelon meint, nicht ein Comitium nach der Erklärung 
anderer, sondern das Heiligtum der Venus Cloacina. eine runde Terrasse, zu der 
(auf dem Mlinzbilde links) eine Trei)pe hinauffuhrt, mit den Mildern der (Jiittin. 
Die Erkl.Hnmg des MUnzbildes sowohl im ganzen, als auch in den Einzellitilon 
der Darstellung erscheint nur einwandfrei; sie ist inzwischen auch bereits von 
Grucber I r)77 angenommen worden. Die Aufsclirift wird in ('/oririn((ic sdcruni) 
zu ergänzen sein. Tf. Y 1:W bildet einen Denar der Sammlung Bornemann ab, 
auf dem die Treppen und das Bauwerk links davon seiir diutlich zu erkennen 
sind, auch daß die Pfeiler, worauf die beiden Figuren ihren rechten Arm 
stutzen, keine Vögel tragen. 

110. Nasidia 

Babelon II 2r)2 n. 4. Denar des Q. Nasidius. 

Von diesem außerordentlich seltenen und interessanten Denar mit der 
Darstellung eines Seegefechts befindet sich in der kapitolinischen Sanunlung in 
Rom ein mangelhaft erhaltenes Exemplar, das, aus der Samndung Borgliesi 
stammend, s|»äter Bignami besaß und das lange als liiikuni galt, bis ich ein 
zweites Exemplar aus dem Münzkabinett zu Kopenhagen in meinen Naciiträgen 
II Tf. IV 93 bekannt machte. Nun gibt es aber noch ein drittes Exemplar, und 
zwar in Neapel, Katal. Fiorelli Mon. mm. n. 30U), (icwiclit .■5-78 </. sehr gut 
erhalten, das ebenso wie das Kopenhagener, mit dem es stem|)elgleiclie Ils. 
besitzt, lange unbeachtet geblieben ist. Abbildung auf Tf. V i;{8. 

112. Nonia 

Babelon II 256 n. 1. Denar des Siifenas. 

Babelon sagt vom Rs.-Typus: La deesse Home cas(|Uee etc. Das ist jedoch 
irrig, sie ist nicht behelmt dargestellt, sondern barliau]>t; im BMC I 470 n. 3820 
ist die Beschreibimg richtig. Die Roma sitzt auf einem Haufen Schilde, das ist 
die gewöhnliche Darstellung, Tf. V 141, zuweilen aber auch auf einem Brust- 
panzer, gegen den ein Schild gelehnt ist, so auf dem Exemplar der Sannnlung 
0. Hager Tf. V 140 und auf einem anderen der Sammlung Vidal Qua<lras, 
Katal. 1913 Tf. V 438. 



]5U -M. von IJalirfcltlt L''8-l 

117. Opeimia 

1. Babclon 11 270 n. G. Kupfer eines Opeimius. 

Die von Babelon nacii MommsBu-Blacas II 253 aufgeführte Unze habe 
ich noch nirgends angetroffen. Mommsen gibt keinen Gewährsmann an. 

2. Babelon II 272 n. 7—11. Kupfer eines Opeimius (OPEI). 

In dieser Keihe fehlt bei Babelon und bei allen anderen der Sextans. Er 
befindet sich jedoch im Münzkabinett zu Lissa])on. Nach A.-C. Teixeira de 
Aragao's sorgfältiger Beschreibung in der Descrip^So histor. das moedas romanas 
usw. (Lissabon 1870) S 188 n. 35H, habe ich keinen Zweifel an der Richtig- 
keit und Echtheit. Trotz aller meiner Bemühungen hat es mir jedoch niemals 
gelingen wollen, einen Abdruck und das Gewicht zu erhalten; jetzt ist das ganz 
ausgeschlossen. 

3. Babelon II 273 fg. n. 13 und 14. Kupfer des L. Opeimius. 

Von diesem seltenen Kupfer ist nur Semis und Quadrans bekannt und der 

Semis auch nur in zwei Exemplaren. 

1. 10-10 g g. 0. Hager (M. v. U.) 
-2. 8-95 , m. Kapitol. 

Nach dem zuerst aufgeführten Semis, der sich ursprünglich in der Samm- 
lung Fenelon Farez befand und dann über Rollin und Feuardent in die meinige 
kam, ist die Abbildung bei Cohen-Babelon geg('l)en. 

Vom Quadrans kenne ich zwölf Stück. Den vorzüglich und am besten 
erhaltenen von allen bilde ich Tf. V 143 ab; er liegt ebenfalls in der Samm- 
lung 0. Hager und wurde 1896 von mir aus der Sammlung Sarti erworben, 4-33 g. 

Der Herkuleskopf ist von ganz eigenartigem Stil. Abweichend hiervon, 
aber der herkömmlichen Auffassung entsprechend, ist der Kopf auf einem 
Quadrans in Paris (Ailly), Gewicht 2-43 </, den ich Tf. V 144 abbilde. Der 
Stempel ist auf einem zu kleinen Sehrötling geschlagen, der Kranz, soweit er 
sichtbar ist, und die Aufschrift sind derber als auf dem anderen Quadrans. 

118. Oppla 

1. Babelon II 276 i'g. n. 1 und 2. Kupfer des Q. Oppius. 

Durch die auf Hs. und Rs. erscheinenden Beizeichen: Capricom, Halbmond, 
Stern und Blitz kommen folgende Varianten vor: 

1. Von Bab. u. 1, Kopf n. rechts: 
a) Hs. nichts 



b) Hs. Halbmond vor dem Kopfe 
(■) Hs. Capricom hinter dem Kopfe 
d) Hs. Capricom hinter, Halbmond 
vor dem Kopfe 



Rs. geflügelter Blitz 

Rs. Blitz 

Rs. Blitz 

Rs. Blitz 



[79] Xat'hträge uud Beriehtigimgeii zur MiiiizkuDdc der Köinisclien Republik 151 

2. von Bab. n. 2, Kopf n. links: 
a) Hs. Stern vor dem Kopfe | IJs. nichts 

Zu diesen beiden Geprägen kommt noch ein drittes hinzu: 



Kopf der Venus n. r. mit Diadem und 
natürlich herabfallenden Locken. 



Q • OPPIVS PR Victoria von vom gesellen, 
mit ausgt'))reiteten Flügeln schwebend, 
r. einen Kranz, 1. eine lange Palme 
haltend. 



Diese Variante wurde vcm Fr. Gnecchi in der Kiv. ital. di num. XV (1902) 
16 Tf. 3 1 bekannt gemacht. Weitere Exemplare tauchten auf, so daß ich jetzt 
im ganzen davon vier kenne: 

1. 12 '(Wy zg. Fr. (jui'fclii 

2. ' ■ 11 -Sl , gm. Kopeuliaffcn 

3. 10-44 ., m. Paris Ailly, 

4. 10- 12. g. frülur A. Örtel Berlin. Katal. A. K. C'aiin 1913 ii. G68. Ab- 

bildung hier Tf. V 145. 

Alle diese Münzen des Q. Oppius habe ich ausführlich behandelt Wiener 
Num. Zeitschr. N. F. II (1JI09) 80—82 «Die Iftzten Kupferprägungen unter der 
römisclien Republik". Daraut weiter iiancnd hat sie Willers, Kupf('r|»r;igung, 
8. 98 — 107 untersucht und ist zu dem Ergebnis gelangt, in den Mtliizen des 
Oppius sowohl, wie de« Clovius Asse zu sehen, geprägt, diese fllr den vier- 
fachen Triumj)h Caesars im .\ugust 4f> v. Chr.. jene fllr den Triumph über Spanien 
Anfang Oktober 4;"). Endlich schreibt noch W. v. ^'^^igt „l l)er die Kupfermünze 
des Q. Oppius" in seinen «Kleinen ikonographischen und porsoj)ographischen 
Bemerkungen zu den ConsularmUnzen", Journ. inteniat. XIII (I91I) 25-30; 
er versucht Tj-pen und Beizeichen zu erklären, kommt aber zu unzutrefifenden 
chronologischen Ansätzen. 



119. Papia 

1. Babelon II 284 n. 3. Denar des Tapius Celsus. 

Die Aufschrift auf der Hs. lautet TRIVMPVS. nicht TRIVMPHVS, wie im 
Texte steht. 

2. Babelon II 285 n. (3. Sesterz desselben Celsus, 

Dieser Sesterz mit CELSVS auf beiden Seiten war bisher nur in dem 
einen mäßig erhaltenen Exemplar der ehemaligen Sammlung Borghesi Itekannt, 
wurde hiemach von Babeh)n unter n. t» aufgeHlhrt und von mir in den Nach- 
trägen I 194 n. 2 und II 64 Tf. IV 94 behandelt. Das StUok besaß später 
Sarti in Rom. Auf der Auktion Hirsch Katal. V11I(1903) n. 1852 Tf. IX kaufte 
es Haeberlin. Ein zweites, sehr gut erhaltenes Stück besaß Prowe. Seine Her- 
kunft kenne ich nicht, es erscheint im Auktionskataloge von 1912 unter n. 11.59 
Tf. VH; der Verbleib ist mir nicht bekannt. Hier Tf. V 143 eine Abbildung. 



152 M. von BahrieWt [80] 

120. Papiria 

1. Babelon 287 unten. Kupfer des Turdns. 
Der in London befindliche Semis und Quadrans des T\i?D, BMC I lOä fg. 

n. 799 und 803, sind nicht besonders erhalten, haben aber nicht das Geringste 
einer barbarischen Prägung an sich. Ich weiß nicht, worauf sich diese Bemer- 
kung Babelons gründet. 

2. Babelon U 288 fg. n. 6—7. Denare des Carbo und M. Carbo. 
Es haben: 

Bab. 6 auf Hs. X vor dem Kopfe Rs. Aufschrift M- CARBO 

Lorbeerzweig dahinter, 
Bab. 7 auf Hs. X hinter dem Kopfe Rs. Aufschrift CARB 

davor nichts. 

Nun gibt es wechselseitige Stenipelvertauschungen : 

a) Hs. Bab. 6 mit Zweig und dazu Rs. Bab. 7 CARB 

Sammlung Vidal Quadras, Auktionskatal. 1913 Tf. V 498. Abbildung 
hier Tf. V 140. 

b) Hs. Bab. 7 mit X ohne Zweig und dazu Rs. Bab. G M" CARBO 

Bologna Univers, und 0. Hager (M. v. B.) vgl. Zeilschr. für Num. 
IV (1877) 30 und meine Nachträge I 194. 
Alle drei Stücke sind gefuttert. 

Diese wechselseitigen Stempelvertauschungen sprechen entschieden dafür, 
beide Denare mit CARB und M- CARBO derselben Persönlichkeit zuzuweisen. 

3. Babelon H 289 n. 8 und 9. Kupfer des Carbo. 

Von diesem außerordentlich seltenen, aus Semis und Quadrans bestehen- 
dem Kupfer sind mir nur ganz wenige Stücke bekannt geworden. Vom Semis 
kenne ich nur das einzige Exemplar in Paris, Gewicht 5-76 g, auf das alle 
Beschreibungen und Abbildungen zurückgehen. AVohl die erste Abbildung dieses 
Stückes findet sich bei Morell Tf. Pai)iria n. K, sie ist gut und richtig und 
gibt von der Aufschrift unter der Prora nicht mehr, als auf dem Originale zu 
sehen ist, nämlich CAR Sodann findet sich bei Cohen Med. cons. Tf. 62 4 
eine Abbildung. Wenn er S. 242 Anm. 1 mit vollem Rechte die Abbildung bei 
Riccio Mon. fam. Tf 62, ö als Phantasiestück tadelt, so hat seine eigene Zeich- 
nung — und dements])recliend die von Babelon 289 n. 8 hiemach kopierte — 
sich doch auch recht sehr von der Wirklichkeit entfernt, indem hier der Schiflfs- 
bug durch Zickzacklinien verziert ist, die das Original nicht zeigt, und die 
Aufschrift zu CARB vervollständigt wurde. Wie man sich aus der Abbildung 
hier auf Tf. V 147 überzeugen kann, ist von der Aufschrift deutlich nur AR, 
das angebliche C links davon ist nur zunv Teil ausgeprägt und von dem auf 
das R folgenden Buchstaben sieht man nur einen Teil des senkrechten Striches ' 
Die Aufschrift kann CARB gelautet haben; aber das ist nichts weniger als 
sicher und die Ergänzung des AR zu CARB ist wohl nur deswegen erfolgt, weil 
sie eine Stütze an dem Denar mit CARB. Bab. 7, fand und vor allem an dem 



[81] Xaehtn'ifrc und IJerirlitig-ungcn zur Müii/.kumk' der Köinisclicii Kcimblik li>3 

einwandfreien, soglcicli zn beliandelnden Quadrans Bai). 0. Dennoch kann ich 
ein erhebliches Mißtrauen gegen diese Lesung der Aufschrift und dementsprechend 
gegen die Bestimmung des Semis nicht zurückhalten. Das scheinbare C kann 
wirklich ein C sein, es kann aber auch gebildet sein aus den beiden schrägen 
Schenkeln eines K, also <, und der unvollständige Buchstabe rechts vom B zu T 
ergänzt werden, das ergäbe CART oder KART, das ist Karteia, und dieser 
l'rägestätte scheint mir auch der ganze Stil und der Charakter der Münze zu 
entsprechen. Dazu kommt ferner, daß der Name ROMA fehlt, und daß der 
angebliche Beamtenname CARB unterlialb der Prora angebraciit ist, abweichend 
vom Quadrans, der den Namen CARBO an der Sehirtsseite trägt, während doch 
dieser Platz für die Insclirift, ist er einmal gewählt, auch fUr alle TeilstUckc 
innegehalten wird; 'so bei: 

Bab. I 280 n. 3 und 4. Seniis und (Quadrans de» P. Cclp, an der Schiffs- 
flanke ROMA idie .Vbbildung des Semis n. 3 ist fehlerhaft, s. Nach- 
träge I 66 fg.) und hier oben 8. |3(>]t. 

Bab. I 264 n. 17 und 19, C/^TELL, Semis und Quadrans. 

Bab. II 447 n. 8—10, CSER\£ILI, Semis. Triens, (Quadrans. 

Daß ein gleiches oder ähnliciies Stück nicht bei Heiss, Monii. ant. de 
l'Espagne, unter C'arteia aufgeführt ist, will nichts besagen, denn seine Liste 
ist vielfach ergänzungs- und verbesserungsbedürftig. 

Vielleicht findet sicli einmal ein zweites Exeni|>lar dieses Semis. der meine 
starken Zweifel beseitigt oder bestätigt. 

Vom Quadrans kenne ich zwei Exemplare: 

1. 4'26</ ;.'. Kapitol (Bigiiami 

2. .•J-70 . »ff. Berlin. 

Beide Stücke sind stempelgleich und einwandfrei. Das recht gut erlialtene 
in Berlin ist sehr alter Bestand und schon von Beger Tbes. Brand, lil 80 ver- 
zeichnet; Aufschrift und Beizeichen Blitz über der IVora sind sclir klar und 
deutlich, vgl. die Abbildung liier Tf. V 14H. Die Herkunft des Quadrans in der 
kapitolinischen Sammlung Tf. V 14» kenne ich nicht. .\n seiner Hs. ist etwas 
herumgekratzt worden, doch ist die .Vufschrift CARBO unversehrt, von ROMA 
ist das R und A deutlich, der Blitz ül»er der Prora verwischt. Die von (olieii- 
Babelon nach IJiccio Mon. fam. Tf. 3ü, 4 wiederholte Zeichnung des (Quadrans 
ist viel zu groß. 

123. Petronia 

1. Babeh)n II 2'.K) n. ."» und 7. (ioldstUck des Turpilianus. 

Babelons beide Nummern beziehen sich auf ilcnselben Stempel. Meine in 
den Nachträgen II »).'> über die bekannten Exemplare dieser seltenen Münze 
gemachten Angaben kann ich vervollständigen. Mir haben folgende vier Stücke 
vorgelegen : 

1. 8' 10«/ »g. zuletzt I'rowe in Moskau 

2. 8-07 „ »(f. desjrleiclien 

:J. 8-01 , »g. Kollin und Feuardent VM-2 
4. 7 ■■10 , zfr. I»nd<>n. 



154 M. von JJaliiicIdt [82] 

1. = Eiccio, Ciitalogo Tf. II 12 = Racine (1877) Tf. II 454 = de Quelen 
(18SH) Tf. I 341 (5.'50 Fr.) = Montagu (IS96) Tf. III S2 (420 Fr.) = Hoflfmann 
(1898) Tf. VI 1263 (425 Fr.) = Prowe (1904) Tf. Xll 2212 («55 K) = Hirsch 
XXIX (1910) Tf. XV 921 (790 M.) = wiederum Prowe (1912) n. 1169 (460 M.). 

2. Früher KoMal Weher, gekauft 1897 bei lioUiii und Feuardenl =: Hiaek 
XXIV (1909) Tf. VI 912 (735 M.) = Prowe (1912) n. 1170 (525 M.). 

3. = Borghesi (1893) S. 75 n. 966 (400 L.) = Montagu (1K9G) r. 83 (240 Fr.), 
dann im Pesitz von Pollin und Feuardent, wo ich das StUck im Jahre 1902 sah. 

4. = Van Damme (1h07) II n. 206 = Fr. Koch (1H62) S. XXIX n. 1126 
(90 Taler) = Hoffmann, Catal. p6riod. 1S62 n. 6 = IJMC II S. 62 n. 4513 
Tf. 66, 2. Erworben im Jahre 1871 bei Koliin und Feuardent. 

Alle vier Stücke sind stempelgleich. Nr. 1 und 2 werden im Katalog 
Ad. Hess Naclif. 1912 n. 1169 und 1170 irrig als ^neue Stempel" bezeichnet, das 
wurde aber bei der Versteigennig richtig gestellt. Die StUcke gingen nach Paris, 
an wen ist nicht festzustehen, da der Käufer sich eines Pariser Händlers bediente. 
Somit ist von den vier MUnzen festgelegt nur n. 4, aber ich besitze von allen 
Abgüsse in meiner großen Abgußsammlung. 

2. Babelon 11 297 n. 10. Denar des Turpilianus. 

Auch bei diesem Denar kommen auf dem Feldzeichen vier Punkte J J 
statt des X vor, Sammlung V. Pornemann, Paris (Ailly) a. A., vgl. die Abbil- 
dung auf Tf. VII 197. Ich habe dieselbe Eigentümlichkeit bereits für den 
Denar des Turpilianus, Pab. n. 9 und des Durmius, Pab. n. 3, nachgewiesen, 
Nachträge I 200 n. 4 und 107 n. 2. Sie beweist die weitere Übereinstimmung 
der Gepräge dieser drei Kollegen. 



124. Pinaria 

1. Pabelon II 305 n. 7 und 8. Kupfer des Natta. 

Den Sextans führt Babelon nur nach Cohen auf. Ich kenne davon drei 

Stucke: 

1. 5-10^ y;. Vatikan ii. C780 

2. 4-89 , g. Korn, Mos. uaz. 

3. 4-GO „ g. Kiew n. 862. 

Dagegen habe ich die Unze, die Piecio im Catalogo S. 158 n. 23 und 
im Auktionskataloge von 1868 n. 1249 aufführt, noch nirgends angetroffen. 

2. ]5abelon II 306 n. 12. Denar des Searpus. 
In Paris (Ailly) befindet sich ein Denar von Silber, nicht gefuttert mit: 

Hs. von Bah. 12 IMPCAESARI SCARPVS IMP 
Rs. von Bab. 13 CAESARI DIVI F 

Ich halte das StUck wegen des doppelten CAESARI für eine hybride Münze, 
nicht für eine selbständige Prägung. 



[^3] Naeliträgi' und IJerielitijfuiigi'ii zur MiiiizkiiiKlc tli-r liöiiii^clu-ii Ri'puljlik loi) 

3. Babelon II SOG fg. Goldstück des Scarpus. 

Scarpus hat, nach unserer bisherij^eu Kenntnis, für Antonius und Octavian 
in der Cyrenaica nur Denare und Quinare geprägt, Gold war von ihm bisher 
nicht bekannt. Nun veröffentlichte G. Anuirdel zu Narbonne im Jahre 1906 in 
einer kleineu Schrift ohne Ort und Jalir „Un aureus inedit de L. Pinarius Scarpus" 
ein Goldstück des >Scar])us vom Typus des Denars Hai). \'2 und trat fUr seine 
Echtheit ein, vor allem, weil es in der Umgegend von Narbonne sell)st gefunden 
worden sei. Das Jahr der .Vufündung und die näheren Fundunistände werden 
leider nicht angegeben, beides wäre diesmal von besonderem Wert gewesen. 
Nun ist nicht einzuseiien, weshalb Scarpus nicht auch Gold geprägt haben sollte, 
und deshalb würde ich auch gegen dies neue Goldstück kein Hedenken haben. 
Der Verfasser sandte mir einen Abdruck der im Museum von Narbonne liegenden 
Mtlnze. Hiernach erscheint sie unverdächtig, doch das will allein nichts besagen. 
Sehr verdächtig aber ist das Gewicht von nur 7'lOy bei recht guter Erhaltung. 
Also ist ein endgültiges Urteil ohne Untersuchung des Originals nicht zu fällen 
und damit wird es jetzt noch gute Weile haben! 

125. Plaetoria 

1. liabeiou II yO'.t n. 'J. Denar des Plaetorius mit dem laufenden 

Athleten. 
Imhoof-Blunier „Heiträge zur Erklärung griechischer MUnztyi)en" im Nomisma 
V (1010) 40, sieht hier das früheste Münzbild eines Athleten mit Siegesattributen: 
Palnizweig und Taenie, von Habeion für einen „ceste dtinoue"* gehallen. Gute 
.Vbbildung im Katal. Hirsch XHI (IWTi Tf II .-{47. 

2. Babelon U 3VJ n. 4. Denar des Cestianus. 

Auch in dem weiblichen Hnistbilde erblickt Imhoof-Hlumer die Darstellung 
einer Panthea (s. oben S. [141), '''"^ '''^ verschiedensten Gütterattribute in sich 
vereine: lorbeerbekränzter Helm, Stej>lianc, Ixitos, .ihre, Flügel, Bogen, Köcher 
und Füllhorn. 

3. Babelon II .'5U5 fg. n. 5—7. Desgleichen. 

Auf dem Denar Bab. ."> kommt die Aufschrift nur so vor: 

MPLAETORI 
CESTEX SC 
niemals umgestellt. Dagegen erscheint auf den Denaren Hab. (i und 7 neben: 
MPLAETORI CEST S C 

CEST EX S C MPLAETORI 

und zwar in dieser zweiten Form stets ohne EX, die Abbildung i)ei Bab. 7 au 
zweiter Stelle mit EX ist unrichtig. Diese ftlr den Denar n. 6 bei Habeion nicht 
verzeichnete Variante hat auf der Hs. niemals ein Heizeichen, vgl. BMC Tf 4.") .!, 
in Paris (Aillj) zwei Stück, in .Sammlung V. Bornemann eins, das hier Tf. Y 150 
abgebildet wird. 



156 M. NOii Balulcldt [84] 

4. Babolon II 315 n. 1). Desgleichen. 
Zu den in den Nacliträgen I 203 gegebenen Varianten der Anfschrift kom- 
men noch weitere hinzu, so daß mir jetzt bekannt sind: 

a) MOA-TORIVS 

h) M • DAlTORIV 

cj M • PLAlTORI 

d) M ■ PLAlTOR 

e) MPLAETOR 

Stücke in Wien, Gotha, London (IMC Tf. 44 20—22) und Paris (Ailly). 
Sehr gute Abbildung von u) im Katal. Maddalena (1903) Tf. VH 16, von d) im 
Katal. Martinetti (1907) Tf. XII 1205. 

5. Babelon II 315 n. 10. Desgleichen mit SORS 
In der Sitzung der königlichen Akademie der \Vis.senschaften zu Berlin 

vom 11. April 1907 kommt Dressel auf diesen angeblich die Göttin Sors dar- 
stellenden Denar nochmals zu sprechen. Dabei führt er folgendes aus: „Die 
Deutung als Brustbild der Sors ist im XVI. Jli. entstanden durch den Vergleich 
mit der Büstenform der Kenaissancezeit und durch die irrige Annahme, daß der 
mit der Inschrift SORS versehene Teil eine Basis sei, auf der ein Brustbild 
stehe. Dargestellt ist vielmehr (in Halbfigur) einer der beim antiken Orakel 
verwendeten Knaben, wie er mit beiden Händen das von ihm gezogene IjOS- 
täfelchen (sors) vor sich hinhält, damit der Orakelsuchende von dem ihm zu Teil 
gewordenen Spruche Kenntnis nehme". In den Xachträgcn I 204 habe ich die 
irrige Erklärung Babelons bereits besprochen und auf A. KiUgmann hingewiesen, 
der die Deutung des Münzbildes bereits in die richtige Bahn geleitet hatte. 
Vorzügliche Abbildung, die das Gewand des Knaben unter dem Täfelchen gut 
sehen läßt, im Katal. Martinetti (1907) Tf. XII 120(;. 

F. Lenzi zieht in seiner Abhandlung „La statua d'Anzio e il tipo della 
Fortuna nelle monete repubblicane-, Bassegna num. YII (1910) 49—62 (auch 
S. Abdr. als Gelegeuheitsschrift, auszugsweise Übersetzung durch V. v. Renner 
in den Mitt. d. österr. Ges. für Münz- u. Medkde. 1911 n. 3) u. a. auch die 
Denare des M. Plaetorius C'estianus in den Kreis seiner Betrachtungen. Die 
Köpfe auf den Denaren Bab. 6 und 7 erklärt er für die der Fortuna, in dem 
auf Bab. 9 erblickt er die Fortuna piimigenia. Auch der Kopf auf der Hs. von 
Bab. 10 sei sicher der einer Fortuna, nur bleibe ungewiß, ob der Fortuna von 
Praeneste oder einer anderen, etwa der von Antium. Für den Sorstypus wird 
übrigens die hergebrachte Erklärung gegeben. Auf eine Besprechung K. Weils, 
Zeitscln-. f. Num. XXIX (1912) 147, in der er u. a. auch hierauf hinweist, 
erwidert Lenzi Bass. num. IX (1912) .■i2. 

127. Piautia 

Babelon II 826 n. 14—15. Denar des Plautius Plauens. 

Zu den zahlreichen Varianten, die wir von diesem Denar kennen (Nach- 
träge I 205 Tf. IX 217—219 und 11 67, BMC Tf. 50, 15—17): großer und 



[85] Naebträ^e und Berichtigungen znr Münzkunde der Römischen Republik 157 

kleiner Kopf, mit nnd ohne Schlangen in den Haaren, gescheitelte und empor- 
gestränbte Haare, geschlossener und geöffneter Mund mit und ohne fletschende 
Zähne, tritt noch Tf. V löö hinzu (fUrstl. Fllrstenberg'sches Münzkabinett zu 
Donaueschingen), auf welchem die Haare auf dem Kopfe schöpfartig zusammen- 
gebmiden sind und in einer Art Lilienform enden. 

129. Poblicia 

Babelon U 332 n. 6. Denar des Malleolus. 

Die Abbildung hier auf Tf. VI 16S eines Denars der Sammlung Hager 
läßt deutlich erkennen, daß hier der linkshin stehende Krieger nicht sein Gewand 
über die Schulter zurückgeworfen hat, sondern seinen Scliild trägt, durch dessen 
innere Handhabe er seinen linken Arm hindurchgesteokt hat. Von dem Oewand- 
zipfel, der auf den Denaren Hab. n. 7 und S Über dem Oberschenkel herab- 
hängt, ist hier nichts zu sehen. 

130. Pompeia 

1. Babelon H 350 n. 1<» — IX. Denare des Sextus Pompeins. 
Die Zusammenstellung der verschiedenen l'ietasdenare des Sextus, die ich 

Nachträge I 215 fg. gab. hat sich auch weiterhin als durchaus zutreffend erwiesen. 
Ich könnte die dort aufgertlhrten Abarten: vier mit dem Kopfe nach rechts, zwei 
mit dem Kopfe nach links, durch eine ganze Anzahl mir .seither bekannt gewor- 
dener Stucke oder guter .\bbildungen belegen. Neuerdings beschäftigt sich 
I..atTrunchi mit diesen Denaren: La zecca di Sesto Ponijjeo in Ispagna, Kiv. it;d. 
dl nuni. XXV (1912) 511—516 und erklärt das in der Umschrift vorkommende 
SAL fUr die Abkürzung der MUnz.stätte Saldnba, wobei er auf das OSCA des 
Denars des Cn. Domitius ("alvinus hinweist. Ich glaube nicht, daß eine andere 
Ergänzung als die in sti/(iiliiluti/, nändich imp(erator) möglich ist. Wenn Laffranchi 
die Richtigkeit der I^sung der Umschrift SEXMAGN PIVS-IMP ohne SAL (Hab. If, 
mit Abbildung, meine Nachträge I 215 n. I) anzweifelt und an schlecht erhaltene 
StUcke glaubt, so verweise, ich auf die Kataloge de (^ucien Tf. 1 47G, Vidal 
Quadras (101.^) Tf. VII 605, dessen Abbildung ich hier Tf. V 151 wiedcriiole, 
und Horsky (Ad. Hess Nachf. 1JU7) Tf. IX 25r)0. 

Wenn man llbrigen.s das SAL nicht zu .■<ii/oi((ifiis), sundcm zu einem Orts- 
namen ergänzen will, so läge meines Krachtens .'^alacia, das jetzige Alcacer do 
Sal viel näher; von ihm sagt Plinius N. H. IV 116: Salacia coguominata urhs 
imperatoria. Die Münzen dieser Stadt, <larunter die mit der Aufschrift IMPSAL 
zwischen zwei Delphinen, behandelt zuletzt J. Leite de Vasconcellos in den 
Proccs-verbaux et niemoires des internationalen numismatischen Kongresses zu 
Paris 1900 S. 09: Jx's monnaics de la Lusitanie portugaise. 

2. Babelon II 352 fg. n. 22 imd 23. Denar des Pompeius. 
Die Abbildimgcn .sin«! in Einzelheiten nicht zutreffend. Imhoof-HInmer 

machte mich darauf aufmerksam, daß der auf der Säule stehende Neptun bebelnit 
sei, einen Dreizack halte und den linken Fuß auf eine Prora setze. Die nach 



158 M- VOM Halirfcldt [86] 

den mir gesandten Abgüssen gegebenen Abl)ildungen Tf. V 153 (Museum Winter- 
thur) und Tf. V 153 (ebenialige Sanniilung Inihoof-BUimer) zeigen dies deutlich. 
Die v(m Grueber gegebene IJesclireibung II r)6.-5 n. iH ist richtig. 

3. Babelon 11 35.") n. .-il. Kleines Goldstück des Pompeius. 

Ich hatte wirklich geglaubt, daß meine Auseinandersetzungen Nachträge 
I 218 — 222 dieser kleinen Goldmünze den Garaus gemacht haben würden; 
aber gefehlt. Professor M. Piccione bricht eine Lanze für die Echtheit in der 
Kassegna num. I (1904) 113 fg. xmd II (llt05) 22 fg.: Un aureo di Pompeo, 
und ebd. 55 fg.: Per l'aureo di S. Pompeo di Firenze. Aber es ist wirklich 
verlorene Liebesmühe. 

131. Pomponia 
1. Babelon 11 357 fg. n. 1 — 5. Kupfer des L. Pomponius. 

Allem Anscheine nach gibt es von diesem eigenartigen Kupfer eine voll- 
ständige leichte Reihe, von der ich bis jetzt As, Semis und Quadrans nach- 
weisen kann: 

As Semis Quadrans 

]. li-M) f/ g. Vatikan 1. 7-47r/ g. 'Wien 1. 4-40,(/ vorz. Vatikan, 

n. em.i 2. 6-83 „ in. Rom,Ka]>it()l Tf. VI 159. 

3. ß-.')3 „ g. Fr. Gnecehi, 
Tf. VI 157 

Von dem von mir gesehenen und untersuchten As kann ich leider keine 
Abbildung geben, da mir der Abguß fehlt. Den gänzlich abweichenden Stil des 
Semis imd Quadrans lassen die daneben gesetzten Abbildungen der gleichen 
Stücke der schweren Keihe sofort erkennen und bestätigen das aus dem Gewichte 
bereits gewonnene Ergebnis, daß wir es hier mit zwei zu verschiedenen Zeiten 
erfolgten Emissionen zu tun haben. Das Gewicht der schweren Reihe stellt sich 
nach meinen Listen der von mir gesehenen und gewogenen Stücke so dar: 

Anzahl der 

Sorte gewogenen im Dureli- ergibt einen 

Stüfke sclinitt As von 

As 24 25-85^ 25-85 ^^ 

Semis 43 14- HO „ 29-60 „ 

Tricns 25 5)-lG„ 27-48 „ 

Quadrans ...... 44 <J-71 „ 26-84 „ 

Sextans 15 '"'•02,, .•36-12 „ 

Dagegen ergibt sich für die leichte Reihe: 

As 1 . 14-40.9 

Semis 3 7-01 r/ 1-4-02 "„ 

Quadrans 1 . 1 7 - 60 _ 

Hiernach hat die schwere Reihe das volle Unzengewicht, während die 
leichte Reihe nur auf die Hälfte auskommt. 

Grueber II 312 Anm. 2 verlegt das Kupfer des POA/9 etwa in das Jahr 
89 v. Chr. und, da er die auffallende Äliiiliclikeit in Stempelschnitt und Präge- 



[87] 



Nachträge und Berichtig-ungen zar Mänzkuncte der Römisolien Republik 



159 



technik zwischen ihm nnd dem mit dem Beizeichen Hammer (Ailly, Recherches 
II 478 Tf. 88, BMC Tf. 90, 8— 10) anerkennen muß, auch dieses in dieselbe 
Zeit. Dieser chronologische Zeitansatz ist im Hinblick auf das Gewicht nicht zu 
rechtfertigen, denn auch die MUnzen mit dem Hammer zeigen richtiges Unzen- 
gewicht, ihre Ausprägung hat also ganz erhebhch früher stattgefunden. Ich wog: 

Anzalil der 
Sorte gewogenen 

'"" Stüeke 

As 17 

Semis 17 

Triens 13 

Quadrans 28 

Sextans 3 



im Diireli- 


crgilit einen 


sclinitt 


As von 


30-92 </ 


30-92^ 


17-24 , 


34-48// 


8-.38„ 


25 14 , 


6-86 , 


27-44 „ 


5-07 „ • 


30-42 „ 



132. Porcia 



Babelon H 370 n. 4. 



Denar mit PROVOCO 



In der Beschreibung dieses Denars fehlt das Wort ROMA, das sich über 
dem behelmten Kopf befindet und das auch die Abbildung richtig zeigt. Fischer, 
Wiener Num. Zeitschr. N. F. I (1908) 125 weist darauf hin. 



133. Postumia 



1. Babelon II 379 n. 4—5. 



Denare des A. Albinus. 



Neben der gewiihnlichen .\ufschrift AA_BINVS SF, wie sie die .\bbil- 
dungen bei Babelon zeigen, kommt auch AALBINVS S-F vor, so: BMC H 30'.i 
n. 716 fg. und 718 — 721 und hier von Babelon 4 auf Tf. VI 16tt die Abbildung 
eines Denars der Sammlung 0. Hager. 

2. Babelon II 382 n. 9. Denar des C. I'ostumius. 

Das gelegentliche Fehlen des Monogrammes Ä, auf das ich Nachträge II 
71 Tf. V 112 mit Hilfe eines Denars der Samndung Sarti hinweisen konnte, 
wird durch andere Stücke bestätigt. Dies Vorkonnnen gewinnt an Bedeutung 
dadurch, daü keine Stempclgleichheit der StUcke vorliegt. Also haben wir es 
nicht mit dem nur zufälligen Fehlen des Monogrammes auf dem einen Stempel 
zu tun, sondern mit zwei selbständigen Denarrcihen, mit und ohne Ä Auf 
Tf. V 154 die .Vbbildung des einen der beiden Exemplare der Saninilung Ailly. 



135. Proculeia 
Babelon II 388 n. 1 — 2. Kupfer des C. Proculeius. 

Über die Mttnzen des Proculeius habe ich im Journal Internat, d'arch. num. 
XI (1908) 222 — 227 „I'rovinziale Kupferprägung aus dem Ende der Römischen 
Republik: Sosius, Proculeius, Crassus" ausfuhrlich gehandelt; hierauf bezieht sich 
Willers, Kupferprägnng 119. Wir kennen jetzt vier Sorten: 



160 M, von Baliri.'ldt t^^] 

u) Büste (Ich Jnppiter Tcriiiinalis. Ks. I'lattfisch. Bab. 1. 

h) Kopf des Juppiter n. r. Ks. Doppelaxt. Bab. 2. 

r) Kopf <les Apollo n. 1. Es. „ Nacliträge I 227 Tf. X 

240 und II 71. 

(1) Weiblicher Kopf mit Turm- Rs. 0])elisk. Nacliträge I 227 Tf. X 
kröne. 241. 

Die Zusammengehörigkeit von a), h) und d) zu einer Gruppe wird durch 
das Monogramm (^ gesichert. Auf dem einzig bekannten Exemplar von c) (in 
München, früher Bunbnry) ist es nicht zu erkennen; also bleibt es zweifelhaft, 
ob sich das Monogramm überhaupt darauf befunden hat. Da die MUnze überdies 
durch viel schlechteren Stil und Prägeart von den anderen völlig abweicht, die 
Wiederholung desselben Typus, die Doppelaxt, auf zwei anscheinend gleich- 
wertigen Sorten derselben Münzstätte auffallend wäre, so kann man nelleicht 
darauf schließen, daß das Monogramm auf ihr tatsächlich nicht vorhanden war, 
und daß Proculeius diese Sorte nicht in (^ , sondern in einer anderen Münzstätte 
geprägt hat. Der Auflösung des Monogramms in Korkyra ist doch wohl der 
Vorzug vor Kephalleuia zu geben. 

Die Gegensterapel auf den Jfünzen des Rosius (s. oben S. [17]) und des 
Proculeius rühren nun wohl ohne Zweifel sämtlich von der Gemeinde Korkyra her. 
Der eine, gleichmäßig auf den verschiedenen Sorten vorkommende Stempel: Rad, 
Stern (in einem Kreis) oder besser wohl Rosette benannt, ist ein sehr gewöhnlicher 
Tj'pus auf korkyräischen Münzen, wie die Abbildungen im BMC Thessaly usw. 
(1883) Tf. 21 — 23 ergeben. Durch diese Abstem])elung sind jene auf Befehl der 
Gewalthaber des M. Antonius geprägten Münzen zu Lokalkurant gemacht worden 
und wurden dann von der Staatskasse zu einem festen Kurse angenommen und 
ausgegeben. Auf diese Tarifierung führen die beiden anderen auf den Münzen 
des Proculeius vorkommenden Stempel © und © Sie sind Wertmarken und 
bedeuten bei © IVä Asse, also 18 Unciae und bei © 9 Unciae. Verwandte 
Gegenstempel A, S und Q trifft man zum Beispiel auf Kupfermünzen der Kolonie 
Corinth aus der ersten Kaiserzeit, vgl. BMC Corinth {J4 n. 525 fg. und die 
Zusammenstellung von Earl Fox, Journ. internat. d'archeol. nuni. 11 (1899) 98 fg. 

Grueber II 533 glaubt die Münzen des Proculeius erst nach 31 v. Chr. 
geprägt und daher nicht mehr unter M. Antonius; denn Proculeius sei ein Freund 
des Octavian gewesen. 

136. Quinctia 

Babelon II 391 n. 1. Goldstück des T. Quinctins. 

Dies merkwürdige (ioldstück, von dem wir nur drei Exemplare kennen, 
in Berlin, Paris und Athen, vgl. >;achträge I 228 n. 1, ist in letzter Zeit mehr- 
fach behandelt worden. Ich erwähne: 

.1. Six, Ikonographische Studien 5. Titus Quinctius Flamininus. In: Mitt. 
d. Kais, deutsch, arch. Inst., röni. Abt. IX (1894) 114 fg. 

G. Macdonald, Coin types, their origin and development (1905) 153 und 
17s Tf. VI 7 und The year's work in classical studies 1911, 58 fg. 



[89] Nachträge iiiul Bprielitiguugen zur Miiniekuude der Kömiseiu'ii Kepultlik 161 

Hill, Historical greek coins (190()) 13() Tf. XX Sl. 

W. Voigt, Der Goldstater des T. Quinctius. In: Journ. internat. d'arcli. 
nuni. XII (1910) 319-:52r). 

Regling, Ein Goldstater Philipps V. In: Anitl. Berichte a. d. königi. Kiinst- 
r^amml. XXXII (1911) ir)8. 

Grueber BMC I S. LVI und U 340. 

W. Kubitschek, Studien zu den Münzen der röni. Republik (Wien 1911). 

Nach der bisher allgemeinen Annahme sieht man in dem Kopfe den des 
Titns Quinctius Flamininus, des Retters Griechenlands und hält das (ioldstUck 
von ihm oder ihm zu Ehren geprägt, nur Voigt erklärt ihn flir den des Königs 
Philipp V. von Makedonien. Gegen alle diese Annahmen wendet sich Kubitschek 
in seinen „Studien-, wo die Erörterungen über dies Goldstück einen breiten 
Raum einnehmen und Anlaß zu allerlei interessanten und ergebnisreichen Ex- 
kursen geben. Die Annahme Voigts sei von voniherein zurückzuweisen, da es 
als ausgeschlossen gelten müsse, auf einer römischen Münze, noch dazu an 
bevorzugter Stelle, dem Kojtfe des besiegten Königs, also eines lebenden Feindes, 
zu begegnen (s. oben S. [7.'5] fg. beim Denar des Philii)pus). Aber auch die anderen 
Deutungen lehnt Kubitschek ab. Er hält die Mllnzc fllr erheblich jUnger, als 
daß sie von Flamininus oder einem seiner OlBziere geprägt sein könne. Seine 
Beweisführung stützt er im wesentlichen auf drei Punkte: (i) daß zur Zeit des 
Wirkens des Flamininus in Makedonien Gold überhaupt nicht geprägt worden 
sei, h) daß das auf allen bis gegen das Jahr 100 v. Chr. gej)rägten römischen 
Münzen sich stets findend«' Wort ROMA hier fehle und <•;, daß unsere Erfahrun- 
gen über die Verwendung und Verbreitung des Porträtkopfcs anf den .Münzen 
dagegen sprächen. Wer der auf der Münze genannte T. Quinctius gewesen sei, 
wußten wir nicht, vielleicht ein Nachkomme des Flamininus oder ein anderes 
Mitglied der Familie. Deshalb könne der Ko|)f der des Flamininus sein und 
dieser hier gewissermaßen als Ahne erscheinen, aber es sei auch nicht entfernt 
zu erweisen. Der Quinetius-Stater habe vorläufig sein Penilant im Stater des Cn. 
Lentulus, dessen Urheber und Zeit auch heute noch fast gerade so in Frage 
stehen, wie die jenes. 

Um meinen Standpunkt darzulegen, will ich kurz anfUgen — auf eine 
längere Erörterung kann ich mich an dieser Stelle nicht einlassen, sie wird in 
meiner ,.Römischen Goldmünzenprägung während der Ri pulilik und unter 
-Vugustus" erfolgen — , dali ich trotz aller eingehenden Hegrüiidimg das Ergebnis 
der Untersuchungen Kubit-scheks mir nicht zu eigen machen kann. Ich halte 
vielmehr daran fest: das Porträt ist das des Flamininus und die Münze ist zu 
seiner Zeit in (üriechenland geprägt worden. Alle .\nomalien erklären sich aus 
der außergewöhnlichen Prägung, und daß es sich nur um eine solche ganz 
beschränkte handelt, wird durch die ungemeine Seltenheit der .Münze bestätigt. 

Ich bilde hier auf Tf. VII 198—200 die <lrei Goldstücke ab. 



1. 


8 '55 g vorz. 


Berlin 


2. 


ft-53 „ sg. 


Athen 


3. 


«•60, g. 


l'aris. 



Niun. Zeitsebr. 51 (191$. ] | 



162 M- von J5aliif(ldt ■ [90] 

2. Babelon II 394 n. (J. Deuar des Ti. Quiiictiiis. 

B. Pick, „Die vertieften Inschriften auf Mlinzen der römiscljen Republik" 
in der Frankfurter MUnzzeitiing n. l<.»',t/:^0O 1917, l)ezieht das D-S-S nicht auf 
die Ausprägung dieses Denars, wie zuletzt Babelon U 393 und Grueber II 288 
Anm. 2 dies ausführten, sondern erklärt diese Buchstaben hier für eine an der 
Basis des Bildes angebrachte Inschrift, die dadurch das Ganze als Wiedergabe 
eines Ehrendenkmals bezeichnen sollte, das dem dargestellten Reiter ^mit 
Genehmigung des Senats", D-S-S, einst errichtet war. Im ferneren zweifelt er 
die landläufige Ergänzung des TI = Q in J\beriu.s duinctius an und meint, zumal 
die Buchstaben durch die Maus getrennt seien, daß sie ebensogut etwa in 
T-haentins Quaesfor aufgelöst werden könnten. Dem über die Bedeutung des 
D-S-S Gesagten möchte ich beistimmen, gegen die vorgeschlagene Auflösung 
des TI = Q. aber einwenden, daß hier hinter dem T der Pimkt fehlt, der ganz 
gewiß gesetzt worden wäre, wenn der Name nicht T\berius, sondern getrennt 
J-\uventiHS oder ähnlich hätte gelesen werden sollen. Nur einmal in der repu- 
Idikanischen Prägung fehlt iler Punkt hinter dem Vornamen, das ist bei SAFRA. 
s. oben S. 9. Dies letztere ist auch die Meinung Kubitscheks, Num. Zeitschr. 
N. F. X (1917) 186. 

138. Renia 

Babelon II .399 fg. u. 2. Kupfer des Renias. 

Von der Reihe sind nach Babelon .Semis und Quadrans erhalten. Vom 
Semis ist bisher nur ein Excmi)lar bekannt geworden, das der Sammlung Ailly, 
im Gewichte von 8-20 g. Es muß eine Erwerbung aus der letzten Zeit seiner 
Sammeltätigkeit gewesen sein; über die Herkunft konnte ich nichts in Erfahrung 
bringen. Babelons Abbildung II 399, mit der die Beschreibung der Rs. nicht 
übereinstimmt, ist erheblich verschönt, wie man sich durch einen Vergleich mit 
meiner Abbildung auf Tf. VI 164: überzeugen kann. Diese ergibt zugleich, daß 
wir es hier mit einer stark überarbeiteten Münze zu tun haben, deren an unge- 
wöhnlicher Stelle befindliche Aufschrift C-RENI ich für eingeschnitten halte. Als 
ich das Original im Jahr 1902 eingehend untersuchte, drängte sich mir die 
Überzeugung einer Fälschung dieser Art sofort auf. Als Vorlage dafür hat 
vielleicht ein anonymer Semis mit dem Beizeichen Esel oder Maultier (Ailly, 
Recherches Tf. 91, S) gedient. 

Den Quadrans von gleichem (Gepräge macht Minervini im Bullett. arch. 
Nap. N. S. VII 116 bekannt, hiernach Mommsen-Blacas II n. llM) u. a. Abbildung 
und Gewicht fehlen leider, der Verbleib ist mir nicht bekannt. Ein anderes 
Stück, verschieden von diesem, weil der Name C-RENI angeblich über der 
Prora steht, führt Riccio im 2. Suppl. (1861) zum Catalogo S. 9 aus seiner 
Sammlung auf, das auch weiterhin im Auktionskataloge von 1868 S. 86- n. 1354 
erscheint. Auch dieses Stück ist verschollen; Baron d'Ailh', in dessen Sammlung 
doch die meisten Kupfermünzen Riccios übergegangen sind, hat es nicht erworben 
oder, wenn doch, ausgemerzt. In keiner der vielen von mir gesehenen Samm- 
lungen habe ich je einen Quadrans des Renius angetroffen; nur im Auktions- 



[91j Naelitriigc und Berichtigungeu zur Münzkunde der Röniisclieu Republik l*ii> 

katalüge von Jos. Hamburger in Frankfurt a. M. der Sammlungen Suchier- 
T. Wilmersdörffer (1908) n. 914. Das Stück wiegt :yH2 g und lag mir im Original 
vor. Auch hier handelt es sich um eine an und für sich echte MUnze, bei der 

aber nach meinem Daftlrhalten die Aufschrift ganz unzweifelhaft eingeschnitten 

z 
ist. Die Bncbstaben cc stehen in keinem Verhältnis zu dem verfügbaren Rauui 

ü 
zwischen Prora und der Kreislinie, über die der letzte Schenkel des N sogar 

hinweggeht; das I fehlt ganz, weil der Fälscher sich mit dem Platz nicht ein- 
gerichtet hatte. Daß die MUnze auf der Anktion in gutem Glauben für echt 
gehalten und mit 41 Mark bezahlt wurde, will nichts besagen. Anscheinend bat 
ein Quadrans des PICRVA als Vorlage gedient. Tf. VI 165 gibt eine .Abbildung. 
O. Hager besitzt einen stempelgleichen Quadrans von 72<t 7 aus der Sammlung 
0. Seyffer, Katol. Köm. Münzen 1891 S. 4 n. M. Leider ist das Stück mangel- 
haft erhalten und gerade an entscheidender Stelle knajjp im Schriitling. Ich 
glaube dort aber die beiden oberen der drei Wertkngeln erkennen zu können 
und werde dadurch in meiner Ansicht über die si)iitere Hinzuftlgung der .\uf- 
schrirt bestärkt. Wäre die Stelle ganz klar, so wtlrde die Entscheidung Über 
die Echtheit der Aufschrift sehr einfach sein. 

141. Rubria 

Babelon II 4<>9 n. 9, Angeblicher Sextans des Kubrius. 

Daß dieser angebliche Sextans in Mailand ein schlecht erhaltener As, 
Bab. n. <> ist, habe ich Nachträge I 2."5ü n. 4 nachgewiesen. Trotzdem wird 
diese MUnze noch immer als Sextans aufgeführt, so Notizie degli scavi 1901, hb. 

142. Rustia 

Babelon II 412 n. 3. Denar des (J. Hustius. 

Nach B. Pick, Thrakische MUnzbildcr, Jahrb. d. deutsch, arch. Inst. XII 
C189H) 1,')4 Anm. h'^ ist der Tyi)us auf der Hs. vielleicht als ein Lectistcrnium 
aufzufassen: der mit zwei Widderköpfen verzierte Intcrsatz, auf dem die Hllsten 
der beiden Fortunen von Antium stehen, wäre das Lager. Eine gute .\bbildung 
BMC Tf. <;h •>. 

In der Aufschrift der Hs. kommt neben ANTIAT auch ANTIÄ vor, l'aris 
(Ailly> 

Lenzi erörtert diesen Denar und das entsprechende Goldstück in seiner 
.Vbhandlung über die Statue von Antium, s. oben S. [84]. Die Darstellung der 
Fortunen auf dem Denar sei wahrscheinlich ein getreues Abbild des im Tempel 
zu Antium verwahrten uralten Kultbildes der Fortunae Antiates. 

148. Scribonia 

1. Babelon II 42;'» n. 4— ."j. Triens und (Quadrans des CSCR 

Bei dem Kupfer des ÄA^ und D- OA^^ lialic ich ansgefülirt, daß bei ihnen 

einige Sorten von erheblich leichterem Gewichte und abweichendem Stempel- 



164 M. von lialiifcldt [92] 

schnitte ^ orkonimen, aber unter Beibehaltung derselben altertümlichen Form der 
Aufschrift. Dasselbe ist nun auch beim Kupfer des C-SCHiboniu.^ der Fall, und 
zwar hier bei Triens und Quadrans. Während beim gewöhnlichen Triens 20 
von mir gewogene Stücke einen Durchschnitt von 7-8« </, im As 23-<>4 ;/ ergeben, 
erreichen 9 leichte Trienten nur 4-49 ;/, im As l.'}-47 f/. Ausgeprägter noch ist 
der Unterschied beim Quadrans, wo 18 schwere Stücke im Durchschnitt 0-59 </, 
im As 26-;56 y wiegen, li) leichte dagegen nur S-hl g, im As 14-04 c/. Also 
auch hier steht das Gewicht der leichten IJcilie auf der Hälfte des der schweren. 
Schon Babelons Abl)ildung des Triens gehört zur leichten Ileihe, ich wies auf 
die Kleinheit des Schrötlings in den Nachträgen I 2'.i') hin. Im weiteren mögen 
die Abbildungen Tf. VI 171 — 173 die Unterschiede veranschaulichen. 

Von dem kleinen Quadrans mit der Prora nach links, den ich Nach- 
träge I 2^)b im Texte und auf Tf. X 246 abbildete, fand ich ein zweites Exem- 
plar in der Sammlung Ailly, Gewicht 3'4U jr, gut erhalten, n. 15110 des hand- 
schriftlichen Kataloges. 

2. Babelon II 427 n. s. Denar mit dem Puteal. 

A. V. Marchisio, Uno nioneta romana „porta-fortuna" in Btdlett. di nura. 
IV (1906) 17 fg. legt der Hs.-Aufschrift dieses Denars BON -EVENT LIBO die 
Nebenbedeutung unter: ,,GHt Heil, ich spende"! 

149. Sempronia 

1. Babelon 11 liiO n. 2. Denar des L. Sempronius. 

Grueber führt 1 119 n. 875 und 876 Tf. 25 9 einen Denar des L-SE/V? 
in zwei Exemplaren auf, ])ei dem auf der Hs. an Stelle des AVortes PITIO das 
Wertzeichen X steht. Er hält diesen Denar für eine besondere Emission, trennt 
ihn von dem mit PITIO, setzt seine Prägimg etwa in die Jahre 150 bis 
125 V. Chr., während er diesen für den älteren und etwa in den Jahren 172 
bis 151 V. Chr. geprägt ansieht. Sein Hauptgrund dafür scheint mir der zu sein, 
daß der Pitio-Denar die Buchstaben 1/ und A in der älteren Form, der mit X 
aber in der jüngeren L und A zeigt. Nun fand ich aber' bei Ailly einen solchen 
Denar und bei Kollin und Feuardent im Jahre 19U2 sogar zwei, die die Auf- 
schrift ebenfalls in der älteren Form U-SEAA' und ROMA zeigten, also kommt 
sowohl 1/ und L, wie A und A gleichzeitig vor, und damit wird Gruebers Be- 
gründung entkräftet. Diese drei Denare sind gefuttert, die beiden Londoner 
angeblich von Silber, wiegen aber nur 3-03 und 2-90 ;/. Ich halte sie nach wie 
vor für Zwittermünzen, bei denen der Rs.-Stempel des Denars des L. Sempronius 
mit einem nicht näher festzustellenden Hs-Stempel verkopjjclt ist. 

2. Babelon II 431 n. 3—9. Kupfer des Pitio. 
Die recht häufigen Asse des L ■ SEA^ haben auf der Hs. über dem Janus- 

kopf stets das Wort PI = TIO; wo es angeblich fehlt, handelt es sich um schlecht 
geprägte oder abgenutzte Stücke. Das M'ird auch bei den sieben derartigen 
Assen der Fall gewesen sein, die Kiccio, Mon. fam. 204 n. 2 und Catalogo 



[93] .Xaohtrii^p imd Bcriolitigiinsren zur ^füM/.klllldo dor Riiniisclion RopuUlik Ifio 

S. 182 auftllhrt und die auch schon von Cohen, Med. cons. 280 bezweifelt 
werden. Ich habe noch niemals einen einwandfreien As olme PITIO gesehen, 
auf keinem der von mir gewogenen !);5 StUcko feliite dieser Name. 

Nun gibt es eine zweite Reihe mit LSEAA^R. von der wir aber bisher nur 
As und Triens kennen, Bab. 4 und 7. Diese Stücke sind recht selten, ich habe 
vom As erst fUnf. vom Triens nur zwei anfretroffeii, die ich liier verzeichne: 

As Triens 



1. 


ii'ih (j f^. Kapitol 


1. s-70 (/ ;:. Kajiitol 


2. 


21-40 „ zg. (>. Hasfer (M. v B.. 19(»C 


2. 7-70 , g. I'aris Ailh 




von .'*arti) 


Tf. VI 162 


.1. 

4. 


21'1.J - zg. Veuedig Mus. Corrt-r 
20 05 . /.g. Paris Ailly 




it. 


V _ /{f. Fr. finccclii. 





Auf dem As der ehemaligen Sammlung Ilorsky (1017) n. 2481. Gewicht 
22-61 (j, halte ich das R für nachträglich hinzugefllgt. Die Abbildung hier auf 
Tf. VI 161 zeigt, daß es zwischen A^ und dem Schiffsbug hineingeciuetscht ist. 
Zum Vergleiche mit einer einwandfreien Aufschrift gebe ich Tf. VI lfi(> die 
Abbildung des oben unter n. 2 aufgefUiirten As. 

Nach Hab. 4 soll nun den Assen mit LSEA/VR <las PITIO auf der Hs. 
fehlen. Auch dies muß ich bezweifeln; denn auf den oben aufgeführten Stilcken 
steht, soweit die Abnutzung der Mllnzo tlberhauiit ein Urteil zuläßt, ebenfalls 
PITIO. leli meine al.so, auf sämtlichen Assen, sowohl denen mit LSEA^, wie 
mit LSEAA^R befindet sich auf der Hs. stets das Wort PITIO, es fehlt niemals. 

Hierbei will ich bemerken, daß die beiden von Ailly, Kccherches II 721 
Tf. los ,') aus seiner Samndung aufgcflllirten .Vsse. angeblich mit A/V über der 
Prora, schlecht erhaltene .Stücke ebenfalls des LSEAA" sind, das PITIO ist auf 
der Hs. deutlich erkennbar. 

Nach Babelon besteht die Reihe aus .\s bis Sextans, die I'nze war bisher 
noch nicht bekannt. Sie befindet sieh aber in der S.innnlunic <•• llarrer, war 



•f,' 



vorher in der meinigen und v(m mir im .lahre l'.t02 aus dem Nachlaß von 
J. P. Six erworben. 



Über der IVnra LSE/W, unten ROM-, 
rechts • 



Kopf der Diana mit aufgebundenen 

Haaren, hinter der Schulter Rogen 

und Köcher hervorragend. 

Das Gewicht dieser leider recht schlecht erhaltenen, in der Umschrift aber 
deutlichen Unze beträgt 7(M) 7, Abbildung hier auf Tf. VI 10:{. 

151. Sepullia 
Babelon II 441 n. 11—^12. Sesterz des P. Sepullius. 

Nachträge II 74 fg. besprach ich das von Adr. Hlanchet, Hev. nuni. ISOS, 
122 fg. bekannt gemachte Silberplättelien mit dem Kupfe des Merkur, ähnlich 
dem auf den Seslerzen des P. Sepullius, und der .Aufschrift SEPVLLIVS Q. Ich 
sah darin etwa den Beschlag eines Kästchens, ein SelinnickstUck oder dergl. 



166 M. von BaliHVldr [04] 

Mowat kommt darauf zurück, I^iv. ital. di num. XVI (19f»3) 388 fg. und stimmt 
mir bei, indem er sicli auf Dressel, Cori)us inscr. lat. XV 2 S. 904 n. 7223 
und Sup))k 11. 624!) bezieiit. Das Plättclien sei sicherlich Bestandteil eines 
Kästcliens, wie sie mehrfach mit dem Namen SEPVLLIVS bezeichnet gefunden 
wären, und habe wohl zur Aufbewahrung des .Siegelstempels gedient. Vgl. hierzu 
auch L. Cesauo „Prove di conio" in Kass. num. IV (1907) GS, wo sie ebenfalls 
Blanchets Deutung als MUnzprolte al)lehnt. 

Vom Sesterz gibt es nur diese Varianten: 

1. Umschrift oben rechts beginnend. 

Bab. 11 und die hierher gehörige, irrig l)ei Bab. 12 stehende Abbildung. 
Die Zeichnung von Bab. 1 1 mit nur einem L ist unrichtig. 
O 

> (/) 

J rn 0-02r/ g. Paris (Ailly;. 

-^ .^ ? r sg- ehemals Saimiiliiii-,' Horsky 1IIIl> 'IT VIII 2484. 

2. Umschrift unten links beginnend. 

a) Bab. 12 Text, jedoch nicht die Abbildung, die zu Bab. 11 gehört. 

v^ 0-80 . sg. im Haag fJ. P. Six. Al.l)ililuiig liier Tf. YI 176 

C ^ Berlin, Maeliträgi- I Tf. XI =2i'.) 

^ — Kopenhagen 

< Katal. Maddaleua il<)03i Tf. VII 20 

^ ()-79(/ zg. Paris (Ailly;) 

0-7;5 „ g. London, BMG I 5,-)! n. 1IS4 

h) Nicht bei Babelon. 

l-;TOy g. London, BMC Tf i)b I 

Haeberlin, Naohträgc I Tf XI 248 
Padua Seminar 
Wien 

^ Prowe Katal. 1012 Tf MI l.!,S:S = früher Weber Katalog 1909 

Tf II COS. 

Bei Bollin und Feuardent in Paris sah ich im Jahre 1902 diesen Sesterz 
als incuse Prägung, anstatt der Rs. die Kopfseite vertieft, 1-07 </, gut erhalten. 

Die Abbildung bei Bab. 1 1 ist also zu streichen und an ihre Stelle die 
bei 11. 12 gegebene zu setzen. 

153. Servilia 
1. Babelon II 445 n. 2—5. Kupfer des C. Serveilius M. f. 

l?abelons Beschreibungen und Abbildungen sind unzutreffend. Die Reihe 
besteht ans Trieiis, Quadrans und Sextans. Auf allen dreien befindet sich auf 
der Hs. am Halsabschnitt das Wort ROMA, hinter dem Kopfe das Wertzeichen, 
beim Sextans so J und nicht durch die Flügel am Merkurhute getrennt •-•, 
wie es bei Riccio Tf. (54, 5 iiTig gezeichnet ist. Auf der Rs. befindet sich über 



> 




c 


r 






LÜ 


< 


(P 


O} 



[95] Xachträ,?fi und Berichtigimgon zur MönzkiiiKlo der RöiiumcIipii Republik 16 1 

der Prora stets Flaggeastock mit Flagge und Kranz, das Wertzeichen fehlt. 
Unter der Prora steht der Name in zwei Formen, und zwar bei jeder Sorte: 

a) C.SERVEILIM F und h) CSERVEiLI M 

F 

Ich kenne und habe gewogen vom Triens ,'>, vom Quadraiis 2U und vom 
Sextans <> StUck. Auf Tf. VI 175 gebe ich die Al)l(ildnng der Ks. eines Sextans 
der Sammlung Ailly, auf dem Flagge und Kranz besonders deutlich sind, die 
Aufschrift dagegen ist ganz abgenutzt, Gewicht 2-2i} ij. 

2. Babelon II 447 n. 7. Denar des C. Serveilius. 

Nach der Beschreibung Babelons muli man annehmen, daß hinter dem 
Apollokopfe nur der Buchstabe B erscheine. Eine Erkliinnig fiir ihn wird nicht 
gegeben. Nun sagt aber schon Borghesi I)ec. IX oss. 7 „con lottera Variante", 
danach Cavedoni Ragguaglio S. 1.^1 und Monnnscn-Blacas II 340 _sur le denier 
lettres latines du cöte du droit-. Tatsächlich aber kommt das B fast ausschlieU- 
lich vor, daneben findet sich nur noch der Buchstalic A, andere sind mir noch 
nicht begegnet. Den Denar mit A besaß Borghesi, .Vuktionskatal. lsi)3, itl 
n. 1161, er wurde von Sarti in Rom gekauft und erschien dann bei J. Hirsch, 
Katal. VII (1902) n. 94« und VIII (190.-5) n. 19i)(), ihn besitzt jetzt Ilaeberiin, 
Abbildung Tf. VI 167. Andere Stücke finden sich in London BMC I 1H() n. II GS 
Tf. m ."», in Paris (Ailly) u. a. 

3. Babelon II 447 fg. n. S— 11. Kupfer des C. Serveilius. 

Die Reihe besteht aus Semis, Triens und Quadnins. Die Aufschrift lautet 
steis CSER'^ILI, niemals CSERVEILI, wie auf der Abbildung des Semis bei 
Bab. 8 irrig gezeichnet ist. 

Der Semis ist erst von Babelon bekannt gemacht, er ist sehr selten, ich 
kenne nur fUnf Stücke: 

1. ll-8(»j/ <r. Pari.-* Ailly i 

2. <)-84 „ p. .lesgl. 
•\. i'äO . p. Berlin 

4. 7 1C , »g. Pari« Ailly) 

5. G-2.T , Y.g. Penaro. 

Vom Triens kann ich nur ein einziges Exemplar nachweisen, das in der 
kapitolinischen Sammlung befindliche, ehemals Borgliesi".sche, von 4-80 g bei 
schlechter Erhaltung, dasselbe, das Hiccio Mon. fam. S. 2(»9 n. .") auffuhrt und 
hiemach Cohen und Babelon. Die Ks. ist vom Ty])us der hier folgenden 
Zeichnung a). 

ROMA 



ß> f b 



CSERVTIUV ' CSERVfILI 

°11° ROMA 





168 M. von Ralirfcldt [96] 

Vom Qu ad ran s gibt es drei Typen: 

1. Wie die Zeichnung a), jedoch mit drei Wcrtkugehi. 

1. 4-4ü</ g. im llaaj< (J. 1'. Six 

2. 4-27 „ m. 0. Ilafrcr i'eliemals Sainmliing Manuel Vidal Quadras y Ramön, 

Katal. 'l'f. V 9. Vcrkaufskatal. Kt. Boiirffcy 1913 n. 585^ 
:5. ;5-30 „ g. Kiew 
4. 'i-27 „ m. Kapitol (Bigrianii . 

2. Wie die Zei(;hninig b), über der Prora zwei gekreuzte Ähren. Diese 
Variante ist verliältnismäßig liäufig, es liaben mir davon 21 Stück vorgelegen. 

< 

3. Wie die Zeiclmnng c), mit q rechts der Prora. Bekannt gemacht von 

cc 

Piiccio Mon. fani. S. 209 n. 9 Tf. (J4, 4 aus seiner Sammlung, Verbleib nicht 
zu ermitteln. Ein zweites Exemplar, Gewicht 1'7() ^, befindet sich in der .Samm- 
lung 0. Hager, im Jahre 1910 in Itoni gekauft, doch bin ich nicht sicher, ob 
das ROMA vor der Prora nicht nachträglicli hineingeschnitten ist. Trifft das zu, 
dann liegt hier keine ))esondere Variante vor, sondern ein Quadrans wie b). 
Ich gebe Tf. VI 17+ eine Abbildung. 

4. Pabelon II 4i)2 n. 1."). Denar des C. Serveilius C. f. 
Der Stern auf dem Schilde des rechtsstehenden Kriegers kommt mit ."), G 

und 8 Strahlen vor, vgl. Katal. Jos. Hamburger Frankfurt a. M. (1908) 39 n. 922, 
auch BMC I 4()9 n. ;i81G fg. Tf. 47, ](!. Bei nicht scharfer Ausprägimg erscheint 
der Stern, namentlicli der vielstrahlige, leicht als Kugel. 

Von der liiihselicii \'ariante mit den die Schwerter kreuzenden Kriegern, 
Nachträge 1 240 n. 4, gefuttertes Kxeni])lar der Sammlung W. Froehner in 
Paris, von Riccio herstannnend, fand ich in Paris (Ailly) ein zweites Exemplar, 
stem])elgleich mit jenem, aber von Silber, jedoch nur 2-8.") ;/ wiegend. Der Stern 
ist anscheinend 11 strahlig. Von ihm und von dem regelmäßigen Denar 
Abl)ildungen auf Tf. VI 109 und 170. 

155. Sicinia 

Babelon 459 n. 2. Denar des Sicinius. 

Von dem schönen Denar mit den Attributen des Herkules auf der lls. 
und ohne Aufschrift, der ohne Abbildung bei Babelon I 08I n. 2 und II 459 
n. 2 nur so beiläufig erwäiint wird, folgt hier Tf. VI 178 die Wiedergabe des 
Exemplars der Sammlung Ailly. 

158. Spurilia 

Babelon H 46.") n. 2. Tricns des A. Spurilius. 

Dieser Triens, den liabelon nach Cohen Med. cons. 304 n. 2 aufführt, geht 
auf Biccio, Mon. fam. 215 n. 2 und Catalogo 187 n. 4 zurück, in dessen Auktions- 
katalog er auch erscheint, 91 n. 1433. Dann ist er verschollen. Er befindet sich 
weder in Ailly's Sammlung, noch hal)e ich ihn jemals irgendwo angetroffen. 
Daher bezweifle ich sein Vorkonnnen. 



[97] Nachträge und Beriehtiguug'en zur Münzkunde dor Römisehen Republik 1*>0 

160. Statilia 

Babelon II 467 n. 2. Kleine Kuptcrmlinze des Statins Tiebouiamis. 

Beschreibung und Abbildung dieser kleinen Kupfermünze bei Coiien und 
ßabelon habe ich Nachtrüge I 24;} n. '2 berichtigt. Das Stück ist seiir alter 
Besitz des Pariser Kabinetts und stammt aus der Sammlung Seguin her 
(2. Ausg. 10^4 S. 1>6); es wiegt :i-4t<g. Tf. VI I.SO eine Abbildung. Die lls. 
ist ziemlich abgenutzt, doch ist der Vulkankopf mit konischer Mutze und die 
Zange dahinter sicher. 

Im Museo nazionale in Rom (n. 242ol) fand ich die folgende kleine 
MUnze, die zweifellos im Zusammenhange mit der ersten steht: 

Allem Anschein nach stempelgleich, der- Weiblicher Kopf n. r., mit zu einem 
selbe Kopf, nur noch mäßiger erhalten, i Knoten zusammengi'bundon>>n Haaren. 

j Imher STATITREBONI 

Durchmesser 14 — lömiti, Gewicht 2()Sr/, hier Tf, VI IM. 

Ich habe keinen Zweifel an der Echtheit beider Mllnzeii, die mit der 
eigentlichen römischen Mtlnzung aber nichts zu tun haben. Oruber II 4s5 .\nm. 2 
unten hält sie fllr eine Lokali)r!igung in Italien oder Sizilien und mag damit 
recht haben. 

161. Sulpicia 

Babelon II 471 fg. n. 2— .'>. Kupfer des C. Sulpicius. 

Ich kenne jetzt vom \s 12, vom .Scmis 4 und vom Quadrans 7 Exemplare. 
Alle haben rechts der Prora einen Palmzweig. Die Vorlagen zu der Abbildung 
des Semis Bab. ."J und zu der des .'^extans Hab. ."). lictinden sich in der 
Sammlung Ailly. Ersterer ist ein völlig tlberarbeitetes StUck, das S ist liinein- 
geschnitten, letzterer, ausgebrochen und ganz mangelhatt eriialten, ist irgend 
etwas anderes, nur nicht ein Sextans des CSVDI. Diese Wertstufc ist zu 
streichen; die Ueihe besteht nur aus As, Semis und Quadrans. 

163. Terentia 

Babelon II 4H0. Denar des Varro pro(|. 

Mowat, Les essais monetaires de rep«^titi()ii, Kev. frane. de niini. 11H»2, 
179 — 202, erklärt solche Stücke, die denselben Typus auf beiden Seiten tragen, 
fllr Münzproben. Sie seien vom ersten (iraveur der Münzstätte angefertigt 
worden, um dann als ^'orlage für weitere Herstellung der Münzstempel durch 
die nachgeordneten Stempelschneider zu dienen. Ich vcrnuig den untergeschobenen 
Sinn und Zweck beim besten Willen nicht zu erfassen. Wesiialb sind dann wohl 
die Stücke zweiseitig geprägt worden, wäre es da nicht zweckmäßiger gewesen, 
einseitige Vorlagen zu schaffen, womöglich auf etwas größerem Schrötling, damit 
der Stempel ja korrekt und vollkommen in allen Einzelheiten zum Abilnitk 



170 M. von Habrfi'ldt fÖ^l 

kam? Auch der Tcrcntinsdenar mit dem Juppiter terminalis wird für einen 
solchen Essai erklärt und gerade bei ihm kommen mangelhaft geprägte und 
plattierte Stücke mehrfach vor, die doch unmöglich als „Muster" liaben dienen 
k()nneii. Ich habe diesen Denar noch in den Nachträgen II 111 am Schluß 
behandeln können. Es sind mir nunmehr von ihm folgende StUcke bekannt: 

1. Silber, Sammlung Gnecchi, Riv. ital. di num. XIII (lOCKJ) 156. 

2. Silber, 3-HOg, Paris, ehemals Cohen, Med. cons. S. 310 n. 15, Zeitschr. 

f. Num. IV (1877) 42. 
?,. Silber, 4-OlJr/, Paris (Ailly). Hier abgebildet Tf. VI 177. 

4. Silber, 3-84;/, Haeberlin, alter Besitz. 

5. Silber, ausgel)rochen, London BMC II 363 n. 67 Tf. 100 17. Ehemals 

Borghesi, Katal. 1H83 S. !>5 n. 1206, dann Martinetti, Katal. 1907 
Tf. XIII 1308 (49 Fr.). 

6. Gefuttert, London n. 68 Tf. 100 18 (Rollin & Feuardent). 

7. Gefuttert, London n. (>!», früher Blacas. 

Ich halte diese Stücke nach wie vor für ZwittermUnzen. 

164. Thoria 

1. Babelon II 488 n. 1. Denar des Thorius Baibus. 

Ül)er die Juno Sospita, deren Kopf auf den Denaren des L. Tborius 

Baibus, L. Papius Cclsus, L. Procilius, L. Eoscius Fabatus u. a. erscheint, 

handelt G. Pansa, L'officina nionetaria di Lanuvio e gli attributi di Giunone 

Sospita, in der Kiv. ital. di num. XXVI (1SI13) 323 fg. 

2. Babelon 11 487. Kleine Kupfermünze (Unze) des Thorius. 

In der Vatikanischen ^Münzsammlung befindet sich eine merkwürdige kleine 
Kupfermünze, die ich Tf. VI 186 abbilde: 

Kopf n. r., Apollo oder weiblich? Venus? Inmitten eines unten gebundenen Kranzes 
Dahinter ein Beizeicben W die Aufschrift LTIORI, darunter das- 

selbe Zeichen wie auf der Hs., dar- 
über das Wertzeichen • , jedoch nn- 
deutlich, im Abschnitte ROMA 

Durchmesser 12;«w, Gewicht 2.00^. 

Ich stehe solchen Neuerscheinungen immer etwas mißtrauisch gegenüber- 
al)er die ganze Münze macht einen recht vertrauenerweckenden Eindruck, so 
daß ich sie für echt halte; an der Aufschrift ist allerdings auch herumgekratzt 
worden. Über die Herkunft konnte ich nichts in Erfahrung bringen. Das 
eigenartigem Zeichen auf beiden Seiten kommt sonst auch noch vor, so auf den 
Denaren des Piso und Caepio und des L. Piso Frugi (vgl. S. 29). Ob die 
kleine Münze mit dem Denar des L. Thorius Baibus verbunden werden kann, 
steht dahin. 



[99] XaehtrSge und Berichtigungen zur Münzkunde der Röiniselieii Republik 1 • 1 

165. Titia 
Babelon U 491 n. 4. As <lcs Titiiis. 

Ich verzeichne hier die mir bekannt gewordenen, auf diesem As vor- 
kommenden sicheren Beizeichen. Babelon crwälint das Vorkommen solcher 
Beizeichen überhaupt nicht, obschon doch Mommscn, Hörn. Miiuzwesen S. .")S.'), 
mit Bezugnahme auf Borghesi bereits auf das Vorkommen von Beizeichen: 
Halbmond, Palmzweig und DioskureidiUte hinweist. 

über der Prora : Halbmond, Dioskurenhlltc 

rechts „ „ : Halbmond, (>-, 7- und S-strahliger Stern, 

Widderkopf, Insekt 

unter „ „ : Deitin 

über und zugleich rechts der Prora : Halbmond und Stern, Dioskurenhlite, 

Halbmond 

hinter dem Schiffsbng : Palmzweig, Caduceus. 

Der Januskopf erscheint mit Spitzbart, seltener kommt auch Bundbart vor. 

166. Titinia 

Babelon II 40G n. H— J». Kupfer des V. Titinius. 

Semis und Triens des C. Titinius führt BabeUui nach Cohen 31.") n. S 
und y auf; sie gehen auf Uiccio zurück, der Mon. fam. 22o n. 8 und !> beide 
Stücke aus seiner Sanunluug beschreibt und im Catalogo \0'2 n. 1.'5— l'.l zwei 
Semis „del peso metji di quelli di M. Titinio e percio credutt del monetiere f'aio, 
benche non si dlstingua cpiesto prcnome", einen Triens und zwei Quadranten 
verzeichnet. Im Verkaufskataloge von IHtiH S. '.»:') lautet n. 14<>1 _C-TITINI 
Semis, Quadrans, 4 pieces"; also fehlt dort l)ereits der Triens. Die Stücke 
kaufte Ailly; seine Sammlung enthält aber weder einen Triens, noch habe ich 
die Quadranten dort gefunden; sie sind also wohl als irrig ausgesondert worden. 
Dagegen sind die Semisse vorhanden, der Vorname ist wegen .Abnutzung nicht 
zn erkennen, aber Riccio hat mit seiner Vermutung, daß die .Stücke einem 
C. Titinius angehören, recht, denn sie sind stcmpelglcich mit eindm Semis der 
Sammlung 0. Hager, der tatsächlich den Vornamen C- deutlich zeigt. Auch noch 
in anderen Sammlungen habe ich diese Semisse gefunden; zwar ist der Vorname 
auch bei ihnen nicht zu erkennen; da alle aber ebenfalls stempelgleieh sind, 
80 erscheinen sie für (". Titinius gesichert. Babelons Zweifel, II 4".m;, an der 
Existenz von Münzen des C- TITINI, denen ich mich in den Nachträgen 1 i'.')2 
anschloß, sind, wenigstens was den Semis bctrilft, beseitigt. Es ist wohl möglieh, 
daß C. Titinius auch noch Trientcn und (Quadranten ge|)rägt hat, aber nach- 
zuweisen sind sie bis jetzt nicht. 

Ich verzeichne hier die mir bekannten Semisse: 

1. 11-77 (/ g. Paria (Ailly) 0. f.- 70 7 zg. l'aris rAillv) 

2. 8-61 „ g. desgl. 7. C-r,:; . zg. (». Hager (M. v. B.i 

3. 8-35, g. Mailand ö. ••,•32. zg. desgl. (M. v. B., voriier 

4. 8-1.3, g. Berlin J. 1'. Six). 

5. 7-07, g. Korn, Vatikiin H. i;-2n,/ g. desgl. 



172 M. von Hahrfcldt [100] 

Der Jiuiuskopf ist regelmäßig mit Riindbart, ganz vereinzelt kommt er mit 
Sjjitzbart vor. 

Diese neun Semisse ergeben ein Durcbsclinittsgewicht von 7 • 75 ^ und einen 
As von ir)-r)0(/, 11. 7 bilde ich auf Tf. VI 1S2 ab. 

Dieser leichte Semis, der vom schweren Kui)fer des M. Titiniu.s in die 
Augen springend abweicht, wird gewiß zutreffend mit dem Denar des C. Titinins, 
Bab. n. 7, verbunden. Vom schweren Kupfer enthalten meine Gewichtslisten: 
.")0 As, 21 Seniis, 14 Tiicns, U Quadrans, 4 Sextans, 3 Unzen. Die fünfzig Asse 
ergeben einen Durchschnitt von '.>()■ '20 [/. Der Semis von liy^tOy in Modena, 
Mommsen-Blacas III 4.')ü ist ein M. Titinius. 

167. Tituria 
1. Babelon Jl 4'.)<S n. 1 — ö. Denare des Titurius Sabinus. 

Von jedem Denare der l)eiden Reihen: 

1. mit dem Raube der .Sabinerinnen 

2. mit der Tarpeia 
erscheinen die drei Varianten: 

a) mit Ä Bab. 1 

h) mit Palmzweig „ 2 und 4 

c) mit A'PV und Palmzweig „ o _ .">. 

Bei Babelon fehlt sonach der Denar mit der Tarpeia mit Ä, den ich 
Nachträge I 2b'6 Tf. XI 2GG ans der Sammlung Haeberlin bekannt machen 
konnte. Ein zweites Exemplar, sehr gut erhalten und im Stempel etwas abweichend, 
liegt in der Sammlung des Herrn S. Krauß in Chicago, der mir im Jahre 1913 
eine Abreibung davon sandte. 

Im Funde von Casaleone, über den L. Rizzoli Jun. in den Notizie degli 
scavi 1908, !)1 fg. und in der Riv. ital. di num. XXII (1909) 104 berichtete, 
fand sich ein Denar von Bab. .") in einer Variante „non avend« nel dritto 
alcuna iscrizione". Ich habe diese Angabe nicht nachprüfen können und kenne 
den Verbleib des Stückes nicht. 

2, Babelon II 500 n. 7. Asse des L. Titurius L. f. Sabinus. 

Die zahlreichen Varianten dieses As fertigt Babelon sehr knrz ab und 
bringt sie unter eine einzige Nummer. Seine Beschreibung läßt daher die reiche 
hier vorliegende Asprägung nicht erkennen. Die Asse bilden drei große Gruppen: 

1. im Felde rechts der Prora eine kleine Victoria 

2. desgleichen das Wertzeichen I 

0. mit leerem Felde. 

1. Gruppe, rechts der Prora Victoria. 

a) L-TITVRILF d) L • TIT\/ei • L ■ F e) L-T|-W|-L-F 

S/^KlVS S/^NjVS S/^f^VS 

bj S^INVS bei h) ist der Bug zuweilen mit einem Palmzweige besteckt. 

c) SABINVS 



[101] Xachtriigc und Kerifbtigiiiigcn zur Miiii/.kiiiuli' der l{öiiii:<clu'n Kcpulilik ITo 

2. Gruppe, rechts der Prora Wertzeichen I 



aj L-TITVR o LTITVRI 


L 


F 


c zuweilen mit akzentuiertem ^ 


S/e)IN S/BIN 






und V 


bj SABINV <J/ S/^FjV 








fj S/?)NVS 








/■y SABINVS 






/■ auch «ilnic F 


3. Gruppe, reclits der Prora niclits. 




LTITVRILl^ 








S/^INVS 









Die Asse sind meist schlecht gejträgt, ^ut erhaltene Sttlekc sind nicht 
hänüg, daher ist es wohl mJiglich, daß audi noch andere Aufschrift-Varianten 
vorkommen. Im Gepräge aber ahweichend ist der merkwürdige, in der Sanmilung 
Gnecehi in Mailand befindliche As, den ich hier anschließe: 



Jannskopf wie gewöhnlich, Hundbart. 



Zwei Froren, sich deckend, n. r. Da- 
vor I. unten ' ABINVS Die Über den 
I'roren zu vernnitcnde Aufschrift ist 
verlöscht. 

Gewicht lUÖJy. Die K«. ist hier abgebildet Tf. VI is;. 

Das Stück wurde bereits im Jahre 1881» in der Riv. ital. di nuni. II 171» 
von Fr. Gnecehi bekanntgemacht, kam aber in Vergessenheit. Ich sah es im 
Jahre 1!U4, es ist unbedingt echt, die beiden l'rnren sind nicht etwa eine 
Folge von Doppelschlag, die Aufschrift ist deutlich und nicht überarbeitet. 
lycider ist das Stück sehr schlecht erhalten, su daß nicht zu erkennen ist, olt 
und welche Aufschrift sich über der l'rora befunden hat. 

168. Trebania 
Babelon II i)Ol n. iJ und .'>. Kupfer des L. Trebanius. 

Auf der Hs. des Triens kommen die Wertkugeln über dem Kopfe Nor. 
wie bei Babelon gezeichnet, aber ebenso häutig, wenn nicht häutiger, hinter 
dem Kopfe. Die Abbildung des Sextans mit dem Caduccus an der Schulter 
des Merkur ist richtig, (ibrigcns ist die Münze außerordentlich selten, ich kenne 
nur die beiden Exemplare: 

1. 3-17^ g. IVsaro 

2. 2-99, vorz. Paris ^Vill\ . 

170. Turillia 
Babelon II iXJ4 n. 1—4. Kupfer des L. Turillius. 

Ich stelle hier zusammen was hierüber bekannt ist; einige neue Stücke 
und eine Nachprüfung der Vorlagen für die Abl)ildungen Babehms tragen etwas 
zur Klärung dieser merkwürdigen Münzen bei. 



174 



M. von lialiit'ildt 



[102] 



<i) L-VK 
Seuiis. — Bab. 1. 
Ich kenne hiervon die folgenden drei Exenijilarc: 

1. 6 -50 -7 g. Paris (Ailly) 

2. o-00„ in. Kopenhagen, Eannis II C7 unter Luria 

3. 5-39 „ ni. V. v. Kenner. 

N. 1 ist das l)ei Babelon 11 'MA n. 1 abgebildete .StUck; ich gebe es liier 
auf Tf. VII 188; n. 2 bespraeh ich Kachträge II 80 Tf. VI 125 ; n. H ist neu, 
ich sah es 1914 beim Besitzer in Wien. Alle drei Stücke sind stempelgleich, 
die Hs auch mit der des nachstehend unter h aufgeführten Semis in London, 
leider aber sind sie so mangelhaft geprägt oder erhalten, daß nicht zu ersehen 
ist, ob unter der Prora sich eine Aufschrift befunden hat. Die Reste des Wortes 
ROMA, die die Abbildung bei Ba])elon zeigt, sind ebenso HinzufUgung, wie das 
Wertzeichen S rechts der Prora, von dem auf dem Original nichts zu sehen ist 

b) fVJ 
Semis. — Bab. 2. 

Von diesem Semis waren schon früher zwei Exemplare bekannt, deren 
Abbildung ich aus Nachträge I 255 fg. hier wiederhole : 





1. A. de Barthelemy, Rev. num. 1S5!», 188 Tf. V 1 aus der Sammlung, 
H. Zaepffel in Colmar i./Els. Verschollen. 

2. Capranesi, Annali dell' Inst. arch. 1842, 134, tav. agg. 0. u. 14. 
Dieses StUck befindet sich jetzt als Geschenk Barthölemy's seit 1895 in Paris, 
Gewicht l)-o2(/. Die Abbildung ist einigermaßen zutreffend, am Monogramm ist 
henimgeschnitten, von einem Wertzeichen auf der Rs. imd von einer Aufschrift 
lüiter der Prora ist nichts zu sehen. 

Über beide Stücke sprach ich Nachträge I 255 fg. Dazu kam 
r.. Semis in London, Gewicht C^^iy, Nachträge II 80 Tf. W 12(5, der 
inzwischen in BMC I otK) n. 2;U)4 Tf. i57 9 beschrieben worden ist. Das 
Monogramm wird dort mit PT" J wiedergegeben, es lautet jedoch fV J ; das 
Wertzeichen S ist auf der Rs. nicht vorhanden. Unter der Prora befinden sich 
drei Buchstaben, die nicht recht deutlich sind, da die Rs. etwas Doppelschlag 
zeigt. Man könnte sie zur Not als RAS oder 9 AS lesen; der mittelste Buchstabe 
ist am unklarsten. Die Hs. dieses Semis ist stempelgleich mit der der drei 
Semisse unter n. 



[103J Nachträge uud liiTiclitiy^uiigoii zur MüiizkiiiKU' der Köiiiisclien Kf|>ulilik liö 

4. Semig, ebenfalls in Iy)ndon, ans der Samminng Boyd lierstammeud. 
BMC I 3(X) n. '2:Mm, Gewicht (5 0!>y. Eine Abbildung wird nicht gegeben, einen 
Abguß besitze ich leider nicht. 



Kopf des Apollo n. r. sehr ähnlich dem 
auf dem Qnadrans des L. l'iso. da- 
hinter • 



Quadraus. 

Prora n. r., darüber 5V _1 , kein Wert- 
zeichen, unter der Prora drei Buch- 
staben. 



Hien'on hatte ich Nachträge II 7!>— 80 'lY. VI 12.» und 124 die beiden Exem- 
plare in Pesaro (4' 02«/) und in Iy)ndon (4'2S//| bekannt gemacht; letzteres Stück 
wurde dann auch im BMC I iJUO n. 23<)0 beschrieben. Nunmehr kann ich ihnen 
ein drittes Exemplar aus dem MUnchener Kabinett liinzufilgen, Tf. VII 19(). 
Es ist besser erhalten als die beiden anderen imd zeigt das Monogramm 5VJ 
deutlich. Von den Buchstaben unter der Prora sind AS deutlich und bestätigen 
die aus den beiden anderen Exemplaren gewonnene Ixisung; der dritte, links 
vom A ist verwischt; er mag ein *1, vielleicht auch ein 8 sein. Soviel ist aber 
klar, daß es sieh hier wie beim Semis imi denselben Wortaiifang handelt. Eine 
Erklärung, die sich vertreten ließe, fehlt mir dafür, oliwohl icli auch an HAfS/ww 
gedacht halie. Sicher ist: an Stelle des gewohnten ROMA steht ein anderer 
Gemeindeimme und somit gehören diese, sonst mit dem Gepräge des römischen 
Beichskupfers völlig Übereinstimmenden Münzen, irgeinl einer lokalen Münzprägung 
an. Daß Grneber I 3(J() sie mit den .Vssen des Titurius .'>abinus zusammenwirft, 
ist verwunderlich und bedarf keiner ernsthaften Widerlegung. 

Vielleicht gehört zu diesem Semis und Qimdrans der auf Tf. VII 1H9 
abgebildete Triens des Berliner Kabinetts. Die Münze ist an sich gut erhalten, 
die Aufschriften auf der Rs. sind aber recht imdeutlich. Ich glaube bei günstiger 
Beleuchtung über der Prora zu lesen L-^ imd unter der Prora SA und dann noch 
einen Buchstaben, vielleicht ein P Gerade wegen dieser Ubereinstimminig mit dem 
PAS oder ähnlich auf Semis und Quadrans habe ich den Triciis hierher gezogen. 
Auch hier bringt vielleicht einmal ein besser erhaltenes Stück des Kätsels 
LOsnng. 

Die von Babelon II .'>().') n. .3 als Triens mit TVR über der Prora 
beschriebene Münze befindet sich in Paris (Sammlung -Villy) und wiegt .'M .")//. 
Ich bilde sie Tf. VII 191 ab. Es ist jedoch kein Triens, simdern eine 
gewöhnliche anonyme Unze, schlecht erhalten und zurecht gemacht. Auf der IIs. 
ist das Wertzeichen • hinter dem Kopfe sichtbar, auf der l!s. ist die .Vufsclirift 
TVR unter Benutzung des alten ROMA hineingeschnitten. Wie Babelon es fcrtig- 

gebracht hat, beiderseits das Wertzeichen • und auf der Rs. das Wort ROMA 
unter der Prora zeichnen zu lassen, wovon auf der Münze auch nicht die 
geringste Spur zu sehen ist, bleibt mir unbegreiflich. Daher ist l'ab. .'3 ganz zu 
streichen. 

Babelon zitiert endlich S. .'>(».') unter n. 4 einen t^uadrans nach lliccio, 
ohne näheren Hinweis. Dieser führt im Catalogo S. 194 n. ."> aui': „Quadrante 
col monogr. TVR a dritta della pntra, sopra ROMA, sotto tre globetti" und im 



176 M. von 15aliilrl(lr [104] 

Verkauffikataloge aoii 1868 8. 94 ii. 1474 „Semis L'TVR eu monogr. et retro- 
grade, Quadraiis, 8extaiis". Aber mit allem diesem ist nicht viel anzufaugeii, die 
StlU'ke sind verscliolieii, denn in der >Sammlnng l)efinden sie sich nicht und der 
Qnadrans mit Vi rechts der Prora ist sogar ganz unwahrscheinlich. 

An den von mir Nachträge I 250 aus der Sammlung Bignami erwähnten 
schlecht erhaltenen Sextans von 4 ■.")«</ mit vielleicht V^, bin ich doch zweifel- 
haft geworden. Nach einer nochmaligen Nachprüfung 1914, des jetzt in der 
Kapitolinischen Sanmilnng in Kom liegenden .Stückes, glaube ich ihn für einen 
TW halten zu müssen. 



171, Valeria 

1. Babelon 11 007 zu n. 1. As eines Yaleriiis. 

Die aus As bis Unze bestehende Keihe zeigt den Namen im Monogramm 
gleichmäßig W; 74 von mir gewogene Asse ergehen ein Durchschnittsgewicht 
von '26-iü ij, im einzelnen gehen sie bis zu 'Mj-'2l <j hinauf Nun fand ich aber 
in der Sammlung Ailly zwei, im Stil und in der Form der Aufschrift ganz 
wesentlicli hiervon a])weichende kleinere Asse von KJ-itOund KrtK)^, von denen 
icii die Es. des ersteren hier auf Tf. VII 192 abbilde. Das Monogramm lautet 
NA., im Abschnitt steht ROMA. Beide Asse sind echt, nicht bearbeitet; TeilstUcke 
mit dieser Form des Monogrammes sind mir noch nicht bekannt geworden. Ich 
halte diesen As für jünger und etwa für gleichaltrig mit dem As des Q"^, 
mit dem er eine gewisse Verwandtschaft zu haben scheint, BMC I 79 Tf. 19 16, 
Agl. auch hier oben S. |28]. 

3. Babelon II alO n. 9—10. Kupfer des C. Valerius C. f. 

Vom Semis kenne ich imr ein Exemplar, das in Paris (Aillj-) von 9*22 </, 
mäßig erhalten, wonach die verscli(inte Abbildung bei Babelon gegeben ist. Et 
war früher im Besitze Ca|)ranesis und von ihm in den Medaglie inedite (1840) 
S. ;53 tav. agg. S n. !) (S. A. aus den Amiali dell' Inst. arch. XI 1839) mit 
einem Gewichte von knapj) 8 römischen Denaren bekannt gemacht. Vom 
Qnadrans kann ich drei Stück nachweisen: 

1. 4-T4</ 7.g. l'aris Ailly 

'2. 3-98 . zg. 0. Hager il910 von Ad. Hess Naclif.j 

3. 3-47 „ zg. l'aris (Ailly i. 

Nach ersterem ist die Abbildung bei Babelon gefertigt. 



177. Vibia 
1. Babelon II 542 fg. n. 10 und 11. Asse des C. Vibius C. f. Pansa. 

Die sehr zahlreichen Asse des Vibius, deren Varianten Willers, Römische 
Ku])ferprägiuig 64 fg., nach meinen Angaben aufführt, aber wenig übersichtlich 
geordnet hat, lassen sich zu drei großen Gruppen vereinigen: 



[lOäl Kachträge uud Bt^riflitiguiigen zur Müiizkuudi' der Köiiiisclii'ii Kt'imhlik lit 



1. mit Aufschrift CPANSA 

1>. „ „ CVIBI/V und ähnlich 

a. „ verschiedenen, vereinzelten abweichenden Aufschriften. 

Der Januskopf erseheint regehnäiSig mit Kundbart, ganz vereinzelt kommt er 
mit Spitzbart und bartlos vor. 

1. Gruppe mit C-PANSA Hab. n. 1<). 

ROMA ROMA 

CPANSA CPANSA 

•2. Gruppe mit CVIBIÄ' und ähnlich. Bab. n. 11. 

ROMA ROMA 



CVIBIÄ/ 



b} 



CVIBI/^ 

Da.H Wort PANSA kommt in folgenden Formen vor: 
bei <i> Ä^ A/ Ä Ä'S 
bei b) R fii f^S PA/S PANS 

Der Palmzweig erscheint auf den Assen dieser Gruppe niemals. 

Die 3. Grujjpe vereinigt in sich eine ganze Anzahl meist vereinzelter, 
unregelmäßiger Gepräge. 

V ROMA ROMA 

a) \ y h) \ cAxA, r) \ 

CVIPA CVIBIPAS und PASA 



CVIBI/C 



ROMA 
(I) %i tfSi^, 

CVIBIÄT 



ROMA 
e) \ 1 

CVIBIÄ' 



f> 



ROMA 



CVIBI 



'J) 



ROMA 



CVIBIVS 



CVIBIVSCF 



h \ 



dSAj 



PANSA 



Letzteren Stempel bilde ich Tf. VII VH nach dem neu erworbenen 
Exemplar der Sammlung 0. Hager ab, (iewiclit l.i-4Sr/. Der bisher einzig' 
bekannte .\s im Kapitol ( Uignami), \gl. meine Nachträge I 2t).'). war im • 
Abschnitte unklar. Jetzt zeigt es sich, ilali nicht ROMA, wie man vennuton 
konnte, dastand, somlern PANSA 

Der auf Tf. VII 193 abgebildete As der Samndiing 0. Hager, \l-\')'j, 
zeigt aeben dem Palmzweige einen Helm mit Husch. Da die Aufschrift im 
Abschnitte unter dem Schiff völlig abgenutzt ist, läßt sich die Zugehörigkeit zur 
Gruppe 1 oder 3 nicht feststellen. 



Nuin. Zi'ilachr. Ol 1IVI81. 



12 



17S M, von Balirfcldt [106] 

2. 15abeloii IL Mo n. Jo. Seinis desselben. 

Mir liegen von diesem Heniis jetzt '20 Stlick xor, auf allen steht C'VIBI'X, 
niemals ßj und allen fehlt, soweit nicht Abinitzung oder mangelhafte Ausprägimg 
ein Urteil unmöglich machen, auf der Rs. das Wertzeichen S Nun zeigt aber 
der hier Tf. VII 195 ahge])ildete Seniis der ehemaligen «Sammlung Vidal Quadras, 
Katal. Bourgey 191?) Tf. VI 1)4;') neben der l'rora ein S und würde damit die 
Regel umstoßen. Aber das S ist so zierlich und mit dem ganzen Charakter 
dieser recht rohen Münze im Widerspruch stehend, erscheint auch so hinein- 
gequetscht, dali ich dazu neige, es für eine spätere HinzufUgiing zu halten. Ein 
sicheres Urteil würde sich nur durch Untersuchung des Originals gewinnen 
lassen und dessen Verbleib kenne ich nicht. Übrigens ist dieser Semis stempel- 
gleich mit dem des Kojtenhagener Ka])inetts. den ich im Nachtrage II Tf. VI 
liJO abbildete. Bei ihm ist leider die Stelle rechts der Prora verletzt; das Stück 
wäre sonst für das Vorhandensein des S entscheidend. 

Nicht alle Semisse zeigen den rohen Charakter, wie die beiden vorerwähnten. 
Der Jui)|)iterkopf ist zuweilen edel gebildet, wie auf der Abl)ildung Tf. VII 196 
ersichtlich ist, Samndung 0. Hager, f) ■ r)8 _'/. 

:i. Babelon 11 r)4G. n. IS— li). Denar des Vibius lOVIS AXVR 

Nach dem mir \orliegen(len ^Material scheint bei Bai). 18 die Rs.-Aufscbrift 
CVIBIVS C-FCN- im Bogen zu laufen, auf Bab. 19 jedoch geradlinig, wie 
auf Babelons Abbildung ersichtlich, wenn ein Beizeichen hinter der Panmaske 
sich befindet. Als solches wird überall nur ein Pedum aufgeftihit; der auf Tf. VI 
184 abgebildete Denar der Samndung Ilacl)erlin jedoch zeigt eine Panflöte, also 
erscheinen vielleicht noch andere Beizeichen. 

4. Babelon 11 547 n. 21. Sesterz des C. Pansa. 

Wir kennen von diesem höhst seltenen Sesterz jetzt drei Stück: 

1. Ursprünglich Borglie^i, dann im Besitze Sartis, versteigert 1903, Katal. 
Hirsch \lll n. 201;") (225 M) imd jetzt in der Sammlung Haeberlin, vgl. darüber 
meine Nachträge 1 265 — 267 n. 4 und II 84 n. 4 Tf. VI 129. 

2. London, früher Nott, miC 1 511 n. ;UI86 Tf. .50 7. 

-H. Ehemals Martinetti, Katal. 1907 S. UMi Tf. XIII 1342 (255 L). Die 
Angabe dort ..ancieinie collection Borghesi- ist irrig, das Stück stammt irgend 
wo anders her. Es kam dann in die Sannnlung Prowe in Moskau, Katal. 1912 
S. 58 Tf. Vlll 1515. Verbleib mir nicht ])ekannt. 

179. Vipsania 

Babelon II 558 n. 8. As des M. Agrippa. 

Babelon spricht sich über die Zeit der Ausprägung dieses As nicht aus. 
Sie ist in der letzten Zeit mehrfach erörtert worden: Willers, Römische Kupfer- 
prägung 205, hält die Münze unter Claudius geprägt und folgert dies aus dem 
Zusammenhange des Rs. -Typus mit den stehenden Figuren auf den Kupfennünzen 
dieses Kaisers, aus dem Fehlen \ on Gegensfempeln aus vorclaudischer Zeit und 



[lOlj Xat-liträgf und Bfricliti<niii!rcii zur Miiii/.kumh' der Köinisi-Iit'u lifpiililik 1T9 

aus dem Vorkommen in ausschlaggebenden Funden. Laffranclii, GH assi ed i 
dupondi connnemorativi di Augusto e di Agripjta, Ikiv. ital. di num. XXIII (1910) 
21 fg., hält den As unter Tiberius oder t'aliguia geprägt, mit gröliercr Wahr- 
scheinlichkeit unter letzterem. StUckelberg endlich, „Das Datum der Agrippa- 
mtlnzen" und „Nochmals die Agripijabronzen", Frankfurter ilünzzeitung 1911 
218 und 321, hält sie zwischen 'J'2 und 'Mj u. Chr. geprägt, also unter Tiberius. 
^Vlle sind somit einig, daß wir es hier mit einer Prägung lange nach dem Tode 
des Agrippa zu tun haben. In der Datienmg gebe ich der von Willers entwickelten 
Ansicht den Vorzug. 



181. Volteia 

Babelon II 568 n. 6. Denar des Strebo. 

Bei Rollin & Feuanlent in Paris sah ich im Jahre 1902 zwei Denare, auf 
denen hinter dem Kopfe nicht der tlbli<he MUnzuchstabe stand, sondern • und da\ (ir 
der Buchstabe A, bezw. T Ich glaube, dalj es sich hier um eine Stempcl- 
vertauschung mit der IIs. des Denars Bab. I l.jS u. 1, des Q. Antonius Baibus 
handelt, nicht um einen neuen Stempel. Meide Stücke waren gefuttert, wie 
überhaupt bei diesem Denar die Plattierung sein- häufig vorkommt und zwar, 
wie es scheint, vorwiegend bei Stiicken mit den Buchstaben A und L hinter 
dem Kopfe. 



Restitutionen Trajans 
Babelon II .')72 n. .") Restituierter Denar des M. Scaurus. 

Dieser durch den Abdruck in Riccio's Catalogo Tf. IV 7 wohlbekannte 
Denar galt lange Zeit ftir verschollen. Ich fand ihn im Jahre 11K)2 bei Itollin 
und Feuanlent in Paris, in deren Schicblailen er seit Jahrzenten geniht hatte, 
und konnte ihn abformen. Nicht lange darauf kaufte Prowo das Stück. Mit seinen 
tlbrigen zahlreichen restituierten Denaren kam das Stück dann l»ei Ad. Hess 
Nachf., Katalog 191;», Tf. III 2r)2, wieder zum Verkauf. Den nunmelnigcn 
Beistzer kenne ich nicht. Abbildung hier auf Tf. VII "iW, wodurch Babclons 
Zeichnung berichtigt wird, auf der irrig der Skorpion unter den Pferden feidt 
und die Aufschrift ARETAS anstatt ARET lautet. 



180 



M. von Balirfcldt, Nachtrüge und Berichtigungen 



[108] 



Nachweisung, 
wo die auf den Tafeln I-VII abgrebildeten Münzen im Text zu finden sind: 



Nr. 



Nr. 



Nr. 



Tafel 


1 




Xr. 


84. 85 


S. 


117 


[45j 






Tafel 


(! 




1 


S. 81 


l!'J 


r 


85 a 


» 


122 


50] 


Nr 


156- 


-1.59 


}». 


158 [80] 


2—7 

s 

9-11 


r. Ö5 


[10] 
[4| 
[13] 


« 


86 

87. 88 
89-92 


n 


119 
122 
123 


l-l'l 
[50] 
[51] 


n 


100- 

164 

105 


-163 


n 

n 


165 [93] 

162 [90] 

163 [91] 


12-14 


r !'5 


[23] 












- 


166 




. 


159 [87] 


15 


r 90 
. 94 


[24] 
[22] 




Tafel 4 






^ 


167 
168 




r 


167 [95] 
157 [85] 


19 


. 9' 


[25] 


Nr 


93 


s. 


124 


152] 


_ 


i(;9. 


170 


n 


16« [96] 


20-2:} 


. 9S 


]26] 


_ 


94. 95 


•n 


125 


[53] 


_ 


171- 


-173 


« 


164 [92] 


24—28 


. !>9 


[27] 


. 


96 


. 


126 


(54] 


_ 


174 




_ 


168 [96] 


29 


. 100 


[2S] 


n 


97. 98 


- 


130 


[58] 


» 


175 




. 


167 [95] 


;!0 


n 101 


]29] 


- 


99 


- 


128 


[50] 


_ 


176 




n 


166 [94] 


Hl. ;!2 


„ 93 


[21] 


- 


100—103 


„ 


132 


[00] 


. 


177 




r, 


170 [98] 








_ 


104. 105 


r 


133 


[Ol] 


_ 


178 




^ 


168 [96] 


Tafel 


2 




- 


]()(;_1()9 

110 


n 


129 
132 


[57] 
[00] 


r 


179 

IStl. 


181 


T' 


114 [42] 
169 [97] 


;5;5 


S. 102 


[30] 


- 


111 


- 


131 


[59] 


- 


182 




- 


172 [100] 


:34-44 


. 103 


[31] 


n 


112—117 


r 


1.38 


[6(!] 


_ 


183 




_ 


136 [64] 


45—47 


. 104 


[32] 


n 


118-121 


- 


139 


[67] 


» 


184 




^ 


178 [106] 


48 


„ 102 


[30] 












n 


185 




n 


126 [54] 


49 
50—52 


V 1«' 
. 108 


[35] 
[30] 




Tafel 


5 






- 


186 
187 




r> 


170 [98] 
173 [101] 


53 
54. 55 


„ 135 
^ 107 


[03] 
[35] 


Nr 

1 


122 
123-12(! 


Js. 


140 
142 


168] 
[7t)] 






Tafel 7 




5G 


„ 109 


]37] 


„ 


127-129 


TT 


143 


ITl] 


Nr 


188 




.*s^ 


174 [102] 


57 — 59 


. 110 


[38] 


_ 


130 


. 


146 


[74] 




189- 


-191 


_ 


175 [103] 


60. Gl 


n 111 


]39] 


_ 


131-133 


„ 


148 


[76[ 


„ 


192 




„ 


176 [104] 








- 


134. 135 


„ 


144 


[72] 


„ 


193. 


194 


„ 


177 [105] 


Tafel 3 




" 


136 

137 — 141 


n 


148 
149 


70| 
[77] 


- 


195. 
197 


190 


n 


178 [ltl6] 
154 [82] 


(12-04 


8. 109 


[37] 


„ 


142 


r» 


151 


[79] 


_ 


198- 


-200 


« 


161 [89] 


05— G7 


- 111 


[39] 


- 


143. 144 


- 


15t) 


[78] 


_ 


2t) 1 




V 


132 [60] 


(ii\. 69 


^ 112 


[40] 


- 


145 


r 


151 


[79] 


„ 


202. 


203 


1 


127 [55] 


70 


, 114 


]42] 


n 


146. 147 




152 


80] 


„ 


204. 


205 


_ 


81 [9] 


71. 72 


., li;! 


l-ll] 


" 


148. 149 


T- 


153 


[81] 


^ 


206. 


2tJ7 


T» 


120 [48] 


7a. 74 


„ 


[ ] 




150 


- 


155 


[83] 


_ 


208 




„ 


121 [49] 


75 — 77 


, 115 


m 


n 


151 


- 


157 


[85] 


r 


209 




T 


179 [107^ 


78—80 


„ 110 


[44] 


., 


152. 153 


n 


158 


[86] 


„ 


210. 


211 


« 


92 [20] 


81. 82 


., 118 


[40] 


« 


154 


j^ 


159 


[87[ 


^ 


212 




T) 


131 [59] 


83 


„ 116 


[44] 


" 


155 


•n 


157 


[85] 


T^ 


213 




n 


141 [69] 



Otto Voetter 

Die Kupferprägung der DiocletianischenTetrarchie') 

Hiezu die Tafeln X XXXI 



Treviri 

Im XXXI. Band dieser Zeitschrift S. 2.').') habe ich den Eintritt der Caesaren 
Chlonis und Galerins während des Jahres i'lKJ auch fllr Lngdununi (hinli Antoiii- 
niane nachweisen können. Diese Münzstätte jirii-rte schon früher und bis zum 
Jahr 25»4 in drei Offizinen und sipiierte mit: P. S. T: A. B. C oder I. II. m Im 
Jahre 21).') fehh aber dort die dritte Oftiziii, und wir finden nur A und B. Diese 
dritte Offizin arbeitet alter in der abzweigenden .Münzstätte Treviri weiter an 

C! Dl 
den letzten .Vntoninianen mit ptR im Abschnitt und dann bis i'lMi mit p.^.^^ ■ p^^- 

oder 'PTR"' PTR ; "" '•'" ''■'' ""' anderem Wej; zu demselben .lahr <;eliommeii, 
von welchem auch Hettner die Münzreform des Diodetianus datiert. 

Ein von ihm bescliriebener glücklicher Fund, der nur bis zur dritten 
Emission reicht, zeigt uns die ersten Jahre der neuen Münzgattung. Es sind 
Mittelbronzen mit dem Durchmesser von '2'i mm und dem (iewicht von ± !'•.'/; 
ihre Rückseite: GENIO POPVLI ROMANI. der (Jenius steht nach links, mit Opfer- 
schale und Füllh<»ni. auf dem Kopf ein schmaler .Mo<lius. der Mantel ist ülter 
die Schulter gehängt. Die I?ru8tbilder der vier Kaiser haben nur kleinen Kopf 
nach rechts oder links mit langem Hals, bis zum Nacken mit geleilten riändern 
des Lorheerkranzes. Senkler bringt in seinem Katalog (^4t)2S) auch ein Stück mit 
den vereinten Husten des Diodetianus und Maximianus; vgl. Tf. XXllI oben. 

Oewiü gleichzeitig mit diesen Kupfcistücken kamen auch die Silberdenare 
zur Ausgabe, welche gleich den früheren Antoninianen mit C oder D (aber im 
Abschnitt) gezeichnet waren. Sie haben entweder (Tf. XXI 1—24) VIRTVS MiLi- 
TVM oder VICTORIA SARMAT und als Darstellung ein Lager oder eine Stadt, vor 
deren einem Tor die vier Kaiser opfern.-) 



'i Niim. Zcit.sclir. L 11 ff. liabe ich liicsc Kupfcriniiginif,' für die .Münzstätte .\iUioi'lii.i, 
ebd. 24 ff. die .itis l.ii}i[diiiium erörtert; /.iiiiäclist ImtTe irli dünn die Miiiizstiitte Sisi-iii zu 
behandeln. 

2) Ebd. XXXI 201 halic ich das Jahr •_".»:( Oir die AusL'id»- von Denaren an.irc{r('l>cn, 
was ieli hiermit richtiijstelle. 



182 Otto Voctter [2] 

A| B| C( 

Eine 2. Emission der Mittelhronzen mit j)^- 'Yr ^^^ TH ^^^ '" *^^^ 

Jalir 2!I7 zu verlej^en und ist sonst der f'riilieren in Größe und Gewicht, sowie 

in Darstellung auf Vor- und Rückseite gleich; Tf. XXIIJ zweite Reihe. 

Air BT C i r 

Eine 3. Emission vom Jahre 29H hat -]-R ■ Tr~ ""^^ Htr^ '"i^ gleichen 

Rildern. (Jftcrs finden wir unter dem Rrusthild den Buchstaben H für Hercidius, 

{l&n Beherrscher dieses Imperiums. 

A I ^ 
Es läßt sich auch eine i. P^mission für das Jahr 299 ermitteln, ^rz^ 

81* ' ^^ 

und jr" mit Schrötlingen der früheren Größe, mit wenig vergrößerten Büsten, 

die teilweise schon mit allerlei bekleidet sind (Tf. XXIV oben). Weiters ist die 
Reiheidblge unabänderlich durch die Signaturen bestimmt: 

6-8 GENIO POPVLI ROMANI AJ * 8 1* .', FORTVNAE REDVCI AVGG ET CAESS N N 

f'J'f- XXiVi TR TR „lit sitzender oder ste- ^.* ^1* 

breitere Schrötlinge bis HO »i)H. oft hender Fortima rrt. XXVi. ^^ ^^ 

vielfach bekleidete Büsten, mit FORTVNAE REDVCI CAESS N N 

wechselnden Legenden. mit stehender Fortuna. 

FORTVNAE REDVCI AVGG N N 

mit sitzender Fortuna oder 

ß MONETA SACRA AVGG ET CAESS N N 

Tf. XXVi I * I * 

ATR BTR 

7 M- SACRA AVGG ET CAESS N N 

Tf. XXVI ol)cn. 

8 MONETA-S-AVGG ET CAESS N N 

IT XXVI Mitte. 
9 GENIO POPVLI ROMANI S I F Sj F MONETA-S-AVGG ET CAESS N N 

Tf. XXVII oben iTR IITR 'l"«" -^^VI iiiUen S | F S | F 

]<> der Genius trägt statt des g p ITR IITR 

Modius eine Mauerkrone pj~R 
auf dem Kopf. 

Der Revers GENIO POPVLI ROMANI wird auch neben den anders lautenden 
sich weiter behauptet haben ; dies kann man aus den gleichartigen Kopflegenden, 
besonders mit PIVS und FEL bei den Augusti und FL VAL und GAL VAL bei 
den Caesaren schließen, sowie aus dem Wiedererscheinen in den späteren 
Emissionen. 

Ob das A und B im Felde oder im Abschnitte steht, entscheidet nicht die 
Zuweisung an eine Emission; der Buchstabe ist vielmehr nur durch die größere 
]5reite der sitzenden Fortuna aus dem Feld hinausgedrängt und in den Abschnitt 
gesetzt worden; dort kommt er auch bei der Moneta mit der Wage, nicht aber 
beim Genius vor, bei dem er unterhalb der Opferschale im Feld genügend 
Raum behalten hatte. 

Sowohl die stehende als au(-h die sitzende Fortuna hat bald das Rad, 
bald die Weltkugel, diese meist vor sich, das Rad aber auch unter dem Sitz. 
Die Rückseiten mit der Moneta sind nach der Fortuna einzureihen, da deren 



[3] Die Kiipferpriijninw der Diocletianisclien Tetr.ircliio 1°?> 

S I F S| F 
letzte Ausfcahe ~ iTtr '"'^ ^'^'" "*'"^" Genius, welcher die Mauerkitme auf dein 

S I F 

Hanpt träg:t, konnex ist. Dieser Genius erscheint aber auch mit "zz:^, M und es 

ist klar, daß diese 10. Emission als letzte der Seniores in das Jahr ^iO") füllt; 
denn sie lautet: 

OENIO POPVLl ROMANI ^ Genius mit Mauerkrone. 

IMP DIOCLETIANVS P F AVG. P AVG. AVG g IMP CONSTANTIVS P F AVO. P AVG. AVG 

IMP MAXIMIANVS P F AVG. P AVG. AVG ^ IMP MAXIMIANVS P F AVG. P AVG. AVG 

CONSTANTIVS NOBIL C. NOB C :S FL VAU SEVERVS NOB CAES 

MAXIMIANVS NOB CAES, NOBIL C. NOB C -; GAL VAL MAXIMINVS NOB C. NOBIL C 

Eben.so sind die Sifrnaturen auf den AbdikationsniUnzeu der Seniores j^estaltct. 
So ersehen wir daraus einerseits die Abdaiikuiif; der Seniores. anderseits die 
Erhebung der Caesaren Chlorns und Galerius zu Auprusti und des Sevcnis und 
Daza zu Caesaren. Für das Jahr .'JOtl Hnden wir die gleiche Art der Bezeich- 
nung auf der folgenden Gruppe: 

GENIO POPVLl ROMANI Genius mit .Mauerkrone und Schuhen, 
den Mantel um die Hüften gelegt. 
IMP CONSTANTIVS P F AVG. P AVG. AVG = 5 IMP MAXIMIANVS P F AVG. P AVG. AVG 
IMP MAXIMIANVS P F AVG. P AVG, AVG J~ IMP SEVERVS P F AVG. AVG-' 
FL VAL SEVERVS NOBIL C. NOB C(AES: 1~: GAL VAL MAXIMINVS NOBIL C. NOB CAES 
GAL VAL MAXIMINVS NOBIL C. NOB CAES; Z''^ ^^ VAL CONSTANTINVS NOBIL C. NOB 

ß S CAES. N C 

Die MUnzen des Galerius und Daza erleiden keine Veränderung, doch 
treten Sevenis als .Viigustus und Constantinus als Caesar ein (Tf. XXVI 1 unten). 
Diese Emission reicht dann noch in das Jahr '.'Aft, da von Severus keine weiteren 
MUnzen vorkommen. Es ist dies die letzte Emission voller Mittelbronzen mit dem 
Gewicht ifc !'>.'/• Von Chlorus gibt es in Treviri keine Consecrationen in dieser 
Größe, solche wurden daher erst nach der Reduktion au.sgegeben. Tf. XXVII. 

Die vollen Abdikationsmünzen des Diocletianus sind auf Tf. X i'H— .')Ü, 
die des Herculius auf lY. XI H>, 2<>, beider zusammen chronologisch auf Tf. XXVII 
(Mitte) verzeichnet. 

Die linkshin gekehrten Büsten und Köpfe mit Helm, S|)eer und Schild 
kommen nach der .Vbdikation der Seniores nicht mehr vor; wir finden dann nur 
mehr folgende drei .Vusstattungen : 

1. Rüste mit Panzer von der Brust gesehen nach rechts. 



SiFS|F S|F .... , 

i| Ich habe heidc Emissinnrn 9 iiiid 10 ;iiit 'lt. .WNU (ilica \ cr- 

ITR IITR PTR 

banden; es ist aber klar, dab sie zu «plicidcii sind, da in der 9. noch zwei, in der 10, aber 

nur eine Ofti/jri arbeitet, und die 1. Offi/.ln nicht ^flciclizciti^ mit ITR und PTR zeichnen wird. 

-) IMP SEVERVS P AVG lialie ich l)isher nicht jfefunden. Kiii neuerer Schriftsteller 

bringt an» Treviri aucii IMP SEVERVS PIVS AVG ,-f^. und IMP SEVERVS PIVS F AVG >-f-^ 

ln'idc anffoblich in Ix)nd<>n; ich frlanlie al)er, daß die .Stücke ohne .Absclniittsbuclistaben aus 

der MUii7.fitiittc ly>n<liniuiii stanniien. 



184 Otto Voettor [4] 

'2. Büste- mit Paludament \()ii der Hnist gesehen noch rechts, und 
.'). Büste mit Paludament vom Rlifkcn gesellen nach rechts; 
sie kehren auch hei den weiteren Emissionen ausscidießlich inuner wieder. 

Auf den 'I";if'('lii XXVII liis XXX sind mir jene Stücke aufi^enominoii. die icli selbst 

üesclicii habe; es werden wohl noeli rnaiiclie iui(U're liinziizid'iiiron sein. 

(Erste Reduktion.) Die ganze ausübende Macht fiel in Treviri dem Caesar 

Constantinus zu. Diocletianus hatte abgedankt, Chlorus war gestorben; Herculius, 
der in Italien wieder den Purpur an sich gerissen hatte, kam hier nur aus 
Constantins Gnaden zur Geltung; Galerius und Daza standen im fernen Osten; 
doch ließ Constantinus für alle diese jetzt auf ± 8 <j verminderte Bronzen 
prägen; sie sind nur mit PTR gezeichnet, entstammen also alle wieder nur 
einer Offizin. 

Der alte Revers GENIO POPVLl ROMANI wurde beibehalten und erscheint auch 
mit der Abkürzung GENIO POP ROM; im Feld kommt SC und SA vor, erstere sind 
oft kleiner und leichter ausgeprägt. Man hat, gleichviel ob richtig oder nicht, 
sie als neries Caesaris resp. August i erklärt. Diese erste Emission ist im obersten 
Streifen der Tf. XXVIII oben verzeichnet. 

Die zweite Emission ("Tf. XXVIII dritter Streifen) bringt neue Rückseiten: 
1. GENIO POP ROM, 2. MARTI PATRI CONSERVATORI, .3. MARTI PATRI PROPVGNATORI, 
4. MARTI PROPVGNATORI, ."). PRINCIPI IVVENTVTIS (Kaiser mit zwei Feldzeichen). 
Bei Constantinus Caesar sind alle Rückseiten häufig, nur die 4. selten. Von 
Herculius IMP c VAL MAXIMIANVS P F AVG, Galerius IMP MAXIMIANVS P F AVG und 
Daza ist der Revers GENIO POP ROM gewöhnlich, von letzterem auch der b. Re- 
vers bekannt. Für Diocletianus mag QVIES AVGVSTORVM noch weiter geprägt 
worden sein, obwohl mir QVIES AVGG passender erschiene; ich habe aber ein 
solches Stück noch nicht gefunden. Auch Chlorus war vielleicht noch mit MEMO 
RIA FELIX weiter bedaclit. 

Hier ist (vgl. den zweiten Streifen der Tf. XXVIII) ein Versuch einzu- 
schalten mit einer bedeutenden Verkleinerung der Münzen auf 21 mm und 4 «/ 
Gewicht. Constantinus hat 1. GENIO POP ROM, 2. MARTI PATRI CONSERV, ,3. MARTI 
PATRI PROPVG, 4. MARTI PROPVGNATORI (Coh. .372?), 5. PRINCIPI IVVENTVTIS Tf. XVI 
(nicht VI) 31—3.") und von Herculius der 1. Revers Tf. XI (nicht II). Solche 
Stücke könnten auch von Galerius und Daza vorkommen, obwohl beide auch 
nicht in der nächstfolgenden Emission erscheinen. 

Auch die 3. Emission ist auf Tf. XXVIII (zweite Hälfte des dritten Streifens) 
A erzeichnet. Constantinus ist Augustus und hat noch eine sechste Rückseite: 
PRINCIPI IVVENTVTIS, der Kaiser steht nach rechts mit gefällter Lainze und Kugel; 
Herculius hat zunächst eine sehr lange Kopflegende und GENIO POP ROM, nach 
seiner zweiten Abdikation die Aufschriften MAXIMIANVS P F AVG und QVIES AVG. 

Von Silber werden meist nur mehr Quinare ausgegeben; sie haben TR im 
Abschnitt (Tf. XXI 31—40). 

Wie in Lugdunum kommt auch in Tre\iri eine sehr seltene Ausprägung 
fUr Maxentius vor. Ein Exemplar aus dem Katalog Quelen hatte ich bereits auf 
Tf. XIV .'iT, 38 restituiert, als mir von Herrn Xaville aus Genf das Klischee 



[o] lüp Knpferpräffnn? drr Dioclcfiaiiisplipn Totrarcliio IS^;) 

eines zweiten Stempels derselben Münze eingesandt wurde, welches ich auf 
derselben 'lY. XIV .39, 40 einzeichnete. Icii möchte es auf Tf. XXVJIl um eine 
Zeile tiefer ansetzen, da ich nicht anneimic. daß ('(mstantinus ihm den Titel 
Augustus früher als sich selbst zugebilligt hat. 

Zu der gleichen Annahme gelange ich durch die Ausmünznng des Maxen- 
tius fUr Constantinus: in Ostia hatte jener fUr Constantin gar nicht prägen lassen, 
in Rom nur mit CONSTANTINVS NOB CAES. Hier bietet sich mir der erwünschte 
Anlaß auf meine folgende BeobachUmg die Aufmerksamkeit zu lenken, da sie 
sonst übersehen werden könnte: 

(Ausprägung des Maxentiiis in Rom.) 

CONSERVATORES VRB SVAE 
IMP MAXIMIANVS P F AVO MAXENTIVS P F AVG CONSTANTINVS NOB CAES 

Tp" RS RT RQ 

WWp rITs rWt R * Ü 

imp c maxentivs p f avo 

u u u u 

R*P R*S R*T R*Q 

CONSERV VR8S VAE 

RS RP RS RT RQ Rü 



CONSERV VR8S 


VAE 




hU 


hU 


hU 


hU 


RP 


RS 


RT 


RQ 


hU 








REP 


u 


u 


u 


pU 


RES 


RET 


REQ 


REP 








hU 








RBP 






. 


u 


u 


u 


u 


RBP 


RBS 


RBT 


RBQ 



Daraus ersieht man. daß mit ausgeschriebenem CONSERVATORES VRB SVAE 
begonnen wird; die Koma sitzt in einem sechssiiuligen Tempel, dessen (iiebel 
ohne Kranz erscheint; die Signaturen sind nun so verteilt, daß llcrculius RP und 
RS, Maxentius RT und Constantinus Caesar RQ innc haben; 

es f(dgt die gleiche Einteilung mit cingeschobeiiein Sti^rn im Abschnitt; 

sodann kam der Kranz in die Front des Tempels, 

und erst nachher wurde ilie l.egemlc in CONSERV VRB SVAE verkürzt. 
Maxentius nahm alle vier OfHzinen in Anspruch, Algte der Darstellung noch ein 
H links im Feld hinzu, wobei für llcrculius -auch die RS und für Constantinus 
— noch inniier Caesar — die Rü .sorgte; des weiteren l)leiben aber die Prägungen 
ftlr beide letzteren ganz aus. 

Es muß daher Wunder nehmen, wenn eine Mittelbronze erscheint: CONSTAN 

TINVS P F AVG |-< CONSERVATORES VRB SVAE >* Ke^ . nuitiismatique 189!» Tf. I\; 



186 Otto VocttiT [6] 

icli liabe das Stück auch schon zweimal gehabt. Vor allem paßt es nicht in die 
Reihe, da für Constantinus doch noch mit der späteren gekürzten Legende, und 
dem Caesartitel geprägt war, und später auch der Stern im Abschnitt nicht 
mehr erscheint. Es ist daher anzunehmen, daß dieses Stück gar nicht unter 
Maxentius ausgegeben, sondern erst nachträglich von Constantinus geprägt worden 
ist. Diese Annahme wird auch dadurch nicht getrübt, daß in A(iuileia solche 
Münzen mit IMP C CONSTANTINVS P F AVG in der regelmäßigen Reihe vorkommen; 
denn Aquileia war nicht unbedingt der Ingerenz des Maxentius Untertan. Karthago 
aber war ganz dem Einfluß Constantins entzogen, hatte daher nur CONSTANTINVS 
NOB CAES mit CONSERVATORES KART SVAE PKA; in 'J'arraco aber, wo Constantinus 
mit dem Augustustitel solclie Stücke prägte, war dessen Einfluß noch gewaltiger 
als in Aquileia. Im ganzen zeigt sich, daß Maxentius dem Constantinus den 
Augustustitel nicht zuerkennen wollte, daß daher dieser in legalem Herkommen 
die Ausprägung für Maxentius in seinem Imperium nicht gestattete und daraus 
auch die für Maxentius verderblichen K(msequenzen zog. 

Eine 4. Emission, in welcher Constantinus ganz allein vorkommt, ist mit 
T] F 

„ gezeichnet und hat noch die gleiche Größe (Tf. XXVIII ganz unten). 

(Weitere reduzierte Eniissioiieii.) Die totale Umänderung der Ausprägung 
gibt mir Veranlassung, einen Überblick über die bisherige Tätigkeit der Münz- 
stätte zu geben. Zu Trier werden noch in den ersten Jghren des Chlorus und 
Galerius die seit Aurelianus eingeführten Antoniniane geprägt. Seit der Reform 
des Diocletianus bis zum Tod des Severus, also in den Jahren 296 bis 307, 
erhalten sich die vollen Mittelbroiizen mit ± 10 //. Die daneben eingeführten 

;>07 

Silberdenare ,|^. = 3-4 ;/ können nicht bis zum Schluß dieser Periode aufrecht 

erhalten worden sein, da sieh solche für Severus und seine Zeitgenossen nicht 
nachweisen lassen. 

Von da an bis zum Tod des Galerius. also in den Jahren 307 bis 311, 
treffen wir auf die verminderten Mittelbronzcn ± ^ f/- Aus Tf. XXI 25, 26, 28, 
29, 30 ersieht man, daß es Constantinus gelungen ist. wieder Silberdenare aus- 
prägen zu lassen. Dann werden die Kupferprägungen in Gewicht und Größe 
neuerdings verringert. Der Sonnengott und daneben Mars erscheinen als Münz- 
bilder und nur bei den Xebenkaisern kommt noch der Genius zur Geltimg. Von 
diesen Prägungen sind deutlich vier immer geringer werdende Emissionen zu 
unterscheiden. 

Die 5, Emission der Jahre 311 bis 313, bis zum Tod des Daza, hat Bronzen 
mit 22 mm und 4-4 // Gewicht. Die Hauptmasse fällt dem Constantinus zu. Hier 
will ich vor allem auf zwei ^lünzbilder des Mars Tf. XVll 1, 2 und Sol XVII 
1, 3 hinweisen und sie als LeitmUnzen in Anspruch nehmen. Den Sol konnte 
ich nur nach der Beschreihung bei C(dien n. i^li^ restituieren, da jetzt das in 
der BibliotliLHiue nationale in Paris befindliche Original nicht erreichbar ist. Die 
sehr schöne Serie der anderen Stücke habe ich bildlich auf Tf. XVII und zwar 

die Hauptseiten 7 bis i», i;! bis lö, 17 bis l'J und 26, die Rückseiten mit -rzrr- 

PTR 



[7] Die Knpferpriifrunef der Diodprianisplipn Tetrarchio 187 

signiert, 4, 10. 16 und 20. und schematisch anf Tl". XXIX oben eingehend 
zusammengestellt. Wenn auch auf den mit Bllsten ausgestatteten Rückseiten der 
rrägcort nicht vermerkt ist. so erlieUt docii aus dem gleiciien System, welches 
in anderen Münzstätten nicht wiederkehn. die zweifellose Zugehörigkeit zu Trier. 
Tf. XXIX bringt auch die gleitdizeitige Ausmiiuzung für Daza und Licinius, der 
in Tre>iri zum erstenmal erwähnt ist. Ferner habe ich Num. Zeitschr. L ."U sclion 
bei Erörterung der Tätigkeit der Münzstätte Lugdunum eine (iattung neu einge- 
führter SilbermUnzen erwähnt, auf welche ich hier zurückkomme. 

IMP MAXIMINVS AVG SOLI INVICTO COMITI PTR .Sol in Quadriga 

Tf. XXI 4.!. 44 

IMP LICINIVS AVG lOVI CONSERVATORI AVG pjp Kaiser auf Adler 

Tf. XXI 4-), 4(; 

IMP CONSTANTINVS AVG VICTORIAE LAETAE PRINC PERP pjR y.wei Victorien 

Tf. XXI 47. 4S. 

Diese und wahrscheinlich auch das Silbermedailhm IT. XXI 4'.t. .")0 in 

Wien stammen aus dieser Zeit. 

AS BIS. 

Bei de| 6. Kmi.-ision und ist die Teilung in zwei Ottizinen offen- 

r I K r I K 

bar. Maximinus Daza kommt nicht mehr vor. Die Münzen werden wieder kleiner. 

20 ntm, und leichter, S'.') tj; es gibt noch Rückseiten mit den Büsten des Sol 

und Mars. Vgl. Tf. XXIX Mitte. 

T F 
Die 7. Emission hat wieder pjp • 'l'^ Zweiteilung kommt dadurch zum 

-Vusdruck, daß sowohl beim Sol als auch beim Mars merkliche Unterschiede in 
der Darstellung der Figuren eintreten: 



der .Mars: 
aj nach r. steheu<l und auch schauend. 



l>j luich r. stehend, aber 1. schauenc 



so ist der Sol dargestellt: 

aj nach 1. stehend und nackt, nur mit 
dem von der Schulter r. herab- 
hängenden Mantel, 

bj nach r. stehend, mit 1. gewendetem 
Kopf, aber mit au.xgebreiteten Mantel 

die Rückseiten mit den Büsten der Beiden kommen aber nicht mehr vor. 
Tf. XXIX unten. Licinius behält aber sein GENIO POP ROM, während die Rück- 
seiten in allen anderen Münzstätten dem Juppiter geweiht sind. Diese Emission 
reicht bis zum Jahr 31."). 

Obwohl im Feld immer noch mit TF gezeichnet wird, unterscheidet sich 
die 8, Emission «ladurch, daß sie auch die beiden Caesaren (risi»us und Con- 
stantinus junior mitmachen. Ferners ist erkenntlich, daß vier Offizinen arbeiten: 
T1FT|FT|F ,TiF 

Xtr' ATR* btr *"'* *'^" ^^^^ unter aj angetllhrten Darstellungen, und ^^^ 

mit dem /v-Darstellnngen. Diese Einteilung trifft auch bei <Ien Rückseiten der 
(Jae-saren zu. Vgl. Tf. .\.\X. Bei l.icinius fehlt diese vierte Offizin und von 
seinem Sohn kommen gar keine Prägungen vor. 



188 Otto Voottor [8] 

Noch eine solche J). Emission ist nachweisbar mit FT, sonst ganz gleichen 
Merkzeichen, doch bleiben dann bereits auch für den älteren Licinius Prägungen 

aus. 

Den Revers VICTORIAE LAETAE P| RINC IPI| PERP habe ich bei Constantinus 
schon in der 5. Emission der .Silbermünzen erwähnt; er kommt jetzt und 
wahrscheinlich auch später mit verschiedenen Legenden auf Haupt- und Rück- 
seiten vor: PTR, STR. PTR. -STR. Diese MUnzen haben die nämliche Größe und 
das nämliche Gewicht wie die folgenden mit VIRTVS EXERCIT und sind aus Bronze 
mit hohem Relief, meist mit „Silber" Übertüncht. Ich habe auch schon ein .Stück 
des älteren Licinius gefunden; auch für Crispus Licinius junior und Constantinus 
junior wurden solche gejirägt: LICINIVS IVN NOB C ®^ ptr, CONSTANTINVS IVN 
NOB C ^ IiTr und FL CL CONSTANTINVS IVN N C t>^^ STR ; diese drei letzteren 
bitte ich auf Tf. XXXI einzustellen. 

Den Revers VIRTVS EXERCIT wird man als 10. Emission annehmen müssen, 

. T| F 

obwohl er zweierlei Darstellungen aufweist; aber aus den Münzzeichen „,._ , 

r T R 

T| F * I * i 

_.^„, : PTR' PTR ""'^ PTR ' ^^^^ "*''''' Überall ein sfp kommt, dürfen 

wir mit Sicherheit auf ihre Gleichzeitigkeit schließen. Hier haben noch Con- 
stantinus und Licinius nebst den drei Caesaren gei)rägt. Die Größe ist 19 mm, 
das Gewicht ;M </. Diese Emission wird bis vor den zweiten Bürgerkrieg 323 
reichen. 

Da aber diese .Vusmaße auch bei BEATA TRANÜVILLITAS fortdauern (Tf. XXXI), 
wäre schwer zu entscheiden, welcher Revers als der frühere anzusetzen ist, 
wenn nicht das gänzhche Ausscheiden des Licinius ein Anzeichen dafür böte, 
daß der Bürgerkrieg ausgebrochen und diese AusmUnznng während desselben 
und nach seinem Abschluß statt hatte. Noch kommt dessen Sohn Licinius vor, 
aber sehr selten; hingegen ist die Ausstattung der Büsten des Constantinus Magnus, 
Crispus und Constantinus junior mit Helm, Lanze, Schild, Kugel, Victoria, ja 
auch mit Pferden, ein sicheres Zeichen für den erfochtenen Sieg. 

Es ist also diese Emission als 11. nach dem Jahr 324 anzusetzen. 

Die Fortsetzung der Ausprägung von Kupfermünzen ist im Atlas zu Con- 
stantinus junior (Beilage zu Band XLÜ 1909 dieser Zeitschrift) zu finden. 

Das Silber war zu dieser Zeit wieder ganz verschwunden. 

Noch ein Wort über das Gold (Tf. XXII ): Unter Constantinus wurde zuerst 
mit TR gezeichnet; darauf lassen seine als Caesar, und dann die mit PRINCIPI 
IVVENTVTIS und SECVRITAS REIPVBLICAE geprägten Stücke schließen. Dann folgt 
die Masse der mit PTR gezeichneten Aurei, während die mit PTRE in eine 
spätere Periode fallen. Auffallend ist noch der Revers der Fausta, welche auch 
statt mit vier (H. XXII 70, 71) nur mit zwei Genien vorkommt. Die thronende 
Frauengestalt hält nur ein Kind im Schoß; ich halte sie trotz des Nimbus auf 
ihrem Haupt nicht für die heilige .Maria mit dem Jesuskinde, sondern für die 
Fausta, und da ist zu vermuten, daß diese Goldmünze bedeutend früher als 
alle anderen ihrer Gepräge, auf welchen sie immer mit zwei Kindern in den 
Armen dargestellt wird, entstanden sei. nnd zwar bald nach dem Jahr 314, 



m 



Die Kuitf(Tpiä,i,'iiliir ilcr l-liocK-tiaiiisrlicii 'rctnircliic 



18'. 



dem Jalir der Geburt ihres ersten Sohnes Constantinus junior, wälirend die 
anderen mit <lcn zwei Kindern erst vom Jahre 32t; stammen. 

Ich könnte nun diese Periode der Kuiiferpriigung schließen, wenn iu 
Treviri nicht die aparte Gepflogenheit bestanden liätte, neben den beschriebenen 
Han])treihen noch eine eigene Vahita mit kleineren Geprägcn auszumünzen, die 
wahrscheiidich dem lokalen Verkehr entsprechen sollten. Von diesen gebe ich 
daher zum Schluß folgende Übersicht: 



.ETIANVS P AVG 












TIS X SIC XX 












.ETIANVS P F AVG 


MAXIMIANVS P F AVG 


CONSTANTIVS N C 


MAXIMIANVS NOB C 




• % 


T XX AVGG 


VOTXX AVGG 


VOTXX CAESS 


VOT XXjCAESS 








VOTjXXlAVGGINN 


VOTlXXjAVGG 
VOT XX AVGG NN 


VOT : XX AVGG 






.ETIANVS AVG 


MAXIMIANVS AVG 










T|XX SIC XXX 


SIC XX SIC XXX 
MVLiTIS XXX 




VOT X SIC i XX 
MVL TIS X 






LETIANVS AVG 


MAXIMIANVS AVG 










TANTIVS NOB C 


MAXIMIANVS N C < 










LETIANVS P F AVG 


MAXIMIANVS PF AVG 


CONSTANTIVS AVG 


MAXIMIANVS AVG 


SEVERVSNOBC 


MAXIMINVS 


SAVG TR 


QVIES AVG TR 


VOT XX SIC XXX 


P AVG 
VOT XX AVGG 
VOT, XX AVGG NN 


VOT X CAESS 


NOB C 
VOT jX' CAESS 


TANTINVS N C 












T XCAESS 












t:x;caess nn 












kL CONSTANTINVS N C 


IMP MAXIMIANVS P F 










NOBC 


AVG, P AVG 










|TIS X 


VC j TIS XXX 










KL CONSTANTINVS 


MAXIMIANVS P AVG 










NOB C i-i^: f)^ 


■r' 










VR NATAL FEL 


PLVR NATAL 1 FEL 










:onstantinvspfavg 


1 










CONSTANTINVS AVG 












5TANTINVS P F AVG 












» TIS X 












CONSTANTINVS AVG . 












>T|XiAVG;N 

























l'JO 



Otto Voc'ttw, Die KiiiitVijiiäuiiiig der DioclctianisclKm Tctrardiic 



[10] 





VOT|XjMVL|XX 






IMP CONSTANTIN VS PFAVG 


1 


1 1 


IMP LICINIVS PF AVG,^ 


IMP MAXIMINVS AVG 


IMP CONSTANTINVS AVG 


1 


— — 


VOT]X MVLXX 


<-r- 


CONSTANTINVS P F AVG 


1 


1 1 


SenkU-r 


V0T1X1MVL'T.|XX 


CONSTANTINVS AVG 


1 


1 1 




Coh. 2201) 


Dieselben vier Lej^eiideii ^> 
SAPIENTIA PRINCIPI pjR 






SAPIENTIA PRINCIPI 
PTR 




IMPCONSTANTINVS PFAVG 










IMP LICINIVS AVG 










IMP CONSTANTINVS AVG > 






> 




GLORIA PERPET pjR 






GLORIA PERPET pjR 




FVNDAT PACIS pjR 






FVNDAT PACIS pjR 




CONSTANTINVS P F AVG 










VICTORIAE LIBERAE p-]-R" 










VBERTAS SAECVLI pjR 










CONSTANTINVS P F AVG 






FL IVL CRISPVS NOB 


CONSTANTINVS IVN 


CONSTANTINVS AVG ej^ 






CAES f;j^ 
CRISPVS NOB CAESej^ 


NOB C f)j"« 


VOTjXXjMVLTIXXX 






VOTjVMVLT X 


VOT VIMVLTjX 













ii Wenn ntieli Zweifel wären, db diese iiielit mit dem l'iäireort versclieiicu Brouzequiuare 
iiaeli Trier i^eliören, so müßten sie wold dureli die nnt der .'i. Kinissioii ;?11 bis 313 (Tf. 27) 
j^anz i^leieliartige Organisation zerstreut werden. 



Dr. Karl Stockert 



1. Beitrag zur serbischen Münzkunde 

Spielarten einer bisher unveröffentlichten Serbenmünze 



Gelegentlieli der Wiederherstellung des alten Friedhofes in Momorauo (etwa 
15 tm Luftlinie NO. von Polai im Jahr 19* »8, fand man nebst anderen Kleinig- 
keiten auch eine Silbermllnze. Dr. Schiavuzzi in Pola erwarb und erwähnt sie 
in einer Beschreibung dieser Funde, betitelt: Momorano rinvenimenti (J'arenzo 
1914). Er llberließ mir freundlichst die Münze zum Studium und zur Messung, 
was mir ermöglichte im folgenden nähere Angaben und eine genaue Abbildung 
beizubringen, die gewiß nicht unenvUnscht kommen, da dieses MUnzchen bisher 
nur in schlechten Bleistiftabreibungcn zugänglich gewesen war, und einigen 
unserer MUnzforscher schon manches Kopfzerbrechen verursacht hat. 




Die Vorderseite zeigt den stehenden') Heiland von vorn in langem Gewand. 
Sein Haupt ist vom Perlennimbus umgeben, innerhalb dessen die in Christus- 
darstcllnngen üblichen Kreuzesstrahlen liegen. Der Vollbart läuft in zwei Spitzen 
aus (Christusbart). Die Linke (I) hält Christus segnend vor der Brust, die Beine 
sind vom (lewand verdeckt. Als Umschrift erscheinen hier, links beginnend, die 
Buchstaben: -}• RI — A.'f(I Es sind ohne Zweifel die Anfangsbuchstaben von 
lHS(mj — KRlfxtus/'). Die Schreibweise Xlilfshts/ ist die auf sUdslavischon 
MittelaltermUnzen allgemein tlbliche. 

Die Klickseite der Münze bietet die sehr rohe Darstellung eines Reiters. 
Die Zügel des nach rechts schreitenden Zelters hängen schlaff herab. Das Haupt 
des fürstlichen Reiters steckt in einer Art von Haube, sein Leib im Panzerhemd 
und in der (linken? i Hand trägt er ein zweigartig gespaltenes Zepter. Als Um- 
schrift sehen wir neben seinem Kopf R — I und unter dem Leib des Pferdes V. 



'i Naeh der Besclireihuiifr de» Kifjentümers ,cin Heiliger auf dum 'riinm sitzend". 

-) Der Eigentümer lie>t allerdings HI.'^KI und denkt desliall) an die /uteilimg der Münze 
nach Risano ibocche di Cattaro . in weii-lier .Ansicht ihm die angeblich von Professor Brunäniid 
in Agram gemachte Anrppmg einer Zugehörigkeit nach Cattaro bestärkt«. 



1U2 



Karl Stoi-kcrt 



|2J 



Die voui Eigentümer versuchte Lesung \(mperatorj YR(osiusj hat Wahr- 
scheinlichkeit für sich. "Wenn sie richtig ist, so kann es sich aber nicht, wie er 
meint, um Stefan Uros (lL>43--127G) oder Stefan II. Milutin (1282-1321), 
sondern einzig um Uros V. handein, da die beiden ersteren den Titel imperator 
nicht führten. Dusan silni (1331 — 1355) hatte ihn im Jahr 1346 als erster Serben- 
kaiser angenommen. Immerhin muß dazu bemerkt werden, daß der Stil der 
Zeichnung ^on dem der sonstigen Prägungen Uros V. wahrnehmbar abweicht 
und bedeutend roher ist. Auch Größe (15*5 mm) und Gewicht (0'54 (j) der kleinen 
Silbermünze sprächen gegen eine Verlegung in die so weit zurückliegende Zeit 
der beiden ersten Uros, selbst wenn wir — nach diesen Maßen urteilend — 
annehmen, daß es sich um einen Halbgroschen handeln kann. Halbgroschen kenneu 
wir von den beiden Serbenkönigen Stefan Uro.s und Stefan II. Milutin nicht. 
Erst unter Dusan kommen so leichte und kleine Münzen vor, daß die Vermutung 
nahe liegt, es handle sich um eine Unterteilung des Groschens. Bestimmte 
Erkennungszeichen dafür gibt es aber keine bei ihnen. Es sind eben überall 
auch Übergänge in Durchmesser und Gewicht vorhanden, die eine scharfe 
Grenze nicht ziehen lassen. Ahnliches gilt auch von Uro.s V. für seine serbischen 
Prägungen. Unter seiner Schutzherrschaft hat aber Cattaro SilbermUnzen*) ge- 
schlagen, die sicher als Halbgroschen zu bezeichnen sind, weil sie nebst ihren 
geringeren Ausmaßen, wie alle HalbstUcke dieser Stadt an Stelle der ganzen 
Gestalten auf Vorder- und Rückseite immer nur Prustbilder zeigen. Doch sind 
sie außerordentlich selten; von dem hier beschriebenen IVpus aber treten gleich 
vier Spielarten auf die Rildtläclie. Längere Zeit nach Abfassung dieses Aufsatzes 
gelangte ich nämlich durch Zufall in den Besitz zweier Spielarten 2) (Abb. 2 
und 3) der oben beschriebenen Münze und fand tiberdies gelegentlich eines 
Besuches des Berliner königlichen Münzkabinetts dort eine vierte, von der ich 
durch die Freundlichkeit des Direktors Herrn Geheimen Kat Menadier einen 
Gypsabdruck erhielt, der mir zur Herstellung der beigegebenen Abbildung (4) 
diente. 



Abb. 2 Vs. + I«8«V — Ik8VI 
Rs. a — V unten V 
Diirclimesser \hh mm. Gewicht 0-7.>) .</. 

Abb. 3 Vs. XHSI — IHSI 

Rs. H — V unten V 
Diircliinosser 14-5 mm. Oewiclit ()(;()0 y. 

Abb. 4 Vs. ^ HV — I35'^ 
Rs. I — I unten V 
Durchmesser 15-5 mm. Gewicht 1050 </■ 




1) Num. Zeitschr. XLV (19l-2i l:!0, 

2) .Sie staniinen aus ganz verschiedeueii Quellen. 



[o] 1. Beitrag zur serbisclien MUnzkimdc 10.'5 

Auf die Zugehörigkeit nacli Cattaro deutet iiiclits. Unter den mannig- 
faciieu dortigen Prägungen ist keine einzige vorhanden, die nicht auf einer 
Seite den Schutzheiligen Trifon aufwiese; und als selbständige Stadt führt 
Cattaro immer auch den Stadtnanien in irgendeiner Form. Endlich finden wir 
die Darstellung des Heilandes nie auf Cattariner Münzen. 

Unzweifelhaft desselben Künstlers Hand hat auch den Stempel einer 
anderen SilbermUnze meiner Sammlung geschnitten, die etwas größer, aber un- 
gefähr gleichen Gewichtes mit den vorherbeschriebenen ist, Durchmesser 180 ww, 
Gewicht 0"6ü5 (j. Die Rückseiten sind von größter Ähnlichkeit. 

Abb. b Vs. Büste des Heilandes; das Haupt mit Perlenheiligenschein und 
Kreuzesstrahlen, zwischen jT\ — Cd In der Linken das Evan- 
gelium, die Rechte segnend vor der Brust. Der untere Teil 
der Büste ist von zwei Bögen eingerahmt. Im Feld [ J — "V 
Rs. Auf nach links schreitendem Zelter reitender Fürst mit ge- 
schlossener Krone auf dem Haupt. In der Rechten (V ) -ein 
Zepter. Oben im Feld .R. — "V* 




Und nun noch einige Worte über die Inschrift der lülckseiten. Die Bei- 
buchstaben R — V kommen unter Kaiser Duäan (l.'i3I — l.'Jäöi oft im Feld vor,') 
sie haben aber dort jedenfalls nur nebensächliche Bedeutung, sind wohl Zeichen 
für den Münzmeister. Bei Uros V., dessen Münzen aucli öfters Beibuchstaben 
führen, ist R — V noch nicht aufgetreten. Allem Anscliein nach sind es auf den 
hier behandelten Münzen nicht solche belanglose Beibuciistaben, sondern .\b- 
kürzungen, die auf den Herrscher Bezug nehmen. 

Der Vollständigkeit halber sei hier noch erwähnt, daß auch ungarische 
Denare des Mittelalters ähnliche Beibuehstaben tragen. .So finden wir zum Beispiel 
unter König Karl Robert (l.')08— 134l*)-) R — V (res Vngdriae), M' — «K (moneta 
KtiroliJ, R — K (rex Karolun). 



' Zum lieUpiel IJnbic- Opis ju<;oslovt'nskili novin-a VII 1.'). 17: VIII l.ö, '_*.'!; XV '2'i. 
- Ki'tJiy Corpus nominorum Hungariac Tf. -2. l'.K JG. -21. 



Nuni. Zeilfchr. &1 (1S18). |3 



Wilhelm Kubitschek 

Ein Glasgewicht des Präfekten Musllios 



Die Antikensammlung des Wiener Hofinuseuins besitzt seit wenigstens 
einigen Dezennien, vielleicht ist's noch länger her, ein bisher unveröffentlicht 
gebliebenes Glasgewicht; Regierungsrat MUnsterberg hat mich auf dasselbe 
gelegentlich aufmerksam gemacht. 

Durchmesser 23 mm, Gewicht ti'öO tj. 

O +MOVciAisenAPXov 

Diese Umschrift «mschlielit ein l^rustbild (iinbärtig, von vorn) augen- 
schcinlicli jenem mit Gewand, Mappa und Zepter vollkommen entsprechend, 
das auf einer Reihe von Glasgewicliten etwa des VI. Jh. vorkommt und 
oben S. 04 Arim. 2 erwähnt worden ist. Der Guß ist zu stumpf und ver- 
schwommen ausgefallen, um Einzelheiten klar erkennen zu lassen. 
Also ein Gewicht des Präfekten (Stadtpräfekten von Konstantinopel) 

Musilios, das Anderthalbfache eines Exagium oder Solidus. 

Der Name Musilios oder Muselios (nur graphisch verschieden, phonetisch 

identisch) kommt ein paarmal vor: 

ii) In den l-^pigrammen der Anthologie IX 7!»'.» und 80() abgeschrieben vcm 
jener Porphyrsäule im Philadelphion von Konstantinopel,*) die eines der 
Visioiiskreuze Konstantins des Großen trug: Musilios hat Rom (d. i. dem 
Rom Konstantins) ein „Museum- gesch(>nkt. das in irgend einer Beziehung 
zur heranwachsenden Jugend gedacht ist, und hat ein gemaltes Bildnis des 
Kaisers hineingestiftet. 
I>) Die theodosianische (lesetzsammlnng bringt ein Stück einer kaiserlichen 
\'erfügung vom Jahre 414 über einen Steuernachlaß. Dieses Gesetz war, 
wie die Saclie vermutlich gebot, in verschiedenen Ausfertigungen aus- 
gegeben worden, zunächst an den ])raefectus praetorio, dann als Kund- 
machung an das Volk, als Erlaß an den Finanzminister (comes sacrari(m 
lai-gifümuiii), ferner an ^Insellius, pracposifus .■^acri ciibiculi (also an den 
Minister des kaiserlichen Hoflagers), de titulis ad doiiium sacrain pertinen- 
fihns (in Betreff der Rechtstitel des kaiserlichen Hauses), endlich an andere; 
vgl. darüber jetzt Otto Seeck, Regesten der Kaiser und Päpste I (1918) 4. 

ij SV Teil -op'i'ipm y.:iv; -m övt: e";; -.0 '\>:'KaSil'z,:o\i. \g]. dazu in topographischer Beziehung 
Dueange Constantinopolis Christiana II il()80) 176 und Bandiiri II Inip. Orientale .1711) 58G. 



[2] Ein Glasgcwirlif des l'nilektfii Miisilins 19") 

ej In der Rede des Libanios gegen den kurz zuvor der Stattlialterscliaft 
Syriens enthobenen Kustathios') wird ein Muselios erwälnit (LIV 3(5, in 
Försters Ausgabe IV p. 86), der im Anftrag jenes Konsularen den Libanios 
besncben sollte. Also wird damals (die Amtszeit des Eustathios fiillt un- 
gefähr in das Jahr 388 n. Ciir.) Muselios irgend ein dem Statthalter 
nntergeordnetes Amt bekleidet haben.-) 

<l) Der Stadtjiräfekt des Wiener Glasgewiclits. 

In der Seltenheit des Namens liegt eine grolie Vorsuciiung aufzuspüren, 
ob dieselbe Person mehr als einmal in diesen Zeugnissen genannt wird. .Man 
hat bisher, die ältere Literatur mag bei DUbncr oder Jacobs zusammengesucht 
werden, zu einer Zeit, da man nur zwei Nennungen desselben Namens kannte, 
den praepositus sani ciibicult mit <lem Muselios der Antliologie geglidicn. Orund 
dafUr war, daß der Mann, der in einem dritten Kpigramm der .\ntiiol(igie IX 
801 außer der Stiftung des Museums auch noch alltrhand .Vufwand fllr Siclieniug 
älterer Bauten oder Kinrielitungen geleistet zu haben sich rühmt, nacli din 
Anfangsworten des ersten Gedichtes (='")vo'i; |j.ev [-i-xTlzl .Movt/,/.'.o;i sich angeblich 
als Eunuchen bezeichnet; man weiß, daß nach der löblichen GcWdImlieit orien- 
talischer Hofhaltungen Eunuchen die Aufsicht über die kaiserliciien Privatgemächer 
Übertragen wird, und glaubt, daß eine inur durcii ein spätes Zeugnis voitictenc i 
Etymologie des Wortes Eunuch stjitt vom Betthllter cm, und z/m) vieimclir von 
der Wohlgesinntheit (s'jvo'j;! gegen den (kaiserlichen!) Herrn vorliege. .\lso traut 
man dem Dichter jenes Epigramms die VeriiTung zu. daß er die Bezeich- 
nung eines körperlichen Zustandes als .\(|ui\alent des prae/ßiisitus skciI nibicu/i 
gewählt habe. 

Aber abgesehen von der unanständigen (ieschmacklosigkeit. die in der 
.\nsdeutung des Wortes i-ivo-j; auf einen Eunuciien dem Dichter in den Mund 
gelegt wird, so wird die Deutung widerlegt durch die unmittelhar daraufiolgendcii 
Worte: „Werke für die < Ufentlichkeit (oder: in der ÖftVntlichkcif i rufen das laut 
aus. Taten legen kräftiges Zeugnis ab-; wofUr.^ docii selbstverständlich nur tVir 
die Woblgesinnrheit und nicht fUr das KastratentumI Anderseits fiele, wenn das 
Hofamt eines praepositus sacri <uliicii/i wirklich bloß für Eunuchen reserviert 
gewesen sein sollte, mit der richtigen .VufTassung des s-ivo-j; auch die Waiir- 
Kcheinlichkeit, im Muselios der Anthologie den Hof beainten des Codex Theodosianus 
zu sehen, erst recht glatt weg (^vgl. S. 19.") .\iim. 'J). Freilicli i.<t die Aiiiiidnne, 
daß der praepositu.^ »ticri cubi<idi Eunuch sein mußte, nicht ciiniial ganz riciitig. 

In der theodosianischen Gesefzsamiidung VI s ^und verkürzt im Codex 
Justinians XII f>. \) ist eine Verfügung der Kaiser llonoritis und Tlicodosius II 
erhalten, welche im Jahr A'22 den Überkämmenr auf dieselbe Stufe der llot- 
rangsordnung mit den pmeff. praelorio, t\vu pmeff. urli und den inagistri nii/ifinn 
erhebt. Diese Neuerung — mit rückwirkender Kr. tt wird von den Kaisern mit 
den Veriliensten des .Maerobius vir illnstris begrllndet. der. wcmi iiian ihn (lioflent- 
lich richtigj ndt dem Verfasser der Saturnalia und des Kommentars zum cieero- 



'i Vgl. über diesen Sceok in l'aiil>-\Vi3sowiirt l£e;ii-Kii/.\l<l(i|i;idic \l Itli. 
-) Diesen Xaohwei» venlaiike irli dem (icliciinrat I'rnl'. Otto Sceck. 



19() Willieliii Kubit»(;lick Kin fila.sgcwiclit des Priifcktcn Musilios [3] 

nianisclien Traum des Scipio ideutifiziert, im Jahr i399 fg. ^jy-ae/edw« ('?)*) j>/-«e<ono 
Ilisininiarum, im Jalir 410 Prokonsul von Afrika ist, und in den Handschriften 
v(ii-) c(larissimm) et iU{udris) genannt wird. Den Grund .seiner Ernennung zum 
Oberkiimmerer kennen wir nielit; diese Beförderung zu einem angeblich niede- 
reren Eang können wir nicht gut mit Fällen der älteren römischen Geschichte 
zusammenstellen, in denen Männer, die die höchsten Staatsämter bekleidet 
hatten, aus irgendeinem Grund ein niedereres Amt übernommen haben, ^) wie 
zum Beispiel Agrippa, des Augustus Mitarbeiter, vier Jahre nach seinem ersten 
Konsulat die kurulische Aedilität sich übertragen ließ, um sich der Bautätigkeit 
in Rom zu widmen; natürlich trift't diese Parallele insofern nicht zu, als 
Hofämter auf anderer Grundlage als die aus dem alten Freistaat übernom- 
menen Magistraturen und die kaiserliciien Spezialaufträge politischer oder mili- 
tärischer Natur entstanden waren. Aber der Fall des Macrobius und gelegentliche 
Erwähnung eines anderen Falles-') lehrt, daß Berufungen auch von Nichtkastraten 
zum Amt eines Oberkänimerers im V. Jh. vorgekommen sind, daß also von 
einer allgemein giltigen Regel nicht die Rede sein kann.*) 

Die Glasgewiclite der Stadtpräfekten von der durch den Präfekten Musilios 
repräsentierten Art gehören, soweit man glaubt, der Zeit Justinians I. und Justinus U. 
an. Die Gedichte der Anthologie IX 791) — 801 geben keinen zeitlichen Anhalts- 
punkt, sie können aber und dürften gleichfalls dem VI. Jli. angehören, und sich also 
weit eher auf den Präfekten der Anthologie beziehen, als auf den Oberkämmerer 
des Jahres 414. Wieweit es möglicii ist, das christologische Bekenntnis, das in 
dem mittleren Gedicht Aorgetragen wird,^) zur Datierung zu verwenden, muß 
ich jenen überlassen, die in der Geschichte der christlichen Dogmen besser 
bewandert sind; mir scheint, wenn auf Formales Gewicht gelegt werden darf, 
gerade dieser Vers nicht für eine Inschrift aus dem Anfang des V. Jh. zu sprechen, 
sondern weit eher in die Zeit Justinians zu gehören, in der der Kaiser selbst 
und unaufhörlich sich um die Feststellung der Rechtgläubigkeit bemühte. 

Vielleicht gar ist der von Libanios erwähnte Beamte dann eben dieser 
Oberkämmerer geworden. Aber man wird überliau|)t in Fällen von Homonymie 
\orsichtig mit Identitikationen von Personen sein müssen, auch wenn der Name 
nur ganz vereinzelt uns entgegentritt. Das liat uns doch jetzt wieder (vgl. oben 
S. (17 fg.) der Name Eutolmios gelehrt. Es ist ja selbstverständlich, daß Individual- 
namen sich in derselben Familie eine Zeit lang erhielten und verbreiteten, wie 
uns das am sinnfälligsten in der Familie ConStantins des Großen entgegentritt. 



^1 Vgl. Seeck Kegesten S. 118. 

-j Eine Übersicht der überlieferten Fälle gibt Monimsen. Rom. Staatsrecht 13 537. 

3) Macrobius Saturn I pr.; vgl. auch Sonni. I 1. 11 1; Zosiinus IV 37; vgl. Cesano bei 
liuggiero ]Mz. II 128iS. 

•1) Die Gepflogenlieit älterer .lalirluinderte ist nicht genügend bekannt; vgl. überhaupt 
l'Vicdländer, Sittengeschichte I» 85 niid lliig bei P.-W. Suppl. III 44it ff. Auf Eiuiuehen, die wie 
Narscs, der sieggekrönte Feldherr Justinians, durch Verleiliung der Offiziersstelhuig aus dem 
Hofdienst in den politischen und niilitärisehen Dienst gezogen worden sind, brauche ich nicht 
einzugehen. — Auch waren Ennuclien nicht etwa prinzipiell von der I^iesterweihe bei den 
( liristeu ausgeschlossen. 

■') IX i^OO, 2 -;-T-')<i)V v.afl-apöj; Inf O-s '> j scT'. '/.iyöc. 



Numismatische Zeitschrift (Wien) 61. Band (1918) 



Tafel I 




Lichtdruck v. M»x J«He, Wl«« 



Münzen der römischen Republik 



Numismatische Zeitsciirift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel II 




Liclitdrusk v Max JaHe, Wkh 



Münzen der römischen Republiit 



Numismatiscne Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel lU 




Lichtdruck t Max JiB*. WIt«. 



Münzen der römischen Republik 



Numismatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 

• • • 

|94 J^ |96 



Tafel IV 







^^Igi^. 



.\ 



M 




.' . \ßi 





102 




O-0 




107 



108 





112 










9 



190 







103 





1104 |105 




109 








• 



121 










Uchtdrack T. Max J«M, Wtaa. 



Münzen der römischen Republik 



Numismatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel V 








125 




^Bm 




^^ 





|128 



•■•^-: 





155 






1148 





U9 



150 





^■^ 



152 










m 

153 
Uchtdrucfc T. Mu Jtflc, WitB. 



Münzen der römischen Republik 



Numismatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel VI 




Ucktdruck t. Max Jifl«, WIm 



Münzen der römischen Republik 



Numismatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel VII 







## 




199 





/ 




1204 



1205 






'210 






i|9 j,9o m^ J^ 





200 




{^,# 




211 




tf V '^^ 







197 



# 






(Ä: 





•J208 



209 




^^^12 ^^Hr ^K; 




13 



LIchtdrack t. Max JMi, Wl«» 



Münzen der römischen Republik 



t 



Numismatische Ziitschrift (Wien) 51. Band (191S) 
Aniiiorkungou zu dieser Tafel auf Seite 37 [GS) 



Kleine Wiener Pfennige (Ungarische Nach 

zusammengesteih v 




Ingen) im Funde von Ermihälyfalva 



Tafel VIII 



I Niil)i'r 



'ennigen 








Grazer 




-ingierte 


Rück 


»eiten 


Andere 


Ungarische 
Reverse 


u 

in 

E 


E c 


i 


■ 
66'^ 


52 


> 
V8 


M 

54 

> 
1 


Andere 


«S* 




@ 








C.N^H. 
359 


C.N.H. 
323 




^M^ 




s 


# 


# 


^ 














1 


1 


1 










1 






2 


9 














2 






1 ') 


1 






4 






1 


6 


















1 










4 






-e- 

C.N.11.351 


3 














2 










1 




1 






2 


















2 










3 


1 




6 






















» 






2 


2 




2 














1 








1 


1 


1 


1 ') 


i 1 




^ 














2 










1 




1 6) 




1 




1 '^ 














2 














1 


2 






if 


















1 










1 


1 






h 




































































1 
















2 


1 


1 


1 






1 


1 




1 
1 


9 














1 
















1 


2 




5 














2 






















4 








































































1 
































. 






^1 

513^ 






















1 






































1 








1 








osoz^ 




























1 






-e- 


■e- 

L.M.b 


^2 








































70 


























1 
















1 

03 
















1 

1 
















1 
1 






















. 1 
1 











Numismaüsche Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel IX 




^9^ ^9 




Lichtdruck t. Mu J*Me, Wl* 

1 Anchialos 2 — 12 überprägte thrakische Münzen 13 — 21 byzantinische Münzen 



NvmisTnaÜsche ZeUackrift (Wien) 51. Band (1918) 
DIOCLETIANVS 

l 



Tafel 10 




Zu Otto Voetter: D'e Kupferprägimg der diokletianischen Tefrarchie (Trevin) 



Numismatische Zeitschrift (Wim) 51. Band (1918) 

MAXIM IANV5 HERC. 



Tafel 11 




Zu Otto Voetter; Die Kupferprägung der diokletianischen Tctrarchie ffrevin) 



Numisfnatische ZeiUchrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel 12 



CONSTAKITIVS CHL 




Zu Otto Voettor; Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Numismatische Zeitschriß (Wim) 51. Band (1918) 
OALERIVS MAX\MIANVS 



Tafel 13 




Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Numismatische Zeitsehriß (Wien) 51. Band (1918) 
5EVERVS 



Tafel M 




3t X^iJtton. Jfivxt'iJUgl' 

Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianiichen Tctrarchle (Trevin 



Humitmatische Zritschrifl (Wien) 51. Band (1918) 
LICiNlV5 P. 



Tafel 15 




Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Numismatische Zeitscknft (Wien) 51. Band (1918) 
COMSIANTlNVS _M. 



Tafel 16 




Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



NumitmatiscJie Zeüschnft (Wim) 51. Band (1918) 
CONSTANTIMVS M. 



Tafel 17 




Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Nummnatische Zeitsckrip (Wien) 51. Band (1918) 
COhJSTANTINVS M. 



Tafel 18 




Zu Otto Voettcr: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Numitmatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 
CONSTANTIWyS M. 



Tafel 19 




Zu Otto Voetler: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Numismatische ZeUscknft (Wien) 51. Band (1918) 
CRISPVS 

2 ^^ 5 



Tafel 20 




Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Trevin) 



Numtsmatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel 21 




Zu Otto Voetter: Die Kapferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Troviri, Silber) 



/ 



\ 



Jfumitmatitcke ZeiUckrift (Wim) 51. Band (1918) 



Tafel 22 




Numismaiigcke Zeiitchrift (Wim) 51. Band (1918) 



Tafel 23 



G E IM 1 PO 


PVLI ROJVIANI 


IMPCOIOCLETIANVSPFAVC 


IMPCMAXIMIANVSP FAV/C 


CONSTANT\VSNOBC/\Ei 


MAXIMIANVS NOHCAES 


^> tir 


^> tW 


^' -^ 


nr> V« 


-> A 




"^ ^ 


^> Vb 


IMPCOlOtLET^lANVS PAVO 








<'- T^ 








INtPDIOCLE T IAt4Vi> PFAV& 


IMPMAXIMIAN VS P F AVC 


F^ 




C^ V. 


<"' T^- 


^<A 




IMPDIUCI.ETIMNV/S PAV(> 


< Tq 


^1^ 




IMPDIOCLETIANVSAVC fT MAXIMIANVS 


X' <'' "TU ii.„^,f., ..fciä 








IMPCMAMtAiANViPfAVO 


CONSTA MTIVSNOBIV CA ES 






<-> ^.W 


K. TR 






IMPCMAXIM\AN\/S P AVC 






IMPDIOCLETIANVSPFAVG 


V.. T« 
1MPMAXVMIANV5PFAV0 . 


C0N57ANTIVSN0B1LC 




<^> ^k- ^« 


^. AI B| C 
C* t's- TR- tV 


<r> ^ 




IMPfilOClETIANVb PaVG 


IMPMAXlMIANVSPAVt- , 


t-R TR rn 


MAXIMIAKiVSNOS)C:AE& , 


<:- ^. > ^ 


vj AI B| Cl 

C* TA T> TR 


y A, a_ cj 

t.. T«. T K TU 




"■Jl TR 7« TU 


.^ TU TR TR 




IMPDIOClEllANVS AVO 


IMPMAXIMIAt>»VS AVO , 


COMSTANTIvSKkOBC 




<> ^ 4V ^ 


c:^> ^ % ^ 


C/'/^.^ -V,.^ 




<> ^ J"^ 


^y V, 


C0^4STANTlWiNÖC 




IMPülOCLETlANVSPF/^ 


IMPMAXIMIANVSPFAVC 

> Ar »1 r Clr 


C0NSTANTIVSW06CAES ^ 


MAXIMIANVS KOBCAEi» , 


C TR T« T« 


C tA TK ttK 


^^ Air 81,- c|r 
V TA T R T A 


r^. J.|r ß!-- «-Ir 


j> Mir »"■ 

*H TH TR 


j» Air ^ir cir 
''^H TA TA TR 


. AT ßlr 

1 > — bs- -^-4= 


M _^#^'< ■"' ■»* 


<H TR T« 


'"bv yL^ ^ 


*> TU TA 


^ *^ %^ V£ 


X Air B|r c|r 

*•. JL TA TU T .« 

1 


cr^ ^ 1^ V5 


c^ % VH 


ry^ ^r a:_ £ir 

*-^ TR TR T « 


c/> 4> -4f 




£>/> "VS ^T^ 


- • TR \ H 


»^' ^ 


<J^/> **^ 




^A ^ 


<5^>" ^^ 


Ac/rTN v;- 


.^c//:^ ^1^ ^;;- 


acAn*v; v^- 


'^c/oV^ 


c/'/o. 41; 


c/. /o V^ 






!^,C^O ^4 




l^cA^ i^i;- 




iMPOioCLCTiÄravs pavc 


l^<PMAxl^1lA^4Vi pan/c 


CONSIAMlWSKlOBlLtAfS 


MA-AIMIANVSNOBILCAES- 


^' "tV^- I^ ^ 


>, *r etC Ul 

<' TH T« Tn 


y- AK. »i'" 
«^' TIS TR 




,r'> '^: 'fi 












COH&TAKTIV& NOB\LC 




^"V ■I'" 


X ^l«" ^11 '1- 

X T H T « TA 


j- Air B|r 
K TÄ TR 


N ^;- , 




^r ■^ •. R TR 


-^c/^ T, 


c^> % 






C/>/0 Air. 


f->/> V-R 


IMPDWCLETIAN V3 AVc 


IMPMAX\MlANN5 AV& 


CONSTANTlViNObC 


MAX\MIANV5N0D11 C 


,>L A.;r g'r C|r 
C ,TH 1« TR 


<* T « T « TA 


®^> ^ 


./ A|r B|r cj£ 
C ' TR TR TR 


<~\ , ^ 


^V ^ 


-"Sc/ *'■" ^'' "'■■ 




o-> ^-^ 


C^' M^- 


--0^v\^ %^ 


r^N— '^ 


w> ^- -^; 


<5^' ^- 


C^>> ^r.^ 






<\^y v; 






llrtPMAX\M\ANVSPF£i-AVO 


FLVAlCONSTANTlVS NüÖC 






y BIT cjt- 

if^ TR TR- 


C' TR- 








'^^ -TR 






IMPMAX1MU\NVSPF£AVC 


fuvalcomstAwtivsnc 














IMPCf.lAXU/U/vNVS PAVO 




1 




> A|r Blr 
C* TR M\ 


j 



Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Numismatiscke ZeUtckrift (Wien) 51. Band (1918) 




Ta/«/ ^4 


C 


ENIU POPVLl ROM 


A N 1 






IMPDIOCLETIANVSPFAV/G 


IN1PMA\1MiANVS PF AVC 


FLUALCONSTANTIVSNOUC 


MAXlM\ANVSNOBCAES 1 


V AI« B|* 




if> ^44 


^> 




TR ' 


'\ n ^ 


-^ ^4^ 


^ % % 


<\ 


Aü. 
T« 


14 


c^> ^ ^ 


CA 44 4,r 


c^> A^' ^^ 


c,^> 


AI« 
TR 


44 


\c ^ 


<\<S> %^ 


<\c ^ 


<^;/> 




^ 


*-"> ^ 


®/-> 1'^ 




®rf^ 


T« 


?4 


^\o/o ^ 


*Nc//n 'v; 


<'Nc/o 




^t4 


c^^/r^ *4k 






T-^m 


T f» 




CC>> ^ ^C 


cO-. "t^ 


cC>> ^ 


cOv 




8 1» 


^-Oc/-:. V^- 




'Oc/r^ % 


<'Oc/.^ 




TS 


iMPOlOClETIANVSPAVc 


/MPMAXIMIANVS PAV6 


FLVALCOKISTAM TIVSMOBILC 








.V^ 4iif 


^' 4^ ^ 


X^> ^ Vk 








-V 4^ -^ 












c/^> ^' ^;- 


Cr-- 4^ 


c^' 4w 4^^ 








®^> Vk 












•bf^^ ^- '^ 












Ac/:^ ^ ^ 












c^>^ ^ 


<Nl^ 41^ 












cC>'/^ «vi^ 






1MPP10CL6T1ANVS/V& 


IMPMAXIMIANVSAVG 


Fl.VALCONSTANnVSMC 


CALVALMAXIMIANVSNC 


^> 44 "fjr 


<> 4fe 










c-^' .^ ^ 


(y-> A4 




CA 






CV> 4^ 




(9^> 4^ 








<S>^> % 


<\L.^ % «i4 










<>c/o 4^ 




<\r/.T^ 4J^ 










<Oc/^ 44 44 


<'Oc/o 44 








VIRTVS0>OCL6TIAN»A\)C 




VIRTVStONSTANTiMOBC 








rO.(i;^^ ^ 




^■{^n 4^ ^ 








IMPÜIOCLETIANI 


i/SAV<;eTMAX\MUNV9AC 


CCMSTANTIVS f T 


vA AXIM lANV.SNC 




f^. - C^- 


»l. 


Cfi^-, t* <e)^> 




•i» 




ll'Ultiu-» MfKt^lJU: 


■« T fi ' 0A£cM«4-i ^«CKUa* 




T« 




(MPCOIOCLETIANVSPFAVC 




CONSTANTIVSNOcILCAES 


MAXIMlANVSNOBlLtAEb | 


C/' ^ 




<:^^ 44 


^> 


TR 


Trt 


iMPCOlOCltTiANVSPAVC 




CONSTANTIVSNOBILC 

C TR TR 


MAMMIANV 


*L1 

A (♦ 
"TR 




<\c//r, 1^- 






SNOB 


TR 


IMPCDlOCLSTlANVSAVC 
IMPOtOCLETIANVSPIVSAVO 






^> 


A 1« 
TW 






c^vh. Vk 


c.^> 


A_V_ 


TR 


t^ 4^ 




cC>. ^ 


-^cA^ 


A '» 
TR 




iMPOlOcUETlANViriVSI^AVC 

., Ol« 


iMPMAXIMIANVSPiVSFAVO 


-Oc/^ V«- 


cC>,/r. 




14 




c^> 44 


CON5TANTIVSNOßcAE5» 


MAAlMIANViNOftC 


'MPPICClETlANv&Prtl.AVO 


IhAPMAXlMlANVSI'FfLAVO 


JCT' Tr- TS 


MAXIMIANVSKJ CAES 




^ AI. e;* 


Cy^> 4^ 

MAX1MIANV3NC 






c^> 4^^ 


^ <2c /T^ 


AI» 








-OcA^ ^;^- 









Zu Otto Voettey Die Kupferprägu.ig der diokletianischen Tetrarchie (Trevin) 



Numismatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel 25 




rORTVNAE REOVri xr^^^r^ AVGG ETCAE^SNN 

C\ iMPP^OCLETIANVSPFAVC VV/aS ^^cX IM P D lOCLETrÄkvs P FA.Vt 



MPMAXIMIANVS PFAVO 



MAXIMIANVSNOBILCAES 

^ TR 

MAXIMIANV6 MOB CA ES 

AI» 



F O R T V NA E R 



ItAt^'blOCLETlANVSPFAVr. 

^> JH.* -^^ ft-li 

<. TR Mru T « 

IMPDIOCLETIANVSPAVG 

äT* ■/ 'i ÄTÄ ix« 

IMPDIOCLE fiAN VS PFEL AV& 



IMPbKJU-tTIAMVSPWiAVO 

_•, Uli. 

<,' TR 




.•^> 



TB 



s-^T, 



CONSTANTlVSNOBaCAES 

t7^ ÄTf? T d 

MAXIMIAMV6 NOB CAE5 



T P. 



IMPN\AXIMIANVS»>rAvC. 
*•. TS aTH t r 



IMPMAXIMIANV5PIVS AVC 



^ ^V.^^' 




P LV AUCON SlAKTtVSNOBIkC 
)C ' TR 

FLVALCOnSTAN I IVSHUBCAE&AR 

flvalconstaktiv 5 n ob CAE 4 

V T« 

FLVALCONSTANTlvsi^OBC 

<> ^ . 

CONSTANTIVS NUHILCAE3 



AV CG NN 



MAX.lMmMVSNOb\l-C0ESAR 

'C. BTR 

MAX1M1ANV5 NOB»k CHE S 
<.. T 1^ BTd 



M AKIMIANVS NOB CAE & 

>-> All .Sli 

<\ Ali 

.--t TR 



TR 



Cr-^' 



ÄTlT 



■rm" 



FORTVNAE 



.M^DIOCLETIANVSPfAVC /.■«-*■ 

V. AI» I« B • l? /.•• <t, / 



IMP0IOV.LE T IAH VS AVO 



-.Ls 
Arn 



T R 

IMPCIOCLETIANVSPIV&AV& 

^ A'« 

C» TT 

IMPuiOtlETtANVSPFEl-AVO 




Cl CAEJSS MM 



NUXIMtAN V » Kl 6 a CAE :>AI\ 
-^^ TR 



^ 



TW 

T R 



IMPMAAIM IMN V, a (AVC 
JMPMAMMlANVSPFELAVf. 



CONSTANTIVJ SNröOTrrAE s 

p » 
A,-. ' TR 

CONSTANTIVSNOBCASS 

T B ATK T n 
FLVAl.ajUS.ANTlXSNODlLCAES 

FLVALCONiTAKTlVSNOBlLC 



'MAXIKUAlJV&NOBIkCAES 

>< 'V ♦ ..-'»IjI 

"..' r H TR 

MAXlMIANVSNOalLC 

MAXIMlANVSNOBCKtS 

a'» BI« 

TR TR 






BTR 



BTR 

iFLVAtCONJTAMTIVSNOBCAES 

*~ TB 

FLVALCONSTANTIVSNOBC 



A-i^ 



''3 







MONETA SACRA AVGC ETCA£55NN 



'MPDJOCttfMWSPFAvr 

IMPDlCK-LETiANVSFAVC 



IMPDlOCLETlANViAVC 



ffTTJ 



IMPDIOCVE f AUVSPFEIAV& 



1 WPfMXJMIANVS PF AVC 



_it ALI _üi r > 

ATR T r> RTi; »-r 



FLVALCOHSTANTlViNOblUt 



<^/' 



T R 



IMPH^AXIMIANVS VAVC 



»V\PMA>.l>AlANVS PiVi AVC 



MAXIMlAN-VSNOÜl'^E'j 



C' 



KIF 



BTR 
FLVALCONSTANTIVSNoBCAES 

flvalconstant \v-= nOBC 
nTH IflvalCOnSTANTIVS NC 

^' ' ATR BIR 

CONSTANTIVSNOBCAES 

*-' ' Am trtp 

constanth/snocilc 

C0N5TANTlVäN<Jn.C V1A».|M>ANV£) MOB C ^ 

Cl ~ bTRI f^' AlF 6tR 



MA>.|MIANV SNOtiluCAtS 
CV" ÄTR 



Zu Otto Voetter; Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Numismatüche Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 


Ta/eZ 26 


.\>1 -SACRA AVGG ET CAI 


£SS N N 


IMPOlOCLEl lAMVSPf AVO 


IMPMAXlMlANVSPFAVü 


FLVAlCONSTAMlIVSWOBlu C 


CAvvAi-MAXiViWfvvs Noeac 


c^' zfs- ßHi 


c^> i^« g4^ 




c/> A-f; 


<^X^ aÄ 


<^«: ^ 


1^^> iSe-A^vT 10 1 


C Al-VAl MAXIMIAN V5 M C 






FLVAlC0NSTAiaT(V5NOBCAE5 


C/> Ä^H 






<?V- »/n- 


WAXIMIANVSWOBILCAFSAK 


JMPC'IOCLETIANVSPAVO , 


IMPMAXIMIANVS PAVCr 

^r AI« ST.R 


-''» ^ A7JI BT» 

MAXIMIANIVS NOBCAESAFl 
,. , 1» • 
vr> ATR BTR 


<^' Ä^ B^ 


®/'* «^ 


FLVALCONSIANTIVSNOBC 


IMPDIOCIET1ANV5AV0 


IMPMAX1IVHANV5AV& 


MAXIM 1ANV5N0BILCAES 
•-ir » AIR Bin 




f^> Ä.^ 


FIVAICONSTANTIVSWC 

r X^ ' ♦ !• 


MAXIMIANVSNOBH-C 

*- *^ AI R 

NIAXIMIANVSNOBCAES 


®/> r^ 




COMiTANTIVSNOBlLCAESAR 


C^> j^^ ^ 


1 M PDIOCIE n ANVS PIVSFAVG 




C.^- ^ 


®/> ^ 


C<^' ÄTR- 






<3><^ B^ 


<. AI" 




COMSTANTIVS NOBILC 

c^> A4t. 

CONSTAkTWSNOeCAES 






Cy^> ^ 








CONSTANTIVSNO&C 


MAXlMIANUSNÜftC 






Ac/t^ S^ 


'^c/:^ ^ 


impmApomvanvspfavg 


FIVALCONSTANTIVSNC 




C/. |L^6..u.. 


c/-- ^ 




MON ETA-SAVGG ET CAI 


£5S N M 


Mr»iücLtTiAr*vbPfAvc 


IMPlViAXlMlANViPFAVO , 


Fl VALC0Mi>TAKTlVSMOP.C 
"-'T^ AIR BT« 


OALVALMAXIM^ANVSMC 




CA ^ g^ 


<^> Ä^ 








^^> A-^ 




FlVALCOMSTANTIVS MC 




IKIfOlOCLE riAIMVSP^Vo 


lMPMAXlMlAN\/& PAVO , 






C/' -„-^ 


C^- Tfll^ K^ 


CONSTAKIIIVSNOPCAFS 


MAXlMlANVSNOBCAfcS 


lMPDlOCLETiAKiV5PKEiAV6 


IMPMAXIMIANV5PFELAV& 




»■*^ AI« 


1?).'' ÄfTT 






4S>^> ,s-7^ 


IMPMAXlMlANyS PIVS AVO 






Maximianvs no&caes 










lfyipDIO<LETl/\MVSPFAV0 
'-■" »TR i»ri« 


IMPMAXIMIANVSPFAVO i 
<-'<^* IT« ITH IIT» 


FlVALCONSlANTIVSNOßlLC 


CAlVALMAXlMIANVSNOBCAf 5 
LiT* ,T« I17A 


IMPDI(XLE7IANVSPAV6 


IMPMAXlMlANVb PAVC 


FLVALCONSTANl >V5 NOfcC 


f.AlVAlMAXlMlANVS NC 


C"^> M^ 


c.'> ^ 


c^> ^ 


<^^> ^ 




^<'> f^- 




IMPDIÜCLt TtANVS AVO 


IMPMAX1MIAKIV5AV0 


FLVALC0M57ANTFVSN C 


MAX1MIANV5 WOBIU CA? 5 




^•^* /Tfi 


■ 








CE),>'> Vse..f4^ 1^. 


^^> T4S-f^ 




IMPMAXIMIANVSPFELAVG 


C0N5TANTIV5N0BIUC 

C 1 e 






c,^> f^ 


NIAXIMIAWXJ SNOBCAES 


<^~)(hc) 




CONSTANTIVSNOBC 




«.(C).v. 




/- ^^ S 1 F £ ' » 


MAXIMlANVSKlOßlLC 


A^ö»« 







Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



r.' 



Numtsmatüche Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 



Tafel 27 



G E N I O 



P O P V L 1 



ROMAN I 



IMPDIOCLEIIANVSPFAVG 
SLE sj_f 

I TR IITR 






in» ^^ 
TTtW 



IMPMAXIMIANX/SPFAVC. 

ilü sLl LLr. 

PTR ITB IITft 

PTR ITR IlTH 






(MPDlOCLETIANVSP 

CV> Ij^ fH 



■^ IMPMAXlNllANVS PAVC 

ITR IITR '-r fT« ITR »TU 

IMPD10CLE71ANV5AVC» IMPMAWKA1ANU5AVC 






UTA 



IITK 



-Qc/^h^, 



2. t^TctX^XAxJvU/ C ^. ^aui OOS 




CONSTAMTIVS MOBIL C 
*-' P TR ITR 

^^' PTH ira 



UTA 

lITft 



CON^TANTIVSNOBCAES 
r>> Sit Sir 

*--" PTR ITR 



PTR 



S IF 
IITR 

MTH 



COMSTANTIVSNOß C- 
PTfl I Tfl 

PTR 






iTTS 



sJLtJ 
UTK 

SiJL 

PTR 
FkVALCON&TANTlVSNOBC 






VIAXIIVI1ANVSN0B11.C 



C. [ F 

PTR 
S I >■ 
PTrt 
S I 1= 
PT fl 



MTB 
fc| T 

in« 

5 I ^ 



ITR 

iil 

PTr\ 

AfUjCIMlANVS MOBCAFS 

Slf M F biF 

f T R I T R IITR 

6 I F 5| f 

PtB IITH 

5| r 

I TR 
IWAMNAlANVSMOßC 



c/> 



<s>/> 



^<?c/^^ 



PTR 



/ 



IMPCONSTANTWSPFAVC 



IMPC0NSTANTIV5PAVO 
•-» '^ PTR 

^^ PTR 



IMPCONSTANTIV/SAVC 



IMPMA)L|NAIAN\/&PFAV& 



lMPW\A)(,\tsAlANV5PAVG 



IMPMAKIhA\ANVbA\/0 



DNDtOCli IIANOeytfATKSMMSEUAVC 



m^Vi^ 



PTR 



DNMOClETIANOf niCIS^IMO SEN AV C 



FWAtSSVEBVSNOBcAES 



GALVAUMAMMINVSNOBC 
tV- ^1^ 

^ r PTB 



P aO V > D E NT > A D EORVM QVIE5AVGG 




DNKIAUMIANOftAEATISSiMOSENAVO 



DMMA)UKilAM0FiUCI$5IM(;SC>JAV& 



GE N I 

IMPCONJTANTlVSPFAVO 



IMPC0NSTMNTIV5 PAVO 

*- ' PTR 



IMPCON&TANTIVSAVO 



P O P V 

IMPMAXlNIIANVSPfAVC 



LI 



ROMAN I 



FLVALSEVERVSNOBILC 
C*^> il^ 



® 



®^> %^ 



IMPMA)llMIANV:> PAV& 



IMPWAXJWMANV5AVO 



FLVALSEVERVbNOBCAES 

®A HS 



FLVAI.SEVERV5NOBC 

r>-> §11 äjp 



OALVALMAXIMlNViNOaiLC 



(E)/> 



ilf. 

PTR 



OA WVA LtVlA».lN»lNViNOBCAES 



GAI.VALNVAH.VNMNVS NOBC 



^. cJ-C^tA/CtA/C/roic (. '^a/ciUAAAi u.nol,'3)j:in.a^ JxAxJft^n^ ctU' fi^e,ot,Ax/rv ^iiinAt/n/ tvit^ inycA*A/- 



IMPSEVERVSPPAVO 



IMP SEVERVSAVO 

*-» ' PTR 







IV. 



FlVALCONSTANTlNVSNOBCAES 



ri ■ 



PTR 



FLVAUCONbTANTlNVSNOBlUC 
FLVAUüNSTANTINVSNC 



1^1 



Zu Otto Voetter; Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 






•?> _ 

^ -z. 
c S 

ZOT 



oS 



2 er: 



ol 



^1 

oS 

O-l 



ß:>< 



2i 

if 

ui — 
0-* 






jTp 



Sl 

® 






^ 



Ol J 

— o 






^ 



X 



3 



dt 



"^olä 



V ^ ^ 

o a -^ 






<t 






;^ 






t 






«Ia.<r|ä. 



i 



I 



"ii. 












</ila. ^a 






Sla 



o 

2 



vja 






I 






I 

33 






<- — I 






U 






I ^ Oi 






2 

o 
c: 

a 

o 





4 



4 



2<L 

2 o 



s -^^ 



■ÖE^,^^^^ 



2 -fes^ 



o 
— a 



Oi 0. er 



o: 
o 



S£ 







«i~ 



2cu 5 

o 



^. 



\ 



o 



''»aÖMOL 



4 



^ 3]a 



^^; 






bl. 



«|C 









;:? 



^? 



v/1 









';i«-l*<l* 









''\lay>]o. j^a Ha Ho. 



i|5 



1^^ 









5® ^ 












O 



r>lo. >a|d. 









U 




^ 



Numismatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1916) 



Tafel 29 





IMP CONSTANJTINVSPPAVO 



PTwl PrJf |gnr 






fMP CONSTA NTIWVSAVO 



T| r ! T'f |T|F |T|y iT|> I 






ptw 



CON5 T A NT I NV5PFAVC 



»TUl »TW 



PTW 



T IP ! -r: » 



T| r 
pt« 



Tlr 'T|r I 

»lA 1 »T« 



'^W 




IMPLICINIVSPFAVC 



TT? rjj- 

PTW rrÄ 



I »^ 



IMPLICINIVSAVO 



PTB 



Zu Otto Voetter; Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 





Numitmatische Zeitschrift (Wien) 51. Band (1918) 




ra/<;/ J/ 




VICTOR! AE LAETCaE) PCCR 1 NC)| Pl) PCERP) 




klllN IV ^ P AV O 




CONSTANTlNVS AV& 


FLIVL CmSPVS NOBCAES 






cjC^. ik 




COHJTANTINVSMAKAVO 






















lMP<ONSTANTINVSMA>AVCi 












cC>> 7^ ^ 












JMPCOKISTANTINVSAVO 












<^^ p-iif,« 








VIRTV5 '^ EXERCIT 




HCl mv s P Avo 

*■ \r » PTR STB 


LICIMIV51VNH0BC 


CONSTrtN-nMVSAV& 


CRISPVSMOfiCAE «> 


CONSTANTINVSIV/NNOBC 






^^>^ r^ 


^A^ .^ 


VA^ ^, 




?^* sU 


®^* pk ?k 


>\m .^ 


c€>> :;^ ^ 


CoNSTANlINVSJVNNt 








Ci(>' .^ I^V 


.-,4 7^ 








•pIs i'^* 


.^/'^ 


ST« 

» 1 


\ 






U» 

•""»•r*-. 




PTR 




V 1 R T V 5 iTi E X E R C 1 T 




IMPLICINIVS AV& 


LICINIVSIVNNOBtACS 


C0^45TANTI^IVSA^^& 


Chj^pvsmobcaes 


CONSTAN1IN>»iNNl>4t 




cC>> ^ 


-\*> .TU 


TTJ^/ :^ 


-S^c 1^ 




LIC1NIV S P AV& 

.PT* STH 


LICINlVSIVNMOBC 




• 1 
^S^<^ Ik 


PTK STR 




BEATA T R AN QV 1 LLIT AS 

■ 






LICINIV» IV/N NOBC 


CCNdTANTtNVS AVfc 


IVtCWISPVS KJOBCAIS 


rONJTANTINVSiVNNoec 






®^' pIh 


m/>/ A i>- C 0( 


^A, ^-no.. 


C X> T« >' 






C^* rIi, 


TAm * ^ f ^ 


Ac^/ " 


y A er ^^ 








cC>-> * -^ c ^ 


mf^> '^ •' 


KA(a^ '^ 








(i^<i® 


t^-OcOi" 


S A ^ ^* 






\ 


<0c/0 












TT« ST« 


«^'Oc^'- 


^^\Co '' 








-6- 1 1 , 

PTR. 5T«. 


Sj^'S®/^" 


^*'^(Po •< 








JTAC/^'' 


cC>> " 








C 1.1 

•PTA- -ST«. 


"m c^>/o " 


ti^/-o " 








.rWw -sTir" 


Z^/'g) " 


\®/'/^ *' 








<2>f^/o -' 


^^\<B^ " 










^A'i)^ - 


X'-VmTx n 












CCMSTANTINVSIVNNC 










CONSTANTINVSIVNNCOSli 










^'-OevC'*' 


•( ^\ m " 










IVLCRkSPVSNüRC 












mX>/ '^ 










V^^c/^« 


1 ^__^.^ 



Zu Otto Voetter: Die Kupferprägung der diokletianischen Tetrarchie (Treviri) 



Arnold Luschin R. v. Ebengreuth 

Beiträge zur Münzkunde und Münzgeschichte 
Tirols im Mittelalter 1. 11. 



1. Beiträge zur mittelalterlichen MUn/.knn(le Tirols verOflfentliclite i<>li im 
1. Band dieser Numisnmtischen Zcitsclirift im Anscliluli an Ladurners Abiiandlun}^ 
pÜber die Münze und das MUnzwesen in Tirol vom XIII. Jh. bis zum Ableben 
Kaiser Maximilians 1019", der 18(38 im ä. Band des Archivs fllr (iescliichts- 
und Altertumskunde Tirols erschienenen Hauptdarstellung im Gegenstände. 
WiUirend des halben Jahrhunderts, das seitdem verstrichen ist, liaben Busson, 
Ciani, Fiala, Hirn, Moser, Nagl, l'erini und Andere wertvolle Mitteilungen, sei 
es zur Münzkunde, sei es zur Geschichte des Münzwesens der Grafschaft gebracht. 
Allein zu einer zusammenfassenden Verarbeitung der bis 174!> zurückreichenden 
Literatur über Tiroler Münzwesen und des übrigen schon gesicherten Stoffes ist 
es leider nicht gekommen, wiewr>bl sieb dies Unternehmen nach den in Aussicht 
stehenden Ergebnissen gewiß lohnen würde. Ich selbst habe micii später mit den 
Tiroler Geprägen nur .so weit beschäftigt, als mir zinn Verständnis des öster- 
reichischen Münzwesens in» Ausgang des Mittelalters notwendig erschien und 
habe außerdem in meinen Umrissen einer MUnzgeschichte der altösterreichisclien 
Lande im Mittelalter, die 11M)9 in dieser Zeitsebritt zum Abdruck gelangten, 
urkundliche Nachrichten über das Tiroler Münzwesen bis zum Jahr IfMK) 
zusammengestellt; auf diese werde ich mich im folgenden durch ein U. und die 
beigesetzte Zahl beziehen. 

Die Hauptarbeit ist aber noch immer ausständig und müßte Jedenfalls von 
einem mit den Landesverhältnissen und dem zur Besclireibnng verfügbaren Vorrat 
an Münzen besser vertrauten, also von einem Tiroler Forscher, geliefert werden. 
Nur einige kleine Bausteine vermag ich .für dies künftige Werk beizustellen; es 
würde mich aber sehr freuen, wenn sie als werkricbtig und brauchbar seinerzeit 
in die MUnzgeschichte und Münzkunde der Grafscliaft Tirol eingeftjgt werden 
sollten. 

Was ich also hier bieten kann sind Bemerkungen, die sich mir bei Durch- 
sicht der Literatur oder bei Betrachtung einzelner Gepräge ergeben haben, ich 
veröffentliche sie hier zur Überprüfung durch andere, ohne eine strenge IJcihen- 
folge einzuhalten. 

NuDi. Zoit« hr. bl (1>I8|. i ■ 



198 Arnold Liisphin R. v. Ebcngroutli [2] 

I. Die Münzstätten in Tirol 

2. Die Grafschaft Tirol ist als Paßstaat in einem Gebiet herangewachsen, 
in welchem sich zwischen unwegsamen Gebirgszügen uralte Verkehrsstraßen 
kreuzen. Von Nord gegen Süd ziehen dem Lech entlang über Reutte und die 
Ehrenbcrger Klause, oder östlich durch die Scharnitz wichtige Wege ins Inntal, 
die dann entweder dem oberen Inn entgegen über den Finstermlinzpaß und das 
Röschen Scheideck die Etsch erreichen, oder östlich über Innsbruck und den 
Brenner durch das Eisacktal gleichfalls an die Etsch und im weiteren Verlauf 
durch die Berner Klause nach Oberitalien gelangen. Vom Osten her eröffnet das 
Inntal einen Zugang quer durch ganz Tirol, der einerseits den schon erwähnten 
Finstermünzpaß erreicht, andrerseits über den Arlberg die Verbindung mit dem 
Bodenseegebiet ermöglicht. Südlich dieser Verkehrslinie zieht sich von Kärnten 
aus eine uralte Völkerstraße an Lienz vorbei, durchs Pustertal über die sanfte 
Wasserscheide bei Tobkich, entlang der Rienz durch die alte Haslacher oder 
IMühlbacher Klause nach Brixen, wo sie mit der Brennerstraße zusammentrifiFt. 
An diesen uralten Wegen entstanden Münzstätten zu Innsbruck, Hall, Meran, 
Trient, Brixen und Lienz, als älteste unter ihnen jene der Bischöfe von Trient. 
Betrachten wir nun kurz die Geschicke dieser Münzstätten nach der Reihe ihres 
Entstehens. 

A. Trient 

3. Eine Bibliografia numismatica trentina bietet Q. Perini in den Atti del- 
ri. E. accademia degli Agiati zu Rovereto (1898 Ser. HI vol. IV 168), sie reicht 
bis auf Köhlers Historische Münzbelustigungen zurück, der 1740 eine Schau- 
münze des Bischofs Bernhard von Cles besprochen hat. Dann folgte die 1749 
erschienene Abhandlung des Simon Petri Bartholomaei de Tridentinarum, Vero- 
nensium, Jleranensiamque Monetarum speciebus et valore, an welche sich die zum 
Teil schon recht selten gewordenen Arbeiten von Giovanelli und als letzte um- 
fassende Zusammenstellung Gazzoletti, Della Zecca di Trento (1858) anschließen. 
Vervollständigung des uns bekannten Vorrats an Trienter Münzen haben Fund- 
beschreibungen durch Ciani und Ostermann und Beschreibung einzelner Stttcke 
C. Kunz, Perini und Andere geliefert. 

Der Zeitpunkt der Münzrechtsverleihung, wiewohl unbekannt, fällt vor 
1182, denn in diesem Jahre gab es bereits Streitigkeiten wegen des Münz- 
betriebs zwischen dem Bischof und den Bürgern der Stadt, welche Kaiser 
Friedrich I. am 9. Februar mit den Worten ^nec de moneta aliquam ordinandi 
facultatcm liaheant" (U. 25) zugunsten des Hochstifts entschied. Die Bischöfe 
besaßen Silberbergwerke und die Tätigkeit ihrer MUnze muß nach der Zahl der 
bekannten Stenipelverschiedenheiten zeitweise lebhaft gewesen sein. Die genauere 
Zeitfolge ihrer Erzeugnisse anzusetzen ist jedoch schwer, weil Namen der Bischöfe 
erst nach dem XIII. Jh. auf den Münzen genannt werden. Wir sind daher für 
die Zuteilung einerseits auf Fundvorkonnuen, andrerseits auf Schlüsse angewiesen, 
die sich aus dem mehr minder altertümlichen Aussehen der Stücke, aus den 
Münzbildern und den allfalligen Bcizeicjien ableiten lassen. 



[3] BeitrSjrp /.iir MUnzkiindo uiid Münzgoscliichtp Tirols im Mittelalter I 199 

4. Gazzoletti fllhrt nun Tf. I 1 als ältestes Gepräge der Bischöfe einen 
Kleiupfennig, sogenannten rerner an, mit einer rohgezeichneten Bischofniiitze 
auf beiden Seiten und den Umschriften + PI^^COP Rs. + TRENTO, ein 
MUnzchen von schlechtem Gehalt und 0-35 g Schwere. Er verweist auf die große 
Ähnlichkeit dieses ^ixinits'' mit den Piccoli der venezianischen Dogen Sebastian 
Ziani (1172 — 1178) und Orio Malipiero und teilt es darum dem Bischof Adel- 
precht n. (1156 — 1177) zu. Auf die Frage, welches dieser Gepräge das Vorbild 
ftJr das andere abgegeben habe, geht Gazzoletti nicht ein, doch fällt die Ent- 
scheidung nicht schwer, wenn man erwägt, daß die ersten venezianischen 
MUnzen in die Karolingerzeit zurückreichen, und daß im Fund von Digomän 
(bei Agordo an der Sttdtiroler Grenze) unter rund 18tKX) Piccoli der Dogen 
Sebastian Ziani, Orio Malipiero und Heinrich Dandolo (1172 — 1205) nur sechs 
oder sieben dergleichen Trienter Perner vorkamen. Wir sind nun in der Lage, das 
Aufkommen der Venezianer Piccoli bis auf wenige Jahre genau zu bestimmen. 
Die Satzung für Lebensmittel des Dogen Sebastian Ziani vom 3. November 1173 
(Papadopoli, monetc di Venezia I 307, Documento III) enthält nur Angilben in 
Veroneser Währung als Veroiienses, goHdi VrroHeiiae.f oder libnie l'eroneii.^ief!, ein 
Beweis, daß man Ende 1173 zu Venedig noch nicht eigene Piccoli niUnzte, die 
bald darauf, nach ihrem Vorkommen in Funden zu schließen, schon in großer 
-Menge geschlagen wurden. Vernmtlich gab eben die erwähnte Preissatzung den 
.Vnstoß dazu, daß Doge Sebastian Ziani (1172 — 1178) in der zweiten Hälfte 
seiner Regierung statt des Bianco, welchen sein Vorgänger Vitale Michiel II. 
(1156 — 1172) im Anschluß an die den Namen eines Kaiser Heinrich (HI — V, 
10-46 — 1125) tragenden Pfennige prägte, als Ersatz um! Gleichwert der parvull 
Veronense>i den nach Bild und Mache ganz abweichenden Piccolo schuf. 

6. Diese Feststellung verringert nun den Spielraum, der uns fUr die Aus- 
mfinzung des Trienter Parvulus unter Bischof .Vdalpreclit II. bleibt recht erheb- 
lich, da der Bischof schon am H. März 1177 erschlagen wurde. Man wird daher 
diese Ferner, die in dem schon erwähnten, ums Jahr 1230 vergrabenen Mllnz- 
schatz von Digomsin in vier oder ftlnf Stempelvcrschiedcnheiten vorkamen, mit 
größerer Wahrscheinlichkeit dem Bischof Salomon von Trient 1177 — 1183 und 
seinen nächsten Nachfolgern zuschreiben dürfen. Ich setzte dabei voraus, daß 
das vom Herausgeber des MUnzfundes als prospetto triangolare d'un tempio 
angegebene MUnzbild mißverstanden und nichts anderes als die rohe Zeichnung 
der Bischofsmütze ist, die bei diesem Penicr auf beiden Seiten vorkommt. Die 
Richtigkeit meiner Vermutung hat mir der hinterher zugekommene Aufsatz von 
Q. Perini im Jahrgang 1898, S. 164, der Atti der Akademie der Agiati zu 
Rovereto bestätigt. 

Die jüngeren Perner der Bischöfe schließen nach Umschrift und MUnzbild 
an die Trienter Grossi ohne Bisehofsnamen an, haben auf einer Seite ein T 
oder P mit oder ohne Beizeichen im Felde, auf der anderen ein Kreuz, die 
Umschriften lauten IM^ATOK oder IM4?AT0RP, andererseits EPS TKIDEII 
mit kleinen Verschiedenheiten. Sic kamen unter den 1200 Pemeni des MUnz- 
fundes von Rocehette im Vizentini.>»clien, der 8(J0 Piccoli der Dogen von Orio 
.Malipiero bis Peter Gradenigo 117S— l-Jll enthielt, in größerer Zahl, zusammen 



200 Arnold Luschin B. v. tbengreutli [4] 

70 Stück vor. G. Ciani, der den Fund im Jahrgang 1904 der Rivista Italiana 
di Numismatica beschrieb, legte diese Ferner, die zum Teil schon starken Umlaufs- 
verlust zeigten, den Jahren 1235—1254 und 1220—1273 oder 1289 bei. Damit 
kommen wir zur schwierigen Frage nach dem Alter und der Zuteilung der 
Trienter Groschen ohne Bischofnamen. 

6. Diese zerfallen nach ihrem Münzbild in zwei Gruppen, je nachdem auf 
der Hauptseite (I) entweder ein großes T oder (II), ein Bischofsbrustbild erscheint. 
Die Rückseite der ersterwähnten hat ein Kreuz, die andere meist ein großes P 
im MUnzfelde, eine Fntergruppe (IIa), wohl die jUngste in der ganzen Reihe, 
zeigt ein durcli den 8chriftraum gebendes Kreuz mit Rös'chen in den Winkeln. 
Wechselnde Beizeichen, die auf beiden Münzseiten vorkommen, gestatten noch 
weitere Gliederung. Die Umschriften lauten mit kleinen Verschiedenheiten bei I 
und n auf der Hauptseite EPS TRIDEH (auch TRIDEHT und TRIDEHTI), 
auf der Rückseite bei I IM^-ATORP, bei II wechselnd IMPERATOR oder 
IMPERATOR, bei Ha IM — PE — RA — TO *. 

Die Gattung I mit dem T gilt im allgemeinen als die ältere und wurde 
seit Giovanelli dem Bischof Salomon 1177 — 1183 zugeschrieben. Gazzoletti, dem 
die wechselnden Beizeichen aufgefallen waren, meinte, daß sie auch unter 
Salomons Nachfolgern, den Bischöfen Albert HI. und Konrad 11. (1184 — 1207) 
fortgeprägt sein könnte. Die Grossi mit dem Bischofsbrustbild aber wurden 
allgemein dem Bischof Friedrich von Wanga 1207 — 1219 beigelegt, von Gazzo- 
letti allerdings auch auf die Regierungszeit der Bischöfe Albert IV., Gerhard 
und Aldrighctto (1219 — 1248) erstreckt. Die Schwierigkeit, daß es zu Zeiten 
Bischof Friedrichs keinen Imperator P gab, wurde dadurch umgangen, daß man 
das P auf König Filipp (1198 — 1208) bezog, Gazzoletti liinwieder meinte, daß 
es, älmlich wie bei den Münzen von Genua nicht den regierenden Herrscher, 
sondern den Verleiher des Münzrechts, in unserem Falle also Kaiser Friedrich I. 
bedeute. 

7. Die Aufdeckung des Münzschatzes von Vigo di Gavedine gab G. f'iani 
den Anlaß, diese Fragen im Jahrgang 1897 der Rinsta Italiana di Numismatica 
(S. 487 If.) kritisch nachzuprüfen. Es handelte sich um einen Heimatfund, der 
halbenwegs zwischen Riva und Trient gehoben wurde und unter rund 450 Grossi, 
lue meist sehr gut erhalten waren, und etlichen 30 Pemern, zwei stempelfrische 
Matapane des Dogen Rainer Zeno (1253 — 1268) enthielt. Die Vergrabung des 
Schatzes kann also nicht vor 1253 fallen, Ciani rückt sie auf das Jahr 1250 
herunter, in welchem das bischöfliche Gebiet durch die Anhänger des Ezzelino 
da Romano und die Leute des Grafen Meinliard I. von Görz-Tirol verwüstet 
wurde, also unmittelbarer Anlaß zur Bergung der Münzen vorlag. 

8. Dieser MUnzfund vermittelt uns einen erwünschten Einblick in die Müuz- 
vcrhältnisse, die in Südtirol um die Mitte des XIII. Jh. bestanden. Noch ums 
Jahr 1230 hatten hier die kleinen Ferner den Verkehr so ausschließlich beherrscht, 
daß sie als umlaufendes Geld zu Tausenden vergi-aben wurden, wie der schon 
erwähnte Schatz von Digomim lehrt, der auf 18000 Ficcoli nur 11 venezianische 
Grossi beigemengt hatte. In dem folgenden Vierteljahrhundert waren die Pfennig- 
vielfache in Umlauf gekommen, deren Prägung — abgesehen v(m Venedig und 



[5] Beiträge zur Hün/.kuii<Ie und MUnzgescbieüte Tirols im Mittelalter I 201 

einigen anderen seltenen Ausnahmen — im Übrigen Italien erst um 12'20 
begonnen hatte. Der MUnzfund von Vigo di Cavedine zeigt uns in seiner 
Zusammensetzung die ganze Größe dieses Umschwungs. Obwohl der Ferner über 
die Mitte des XIII. Jh. hinaus noch als Wertmünze ausgegeben wurde, so war 
er doch schon zur Münze des Kleinverkelirs herabgesunken. Von den 449 Münzen, 
die Ciani beschreibt, entfielen nur 27 =: G Prozent des Fundinbalts auf Ferner, 
422 oder 94 Frozent auf die gröberen Gepräge. Von diesen waren 189 Stück 
(rund 45 Frozent) Münzen der Trienter Bischöfe, 171 oder gut 40 Vg Prozent 
waren Veroneser. Von den übrigen entfielen 9 Frozent (40 Stück) auf Bergamo, 
9 oder gut 2Va Prozent auf Münzen von Tortona, 4 Stück oder knapp 1 Prozent 
auf Venezianer Grossi, das gibt 413 Stück oder 98 Prozent der Gross!. Die noch 
übrigen 9 Ffennigvielfache gehörten nach Como (3), Aqui (2) und je 1 Stück 
nach Brescia, Cremona, Lodi und Asti. 

9. Unter den Trienter Groschen kamen im Fund jene mit dem T und 
einer Pfeilspitze als Beizeichen (133 Stück) zahlreicher vor, als jene mit dem 
Bischofsbrustbild (53 Stück). Da sie zudem trefflich erhalten waren, so bezeichnet 
sie Ciani als das jüngste Trienter Gepräge des Funds und nach der Schwere 
(Einzelgewicht von 1-20— 1-25 y) und dem Feingehalt (0-724) als Schillingstückc, 
die gegen .Vusgang der Herrschaft der kaiserlichen Podestä (1235—1255) 
gemünzt worden seien. Die Pfennigvielfache mit dem Brustbild des Bischofs 
auf der einen und dem großen P auf der anderen Seite, von 952 Tausondteilen 
Feingehalt und mit Einzelgewichten von 100 bis etwa lÜG // Schwere, verlegt 
Ciani in die Regierung des Bischofs .Vldriglietto von Campo (1232 — 1241) oder 
in die ersten Jahre (1247 — 1255) seines Nachfolgers Bischofs Egno von Eppan. 
Er hält sie ftlr ZwanzigpemerstUcke, etwa fttr jene tretäini r/rosui ad Hijam 
Veronemium facti, welchen das Statut von Brescia im Jahr 1257 freien Umlauf 
im Stadtgebiet verstattete. 

10. Die Begründung, daß die Gepräge mit dem T Schillinge, jene mit 
dem Bischofbildnis Zwanziger seien, wird nur durch einen allgemeinen Hinweis 
auf das Feingewicht dieser Stücke gegeben. Sie läßt sich vielleicht rechnungs- 
mäßig erbringen. Geht man, da verläßliche Angaben des Durchsclmitfgewichts 
fehlen, vom Gewicht der schwersten Stücke aus, so beträgt das Feingewicht der 
angeblichen Schillinge (I) 1 •25 g X 0'724 z= 0-905 g, bei den Zwanzigperner- 
stüeken ebenso 1-G6 ij X 0-952 = 1-58 <j Feinsilber. Die Gleichung, die man 
nach diesen Angaben aufstellen kann 1-58:0-905 = 20:12 ist jedoch nur 
annähernd, da das Ergebnis der äußeren Glieder 158 X 12 = 18-90 größer 
ist als das der inneren: 0-905 X 20= IS-H». Zur Beseitigung dieser Ungenauig- 
keit müßte das Feingewicht der Zwölfer auf 0-948 erhöht werden. Ist Ciani's 
Annahme richtig, daß die Schillinge nnt dem T und der Pfeilspitze als Beizeiclien 
jünger als die Zwanziger mit dem Bischofsbrustbild sind, dann dllrfte wohl in die 
Zwischenzeit eine Abschwächung des Münzfußes gefallen sein, wie eine solche 
bei den vorbildlichen Venezianer Fernem vorkam, als nach langer Unterbrechung 
deren Wiederausprägimg unter dem Dogen Lorenz Tiepolo (1268—1275) von 
neuem aufgenommen wurde. Sollte sich indessen Ciani in seinem T'rteil über 
die Zeitfolge der Gepräge geirrt haben, so wäre die \ crmutung nicht abzuweisen, 



202 Arnold Liisoliiii J{. v. El.cugivutli [6] 

daß die im Fund von Vigo aufgedeckten Schillinge ungeachtet ihrer schönen 
Erhaltung bereits durch Seigerung einen kleinen Verlust gegenüber ihrem Anfangs- 
gewicht erlitten haben. Die Entscheidung fällt nicht leicht, weil die Schillinge 
mit dem T, nach dem Wechsel der Beizeichen zu schließen, offenbar durch 
längere Zeit fortgeprägt wurden und eine Verschlechterung ihres Münzfußes 
erlitten haben. Ciani macht selbst darauf aufmerksam, daß es dergleichen 
Stücke von etwas altertümlicherem Aussehen gebe, die das T zwischen drei 
Punkten zeigen, eine Gattung, die im Münzfund von Vigo nicht vertreten war, 
die sich indessen durch höheres Gewicht (bis zu 1-41 g) und durch besseren 
Feingehalt (0-864) auszeichne. Er betont ferner, daß alle im Fund von Vigo 
vorgekommenen Zwanzigpcrnerstücke in der Umschrift der Rückseite IHPERATOR 
zeigen, was den Schluß darauf zuläßt, daß die Formen mit IMPERATOR, mit 
einer Rose als Beizeichen im Felde statt des Kreuzchens usw. (vgl. Gazzoletti 
Tf. I 7, 8), der Zeit nach 125G angehören. Mit Recht wird auch das Fehlen 
der bekannten Meraner Adlergroschen in diesem IMroler Heimatfund als auffällig 
bezeichnet. 

11. Ungeachtet der besprochenen tüchtigen Arbeiten über das Münzwesen 
der Bischöfe von Trient bleiben noch mancherlei Fragen offen. Ich fasse darum 
die Ergebnisse meiner Erwägungen zu weiterer Nachprüfung kurz zusammen. 
a) Die Bischöfe begannen ihre Ausprägungen mit Kleinmünzen nach Pemer- 
währung vermutlich unter Bischof Salomon 1173 — 1183 und haben sie, 
nach den bekannten Stempelverschiedenheiten und der Zahl der Stücke zu 
schließen, durch längere Zeit, jedoch nicht in größerem Umfang fortgesetzt. 
Die Zuteilung der namenlosen Perner an die einzelnen Bischöfe bedarf 
weiterer Untersuchungen, wobei zu beachten wäre, daß in dem ums Jsilir 
1230 vergrabenen Fund von Digomän die schüsselformigen Formen mit 
dem T und F nicht vorkamen. 
h) Mit der Ausprägung der Matapane oder Grossi begann der Doge Heinrich 
Daudolo anläßlieh des vierten Kreuzzuges ums Jahr 1202, diese Aus- 
münzung wurde auch von den nachfolgenden Dogen in großem Umfang 
fortgesetzt. Für den Kleinverkehr mußten die unter Sebastian Ziani, Orio 
Malipiero und Heinrich Dandolo (1172 — 1205) in sehr großer Menge herge- 
stellten Piccoli ausreichen, die seit Peter Ziani (1205 — 1209) durch länger 
als ein halbes Jalu-hundert nicht geschLagen wurden, weil sich der Groß- 
verkehr allmählich an Pfennigvielfache gewöhnt hatte. Verona und die 
übrigen Städte in Oberitalien begannen mit der Groschenprägung erst um 
das Jahr 1220. 
c) Es ist daher kaum anzunehmen, daß die Bischöfe von Trient schon unter 
Friedrich von Wanga (1207 — 1218), geschweige denn unter einem seiner 
Vorgänger mit dem Schlagen von Pfennigvielfachen begonnen haben. Sicher 
ist, daß diesen keines der bekannten Groschengepräge zugeschrieben werden 
kann, unter welchen wohl die Zwölfer mit dem T und den drei Punkten 
als Beizeichen die ältesten sind. Entstanden sind diese Schillinge dem 
Kaisertitcl Friedrichs II. zufolge erst nach dem Jahr 1220, unter Bischof 
Albert HI. (1219— 1223) oder Gerhard (1223—1232). Sicher ist auch nach 



[7] Beiträge zur Müiizkiuide iiud Münzgeseliielite Tirols im Mittelalter I 203 

den Beizeichen zu schließen, daß das MUnzbild mit dem T flir die Zwölfer 
bei langsam abnehmendem Münzfuß darch Jahrzehnte, etwa bis gegen 1256, 
festgehalten wnrde. 

d) Mit der Ausgabe der ZwanzigpemerstUcke, die auf einer Seite das Brust- 
bild des Bischofs, auf der anderen ein großes F tragen, wurde wahrscheinlich 
erst einige Jahre nach den ersten Schillingen begonnen. Dann aber 
wurden vermutlich beide MUnzgrößen unter Beibehaltung des MUnzbildes 
und Beigabe von Unterscheidungszeichen durch einige Zeit nebeneinander 
ausgemünzt. Um die Mitte des XIII. Jh. hörte das Schlagen der Schillinge 
auf. Die Mttnzordnungen des Bischofs Egno von 12G2, 1209 und 1272 
erwähnen nur die Herstellung von Zwanzigern, oder von Zwanzigern und 
Pemem. 

e) Die ZwanzigpemerstUcke mit IHPERATOR in der Umschrift der Rück- 
seite sind nach den Fundvorkommen die ältere Form und vor dem 
Jahre 1256 entstanden. 

' B. Brixen. 

12. Den Bischöfen von Brixen hat Kaiser Friedrich I. zu Augsliurg am 
16. September 1179 verliehen jus et potestatem coii^'tifitetidae i)io)ift<c sire voUierif 
in civitate, sive extra. (U. 24.) Zu irgendeiner nennenswerten Ausübung ihres 
Münzrechts sind jedoch die Bischöfe nicht gekommen. 

A. Busson hat vielmehr im dritten seiner zwar als ,,klein" bezeichneten, 
aber sehr wichtigen ,,Beiträge zur mittelalterlichen Münzkunde Tirols** (Num. 
Zeitschr. XIX 263 ff.) erwiesen, daß alle bisher den Bischöfen von Brixen 
beigelegten Pfennige anderen MUnzherren und Münzstätten angehören. Er geht 
dann auf die Wälirungsverhältnisse ein, wie sie sich im Umfang des heutigen 
Tirol auf Grund urkundlicher Zeugnisse gegen Ende des XII. Jh. ersclilicßen 
lassen. Es sind hier „vier Gebiete mit bestimmter Physiognomie der Wälirungs- 
verhältnisse zu unterscheiden". Im Gebiet der Bischöfe von Trient herrschte seit 
alters die Pemerwährung, und zwar im italienischen Anteil ausschließlicii, im 
deutschen mit merklicher Beimengung von Augsburger Geld, das durch Handel 
und Verkehr dahin gelangt war. Gerade umgekehrt war das Verhältnis in dem 
an Trient anstoßenden Grenzgebiet Brixens, während in Nordtiiol diesseits des 
Brenners Augsburger Münze nach Verdrängung der Ilcgensburger das Ilaupt- 
zahlungsmittel geworden war. Einer besonderen Brixner Währung oder Münze 
wird nirgends gedacht und so gelangt Busson zum Schlüsse, daß die Bischöfe 
ihr MUnzrecht wahrscheinlich nie ausgeübt haben. 

So weit möchte ich nun nicht gehen, denn man hat im Mittelalter auf 
finanziell einträgliche Rechte wie das Münzrecht nicht leichten Herzens verzichtet 
und war andererseits in der Lage, die zeitweise AusmUnzung ohne große Vor- 
bereitungen und Kosten durchzuführen. Ein paar handwerkskundige Leute, eine 
Esse, wenige Geräte und ein kleiner Metallvorrat genügten, um den Betrieb da oder 
dort aufzunehuen; Busson hat selbst (Xum. Zeitsclir. XIII 393: ..Ein mobilisiertes 
MUnzamt" ) auf wandernde Münzstätten hingewiesen, die ein Heer ins Feld 



204 Arnold Luscliiii K. v. Kbeiigreiitli • [8] 

begleiteten. AVir mUssen also imiiierhin mit der Möglichkeit rechnen, daß einmal 
nnzwcifeliiafte Pfennige der Brixeuer Bischöfe auftauchen könnten, sei es in 
künftigen Funden, sei es durch glückliche Erkenntnis von Leitmünzen auch 
unter dem Vorrat -der bisher mangelhaft bestimmten Gepräge. 

C. Lienz. 

13. Das AVann und wie die Görzer Grafen in den Besitz des MUnzrechtes 
gelaugt sind, ist unbekannt, sicher hingegen ist, daß sie schon im ersten Jahr- 
zehnt des Xlll. Jh. Münzstätten zu Latisana und Lienz später auch noch zu 
01)ervellach in Betriel) hatten, von welchen allerdings die erste nach karzer 
Tätigkeit wieder eingegangen ist. Der große Friesacher Münzfund zu Detta in 
Südungaru, der wohl vor dem Jahre 1220 vergraben wurde, hat uns einige 
Görzer Münzen aus jener Zeit gebracht, die in engem Anschluß an Gepräge der 
Patriarchen von Aquileja gearbeitet sind. Die Agleier blieben auch fernerhin das 
Vorbild, für die gräfliche Münze zu Lienz, deren Schillinge den MUnzrand eben- 
falls schüsseiförmig aufgebogen zeigen. 

Es gibt nun einen Schilling von dieser Mache mit dem Tiroler Adlerschild und 
der Umschrift 4- iReiHHARDVS : C auf der einen und mit De-:-LV-:-OH-:-^VE-:- 
und einem die Schrift teilenden Kreuz auf der andern Seite, in dessen Winkeln 
( 1 und 4) Sternchen und (2 und 3) Halbmonde stehen. Auf dies Gepräge hat zuerst 
Bergmann aufmerksam gemacht, es findet sich aber auch in F. Schweitzers 
Abrege de l'Histore des comtes de Gorice et serie de leurs monnaies (Triest 1851) 
Abi), n. V und bei Ladurner S. 19 und Tf. I 4. Bergmann teilte „diese offenbar 
tiroliscbe aber aus der Trägestätte zu Lienz hervorgegangene Münze" dem 
Grafen Meinhard IL von Görz-lMrol und zwar „wahrscheinUch*' der Zeit vor 
1271 zu, da der Adler noch ohne Flügelbindc erscheint, Ladurner dachte eher 
an Graf Meinhard L, der selbe, sobald er durch dsis Ableben des Grafen 
Albert III. a on Tirol gerechte Ansprüche auf dessen Lande tiberkommen, in seiner 
Münzstätte in Lienz schlagen ließ, da er wegen seiner Weiterungen darüber mit 
dem Grafen Gebbard von Hirschberg vor der Teilung am 10. November 1254 
nicht absolut den Titel „Conies Tirolensis" annehmen und auch die Münzstätte 
zu Meran, — wenn sie etwa damals schon bestand — nicht benutzen könnt«, 
,.und dennoch sein Anrecht auf die tirolischen Lande einstweilen öffentlich kund 
geben wollte. " Das Stück hat indessen mit Tirol nichts zu tun, sondern ist 
ausgesprochen ein Görzer Gepräge. Es hat sein Gegenstück in dem bei 
Schweitzer unter n. VH abgezeichneten Schilling des Grafen Albert H. 
(1271 — 1304), dessen Rückseite in Bild und Umschrift genauestens über- 
einstimmt, während die Vorderseite den Görzer Löwen und die Umschrift 
4- T^IiBERTVS * COMES : weist; die Münze ist daher Meinhard II. zuzuteilen. 
Wir kennen ans dem Teilungsvertrag der Brüder vom 4. März 1271 die Be- 
stimmung, daß die Zölle in Tirol und die Münze an Meran beiden zu gleichen 
Teilen zustehen sollen, ähnliches mag vorübergehend auch für die Münzstätte zu 
Lienz gegolten haben. 



[9] Beilriigi- zur MQir/.kiiuUi' iiiul Müiizgcsdiifiite Tirols im Mittolaitw I 205 

D. Iiinsbinck. 

U. Die Handfeste, welche der Andechs-Meranier Herzog Otto H. am 
9. Juni 1239 seinen Bürgern zu Innsbnick erteilte, enthält Bußansätze in 
Augsburger Mtlnze und verordnet außerdem iit )iiotie(u civitatis predicte sit 
mottete siitiHig Atiijiitsfeusi. Die Auslegung dieser Bestimmung lautete verschieden. 
Mau bezog sie bald allgemein auf die MUnzwährung, die für Innsbruck maß- 
gebend sein sollte, bald deutete man sie enger auf eine im Orte selbst tätige 
Münzstätte, die sich an den MUnztuß der Augsbnrgcr Pfennige halten sollte. 
Es ist das Verdienst Karl Moesers, in seiner Abhandlung ,,Eine Münzstätte der 
Andechser zu Innsbnick und die Augsburger MUnze in Nordtirol (Forschungen 
und Mitteilungen zur Geschichte Tirols und Vorarlbergs IV 1907) den einwand- 
freien Beweis erbracht zu haben, daß im XIH. Jh. eine Münzstätte zu Innsbruck 
bestand. Viel vor 1230 in welchem Jahre der Innsbrucker Bürger Bemiiardus 
monetarius in einer Urkunde genannt wird, dürfte diese Münze nicht eröffnet 
worden sein und mit dem Jahre 1241 und dem Münzmeister Heinrich schließen 
die urkuntUichen Zeugnisse ihrer Tätigkeit. Die Ausmünzung hat aber noch fort- 
gedauert und wurde schließlich durch ein Übereinkommen mit dem Bischof von 
Augsburg eingestellt, der sich zur Zahlung eines jährlichen Abstandgeldes 
herbeiließ, um seinen Pfennigen noch ferner den Umlauf in Tirol zu sicliern. 
Das dürfte erst nach dem Tode Herzog Ottos (f 1248), wahrscheinlich erst 
nach dem Abkommen der Grafen von Görz-Tirol mit Graf Gebhard von Hirscli- 
berg (1263), geschehen sein, blieb aber dann längere Zeit in Kraft. Der Betrag 
„umb das ablassen der raunze ze Inspruck", welchen die Bischöfe zahlten und 
der noch 1307 in den Rechnungen \orkommt, belief sicii auf Augspurger Münz 
12 pfunt oder 96 pfilnt l'emer, eine wie Moeser meint -immerhin reciit geringe 
Entschädigung". Ich bin gegenteiliger Ansicht und finde ihn nach dem Maßstab 
der Zeitgenossen gar nicht unbedeutend. VorausgQschickt sei, daß die 
ursprüngliche Forderung des Grafen in Tirol wühl auf eine runde Summe, ich 
denke auf 100 Pfund Perner oder 12'/.' Ifund Augsburger, gelautet iiaben 
dürfte, die dann im Wege des Abhandeins auf obige 90 Pfund Perner ermäßigt 
wurden. lOO Pfund Perner waren jedoch ein volles Drittel des MUnznutzens, 
der zur Blütezeit des Trienter .Münzwesens dem Bischof zufiel (vgl. zum Beispiel 
den Vertrag vom 30. April 1272 mit Beliotto de Bubofadis, U. 100). ^Meine 
Folgerungen sind daher, daß der Anfeil der Augsburger Pfennige an dem Geld- 
verkehr in Nordtirol noch in der zweiten Hälfte des XIII. Jh. beträchfliclier 
gewesen sein muß, als man nach den gelegentlichen Erwähnungen in Urkunden 
schließen würde, da andernfalls der Bischof wohl kaum fllr das Ausscheiden 
der Innsbmcker Gepräge aus dem Wettbewerb eine nicht unbeträchtliche Ab- 
standssumme übernommen und durch Jahrzehnte auch bezahlt haben würde. 

Da die Zahl der Zeugnisse ftlr den Umlauf der Augsburger Münze in 
Nordtirol wie Moeser hervorhebt nicht groß ist, so sei auf die Benedikt- 
beuemer Tradition Mon. Boica VII 129 hingewiesen, welche die Herausgeber 
dem Abt Heinrich II. und dem Jahr 1256 zngesciirieben haben, die jedoch dem 
Abt Heinrich I. und der Zeit vor 1227 angehört, da sie u. a. den .Markgrafen 



200 Aniokl Lti.seliiii K. v. ElK-ii^Tcuth [10] 

Heinrich von Istrien als lebenden Vogt des Klosters envähnt. Sie betrifft die 
Verpfändung zweier KlostcrmUhlen zu Zell am Ziller an Swiedo Ruzze pro 
XXII talenfis Äucjusteiisis vel Veronensis vice Äugusfensis monetae sowie einer 
WeingUlt von 12 Urnen ^;-o XVIII talenth dapsüis inonetae qtice in purificatione 
s. Mariae vel priiis annuatim soJvere debeinus. Die große, stattliche, dapsilis 
moneta sind zweifellos die Augsburger Pfennige im Gegensatz zu den kleinen 
Fernern, von welchen 6^/3 bis 8 Stück auf einen Augsburger gerechnet 
wurden. 

E. Meran. 

15. Die Anfange dieser Münzstätte sind unsicher und bestritten. Überein- 
stimmung herrscht nur in so weit, daß die schienen aber namenlosen Adlergroschen, 
die nach ihren Aufschriften ein COMES • TffiOL(1ts; zu Meran (DE— ME— RA— HO) 
schlagen ließ, zu den ältesten Geprägen dieser Münzstätte gehören. Über den 
Münzherrn gibt es verschiedene Vermutungen. Giovanelli schrieb sie Albert in. 
(t 1253), dem letzten Grafen aus dem Vintschgauerstamme, zu, seiner Meinung 
glaubte ich mich auch anschheßen zu müssen, als ich 1869 (Num. Zeitschr. I 
15G) den MUnzfund von Prem beschrieb, der ums Jahr 1330 vergraben sein 
dürfte und auf mehr als 300 Meinhards-Zwanziger nur 7 (verschiedene) Adler- 
groschen enthielt; auch Busson hat sie geteilt. Bergmann (W. Jahrb. d. Lit. 1846, 
Bd. CXIII, Anz. 7) und Ladurner (S. 11) dachten eher an Alberts Nachfolger 
aus dem Görzer Hause Graf Meinhard I. Perini hat sich in zahlreichen Ab- 
handlungen für Meinhards Söhne Meinhard H. und Albert E. ausgesprochen, die 
1258 — 1271 ihren Besitz gemeinsam regierten. Von Moeser liegt nur eine 
gelegentliche Bemerkung vor, daß die „nach italienischem Muster'' in größerem 
Stile arl)eitende Münze zu Meran gegen Ende der sechziger Jahre des Xni. Jh. 
errichtet wurde. Die eingehende Untersuchung dieser Frage, die er uns dabei 
in Aussicht stellte, ist jedoch meines Wissens noch nicht veröffentlicht worden. 

16. Gehen wir nun von den gesicherten Tatsachen aus, so liegt das 
älteste urkundliche Zeugnis für die Tätigkeit der Meraner Münze im Teilungs- 
vertrag vor, den die Grafen Meinhard II und Albrecht von Görz-Tirol am 
4. März 1271 abgeschlossen haben. In diesem werden den Brüdern zu gemeinsamem 
Genuße vorbehalten alle Zölle que infra comitatum et dominium Tyrolense 
existere dinoscimtur et moneta de Merano. Das Jahr darauf gestattete B. Egno 
von Trient seinem Münzmeister Bcliottus de Rubofadis: uf etiam possit et valeat 
. . .quandocumque fahricare et cudere monetam in Merano denariorum grosso- 
rum de XX quam parvulorum ad ligam et compositionem denariorum Veronen- 
siuni, si Dno. Meinhardo Comifi Gorifie et Tirolis pJacehit. (U. 93, 100.) Der 
Wortlaut dieser Nachrichten ergibt, daß es damals schon eine Münzstätte zu 
Meran gab und da beide Male irgendein Hinweis auf die Neuemchtung fehlt, 
so dürfen wir wohl ihren Ursprung noch um einige Jahre hinaufsetzen. Wir 
gelangen dadurch zu Perinis Zeitangabe, der die Prägung der Adlergroschen in 
die gemeinsame Regierung der Brüder ,.Meinhard und Albert 1258 — 1271" 
verlegt. Darüber zurück, in die Zeit Graf Meinhards I. (1254 — 1258) oder 



[11] Beiträge zur Müii/.kuiKle iiiid Miiii/.geseliiehte Tirols im Mittelalter I 207 

gar des Grafen Albrecht 111. von Tirol (f Juli 1253) darf jedoch diese Mliiiz- 
gattung, wie ich jetzt einsehe, nicht verlegt werden. 

Die Münze zu Meran war von iiirer ersten Einrichtung an bis ins letzte 
Viertel des XV. Jh. die einzige Prägestlitte der Tiroler Grafen, noch 1477 oder 
1478 wurden hier die Probestücke ftlr die Goldgulden hergestellt, welche Erz- 
herzog Signnind schlagen lassen wollte; 1481 war sie zum Einlösungsamt für 
das im Vintschgau und in Nonsberg gewonnene Blei imd Silber herabgesunken, 
von da ab verliert sich jede urkundliche Spur dieser einst hochberUhmten 
Münzstätte. 

F. Hall. 

17. Ladurner (S. 50) bringt aus dem Schatz-Archiv-Kepertoriuni III 1528 
die Nachricht, daß Herzog Sigmund im Jahre 1451 dem Franz Pessinger das 
Ausbrennen von 2 Zentner alter Etsclivierer auftnig und ihm zugleich erlaubte, 
ein Jahr hindurch Kupfer zu kaufen „und aus demselben in der Brennhtitte bei 
der Münze zu Hall das Silber herauszuziehen"'. Man hat daraus geschlossen, 
daß die Münzstätte zu Hall schon um die Mitte des XV. Jh. bestanden liabc, 
allein Ladurner hat diese Ansicht später selbst aufgegeben und S. 2^0 im Nachtrag 
bemerkt, „daß die ganze Tätigkeit dieser angeblich seit 1450 schon errichteten 
Münzanstalt in Einschmelznng alter Kreuzer und Vierer und anderer Silber in 
einem bescheidenen Lokale bestanden iiaben dUrfte-'. 

18. Die Übertragung der Münzstätte von Meran nacli Hall Ende 1477 
hängt mit der zunehmenden Ergiebigkeit der Schwazer Silberbergwerke zusammen, 
die Herzog Sigmund im Jahre 1449 durch Einlösung der Herrschaft Frunds- 
berg, in welcher sie lagen, in landesfUrstlichen Besitz gebracht hatte. Damit 
erklärt sich die Einrichtung des Brenngadens zu Hall 1451, von welchem eben 
die Rede war, und der Schmelzhütte zu Innsbruck, aus welcher das Silber an 
die Münze zu Meran abgeliefert wurde. Die Geschäftsverbindung des zwar 
,,münzreiclien"* aber stets geldbedürftigen Fürsten mit der Augsburger Gesellschaft 
Meutting, die ihm 1465 einen Vorschuß von 35.000 Goldgulden gewäiirte und 
dafür bis zur völligen Abzahlung alles Bergsiiber zum Preise von 7»/i Gulden 
für die Wiener Mark beanspruchen konnte, mag dann den Entschluß gereift 
Iiaben Fuhrkosten durch Verlegung der Münzstätte an einen den Bergwerken 
näher gelegenen Ort zu sparen und dadurch den Münzertrag zu crhöiien. Am 
Donnerstag nach Maria Empfängnis, das ist am 11. Dezember 1477, waren die 
letzten Vorbereitungen abgeschli)sseu und konnte mit der Ausmünzung in der 
neuen Münzstätte zu Hall begonnen werden. 

Ein näheres Eingehen auf die Schicksale des Haller MUnzwesens liegt 
meinen, dem Mittelalter gewidmeten Beiträgen fern, ist auch nicht nötig, da 
genügend andere Arbeiten, zumal A. Nagl's Abiiandlungen im 37. und 3S. Band 
unserer Zeitschrift, vorliegen. Für das XVI. Jii.. in welchem erst der von 
J. Spöttl in n. 94 unseres Monatsbiattes (II 35) abgebildete und beschriebene 
Haller Münzturm seine Bestimmung erhielt, bietet überdies Jos. Hirn, Erzherzog 
Ferdinand 11. von Tirol (Innsbruck 1885 I 579—597) wichtige Angaben. 



208 Arnold Lusrhin v. Ebeiigreutli [12] 

II. Innsbrucker Gepräge. 

19. Im ersten Abschnitt haben wir die Ergebnisse, zu welchen die Forschung 
til)er die sechs auf Tiroler Boden nachgewiesenen Münzstätten bisher gelangt 
ist, kurz zusammengestellt und im allgemeinen nachgeprüft. Wir haben dabei 
u. a. erfahren, daß in den Jahren 1230 — 1241 eine Münzstätte Herzog Ottos VII. 
von Meranien zu Innsbruck eingerichtet war und daß durch das Stadtrecht vom 
Jahr 1239 vorgeschrieben war ut moneta civitatis predicte (Innsbruck) sit monete 
simi/is Äugiisfensi. Moeser, dem wir diese Feststellungen verdanken, hatte ferner 
(a. a. 0. S. 20) ausgeführt, es werde „bei der Suche nach den unbekannten 
Innsbrucker Tj'pen un])edingt daran festzuhalten sein, daß diese nur unter den 
dem Augsburger Sclilage angehörenden oder mindestens nahestehenden Geprägen 
gesucht werden können. Weiter muß dabei immer beachtet werden, daß es sich 
nur um Brakteaten handeln kann, zu welcher Prägeform man in Augsburg schon 
um die Wende des XII. zum XIII. Jh. übergegangen war. Die Halbbrakteaten 
der früheren Zeit können, wenigstens vorläufig, deshalb nicht in Betracht kommen, 
weil wir eben nicht wissen, ob damals schon eine Innsbrucker Münze bestanden 
hat". Er stellte ferner aus den trefflichen Untersuchungen v. Höfkens über das 
süddeutsche Brakteatengebiet fest, „daß als eminent augsburgischer Typus jener 
mit der Halbmond-Randeinfassung zu betrachten ist", der auch für Innsbruck 
maßgebend gewesen sein müsse. „Den mannigfaltigen Geprägen dieser Art werden 
wir unsere Aufmerksamkeit weiterhin zuwenden müssen". Moeser spricht noch 
verschiedene Vermutungen über allfällige Beizeichen der Innsbnicker Münzen 
aus, untersucht die Abbildungen von Augsburger Geprägen, gelangt jedoch zu 
keinem befriedigenden Ergebnis und schließt: „Es besteht auch nur geringe 
Aussicht, daß wir in unserer Erkenntnis weiter vordringen, wenn liicht ein 
glücklicher Fund in heimischer Erde den richtigen Weg weist und vielleicht mit 
einem Schlag das Rätsel löst". 

20. Die Auslegung, welche Moeser der erwähnten Stelle des Innsbrucker 
Stadtrechts gibt, ist zwar möglich, aber nicht zwingend, ich halte sie für zu eng; 
die AVorte sit monete similis Augustensi beziehen sich meines Erachtens auf 
den Gegensatz zwischen den vom Süden her ins Inntal vordringenden italienischen 
.Alünzen, den kleinen schüsseiförmigen Bernern mit schlechtem Gehalt und den 
dicken guten grossi einerseits und den von früherher vorherrschenden ober- 
deutschen, zumal den Augsburger Geprägen. Der Vorschrift war Rechnung 
getragen, sobald Brakteaten nach dem Augsburger Münzfuß geschlagen wurden; 
im übrigen mochte im Lauf der Jahre mancherlei Verschiedenheit aufkommen, 
zu Zeiten das Augsburger Vorbild bis zur Anbringung der Halbmonde als Rand- 
A erzierung nachgeahmt werden, ein andennal die Angleichung weniger weit'gehen, 
endlich selbst ein besonderer Innsbrucker Schlag sich bilden. Ehe ich indessen 
auf die Frage eingehe, ob sich derzeit schon Gepräge der Innsbrucker Münz- 
stätte mit einiger Wahrscheinlichkeit nachweisen lassen, muß ich eine gedrängte 
Übersicht der Tiroler Landesgeschichte von 12.Ö3— 1271 einschalten. 

21. Das letzte Lebensjahr des Grafen Albrecht HL von Tirol verlief 
für ihn unglücklich. Eine Fehde mit riiilij)p, dem erwählten Erzbischof von 



[13] Beiträfre zur Münzkunde und Münzgeschichte 'I'irols im Mittelalter 11 209 

Salzburg, die er 12r)2 im Bunde mit seinem Schwiegersolm, dem Grafen 
Meinhard von Görz und dem Grafen Ulrich von Eschenloch oder Ulten 
unternahm, führte bei Greifenburg im oberen Drautal zu seiner Gefangen- 
nahme. Er wurde nach Friesach geschafft und hier schenkte er am 10. No- 
vember j« captivitate domini Sa/zlun-gensis elecfi consHtictiis dem Kloster 
Victring, nni sein Gewissen zu erleichtem und sich einen gewichtigen Ver- 
mittler zu erwerben, drei Schwaigen zu Virgen, von welchen das Kloster jährlich 
wohl 90O Käse beziehen könne. Die Verhandlungen Über die Befreiung nahmen 
nun rasch Fortgang, Graf Albrecht mußte mehrere Burgen an Erzbischof Philipp 
zurückstellen und 800 Mark Silber Schadenersatz geloben. Zur Sicherung dieser 
Fordening wurden Güter verpfändet und außerdem Meinhard und Albert, die 
Söhne. Graf Meinhards von Görz, als Geisel gestellt. Zu Weihnachten 121)2 
unserer Zeitrechnung erhielt Graf Albrecht III. von Tirol seine Freiheit zurück, 
nicht ganz sieben Monate darauf ist er am 22. Juli 125.3 gestorben. 

22. Nach seinem Tode kam es wegen des Nachlasses zu Streitigkeiten 
unter den Schwiegersöhnen und schließlich zur Zersplitterung des Besitzes. Graf 
Gebhard von Hirschberg erhielt durch die Teilung vom 10. November 1254 das 
untere und obere Inntal bis Zams und das Wipptal bis zur Laditscher Brücke 
bei Mühlbach, alles übrige Besitztum der Grafen von Tirol, um Landeck, im 
Vintschgau, an der Etsch und am Eisack fiel an Graf Meinhard, welcher nun 
den Titel eines Grafen von Görz-Tirol annahm. Seine Tätigkeit war damit auf 
den Süden des Landes gewiesen und vor allem der Festigung seiner Stellung 
im Fürstentum Tricnt zugewandt. Graf Meinhard I. von Görz-Tirol starb jedoch 
nach vier Jahren am 22. Juli 1258, bevor noch seine Söhne ihrer Geiselschaft 
erledigt waren. 

Die Regierung des väterlichen Erbes übernahm jetzt der Erstgeborene, 
Graf Meinhard IL, den Philipp der Erwählte von Salzburg frUher freigab, 
während der jüngere, Graf Albrecht, noch bis 1262 in Geiselhaft blieb. Graf 
Meinhard, der alsbald seine wahre Herrschematur ofTenbarte, regierte während 
dieser vier Jahre Görz und Tirol allein, aber in beider Namen; sjjäter, nachdem 
sein Bruder losgekommen, war dieser \orwiegend in Görz, Meinhard 11. ebenso 
in Tirol tätig. Inzwischen reifte der Gedanke einer Länderteilung auf Grund 
der tatsächlichen Übung. Einer vorläufigen Übereinkunft dieses Inhalts, die am 
8. Februar 1267 zu Linz abgeschlossen wurde, folgte endgültig am 4. März 
1271 die schon im Absatz 16 erwähnte Linienteilung, durch welche Meinhard 11. 
für sich und seine Nachkommenschaft die Alleinherrschaft in Tirol, Graf Albrecht 
sie ebenso in den görzischen Stammlanden übernahm. Meinhard II. war dem- 
nach — und darauf kommt mir es an — schon seit 125!^ tatsächlich, seit 1267 
auch vertragsmäßig der Herrscher in Tirol, obgleich in gewissen wichtigen 
Fällen die Brüder gemeinsam handelnd auftraten, so 12G3 zur Durchsetzung 
ihrer Faniilienansi)rüche gegen Graf Gebhard von Hirschberg oder 1267 hei 
der Besitznahme von Trient. 

Meinhard war, wie Kink her>orhebt, der erste Landesfürst von Tirol, über 
welches er durch .37 Jahre: von 1258—1205, die Herrschaft ausübte. Als er 
sein ?>be antrat, fand er vor sich eine zerstreute Masse von Besitzungen und 



210 Arnold Luschin v. ?:i(engreiitli [14] 

von Kecliten, allein die JJischöt'c sowie viele weltliche Dynasten waren so 
unabhängig wie er, waren seinesgleichen. „Als er dies Erbe und die Welt 
verließ, da war er der ungezweifelte Oberherr aller mit Ausnahme der Krunim- 
stäbe geworden, und wer immer innerhalb der Grenzen der Grafschaft wohnte, 
welche Tirol hieß, war sein Untertan". 

23. Es ist nicht meine Aufgabe, diesen Entwicklungsgang der Landes- 
herrschaft in Tirol näher zu schildern, ich muß mich darauf beschränken, hervor- 
zuheben, daß Meinhard II. einer der wenigen Kegenten des Mittelalters war, 
welcher die Wichtigkeit geordneter Finanzen zur Erreichung politischer Ziele 
nicht bloß erfaßte, sondern diese Erkenntnis auch in Tat umzusetzen verstand. 
Ohne geizig zu sein, verfugte er immer über einen wohlgeflillten Schatz, den 
er nicht bloß mit den beliebten Mittelchen jener Zeit, sondern auch durch 
Verwertung kaufmännischer Gedanken zu füllen wußte. Seine Rechenbücher, 
die für eine stattliche Reihe von Jahren noch vorhanden sind, zeigen, daß 
Meinhard 11. dauernd mit den Frescobaldi, einem großen Florentiner Bankhaus, 
in Geschäftsverbindung stand, auch daß er früher als irgendein anderer Fürst 
in Deutschland die Zukunft des Goldes erkannt hatte. Er hielt ständig bedeutende 
Goldvorräte in der Kasse, und gab diese zeitweise mit Vorteil nach Italien ab, 
wo das gelbe Metall höheren Umlaufswert hatte. Meinhard 11. hat femer Pfand- 
leihbänke zu Meran und Bozen, später zu Brixen, Klausen usw. ins Leben 
gerufen, die eine SchutzgebUhr an den Landesfürsten zu entrichten hatten und 
den Bedürfnissen der Kaufleute und zollpflichtiger Reisenden dienen sollten. 
Um so melir hat er dem Münzwesen seine Aufmerksamkeit zugewandt, das im 
Mittelalter als sehr wichtige Einnahmsquelle der fürstlichen Finanzen galt, nur 
zeigt sich auch hier wieder seine richtige Auffassung volkswirtschaftlicher Fragen. 
AVährend die meisten seiner Zeitgenossen — allen voran König Philipp IV. der 
Schöne von Frankreich (1285 — 1314) — in Münzverschlechterung und stetig wieder- 
kehrendem Münzverruf die Mittel zu mühelosem Gewinn erblickten, hütete sich 
Meinhard II. den einen oder anderen dieser abschüssigen Wege zu betreten, 
schlug nur hochwertige Münze, verzichtete auf die MUnzabwürdigung zu finan- 
zieller Bereicherung und begnügte sich mit mäßigem Münzgewinn. Daß er jedoch 
einen solchen nicht außer acht ließ, lehrt sein Vorgehen gegen Bischof Egno 
von Trient beim Vertrag vom 27. November 1269, durch welchen er den 
halben Reinertrag der bischöflichen Einkünfte zu Trient aus der Münze, den 
Mautgefällen, Pachtzinsen usw. für sich und seinen Bruder Albrecht beanspruchte 
und erhielt. 

24. Um in den Besitz einer eigenen Münze zu gelangen, waren jedoch 
chiige Schwierigkeiten zu überwinden. Die Görzer hatten allerdings schon um 
1200 gemünzt, allein die Grafen von Tirol besaßen als solche kein Münzrecht. 
Ob Graf Albrecht m. die Innsbrucker Müuzsüitte die (.. .1230— 1241. ..) unter 
den Meraniern tätig war, nach dem Tode seines Schwiegersohns, des Herzogs 
Otto (f 1248) weiterbenutzt hat, läßt sich ob Mangel an Zeugnissen heute nicht 
entscheiden. Es scheint jedoch, daß sie unter Graf Gebhard von Hirschberg, an 
welchen sie mit dem Unterinntal durch den Teilungsvertrag vom Jahr 1254 
gelangte, in Betrieb war. Die Görz-Tiroler erhielten sie erst durch das neuer- 



[15] Beiträge zur Münzkunde und Münzgeschichte Tirols im Mittelalter IT 211 

liehe Übereinkommen mit Graf Gebhard vom 1. Februar 1263. Graf Meinhard 
ließ sodann, wie es scheint, im Namen beider Brüder zu Innsbruck ziemlich 
eifrig münzen, so daß der Bischof von Augsburg in der Besorgnis, Tirol als 
Umlaufgebiet für seine Pfennige zu verlieren, sich zur Bezahlung jener schon 
erwähnten 90 U Ferner „umb das ablassen der münze ze Innsbruck"' verpflichtete. 
Graf Meinhard 11. ist auf dies Abkommen sicherlich aus dem Gnxnd einge- 
gangen, weil er sein Augenmerk bereits auf das Münzwesen im Süden gerichtet 
hatte, das lohnenderen Ertrag versprach. 

25. Wir können nun zum Ausgangspunkt dieser Untersuchungen, zur Frage 
zurückkehren, ob Gepräge der Innsbrucker Münzstätte aus dem XIII. Jh. nach- 
weisbar sind. Sie läßt sich meines Erachtens mit ziemlich hoher Wahrscheinlich- 
keit bejahen, wenn wir einige rätselhafte Brakteaten aus unseren MUnzfunden 
ins Auge fassen, die man bisher außer Betracht gelassen hat. Sie sind zwar, 
soviel ich weiß, in Tiroler Heimatfunden bisher noch nicht vorgekommen, doch 
liegen die Fundorte in Gegenden, die seinerzeit der Botmäßigkeit Graf Meinhards U. 
unterstanden oder ilir mindestens nächstgelegen waren. Einzelne dieser Brakteaten 
gehören sicher nach Kärnten, andere aber sind bisher unbestimmt und unter 
diesen wollen wir Umschau halten. In Betracht kommen dabei: 

a) der Fund von Tscherberg bei Leifling nächst Lavamünd in Unterkämten, 
über den in der Carinthia 1874 S. 207, 1875 S. 189 und im Jahresbericht 
des Grazer Landesmuseums Joanneum 1874 einige Nachrichten nachge- 
lesen werden können. Er hat angeblich mehrere Hundert schöner, frischer 
Silberblechstücke betragen, von welchen ein großer Teil als Geschenk 
an das Museum in Beni gekommen sein soll. An das Kudoltinum in 
Klagenfurt gelangten 20 Stücke in 2.") Geprägen, an das Joanneum in 
Graz 22 Stücke. Zeit der Vergrabung um 1280, sofern ein Brakteat mit 
einem gekrönten schreitenden Löwen, von der linken Seite, auf König 
Ottokars II. Herrschaft in Kärnten (1270— 127G) bezogen werden darf. 

b) .Münzfund von Starigrad bei Landstraß in Krain, aus welcliem Kubitschek 
in den 5Iitteilungcn der k. k. Zentralkommission für Kunst und liistorischc 
Denkmale HL Folge 2. Bd. Sp. 40<J unter Fig. 113—117 fünferlei Gepräge 
veröffentlicht hat. Von den 50 — 00 StUcken, welche beim Umgraben eines 
Weinberges in einem Topfe geftmden wurden, erwarben das kaiserliche 
Münzkabinett in Wien und das Museum in Laibach etwa die Hälfte. Die 
Vergrabungszeit wird durch drei Münzen des Patriarclien Gregor von 
Aquileja, 1251—1269 (Sammlung Windisch-Grätz I 2505, 2508) und ein 
Stück des Bischofs Arlongus von Triest 1202—1282 (a. a. 0. I 2555) 
sowie durch ein Brakteatengepräge, das den gekrönten böhmischen Löwen 
zeigt, auf ungefähr 127(J— 1280 bestimmt. 

c) Münzsehatz von Kohlberg, von mir beschrieben im Jaiirbuch für Altertums- 
kunde I lJt07 S. 142 flF. Die Vergrabungszeit habe ich um 1308 ange- 
nommen (a. a. 0. S. 152). 

d) Der Münzfund von Vassach bei Villach, der neben Tricster tmd Agleier 
Pfennigen, die das Jahr 1250 nicht überschritten, einen Brakteaten Herzog 
Ulrichs HI. von Kärnten (1250—1209) mit einem Stern und der Um- 



212 



Arnold Liiscliiii v. Kbengreiitli. Beitriisr« ziir Miinzkimdc ete. 



[16] 



sclirift DVX OVLRIC braclite (Jahrbuch für Altertumskunde II 1908 S. 203 

und Abbildung S. 215 unter a). 

26. Unter den neuen Brakteatengeprägen, welche uns diese Funde Über- 
liefert haben, befinden sich einige, die unzweifelhaft nach Kärnten gehören, 
andere sind noch nicht sicher bestimmt, darunter folgende, welche für Innsbruck in 
Betracht kommen. Sie zeigen sämtlich als Eigentümlichkeit ihrer Gepräge einen 
viereckigen Schrötling aus ziemlich starkem Silberblech von 20 — 22 mm Durch- 
messer und durch Vierschlag ausgerundete Ecken. Das MUnzbild ist von einer 
doppelten Einrahmung umgeben: einem inneren schmäleren glatten Reifen und 
einem äußeren wulstig aufgetriebenen Ring, der entweder gleichfalls glatt oder 
geperlt ist. 

Innsbrucker Gepräge aus der Zeit der Meranier kann ich nicht nachweisen, 
wohl aber folgende jUngerc Stttcke, die ich unter Vorbehalt anftihre. 

Graf Gebhard von Hirschberg 1254-1263. 

]. Schreitender Hirsch von der rechten Seite. Außenring geperlt. Durch- 
messer 20/21. Einzelgewichte 0-60 </, 0-65 7. Aus dem Fund von Tscherberg 
bei Leitung sind mir drei Stücke bekannt. 

Die (Jrafen von Hirscliberg führten einen Hirsch im Wappen. Das Siegel 
des Grafen (icbhard an einer am 4. September 1253 zu Innsbruck ausgestellten 
Urkunde fUr Kloster Benediktbcuern, in welcher Schenkungen der Meranier 
bestätigt wurden, zeigt einen stehenden Hirsch von der linken Seite. Vgl. die 
Abbildung: Monumenta Boica VII Tf. 2. 





Meinhard II. und Albert Graf von Görz-Tirol 12G3— 1271. 

2. ZuriickbHckender Adler von der rechten Seite mit zum Flug gerichteten 
Flügeln. Durchmesser 20/21 mm, w. 0-88 //. Fund von Kohlberg (n. 45 Abb. 117) 
2 StUck. Die Stellung des Adlers und seine sehr zierliehe Zeichnung erinnern 
unverkennbar an das Münzbild der bekannten Meraner Adlergroschen (grossi 
Aguglini). 

3. Adler wie vorher, nur etwas kleiner und plumper gezeichnet. Der 
Schrötling ist besser dem Kreis angenähert. Durchmesser 20/21 mm w. 0*82 ij. 
5 Stück im Fund ^ on Starigrad. 



Literarische Anzeigen und Notizen 



1. The Oxyrhynchos Papyri, Lerausgcgeben von Grcnfell und Hunt, Band XII Oxlord 
191G. 

Vgl. meine Beint-rkungcn zu Band VIII und IX dieser Papyri N. Z. XLVI (1913; 8G. 

Audi der XII. Band liat Daten gebraeht, die für die spätkaieiprliclie Niiniismatik Beachtung 
beanspruchen. Von iliiieu seien hier drei hervorgehoben. 

1. Myriaden-Rechnung: des IV. Jahrhunderts 

Für den Niedergang der römischen Deuarwiilirung im IV. Jalirhundcrt war ein festes 
Datum dadurcli gewonnen worden, dal^ Mommsen in einem Passus des dioeletiaiiisehen Ilöelist- 
jireistarifes vom Jahr 301 die Gleieimng eines Goldpfundes mit 6().Ü00 Denaren erkannte. Der 
Kurs dieser Geldsorte bat sieh dann, wenn man so sagen darf, ins Bodenlose verschlechtert. 
Einen I*uukt auf diesem Weg nach abwärts bezeichnet die Wertung des Solidus, die im Ox. 
Pap. n. 1223 gegeben und dorther von mir a. a. 0. exzerpiert worden ist. Danach stand zu 
jener Zeit, das hcitt irgendwann gegen Ende des IV. Jahrhiniderts, der .Solidus im Wert von 
2020 Myriaden; es wird nicht gesagt, ob Myriaden von Denaren oder Drachmen gemeint sind, 
und wir haben damals für diese MjTiadenangaben im Sinne des 1\'. Jahrhunderts zu denken 
geglaubt, wenn wir keinen Unterschied zwischen Denar und Draclnne zugeben wollten. Diese 
unsere Gleichgiltigkeit zwischen beiden Nominalen, von denen das erste wenigstens 3()0 Jahre 
der römischen Kaiserzeit hindurch auf ägyijtischem Boden das Vierfache des zweiten bedeutet 
hatte, war durch die Art veranlaßt worden, in der Keuyon ein Geschäftspaijier aus der 
sogenannten Abinnaeus-Korrespondenz uns mundgerecht gemacht hatte: „Der Neronische 
Denar-, sagt er cLondoner Papyri II p. 300;, „ist Ix-i seiner Wiedereinführung durch Diocletian 
zum Äquivalent einer Drachme gemacht und als Vouoo eines Talents beliandelt worden." 

Allgemein hat mau sich seither zu dieser Aulfassung bekannt. Man hat nicht einmal 
da» gegen sie eingewendet, dab die neronische Drachme und das ' ,,; des .Sill)erpfun(les, das 
seit etwa dem Jahr 293 von den Münzstätten des römischen Keiclics au.sgebraclit worden ist, 
aulk>r dem Gewicht nichts mit einander und erst recht nichts mit dem vordiocletlanisciien 
Denar gemeinsam haben; ebensowenig hat man beanständet, dal^ zwei NominalbezeichnungtMi, 
die, wenigstens soweit wir das Überblicken, bis zu diesem Zeitjmnkt im konstanten l'nterschied 
von 4 : 1 zueinander gestanden waren, nun auf einmal unterschiedslos und als gleichbedeutend 
nebeneinander gebracht hätten werden kömien. So über Nacht hätte den Köuierii jener Zeit 
es gleichgültig werden können, ob Rechnungen weiterhin auf Denare oder Drachmen lauten 
sollten?! 

Daß Kenyous Annahme j)rinzipiell abzulehnen und durch irrige Erklärung eines siiezicllcii 
Falles entstanden ist, können jetzt zwei (ieschäftsurkunden klar dartun: ein Berliner und ein 
Oxyrhynchus-Blatt. Das Berliner Blatt 'B. G. U. 1049i berechnet im Jahr 342 einen Solidus 
mit 300 Myriaden von Denaren und zugleich mit 2000 Talenten, ij Somit entfallen auf ein 



• i dpTupiou Zißaariüv (der Plural, weil damals zwei Kaiser herrschten, Constantiiis II. 
und Constans) vop(anoTO<; irivapiuiv [Mu]pi<iöa<; [r]p\aKoaia<i, aX tlaiv xdXavTa biöxfXia. 
Num. Zeitacbr. 51 (1919). . c 



214 Litfrariscln? Anzeifro" "Dil Notizen ,, 

'J'aleut 1500 Denare, und da ein Talent im Geldwesen ebenso ständig in tjOOO Einheiten 
zweiten Grades (= Drachincii) zerlegt wurde als etwa bei luis ein Dutzend immer und innuer 
zwölf Einheiteu umfaßt, so liat ein Denar wiederum vier Drachmen lunfaßt. also auch nach 
JJiocletiau genau soviel wie iu den früheren Jahrhunderten der römischen Kaiser/eit. Das ist 
nun aber seit der Publikation dieses Stücke» (1904; nicht weiter beachtet worden, als bis nun 
eine Bekräftigung durch Oxyrhynchos 1431 gewonnen worden ist; dieses Blatt stanmit aus 
dem Jahr 352, ist also noch um zehn Jahre jünger als das Berliner Stück und weist für die 
Beschaffung eines Teppiclis 2,250.000 Denare = 15(X) Talente an.H 

Es kanu nur als Gewinn und Beruhigung angesehen werden, daß eine Störung des 
organischen Parallclismus iu der Entwicklung des Niederganges von Denar und Drachme in 
so unzweideutiger Weise beseitigt worden ist. Eine Revision der von Wessely, Ein Alters- 
ludicium S. 29 ff. gegebenen Beispiele der Myriadenrechnung kann zeigen, daß nian einer- 
seits nach Talenten (wie früher, so auch jetzt noch von GO<Xt Drachmem, anderseits nach 
Myriaden von Denaren rechnet; auch wo die Münzgattung der Myriaden nicht benannt ist, 
vorstellen sich Denare; es ist doch auch nicht möglich, daß die Leute, welche die felix tem- 
porum repamtlo des IV. Jahrhmiderts mit zuerlcben vom Schicksal bestimmt worden sind, 
auch nur einen Augenblick über die Bedeutung solcher Myriaden iu Zweifel geraten konnten. 

Es wird dann freihch weiter nötig sein, den Wortlaut jenes Londoner Papyrus, dessen 
Erklärung auf den Abweg gefuhrt hat, vollständig zu ermitteln. 2i 

Es sei nur noch bemerkt: 

1. Daß wenn in einem Papyrus Erzherzog Kaiuer (Wessely AUersiudlcium S. 30 n. 38) 
wirklich richtig Denare als Bruchteile eines Talents erkannt worden sein soUten (zum Beispiel 
Talente 7 Denare 175), das noch lange keinen Beweis für den Satz darstellen kann, daß „als 
niedere Einheit der Talente nicht nur Drachmen, sondern auch Denare erscheinen". 

2. Tu einem Genfer l'apyrus vom Jahr 360 (Wessely S. 29 n. 35; sind 300 Myriaden 
angesetzt: fe[p]ax[M]ü)v liest der Herausgeber Nicole; es wird aber gewili b»ivapi'u>v zu 
lesen sein. 

2. Denarkurs Im IV. Jahrhundert 

In einer Quittung aus dem Jahr 324, deren Datierungsform auch noch für die 
(ietichichte des Konflikts zwischen C'onstantiuus inid Licinius mit in Betracht kommen kaau 



1) öpfupiou brivapiuiv jjupidba? biaKOOiac; evKoai Ti^vT[t], & iatx irdX.) aq». 

-) Abiimaios verrechnet: 

a) 45 Artaben Datteln zu 15 Talenten = [6J75 Talente, 

b) 3 Artaben Gerste zu 30 Talenten = 90 Talente, 

c) irgend einen vorläufig unklaren Posten to ujaevvapjnouv pK... 

i() Kai eii; Xöfov ?pTUJv i die Londoner PuWikation hat nur Kai «P • • v ^ Tirpoiv 

140 Myriaden. 

AVessely liatte ep[iuj]v Xirpiüv = l'fuiHlo Wolle vorgeschlagen, Altersindicium S. 30, was 
wohl nun durcli die Kevision der Oxforder Gelehrten erledigt worden ist, ohne uns aber vor- 
läufig weiter zum Verständnis des Ganzen zu führen. Als Schlußsmmne (6Xou iravxö?) ergibt 
die Rechining des Abinuaios 459 nach Kenyon oder, wie die Oxforder jetzt berichtigen, 
259 Myriaden. Somit laufen Posten als gleichwertig nebeneinander, bald in Talenten, bald in 
Myriaden ausgedrückt : 

a) 675 Talente (umzurechnen iu 1,012.500 Denare) 
&; 90 — ( „ „ 135.000 . ) 

c) X - (?) 

d) 1,400.000 „ 



2,600.000 
Somit muß in c) der Betrag von 42.500 Uciiairii noch gesucht werden. 



IJterarisflio Anzeigen und Notizen 215 

Ox. H3(>, wird ein Betrag von \0i'., Scriptula Münzgold mit ■iö.'i-M Dracbiiien geglichen. i,i 
Daraus berechnen wir für 1 Skrupel Gold 43542'- Drachmen, 
oder was gleichbedeutend wäre 1088*/; Denare-, 
somit fftr ein Pfimd Gold 313.508*/, Denare. 

Also haben wir das Recht, folgende Gleichungen eines römischen I'lunde^^ Gold in 
Eigänzung der Liste AVesselys (a. a. 0. 41 fg.'; zusamraenzu.stellen : 

Vom Jahr 301 ( Diocletianischer Preistarif; 50.000 Denare, 
im Jahr 324 Oxyrhyncho» 1430 313.508</, 

IV. Jahrhmidwt Hennup. :2-2i 3,888.000 

, , (23j 10,800.000 

, „ (U) 12,!l(;0.000 

, , .21) 18,738.000 

und .Stufeu de» Xiedergauge» des Dcnarkursos, vermutlicli so auch in der richtigen /.eitlblge, 
in ihnen zu konstatieren: .Stufen, die der Zufall uns gerettet liat, und deren Zalil sieh morgen 
oder ttbermorgen wiederum vergröüem kann. 

Über die spätere Form der Myriaden (K^ptioro;; vgl. einstweilen Wcssely a. 0. 45. 

3. Ein Wechslerstreik im III. Jahrhundert 

0.x. n. 1411 ist ein Amtsschreibeu eines Aurelios Itolemaios alias Xemesianos, .Strategen 
des OxjThynchos-Gane«. Darin lesen wir: „hie, ürtsbcamten haben sich vereinigt, um dariiljer 
Klage zu fttliren, daü die Wechsler ihre Huden geschlossen h.ilten, weil sie das kaiserliche 
Geld nicht im Umlauf erhalten wollen.- 

„Also ist nötig geworden, amtlich kundzutun, daß die Inhaber von AVechslerliiden diese 
Cffnen und abgesehen von widerrechtlich und au« unwertem Stoff erzeugtem jedes Geld zulassen 
und gegen Scheldemilnzc einlösen sollen ;3; nicht bloß sie selbst, sondern auch alle, die auf 
was immer filr einem Weg Geschäftsabschlü.sse durchführen. Sie sollen wissen, daß .Mißachtung 
dieser Verordnung so geahndet werden soll, wie dies seine Hoheit der .'Statthalter schon auch 
irflber festgesetzt hat-. 

Leider versagt die für die Datierung entscheidende Stelle infolge einer Verletzmig des 
Ulattes. Allerdings sind die Grenzen der Datieningsniöglichkeit sehr eng; das Blatt ist ent- 
weder am 25. November 260 oder am 24. November 258 n. Chr. aufgesetzt worden, also 
entweder unter der Zwischenregierung des Macrianus und Quietus oder unter der durch sie 
imterbrochenen Regierung des Gallienus, oder vielmehr des Valerianus und seines Solnies 
Gallienus (tüiv ZcßaOTtüv. Die Oxforder Herausgeber haben sieh für Macrianus aus beachtens- 
wertem, allerdings nicht durehschlageudem Grund entschieden. 

Der I'räfckt von Ägypten hat also bereits wenigstens einmal dieser Bewegung Einhalt 
zu gebieten versucht. Die Bewegung, offenbar gegen irgend eine Neuerung im Geldwesen 
gerichtet, führt im oxyrhynchischen Gau • imd wohl in'cht lediglich in diesem — zu einem 
Streik; die Wechsler schließen ihre IJiden, inid anseheinend auch sonst Z. 14 1 zeigt sich 
Abneigung gegen die neue Münze als Zahlungsmittel. Die neue .Münze scheint also IrgeMdwie 
geeignet gewesen zu sein, den (ieldumlanf /.n stören. l)aß das Blllongeld In den letzten 
Jahren der Regierung Valeriaus verschlechtert worden ist, wi.ssen wir. Genaueres darüber 
wird man nicht leicht früher erfahren, als bis einmal das Material für diese Zeit im Zusannneii- 
haug zur Veröffentlichung gelaugt. Aber ebenso sehen wir. daß das von Macrianus und yuietus 
in Antiochia geschlagene (ield nicht besser ist als dasjenige, das für Valerian und Gallienus 
gegen Schluß ihrer gemeiuschaftlichen ISegierung hergestellt worden war; ob das Geld des 



'i xpuöoO (voßpoiZoo '=: üßpuZou; f P<* MMÜTtuv iL ('raXavTai Z bpuxiiön;) 'f'f^- 

*) ToO? Tüjv KoAAußiOTiKwv Tponci^iüv TpcnTtZeiTai; ib<^ Tuürai; diroKXeiodvTUJv tüj ^xi\ ßou- 

Xeo6ai irpooicoOai t6 öttov tüiv ZeßaOTüiv vo^io^a. 

^j iräv vö^iOMa npoaitaQax TtXr)v fxäUara ■irupaTUTtou kuI KtßbrjXoo Kai KaTaK[€p^a]Ti<l!eiv. 

Kleinigkeiten und Verschreibuiigen in diesem mit wein'g Sorgfalt ausgeführten Scliriftstück 

braucheu hier nicht berücksichtigt zu werden. 



2K) Literarische Anzeigen und Notizen 

Macrianus die Versclilecliteruug des Valeriaims etwa nocli überbietet, wird erst untersucht 
werden müssen ; walirsclieinlieh ist es gerade nicht, soviel idi sehe. Daü hinter der Abneigung, 
das von Macrianus und Qnietus, wenn diese geraeint sein sollten, ausgegebene Kleingeld anzu- 
nehmen und zu wechseln, etwa politische Opposition gegen die ueue Regierung stecke, wie 
die Herausgeber (S. 23) meinen, klingt nicht glaubhaft. Kher würde man die Ablehnung des 
Geldes gleich zu Beginn der verschlechterten AusmUnzung verstehen, also noch unter Valerian 
begreiflich finden, wie denn an diese Verschlechterung das von Wessely (Mitteilungen au» 
den Papyri Erzherzog Kainer IV 1895, 144 ff.) gewürdigte, merkwürdig anmutende Eintreten 
von Rechnung nach „dem alten ptolemaeischen Silber" anzuknüpfen scheint. 

Jcdesfalls handelt es sicli hier um einen Fall, der dem von Wilckeni; berülirten späteren 
Treiben gerade entgegengesetzt ist, nämlich der Bevorzugung jener Goldstücke, die vom 
derzeit regierenden Kaiser herrühren oder in einer bestimmten Münzstätte 2 hergestellt worden 
sind; freilich handelt es sich hier nicht um irgend eine Kreditmttnze. 



2. Oskar Viedebantt Forschungen zur Metrologie des Altertums = Abband- 
lungen der philos.-histor. Klasse der kgl. sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften 
Bd. XXXIV n. 3) Leipzig Teubner 1917. Lex. 8". VIII und 184 SS. Einzelpreis 7 M. 20 I*f. 

Der Verfasser macht wiederholt darauf aufmerksam, daß er für die Berliner Akademische 
Sammlung der griechischen Mediziner die AusPdhrung eines Bandes übernommen habe, der 
verschiedene antike Tabellen und Unterweisimgen vereinigen soll, denen vor allem wir unsere 
Kenntnis der Arzneigewichte und der Mcßsystemc überhaupt des griechischen Ostens verdanken. 
Für diese Redaktion bringt der Verfasser außer guten .sachlichen Vorkenntnissen auch Spürsinn 
und herzerfreuende Frische mit. Davon gibt das einleitende Kapitel zwei Proben. Sie 
l)erechtigen zu guten Hoffnungen für das Gelingen der Textrezension, welche ('wenigstens in der 
Haui)tsache) jene Sammlung der inetrologischon Schriften ersetzen soll, die Friedrich Hultscli 
in den sechziger Jahren des letztverflossenen Jahrhunderts im Rahmen der Bibliotbeca 
'J'eubneriana veröffentlicht hat. Wir wollen vgauz abgesehen von all dem Zuwachs) hoffen, daß 
jene Teubnerschcn Scriptores metrologici, die auch für den Numismatiker ein unentbehrliches 
Hilfsmittel bedeutet haben und selbst heute noch bedeuten, endgültig überwunden, und daß 
insbesondere ihre ünbehilflichkeit und ihre trotz dos auf ihre Indices verwendeten Fleißes 
überall störende Unübersichtlichkeit vermieden werden. 

Jene beiden Proben ('S. 42 ft'.i betreffen eine durch Aufnahme einer Randglosse entstellte 
Stelle aus einem Maßtraktat, angeblich des Dioskorides (Hultsch Scr. metr. 1 239 ff. i, und einen 
(liircli falsche Auflösung eines Sigels verunstalteten Passus eines Traktates des Heron von 
AJexaiidiia lebd. I 186 fg.^; sie decken die Verderbni.ssc der Überlieferung klar auf und zeigen 
auch, daß wir durch diese Verderbnisse hindurch bis zur richtigen Feststellung 3 > des ursprünglichen 
Textes gelangen können. Aber ich muß es mir versagen, sie hier weiter tu bespiechen; deim 
die Erörterung müßte sich größtenteils außerhalb jenes Interessenkreises bewegen, dem imserc 
Zeitschrift zu dienen bestimmt ist.'; 



ij Hennes XIX (1885) 424 imter Hinweis auf die Verordnung 14 Valcutinians III. de 
pretio solidi et ne quis solidum integrum recustt (in Mommsen-Meyers Ausgabe des Codex 
Theodosianus II p. 101) und auf tlie von Gothofredus (III p. 182 fg.) zu IX 22, 1 zusarainen- 
gctragenen Stellen. 

-) Denn das scheint mit dem Verbot angedeutet, den Kurs der Soli<li nach der GrOfte 
des Kaiserbildes abzustufen. 

31 Oder viehnehr: fast bis zur sachlich richtigen Feststellung. Denn mit der sprachlichen 
Fornnilieruug des Textes, wie ihn der Verfasser uns vorschlägt, wird man sich kaum 
befrciniden dürfen. 

*) Nur eines meine ich gleich liier bemerken zu müssen, \\m die Beobachtung des 
Verfassers zu sichern, daß die siimlosen tcikoI itöbcs des Dioskorides-Textes dadurch entstanden 
sind, daß ein mittelalterlicher Schreiber die Sigel für die Zwölftelung des Jugerum miß- 



Literarische An/.clfreii uii<i Notizen 21 l 

Aus einem anderen (irunde, aber in gleicher Weise nehme ich davon Abstand, von 
den methodischen Erörtennigen liier zu sprechen, die dieses Kapitel, das weitaus längste 
des ganzen Boches, ftlUcn, in welchem der Verfasser seine Stellung zu den heute einander 
widersprechenden Richtungen filr das Studium der antiken Quellen der Metrologie darlegen 
soll. Ich halte es nämlich weder für notwendig noch auch empfehlenswert, jenen ganz 
verstiegenen Leliren Beachtung zn schenken, durch die sowohl Hultscli in seinen letzten 
metrologischen Veröffentlichungen als auch andere sonst gleichfalls achtenswerte Gelehrte jedes 
Vertrauen in die modenic Behandlung maßgesehichtlicher Fragen zu ertöten im Begriff waren; 
ich halte es viehnehr ftir sehr viel wichtiger, daß man endlich einmal wieder klar aufweist, 
auf welchen Orundlagen die einzelnen Lehrsätze und Anschauungen beruhen, die unsere auch 
heute noch höchst bescheidenen Vorstellungen von der Art und der Entwicklung der antiken 
Matsystemc bedingen. Es ist also meiner Meinung nach besiscr, sich gar nicht in eine weitere 
Verfolgiuig und Kritik jener Lehren einzulassen und das Kontagium zu vermeiden, das ganz 
so wie die biologische Mystik von Lehren und Anschauungen der Kechts- und Staatseinrichtungeri 
Koms um die Mitte des vorigen Jahrhunderts jeden blenden oder lähmen mußte, der sich in 
ausführliche Beschäftigung mit ihnen einlassen wollte. Aiißenlem konnnt, da die Uberhitzung der 
Phantasie ein ungeeignetes Mittel wissenschaftlicher Ausfiihnmgen bedeutet, nur allzuleiclit 
ein persönlicher Zug in den Kampf der Meinungen, der jeden verdrießen muß, der allein 
das Suchen nach der Wahrheit als seine Aufgabe ansieht und keinen Anlaß findet, sich mit 
dem Wetteifer und mit den Zänkereien moderner Gelehrter zu befassen und damit seine Zeit 
imd Mnlic auf ganz unfruchtbare Dinge zu verwenden. Nur möchte ich. da schon der Name 
llult«ch genannt worden ist. ausdrücklich bemerken, daß, soweit ich sehe, dieser Gelehrte, der 
»ich durch seine zahlreichen anderweitigen sprachgeschichtlichen und antiquarischen und ins- 
besondere den Mathematikern zugewendeten I>eistungen sehr bedeutende Verdienste um di(( 
Krforsi'hung der Quellen der antiken Geschichte und Kultur erworlK-n hat, und dessen ältere 
Arbeiten auf dem metrologischen Gebiete sehr nQtzlich geworden sind und für eine ganze 
(ieneration die Grundlage und den wichtigsten Behelf bedeutet haben, zeitlebens seine Lehr- 
und Forschertätigkeit nicht in offenem und jiersönlich geartetem Streit ausgeübt hat. 

EbendassellH- einleitende Kapitel stn'ift fn-ilich eine Frage, zu der jeder Numisniatiker 
Stellung nehmen muß: nämlich die Bestimmung des richtigen, vom Gesetzgeber geplanten und 
vorgeschrielH-neu Metallgewichtes iler Währungseinheit. ' ^ Ks ist die ofl behandelte Frage. ol> 



verstanden lial>en dürfte. Diese Beoltachtung halte ich Air richtig; aber das vom Verfasser 
angezogene Beweismittel existiert nicht; Verfasser schreibt nämlich iS. 44;.: „der Zwölftellängs- 
»trcifen des .Tugerum hieß uncia' und zitiert als Beleg dafür f'olumella Metrol. Script. II p. 55,10 1 

Es fällt aber Columella gar nicht ein, von einem Zwölffellängsstreifen zu sprechen . 
sondern ergibt die Flächenmaße des Jugerum und seiner Teile, so beginnend: n miiiiwa parle, 
id Ml ab dimidio seripitlo incipiam; es folgen achtzehn Ansätze, initer ihnen an erster Stelle ein 
halbes Sknii>el (= »/j,^) des Jugerum. an siebenter ' ,... (niicia), an achtzehnter das Ganzstück 
(at); alle Ansätze gleichartig durchkonstniiert und offenbar als in geometrischem Sinn i ähnliche 
Vierecke gedacht, gleichviel ob als Quadrate oder als Rechtecke fvon n Breite und 2n Längei. 
Sollte Verfasser also mit Recht annehmen, daß das in den Dioskorides-Text einzuftigende 
I>emma das Jugerum 28800 Ouadratfußi in zwölf Streifen zu 2400 Quadnttfuß zeriegt, wogegen 
wahrscheinlich kein sachliches Bedenken zu eriieben ist, so gibt uns doch ('olumella, der 
übrigens mit seiner Tafel der Vennessung des Jugertnn und seiner Teile nichts sagt, was wir 
nicht auch ohne ihn wüßten, wenigstens keine direkte oder indirekte Bestätigung dessen. 

<i 'Nachtrag: Während der Durchsicht der Korrekturfahnen erhalte ich durch die Güte 
des Herrn Justizrats Dr. Ilaeberiin einen Sonderabdnick seines Aufsatzes: .Römisches I'fund 
und republikanische Silberjjrägung" aus der Frankfurter Münzzeitung 1918. In diesem Aufsatz, der 
ttbcr einen Vortrag Haeberiins in der diesjährigen Febniarsitzung der Frankfurter Numismatischen 
Gesellschaft berichtet, wird Stellung zu einem anderen Punkt von Viedebantts Untersuchungen 
genommen, den ich hier nicht za berüliren gedenke: zur Nonn des römischen Gewichtspfundes; 
IL Iiegründet seine Ansicht, daß Viedebantts „Methode der Berechnung antiker Gewichts- 
nonnen aus Münzen zur Gewinnung sicherer Ergebnisse völlig untauglich ist.'",) 



518 tiitcrariselie Anzeigen iinct ?fotizen 

(las .SoUgcwiclit eines Noiiiinals aus deu diireli den Zufall uns erhaltenen scliwereten Stücken 
oder ans dem Durchsclinittsgcwiclit einer Reihe (natürlich ungefiilir gleichzeitiger) Exemplare 
derselben Münzgattung abgeleitet werden soll. Was der A'erfasser hier vorbringt, ist ein bloße» 
]Joferat, das nicht Anspruch auf eine Fördening oder Erledigung dieser Frage erhebt. J)a» 
meines Wissens auffälligste Beispiel dieser Art, dessen ErOrtcrung trotz aller Bemühungen 
noch immer nicht zu einem Abschluß oder zu einer Einigung der Ansichten geführt hat, 
berührt der A'erfasser überhaupt nicht; ich meine das Sollgcwicht des römischen Libralasses. 
Haeberiin hat in seinem monumentalen Werk über das römische Schwergeld das Durchschnitts- 
gewicht der einzelnen Keilien als maßgebend angesehen. Dazu habe ich in dieser Zeitschrift 
XLIV (lOllj G5 bemerkt: „Dieses Verfahren will mir vorläufig, solange nämlich eine Aufklärung 
ausstellt, ganz und gar nicht einleuchten". Ich habe also kehieswegs dem Durchschnfttsgewieht 
das Wort geredet, wie Viedebantt unter Berufung auf Num. Zeitschr. XLV (1912) 213 mich 
tun läßt; dieses Zitat ist übrigens so )n'eht richtig, auf der dort angezogenen Seite hätte ich 
auch überhaupt keine Gelegenheit gehabt, vom Durchschnittsgewicht zu sprechen. Vielmehr 
habe ich' (ebd. S. 209j gesagt: .Es kann nicht Aufgabe einer Anzeige sein, zwischen den 
einzelnen Sätzen ^) zu dirimicren oder sich zum Richter zwischen beiden Parteien aufzuwerfen; 
Hin so melir als meine Stellung noch jenseits beider Teile liegt und ich, um nur einen Punkt 
anzuführen, nicht bloß dem ^on Weißbach ()77 angeführten Satz Lexis' zustimme, es «ei nicht 
unbestritten, „ob grundsätzlich die schwersten Münzen zugrunde zu legen seien, nicht nur, 
\\oil wegen der Unvoltkonmienheit der Technik auch übergewichtige Münzen vorkommen, 
sondern namentlich weil häufig das gesetzliche Gewicht bestimmter Münzarten nach und nach 
vermindert worden ist, und zwar infolge der Verändenmg des im Verkelu-e geltenden AVert- 
verhältnisses der beiden Edelmetalle"; sondern ich habe auch wiederholt mich bemüht, der 
Vorstellung von der exakten Adjustierung antiker Gewichte entgegenzutreten und auf die 
UnvoUkommenlieit der antiken Technik und Wägevorrichtungen hinzuweisen." 2 1 XLIV 65 habe 
ich mich gegen Ilacberlins Verfahren ausgesiirochen, der zum Beispiel die Gewichte der drei 
mis heute bekannten Decusses illOGG, 6G8-5 imd Gö.SUjr) zu einem Durchschnittsgewicht 
vereinigt, oder der „aus einer Reihe von 1168 Asses ein Durchschnittsgewicht von 267-83" 
und „einen auf Abnutzung lieruhenden Gewichtsverlust für das einzelne Stück von durch- 
schnittlich 504(7" berechnet, wobei das schwerste Stück (mit .3I2-30flr) um H'ilg über und 
das leichteste (mit 21484 </) um 49'79(/ unter dem Durchschnitt verbleibt; oder ich weiß nicht 
zu sagen, was bei einer Liste von 21 Stier-Asses, die zwischen SSGg und 204G0(/ liegen, die 
Berechnung des „Diu-chschnittsgewichtes für 1 Stück : 278-55</" nutzen soll. Aber ich bin 
gern bereit, wie gewiß auch jeder andere, der „guten W^illens" ist, mich eines Besseren 
belehren zu lassen und das Nutzbringende dieser Berechnungen des Durchschnitts verstehen 
zu lernen. 

Ich sollte also nicht zu jenen gezählt werden, die für das arithmetische Mittel 
eingetreten sind. Vielmehr meine ich, daß der Standpunkt fallweise individualisiert werden 
muß, und habe mich zum Beispiel sehr darüber gefreut, daß Viedebantt Bedenken tr.^, 
gewisse geschlossene Münzfunde in jenes Material einzubeziehen, aus dem er das Durchschnitts- 
gewicht oder i was in der Regel dasselbe bedeutet) die am stärksten durch Beispiele belegbarcn 
Gewichtsstufen gewinnen soll; darin äußert sich meines Erachtens das richtige Empfinden, daß 
Stücke etwa desselben Erzeugungs-Ortes und Datums am ehesten wie in der Auslührung 
so auch im Gewicht untereinander übereinstimmen imd somit eme sonst aus Einzel- 
funden 3) gebildete Reihe, paritätisch eingereiht, zu stark belasten; freilich ist die ungefähre 



1) Nämlich Lehmann-Haupt einer- \m([ Weißbach andrerseits. 

-) Nur so weit schreibe ich meine dortigen Ausführungen aus; das übrige kann dort 
nachgelesen werden. 

3) Gleichviel ob sie wirklich oder vermeintlich Elnzelfmidcn entstammen; denn man 
wird, jiamentlich l)ei älteren Besitzständen in veTschiedencn Münzkabinetten, mit der Möglichkeit 
rechnen müssen, daß ein und derselbe Münzschatzfund durch den Handel (atif heute nicht 
weiter kontrollierbaren Wegen) auf mehrere Münzsammlungen aufgeteilt worden ist. VergleicJic 
gi'undsätzlicli meine Bemerkung in dieser Zeitschrift XLVII 1 11114* 212. 



Liferariscfie Aiizeiffon und Notizoti 210 

rhorcinstiminunjr der (gewichte von Münzen, die wie sie aus der l'riiguiij; koinuieu verjfrabejt 
worden sind, ein deutlicher Fingerzeig für die Xorin, die au einer bestinnnten .Stelle zu einer 
bestiniinteu Zeit für die betreffende Münzsorte eingehalten worden ist. und daher müßten 
ilerartige Mönzschatzfunde, falls sieh ihr Tlatz in der Entwieklimg der ganzen Keihe mit 
einiger Sicherheit ermitteln lä&t, gesonderte Beachtung finden; sie werden um so dankljarer 
sieh ausnützen lassen, je näher sie dem Anfang der Entwicklung, je näher sie dem Zeitpunkt 
der ersten Emission ihrer Gattung stehen. 

Die im vorliegenden Buch behandelten Fragen sind aus verschiedenen 'J'eilen der älteren 
Zeitscliiehten der antiken Metrologie genommen und hängen nur teilweise untereinander 
zusammen; ich wüßte also auch nicht einmal einen zusammenfassenden Titel vorzuschlagen.'! 
(ienauer den Inhalt de« Buches zu formulieren, meine Zustinnnimg oder meine Redenken zu 
den einzelnen Abschnitten auszusprechen wäre, zumal an dieser Stelle, auch soweit numismatische 
Themen darin berührt werden, aus zwei (irUuden nicht statthaft. 

I>enu fürs erste brauchte ich, um meine Ausführungen für Leser, die nicht gerade in 
die l>etreffende Frage eingeweiht sind, verständlich zu machen, sehr viel mehr Platz als in 
dieser Zeitschrift dafür verfügbar sein kann; dann liegt auch gar nichts daran, ob ich zustimmend 
oder ablehnend mich verhalte, falls ich mein l'rteil nicht ausreichend begründen darf Auch 
wird jeder, der in den einschlägigen Fragen sich eine eigene Ansicht bilden will, unbedingt 
doch auf Viedebantts Buch selbst zurückgehen müssen. 

Und zweitens ist es nicht innncr leicht, zu den Ausfülirungen des Verfassers Stellung 
zu nehmen. Er macht dies dem Leser auch nicht leicht. Wenn der Verfasser, der sich den 
.jüngsten Metrologen- nennen läßt.'-!' nur erst einmal, wie wir hoffen wollen, dieses Arbeitsfeld 
rüstig zu bestellen fortfahrt, wird er selbst sich der Ansicht nicht verschließen, daß er die 
Kritik der bisherigen Behandlungen und seine eigene Auffassung so klar und vollständig 
darlegen nniß, als die Sache es jetlesmal erfonlert. .S» wie er diesmal die Dinge l)eliandelt, 
«■rspart er es dem Leser nicht, immer und immer wit>der seine Vorgänger nachzuschlagen und 
84>g:ir das von ihm aufgewendete Beweismaterial an den I'ublikationsstellen aufzusuchen. 

Endlich ist die Diktitm, zum Teil auch durch die zahlreichen und nicht iunner im 
gewöhnlichen Sinn verwendeten Frem<lwr>rter,''' gesucht un<l mitunter geeignet, einfache und klare 



1; Es mag gi^stattet sein, statt dessen ein paar Kapitel-iberschriften hier zu geben: 
IV Da» attische Hohlmaßsystem; V V<Hn plieidoiiis«-h-aeginaeischen Maß- und Uewichtswesen; 
VI Vom italiseh-rOmischen Oewichtswesen. kleinasiatisclie lirsjsteme; A'II Die Geld- und 
MUiizverhältnisse des Lyderreiches ; VIII Zur Frage des Wertverliältnisses von (Jold und Silber 
und zur Geschichte des attischen tmd persischen Münz- \md (ieldwesens; XIII letzter .Miscliiiitti 
Studiea zur altäg\'ptis4<hen Metrologie. 

-; Ich weiß nicht, wen er damit zitiert. Meine Bemerkungen über ,.die jüngsten Metrologen" 
Xum. ZeitscLr. XLV (1912) 212 dürften ihm nicht vorgeschwebt haben. 

^.1 Zum Beispiel Koinzidenzgrriße = Aeqnivalent .S. 4.">, defixiert > = tatsächlich ausgebreitet 
zum geringeren Gewicht von . . . ? S. CA), Sigluin (= Sigle S. 130, Akritik S. 44. L'm an 
das letzterwähnte Wort anzuknüpfen, so wäre mir aus anderem Grunde lieber gewesen, wenn 
Verfasser nicht von ,.Akritik der modernen Metrologen" gesprochen hätte. Wen er (außer 
Ilultschi damit meinen kann, wüßte ich nicht zu sagen; da er die einzige Publikation des 
angezogenen Textes seit Ilultsch, nämlich in der Teubneriana Ilerons von AJexaudrien 
IV i'ini2; 412 fg. nicht nennt, also doch nicht deren Herausgeber Heiberg, einen der gescheutesten 
Philologen der (»egenwart; allerdings hat dieser die Ttixol iröbe;, die Verfasser mit Recht 
beanständet, nicht eliminiert, aber er bemerkt ausdrückliidi i410, l'i „dieses Stück ist mir 
unverständlich". ^- Es ist immer peinlich zu sehen, wenn in so unpersdniichon Dingen 
Vorgänger, die doch gewiß auch ihr Bestes geleistet haben, an den Pninger gestellt worden; 
so neulich durch Schweder, der eine evident richtige Verbessenmg der plinianischen (ieograi)hi(> 
(I'hilologus 1912, 320) mit dem Satze schließt: Wenn (dieser) Unsinn sich in allen Ausgaben 
bis heute unbeanstandet behaupten konnte, so läßt dies wohl schließen, daß für die Textkritik 
der Naturalis Ilistoiia noch manches zu tun übrig bleibt". Wüßte man nicht genau, daß des 
Pliin'us so durchackerter Text inwner wieder neuer Studien und neuer yuellenzeugnisse l)edaif. 



220 literarische Anzeigen und Notizen 

])ingo scliwicrig erseiieinen zu lassen. Wenn sclion icli, trotz langjähriger und eindringlicher Beschäf- 
tigung mit vielen metrologiselien Fragen und trotzdem ich die Gnuidzüge dieser Disziplin wieder- 
holt in Vorlosungen an der hiesigen Universität zu entwickeln Gelegenheit hatte, öfter Mnlie, 
mitunter leider vergebliche Mühe aufwenden mußte, um in den Sinn seiner Ausfüliningen 
einzudringen, wie soll deini jemand, der nur fallweise für eine einzelne metrologische Frage 
Interesse bekundet und nun Viedebantts Buch naehschlägt, sich verhalten? Man sollte glaul>en, 
je sicherer der Verfasser den richtigen Weg zur IjOsung einer metrologischen Frage gefunden 
zu haben meint, um so mehr müßte er es sich angelegen sein lassen, diese Sicherheit durch 
formell klaren Ausdruck auch auf andere zu übertragen; so haben es Boeckh, Moramsen, 
Nissen, Diirpfeld gehalten. Auch kann man nur auf diesem Weg Lust und Freude an metro- 
logischen Kriirterungeii in weitere Kreise tragen, und daran muß doch auch dem Verfasser viel 
giOegeu sein, Genossen und Begleiter in diesen Studien zu gewinnen. Ich weiß sehr gut, 
daß das bloß formelle Einwendungen sind, die den wissenschaftlichen Wert seiner Arbeit nicht 
zu beeintriichtigeii brauchen. Aber solche Formmängel sind nicht so ganz unwichtig, und sie 
verringern, wenn aucli niciit den Wert, so doch die Nutzbarkeit und Verbreitung einer 
metrologischen Arbeit. 

Und eben dannn, weil der Verfasser noch einen weiten Weg zu machen gedenkt, hat 
der Zuschauer das Recht, ihn daran zu erinnern, daß tunlichst auf den Leser Rücksicht 
genommen werden soll. — So zum Beispiel zitiert Verfasser S. 55, 3 die Inschrift eines (angebliehen) 
Gewichtstückes aus Thera mit der Aufsciirift ATTbh, worin beim Verfasser T irrig statt T 
(oder statt eines verstümmelten '^) faksimiliert ist,i) ohne zu sagen, daß sie Äeirrd zu lesen 
sei; es ist zu fürchten, daß es anderen Lesern genau so wie mir geht, daß sie nämlich erst 
den Aufsatz Hillers von Gärtrlngen im Hennes XXXVI lH-j nachsehlagen müssen, um zu 
wissen, woran sie mit dieser im Dnick verstümmelten oder entstellten Aufschrift sind, imd um 
die folgenden Sätze verstehen zu können. — S. G-i fg. zitiert Verfasser Galen .TTZ0r (K. XIII 
813)" ; die kabbalistisch anmutenden Buchstaben TTI<t)r wird von tausend Philologen kaum 
einer richtig auffassen; sie verstecken das was Verfasser S. 43 „irep.'; avvB. q>ap^. t^v. 
Kühn XIII 813" und S. 111 oder S. 130 als „Pharmakologie" Galens, für die Benützung 
seines Buches gewiss ausreichend, zitiert; es ist die Schrift ir€pi avvQianuc^ cpapiiäKWv tiüv 
KOTÖ T^vr), die als Allgemeine Pharmakologie (7 Bücher) neben desselben Autors Si)ezieller 
Pharmakologie, iicpi cjuvS^aeujc; q)apnäKU)v tüjv Karo TÖttou? anzusehen ist. — 

Greifen wir bloß zwei oder drei Kapitel aus des A'erfassers Buch heraus, die die 

Leser unserer Zeitschrift am ehesten interessieren dürften. Der neunte Abschnitt (8. 114 — 123) 

behandelt 

„die persische Steuerliste bei Hcrodot III 80—95". 

Das persische Reich, führt Herodot aus, ist durch König Dareios in zwanzig Steuerbezirke 
zerlegt worden, von denen neunzehn zusammen [7G00] ') babylonische Talente in Silber 



aus Schweders (gern zugegeben glücklichem, freilich wenig glücklich illustriertem) Einfall wurde 
das nicht erhellen. Man vergleiche damit, wie viel billiger und wohlwollender der Nestor der 
archäologisch geschulten Philologen Frankreichs, AVilhelm Fröhner, bei Ausschütten witziget 
imd schlagender Textverbessenmgen aus seinem reichen Füllhorn im selben Bande des 
Philologus die jeweils unglückliche Situation seiner A'orgänger behandelt. 

1) Wenn man bei diesem Vorfahren überhaupt noch von Faksimilieren reden darf. 

-) Zu zitieren war luibedingt noch das Corpus der Inselinschriften (= dritter Teil des 
zwölften Bandes der neuen Berliner Akademischen Sannnlung der griechischen Inschriften) 
n. 978; vgl. auch noch Hiller von Gärtringen Thera III (1904) 79 Fig. 61. 

3j Wanim nicht lieber gleich irepi und im folgenden T^vr) (statt t^v.) ausschreiben? Das 
Spatium, das von dem Abkürzungspunkt verschlungen wird, reicht doch vollkommen ans, um 
das Wort ungekürzt zu geben. 

■•) Von Herodot werden die Summanden angegeben, die Sunnniemng nicht vollzogen. 
Das nennt Viedebantt (S. 114) „auffällig". Aber wer Umschau in ähnliche Operationen antiker 
Schriftsteller hält, wird seine Verwunderung nicht teilen. Er braucht zum Beispiel bloß an das 
Kapitel des Polyblos über die Listen der Wehrfähigen Italiens vom Jahre 225 vor Christi 



Literarische Anzeigen und Notizen 221 

zalilten. ningeret-hnot zuin Satz 70 : Gtl in 1»54(J [so überliefert statt 886(51/3] euböisehen 
Talenten; der zwanzigste der »teneniden Kreise, Indien, ist zu 360 euböisehen Talenten 
in Gold verpflichtet, die zum dreizelinfachen Wert des Silbers angesetzt die Summe 4680 
ergeben. Beide Beträge zählt Herodot zusammen, aber statt l-t220 schreibt er 14560 
euliöische Talente Sillx^rs. Es sind also von drei Schlußsununen mindestens zwei falsch 
errechnet mler überliefert, und es erwächst uns die Aufgabe, die Quelle dieser Fehler zu 
ermitteln und vielleicht auch auf die richtigen Zahlen zu schließen, N'l! wenn unser kritisches 
Material da8 erlaubt. 

Nun hat der Leipziger Orientalist Weißbach in einer sehr gründlichen und wohlüber- 
legten Studie fim Philologus l',ll-2, 470 ff.) die xerfügharen Elemente und die Eventualitäten 
fftr eine I^isung dieser Zweifel geprüit. Kr verfährt vollkommen konservativ, ändert billiger- 
weisei an keiner Stelle die l'berliefenmg des herodoteischen Textes, vielmehr setzt er im 
(iegensatz zu einer von Mominsen vorgeschlagenen und seither so allgemein rezipierten 
Korrektur des Verliältnisses 70 : 60 in 78 : 60, daß sie nach einer leider sehr verbreiteten 1 
(fcwOhnung) sogar in die Texte unserer Ausgaben wie ein auf echter Überlieferung beniheudcs 
(int aufgenommen worden ist, sie wieder in ihr Kecht ein. Vielleicht hätte Weißbach noch gut 
daran getan, zur Stütze dieser konservativen Haltung auch gegenüber dem Verhältnisse 70 : 60 
auf Pollux zu verweisen, dessen Onomastikon IX 86 (= llultsch Metrol. Script, rel. T 294 Zeilen 
11 und 11) doch wohl auf Herodot Rücksicht nimmt. Weißbachs inhalt.sreiche und wichtige 
Abhandlung hält es für wahrscheinlich, daß Herodot beim Rechnen Fehler unterlaufen seien; 
sie mildert diese Kritik durch die Vennutung, daß Herodot davon Abstand genommen habe, 
die Teilzahlen, die zu seiner Schlußsummc führten, vollzählig anzurühren; und kritisiett auch 
die Einzelposten. Besonders wichtig erscheint seiiu» Bemerkung S. 48.') fg. : ,l)ie Multiplikation 
:M30X13 = 4680 hat Herwlot richtig ausgeführt, und doch sind mindestens zwei Zahlen darin 
falsch. HerfKlot hat seiner l'mrechnung des Ooldbetrags das Wertverhältnis 13:1 zugrunde 
gelegt. Al)er bereit» 1863 hat Mommsen behauptet, daß im persischen Reich vielmehr das 
Wertverhältnis 13' '3 : 1 gegolten habe. Durch die beiden Darius-Gewichte ist dies bestätigt 
worden. Uni Herodots Rechnung zu l>erichtigen, muß man an Stelle von 13 den Faktor IS'/,-) 
einführen. Daß dann mindestens eine der beiden erhaltenen Zahlen ebenfalls der Korrektur 
bedarf, liegt auf der Hand.- Weißbach entscheidet sich dafür, 360 Talente Gold zu behalten, 
aber , nicht mit Herodot in 4680, sondern in 4800 Talente Silberwert mnzurechnen." 

Gegen Weißbach mö«"hte ich freilich in zwei übrigens nicht Ausschlag gebenden 1 funkten 
Bedenken geltend machen: 

Erstens ist es zwar nicht ausgeschlossen, aber doch wenig wahrscheinhch, daß in einer 
Rechnung, auf die Herodot offenbar großes Gewicht legte, Summieningsirrungeu sich ein- 
geschlichen haben sollen. Daß dann, nachdem einmal der herodoteische Text die in seiner 
gesamten Überlieferung 2;, wie sie uns heute vorliegt, erkennbare Gestalt angenonnnen hatte, 
solche Irrungen, auch wenn sie l)emerkt wurden, nicht verschleiert oder „frisiert-' worden sind, 
braucht nicht aufzufallen. 

Zweitens: Mommsens Eintreten für das Verhähnis 1 : 13'/, hat durch die angeführten 
Gewichte de» Dareio» und ihre Behandlung seitens Weißbachs eine glänzende Bestätigung 
erhalten, und Weißbach hat gewiß recht, wenn er es für einen Rechenansatz aus jener Zeit 
postuliert. Aber Kursschwankungen der beiden Edelmetalle gegeneinander lassen sich nicht 
durch königliche Dekrete aufhalten, und es wird schon so sein, daß das Verhähnis 1 : 13'/3 
für den Ausgangspunkt »einer Gold- oder Marktordnung seine Richtigkeit gehabt hat, daß aber 



erinnert zu werden, also eines Schriftsteller», dessen literarische Routine soviel hoher zu 
veranschlagen ist als die des „Vaters der fieschichte", und an die moderne Kritik dieser 
übersieht, insl)e»ondere an die kritische Analyse, die dieses Kapitel durch Beloch erfahren hat. 

') Wie wenn nicht eckige Klammem und andere Dnickbehelfe bestünden, um Änderungen 
mid Ergänzungen überlieferter Texte sinnfiillig anzuzeigen! 

^) Auch bei diesem Autor zeigen Papjnisfragmente im großen und ganzen bereits die 
nämliche Gestaltung der Texte, die uns .sonst nur in seinen vergleichsweise späten Hss. 
überliefert sind. 



2'22 LiterarisoliP Adzeisen und Kotizcn 

dann das (iold lun etwas, eben bis zum J)iTi/.clinfachf'u des .Silbers, wohlCoiler geworden ist. 
Dann liabcn also beide Ansätze neben- oder vielmehr iiaclieinander ihre Rlcbtig-kelt. einerseits 
der von Mommsen «nd Weißbaeli postidierte, andererseits der herodoteische. 

Viedebantt würdigt nun Weißl^achs .Stellung zum I'roblem, glaubt alwr, anf anderem 
Wege seine Lösung ereeiehen zu können. Kr belian|>tet nämlich: 

1. Das Verhältnis CO : 70 leub. : bab.), dessen Ifettung durch Weißbach auch ihm vollkommen 
(■inleuchtc, stehe in einem Passus, der den „trefflichen " Zusammenhang der herodoteischen 
Darstellung „ganz offensichtlich" zeiTeißc und also „geradezu handgreiflich" als „heterogener 
Einschub" anzusehen sei: „wenn auch nicht notwendigerweise im Sinn einer jüngeren Inter- 
polation, denn vielmehr als Erweitenmg eiiu-r älteren Quelle durch Herodot selbst, beziehungs- 
weise seine Vorlage". 

2. Daß die Ansetzung von Gold zu Silber 1.5 : 1 „zmn Tenor der Liste Überhaupt nicht 
l)aße, und daß sie willkürlich mit ihr in Verbindung gebracht worden sei." 

1). Wenn erst Herodot die Umrechnung von ("iold in Silber vorgenommen, sie al.so nicht 
in seiner Quelle vorgefunden hat, „so dürite die nächstliegende Annahme die sein, daß er 
das Wertverhältnis seiner eigenen Zeit zugrunde gelegt habe". Um 400 v. CIi.ij sei dieses 
>'erliältnis iO-j^:l. Viedebantt .sucht nun eine zwischen dem alten Hatz ISi/j : 1 und lO^/j : 1 
gelegene Zahl und nimmt vermutungsweise 11:1 an. Dann sind die .360 Goldtalente de» 
indischen Tributs in 39G0 'l'alentc Silbers umzusetzen, nicht (wie Herodot schreibt) 4G80. 

4. Viedebantt addiert die .3900 bab. Talente mit den [7G00] zu 11560. „Diese Zahl schreibt 
sich ,lA<t>H, imd sie kann mit Leichtigkeit in ,IA0= verschrieljen sein. (Den folgenden Passus 
verstehe icli nun gar nicht. Das Verhältnis 11:1 dürfte, „auf die Münze ttljertragen, dem 
Dareikos den IGi/j fachen Wert des Silber-Sekels geben. Dies ist unwahrscheinUeh." — Warum 
denn unwahrscheinlich?) 

'). Viedebantt rechnet diesen „Endwert" llöCO bab., nach dem Verhältnis 70 : CO, in 134862/3 
eub. Talente Silbers um und rundet sie (darf man das tun?; zu 13500 ab. Nun subtrahiert 
er von diesen 13500 eub. Talenten die 39C0 bab. Talente des indischen 'lYibuts und erhält 
die Zahl 9540, „welche Zahl unser Text für die Silberauflage nach eubOischera Gewicht gibt." 
Aber er hat doch die .39G0 bab. Talente des indischen Tributs in cuböische umgewandelt uml 
darf nicht von der in eub. Talenten fixierten Endsumme eben dieselben bab. Talente des 
indischen Tributs abziehen. 

G. Die .3960 bab. Talente des indischen Tributs sind nach euböischer Rechnung 4620. 
Diese Zahl sucht Viedebantt im überlieferten 4680; es soll nämlich erst in unseren Handschriften 
die Zehnerziffer 2 in 8 verschrieben worden sein. Dieser angeblich „leicht" erklärliche 
„meclianische" Fehler, 4G80 verschrieben aus 4G20, „ergibt sogleich auch den Fingerzeig zur 
lyitstehung der Angabe von der 13fachen Überlegeidieit des Goldes Über das Silber, sie ist 
gefälscht, weil gewonnen durch Division 4680 : 360." 

7. „Ein Diaskeuast hat in der Überlieferung neben der verschriebenen Zahl ,IA<J>H auch die 
eclite Zahl ,IA<J)£ noch gelesen, sich l)ei der Auswahl zwischen beiden dann fiir die erstero 
erklärt und dies durch Hinzufügiuig jener in Kedc stehenden Notiz angedeutet." Trotz aller 
Bemühungen finde ich nicht, welche Notiz Verfasser meint. Der hier in Anführungszeichen 
wiederholte Satz steht in mir unverständlichem Zusammenhang mit einer Analyse des Schluß- 
satzes bei Herodot: tö b' ?Tt toOtujv iXaaaov diriti? oü Xifiu. Hier, meint Verfasser, sei „die 
Lesart Vixi nicht zu halten. Aber hier bringt die einfache Änderung bi Ji-) Heilung. Der Sinn 



1) Aber wir haben doch auch Umrechnungen von Gold in Silber aus Urkunden, die 
Herodots Zeit näher liegen als die xenophonteischen ; Eeinach hat, was ihm bis zmn Zeitpunkt 
der Edition seiner Histoiro par monnaies (1902) bekannt geworden war, dort S. 45 ff. vereinigt, 
und ein Teil des achten Abschnittes des Viedebanttschen Buches beschäftigt sieh mit dem 
gleichen Stoff. 

-; Indes halte ich das nicht für sjjrachlicli zulässig. 



Literarische Anzeigen und Notizelt 223 

ist dann : das, was d. Ii. die Zalil, welebe) etwas i l)c/,iebungsweiso einigermaßen) liinter diesen 
»eil. 14050'^ Talenten! zurüekljleilrf. lasse ieli fort: sie nehme ioh nicht auf." 

Und nun frage ich: Darf man einen derartig komplizierten Gedankengang als brauchbar 
ansehen? Davon will ieh gar nicht reden, daß Irrungen der Überlieferung am wenigsten bei 
Herodot, dessen Text die Zahleii in Worten aussehreibt, aus Ziffcnisclireibiiiigcu abgeleitet 
wenlen zu dürfen selieinen. 



Kapitel III (S. 51 ff.i behandelt / 

„die Norm des eobSigeh-attisehen Milnzgewicht^^s^. 

Verfasser will, die Versuche Früherer wieder aufnehmend, das Gewicht der attischen Mino um 
eine Kleinigkeit herabsetzen, von 43(>Gfi oder mehr auf etwa 42fl,<)r oder weniger. Darüber 
läßt sich gewiß reden. Xur scheint mir das, was Verfasser an Material beibringt, nicht geeignet, 
die Diskussion zu beleben oder gar sie zu beenden. Kr erörtert nämlich nichts als jene Gewichte 
von der Insel Thera, welche Hiller von Gärtringen im Hermes XXXVI (11)01) zusammengetragen 
hat : Gewieht.sstücko ohne direkte oder indirekte Beziehung zu Athen und ohne Datierungs- 
versuche, zum Teil auch ohne Datierungsmöglichkeit. Sie zerfallen in drei Arten und sollen sich 
sämtlich auf da» attische Gewicht beziehen: 

a) Am wenigsten leuchtet diese Beziehung bei einem roh auf ii-^l-y bestimmten Verkehrs- 
gewicht ein, dessen Aufschrift auf drei Minen -> lautet, <Mler zu lauten scheint. Die Kinhcit 



») Gedruckt steht bei Vie<lebantt 14 .'>0. 

*) Tpf)<; ny!aV. Der Verfasser unterläßt es. Hillers Publikation im Inselcorpus nach- 
zuweiscD. Dort steht das Stück im Supplement ilOOlj zu IG. XU 3 n. ICtOO. Der Verfasser 
zwingt also, da er diesen Venveis unterläßt, jeden Benutzer seines Buches, diese HauptpuI>likation 
aufzuschlagen; daß nichts bei diesem Xachschlagen herauszukommen scheint, bildet keine 
Kntlastung für den Verfasser, der dem Leser diese Ergänzung seiner Arbeit autbürdet. 

Auch sonst hat der Verfasser Inschriften nicht bis zur neuesten oder hauptsächlichsten 
Publikation nachgeschlagen. Bei8]»ielswei.<(c bringt er S, 40 ein Hohlmaß aus Florenz nur 
mit dem Hinweis auf Orelli n. 4347, der die Inschrift seinerseits aus Gori exzerpiert hat. Ks 
winl nicht viele Leser geben, die ein Exemplar von Gori» Buch nachzuschlagen leicht Gelegenheit 
finden. Verfasser verweist außerdem nicht auf Henzens Nachtrag p. 4(jlt, was freilich wenig 
bedeuten will, aber auch nicht auf Dessau n. 8G27, der indes eine Kopie Bormanns benutzen 
könnt« und obendrein auch selbst die Inschrifl kollationiert hat. 

Ebensowenig nimmt er bei seiner Ubersetziuig iler Worte dieser Inschrift mfiisiirar 

per reghne» mitsae: „Maße — — in die Provinzen gesandt" Rücksicht auf die aus der 
Machtbefugin's des (nach dem Wortlaut der Aufschrift mit der Versendung dieser Maßkopieii 
betrauten) Stadtpräfekten abgeleitete Erklärung Mommseus Staatsrecht 11^ 10G4, 1 : „regiones, 
wohl der Stadt"; allerdings braucht (so könnte, allerdings gegen meine Überzeugung, eingewendet 
werden) Mommsens Erklärung nicht richtig zu sein. Zur Erklänmg des per regiones wird das 
Vorkommen der mit ex auct(oritate) Q. Juni RitsiM pr(nfffrtt) urh(ani) niXer praef. iirh. r(iri) 
c(laris$imi) o. 8. signierten Gewichte i Dessau 8038; in verschiedenen Provinzen des römischen 
Westen», so im südlichen Spanien (('IL II 4902, 2 und 0245, 1\ Verona (V 8119, 1), Fcnno 
di Kceno (IX 0088, 1), ünteritalien mit Sizilien (CIL X 8008, 5 vier Exemplare), Etrurien 
(XI 6726, 1 acht Exemplare , Lyon Mainz Köln CIL XIII 100.30, 10 sieben Stücke) anscheinend 
nicht zu verwenden »ein. Zwar darüber, daß eines und das andere dieser Stücke nicht erst in 
neuerer Zeit in die west- uud nordländischen Museen gebracht, sondern tatsächlich in diesen 
Landschaften gefunden wonlen ist, darf nicht gezweifelt werden. — Wunderlicli ist eine 
Bemerkung Bohn» (CIL XIII a. a. 0.): „praeter exempla (Londiniense) et (Mogimtiacenso) a 
Zangenmeistero aut a nobis visa litteri» maUs (schlechte Schrift konstatiert auch Bormann bei 
dem Exemplar XI 6726 1 d) inscripta sunt; licet haec non sint genuina, iam temporibus antiqni» 
fleta videntor esse." 



224 Literarische Aiizelgron und Notizen 

wiirc^ also etwa lUGÜAv/, ihre Erklärung ist .so wenig einieuuhtend, daß VerfaKscr selbst aa 
„eine theraeisehe Sondermine von etwa 2i/j i'attisehen) Verkehrsminen denkt. 

h) Ein Stück, dessen Aufsehrift Verfasser mit [i^nJidTcrrfipo; 7i£vdTo[u] ' i ergänzt und durch 
81/.J Minen erklären will, deren jede 843-3(7 wiegen solle, das Doppelte einer attisclicn Mine. 

c) eine Gruppe oder einen (unvollständig erhaltenen) Satz von Gewichten aus rnaturbelassencm 
unbearbeitetem) Geröllkiesel, deren Bestimmung Mamet vor fast 50 Jahren richtig erraten zu 
haben scheint, obwohl die Steine und Steinchen keine Aufschriften trugen. Freilich ist die 
von Viedebantt (S. 55, Vi selbst aufgeworfene Frage volikomnien berechtigt, wie die praktische 
Verwendung derartiger Gewichtsstücke zur Zeit ihrer tatsächlichen Benutzung geregelt werden 
konnte. Aber olnio mich mit dieser gewiß nicht gleichgültigen Frage weiter zu befassen und 
ohne mich über das nicht gewöhnliche Maß von Schafsgeduld zu wundern, die den antiken 
Kaufmann oder Hausvater so lange unter den Rollsteinen am Meeresgestade suchen läßt, bis 
er die Staffeln seines Gewichtssatzes genügend imd sogar überreich besetzt hat, glaube ich 
zwei andere Bedenken nicht unterdrücken zu können. 

Die ganze, bloß aus Mamets Mitteilungen bekannte Liste umfaßt elf Stileke, bei 
deren Ecimblikation Hiller von Gärtn'ngen sich Lehmann-Haupts Hilfe erbat. Dieser in 
ausführlicher Darstellung gewährte Sukkurs hat nicht zur Klärung beigetragen. 2j Viedebantt 
hat mit leichter Hand die Schwierigkeit überwunden, indem er als Einheit des Gewichtssatzes 
die attische Mine oder ihr Doppeltes, den Stater, annahm. Wenigstens scheint seine Elrklärung 
auf den ersten Blick ebenso glücklich als ül)eiTaschend einfach zu sein. Ich wiederhole hier 
Viedebantts Liste (S. 54), übrigens mit Umstellung einer Rubrik; dann gibt die erste Rubrik 
das von Mamet konstatierte Effektivgewicht, 3j die zweite das von Viedebantt vorausgesetzte 
Sollgewidit, die dritte und vierte die Umsetzung dieses vorausgesetzten Gewichts in attische 
Drachmen und Minen. 



S. 71 fg. bespricht der Verfasser den Meßtisch von Megalopolis nach der Original- 
]iublikation von Richards; die Inschrift schlug ich IG V 2 n. 471 nach, wo sie nach Richards 
gegeben ist; dort steht nicht, wie Verfasser abdruckt, d>ipop€üi; MeToiroXiTüiv, sondem in 
zwei Zeilen d|a[q)ope]ui; oder d|u[(})iq)op€]0(; M€T'aXoiroXi)Tü)v, die beiden Zeilen einander recht- 
winklig durchkreuzend; es wird also die Vennutung des Verfassers, daß „wir bei diesem 
Maßtisch vielleicht mit einer Art monumentaler Maßkonkordanz zu tun haben, die, an einem 
Handelszentnnn aufgestellt, epichorische Maße verschiedener Norm zur Darstelhmg brachte", 
noch fraglicher erscheinen, als wenn diese Beischrift so in continno gegeben wäre, wie sie der 
Verfasser uns vorführt. 

Oder S. 140 ist für den Maßtisch von Gjtheion ebensowenig das neue Corpus benützt 
worden V 1 n. 115G (und Tf. 6); wenn nichts anderes dadurch gewonnen worden wäre, so 
wäre es die Datierung, da der Stifter des Meßtisches (Kari)os, Solin eines Karpos) durch 
Beziehung auf eine andere Insclirift (n. 1171) noch sicherer auf die Zeit der Samtregierung 
des Marcus und Verus sich beziehen läßt als Foucart gemeint hat; übrigens hat Verfasser 
die irrige und bloß versehentliche Zeitabgrenzung „1G2 bis 172" fiir diese Samtregienmg aus 
Foucart mitabgeschrieben. Außerdem decken sich die Abschriften der Maßbezeichnungen des 
Meßtisches beim Verfasser nicht in wünschenswerter Weise mit der Aufnahme des Tatbestandes 
im Corpus, 

1) Jetzt IG. XII 3 n. 1638 (Faksimile auch Hiller Thera III 79 Fig. 62), wo das Stück 
beiläufig in das VI. Jahrhundert v. Chr. gesetzt wird. Dann ist aber zu beachten, daß für 
eine so frühe Zeit (trotz Kyme) kaum eine Wahrscheinlichkeit besteht, Thera nach attischem 
Gewicht wägen zu lassen. 

2j Darauf brauche ich nicht einzugehen. Aber ich möchte doch bemerken, daß in einer 
und derselben Liste ältester Gowichtssysteme, die Lehmann-Haupt seiner Abhandlung auf 
einem größeren Eiulagblatt beifügt, sich auch das russische Ifund, das englische Troypfund 
und das englische Avoir du poids organisch in die Reihe der antiken Normen einfügen! 

•'') Ich lasse eine zweite Kolunme, die das l)erechnete .Gewicht bei Voraussetzung einer 
Mine vou 420(/" verzeichnet, als unwesentlich weg. 



liU-rarische Anzeigen und Notizen 225 



G(.«icht*8tü,-k Vorausgesotzt« 
(iloichung mit 

105 jr 108- 25«/ 

139 143 

175 171G 

212 214-5 

320 ;521-75 

425 42'.l 



Urdchmen 


Minen 


25 


Vi 


331/3 


'k 


40 


-/i 


M 


I/., 


75 


^,'4 


1(K( 


1 



58Ö 53«; ■25 125 

840 858 200 



'JÖG 


!t(M-25 


225 


2'/4 


1167 


1183-75 


275 


23/, 


1388 


12S7 


3(KI 


3 



Da« Effektiv- und da» Sollgcwicht uuterselieiden sich bei diesem Gewiclitssatz viel weniger 
als in anderen antiken Gewichtssätzen; so wenig, daß ilire Differenzen an und für sieh kein 
Bedenken gegen des Verfasser» Deutung hervorrufen müßten. Es ist aueh ganz in Ordnungl 
daß ein Gewichtssatz vom Umfang der vorliegenden Stücke zu 1, 2 und 3 Minen fülirt-, und 
umgekehrt brauchen auch die Teilstücke zu '/j, ' '.ti '4 Minen au und für sich keinem Zweife, 
zu begegnen; aber (und das ist mein erstes Bedenken,) wie sind für den praktisclien - 
Gebrauch l*/i, 21/4 oder 3^'^ Stücke zu erklären? wie solche zu s^? Denn Teiigewichtc 
werden am besten so zu einem Satz zusannnengestellt, daß man entsprechend dem 
Teiiuugsmodus Stücke zu 'j otler undi ' :, sowie ';- und deren Teilungen nach ''.,. i/n 
' 'i anfertigt. Jede ix-liebigc Gewichtsmenge, wie sie etwa im Kieinvcrkehr auf den Märkten 
üblich geworden war, also mit Ausschluß irrationaler Überschüsse, ließ sich aus solchen Teil- 
stttcken zusammenstellen, z. IJ. 2-''', fdas vorletzte der Mamet'schen Stücke- aus den Gewichten 
zu 2, i/j, i/,. 

Aber ich will zugeben, daß dieses Bedenken allein nicht durchschlagend ist. daß /. 1!. 
»uezielle Bedürfnisse dazu fuhren kAnnen .so etwa Rücksicht auf häufig im Verkehre vor- 
konunende Warengewichte , auch ein so unübersichtliches Gewicht, für das übrigens in der 
antiken l'berliefenmg kaum ein Name aufzutreil>en wäre, herzustellen, i'i Was soll man alier, 
uud da» ist mein zweites Bedenken, zu einem Gewichtstück von - ^ Mineu sagen, für das in 
der attischen Minenteihmg kein Platz ist? Ich kann mich, offen gestanden, solange ich nicht 
( Jelegenheit gefunden hal>e. Mamets Fundbericht im /.usanunenhang zu lesen, nicht des A'erdachts 
erwehren, daß Mamet un<l wir mit ihm bei diesen .stmnmen Stücken 2 vor einem Spiel des 
Zufalls stehen. Alx'r es ist, wie gesagt, ohne weiteres anzuerkennen, daß ('abgesehen von dein 
* -,-Stückj Viedebantt scharfsinnig einen möglichen Weg zur Erklärung durch den Hinweis 
auf attisches Gewicht gezeigt hat. .S)lange aber nicht nachgewiesen werden kaim, daß dieser 
Weg auch wirklich richtig ist, wüßte ich nicht, wie ich zugeben sollte, daß diese rohen Steine! 



*) Vgl. Penn'ce Griech. Gewichte i 18D4 lil zu einem mit B<= 21/21 signierten Gewieht.s- 
s-tOck : die Absicht l>el seiner Anfertigung „kann nur die gewesen sein, daß man es in eine 
gewisse bestimmte Beziehung zu einem anderen (iewieht set'zen wollte, eine Erscheinung, die 
»ich Itesonders Iwi pompeianischen Gewichten findet". Auch ein stadtrömisches, amtlich 
verwendetes Gewichtsstück mit der Marke P '. '. Dessau 8G30 aus dem Bull. inst. arch. 187'.t, 
211 1, also 11/3 Ifund = 1(> Un-zen ist wohl als Gleichung mit der attischen Mine ivgl. llultsch 
Metrologie^ (i72i aufzufassen, genau so wie die von IVrnice gemeinten Gewichte aus Porapei 
und Uerculanum. 

*,i Ob wir über das Alter dieser angeblichen Gewichtsgaruitur (etwa aus den Begleit- 
umständen des Fundes I unterrichtet sind, weiß ich nicht. Viedebantt zitiert sie als „älteste 
(iewichte-, hat aber Mamets IJerieht vermutlich ebensowenig wie ich gesehen und stützt sieh 
lediglich auf Hiller Thera III nicht II! Indes unter .(iewielite- lliller III 28!K 



226 Literarische Anzeigen und Notizen 

inoch obeiuhiM'n aus nicht bestimmbarer i ) Zeitj irgendwie zur geiisuiwea B«iitiiimiuug des 
attischen Gewichtes verwendet werden und uns besseres leliren sollten als die uuzweifeUj-aft 
attischen Gewichtsstücke, deren wir docii eine so große Zahl besitzen. 



Noch einen Exkurs des Verfassers (S. 109 fg.) will ich zum Schluß herausheben; die 
lüörterung der viclberufenen^) 

Preise, die der Hchnhmachcr Kerdon im siebenten Gedicht des Herondas 

ii'ir seine Ware begehrt. Diese fteise sind so wie man sie heute zu fassen pflegt, um des Ver- 
fassers eigene Charakteristik zu verwenden, „exorbitant hoch" ; aber ich möchte sie weniger 
unverschämt als unglaubwürdig nennen und auf ein Mißverständnis unsererseits zurflck- 
fübren. Die Versuche der Erklärer haben zumeist und ganz erklärüehenvcise die Mino und 
den Stater dieses Gedichts im Silber, den Dareikos aber im Gold gesucht. Insofern hält sich 
auch der Verfasser au diese seine Vorgänger. Er gelangt dabei mit seiner eigenen Um- 
rechnung auf einen Preis von CO Mark für ein Paar Schuhe und obendrein muß er, um seine 
Keclniung zu rechtfertigen, den „Stator" in einem rhodischen Dekadrachmon suchen, was kaum 
ermutigend klingen durfte. Aber 

a) es ist (trotz Vs. 84) gar nicht richtig, daß die „Schühchen" dieses Gedichtes „kostbares 
Schuhwerk" seien. Die Szene im Schuhmacherladen liefert ein Genrebild aus der mittleren 
oder noch etwas tieferen Schichte der Gesellschaft; einfache Frauen aus dem Volk, die bei 
einem Handwerker ihre Wahl treffen, der schlecht und recht, aber doch mit genauer Not 
(vgl. Vs. 74 ff.) seinen Lebensunterhalt bestreitet. Anscheinend hat (Z. 20; die ganze Tierhaut, 
aus der der Schuster diese Schuhe verfertigt hat, 3 Minen gekostet; das mag allenfalls Schaf- 
oder Ziegenleder sein; wenn ein Paar l'Yauenschuhe aus diesem Leder^) selbst schon wieder 
eine ganze Mino kosten soll, kann es sich gewiß um kein großes Tierfell handeln. 

h) Wanun "N'erfasser den Dichter nach rhodischem Gold rechnen lassen will, verstelle ich 
eigentlich ebensowenig, als wie auf diesem Wegi^.-eine brauchbare Erklärung sich finden 
lassen sollte. Man wird gewiß nicht von vornherein leugnen dürfen, daß jemals in Rhodos 
ein Dekadrachmon geschlagen habe werden können; aber wenn Verfasser ein solches Zehn- 
draclnnenstück seiner Erklärung zugrunde zu legen Lust verspürt, dann müßte er doch um 
die E.xistenz eines solchen wissen oder wenigstens auf sie schließen dürfen. Vollends, daß ein 
solches Dekadrachmon jemals im gewöhnlichen Le])en als Stater bezeichnet worden sei, kann 
schon gar nicht einleuchten. 

Eichard Meister hat, um die durch ihre Höhe anstößigen Preise zu elemiuiereu, eine 
AVährung gesucht, nach der >die angeführten l'reisansätze geringe Werte darstellen würden; 
er hat eine solche im ägyptischen Geld zu finden vermeint. Er hat „die Mine Kupfer'', so 
versteht er die erste Preisforderung des Schusters, mit 1-25 Mark geglichen und den schließlich 
zugestandenen Preis von drei Stateren, angeblich „Kupferstateren'" auf 0!)4 Mark angesetzt. 
Aber seine Kechnung beruht auf falscher Information mid ist bereits von Naim in seiner 
Ausgal>c von Herondas' Miniiamben lOxford 1904) S. 107 fg. in wesentlichen Punkten widerlegt 
worden. Man wird auch fragen dürfen, ob was Mei.ster sonst für Alexandria als Schauplatz dieses 



1) Vgl. oben S. 225, 2. 

~) So der Verfasser; übrigens hätte er doch gut getan, die Literaturbehelfo zu dieser 
Frage, soweit nötig, dem Leser anzuweisen. Wer wird denn auch den A'ersuch Richard Meisters 
(Abhandlungen der phil.-hist. Klasse der kgl. sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften 
XIII 1893, 741 ff.), von dem ich gleich sprechen will ^Verfasser ninunt gar nicht Rücksicht 
auf ihn), die l'reisc aus den Handclsverhältiiissen des ägyjitischen Alexandria zu erklären, so 
in Erinnerung haben (NB wenn er überhaupt irgendwaim von diesem Versuch Kenntnis genommen 
hat), daß er ihn rechtzeitig ablehnen oder gutheißen mid wenigstens überdenken kaim? 

3) Man vergleiche die Preise iUr Leder (c. 8j und Schuhe (c. % im Diocletianischen 
Tarif der Höchstpreise. 



LiterarbclK- Anzeigen und Notizen 227 

Bühucnschwaiikes anführt, annehmbar sei; es ist ihm (S. 74öj ^.uicUt zweitelbalt", tlafi der 
Monat Taureoii, der Vs. 8C erwähnt wird, der Taupiüv kotö Aiövuaov des Abnagest sei. „und 
dalS auch dieser Umstand dafttr spreche, eben diesen Mimos nach Alexandreia zu verlegen". 
„Jedenfalls^, sagt er .S. 735, bilden Kos und Alexandreia die beiden Angelpunkte des lokalen 
Interesses in den Dichtungen des Herondas; durch die Annahme, daß er auf Kos, au der 
Peripherie des Reiches, heimisch war uikI mit dem Blick anf Alexandreia, das Zentnim des 
Reiches, dichtete, sind beide erklärt." Aber der Kalender des Dionysiosi) ist für rein wissen- 
schaftliche Zwecke de« Astronomen entworfen und nicht am Platz im Munde einer einfaclien 
Frau, die im Augenblick an nichts anderes als daran denkt, den Schuster zu nlt^dererer Prcis- 
stellung dadurch zu veranlassen, dab sie ihm Aussicht auf eine neue Kundschaft eröffnet. Der 
Monat Taurcoa gehört so gut wie das Numismatische und so vieles anderes, was wir in diesen 
Versal verstehen oder auch nicht verstehen, ins Lokalkolorit des Mimus ; wenn wir nur wüßten 
welcher LokalitiUI Um des Taureou willen \md aus einem anderen, vielleicht noch dürftigeren 
«»rund hat Rutherford die Szene des Mimus nach Ky/.ikos verlegt. Das war vor etwa 25 Jahren 
Seither haben wir ermittelt, daß der Taureon samt dem übrigen Kalender nach Kyzikos aus 
dessen Mutterstadt Milet gebracht wonlen ist; folglich würde ein Rutherford, wenn er heute 
die Frage der Örtlichkeit zur Entscheidung bringen sollte, und mit Rücksicht darauf, daß 
alles auf das I.#l>en üi einer volkreichen jonischen Stadt der kleinasiatischen Küste hiuzudeiiten 
.scheint, wohl Kyzikos aus dem Spiel lassen inid Milet oder sonst eiiien Ort in dessen Nähe 
also auch in der N&ho von Kos, vorschlagen. 

Aber gleichviel, welchen Ort wir uns iimerhalb der Umgebung der Insel Kos vorzustellen 
haben, er gehörte jedenfalls in der Zeit des llerodas zum Gebiet der ptolemaeischen Herrschaft 
und also darf man damit rechnen, daß seine Münzverliiiltnisse entweder durch das iigy])tisclie 
Sytem der Geldrechnung bestinnnt oder irgendwie nach seinem Muster gemodelt waren. Dann, 
also anter der Voraussetzung, daß der Schauplatz des Minms irgendeine Stelle des Ptoleniaer- 
n-iches gewesen sei, war auch dort vielleicht-; 

a) die Mine irgendwie in Beziehung zum Kupfer gebracht und kann natürlich uicht die 
,.atti»cho" sein, die in einem anderen Mimus (\l 2-2 1 ausdrücklich genannt ist; jene Mine des 
Mimus, vielmehr tief unter der attischen stehend, müßte ebensowolü für die Preislage der 
Rohware .der Tierhaut, Vs. 29,i als für die de» ersten Paares Schuhe passen, das der Schuster 
der Frau vorlegt, ^i Und 



1) Vgl. über diesen Mann den Artikel von llultsch in Pauly-Wissowas Realenzyklopaedio 
V '.«»1. 

s.i Denn von einer straffen Onlnung des MUiizwe.sens iin ptolemaeischen Reich ist nicht 
viel zu rOlunen. 

3| In imserem Papynismaterial fehlen vorläufig, soviel ich sehe, ül)erliaui)t die Erwähnung 
von Minen Bargeldes und dann insbesondere unzweifelhafte KupferbetrJige ans der ersten 
Hälfte des III. Jahrhunderts v. Chr., wie sie zum Beispiel für anscheinend das II. Jahrhundert 
Wreits vorliegen t vgl. Wilckens Ostrakon 14% ^ rpia. timi^iv dpfupfou Lu = ,.drei Talente 
l>ezahlt in .Silljor mit 40 Drachmen", also ein Kupfertalent = 13',':, Silberdrachnien oder eine 
.*»illM'rtlrachme = 4")0 Kupferdrachmen. Was in den dem Minms des Herodas ungefähr gleich- 
zeitigen königlichen Verordnungen üb<-r das (>lmonopol (sog. Re\enue-Laws, zum Teil wieder 
abgedruckt in Wilckens Chrestomathie n. 2!l<.l< an Talenten und Minen angeführt wird, entscheidet 
nicht für den Marktverkehr, entsprechend der auch für die spätere Zeit geltenden fvgl. Wilcken 
Ostraka I 72'2, 1 und 307 fg.) Regel, daß die in die königlichen Kassen zu zahlenden 
Bußen auf .Silljer gestellt werden. Dort wenlen Bußen für Übertretung oder VeniachlSssigung 
der mit der Kontrolle der Pachten und Anjitlanzuugen verbundenen Amtspflichten (^abgc.sehen 
von eventueller Haft und von zwei- bis fünffachem Ersatz der Schadensumme • normiert mit 

fünf Talenten i ;^ E Kolunme l.'!, 12. 4!t, H 

drei Talenten 1."). 14. ."»1. 10. .')4. 12 

iwei Talenten 41, '.• , ^ B; 41!, C . dpf upiou ^ B 



228 Literarische Anzeigen und Notizen 

h) der Stator muß das gangbarste Silbernoniinal dieser Lokalität sein, so wie dies in den 
wie gesagt dem Mimus ungefähr gleiclizoitlgen Revenue-laws das Tetradrachmon ist.') 

Aber freUicli genau das ptoleraaeische System kann hier nicht gemeint sein. Der ptolemac- 
isehe Stater steht etwa wie G : 7 zum attisclien 'JVtradraclimon und kann in Kupfer ausbezahlt 
werden, wobei in gewissen Fällen auch ein Agio von etwa lOO/g in Abrechnung kommen 
darf, so daß er ebensowohl mit etwa drei attischen Drachmen abgelöst werden kann; dann 
beträgt der l^eis, um den der Schuster ein Paar abläßt (3 Statere), nur mehr 9 attische 
Drachmen: ein Preis, den man allenfalls erträglich finden kann. Indes nun hebt eine andere 
Schwierigkeit an, die unüberwindbar erscheint. Da ein ägyptisches Kupfertalent s. v. a. 25 
Silborstatere gelten muß, so müßte eine Mine weniger als Va Stater wert sein. Wie soll dann 
ein Paar Schulie für eine Mine den Frauen zu teuer erscheinen, die dann um drei Statere, 
also wenigstens sechsmal so viel, handelseinig werden? 

Ich bin also nicht imstande, auf dieser Grundlage die Lösung zu finden. Aber 
ich wUl das auch offen bekennen und nur noch, um meinerseits der Sache irgendwie zu 
nützen, her\-orheben, daß wenigstens eine irrige Voraussetzung sich aus einer Darstellung in 
die andere mid so auch in die des Verfassers hinüberrettet, die unseren Blick zu trUben 
geeignet ist. Ich meine die Behauptimg, daß aus V». 79 verglichen mit Vs. 99 her\'orgchc, 
daß eine Mine gleichwertig mit fünf Stateren sei, und weiterhin die Ansicht, daß die fUnf 
Stateren einen Preis darstellen, „der geringer ist als 4 Dareiken," „aber höher als 3 Dareiken". 
Um das zu entkräften, sehe ich mich genötigt, die betreffenden Daten des Mimus hier neben- 
einander zu stellen: 

a) Der Schuster nennt als Preis des ersten Paars Schuhe eine Mme (Vs. 79); dieser I'rols 
erscheint den Frauen zu hoch. 

h) für ein zweites Paar will, so behauptet der Schuster, eine Lautenschlägerin gern fünf 
Stateren zahlen; aber er habe sie ihr um diesen Preis nicht abgeben wollen, weil sie ihn 
irgendwie erbittert habe; nicht einmal für ebeusovielo Dareiken würde er sie ihr ablassen. Ich 
glaube, die Saitensi)ielorin überhöht den I»reis, nur um die Schuhe zu erhalten, und will statt 
vier Stateren (dieser Preis ist genannt) fünf zalilen. Auch wenn, so meint meines Erachten» 
der Schuster, sie statt Stateren Dareiken zahlen wollte, würde er den Handel nicht abschließen. 
Der jetzt erschienenen Käuferin ist er aber bereit, um drei (Stateren, nicht Dareiken) »le zu 
\('rkaufen (Vs. 105). Ich schlage vor zu lesen: 

105 (pipeu XaßoO[öa]. TiJüv rpiOüv [OAiu] boOvai 

Kai tuOtu Kol toOt' [dXXa aoi, ndxjap, (eiKUJv 
107 ?Kr|Ti MrixpoOi; rrjobe. 



{einem Talent 42, S (dpfupiou ^ A) 
sechstausend Drachmen (s. v. a. 1 Talent) 33, 17 
l dreißig Minen (also s. v. a. i/^ Talent) 14, 13. 15, 1. 20, 3 
\ dreitausend Drachmen (s. v. a. 30 Minen) 44, 17. 45, 10. 

eintausend Drachmen (s. v. a. i/g Talent) 40, 7. 
Die Strafen sind allerdings so wahnwitzig hoch festgesetzt, daß man zweifeln könnte, 
ob sie wirklich vom Silbergeld verstanden werden sollen. Aber sie werden zweimal (42, 8 
und 4ü, G) ausdrücklich auf Silber bezogen und dpTupiov kann in so früher Zeit nicht nur 
Geld hn allgemeinen Sinu bedeuten. Die Bemerkung Grenfells (S. 141', daß ,the mention ot 
silver (4G, G und 42, 8) does not imply that other fines were irpö? xakxb^', ist gewiß formell 
richtig. Die stereotype Zinsberechnung nach der Mine (vgl. Hultsch Die Gewichte und Werte 
der Ptolcmaeischen Münzen, = Anhang zum Itolemaeer-Corpus von Svoronos IV 1908, S. 16, 6) 
hat gar nichts mit der Frage zu tun, ob Kupferminen in ptolemaeischer Zeit handelsttblich 
waren. 

1; Eevenue Laws Kolumne GO, 15 muXoOpev hi ttiv üjv^v irpö<; x"^^^'* """l XtimöptOa 
ti(; TÖv öTaxfipa ößoXoü? Kb. Etwas jüngere Beispiele vgl. bei Hultsch i'bei Svoronos FV 9, Tu 
— Vgl. auch Wilekou üsüaka I 723, 2. 



Litcrarist-lie Anzeigen und Notizen 229 

So'; glaube ich einen vernünftigen Sinn, aus der Situation heraus, liergestellt zu liaben: 
^uiium sie mit; für je drei i,Stateren, die aus Vs. 99 her dem Leser uoeli im ]{e\vußtsein 
geblieben sind, zumal wenn nach meinem Vorschlag sie auch in Vs. 102 mitverstanden werden 
sollen: „auch wenn die Musikantiu sie durch Dareiken ersetzen wollte^) will ich dir dies Paar 
geben, und auch dir, meine Liebe (der zweiten miterschienenen Frau', dies andere Paar 
zugestehend, um dieser meinen Metro i,die die beiden Käuferinnen dem Schuster zugeführt hati 
zu Gefallen zu sein*. Das öoi Vs. IOC halte ich für notwendig, um eine deutliche Beziehung 
des zweiten Paar» auf die zweite Käuferin zu ermöglichen. Damit sind die Dareiken in Vs. 10(! 
fAAPIKlUN der Papyrus i beseitigt, ohne daß mehr als der unsicher zu erkennende erste 
Buchstabe 2; dieses angeblichen Wortes geändert werden mußte. 

e) Nach Abschluß des Kaufs wendet sieh der Schuster zu einer Person um. die von der 
Türe des I.adens aus zugesehen hat, und bietet ihr seine Ware zu 7 Dareiken an. Die ganz 
übermäßige Forderung ist natürlich nicht ernst gemeint, kann aber ganz gut dem Leben 
abgelauscht sein, wie ja da» ganze Gehaben des schwatzhaften und originellen Sciiusters einem 
bestimmten Modell nachgedichtet worden sein kann. Man hat vermutet, daß die so angeredete 
Person eben jene Lauteuspielerin sei, deren Kaufanbote der Sdiuster früher inuner wieder 
zurückgewiesen haben will. Das mag als möglich angesehen werden und die Komik der Szene 
steigern. 

AVer V». IOC so ergänzt hat, daß er den Schuster [^tttu] ^ap€lKou; für zwei Paar Schuhe 
begelircn läßt, meines Erachten» beeinflußt durch Vs. 122, nniß um die Komik der Situation 
zu retten, hier den Schuster dasselbe für ein Paar Schuhe verlangen lassen, was er mit den 
beiden Frauen liir zwei Paar Schuhe vereinbart hat. Was der Person an der Türe angeboten wird, 
drückt das Wort „Eben dieses" (röfte aus. Ich habe allerilings in aller rnbefangenheit immer 
geglaubt, daß mit röfte beide Paar Schuhe gemeint seien; aber, ich will mir wahrlich nicht 
meinen Kopf aufsetzen, bei einem .solchen für szenische Aufführung bestimniten ^Schwank 
entscheidet die GSeste, und ich würde darum, so unwahrscheinlich diese Auskunft mir aucii 
erscheinen raag, nichts gegen sie einwenden: nämlich dagegen, daß der Gesamtpreis für 



1) Headlams Lesung <pip' cuXoßoO (aui tüüv rpiiüv ('mä- boövai und ihre Interjpretation: 
„comc, See that you don't mako a present (of tlie »hoes to one of the three llekate. Artakene, 
Eueteris)", die auch Xaim gebilligt hat, scheint mir imdiskutierbar zu sein. Es kann nur 
als Spitzfindigkeit angesehen werden, daß unter jenen „tliree" verstanden werden sollen: 

a) die Zitherspielerin, der der Schuster doch nichts verkaufen zu wollen vorgegeben hat; 

h) die Artakene, angeblich Tochter der von einer der beiden Kiiuferinncn dem Schuster in 
Aussicht gestellten neuen Kmidschaft (Hekatc; 

r) eben diese Hekate. 
Ist e» denn auch mir denkbar, daß Hekate und deren Tochter als verschiedene Faktoren beim 
Einkauf gedacht werden? und daß irgendjemand von den Zuschauern auf den Einfall konnnen 
mag, die eine oder die andere dieser Personen und nun gar alle drei seien vom Schuster 
gemeint? In der Ergänzung des Verbum» Ö^Xui und in der Inter|Minktion des A's. 10.") tn'fl"e ich, 
wie ich nachträglich gesehen habe, mit Crusius' späteren Ausgaben zusannnen. Dieser Über- 
einstimmung in Vs. 105 freue ich mich sehr. Viedebantt hat den Crusius'schen Text abgedruckt 
("übrigens ohne die Ausgabe näher zu bezeichnen', wie wenn der Text des Ilerondas 
unzweifelhaft feststünde. Wenn Literarphilologen Münzfragen behandeln, ohne sich Rechen- 
schaft von der Zuverlässigkeit der Grundlagen zu geben, die sie aus irgendeinem Handbuch 
geschöpft haben, so raag das hingehen. Aber der Kealphilolog oder der Xuniisniatiker soll die. 
Pflicht nicht außer Ang lassen, die literarischen Zeugnisse genau zu beleuchten mu\. wenn er 
sie nicht ganz bereinigt vorfindet und auch selbst sie nicht zu bereinigen vermag, doch 
wenigstens aui ihre Tragfähigkeit aufmerksam zu machen. — Ich halte es nielit für nötig, an 
dieser Stelle meine AufTassung und Lesung der Vs. IOC gegen die anderen immI also aucli 
gegen Crusius zu verteidigen. 

*) Auch auf dem Faksimile de» Britischen Museums nicht kenntliche und in der fünften 
Autlage von Crusius' Editio minor 1014; fast unterdrückte Buchstabe. 

Num. Zeitschr. D< (1919). ^q 



2.'50 Utenirisclie Aiizcijci'ii unJ Xotizon 

beide Paaro (angeblich 7 Dareikenj iiuu für ein einzelnes Paar verlangt werde-, el>en jenes 
Paar, nach dem die Musikantin so oft begehrt hatte. 

Ist aber vielmelir richtig, daß wie oben vorgesehlagen jedes Paar für drei Statere 
losgesclilagen wird, so sind die sieben Dareiken, welche der Schuster Kerdon Vs. 122 „für 
dieses Zeug' begehrt, nichts anderes als eine ganz unmögliche, übertriebene und phantastische 
Forderung, die auf die Lachmuskel dos Publikums ähnlich wirken soll wie der erhoffte Auktions- 
ertrag in der grandiosen Groteske des improvisierten Ausrufers am Schluß der Menaechrai. 
Die Kommentatoren bemerken, daß 7 „mancinnal von einer großen Zahl" gebraucht werde, 
und verweisen auf f Trrdjauxov (= •itoXuhuxov i anioc, des Kallimachos. ij Meinetwegen kann diese 
]5eraerkung zutreffen. Aber jedenfalls ist kein iinierer Zusammenhang zwischen diesen 7 Dareiken, 
die der Lauscherin an der Tür zugemutet werden, und dem früher mit den beiden Frauen 
ini Laden vereinbarten Kaufpreis aufrecht zu erhalten. Und so befreit der hier vorgetragene 
negative Erfolg uns von der Veri)flichtung, in die Versuche jener einzugehen, die zunächst 
die Verse des Herodas nicht richtig interjjrotiert haben und dann auf Grund einer irrigen 
Interpretation wälu-ungs- und maßgeschichtliche Sätze aufbauen wollen. 



So ist das gelehrte Treiben. Auf brüchige» Material stützt man neue Konstruktionen; und 
andrerseits verwirft man brauchbare IJausteine. Zu dieser Bemerkung gibt mir eine Notiz 
in Pauly-Wissowas Eeal-Enzyklopaedie IV 2183 Anlaß, die mir in diesem Zusammenhang auf- 
gefallen ist. Ein Perser, der sich nach Athen geflüchtet hat, will sich Kimous Schutz durch 
Anbot zweier Schüsseln erkaufen, deren eine mit silbernen, die andere mit goldenen Dareiken 
gefüllt ist. Hultsch sieht in diesen Worten Plutarchs iKimon Kap. 10 1 ein Mißverständnis; 
silberne Dareiken gebe es nicht, Plutarch meine offenbar niedische Sigloi. Diese Ansicht 
entsprielit dem Sprachgebrauch der modernen Handbücher, an dem wir festhalten wollen; freilich 
eine geordnete und ziemlich vollständige Übersicht über die Münzbezeiehnungen unserer antiken 
Quellen felilt bis jetzt, vor allem müßten auch die keilinschriftlichen Quellen herangezogen 
werden. Aber ich finde, wenn man sich für einen Augenblick in die alte Volksetymologie 
hineinfinden will, die den Münznamen vom jiersischen Großkönig abgeleitet hat, den Auscbuck 
I'liitarcli» sachgemäß und verständlieh; inid zum Beispiel Babelon, der den Sprachgebrauch 
unserer Handbücher wahrt inid kennt, hat doch im Trait6 II 1, 251 fg. wiederholt von 
„dariqucs d'or et d'argent" gesprochen. 



Iliemit will ich schließen. Ich sehe, daß meine Ausführungen stärker nach der Seite 
der kritischen Elemente gravitieren als meiner Absicht ent.sprochen hat; aber das liegt vor 
allem an der großen Schwierigkeit der behandelten Fragen, und daran, daß die Exposition 
des Materials, das in die metrologischen Fragen einführen soll, soviel Raum in Anspruch 
nehmen muß. — Wer künftig sich mit Fragen dieser Art beschäftigen will fimd wer sollte 
nicht wünschen, daß der Kreis der Mitarbeiter an ihnen sich erweitere?», wird an Viedebantts 
Buch nicht vorbeigehen können und wird dann unter den Vorzügen des Buches gewiß noch 
einen gelten lassen, den in den obigen Ausführungen zur Geltung zu bringen kein direkter 
Anlaß vorgelegen hat: nämlich den, daß der Verfasser sehr sicher, leicht und anschaulich 
seine Ecchnungen einzurichten weiß. 



Und nun doch noch ein Nachtrag! Die Anzeige des Viedebantt'sehen Buches war frilher 
gesetzt als irgend ein Aufsatz dieses Bandes, und also auch längst, bevor Prof Lehmann- 
Haupt seinen systematischen Artikel „Gewichte" im dritten Supplementband von Pauly- 
AVissowas Keal-Enzyklopädie (1918) Sp. 588 — 654 veröffentlicht hat Beziehungen auf 
diesen Aitikel in meine Anzeige einzufügen, war aus verschiedenen Gründen nicht stattliaft. 



1) Oder vielmehr auf den Scholiasten zur Kallimaehos-Stelle ; aber vgl. jetzt Röscher 
Die Sieben und Kennzahl im Kultus und Mythus der Griechen {= Abhandlungen der sächs. 
Gesellschaft der Wissenschaften LIII l'JOÜ) 32 fg. 



Litcrariselio Aiizeigi'ii und Noti/.eu 231 

lim ahcr selbst nach seinem Wert för den Numisinatiker liier zu besprcclien, felilt mir jetzt 
die Zeit. So darf ich, nur um der Verpflichtung des Berichterstatters nicht ganz mich zu ent- 
ziehen, bloß das eine Lier bemerken, daß der vorliegende Artikel das erörtern will, was den 
antiken Gewichtsgrößen wirklich oder venueintlich gemeinsam ist; er will imn einmal den 
ganzen Stofif, der von Lehmami wiederholt vorgetragenen Auffassung entspreeliend, zusamnion- 
fassen und die antiken Gewichtssysteme von dem Verdaclit »eines ungeordneten Wirrsals- 
befreien und „eine gesetzmäßige Entwicklung" in ihnen erkennen lehren. Da er korrekter- 
weise diese gesetzmäßige Entwicklung nicht mit dem Untergang der antiken Staatstonnen 
und Kulturen abgeschlossen zu sehen vermag, findet man in dem allgemeinen Überblick (einer 
Tabelle, die die Sp. 611— C14 füllti mitten unter den antiken Gewichten auch das öster- 
reichische nnd bayrische Pfmid zu 5üO </ als Fortsetzung der , babylonischen leichten Silber- 
mine" und der „italischen Mine- iwie das auch schon z. 15. Ilnitsch Metrologie 2C73, 5 nach 
Schiinkos Vorgang getan hat wieder, ebenso auch das englische Ifund Troy und das Avoir 
du poid», da.s Altnürnberger I'fund usw. Dann müßte er aber mir hoffen, daß Keiuicr der 
Metrologie der späteren Zeiten durch Nachweis bestimmter Daten die Wege beleuchten, die 
trotz aller Veränderungen der sonstigen Lebens- und Verkehrsbedingungen gerade die metro- 
logischen Einheiten unversehrt aus der Antike bis in die Gegenwart gelUhrt haben sollen. 

Wilhelm Kuhitscheh 



3. Moesische Münzen der Wiener Universitätssammlung Fortsetzung zu 
Num. Zeitschr. 60 (1917) 174 «f. 

2023 a K 17 mm 3-21 g. 

Q AVT K M [AVP oder ähnlich] 1., AN Q |NIKOinOAITßN r., nPOCIC|TPO| 1., 

TQNINOC r. N im Feld 1. 

Brustbild des Elagabai, mit L. P. M., Stehender Tel esphoros, von vorn; 

von hinten, Kopf rechtsliin. Hodenlinie. 

V». KM] von K ist bloß die untere llälfti-. von M das untere Ende des ersti'u Striches 
erhalten; AN] von A bloß der Fußteil der rechten Haste, von N bloß die beiden Vertikal- 
striche erkennbar. Ks. IC] erhahen ist Iw 

Den Kopf der Vs. sehe ich mit derselben Uestiiniutheit als Elagabal an, mit der Pick 
n. 1593 da:) sonst gleichartige Stück Wien 81&0 aber die Legende der Ks. im tiegensinn 
verlaufend (j|i, gewiß wie mir seheint mit Hecht, als Caracalla auffaßt, Dann gehören also 
jetzt, soweit der Typus der K». in Betracht konunt, folgende Kleinbrouzen mit dem lüldnis 
Elagabals enger zusanunen: 

Ruzicka N. Z. l;a7 S. 14»i n. JO'S a Asklepios I. stehend 

IMck n. 2t)24 fg. Hygieia mit Schlange und Schale, r., stehend 

Tacchella Revue Xum. 1903, 220 Tf 13, 18 Asklepios und Hygieia, ebenso, stcluiid; 

die hier angefahrte des Dr. Scholz mit Telcsphoros, 
und vielleicht auch da» folgende Stück der kais. Sannnluug n. 8152', das im Berliner Corpus 
unter Caracalla verzeichnet steht : 



1505 K. 20 mm 2-13 fj. 
Q [M]AVPKAI 1., ANTßNINO r., und i wie 
CS scheint) C unten; Br., r. 



Q NIKOnOA nPOlCT 
Rundaltar, auf ihm eine Sclihuige, 
linkshin sicli ringelnd. 

Legenden zum Teil sehr verwischt, die Münze ist, Vi'u: Pick konstatiert, „verpriigt und 
schlecht erhalten". 

Allerdings ist auf diesem Münzchen bloß die obere Partie des Kopfes unzerstiirt und 
somit nicht genügende Sicherheit für seine Zuweisung an Elagabal oder Caracalla gegeben. 



2o2 IJtiTariscIic Aii/ei.;rfii und Noti/.ou 

Überhaupt ist diese Scliciduug auch soust auf den kleinen Kuitferraünzen von Nikopolis durch- 
aus uiclit so leicht und bestimmt durchzuführen, als man envartcn sollte. Die Manier des 
Stempelschneiders und häufiger noch di(! Erhaltung der Münze erschweren die reinliche 
Scheidung beider Kaiser. Die weitaus größere Masse scheint allerdings Caracalla, dem jugend- 
lichen oder kindlichen Caracalla, zu gehören, so sehr, daß man innner wieder (wenn auch 
mibilligerweise) Elagabal überhaupt zu bezweifeln Neigung verspürt. Es fällt doch auf, daß in 
dieser ziemlich gleiclifönuigeu und einheitlichen Gruppe von Kleinmünzen Caracalla anscheinend 
überhaupt nicht in einer späteren Altersstufe und Geta als Augustus gar nicht erscheint. Wenn 
die Zählung und Zuweisung des Berliner Corpus zugrundegelegt wird, die allerdings nicht 
sich olmeweiters iür diesen Zweck eignet, weil so und soviele Varianten als selbständige 
Nununern gezählt sind, so entfallen auf 

Septimius Severus n. 134G — 13-48, also 103 Xummem 



Domna 


u. 


1474- 


-1488 


15 


Caracalla als Caesar 


n. 


1491- 


-1515 


25 


r Aug. 


n. 


1589- 


-1Ü21 


33 


Geta als Caesar 


u. 


1637- 


-1G53 


17 


Macriuus 


n. 


178G- 


-1798 


13 


Diadmiienianus 


n. 


1875- 


-1892 


18 


Elagabal 


n. 


2018- 


-2030 


22 



Da nun Macriu und sein Sohn keine eigentliche Fortsetzung der Typen der severiauischen 
Zeit darstelleu, hängt Elagabals Reihe, die diese wieder aufnimmt, gewissermaßen in der Luft ; 
die Zeitlücke beträgt mindestens rund ein Dezennium. ffllhelm Kuhittchek 



233 



Jahresbericht 1918 



Die Wiener Namismatische Gesellschaft zählte zu Anfang des Jahres 1918 

1 1 Ehrenmitglieder, 225 ordentliche und 40 korrespondierende Mitglieder. Während 

des Geschäftsjahres sind hinzu gewählt worden 1 Ehrenmitglied, General 

Dr. Max von Bahrfeldt in Hildesheim, und 19 ordentliclie Mitglieder, und zwar: 

Herr Dr. Gottfried Balka, Landesgerichtsrat, Salzburg 

j. Adolf E. Cahn, Numismatiker, Frankfurt am .Alain 

„ Georg Käss, Bankbeamter, Wien 

„ Josef Ken de, Buchhändler, Wien 

„ Hans Kränz), Bankbeamter, Wien 

„ Dr. Emanuel Loewy, Universitätsprofessor, Wien 

„ Dr. Rudolf Machek, Chefarzt, Wien 

„ Bela Markovits, cand. med. et phil., Graz 

„ Karl Mayer, Gyninasialstudent, Wien 

„ Kaimund Netzhammer, Erzbischof, Bukarest 

„ Amand Oppitz, Abt des Schottenstiftes, Wien 

„ Karl Reithoff er, Ingenieur, Wien 

. Itobert Rozanek, kais. ]{at, Budweis 

„ Karl Sauer, Wien 

„ Dr. Georg von Terramare, Wien 

. Jakob Themessl, kais. Rat, Wien 

„ Jolins Wertheim, Berlin 

„ Ignaz Wodieka, Hauptmann, Budweis 

„ Otto Zdansky, cand. ing., Wien. 
Der Tod hat uns 7 ordentliche Mitglieder (MUnzhändler Adolf Cahn, 
Marie Rozanek verwitwete Trinks, Hans Schwalbe, l'rokurist Rudolf Temple, 
Fabrikant Johann Ulrich, Geh. Kommerzienrat Hermann Vogel, Exz. Ernst 
Ftlrst Windiächgrätz) entrissen. Streichung erfolgte in 7 Fällen. Somit beginnt 
die Numismatische Gesellschaft ihr äO. Geschäftsjahr mit 12 Ehren-, 230 ordent- 
Hchen und 45 korrespondierenden Mitgliedern, also mit tlberhaupt dem höchsten 
Mitgliederstand, den sie bisher erreicht hat. 

Die in der Jahresversammlung von 1918 beschlossene Erhöhung des 
Jahresbeitrages von 16 auf 20 K hat das Gesamtergebnis selbstverständlich 
gtlnstig beeinflußt; auch sind die Subventionen und Druckkostenbeiträge min- 
destens so reichlich wie je in einem anderen Jahr eingegangen, die Zahl der 
Stifter übersteigt das übliche Maß und die Kosten, welche die Herstellung der 
7 Lichtdrucktafeln zu Bahrfeldts Aufsatz verursachten, sind durch einen Zuschuß 



234 

des Autors vollständig gedeckt worden. Aber das Kapitel der Geldgebarung ist 
dadurch im ganzen nicht erfreulicher geworden als in früheren Jahren; im Gegen- 
teil, die größte Sparsamkeit schien geboten, und das Programm und die Aus- 
dehnung sowohl der Kum. Zeitschrift als des Monatsblattes mußten empfindliche 
Einschränkungen erfahren; weder konnten Bücher angekauft noch dem Buch- 
binder überantwortet werden, und die Nötigung, 30 Sonderabdrücke des Aufsatzes 
des Herrn Ruzicka ,Inedita aus Moesia inferior' als Ersatz von Postverlusten 
nachzubestellen, wirkte, obwohl der ganze Satz in der Druckerei noch gebrauchs- 
fertig stand und die Druckerei bloß die Kosten t\lr das Papier und das 
Abziehen der Druckplatten berechnete, wie eine Katastrophe. Die wichtigste 
Ursache, die auf die Geschäfts- und Geldgebarung so ungünstig wirkte, waren 
die Entwertung der Valuta und die Verteuerung aller Anschaffungen, also zwei 
Dinge, die in inniger Verbindung miteinander stehen und ihren unheilvollen 
Einfluß auch in das neue Jahr fortsetzen und weiterhin Sparen und Knicken 
uns zum Gebot machen werden. Die Subventionen, deren bereits Envähnung 
gemacht worden ist, verdanken wir 

dem Oberstkämmereramt 400 K der Länderbank 200 K 

der Stadt Wien 200 „ der Bodenkreditbank 200 „ 

der N. ö. Eskomptegcsellschaft 200 „ der Kreditanstalt 200 „ 

Druckkostenbeiträge haben uns gewidmet: 
der n. ö. Landesausschuß 100 K und 

die österr.-ungar. Bank 100 „ 

Es ist uns eine erfreuliche Pflicht, fUr diese in Würdigung unserer idealen 
Absichten trotz der Härte der Zeit bewilligten Unterstützungen den ergebensten 
und aufrichtigen Dank auszusprechen; desgleichen jenen Herren aus unserer 
Mitte, die durch Stifterbeiträge unserer Geldnot zu begegnen gesucht haben, 
nämlich den Herren Ingenieur Ferdinand Ohnheiser, Abt Amand Oppitz, dem 
Fürsten Johann zu Schwarzenberg, Dr. Georg von Terramare und Dr. Johann 
Witting. Nicht minder sind wir Dank schulilig unserem Vorstandsmitglied Pro- 
fessor Albert Hübl für die viele Mühe, die er sich unter Mithilfe des Direktors 
der Niederösterreichischen Eskomptebank Herrn Maxim von Krassny gegeben 
hat, die Direktionen der großen Wiener Banken f^r die Unterstützung der 
Numismatischen Gesellschaft zu gewinnen. Nicht verschwiegen werden darf, 
daß die Jahresbeiträge verschiedener unserer ordentlichen Mitglieder, zumal der 
in den Ententeländern wohnhaften, auch in diesem Jahr ausgeblieben sind; 
wir geben uns der Hofi'nung hin, daß die Wiederherstellung der normalen Ver- 
hältnisse durch den Abschluß des Krieges das nachträgliche Einlangen dieser 
Beitrage ermöglichen werde. 

Mit Genugtuung darf verzeichnet werden, daß die Bildung einer Theodor 
Mommsen-Reisestiftuiig, deren Plan außer durch Universitätskreise und in 
diesen hauptsächlich durch das ^Vrchäolog. Epigraphische Seminar gerade auch von 
der Numismatischen Gesellschaft begründet worden war, auch durch Beiträge von 
Mitgliedern unserer Gesellschaft gestärkt worden ist. Das Kapital der Stiftung 
ist bis vorläufig nahezu auf 30.000 K eingezahlt worden. 



235 

Der Zuwachs, den die Bibliothek durcli Spenden und Schriftentausch 
(Ankäufe waren wie gesagt nicht möglich) erfahren hat, ist, wie UbUch, im 
„Monatshlatt^ fortlaufend zur Kenntnis unserer Mitglieder gebracht worden. 

Im Laufe des Vereinsjahres 1918 sind 14 Vorstandssitzungen, die Jahres- 
versammlung und 7 ordentliche Monatsversammlungen abgehalten worden. Die 
Kohlennot, die seit Anfang des Jahres 1917 sich als große Stönuig unseres 
Vereinslebens geltend gemacht und die regelmäßige Benützung unseres schon in 
normalen Zeiten schwer heizbaren Vereinslokals verhindert hat, ist noch weiter 
gestiegen und hat durch ' drückende Heiz- und Beleuchtungseinschränkungen oder 
-Verbote überhaupt das Vereinslebeu in Frage gestellt. Hätten nicht der Herr 
Prälat des Schottenstiftes und der Herr Direktor des Schottengymnasiums auch 
für diesen Winter zum voraus die Benützung des Konferenzzinnners dieses 
Gymnasiums ftlr die Monatsversamndungen und die Vorstandssitzungen gütigst 
bewilligt, wie sie dies schon im Winter 1917/18 getan hatten, und uns auf 
diese Art aus der allergrößten Verlegenheit befreit, so wäre eine ordentliciie 
Tätigkeit der Numismatischen Gesellschaft durch Monate hindurch unterbunden 
gewesen. In der allerschlimmsten Zeit der Beleuchtimgsverbote haben wir 
Vorstandssitzungen auch in der Wohnung eines unserer Vorstandsmitglieder 
abgehalten, und eine der Monatsversammlungen mußte in ein Kaffeehaus verlegt 
werden. Die numismatische Tafelrunde im Doniinikanerkeller wurde leidlich 
aufrecht erhalten, obwohl die entsetzliehe Steigerung aller Wirtshauspreise und die 
frühzeitige Sperrung des Straßenbahnverkehres verschiedenen unserer eifrigsten 
xmd treuesten Mitglieder die Teilnahme erschwerten oder ganz unmöglich machten. 
Bei der Jahresversammlung und in den Monatsversammlungen sind folgende 
8 Vorträge unseren Mitgliedern und Gästen geboten worden: 

n. 444 (23. Jänner) Kustosadjunkt Dr. Friedrich Dworschak: Die habs- 
burgischen Prägungen für das Elsaß. 

n. 445 (27. Februar) Dr. Alfred Nagl: Erzherzogin Maria Christine und 
ihre niederländischen Jetons. 

n. 440 (3. April) Hofrat Konstantin Danhelovsky: Ein Musealcrlebnis. 
n. 447 (24. April) Reg. Rat Rudolf MUnstcrberg: Damnatio niemoriae 
auf Münzen. 

n. 448 (25. Mai) Generalkonsul Karl v. Peez: Die Lands -Verleger- 
Compagnia zu Wien 1022/24. 

n. 449 (16. Oktober) Oberstleutnant Otto Voctter: Die Münzstätte Treviri. 
n. 450 (6. November) Dr. Alfred Nagl: Die Münzstätte zu Hall im Inntal 
bis in die Zeit Ferdinands I. 

n. 451 (8. Jänner) Dr. August v. Löhr: Notgeld. 

Unter den Aktionen, die der Vorstand über eigene Anregungen oder 
solche anderer Mitglieder unserer Gesellschaft eingeleitet hat, seien hervorgehoben: 
1. Ein Antrag des Ilofrates Prof. v. Luschin auf Schaffung eines Archivs 
für numismatische Manuskripte; eine gedeihliche Lösung scheint dadurch gewon- 
nen zu sein, daß die Münz- und Medaillensammlung durch die vorgesetzte 
Behörde die Erlaubnis erhielt, als Sammelstelle zu dienen. 



236 

2. Ein Antrag des Rittmeisters Baron Probszt, die Schaffung eines Corpus 
numorum Austriacoruni in Erwägung zu ziehen. 

3. Ein Antrag des Kustos v. Löhr, die von der Zentralkommission fUr 
Denkmalpflege eingesandten amtUchen Fiindberichte im Monatsblatt zum Abdruck 
zu bringen. 

4. Der wichtigste und folgenschwerste ist ein Antrag des Kustos v. Löhr, 
der ^on zehn ^Mitgliedern unterfertigt, heute Sie beschäftigen soll. Es soll nämlich 
der Plan erwogen werden, der Numismatischen Gesellschaft neue Satzungen zu 
geben. Diese Satzungen sollen ein rascheres und geordneteres Funktionieren ermög- 
lichen, und auf Grund dieser Satzungen soll den Mitghedern der Österreichischen 
Gesellschaft fUr Münz- und Medaillenkunde der Anschluß an xmsere Gesellschaft 
leichter ermöglicht werden. Dieser Weg schien der heute gangbarste und kürzeste, 
um eine Vereinigung beider Wiener numismatischen Gesellschaften zu erreichen. 

Aus unserer Chronik sei erwähnt, daß wir unserem Ehrenmitglied Dr. Friedrich 
Imhoof-Blumer zur Vollendung seines 80. und unserem Mitglied Fürsten 
Ernst Windischgrätz zur Vollendung seines 90. Lebensjahres unsere Glück- 
wünsche überbrachten und beiden den Ausdruck unserer Hochachtung ihrer 
Verdienste um die Numismatik aussprachen; ferner auch, daß der Gedanke, 
eine Medaille auf Dr. Josef Scholz prägen zu lassen, durch die Folgewirkungen 
des Krieges zu unserem Bedauern schließlich ganz vereitelt zu sein schien und 
daß deshalb das für ihre Herstellung eingesetzte Komitee sich aufgelöst und 
die Rückzahlung der von den Subskribenten bereits eingezahlten Beiträge ein- 
geleitet hat. 

Daß der sonst übliche Sommerausflug der Numismatischen Gesellschaft 
mit Rücksicht auf die durch den Krieg bedingten Verkehrseinschränkungen so 
wie in den beiden vorangegangenen so auch in diesem Jahr unterbleiben mnßte, 
braucht nicht erst begründet zu werden. 

Die periodischen Veröffentlichungen der Numismatischen Gesellschaft konnten 
trotz aller Hemmungen im Dnickereibetrieb und trotz wiederholter und jedesmal 
lang anhalteilder Verhinderung eines sehr wichtigen Setzers ihren regelmäßigen 
Lauf wenigstens ungefähr einhalten; manchesmal schien es allerdings, als ob der 
Druck überhaupt ganz eingestellt werden müßte. 

Von der „Nuniismatischeu Zeitschrift" sind im Laufe des Jahres 1918 
das Schlußheft des Jahrganges 1917 und ein Heft (1 — 3) des Jahrganges 1918 
ausgegeben worden. Das 4. Heft ist im Druck nahezu vollendet. Jenen Wünschen, 
die auf eine gleichmäßigere Vertretung der verschiedenen Forschungsgebiete der 
Numismatik hinzielen, ist auch diesmal entsprochen worden. 

Vom „Monatshlatt" sind die n. 412 — 424 ausgegeben worden. 

Die Kassengehariing für das Jahr 1918 weist für den 31. Dezember eine 
Reserve von 13 K 58 h aus. 

Innerhalb des Vorstandes der Numismatischen Gesellschaft waren, wie in 
den letztvergangenen Jahren, für die Dauer des ganzen Jahres zugewiesen: die 
Aufsicht über die Lagervorräte unserer Zeitschrift dem Oberstleutnant Voetter, 
die Redaktion der Numismatischen Zeitschrift dem Professor Kubitschek, die 
des Monatsblattes dem Reg. Rat Mfinsterberg, die Kassenverwaltnng Herrn 



237 

Egg er, die Korrespondenz dem Kustos v. Löhr, die Bibliothek und die FUlining 
der Protokolle Herrn Musil, endlich die Aufsicht über die gesellschaftliche 
Sammlung von MUnzen und Medaillen Herrn Eisner; dieser halte auch die 
Freude, eine sehr ausführliche und in jeder Hinsicht sorgfältige Beschreibung der 
Medaillensammlung der Numismatischen Gesellschaft abschließen und in einer 
Reinschrift fUr die Zukunft zur Verfügung stellen zu können. 

Der Vorstand sieht es gern als seine Pflicht an, allen denen, die sich 
durch Geld- und andere Spenden, durch Vorträge, durch Beiträge zur Numis- 
matischen Zeitschrift und namentlich zum Monatsblatt, durch "Widmungen au 
die Bibliothek und die Münzsammlung der Gesellschaft und überhaupt durch 
freundliches und zielbewußtes Zusammenwirken innerhalb unseres Wirkungs- 
kreises verdient gemacht haben, seinen herzlichen Dank auszusprechen und sie 
um Bewahrung ihrer freundlichen Gesinnung und um weitere Unterstützung 
unserer gemeinsamen idealen Zwecke zu bitten. 

Wien, 2i>. Jänner 1911». 



Vorstand der Numismatischen Gesellschaft 

n;U!li der Ziisariiineii'^tfllmij.' für das .Fahr 15)1!( 

die Mitglieder: Egger. Friedrich. HUbl, v. Kenner, Kubitschek, v. Löhr, 
MUnsterberg, Musil, Voetter 

Redaktionskomitee der Numismatischen Zeitschrift 

die .Mitglieder: v. Kenner, v. Löhr, v. Luschin, Voetter, v. Zambaur; Redaktion 
Kubitschek 



238 



Mitgliederverzeichnis 

stand am 1. Jänner 1919 

(Lebende) Stifter 

189G Hon- Erzherzog Friedrich 200 K 

1915 Fürst Johann 11 von und zu Liecbtenstoiii 600 „ 

1915 Fürst Johann zu ScLwarzenbcrj!: 500 , 

1870 Philipp Herzog zu Sachscn-Coburg und Gotha, Wien 200 „ 

1890 Der niederösterreiehisclie Landcsanssehoß • 200 , 

1872 Das Augustiner-Chorherrenstift zu St. Florian 100 „ 

1895 Das Benediktiner-Stift Melk 100 , 

1895 Georg v. Alexeieff, St. Petersburg 100 „ 

1882 Adolf Freiherr Bachofen v. Echt, Wien 100 „ 

190G und 1914 Annin L. Egger, Münzliändler, Wien 300 , 

1870 Jakob Egger, Münzhändler, Wien 100 „ 

1910 Paul Gerin, Realitätenbesitzer, Wien 100 „ 

1884 Ernst Grein, Architekt, Aigen bei Salzburg 100 „ 

1889 Regierungsrat Rudolf Höfken v. Hattingsheim, Wien . . . . • 200 , 

1910 und 1915 Albrecht Marquis Hohenknbln, Wien 400, 

1871 Dr. Friedrich Inihoof-Blumer, Winterthur 100 , 

1915 Freilierr Hans Koblitz von Willmborg, Oberst, Salzburg 200 „ 

1909 Arthur Kmpp, Henenliausmitglied, Berndorf 100 , 

1903 und 1914 Nikolaus Morosini, Wien 400 , 

1918 Amand Oppitz, Abt des Schottenstiftes 200 „ 

1917 und 1918 Ingenieur Ferdinand Ohnhelser, Brünu ■400, 

1917 Karl R. v. Pcez, Generalkonsul, Wien 200, 

1914 Alexander R. v. Petrowlcz, Wien 100 , 

1896 Theodor Prowe, Moskau ■^. 200, 

1915 und 1916 Leon Ruzlcka, Wien 800 , 

1880 Dr. Karl Schalk, Kustos a. D. des Museums der Stadt Wien • ... 100 , 

1918 Dr. Georg von Terramare, Wien 200 „ 

1914 Georg Weifert, Belgrad 300 „ 

1918 Dr. Johann Bapt. Wltting 200, 

Ehrenmitglieder 

1895 Ernst Babelon, Conservateur des m^daUles, Paris, Rue de Vemeuil 30 

1918 Exzellenz Dr. Max v. Bahrfeldt, preuß. General der Infanterie, Hildesheim Humboldtstr. 9 

1913 Adrien Blanchet, Paris, Boulevard Augier 10 

1907 Professor Dr. Heinrich Dressel, Direktor am Münzkabinett in Berlin 

1913 George Francis Hill, Keeper of coins and medals, London, British Museum 

1884 Dr. Friedrich Imhoof-Blumer, Wintertliur; zugleicli stiftendes Mitglied 

1907 Dr. Arnold Luschln v. Ebcngrenth, em. Universitätsprofessor, Graz 

1907 Geheimrat Professor Dr. Julius Menadier, Direktor am Münzkabinett in Berlin 

1913 Dr. Alfred Nagl, Hof- und Gerichtsadvokat, Wien, UI Kegelgasse 5 

1907 Conte Nicolo Papadopoli-AIdobrandini, Senator, Venedig 

1917 Geheimer Hofrat Professor Dr. Beln-endt Pick, Gotha 

1907 J. N. Svoronos, Direktor des numismatischen Nationalmuscums, Atlien 



239 



Abgeschiedene Mitglieder, 



deren Verdienste um die Numismatische Geseilschaft in dankbarem 
Gedächtnis dauernd gerühmt werden sollen 

Christian Wilhelm Hnber, k. k. Uofrat (f 1. Dezember 1871) 

Norbert Decbant, Kapitular des Stiftes Schotten (f 21. April 1881) 

Dr. Alexander Kitter v. Pawlowski, k. k. Hofrat (f lö. April 1882) 

Anton Scharff, k. u. k. Kammermedailleur (f G. Juni 1903) 

Karl Bitter v. Ernst, k. k. Hofrat (f 27. Au^st 1911) 

Theodor Rohde, Direktor der Buchhaltung bei Dynamit Nobel (f 24. Juni 1912) 

Eleonore Richter, k. u. k. Majorsgattin (f 4. Juli 1915) 

Dr. Josef Schol« (t 13. JuU 1916) 

Ordentliche Mitglieder») 

1910 Academia Romana, Bukarest 

1895 Georg v. Alexeleff, Poltawa; zugleich stiftendes Mitglied 

1898 M. S. Ascher, Bukarest Lipscani 74 

1899 Josef V. Babies, Advokat, Hofrat, Budapest IV Mag}ar utzca 24 

1882 Adolf Freiherr Bachofen v. Echt, Brauereibesitzer, Wien XIX 2 Hackliofergasse 18; 

zugleich stiftendes Mitglied 
1918 Dr. Gottfried Baika, Landesgericlitsnit i. K., Salzburg, IinltergstralM' 27 

1889 Österreichisch-ungarisclie Bank, Wien I llerrengasse 17 ^Gescliäftsleitung Freyuiig Ij 

1916 Julius Bartel, n.-ö. Landesoberreclmungsrat, Wien XIX Dittesgasse .")7 

1917 Franz Bajer jun., Wien XH Maudlgasse 19 

1912 Dr. Hugo Bayer, Wien XIX Hohe Warte 34 

1914 Adolf Beiada, Bürger und Graveur, Wien VII Burggasse 40 
1885 Bibliothek der kunsthistorischen Sammlungen, Wien 

1890 — sächsische,' zu Gotlia 

1890 — fürsterzbiscliöfliche, zu Kremsler 

1883 — der Stadt Frankfurt a. M. 

1898 Ferdinand Graf v. Billot, Pozsony (Preßburg, Venturgasse 9 

1899 Dr. Moritz Bittner, Medizinalrat, Reiclienau bei Payerl>acli, Niederösterreich (Allgemein, 

mit besonderer Berücksiehtiguny ton Tirol und Ungarn nebst Hörnern) 
1907 Etienne Bonrgrejr, Numi.smatikcr, IHiris Rue Drouot 7 

1915 Bohuslav Brabloc, Pfarrer, Jaiiowitz, Post Basclika, Österr. Schlesien 

1917 Dr. Rudoli Maria Brann, Hot- und Gericlitsadvokat, Wien I Maximilianstriiße 3 
191G Karl BBndsdorf, Wien V Wiedner Hauptstraße 87 

1913 Martin Burehardt, Wien IX lieclitensteinstraße 8 

1918 Adolf E. Cahn, Numismatikor, Frankfurt am Main, Niedenau 05 

1911 Cesare CaneRg«, Neapel Piazza dei Martin 23 
1910 Maurizio Coen, Ingenieur, Wien IV Kainerplatz 7 
1887 Josef Fürst zu i'oUoredo-Mannsfeld, Dobfisch, Böhmen 

1902 Der Vorstand dos Münzkabinetts des Herzogs von Comberland, Herzogs zu Braun- 
schweig und Lüneburg, Wien XIU Penzingerstraße 13 

1904 Konstantin DanheloTsky, Ilofrat i. K., Wien IV/2 Seliaumburgergasse 6 (Römer 
Griechen, Siebenbürgen^ 

1913 Friedrich D6ri, Koramerzialrat, Wien VII .Marialiilferstraße 84 

1895 Graf Nikolaus DessewITy, Budapest VUI Fölierczeg Sändor utcza 4 (Griechen und Barbaren) 



*) Hit Angabe des Etntritt«jahrcs. Sternchen »iod den Namen der Tcilnobmcr an der konstituiorendon 
Versammlung vom 19. Man 1870 vorgesetzt. FQr die Fassung der einzelnen Nennungen sind die WQnseho der Mitglieder 
mafigebend gewesen. — Die eingeklammerten, mit Urgenäer Schrift gedruckten Worte bozeiclmcn die Samnieltütigkeit. 

Die Redaktion bittet Standes- oder Wohr^ungsänderungen an die Numismatische 
Gesellschaft mitzuteilen, um Störungen Im Bezug der Druckschriften hintanzuhalten 



240 

1891 Arnold Deutscher, J5ezirksrat, Oberrevident a. D. der Südbalm, Wien V/2 Siebenbrunnen- 

Ijlatz 5 
l'JOO N. Docan, au Ministere des Affaires Etrangeres, Bukarest 14 Strade Eegala 
I'JIO J. Doncet, Bibliothcque dos Arts et d'Arcli6ologie, Paris 19 rue Spontini 
1905 Charles Dnpriez, Nuinismatiker, ]5rüssel rue Crespel 3 
1914 Dr. Friedrich Dworscliak, Assistent am Münzkabinett, Wien I Burgriug 5 
1882 Annin L. Egger, Münzhiindler und beeid. Schätzmeister, Wien I Opemring 7; zugleich 

stiftendes Mitglied 

1897 W. Eichlcr, Vizekonsul, Bordeaux (Ludwig XII und Franz I von Frankreich; Aquitanien; 

Domhes; Gepräge französischer Könige in Italien; Böhmen, Mähren, Schlesien) 

1913 Alexander Eifler von Lobenstedt, Hauptmann, Wien III Kleistgasse 8 

1902 Karl Eisner, Werkmeister, Wien IV/2 Belvederegasse 40 (Antike Münzen) 

1882 Exzellenz Graf Artur Enzeiibcrg, Wirkl. Geh. Rat. Sektionschef a. D., Innsbruck 
Universitätsstraße 24 (Tirol) 

1914 Josef Fijer, Münzhändler, Budapest IV Üllöi-üt 2 

1887 Eduard Flala, Eogicrungsrat, Konservator der Sammlungen des Münzkabinetts des Herzogs 

von Cumberland, Herzogs zu Braunschweig und Lüneburg, Wien XIII Penzingerstraßo 13 
1909 Dr. med. Karl Fluß, Wien IV/1 Schleifmühlgasse 1 
1899 L. Forrer, Leighton, 11 Hamclton Road, Bromley, Kent 

1903 Albert E. Frey, P. 0. Box 1875 City New-York 

1896 Hofrat Professor Adolf Friedrich, Wien XVIII Hoclischule für Bodenkultur (Antike Münzen) 

1905 F. B. Fryba sen., Gemeinderat, Pfibram, Böhmen 

1881 C. F. Gebert, Numismatiker, Nürnberg Tafelhofstraße 32 

1884 Paul Gerin, Realitäteubesitzer, Wien n/2 Zirkusgasse 36 (Römische Kaisermünzen, ina- 

besondere Qiiinare und Mittelbronzen; Buchdruckermedaillen) \ zugleich stiftendes Mitglied 
1917 Otto A. Glelow, Landstunningenieur, z. Z. Innsbruck Schöpfstraße 15 

1898 Professor Dr. Edmund Gohl, Leiter des Münzkabinetts am imgarischen Nationahnuseum, 

Budapest I Märväny utcza 20; zugleich korrespondierendes Mitglied 
1917 Frau Ada Hackl, Majorsgattin, Marburg an der Drau, Carneristraße 3 

1892 Siegfried Hahlo, Münzhändler, Berlin C Linienstraße 199 

1906 David M. Halfen, Wechselstubenbesitzer, Wien I Schottenring 10 
1891 Karl Wilhelm Hallama, Postbeamter, Saybusch in Galizien 

1904 Josef Hamburger, Numismatiker, Frankfurt a. M. Balmliofplatz 2 
1904 Leo Hamburger, Münzliändler, Frankfurt a. M. Selieffelstraße 24 
1903 Viktor Hammcrschlag, Friedland, Böhmen 

1911 Dr. Kall v. Hansser, Oberstaatsbahnrat, Innsbruck Bienerstraße 27 

1885 Otto Helbing Naclif., Münzhändler, München Lenbachplatz 4 

1909 Theodor Helmreich, Gymnasiallehrer, Fürth in Bayern, Spiegelgasse 3 

1909 Max Herufeld, Münzliändler, Firma Willi. Trinks, Wien I Lugeck 7 

1894 Ernst Herzfelder, Brauereibesitzer, Wiener-Neudorf (Römer, insbesondere Hadrian) 

1870 Adolf Heß Nachfolger, Münzliändler, Frankfurt a. M. Mainzer Landstraße 49 

1888 August V. d. Heyden, Brauereidirektor, Berlin W 35 Lützowstraße 109 

1894 Dr. pliil. Jakob Hirsch, bayr. Hofrat, Münzhändler, München Arcisstraße 17 

1882 Rudolf Höfken v. Hattingsheim, Regierungsrat, Perchtoldsdorf, Villa Berghof; zugleich 

stiftendes Mitglied 
1908 Albrecht Marquis Hohcnkubin, Wien 1 Weihburggasse 32; zugleich stiftendes Mitglied 
(Universell) 

1895 Karl HoUschek, Hauptmann a. D., Wien VI/1 Dürergasse 14 (Universell) 

1902 Heinrich Hollschek, Generalauditor a. D., Wien VH Kirchengasse 44 (Universelt, ins- 

besondere Osterreich und Böhmen) 

1903 Dr. Albert Hübl, Professor, Wien I Schotteiistift 

1903 Ludwig Hujer, Medailleur und Bildhauer, Wien II/l Rotesterngasse 14 

1896 Max Jaffe, Besitzer der Kunstanstalt für Lichtdruck, Autotypie und Dieifarbenklischees, 

^V^('ll XVII/3 Leopold Ernstgasse 36 



241 

1884 Josef G. Jelinek, Stadtbauineister, kais. K;it, Laii(iesliaui)tiiiaiiu-Öti.'llvertii;ter, lirUiui 

Basteigassp 7 

1906 Alajo3 Jeszenszky, Abt und Domherr, Xyitra ^Neutra', Ungarn 

1915 Stud. jur. Justus Freiherr v. Jettel, Wien I Franz Josels-Kai 15 

1916 Dr. Peter Jokits, Bezirksarzt, Kann, Steiermark 
1915 Dr. Kobert Jonas, Ilruseiiau bei Oderberg 

1886 Eduard Jonas-Sehaclititz, Juwelier, Wien I Petersplatz 11 (Römer) 

1897 Dr. P. Julius, Direktor der Anilin- und J^^odafabrik, Ehrendoktor der Wiener Technischen 
Hoohsehule, Ludwigshafen a. Uli. 

1910 Josef Kabrt, Mag. pbanii., Apotheker, Schwechat bei Wien 

1918 Georg KSss, Beamter der Kreditanstalt, \Nien VI Brüekengasse IJ 

1891 Desid. Kallal, MUnzhändler, Wien I Lobkowitzplatz 3 

1905 Baronin Theresia Käst, geb. Komtesse Kechberg, Salzburg Mirabollplatz 2 

191Ö Josef Kendc, Buchhändler und Anth[ii!ir, Wien I Opemring 17 

1870 'Dr. Friedrich v. Kenner, Uofrat, Direktor der Münzen-, Medaillen- und Antikcn- 

sammlung i. K., Wien IB/S Traungasse 1 
1895 Oskar Freilierr v. Kllng'er, I'abriksbesitzer, Neustadt bei Friedlaiid. Hölinieii 

1885 Freiherr Hans Koblitz v. Willmburg, Artillerie-Oberst, .Salzburg Lodronstraßc 2; zugleich 

stiftendes Mitglie<l (Römische Kaisermünzen von Vulentinian an) 

1911 Fraiiz Koch, militärtechnischer Kat, Klosterneuburg Ziegelofengasse 9 
1909 Dr. Emil Komlnik, Polizei-Bezirksarzt, Wien Hl Haidgas.se 4 

1895 WiUiclm Kraaz, Privatier, Blankenburg am Harz Kaiserstraße 14 (liruunschueiij-Lünehurg, 

Anhalt, Kippennänzen im allgemeinen > 
191,s Hang Kränzt, Vorstand der Zentraldepositonkassa des ^\ iener Bankvereins. Wien 111 

Ungargasse 9 
191G Aug. Kratner, Hauptmann, Marburg a. d. Drau 

1913 Sigmund Kransz, Journalist und Schriftsteller, Clücago 111.. ■').S47 .Michigan Avenue (UömUrhe 

Münzen) 
1905 Rudolf Knbc, Nuniismatiker, Berlin SW Wilhelmstraße 31 

1892 Dr. Willielm Knbltsetiek, emer. Direktor des Münzkabinetts, Wien lX/2 Piehiergasso 1 
1915 Graf Bernhard von Kucnbur^, Ministerialsekretär im Ministerralspriisidluni, Wien IV 

Starhemberggas»«' 42 

1914 Eduanl Lacom, Oberstleutnant, Wien XII Fiiohselhofgasse 2 
1911 tida Lan^e, geb. v. Ernst, Altona-Bahrenfeld Lortzingstraßc 3 
1904 Leopold IjMger, Rat und Bankier, Wien I Oi)eriiring 13 

1917 Alexander L(*l!(ek, Professor. Leitmeritz 

1911 Karl V. Lippay, ung. Hunved-MedikamentenilirektDr, liudaiiost '.».') lli>nv('(l-K<)ih;iz 

1915 F*rinz Franz Lobkowitz, Major, OlmUtz Franz Josefstraße ICC 

1907 Dr. August Oet. Ritter v. Loclir, Kustos und Abteilungsleiter des Münzkabinetts, Wien 

I Burgring 5 

1919 Dr. tlmanuel Locwy, o. ö. Prof an der l'nivcrsitiit. ^Vicn II l'ntero Donaustraße -".i 

1917 Dr. Anton Lusenbcrger, Oberstabsarzt, l^vibach, Trulierstraße 2 

1904 Liceami Eromgyrijteuicui Pczsony fEvangel. Lyzcuiii-Sammlungen Pozsony-Preßburg, 
vertreten durch Professor Dr. .Magyar (iOrök, Ujtelep 2 

1918 Dr. Rudolf MaHiele, Clnlarzt des Mil.-Fil.-Iiivalidenliauses. Wien VII Neiistiftgasse 112 

1912 Josef 'fheodor .Hallmann, Boppard am Rhein, Villa Königshaus 

1904 M. Marcuson, Kaufmann, Cleveland, Ohio, Amerika, 1611 East 82"' Street 
1918 Bela Markorltg, cand. med. et ]ihil., (iraz. 

1899 I'rof. Rudolf Marschall, Kanunermcdailleur, Leiter der akad. Spezialschule tur .Medailleiir- 

kunst. Wien IV/2 Starhemberggasse 40 
1902 Eduard Mayer, Lederfabriksbesitzer, ühnUtz 

1918 Karl Mayer, stud. gymn., Wien IV Johann Straußgasse 38 (Anlik-e Miinzen) 
1881 Dr. Eugen Mcrzbachcrg Kachfolger, Münzhandlung, München Karlssfraße 10 

1905 Max MIckerts, kais. Rat, Hilfsämterdirektor, BrUnn Lazaiiskiplatz 1 



242 

1917 Johann Kitter v. Millftkiii, Agrain, Gimdulic ulica 37 

189G Exzellenz Fürst Alfred v. Montenuovo, Geheimer Rat, Wien I Löwelstraße 6 

1894 Nikolaus Morosini, Privatier, Wien IV/1 Schilsanedergasse II (Tirol und Vorarlberg, 

Maximilian I, Görz, Max der Deutschmeister); zugleich stiftendes Mitglied 
1917 Dr. Hieronymus Moskovita, Bezirksrichter, Spalato 
1911 Dr. Eduard Mühlrcitor, Advokat, Hall, Tttol 
1911 Dr. med. Adolf Müller, Wien I Opernring 17 
1917 A\igust Müller v. Wandaa, Oberstleutnant, Wien IH/2 Bechardgasse 17 (= Kriegg- 

miüisterium, Abteilung VI) 

1901 Dr. Rudolf Münsterberg, Regierungsrat, Kustos des Münzkabinetts, Wien I Burgring 5 
1899 Ungar. Münzamt, Kremnitz 

1913 Münzkabinett des Nationalmuseums Budapest 

1914 Münzkabinett Dresden 

1910 Museum Carnuntinum, DeutscL-AItenburg', Niederösterreich 
1890 — Esseg, Kustos Professor Vjekoslav Celestin 

1909 — Kaiser Friedrich-Museum, Görlitz, Vorstand Direktor Feyerabend 

1911 — Sobieski National-Museum, Lcmberg, Direktor Dr. Alexander Ceglowski 

1888 — Francisco-Carolinnm, Linz 

1917 — Kaiser Franz Joseph-Museum, Troppan 

1889 — der Stadt Wien 

1895 — Paulus-Museum, Bibliothek, Worms 

1902 Hartwig Musil, technischer Zeichner, Wien XIX/1 Döblinger Hauptstraße 19 

1890 Dr. Alfred Nagl, Advokat, Wien, m/2 Kegelgasse 5; seit 1913 Ehrenmitglied 
1906 Lucien NaTille, Genf 3 nie Michel Chauvet (römische Kaiser Tacitus und Florianus) 

1918 Exzellenz Raimund Netzhammer, Erzbischof, Bukarest; zugleich korresp. Mitglied 

1917 Heinrich Nenkirch, fiirstl. Starliembergscher Kontrollor, Linz Lessinggasse II 

1911 Eduard Newell, New- York, American Numismatic Society, löGth Street and Broadway 

1915 Josef Nitsch, Inspektor der städtischen Elektrizitätswerke, Wien VIII Pfeilgasse 20 
1888 Prof. Alfred Noß, Privatgelehrter, München Von der Tannstraße 22 

1901 Numismatischer Lchrapparat der Universität Wien, I Franzensring 8 

1913 Ingenieur Ferdinand Ohnhclser, Fabriksbesitzer, Brunn Hrdlickagasse ö; zugleich stif- 
tendes Milglied 

1918 Abt Amand Oppitz, 'Wien Seliottenstift ; zugleich stiftendes Mitglied 

1912 Hofrat A. M. Pachinger, Lmz Bethlehemstraße 31 

1881 Karl Ritter v. Peez, Osten-. Generalkonsul a. D., Wien Xm Bernbrunngasse 41 (Griechen, 

hesonders Asiaten) ; zugleich stiftendes Mitglied 
1894 Alexander Ritter v. Petrowicz, Wien I Stubejibastei 10 (Syrische und arsaeidische 
Münzen) ; zugleich stiftendes Mitglied 

1902 P. de Plette-Rirage, Prinzbach, Post Kirchberg a. d. Pielach, Niederösterreich 
1917 Prof. Dr. P. Soverin Pink, Stift Wilhering (Oborösterreicli^ 

1899 Karl Freiherr v. Pituer, Sektionschef, Gouverneur der bosnisch-herzegowinischen Landes- 

bank, Wien ni Salesianergasse 33 
1917 Dr. ing. Philipp Porges, Vizedirektor der Simmerlnger Maschinen- und Waggonfabrik A.G., 

Wien VII Hofstallstraßp 5 a 
1912 Hans Pospischil, Oberst, Iglau, Mähren 
1917 Haus Pressler, lugouieur, Wien XIV Diefenbachgassc 54 
1908 Baron Günter Probszt v. Ohstorflf, Rittmeister im 1. Husarenregiment, Wien IV BlcchtTUin- 

gasse 18 (Universell; besonders Königreich Westfalen, Kärnten, österr. Standesherren) 

1916 Mr. Ph. Isidor Prokopowicz, Apotheker, Bad Vöslau 

1896 Theodor Prowe, Moskau p. L. Knoop; zugleich stiftendes MitgUed 
1915 Dr. Milan Badlinsky-Gryf, Advokat, Pilsen 

1883 Edmund Bappaport, beeidigter Sachverständiger für Münzen und Medaillen, Berlin W 
35 Derfflingorstraße 2 

1900 Alfred Reichert, Inspektor der Staatsbahndirektion, Olmütz Komeniusgasse 2 



243 

1918 Ing. Karl Rritlioffor, Oberleutnant, AVien VI Dreiliiifeisengrasse 11 

1885 Adolf Bescb, Kronstadt, Siebenbürgen (Siehenbürgische Münzen und Medaillen) 

1907 Dr. Milan Bitter v. Beseter, o. ö. Professor an der Universität, Wien VIII/1 Koehgasse 15 

(Ragusa) 
1888 Alois Richter, Realitätenbesitzer, Retz, Niederösterreich (Franz Josephs-Münzen und 

-Medaillen) 
1903 Wilhelm Riedel, Industrieller, Reiclienberg Kaiser Josef-Straßp 26, Böhmen 

1907 Rudolf Roesser, Ingenieur, Laibaeh Resselstraße 12 (Römische Großbronzen, Taler der 

Habsburger) 

1908 Karl Roll, Landesgerichtsrat a. D., Salzburg Waagplatz 2 
1898 H. S. Rosenbergr, Hannover Riehard Wagnerstraße 22 

1898 Sally Roscnbergr, Münzhändler, Frankfurt a. M, BUrgerstraße 9—11 

1918 Robert Rozanrii, Kais. Rat, Budweis 

1913 Leon Ruzlclta, Wien III Esteplatz 3; zugleich stiftendes Mitglied 

1911 Emil Rzebak, Beamter, Brüun Fleischmarktgasse 8 

1870 Herzog Philipp zu Saehson-Cobnr? n. Gotha, General der Kavallerie. Wien I Seilerstätte 3 

(Unicertell) ; zugleich stiftendes Mitglied 
1908 Josef Salzer, Rentier, Wien 10/2 Mancrgasse 3 

1919 Karl fl. Sauer, Wien II/2 Kleine Stadtgutgasse 12 

1905 Hans Schaefcr, akad. Bildhauer und Medailleur, Wien VI (iuiiipendorfcrstralie 10() 

1878 Dr. Karl Schalk, Kustos a. D, des Museums der Stadt Wien, Mödling Frauensteingasse 7 ; 
zugleich stiftendes Mitglied 

1912 Rudolf Schercr, Prokurist, Wien III Arenbergring 19 

1908 Anton Sehlestl, Hausbesitzer, Baden bei Wien Annagassc 20 

1917 Leo Schindler, Hau|)tmann, Cllli l{anptj)latz 19 

1908 Alfred Schmideg', Privatbeamter, Budapest II Lövöhäz utcza 3 

1908 Graf Alexander Schönfeld, Wien IV Bleclitumigasse 20 

1884 Simon Schott-Wallerstcin, Frankfurt a, M. GrUnestraße 30 (Mittelalter und Neuzeit) 

1906 Dr. Gustav Sebdttle, Postrat a. D., Tübingen 

1911 Otto Schroth, Vorstand der Wiener Bank- Verein-Filiale .Meran 

1908 Dr. Alfred Schulok, prakt. Arzt, Budapest I Llpotmezei iit ;{ a 
1915 Fürst Johann zu Schwarzonbcrg, Krumau, Böhmen 

1888 Johann Schirerdtaer, kais. Bat, Graveur, Wien III Sebastiiuiplatz 2 c 

1911 Richard Schwle^er, Revierförster, Grgurevci (via Ruma), Slavonicn 
1903 Dr. Karl Scdlrj, Advokat, Neuhaus, Böhmen 

1912 E. J. Seltman, Kinghoe, Berkhamsted, England 
1888 Wilhelm Simon», Frankfurt a. M. Grüneburgweg 78 
1917 Amaud Stefan, Oberleutnant, Wien XV Toldtgassc 2 

1917 Dr. Artnr Stein, I*rofes»or, Prag Ferdinandstraße 25; zugleich koncsp. Mitglied 

1913 Robert Stclzel, Hauptmann. Steyr Oberösterreich', Baminggassc 7 

1900 Stlftsammlon^; Benediktinorstift Göttweig', Generaiabt Adalbert Dungel, Post Furtli- 

NiederOgterreich 
1875 — Zisterzienserstift Heiligenkreuz, vertreten durch P. Johann N'cp. Swoboda, Ilofiiicistcr 

und Archivar, Wien I Heiligenkreuzerhof 
1903 — Stiftsbibliothek Klo.stcmeuburg 
1895 — Benediktinerstift Melk; zugleich stiftendes Mitglied « 

1918 — Chorhcrrenstift Sankt Florian; zugleich stiftendes Milglied 
1894 — Zisterzienserstift Zwettl 

1901 Dr. Karl Stockert, Linienschiffsleutnant, Wien U Kaiser Josetstraße 20 (Dalmatiner von 

den ältesten Zeiten ab) 

1909 Gustav Stockhammer, Oberinspektor i. B. der Nordwestbahn, Wien XIX/1 Würthgasso 14 
1898 Dr. Georg v. Terramare, Sciiriftsteller, Wien I Grillpar/erstraße 11; zugleich stiftendes 

Mitglied 

1919 Jakob Themegsl, Kai», Bat. Wien I Wtiliburggasse 18 



244 

1894 Theresianische Akademie, Wien IV/l Favoritenstraße 15 

1914 Franz Tlionia, Wien XXI Pragerstraße 101 

1916 Alfred Tisserand, Vorstand der Filiale der Bank für Tirol und Vorarlberg, Meran 

1916 Eduard Tratz, Oberst, Landes-Oberschützenmeister des Herzogtums Salzburg, Salzburg 

Augustinergasse 14 

1905 Franz Trau, Kaufmann, Wien I Stephansplatz 

1917 Georg Veltli, Artillerie-0))erstlcutnant, Wien VII Scliwciglioferstraße 8 (Julius Caesar) 

1906 Silvio Ritter v. Verdin-Valsllyella, Wien I Spiegelgasse 21 

1872 Otto Yoetter, Oberstleutnant a. D., Wien III/2 Kollergasse 3 (Römer) 
1889 Dr. Franz Walla, Münzhändler und beeideter Schätzmeister, Wien I Mölkerbastei 12 > 
1889 Georg Weifert, Industrieller, Belgrad; zugleich stiftendes Mitglied 
1919 Julius Werthciin, Berlin NO Greifswalderstraße 41/42 

1881 Exzellenz Graf Hans Wilczek, Geheimer Bat, Wien I Herrengasse 5 (Kaiser Max I und 
Jagdmünzen) 

1917 Dr. Hans Wlnkler, Notar, Windischgratz 

1898 Dr. Johann Baptist Wlttlng, Hof- und Gerichtsadvokat, Wien I Batliausstraße 8; zugleich 
stiftendes Mitglied (Universell) 

1918 Ignaz Wodiczka, Hauptmann, Budweis, Museum 
1916 Sandor Wolf, Kismarton (Eisenstadtj 

1888 Karl Wolfrum, Fabriksbesitzer, Aussig 
1916 Max Wülflng, St. Louis Mo. 3448 Longfellow Boulevard 

1901 Eduard Ritter v. Zambaur, Oberstleutnant, Wien I Hofgartenstraße 3 (Orientalische Münzen, 
insbesondere Mohammedaner) 

1910 Wilhelm Zaiiandroa, Oberstleutnant, Wien VI Capistrangasse 2 

1918 Otto Zdansky, caiul. ing., Wien IV Große Neugasse 16 (Böhmen, Ungarn) 

1904 Dr. Lajos Zimmermann, Advokat, Sekretär der Numismatischen Gesellschaft, Budapest 

IV Väci utcza 78— 80 
1913 Michelangelo Freiherr von Zols, Sekretär der Landesregierung, Klagenfurt, Dep. VI 

1911 Ella Zsiranorits, geb. v. Ernst, Oberstleutuantsgattin, Hermannstadt (Siebenbürgen) 

Schwimmschulgasse 36 



Korrespondierende Mitglieder 

1883 Dr. Emil Babrfeldt, Bankdirektor, Berlin Groß-Lichterfelde Ost Schillerstraße 16 (Branden- 

burger und Mittelalter-Münzen) 
1916 Hofrat Professor Dr. Wilhehn Brambach, Direktor des Münzkabinetts, Karlsruhe. 
1904 Josef Brunsmid, Professor an der Universität Agram, Direktor des Nationalmuseums 

1915 Professor Dr. Heinrich Bnchenau, Konservator am Münzkabinett, München 
1899 Franz Bnlic, Regierungsrat, Direktor des archäologischen Museums, Spalato 

1892 G. Bndinsky, Kustos i. K. des Münzkabinetts am Joannenm, Graz Schützenhofgasse 15 

1886 Georges Cuniont, Avocat ä la cour d'appel, Brüssel Gilles rue de l'aquednc 19 
1904 Adolphe Dieudonne, Paris, Cabinet des M^dailles 

1882 Hermann Dreyfuß, St. Gallen, Schweiz 

1916 Dr. Bogdau Fllow, Direktor des Nationahnuseums, Sofia 

1887 Ercole Gnecchi, Mailand Via Filodramatici 10 

1887 Francesco GneccLi, Commendatore, Mailand Via Filodramatici 10 

1910 ftofessor Dr. Edmund Gohl, Leiter des Münzkabinetts am Nationalmuseum, Budapest 

1915 Dr. Edmund Groag, Kustos an der Hofbibliothek, Wien 

1901 Herbert A. Gruebcr, ancient Keeper of coins and medals. British Museum, London 

1915 Professor Dr. Georg Habicb, Direktor am Münzkabinett in München 

1916 Exzellenz HaUl Bey, Generaldirektor des kais. ottomanischen Museums, Konstantinopel 

1893 Vicomte Baudoin de Jonghe, Brüssel Rue du Tröne 60 

1915 Dr. Josef Kell, Sekretär des Osterreichischen Archäologischen Instituts 



245 

lOlG Dr. A. 0. von Korkwijk, Direktor dt'^i köiii^'liclicii Miiiizkaliiiietts. Haag 
1916 Wilüel» Knechte], I*rofessor, Schule für Bodenkultur, Bukarest 

1883 Johann Veit Kall, Rentner, München Senefelderstraße 10b 
1904 Artnr LSbbeeke, Bankier, Brannseh weig Celiestraße 1 

1899 George Macdonald, Professor an der Universität und Konservator der Hunteriaa Colleetiou 

an der Universitit in Glasgow, Edinburgh Lilly gardens 17 
1904 Jnles Manriee, Paris Rue Crcvaux 33 

1904 Professor Dr. Paul Jonaä Meier, Direktor des Museunis, Braunschweig 
1916 Dr. Konstantin Moisll, Leiter des Münzkabinetts, Bukarest 
1916 Nikolaus A. Muscbniow, Generalsekretär des Nationaluiuseuuis, Sofia 
1893 Francis Xarean, Schloß Bomniershoven, Belgien 

1915 Erzbischof Raknund Netzhaauior, Bukarest: seit 1018 aiieli ordeiitliclies Mitglied 
1896 Professor Dr. Heinrich NQtzel, Rcgierungsrat, Direktorialassistent bei den Museen, Berlin 

Schlacbteusee Adalbertstraße 25 a 

1890 Hofrat Dr. Karl PaUch, Sarajevo 
1895 Quintilio Porini, Apotheker, Rovereto 

1873 Stanley Lane Foole, Konscn-ator am British Museum, London 

1884 Professor Dr. Albert Puschi, Vorstand des städtischen Museums, Triest 

1870 Dr. Franz v. Rei>cr, Professor an der Universität, München 

1915 Professor Dr. Kurt Kcf^IIng, Münzkabinett, Berlin 

1871 Dr. Eduard 8«cbaa, Professor an der Universität, Bcriiu 

1892 Hofrat Dr. Jul. R. v. Sehlosser, o. ö. Universitätsprofessor. Direktor am Kunsthistorisclien 

Hofmuseam, Wien 
1876 Gustav Schinmbergcr, Membre de l'Institut, Paris 27 Avenue d'Aiitiu 

1916 Professor Dr. Friedrich Freiherr von Scbrötter, Münzkabinett, Berlin 
1916 Dr. L. 8ponsel, Direktor des MQnzkabinotts, Dresden 

1915 Professor Dr. Artur Stein, Prag Ferdinandstrabe 25; seit 1917 auch ordentlicLes Mitglied 

1891 Dr. L. B. Stcnersen, Universitätsprofessor and Direktor des Münzkabinetts, Cliristiania 
1913 Dr. Michael POrst Kntzo, Bukarest 



Nun. Zc-itmJir. bl (1918). 



17 



240 



Rechnungsabschluß des Vereinsjahres 1918 



Einnahmen 



Kassakonto 



Ausgaben 



Kassastand am 1. Jänner 1918.. 
Mitgliederbeiträge vom Jahre: 

1917 K 40 — 

1919 „ 4027 

füi- das Jahr 1918 

Monatsblatt: 

Abonnements 1917, 19 K 815 
1918... „10416 

Einzelverkäufe 

Verkauf der Zeitschrift durch 

Manz 

Einzelverkäufe 

Verkauf von Sonderabdrückeu . . 
Inserate 1917 

Subventionen imd Spenden von 
Mitgliedern als Druckkosten- 
beiträge 

Zinsen 

Diverses 



K 

769 



80 
3.884 



112 
37 

499 
107 
K)7 
300 



3.846 
210 



9.947 



22 



GO 



Auggaben für die Zeitschrift: 

Druck K 6.000 — 

Abbildungen K G94 — 

Porti „ 12219 

Ausgaben für das Monatsblatt: 

Druck K 2.982G8 

Porti ., 12180 

Ausgaben für das V^ereinslokal : 

Reinigung . 72- — 

Beleuchtung 2713 

Porti, Stempel, Briefmarken . . . . 

Diplome 

Einladungskarten 

Adressenschreiben 

Beitrag zum Gesamtvereiu 

Postsparkassa - Manipulations- 
gebühr und Erlagscheine 

Gehalt an Herrn Slama 

Remunerationen 

Diverses 

Kassastand am 31. Dez. 191S .. 



5.816 



3.104 



99 


13 


99 


76 


45 


— 


75 


20 


50 


— 


23 


25 


37 


54 


300 


— 


240 


— 


43 


47 


13 


58 



9.947 



19 



48 



60 



Aktiva 



Bilanzkonto 



Passiva 



Kassastaiid am 1. Jänner 1919.. 

1000 fl. 4»/o gemeinsame Reute . . 

Vennächtnis Dr. Scholz: 2.000 K 
40/oige Osterr. Staatsrenten- 
obligation 1892 



13 

1.500 



1.500 



3.013 



58 



68 



Depot bei der Staatsdnickerei 
für aufgelaufene Druckkosten 
1000 fl. 40,0 geraeins. Rente . . 

Reserve fiir Druckkosten des 
Monatsblattes 



Reserve für das Vereinsjahr 1919 



1.500 

1.500 
13 



3.013 



Wien. 12. Jänner 1919 



Armin L. Eg'g:cr, 
Kasscverwalter. 



Geprüft und richtig befunden: 
Gustav Stockhaiunier m. p. Karl HoUsckck m. p. 



Karl Eigner m. p. 



NUMISMATISCHE ZEIT- 

SCHRIFT 



HERAUSGEGEBEN VON DER NUMIS- 
MATISCHEN GESELLSCHAFT IN WIEN 



NEUE FOLGE, 12. BAND 1919- DER GANZEN 

REIHE 52. BAND, MIT 3 TAFELN 

UND 15 ABBILDUNGEN 




WIEN 1919 

SELBSTVERLAG DER NUMISMATISCHEN GESELLSCHAFT 

KOMMISSION BEI MANZ, VERLAGS- UND UNIVERSITÄTSBUCHHANDLUNG 

IN WIEN 

BERLIN: MITTLERS SORT BUCHH. LEIPZIG: K. F. KÖHLER 



'' FEBi9 1968 



m 



Inhalt 

Fritz Dworsclmk, Nene Scliaiiiniiiizi'i; der Familie I!:iclii)fuii von Echt lö'.l— 106 

E. J. Haeborlin, 0. Vjpilebaiitts neu entiU-ektes ..röiiiisdics I'fmul ' ^5— 114 

Josff Keil, Dil' erste Kaisemeokoiie von Epiu-sos 115 — 120 

Wiliiolni Kubitschek, Au» der Sumiiilun!; des OluTSten Soltoknvic 128 

Angrust Oct. LSIir, Xolgeld 71- 8i 

Arnold Lnschin-Ebonfn-entli. 15eitr:i,?e »ur Münzkunde niid Miin/irpseliiclite Tirols 

iiu Mittelalter III -VI 129—157 

III. Kinrifhlunxt'n und Miinifufi il**r liiAfh^ni<-ti* n Münz«' in Tri' nt l'2'.K IV. Iii<- AnriiüL''- '1' r Xünzo zu >l<Tan 13:». 
V. KinrUiituu^en un.l .MUnr)»-lhrl> in ihr M^nr^tatt<^ zu hierin» lli». VI. Siil.oi-iK->i-h:ifrun)j,'. .Münzluß un<t (Ji-jiri-K'' 
der MÜDZstibUe zu .hieran Mi'i. 

GBnther Probszt-Ohstorir, Die Kijiperzeit iii Kärnten 1 — 70 

Vor^arhichtc '2. \Umiuas t^'T Instier Htaliili««-ht-n .Münze in Kla;.-r-nfiirt ;>n du Kai.s.-r l. .\uf,tau.I d. r Miillni- 
•ifrgiT llcrgIcnU', »ein.- I'rurhrn und KulRfn 11. Die (.T.lj" ..MUazl.al;i.la-' li.-JJ -Jl. 1'. i v.nal dir KSrnlu. r .Münz.- 
wlbrend drr Kippprzfit t*H, Der Troipfi gegpo I»n>ni .':y. Kinii-htung und |{cfri>ti d"-i- Kiiruinfr Milnzt' wühri-nd 
drr Kippcn4>it 1 1. 

Nacliwpis ZU Tafel I 54 

.Vuliuig: TalRllc derKur»itchwaokulit,'r-n bh, ljk\( mar d-r .Mütiz^lÄtlc Klu^'< ufurt ;>ti. .^liinz'-rdnua^' lür Kliij^cufurl tl-^. 
loatrokUoo fiir Milnznieistcr I'n-ni GO. In!«trukti<'n fUr (inen Warilio tiT, Sl.iti^iiK d<>r i'rnV'un^>D iu Kundin 
liWl — 1«21 ()i>. 

f<eoa Ruzleka, Mttnzeii von Serdica Naehtrajr 15.S 

Friedrieb Frb. t. Scliroetter, Zur l)r;indenlinr>.'isi-lic'n Miin/.kuiule 121 — 124 

Karl Storkerf, /.nr .Münzkunde der dalDiatiniseli-grieelilMclii'n Koli>nien 125—127 

Llterariscbe Anzeii^e: Josef Jou.s Das steiiiM-lie UoIdseliiniedeiiaMd»'erk bis ins 

i;». Jh. I-III lUsehiii-Ebenffreiitlil 107 1- 



Sachregister 



Magister Fricdricii Itachof. IMarrer von 

llammclburg V.i'2 fg. 
F'amilie Hacbofcn von Kelit, Neue Seliau- 

mOnzen 15;)— IGC 
Haus lii'cker, Milnzmei^ter zu Halljersta<lt 122 
Beliottns do Kubofal t is (oder Drobossatisi, 

Münzincister 1.S3 13!t Ml 
Iterlin, I'rü^'ungen 123 f^r. 
lüclofcld, Dukaten ilG47i 12.'. 
ISraudcnbur;; - preußische Mitn/.kiiudi' von 

KUO bis 171K) 121 121 
CarHcalla (Üenlieai 153 
CIcvo, Stuber 122 
Daorser 137 

Di ( ), Dia { ), Dim { i s. Issa 
D Olli II a (Serdic-aj 15ä 



liürtinunil. .Münzen mit Adler 122 
Dreipölker. in ISerlin ^'escjilau'cn 12;! 
Dworschak. Neue Schaumünzen der Fa 

liacholen von Kclit 15'.l— 10(! 
Km nie rieh s. ('Ie\e 122 
Kphesos, die erste Kaiserneokoric 115 
(iallienus i Serdica i 158 
Gaza, (iorili.in 128; liatuin el)d. 
(Jenua, Münzverkehr «. XI XIII 12!) IT. 
(loldscliinicdoliandwerk. das steiriscli 

Um f-. 
Gordia n s. Gaza 
Hadrian — Zeus (llyinpios. in Tarsos 

TraTi'ip TraTpibo(; ebd. 
Harberlin, Vieilebantts neu eiitdccUtis „i 

sches I'fund* 85-111 



128; 



IV 



FrieJrith Haj,'cnaiior, Mcilaiileur 1(;2 )';;. 

llalliiTstadt, I'rägiiiigen 122 ig.; MUnzmeister 
Hans Becker 122 

Wilhelm von 11 am, Kmmcricher .Münzincistor 
12:! 

llerakleia (lllyr.) 127 

Holleneck, er/.li. Uat, Medaille aul — 108 

Lud\vii( Hujer, Medailleur 104 ff. 

Joos, Das stelrische Goldsclimiedcliandwerk 
107 fe. 

Issa 125 fg-.-, Überprägiing dureh I'liaros 126fj,'.; 
überpiiigt aut'Ballaios 12G; mit Aia ( ) 125 

Ober-Italien, Geldverkehr s. XI XII 129 

Kärnten Kipperzeit 1 — 70 

Erzherzog Karl von Innerösterrcicli f 1590), 
Medaille auf — 168 

Keil, Erste Kaiserneokorie von Epliesos 
115—120 

Kipperzeit in Kärnten 1 — 70 

Klagenfurt s. Kärnten 

Kubitscliek, Aus der Sannnlung des Obersten 
Soltokovic 128 

Johann Liebmann, Berliner Wardein 123 

Lölir, Notgeld, 71—84 

Luseliin-Eljciigreutli, Beiträg(^ zur Münz- 
kunde mid MUnzgeschicIite Tirols im Mittel- 
alter 111— VI 129-158 

Gerhard Mensing, Münzmeister zu Minden 123 

Meran, Anfänge der Münze 135 ff; Einrich- 
tungen und Münzbetrieb 140 ff.; Slber- 
besehaffung, Münzfuli und Gepräge 140 ff. 

Metz, moneta Metensis 157 

Minden, Zweier oder Hahnenfedern 122; Münz- 
meister Gerhard Mensing 123 

Münzsammlungen: Wien (Numism. Lehr- 
apparat der Universität 158;Probszt-Olistorft", 
Trau, Themessl s. Kärnten; Stoekert 125 ff.; 
Soltokovic 128i 

liodenstein 124; Weygand 124 
Maehiedo 125; Rumänien Akademie Buka- 
rest. Knechtel, Lokaluniseum Costantza) 158 



Neokorie s. Epliesos 

Notgeld 71—84 

Nu midi sehe Münzen, Fundvorkomnieu in 
Dalmatien 127 

I'aganus von Bergamo, Münzmeister 141 fg. 

I'liaros 125 fg. 

Münzmeister Prem und sein Prozeß s. 
Kärnten 

Probszt Ohstorff, Kipperzeit in Käniten 1—70 

Thomas Reussen, Stempelselincider 121 

Römisches Pfund, röin.-etniskigclies Pfund, 
und andere antike Münzgewichte 85 — 114 

Peter Rose gg er 104 ff. 

V. Schroetter, Zur brandenburgischeu Münz- 
kunde 121—124 

Serdika 153 

Skodra 120 

S p e i d e 1 zu Vattcrsdorf, Sekretär, Medaille auf — 
168 

Steiermark, Goldschmiedehandwerk 167 fg. 

Adalbert Stifter 160 fg. 

Stoekert, Zur Münzkunde der dalmatinisch- 
griechischen Kolonien 125 — 127 

Tarsos, Hadrian = Zeus Olympios 128 

Tenga von Florenz, Münzmeister 141 fg. 

Tirol im Mittelalter, Münzkunde und Müiizge- 
schichte 129—158 

Trient, Einrichtungen und Münzfuß der bischöf- 
lichen Münze von — 129 ff. 

St. Veit s. Kärnten 

Venedig, Münzverkehr s. Xn/XIII 130 ff. 

Verona, Münzverkehr s. XI/XIII 129 ff. 

Viedebantts neu entdecktes „römisches 
Pfund" 85—114 

Vigo, Fund von Piccoli, 130 fg. 

Walt her von Walterersweil, crzh. Kanzler. 
Medaille auf — 108 

Hans Zwigott, Grazer Goldschmied und MQnz- 
eisenschneidcr 107 fg. 



Günther Probszt-Ohstorff 



Die Kipperzeit in Kärnten 

Dazu Tafel I. 



ALO. Archiv der Landesregicrang in Graz (frUlior Statthaltoreiarcliiv). 

AStl. Allgemeines Archiv des Staatsaintes de» Innern, Patentensainmlung. 

F. Faszikel. 

HK. Hofkanimer. 

Mitt. ö. G. Mitteilungen der «st. Gesellschaft für Münz- u. Mcdaillenkunde. 

NZ. Numismatische Zeitschrift, herausg. v. d. Num. Geselj.schaft in AVion. 

StA. Staatsarchiv Wien i'wo nicht anders bemerkt: ost. Akten, Steiermark). 

VS. Verteidigungsschrift. 



Gelegentlich eines Aufenthalte.s in Graz im Frlilijahr 1913 fielen mir im 
Archiv der Landesregierung die umfangreiciicn Akten zu dem Prozesse gegen 
den Kärntner MUnzmeister Hans Christoph Prem in die Hände, die eine Fülle 
bisher unbekannten oder zum mindesten noch nicht veröffentlichten ifaterials 
über den Betrieb der Kärntner Münzstätte in den Jahren 1G22— 1G23 entiialten. 

Der notwendige Ausbau durch die übrigen Archivalicn konnte infolge des 
Krieges erst in diesen Tagen erfolgen; ihn vcdlständig diirclizufuiircn, hinderten 
mich die trostlosen Verkehrsverhältnissc, die eine Forsclmng in auswärtigen 
Archiven augenblicklich nicht zulassen. Icli mußte mich daher auf AVicn 
beschränken, dagegen auf die Benützung des etwa noch in Graz oder Klagenfurt 
befindlichen Materials vorderhand verziciiten. 

Trotz dieser mir vollkonunen bewußten Unvollsfändigkeit glaubte ich mit 
der VeröflFentlichimg nicht mehr zögern zu sollen ; auch fand sich im Wiener 
Staatsarchiv ein so ungeahnt reiches Aktenmaterial über diese Zeit vor, daß in 
Graz oder Klagenfurt wohl kaum etwas mehr vorhanden sein dürfte, was eine 
Abweichung von dem schnurgeraden Wege ergeben könnte, auf dem sich die 
Geschichte der berüchtigten großen Finanzkrise von 1623 mit unerbittiiclicr 
Folgerichtigkeit entwickelt. Gewiß wird in den Archiven dieser zwei Städte 
noch manches wichtige Aktenstück erliegen, aber es dürften höchstens wertvolle 
Ergänzungen sein, kaum völlig neue Tatsachen, die das GefUge des von mir 
aufgerichteten Baues erschüttern könnten. 

Num. ZeiUchr. üi (IQI'J) < 



2 Güntber Probszt-Ohstorff [2] 

Was die nachfolgende Darstellung anlangt, so habe ich einzelne Abschnitte 
mit einer vielleicht auf den ersten Blick ungerechtfertigt scheinenden Ausführ- 
lichkeit behandelt; doch war sie zur Hervorhebung der daraus abgeleiteten 
Folgeerscheinungen meines Erachtens durchaus notwendig. 

Für die Hchreibweise der im Wortlaut wiedergegebenen Stellen aus den 
Akten wurde das im 1. Bande der öst. WeistUmer von Siegel und Tomaschek 
für die Salzl)urger Taidinge aufgestellte Schema eingehalten. 

Zum Schlüsse fUhle ich mich angenehm verpflichtet, den Herren Professor 
Dr. Ludwig Bittner und Dr. Lothar Groß des Staatsarchivs, Dr. Josef Kall- 
bnmner vom allgemeinen Archiv des Staatsamtes des Innern, sowie Dr. Viktor 
Thiel und Dr. Ignaz Nösslböck vom Archiv der Landesregierung in Graz für die 
überaus zuvorkommende Unterstützung meiner Tätigkeit meinen verbindlichsten 
Dank zu sagen. 



Wien, im April 1919. 



\. Vorgeschichte,*) 



Der 1G18 entbrannte große Krieg, der in dreißigjährigem Wüten halb 
Europa in einen Schuttliaufen verwandelte, hatte allentlialben eine ungeheure 
Geldnot gezeitigt. Die Unsummen, die für die AVerbung der Soldtruppen auf- 
gebracht werden mußten und die die landesfUrstlichen Kassen erschöpften, die 
Brandschatzungen, die der Sieger den eroberten Städten und Ortschaften auf- 
erlegte, hatten eine seit Menschengedenken unerhörte Teuening und, Hand in 
Hand mit ihr, stetig wachsende Wertsteigerung der wenigen noch im Umlauf 
befindlichen guten Münze im Gefolge. Auch vergrub manch einer, wie die reichen 
Funde aus dieser Zeit beweisen, seinen Sparpfennig an sicherem Orte, von wo 
er erst viel später wieder gehoben wurde, während der einstige Besitzer in den 
Wogen des Krieges untergegangen war. 

Dazu kam noch das ebenso gefährliche wie unkontrollierbare und unauf- 
haltsame Treiben spekulativer Elemente, die die noch im Lande umlaufende 
gute Münze aufkauften und trotz aller Drohungen und Verordnungen außer 
Landes schafften und dafür derartige Mengen ausländischen schlechten Geldes 
hereinbrachten, daß dieses aus Mangel an inländischen Sorten die längste Zeit 
hindurch das einzige Zahlungsmittel blieb. 



') Ich kann hier auf die Entstehung und Entwicklung des Kipperunwesens nicht näher 
eingehen und muß daher auf die einschlägige Literatur verweisen. Vgl. vor allem die ungemein 
plastische Abhandlung Luschiii's ,.Das lange Geld oder die Kipperzeit in Steiermark'^ (Mitt. d. 
hist. Vereins f. Steiermk., 38. lieft), ferner desselben Verfassers" Schrift „Die Münze" (Bd. 91 
der Sammlung .Aus Natur und Geisteswelf^, S. 71 ff., - S. 97 ff.), dann J. Hirn, „Die lange Münze in 
Tirol und ihre Folgen" (Archiv f. öst. Gesch., CIV), J. Newald, „Die lange Münze in Öster- 
reich" (NZ. XIII), C. v. Ernst, „Über die Silberwährung in Deutschland im XVI. u. XVU. Jahrh." 
(NZ. IV.), schließlieh die Artikel „Kipi^er und Wipper" und „Heckenniünzen, Hecken- 
münzstütten" in Halke, „Handwörterbuch der Münzkunde". Über die Zeit der Kipper und 
Wipi)er vom kulturllistorischen Standpunkte aus handelt namentlich G. Freytag in seinen 
Bildern aus d. deutschen Vergangenheit, III., 4. Abschn. 



PI bie Kipperzoit in Kiirnteii 3 

Die zalilreichen Verordnungen der Behörden und ihr sicherlich anerkennens- 
wertes Bemühen, dem stetig zunehmenden Übel durch eigene Aufpasser zu 
steuern, blieb erfolglos, da man dazu die Grenzen mit einem dichten Kordon 
verläßlicher Personen hätte absperren müssen. Aber woiier solciie uelimen, wo 
sich doch Angehörige der höciisten Stände an dem unsauberen Geschäfte 
beteiligten ! 

So blieben denn alle diese Erlässe auf dem Papier. Ihre Droliungen 
schreckten niemand, wußte doch jedermann, daß es der Regierung zu ilirer 
strengen Durchführung an den nötigen Mitteln gebrach. 

Natürlich blieben auch die Aipenländer Steiermark, Kärnten und Krain von 
diesem Unwesen nicht ausgenommen, wenn sie aucli sonst von den Verlieerungen 
des Krieges im großen ganzen versdiont blieben, da der Ende Oktober 1G2;5 
drohende Einfall Gabriel Betiilens glücklicherweise abgewendet werden konnte. 
Dafür war aber namentlich in Kärnten die Verlockung zum Geldscinuuggel 
um so größer, als das unmittelbar angrenzende venctianisciie Gebiet glünzeudeu 
Absatz und infolge des Disagios der eingefilhrten scidecliten Münze reiciisten 
Gewinn verhieß. 

Die kurzen Abstände, in denen damals die gegen diesen Unfug gericli- 
teten Erlässe der innerösterreidiisdien Regierung ergingen, beweisen zur Genüge, 
welchen Umfang dieses einer Seuciie vergleichbare sciiändliciie Treiben bereits 
angenommen hatte. 

Schon am 7. April 162G meldet ein Patent,'^ daß in den innerösterrei- 
chischen Landen und sogar in der Hauptstadt (iraz sicii Leute befänden, die 
die gute Reichsmünze mit 5 Prozent Agio und meiir einwechselten und in die 
Nachbarländer führten, hingegen seidechte Sorten von dort iiereinbräciiten. 

Zu Neujahr 1621 folgte eine älmliclie Verordnung.'-) Hier iiören wir zum 
erstenmal in einer amtlichen Verlautbarung über die allgemeine große Teuerung 
nnd über die durch den Geldschnuiggel hervorgerufene Lalnnlegung von Handel 
und Gewerbe klagen. Auch hier wurden dem Übertreter des Patents hohe 
Strafen angedroht, dem Anzeiger aber reiche Belohnung versprociien. Durch 
das letzte hoffte die Regierung oft'cnbar dem Unfugc einen wirksamen Riegel 
vorzuschieben. Doch: „Eine Krähe hackt der anderen die Augen nicht aus-*, 
dieses Sprichwort bewährte auch hier seine alte Weisheit. Auch daß man den 
gesetzlichen Wert der harten .Münze immer mehr steigerte ^) und ihr dadurch 
erhöhte Kaufkraft zu verleihen suchte, vermochte an dem \ erderben])ringenden 
Lauf der Dinge nichts zu ändern, konnte ihn höchstens auf ganz kurze Zeit 
hemmen. 

Am 28. August erging an die Amtmänner von Eisenerz und Vordernberg, 
den Verweser in Aussee, die Einnehmer in Tarvis und Kremsbrücken, den Auf- 
schlager zu St. Veit a. Glan, den Mautner in Görz usw. ein Hofkammerbefeiil,') 



1) StA. F. ZG a. 

2) StA. F. 36 a. 

8) Die Tal)cIlo der KtirsRcliwankiinpon ?. Anliiiiip: I 
*) StA. F. 10. 



4 Günther Probszt>OLstorff [4] 

bei den Mauten und ähnliclien Amtern „ein fleussigc aufsieht" zu halten, da die 
guten Gold- und Silbermünzen „allgemach sich verlieren". Ferner durften 
von den Fuhr- und Handelsleuten an Vierundzwanzigern, Zwölfern und 
Groschen nur solche österreichischen, bayerischen, tirolischen und Salzburger 
Schlages angenommen werden. 

Aber was halfen alle diese Verordnungen gegenüber der raffinierten 
Schlauheit der Schmuggler. AVar heute ein neues Patent erschienen, so waren 
morgen schon neue Schliche und Wege gefunden, um seine Satzungen zu am- 
gelien. Eine ungemein packende Scliilderung dieser Zustände gibt das General- 
mandat für Innerösterreich und Görz vom ,'50. September 1621. *) 

J^s habe den Kaiser sehr l)cfremdet, heißt es dort, daß ,.gar etliche hohe 
nol)ilitiertc pcrsoncn neben unsern hoff- und bürgerliche goldschmiden mit 
interessiert und begriffen sein sollen", die sich ohne alle Scheu öffentlich an 
der Aufwechslung der guten alten Rcichsmünze beteiligten und sie nebst 
allerlei anderem Pagament rg'*'!'' ^^'^ S^^ wider Ordnung und observirte 
gewonheit under andern ihren kaufmannsgütern in zinn, blei und waxzelten 
gießen, folgends in ihren pallen, stül)ich, trüben, Weinstein, zwespenfässer und 
vällcisen auß disen unsern landen in frembde und außländische örter hin und 
wider hindurch schwerzen". 

Auch hier wieder Androhung schwerster Strafe an den Übertreter, 
während dem Anzeiger neben Geheimhaltung seines Namens reicher Lohn 
winkte. Und der Erfolg? Daß sich bei den mit diesen Patenten beteilten Stellen 
noch mehr bedrucktes oder beschriebenes Papier anhäufte, sonst nichts. So stand 
die Regierung, der man sicherlich guten Willen und richtige Erkenntnis der 
Sachlage zubilligen muß, ohnmächtig da, weil ihr die Mittel fehlten, die den Ver- 
ordnungen den gehörigen Nachdruck hätten verleihen können; so verhallten die 
Ermahnungen und ürohungen ungchört im Winde, bis die Katastrophe nach 
kürzester Frist den Leuten die Augen öffnete. Aber da war es bereits zu spät. 

II. Abtretung der bisher ständischen Münze in Kiagenfurt 

an den Kaiser.-) 

Am 23. September 1621 erging von der Grazer Hofkammer an die 
Kärntner Verordneten der Befehl,^) die der Landschaft bisher verpfändete 
Münze gegen Rückerstattung der Pfandsumme (21.500 fl.) wieder dem Kaiser 



1) AStl. 

-) Kaiser Ferdinand I. liatte am 14. Jan. 1553 die Münze der K.^ntner Landschaft auf 
15 Jalire ura 10.000 H. veriifilndet, sein Sohn Erzherzog Karl von Inueröstcrreieh diese Frist 
dann am 25. April 15()G mu weitere 15 Jalire (bis 14. Jan. 1583) verliingert. Am 18. März 1579 
bitten die in Klagenl'urt versammelten Stände den Erzherzog um eine neuerliclie Verlängerung 
um 15 Jalire. Am 8. August wird dann dem Obersthofmeister der Befehl erteilt, mit der 
Landschaft gegen Erlag von 2000 Dukaten in liar auf 12 Jalire abzuschließen iStA. Kammer- 
büclier 384 15 [Suppl.] Fol. 11 f und F. 18.) Die weitere Entwicklung dieser Verpfändungs- 
augelegenlieit kann hier nicht verl'olgt weiden. 

3) StA. F. 10. 



[5] Die Kippor/.eit in Kärnton 5 

abzutreten, da er sich eiitsclilossen habe, wie es im Keiche, dann in ]?öhmen 
und Österreich bereits geschehen, auch in den MUnzhäusern von Kärnten und 
Steiermark nunmehr eine einheitHche Ordnung einzuführen. Dem Hofkammer- 
befehle war eine Abschrift der AViener Jllinzordnung zur Danachachtuiig bei- 
geschlossen,') mit deren Inhalt wir uns im VII. Abschnitt des näheren beschäf- 
tigen werden. Doch schon wenige Tage später, am 29. September, wurde der 
Befehl daliin abgeändert, daß die Landschaft sich bis zur endgültigen ,,münz- 
wesens übernembung^ auch weiterhin an die alte ReichsmUnzordnung zu halten 
habe. Der Grund für diesen Widerruf ist leicht zu ersehen: die Landschaft 
sollte dadurch gezwungen werden, noch weiter gute Münzen zu scldagcn und 
die durch die allgemeine Teuerung erheblidi gesteigerten Mlinzkosten aus 
eigenem Säckel zu bestreiten, wogegen dem Kaiser allein in Ausübung seiner 
landesherrlichen Rechte die AusniUnzung nacli dem sowold in den übrigen Erb- 
landen wie auch draußen im Reiche eingerissenen unerhört verschlechterten 
Fuße zustehen sollte. -) 

Diese Absicht gibt übrigens ein vom 20. Oktober 1621 datierter Ilof- 
kammcrbefehl an den Münzmeister in Klagenfurt, Meleliior Putz, unumwunden 
zu: daß er „durch was praetext oder cntscliuldigung es auch sein möchte-', bis 
zur endgültigen Abtretung der Münze, nur nach dem alten Schrot und Korn, 
aber nicht nach der neuen MUnzordnung, „welliche iro K. M' iro Selbsten zum 
besten vorbehalten", sich richten dürfe.') 

Doch kam der Gegenbefehl vom 29. September bereits zu spät: sei es, 
daß die Verkehrsmittel daran die Schuld trugen, sei es — und das ist wahr- 
scheinlicher — daß die Stände diesen ihnen höchst unbe(|ucmen Befehl niclit 
durchfuhren wollten, die Landschaft machte sofort von der ihr am 23. Sep- 
tember zugestandenen neuen Ordnung Gebrauch. Damit wurde nun auch in 
Kärnten, das bisher der Verlockung noch widerstanden hatte, das lange Gehl 
zur landesüblichen Münze erklärt und allem Unheil freier Lauf gelassen. 

Einer Verwarnung durch den Kaiser infolge dieser eigenmächtigen 
Handlungsweise (die auch nicht ausbleiben sollte) suchten die Stände aiu 
29. (Jktober durch eine Eingabe*) zu begegnen, in der sie die (iriinde für die 
Übertretung des kaiserlichen Hcfehls darlegten: 

Auf den Hofkammerbefehl vom 23. Sei)tember, so heißt es darin, seien 
vom landschaftlichen Münzmeister sofort einige Hundert Mark der neuen Onliiung 
gemäß beschickt, ihre .Vusmünzung jedoch durch den Gegenbefehl vom 2'.». Sej)- 
tember verhindert worden. Da man aber an etlichen Stücken der Wiener Münz- 
stätte bei der Probe durch den Wardein gefunden habe, daß sie dem im Hof- 
kammerbefehl vom 23. September angegebenen neuen Schrot und Korn voll- 
kommen entsprilchen, so sei das ursprünglich dem .Münzmeister erteilte \'crl)ot 



1) S. Anhang III. 

2) nckaniitlicli hat im HiTcidii' der clicinaliiicii Mciiiarcliic das biiliniisclio Diicktniium 
bereits 1619 mit, der Müiizvcrscliloi-Iitcnni^ den Aniaiis {^emaclit ; die ülniL'-cii I.iiiidor imißtpti, 
wenn sie niriit zu Scliadcn koinincii wollten, dem bösen Beis]iicle alsbald l'olg^en. 

8) StA. F. 10. 
*) StA. F. 10. 



Günther Probszt-Olistorff [6] 

aufgeliobcii und die Aiismlinzung des bereits nach der neuen Ordnung 
beschickten Gutes angeordnet worden, in der Hoffnung, der Kaiser werde weder 
jetzt noch künftig etwas dagegen haben. Denn, falls bei den kleinen Sorten 
nur die Klagenfurter Münze allein sich an die alte EeichsmUnzordnung halten 
müßte (was aber jetzt infolge der so hohen Steigerung der Silberpreise ihres 
Wissens in keiner Münzstätte des ganzen Kömischen Reiches geschehe), so 
könnten zur größten „beschwär" der Landeseinwohner in Hinkunft keine kleinen 
Sorten mehr geprägt werden, wodurch übrigens auch der kaiserliche Schlagschatz 
eine erhebliche Schmälerung erleiden würde. 

Diese vollkommen zutreffenden Darlegungen wurden jedoch nicht anerkannt: 
die durch den Krieg schwer mitgenommenen kaiserlichen Kassen durften sich 
zugunsten der landschaftlichen auch nicht den geringsten Vorteil entgehen lassen. 
Mochten die Kärntner Stände sehen, wo sie das für das Land benötigte Geld 
aufbrachten. So ging auf einen Bericht der Hofkammer am 29. Dezember 1621 
eine geliarnischte Note nach Klagenfurt, worin das Vorgehen der Stände als ein 
Verstoß gegen das regale principis bezeichnet und ihnen bedeutet wurde, daß 
der Kaiser nicht gewillt sei, diesen eigenmächtigen Eingriff in die landesfUrst- 
lichen Rechte so ohne weiteres hingehen zu lassen. 

Auch wurde der durch die unbefugte AusmUnzung erzielte Gewinn der 
Landschaft zum Ersätze vorgeschrieben und anbefohlen, die Münze gegen Rück- 
erstattung der Pfandsumme ohne neue „tergiversation" nunmehr endlich abzu- 
treten. Schließlich wurde auch der Klagenfurter Münzmeister Melchior Putz 
strenge gerügt, daß er die Anordnungen der Landschaft anstatt die der Hof- 
kammer befolgt habe. 

Daß übrigens alle diese Befehle einen schweren Eingriff in die verbrieften 
Rechte der Landschaft bedeuteten, wird sich gleich zeigen. Inzwischen, am 
16. Dezember 1621, hatte nämlich der große Ausschuß der Kärntner Verord- 
neten in einem Schreiben au den Kaiser einen mehr oder weniger verblümten 
Protest gegen einzelne Bestimmungen der bisherigen Verordnungen eingelegt.') 

Die plötzliche, ganz unerwartete Aufkündigung der Münze, so wird aus- 
geführt, bedeute einen schweren Schlag für die Landschaft, da sie namentlich 
im vergangenen Jahre auf das Münzwerk große Unkosten, Mühe und Arbeit 
aufgewendet habe. Auch sei die Münze auf drei Jahre dem MUnzmeister Melchior 
Plitz von Kirchamegg „im bstand verlassen''. Da aber davon erst zwei Jahre 
verstrichen seien, so könne mau den abgeschlossenen Vertrag vor Ablauf der 
ganzen Zeit „schwärlich cassieren-'. 

Wenn man auch fest entschlossen sei, die Münze gutwillig abzutreten, so 
müsse doch andererseits auf die Einhaltung der „versazverschreibung'^ gedningen 
werden, wonach die Münze ein halbes Jahr vor der endgültigen Abtretung auf- 
gekündigt werden müsse. Die Landschaft hoffe daher, daß sich der Kaiser auch 
an den Wortlaut des Pfandbriefes halten und die Abtretung nicht vor Mär/ 1622 
fordern werde. 



1) StA. F. 10. 



[7] Dio Kiinjorzpit in Käniteu 7 

Vorher mllsse allerdings die Pfandsunime von 21.500 fl. „samt demienigcn, 
80 sie auf den schlagsatz, anch sonsten denen gewerken auf ihr gold- und 
silherkauf ftlrgeliehen-, bar ausgezahlt werden.*) 

Ziifolge landesfürstliehen Patentes vom Jahre 1549 bestehe ferner für 
die Einwohner von Kärnten und Krain die Verpflichtung, alles Gold- und Silber- 
pagament nur dem MUnzhause in Klagenfurt zu verkaufen. Nun sei aber von 
der innerösterreichischen Hofkammer entgegen dieser Bestimmung dem land- 
schaftlichen MUnzmeister jedwede Aufweclislung und Vcrmlinzung von solchen 
Pagainent strengstens untersagt worden,-) da das Recht hierzu einzig und allein 
dem kaiserlichen Aufschlager zu St. Veit a. Glan Hans Christoph Prem zustehe. 
Dieser habe auch im ganzen Land l)creit3 damit begonnen und sogar Patente 
erlassen, wonach alles Gold- und Silberpagamcnt bei höchster Strafe ihm oder 
seinen Bevollmächtigten abzuliefern sei, jedoch unter keinen Umständen in die 
Klagenfurter Münze gebracht werden dlirfo. 

Auch dieser Befehl bedeute einen EingriiT in die Hechte der Landschaft, 
aber zugleich auch einen schweren .Schlag: jetzt, wo endlich Gelegenheit 
gewesen wäre, wenigstens einen Teil der auf das Müiizwerk aufgewendeten 
Summen hereinzubringen, sei ihr auch dieser Vorteil genommen worden. 

In Anbetracht aller dieser Umstände und des erlittenen Schadens getraue 
sich die I^andschafl die Bitte vorzubringen, daß ihr „die wenig ergezung und 
den gegen der so lange jähr gleich todt gelegnen summa, iezt lialienden 
klainen vortl allergnedigist vergunnen, den gold- und sill)erkauf sambt erhandliing 
der pagament, darunter dann die aufweclislung dcß alten gelts in albeg 
begriffen, auch desselben E. K. M' etc. vorgedachten newen halt und beschickung 
gemäß zuvermUnzen" bis zur völligen Befriedigiuig ihrer Forderungen gestattet 
werde. 

Falls der Kaiser aber das Klagenfurter Münzwerk nicht in eigener Regie 
führen, sondern etwa wieder verpachten wolle, so liotfe die Landschaft hierbei 
vor allen anderen Bewerbern den Vorrang zu erhalten. 

Nicht uninteressant ist es zu verfolgen, wie die Stäiule die Abtretung der 
MUnze mit allen Mitteln hinauszuschieben trachteten. Obwohl sie in den oben 
angeführten Beschwerde- und Bitfschriffen den Kaiser stets ihrer Bereitwilligkeit 
dazu versichert hatten, war noch kein Finger zu den allernotwendigsten Vor- 



') Die den Gewerken usw. von 1').');» bis Kiulc 1G17 gcwälirtcii 

Darlehen b<'trujfen elnscliliclilicli U" ,, /.inseii 3.')3.(i5t fl. ."iS kr. 

die I'fandsuinme 21.&()<) fl. — 

Münz- und Srlicjilcrcivwrrat ;!.()00 fl. — 

MUnzdruckerel samt Zugeliör i^olinc «las .Mün/.liaiis) 8.000 fl. — 



Summo.. 385. .j5t fl. 3S kr. 
iStA. F. 10 — „Extract der inünzsclinldcii-.) 

2) HK.-Befeld an Mel.-liior I'utz, Graz, 2«;. N(>venil)er 1G21: Außer den Konfralieiiten 
dürfe niemand Pagament ankaufen, .Mindern ( s müsse gegen „geliiilirende aurgali-* in das 
Grazer Ilofpfennigraeisteramt aligeliefert werden. Tmtzdem seien von Herren inid Laiidleuten 
groüc Summen entweder außer Landes gefiilirt oder I'utz in Klagenfurt zur Au.snuiiizung über- 
geben worden (.StA. F. 10;. 



8 Güiitlicr l'robs/.t-Olistorff [8] 

arbeiten gcrlilirt worden. Am 3. Dezember, also ungefähr sechs AYochen nach 
der Kündigung, mußte die Hofkammer den Ständen vorhalten, daß außer einem 
„bloßen rccepisse" noch keine Antwort oder sonst irgend eine Äußerung ein- 
gelangt sei. 

Genug an dem, vier Monate, vom Tage der Kündigung gerechnet, mußten 
verstreichen, bis endlich Ende Januar— Anfang Februar 1622 in Klagenfurt die 
Kommission zusammentrat, die die Durchführungsbestimmungen zur Übergabe, 
beziehungsweise Übernahme der Münze beraten und vereinbaren sollte. 

Die innerösterreichische Hofkammer entsandte hierzu den Hofkammerrat 
Maximilian Freiherrn von Breuner, den Kammerrat Sigmund Kuglman und den 
Hofpfennigmeister Christoph Kirchpüchler; als Delegierte Kärntens werden der 
Freiherr Karl zu Egg, Landsobrister, Hans von Manndorff, Hector von Eman, 
Viktor Welzer und Hans Kulmer genannt. 

Aus einem Schreiben des „von ein ersam landschaft des erzherzogthumbs 
Kärnten zur mUuztractation deputierten ausschuß"* an die kaiserlichen Kom- 
missäre 1) erfahren wir, daß diese folgende Punkte auf die Tagesordnung 
gestellt hatten: 

1. Das der Landschaft verpfändete MUnzwesen ist gegen Erstattung der 
Pfandsumme von 21.500 fl. alsbald zur Gänze abzutreten; 

2. die den Gewerken usw. gewährten, noch ausständigen Darlehen sind 
ordentlich zu liquidieren; 

3. der durch die unbefugte Ausmünzung nach Wiener und Grazer Schlag 
erzielte Gewinn ist zu ersetzen ; 

4. ist „waß gstalt einer landschaft der mUnzvorrat und druckwerch erstattet 
und vergnügt werden solle, handlnng zu pflegen". 

Diese vier Punkte wurden vom Ausschuß ausführlich beantwortet. Da der 
in dem Schreiben der Kärntner Verordneten vom 16. Dezember 1621 *) ver- 
tretene Standpunkt hier neuerlich überaus umständlich dargelegt wird, will ich 
nur die neuen Gesichtspunkte hervorheben. 

Die Nichteinhaltung der alten Verschreibungen und der dadurch erwachsene 
bedeutende Schaden gaben Anlaß zu den bittersten Klagen. Aber besonders die 
Bestimmungen des Punktes 3 erregten begreiflicherweise die Gemüter auf das 
heftigste. Ganz ohne Umschweife erklärt denn auch der Ausschuß, der sich 
sonst einer durchaus gemessenen Ausdrucksweise bedient, es als einen Eingriff 
in die Rechte der Landschaft, daß unter anderm dem von ihr bestellten MUnz- 
meister flir ihre Rechnung zu münzen von der Hofkammer durch „unterschidliche 
scharfe inhibitiones" verboten worden sei. Daß die Hofkammer und ihr Auf- 
wechsler Prem der Landschaft an 260.000 fl. zur Ausmünzung übergeben habe, 
bedeute im Hinblick auf die bereits erwähnten Generalien von 1549 und die 
vom 16. März 1621, wonach der Ankauf von Pagamcnt nur der Landschaft 
zustehe, abermals einen Schaden von zirka 60.000 fl. 



1) StA. F. 10. — Klagcnfurt 1622, Fi-b. 11. 
a) S. oben S. Gf, 



(9J Die Kippt-rzoit iii Kiiriitcii l) 

Auch stunden alle diese Forderungen im direkten Widerspruch mit den 
Gründen, die den Landesherm seinerzeit zur Überlassung der Klagenfurter 
MUnze an die Landschaft bewogen hätten, nämlich, wie es in der Verschreibung 
heißt, als Entschädigung für den Ausfall durch den seit einigen Jahren „in 
abfahl geratenen und nunmehr vast erligenden" Kärntner Gold- und Silber- 
bergban. 

Ans den MUnzrechnungen könne ferner einwandfrei bewiesen werden, daß 
die Landschaft bis zum Jahre 1621 etliche tausend Gulden Scliadcn erlitten und 
— wie dies bereits der große Ausschuß der Verordneten dem Erzherzog Karl 
am 20. März 1581 dargelegt — bei den verstorbenen oder verdorbenen 
Gewerken weit über 50.000 fl. ausständig gehabt habe. Die daraus entstandene 
Schuldenlast würde aber durch die unbilligen Forderungen noch mehr ver- 
größert werden. 

Gewiß sei das Münzwesen ein Regal des LandesfUrstcn, aber man könne 
CB als keinen Verstoß dagegen betraclitcn, wenn sich die Landschaft der neuen 
Wiener Münzordnung, wie sie „auch zue Graz und allentiialben im reich prac- 
ticiert wird und der iezige Status mundi mit sich bringt-*, angepaßt habe. 

Wenn nun Kärnten allein die alte Keichsmllnzordnung einhalten müßte, so 
würde dies nicht nur den Anschein erwecken, als habe das Land diu kaiser- 
liche Gnade verwirkt, sondern es müßte wegen der hohen Edelmetallpreise (es 
sei denn, daß diese „auf das alte precium und kauff redigiert-* wUrden) die 
Ansraünzung mit großem „Spott und Schaden'' auf geraume Zeit eingestellt 
werden. 

Dies war der wohlbegründete Standpunkt der Landschaft, die sicii im 
Rechte wußte und dieses auch zu wahren gewillt war. 

Dagegen scheint man im „gegnerischen Lager", wie man die andere Partei 
beinahe nennen möchte, entweder die alten Vcrsclireibungen nicht gekannt oder 
nicht erwartet zu haben, daß sich die Landschaft den kaiserlichen Wünsclien 
und Befehlen so wepig willfüiirig zeigen werde. Der anmaßende und Ik^cIi- 
fahrende Ton, den die Abgesandten der Ilofknninier, wohl auf Grund iiinen 
eingeschärfter Verhaltungsmaßregeln, zur Einschllcliterung der Kärntner Abgeord- 
neten gleich bei der ersten Zusammenkunft angeschlagen hatten, stieß bei 
diesen auf ganz unerwarteten Widerstand. 

Unter anderm sei „wider die hen-cn verordente und aussciiuß etc. aucii 
etlich harte und vil in sich haltende anzUg niitgelofien", heißt es in dem 
Schreiben vom 11. Februar; auch ersuchten dann die Kärntner die kaiserlidien 
Kommissäre, mit denen sie sicIi übrigens in kein ..l)isi)ulat'' einzulassen 
gedachten, ganz energisch, sie in Hinkunft mit derlei grundlosen Anschuldigungen 
zu verschonen. 

Wenn die Regierung gemeint hatte, die mangelnde Rechtlichkeit ihrer 
Forderungen durch hohle Phrasen und Grobheit ersetzen zu sollen, so hatte sie 
mit der Halsstarrigkeit der an ihren Privilegien zäh festhaltenden Stände niclit 
gerechnet. 

Daß die Abgesandten der llofkamnier, sei es aus Übereifer, sei es im 
Bewuß^ein ihrer amtlichen Sendung, gleich am ersten Tage übers Ziel sciiossen 



10 Günther Probszt-OIistorfT [10] 

konnte auf den Gang der Verhandlungen nur hemmend einwirken and hätte in 
der Folge vielleicht ernstliche Mißlielligkeiten hervorgerufen, wenn die Grazer 
Kommissäre nicht rechtzeitig eingelenkt hätten. •) 

Jedenfalls waren durch diese persönlichen Auseinandersetzungen die sach- 
lichen sehr in den Hintergrund gerUckt worden, so daß sich der Kaiser am 
19. Februar 1622 bewogen fühlte, beide Teile zu größerer Eile zu ermahnen 
und ihnen überdies sein Mißfallen über die Verschleppung auszusprechen.^) 

An diesem Tage trat nun in Klagenfiirt der Landtag zusammen und beschloß 
„Zur erzaigung irer gegen I. K. M'- etc. tragenden treugehorsambisten gemuets, 
liebreichen naigung und devotion" bloß die Pfandsumme von 21.500 fl. und 
„was man sich des münz- und schaidereivorrat und druckwerch halber vergleichen 
werde", zu beanspruchen, dagegen alle anderen Forderungen, die bekanntlich 
über 350.000 fl. betrugen^), fallen zu lassen, schließlich auch die „saz- und 
mUnzverschreibungen vom banden geben" und bloß die alten Schuldbriefe der 
Gewcrken behalten zu wollen. Dafilr wurde die Nachsicht des durch die Ans- 
mlinzung nach der neuen „manier" erzielten Gewinnes verlangt und neuerlich 
gebeten, der Landschaft bei einer allenfallsigen Wiederverpachtung der Münze 
unter allen anderen Bewerbern den Vorrang einzuräumen. 

Das waren bedeutende Zugeständnisse, die bei der anfanglichen L^ngeneigtheit 
der Stände, von ihren Forderungen auch nur etwas abzulassen, gehöriges Erstaunen 
hervorrufen nmßten.*) 

Am 26. Februar 1622 kam endlich der Vergleich über die Abtretung 
zustande.-') Diesem nach sollte die in der Klagenfurter Burg untergebrachte und 
der Landschaft gehörige Münze samt der Goldscheiderei in der Pastein und der 
SchmclzhUtte an der Glanfurt („weillen I. M' noch derzeit mit dergleichen werch- 
stetten nit versehen") dem Kaiser auf ein halbes Jahr, das ist vom 12. März 
bis „etlieh tag vor Michaelis" (29. September), „in bstand" gelassen werden, 
nach Ablauf dieser Frist aber die drei „werchgäden" in demselben Zustande 
wie bei der Abtretung der Landschaft wieder zurückgegeben und fUr jeden 
Gaden 50, zusammen 150 fl., „weliche aber in erhandlung der mUnzwerch und 



1) „Das anfenglifh dio lierrou commissarii über die in ihrem beschehenen fürtrag init- 
gcloffno anzüg dahin erleüttcrn und interpretiren, als soUen solche nicht diser mainung, wie 
sie etwo excipiort und aufgenommen, gemalnt sein worden, lasseu es die herren ansschuß etc. 
alß darbei lieruhen und begern alda ferrer nichts zu moviren." (Kärntner Ausschuß an die 
kaiserl. Kommissäre, Khigenfurt, 17. Feb. 1622. — StA. F. 10.^ 

2| StA. F. 10. In der Ausfertigung au den größeren Ausschuß der Yerordueteu in K.Hrnton 
wird übrigens die Landscliaft nochmals zur Befolgimg der beztiglicli Pagaraentseinwechslung 
und Ausmünzung nach der neuen Ordnung ergan|?enen Verbote aufgefordert, da sonst zur 
„nianutenierung" der kaiserlichen Verordnungen mit strengen Maßnaluneu vorgegangen werden 
müßte. 

3) Siehe S. 7i). 

*) StA. F. 10. Ben Akten konnte ieli die Gründe fiir diese plötzliche Nachgiebigkeit 
leider nicht entnehmen, vielleicht war es die — allerdings unerfüllt gebhebene — Hoffnung, daß 
der Kaiser bald w ieder genötigt sein werde, die Münze wieder der Landschaft zu verpachten? 

B) StA. F. 10. Das bei dieser Gelegenheit aufgenommene Inventar der Klagenfurter Münze 
siehe Anhang II. 



|11| Dil- Ki])i>crzi'il in K.-iiritcii 11 

. vorrath lialbcr dißnial beraitli eingegangen und darunter giietgeniaclit worden 
sein", gereicht werden. 

In diese Zeit fällt auch die Schenkung eines Hauses für die Münze durch 
die Stadt St. Veit a. Glan. ») 

Was die St. Veiter hierzu veranlaßt hatte, war aus den Akten nicht zu 
entnehmen. Ich glaube aber mit der Aimahmc nicht fehlzugehen, daß sich das 
auf die junge Landeshauptstadt Klagenfurt eifersüchtige St. Veit-) die Gelegenheit 
nicht entgehen lassen wollte, wenigstens teilweise seine alte Bedeutung wieder 
zu erlangen, ganz abgesehen davon, daß die Beherbergung der Mün/.e iniierliall) 
ihrer Mauern der Stadt wesentliche Vorteile für Handel und Wohlstand versprach. 
Die Münzstätte wurde — wie wir später hören werden — 1G22 auch wirklich 
nach St. Veit übertragen und blieb dort bis zu ihrer Auflassung im Jahre 1720. 

Mit der Übernahme der .Münze durch den Landeshcrrn war der Knoten 
zu dem Drama geschürzt, das nun in Kärnten anheben und in rascher Szenen- 
folge zur Katastrophe führen sollte. Wäre die .Münze bei der in diesem Falle 
gewiß einsichtigen, den Geist der Zeit richtig erfassenden Landscliaft verblieben, 
80 hätte dadurch sicherlich namenloses Unheil verhütet werden köinien. .\ber die 
Zentralisierungssucht der Behörden und ihre einseitige Beschränktheit in Fragen, 
wo zwischen Gemeinwohl oder Bereicherung des Fiskus zu entscheiden war, 
erftlUte sie mit Blindheit gegen die Erfordernisse des .\lltags. 

III. Aufstand der Hüttenberger Bergleute, seine Ursachen 

und Folgen. 

Am 19. März 1G22 traf in Klagenfurt plötzlich die Nachricht ein, daß die 
IlUttenberger Bergknappen in das Krappfeld bewatfnet eingefallen seien, den 
Markt Altenhofen (heute Altliofen) geplündert, den P^inwohnern dort ihr Getreide 
und sonstigen Viktualicn weggenommen und „andere hochverbotne ungebürcn 
mehr verübt" hätten. Der sofort nach llüttenberg entsandten Kommission wurde 
aufgetragen, dem Radmeister zu befehlen, „daß sie den pcrg mit getraid und 
anderen victualicn der notdurft nach versehen, ihnen knappen dieselben in gebür- 
lichen wehrt ervolgen lassen und solchen bei iezigem ansehlichem weint und 
verschleuß des eiscns ihre wocherlolm, damit sie bei diser thcuerung bestehen 
kUnncn, verbesscni, dieselben auch mit besserm gelt, als ein zeit hero besclielien 
und sie darunten vast nichts erkaufen mögen, auszallen." 

Damit liegen auch die Ursachen dieser Bewegung klar vor uns: Hungers- 
not infolge der allgemeinen Teuerung und der damit verbundeneu Entwertung 
des Geldes. 



') „Memorial, was auf iitiscr diT tiiiiiizcomniissaricn ri'iation dißmall zu cxiiodiitr 
(KlajTcnfurt, 5. Mär/, 1022. St.V. 1', 10, l'niilcl »1 : .iIimicii St. Vcitcru \vcj>;-cii des f^'oscIii'Mktcu 
liaub aueli ain aili'rgiii'dij,'istos datil<l)rii>fl mit lioffcrii, das sie aucli iiicruiiibfii si'liriftlicin^ Ver- 
sicherung li(T«'iiig»'I)ciiwr>licii. l'iiiiktT /.iivi'ror<liicn,dasdisfsliaußzuni miiiizwcscn mit der wciii;;i'ii 
Verlag alsbald vDlIstendig erbaut und zuegcrichtet, aueli das münzwesen dahin aufs eiieist als 
inOglieh transferiert werde." 

*; St. Veit war bis ztim Tode Kaiser Ma.ximilians I. (1519j Landesliaujitstadt gewesen. 



12 Günther Probszt-Olistorff [121 

Abgeordnete der Bergleute berichteten auch der Kommission, daß das 
Vizedomamt in Friesach ihre wiederholten Bitten um Abliilfe unberücksichtigt 
gelassen habe. Allerhand Lebensmittel seien ihnen vor den Augen weggeftihrt und 
Über die Grenze geschafft worden, ihren ohnehin kärglichen Lohn hätten die Rad- 
meister noch mehr heruntergedruckt. Für die von diesen erhaltenen schlechten 
Zwölfer wolle man ihnen aber nichts geben. 

Besonders gegen die Stadt St. Veit wurden bittere Klagen erhoben, die 
mit Vieh, Getreide und anderen Lebensmitteln sowie mit Eisen einen schwung- 
haften Handel, zumeist ins „welsche" betreibe. Das hierfür eingenommene gute 
Geld werde aber sofort über die Grenzen geschafft und schlechtes dafür herein- 
ge))raclit, das man den Radmeistern zu „ihrem vcrlag des pergwerchs" zustelle. 
Alle Preise seien aufs drei- bis vierfache gestiegen, für den Vierling Weizenmehl 
werde von ilmcn, deren Monatslohn meistens nur 3 fl. betrage, bereits 8 fl. begehrt. 

Eine äiinliche Beschwerde richteten die Hüttenberger Knappen am 22. März 
auch an den salzburgischen Vizedom in Friesach, Gottfried Freiherm von 
Schrattenbach, worin das wucherische Treiben zweier Kaufleute, Leonhard Walch 
und Georg Fischer, die das gute Geld aufkauften, auf das Schärfste gebrand- 
markt wird. „Aber uns gibt man nur das neue geringe und schlechte gelt; 
wollen wir waß von ihnen kaufen, so will mans von unß aber nit annemmen." 

In einer anderen undatierten Eingabe der Hüttenberger, Mossinzer und 
Löllinger Bergleute und Knappen an das Friesacher Vizedomamt heißt es wieder, 
daß viele ihr Getreide „in städln unausgedroschen in stro alles mit ainander 
umb groß gelt" verkauft hätten, auch alle anderen Lebensmittel, wie Ochsen, 
Schmalz, Scliwcincfleisch „und andere pfenwerth" seien entgegen der kaiserlichen 
Freilieit, die sich auf drei Meilen ins Gebirge erstrecke, aufgekauft und weg- 
geflilirt worden. 

Man sieht: Grand genug, daß sich die um den iMhn ihrer harten Arbeit 
Betrogenen, als ihre eindringhchen Bitten einfach unberücksichtigt geblieben und 
die Zeiten immer drückender geworden waren, das, was man ihnen nicht gut- 
willig gel)cn wollte, nun mit Gewalt zu nehmen trachteten. 

Natürlicii blieb der Aufstand nicht auf Hütten1)erg beschränkt. Ende April 
waren die Knappen „durch gemachte verbindnuß nunmehr gar so weit rebellierend 
worden, das sich dieselben täglich an die Strassen, weege und päss legen und 
so woll kaufmannsgucttcr, gelt und waahren, aiß vieh, getraid und anders ohne 
unterscheid strassenrauberisch angrciffen und hinwegnenimen". 

Dies war die natürliche Reaktion auf die unerhörten Bedrückungen und 
Entbehrungen, denen alle, die von ihrer Hände Arbeit lebten, seit Monaten aus- 
gesetzt waren. Unverantwortlich geradezu muß hierbei das Verhalten der Regierung 
bezeichnet werden, die die Hilfeschreie und dringenden Eingaben der Landschaft 
unerledigt und sich durch nichts aus dem Schlummer bureaukratischer Erstarrung 
die die genaue Einlialtung des Instanzenweges verlangte, erwecken ließ. 

Inzwischen hatten die Preise eine neuerliche Steigerung erfahren. Ende 
Mai meldet die Kärntner Landschaft dem Kaiser, i) daß der Vierling Weizen seit 

1) StA. F. 10. Uudatu>it. In tergo von anderer Hand: 22. Mai 1622, womit wohl das 
Prürtcntieruiigsdatum gemeint ist. 



[13] Die Kipperzolt in Käiritoil 13 

dem letzten Berichte von G auf 12 bis 14, Roggen von 5 auf 10 und der Hafer 
von 2 auf 4 fl. gestiegen sei, was natürlich flir den „gemeinen Mann" uner- 
schwingliche Summen bedeutete. Das einzige Mittel, der Teuerung und Hungersnot 
wenigstens einigermaßen zu steuern, sei die Kassierung aller Paßbriefc und die 
Gestattung des freien Vichkaufes, da auch das Pfund Kindfleisch, das zuvor G ,,S 
gegolten, bereits 6 kr. koste. 

Als Folge dieser unhaltbaren Zustände müßten in Oberkärntcn die Armen 
Baumrinde, Stroh und andere „der inenschlichcu natur ungewohnlielie sachen" 
mahlen lassen, um ihren Hunger stillen zu können; aucii seien infolgedessen 
viele „in wenig tagen abgeweicht, verschmachtet und ellcndiglich gestorben". 

Der Aufstand breitete sich innner weiter aus. Die Arbeiter und Knappen- 
scliaft von Bleiberg, denen sich eine Anzahl herrenlosen Gesindels und windischer 
Bauern anschloß, verlegten sich gleichfalls auf den Straßenraub und nahmen um 
den 20. Mai etliche große Fässer Getreide, die mit Paßbrief nach Italien geführt 
wurden, mit Gewalt weg. 

Die in der Dietrichsteinischen Herrschaft Hollenburg ansässigen Büchsen- 
macher, Fischer, Feuerarbeiter und anderes „Gesindel" machten den Loiblpaß 
unsicher. 

Das Land schien tatsächlich am Vorabend „völligen aufruhrs und lands- 
verderblicher rebellion" zu stehen. 

Nicht genug aber, daß dem stetigen Steigen der Lebensmittelpreise und 
der Hungersnot kein Einhalt geboten werden konnte, hatte sich der Kaiser am 
16. April 1622 auch noch zur Ausgabe neuer MUnzgeneralien entschlossen,') 
worin der Kurs der guten MUnze neuerlich erhöht wurde. (Der Dukaten wurde 
n. a. mit 6 fl. 45 kr., der Reichstaler mit 4 fl. 30 kr. angesetzt.) Aber was dem 
Fasse vollends den Boden ausschlug, war die Anordnung, daß die ausländischen 
Münzen, mit denen das Land bekanntlich Uberscliwcnimt war, nacli 3 Monaten 
gänzlich verboten sein sollten. Nun gehörte aber inländisches Geld, namentlich 
die Scheidemünze (Groschen, Halbl)atzen, Kreuzer und Zweier) sclion seit lange 
zu den Seltenheiten, da die Klagenfurter Mllnze mit der Ausprägung dieser fUr 
den Verkehr unumgänglich notwendigen Sorten nur äußerst langsam vorwärts 
kam, die alten guten Münzen aber im oder fürs Ausland längst in den Schmelz- 
tiegel gewandert waren. 

Die Erregung über dieses unglückselige Patent war demnach begreiflicher- 
weise eine allgemeine; wo sollte man einen Ausweg aus all diesem Eleud 
finden? Flehentlichst bittet daher die Landschaft den Kaiser „vorermeltes mUnz- 
general, wo nit totaliter einzustellen, doch wenigist nur bis auf schierist künftige 
Michaelis (29. September) zu prolongim, damit inmittels die armen leutli uinb 
desjenigen pfenning, so sie aniezo mit saurer arbeit erspart beieinander lialjcn, 
ihr stUckl brod biß zur selben zeit erkaufen und sodann unib der neuen frücht 



•) Gedrucktes Patent für IiincTöstcrreicli, Steiermark. Landesarcliiv, Graz. Die Ein- 
sichtnahmc in diese« überaus wiclitigo Patent, das in den Wiener Arehiven fclilte, Iiat 
mir Herr Hofrat I'rof. Dr. Liiseliin in lielienswlirdij^er Weise vermittelt, wofür ich ihm auch 
hier meinen ergebensten Danl; sage. 



14 Güntlier Piobszt-Olmtorff [14] 

und von Gott hoffender widerumben erfolgender wolfäligkeit willen, disen hohen 
gelt Verlust desto leichter ertragen und ausstehen können". ') 

Mit Kück.sieht auf die stetig wachsende Gefahr, die Kärnten durch Hungers- 
not und Teuerung drohte, sandte die Landschaft Hans von Manndorff als Vertreter 
ihrer Wünsche und Beschwerden an den kaiserlichen Hof, hoflfend, auf diege 
Weise eine beschleunigte Erledigung ihrer Eingaben durchzusetzen. Wie weit 
aber die Wiener Hofkanzlei davon entfernt war, zugunsten des in seinen mate- 
riellen Interessen schwer bedrohten Landes vom alten Kanzleigebrauch abzu- 
weichen und die dringlichen Angelegenheiten einer ebenso dringlichen Behandlung 
zu unterziehen, wird die Folge lehren. 

Am 4. Juni 1622 legte MaimdorfF dem Kaiser einen Bericht der Landschaft 
vor, der dem Abgeordneten durch Stafetten nachgesendet worden war.*) 

Wir vernehmen daraus, daß sich die Zustände in Kärnten innerhalb weniger 
Tage bedeutend verschlechtert hatten. Am 11. Mai war das ominöse Edikt in 
Klagenfurt öffentlich kundgemacht worden, das durch das unerwartete Verbot 
der ausländischen Münzen eine förmliche Panik hervorgerufen hatte. „Waß wegen 
der ein zeit hero in diß land eingeführten unannemblichen niUnzsorten, allermeist 
der vierundzwainziger und zweifer halber, sonderlich bei den armen, gemeinen, 
hungerigen und nothleidenden mann flir ein schwäre betruebliche confusion, ja 
wol mit underlauffung gottlesterung und jammersgeschrei gegen Gott sich eraignet, 
daß hören wir in dieser statt und bevorab in den fleisch- und prottpenken, auch 
auf dem markt und allenthalben laider mehr als zuvil stündlichen", berichten 
Bürgermeister, Richter und Rat der Stadt Klagenfurt an die Verordneten. Aber 
was die allgemeine Verwirrung noch vermehrte, war der Umstand, daß schon 
jetzt viele die Annahme der ausländischen Sorten verweigerten, obwohl sie noch 
3 Monate Gültigkeit hatten! 

Die vom 26. Mai datierte Bittschrift des Marktes Oberdrauburg und der 
benachbarten Gemeinden Stein, Griebitsch uiul Flaschberg führt wieder bittere 
Klage über die „haufenweise" Ausfuhr von Getreide und anderen Lebensmitteln 
nach Tirol, weshalb die im Gebirge Ansässigen (denen überdies durch die „vor- 
beschehcneu laidigen wassergüss nit wenig verderbt") großen Mangel litten. In 
den Nachbarorten Gmünd, Spittal usw. werde aber Getreide nur an die Ausländer 
wegen ihrer „groben" Münze verkauft. Die sofortige Einstellung der Paßbriefe 



1^ Hans von und zu Manndorff im Namen der Landschaft an den Kaiser. StA. F. 10. 
Undatiert. In tergo von anderer Hand: 22. Mai 1G22. 

2) a) Hans von Manndorff an den Kaiser, 4. Juni 1G22. 

h) Verordnete von Kärnten an Manndorff, Klagenfurt, 28. Mai 1622; darin als Bei- 
lagen: 

a) Büigermeister, Rieliter und Kat der Stadt Klagenfurt an Verordnete, 

18. Mai 1G22. 
ß) „der ganzen gemain und marckts und herrschaft Ober Traaburg, geriehta 
Stain, Griebitsch und Flascliperg'^ Bittschrift an die Verordneten, 26. Mai 
1G22; 
Y) Schreiben des Bambergisclien Vizedoras zu Wolfsberg, Johann Kaspars 
von Lammersheim, au die Verordneten von Kärnten, Wolfsberg, 27. Mai 
1G22 (alle vorangeführten Aktenstücke St.\. F. 10). 



[15] Die Klppprzeit in Kärnten 15 

(außer der ftlr das nachweislich dem Erzherzog Leopold von Tirol gehörige 
Getreide) sei eine dringende Forderung, da sonst des Unfuges kein Ende sein 
werde, wie ja zum Beispiel die Bürger des nahen Lienz im Pustertale das 
Getreide nur zu „ihren ferrern fiiianz und wuecher" ausfidirten. 

Der schon längst heflirchtete Aufstand der lilciberger Knappen war nun 
auch zur Tatsache geworden, so daß, wie die Verordneten am 28. Mai an 
ManndorfF berichten, große Mengen von Getreide, die für den Erzherzog Leopold 
von Tirol und den Herzog von Urbino bestinnnt waren, zwischen 8t. Veit und 
Villach vor ihnen in Sicherheit gebracht werden mußten. Ja, als vor einigen 
Tagen am Markte zu St. Veit Getreide öffentlich feilgeboten werden sollte und 
der Verkäufer („inmassen auf iezt publiciertes milnzedict nun allentlialben im 
land beschicht") kein ausländisches, sondern nur das nicht vorhandene kaiserliche 
Geld daftlr annehmen wollte, habe man ihm das Gclreide mit Gewalt weg- 
genommen, „dividiert" und daflir nicht einen Heller bezahlt! 

Auch die Stadt Villach war in die allgemeine Bewegung hineingerissen 
worden. Dort wollte sich sogar die Bürgerschaft den durch Bauern und allerlei 
„unnützes gesindl" vermehrten Bleiberger Knappen anschließen, doch gelang es 
dem raschen Eingreifen des Bamberger Vizedonis Johann Kaspars von Lannners- 
heim die Bürger durch Austeilung von Lebensmitteln etwas zu beruhigen. 

Ahnlich waren die Zustände in Krain.') Auch hier, wie das aus einem 
am 27. Mai 1622 von den Verordneten an den Kaiser gerichteten Schreiben 
hervorgeht,*) war ein bereits am IH. Februar (I) übersandtes ausfiiliiliclies 
„lamentationsschreiben" noch immer unerledigt geblieben, auch hier drohte wegen 
Hungersnot und Teuerung ein allgemeiner Aufstand und ebenso hatten auch die 
Münzgeneralien vom 16. April auch in Krain die gleiche Verwirnnig hervor- 
gerufen wie in den übrigen davon betroffenen Ländern. 

Gänzliche Aufhebung der Generalien oder doch wenigstens ausgiebige 
Verlängerung des dreimonatigen Termins, in diese Worte läßt sich der Hilfe- 
schrei der Krainer Landschaft kurz zusannneufasscn. 

Ich kann mir nicht versagen, aus der Fülle des Aktcnmaterials über diese 
Zustände auch für Krain einige besonders krasse Fälle herauszuheben, die die 
IlUckwirkungen bureaukratischen Unverstandes und fiskalischer Gewinnsucht auf 
ein vor kurzem noch blühendes Land so recht aufzeigen. 

Aus dem Berichte des Krainer Obereinnehmers Matthias Posarek (V):^) 

Da außer den fremden Vierundzwanzigcrn und Zwölfern, die aber im 
Handel niemand annehmen wolle, kein Geld im Lande sei, mUßtcn viele, 
besonders solche Leute, die ,,auß Carst, Prukh und Wippacherboden" auf die 
Wochenmärkte kämen, Hunger leiden. So hätte zum Beispiel jüngst eine ziem- 
liche Anzahl von „Manns- und Weibspersonen'', die „zu der haußnottdurft" 
einige Maß Getreide kaufen wollton, aus Mangel an gangbarer Münze wieder 



1) Da Krain von Klafronfurf aus mit der Münze versolien wurde, kann liier auf eine 
Darstellung der damit zusaminenli:in{,'enden Verliiiltnisse nicht verzichtet werden. 

*j StA. F. 10. 

*j Beilage zur Eingalie der Krainer Verordneten an die i. ö. IIK., Laihaeh, 20. Fel)ruar 
1C22, StA. F. 10. 



]ß Güntlicr Probszt-Ühstorff [16] 

leer abziehen müssen, „was aber bei etlichen für jamer und wehclagen, bei den 
ungcdultigcn aber für flueclien verursacht wierdt, mügen E. G. u. herm dabero 
woll abnemen". Diesem Berichte war die Meldung eines Unterbeamten beige- 
schlossen, daß er sich der Verordnung gemäß, fest beflissen habe, von den aufs 
Amt kommenden Parteien nur die „gebottene kaiserliche münz" anzunehmen, 
die anderen verbotenen Sorten dagegen zurückzuweisen. „Weillen ich aber darbei 
sovill gespürt und wahrgenomben, das einmall nicht mUglichen ist, besagter 
Verordnung nachzugeleben, ich mir auch wegen der partheien Unwillen, zumen, 
flueclien und schelten die geföllen solcher gestalt abzufordern nicht getraut, also 
hab ich mich notwendig dem herrn dessen zu erindern nicht underlassen mügen, 
bittend, wie ich mich doch verhalten solte". 

Den schwersten Vorwurf gegen die Regierung erhebt jedoch das oben 
erwähnte Bittschreiben der Krainer Verordneten an den Kaiser vom 27. Mai 1622: 

Da trotz der dreimonatigen Frist schon jetzt fast jedermann die Annahme 
der fremden Münzen verweigere, so habe der Hunger unter der einheimischen 
Bevölkerung bereits einige Todesopfer gefordert, „inmassen jüngst verwicbner 
tagen mit zweien diernlein, so dergleichen Brandenburgische münz gehabt und 
doch darumben kein brott bekomben mügen, auch also labloß auß hungersnoth 
verdorben, beschehen". 

Auch die der i. ö. Regierung unterstellte Grafschaft Görz hatte natürlicher- 
weise unter der massenhaften Ausfuhr von Vieh und Getreide und nicht zuletzt 
der guten Münze furchtbar zu leiden. Viele Menschen sterben, berichtet am 
7. Mai 1022 die i. ö. Regierung an den Kaiser,') der größte Teil der Bevölkerung 
aber müsse „mit verlaßung hauß und hofif sich unter frembde gebUet zu suechung 
ihrer nottwendigen Unterhaltung begeben". 

AVie verhielt sich nun die Regierung zu all den Klagen, die ihr aus allen 
Gebietsteilen fast täglich zukamen und in denen die in stetiger Zunahme 
begriffenen, äußerste Gefahr kündenden Mißstände mit beredten Worten geschildert 
waren? War sie noch immer nicht gesonnen, auf althergebrachte, eingefleischte 
bureaukratische Formen zugunsten der Menschlichkeit v.n verzichten oder waren die 
Männer, die im Rate saßen, von dem jahraus, jahrein geschluckten Aktenstaube 
schon so weit erfüllt, von den Spinnenweben in der Amtsstube schon soweit selbst 
mitübersponnen, daß sie tieferen menschlichen Regungen nicht mehr zugänglich 
waren? Man nniß beinahe das Letzte annehmen, anders ließe sich die Untätigkeit 
der zur Aufrechterhaltung der inneren Ruhe und des Wohlstandes berufenen 
Personen nicht erklären. Der Gerechtigkeit halber muß jedoch bemerkt werden, 
daß dieser Vorwurf fast ausschließhch die unmittelbare Umgebung des Kaisers 
und die Hofkanzlei trifft, wo die oft vernünftigen Vorschläge der Grazer Regierung 
und Hofkammer ungehört verhallten. 

In diesen Tagen tauchte übrigens auch der Gedanke auf, Kupfergeld als 
Scheidemünze auszugeben, da die kleinen Sorten (Groschen, Halbbatzen, Kreuzer 
und Zweier) infolge des sehr geringen Gehaltes, den sie tatsächlich enthalten 
durften, nur sehr schwer in Silber ausgebracht werden konnten. 

1) StA. F. 30. 



|1'| t)ic Kipperzpit in Kärnten 17 

Doch verhielt sich die Grazer Hofkammer, der darliber ein Gutachten 
abgefordert wurde, diesem Vorschlag gegenüber unbegreiflicherweise ablehnend, 
weil „solches bei denen vorigen kaisern des lob. hauß Österreich.... bißhoro 
nit allein nit gebreuehig gewesen'*, sondern auch schon der Befehl ergangen 
war, in den MUnzhäusern von Graz und Klagenfurt Tag und Nacht an der 
Prägung kleiner MUnzsorten zu arbeiten.') 

Mit dieser völlig unzureichenden Begründung war aber die Sache leider 
auch abgetan. Vielleicht hätte durch eine Verwirklichung dieses Vorschlages 
namenlosem Elend vorgebeugt werden können, auch wäre der Kaiser mit dieser 
EinfUhrnng nicht allein gestanden, da im Reiche draußen, zum Beispiel in den 
Bistömem Bamberg und Augsburg, der Stadt Schweinflirt usw., um dieselbe Zeit 
Kupfergeld ausgegeben wurde. 

Am 20. Mai 1622 entschloß sich endlich der Kaiser, mit Rücksicht auf 
die dringenden Vorstellungen der Kärntner, bis auf weiteres, außer nach Tirol, 
keine l'aßbriefe mehr zu bewilligen. Die Grazer Hofkammer hatte ein Gutachten 
einzusenden, ob diese Verordnung auch auf die bereits ausgegebenen Pässe 
auszudehnen sei und anf wie lange; dann, welche Mittel Ubcriiaupt zur Ein- 
dämmung des Aufruhrs angewendet werden müßten. Ferner wurde anbefohlen, 
die an vielen Orten noch unterlassene öffentliche Kundmachung der MUiiz- 
generalien vom 16. April nunmehr sofort allgemein durclizufuliren.-) 

Am 2. Juni beantragte die Grazer Hofkammer, auch die l)ereits erteilten 
Paßbriefe, bis wieder Vorrat im Land sei, aufzuheben; im Übrigen aber solle 
es bei der „allergnedigist resolvierten einstellung der ferneren paßltricf verbleiben".^) 

Hinsichtlich des von der Kärntner I^andscliaft erbetenen Aufschubes des 
in den MUn^generalien wegen der ausländischen MUnzen kundgemachten Termiiies 
war die Hofkammer der Ansicht, daß diese Sorten in Innerösterreich überhaupt 
nicht verboten, sondern bloß neu valviert werden müßten, und zwar die Vier- 
undzwanziger auf IS, die Zwölfer anf kr. Wenn auch der kleine Mann dal)ei 
einen kleinen Verlust erlitte, so sei dieser doch ganz unbedeutend gegenüber 
dem g! jßen Vorteil, daß dann endlich wieder allgemein gültige Zahlungsmittel 
im Lande wären. Falls aber das Verbot doch anfrechterbalten werden sollte, so 
wäre dies für die unteren Schichten der Bcvölkcning infolge der Unmöglicbkcit, 
ausreichende Mengen an neuer kleiner Münze mit der gebotenen Schnelligkeit 
herzustellen, gleichbedeutend mit einer Hungersnot ohne Ende. Auch würde der 
Handel mit den Nachbarländern, die aus Innerösterreich namentlich Wein, Honig, 
Eisen und Kupfer bezögen, völlig lahmgelegt werden, wenn man das Verbot 
nicht ganz aufhöbe oder doch wenigstens auf einen s])äteren Zeitpunkt verscliöbe. 
Natürlich würden, falls man allen diesen Umständen nicht Rechnung trüge, auch 
die kaiserlichen Gefälle eine bedeutende Einbuße erleiden. 

Dieses Gutachten kreuzte sich mit einem neuen Befehl an die Hofkaminer, 
der auf Grund der aus Käniten eingelangten Berichte über die massenhafte 



ij Kaiser an i. ö. geh. Kat, Wr. Neustadt, 22. Mai 1022 und i. (i. Regierung an Kaiser, 
Graa, 28. Mai 1622 fboido AktenstUeke iStA. F. 10). 

«; Kaiser an i. ö. geh. Kat, Wr. Neustadt, 20. Mai 1022 (StA. F. 10.) 
•; Ebenda. 

Num. «ilvchr. !,t (19:9'. 



18 Günther Probszt-Ohstorf [18] 

Einfulir Aon ausländisclieu Münzen nun selbst ihre Neuvalvation anstatt eines 
gänzlichen Verbotes ins Auge faßte.') 

Doch schon wenige Tage nachher — das Gutachten war mittlerweile aus 
Graz eingetroifen — wurde die von der Hofkanimer empfohlene Valvation der 
Vierandzwanziger und Zwölfer endgültig verworfen und für ratsamer und vorteil- 
hafter erklärt, die Generalien in ihrem vollen Umfange aufrecht zu erhalten und 
durch einen aufs höchste gesteigerton Betrieb in den Münzstätten neue kleine 
Sorten in den Verkelir zu bringen. 

Nach Ablauf der dreimonatigen Frist sollten dann diejenigen, die ihr 
schlechtes Geld nicht rechtzeitig zur Auswechslung angemeldet hätten, nicht mehr 
den vollen, sondern nur mehr den in den Generalien angegebenen herabgesetzten 
Wert dafür erhalten. Zur Hintanlialtung der weiteren Einfuhr von verbotenem 
Gelde aber sollten auf den Pässen verläßliche „Kundschafter" bestellt werden. 

Auf diese AVeise würden allerdings die kaiserlichen Einkünfte einen „er- 
träglichen" Schaden erleiden, doch könnte damit auch der Not mit einem Schlag 
ein Ende bereitet werden, ^j 

Dies alles wurde der Grazer Hofkammer zur Beratschlagung empfohlen. 

Die dem kaiserlichen Befeid zugrunde liegenden Erwägungen entbehrten 
diesmal tatsächlich nicht einer richtigen Erkenntnis. Gewiß hätten die Gefälle 
durch die Einlösung der verbotenen Münzen zum. Vollwert eine sogar beträchtliche 
Einbuße erlitten, die durch die infolge Einschmelzung und Neuausprägung ver- 
ursachten Unkosten nicht unerheblich vermehrt worden wäre, aber ebenso gewiß 
hätte dieser uneigennützige Vorgang auch viel zur Milderung von großem Elend 
beigetragen. Aber es waren dabei noch zuviele „Wenn und Aber" im Spiel, die 
einen Erfolg von vorneherein in Frage stellten. Zunächst, wie wollte man 
wirksam verhindern, daß dem neu ausgegebenen Gelde nicht binnen kurzem 
das Schicksal seines Vorgängers widerführe, nämlich sofort aus dem Verkehr 
und wieder ins Ausland zu verschwinden, weil es trotz seines geringen Gehaltes 
noch immer besser war als das fremde? Am Ende die auf die Pässe aufzu- 
teilenden Kundschafter? Wir haben schon im 1. Abschnitte an dem Erfolj einer 
solchen Maßregel gezweifelt. 

Eine zweite und zugleich die größte Schwierigkeit für die Ausführung 
dieses sicher gutgemeinten Planes war die technische Unmöglichkeit, in den bei- 
den innerösterreichischeu Münzhäuseni von Graz und Klagenfurt die zum Um- 
tausch flir die verbotenen Sorten erforderlichen riesigen Mengen an Scheidemünze 
in der knappen Frist herstellen zu köunen. 

Dieser Befehl an die Hofkammer erhielt am 9. Juni 1622 noch eine Nach- 
schrift, da inzwischen Haus von Manndorff im Namen der Landschaft einen neuen 
Vorschlug wegen Auswechslung der fremden Münzen unterbreitet hatte, der den 
Beifall des Kaisers fand. 

Es sollten nämlich entweder die ins Land eingeschlichenen Vierundzwanziger 
und Zwölfer gegen Entrichtung des Sehlagschatzes und der Müuzkosten umgeprägt 

ij StA. F. 10. Ödenburg, 4. Juni lG-22. 

-I iStA. F. 10. üdeiiburg, 8. Juni lG-22, dazu Xaclisclirift vom 9. Juni, forner zu dieser 
„üilorifoiiorsainistcs paier uiid guettaeliten" dos Hans von Maunsdorff i^undat'oitj als Vorakt. 



[ly) Die Kipppr/.cit in Kärutoii lO 

oder aber die besseren, den kaiserliclien Gepriigen an Schrot und Korn gleicli- 
wcrtigcn Stücke bei den Mllnzbänken gegen 20, bezicluingsweise 10 kr. in guter 
Münze umgetauscht werden. 

Der Hofkanimer wurde befohlen, das Erforderliche sofort zu veranlassen, 
falls nicht neue „difficulteten und zweifei'' entstünden, worüber dann dem Kaiser 
natürlich vorerst durch Eilboten berichtet werden müsse. 

Doch schon am folgenden Tage, am 10. Juni, wurde, da durch die mittler- 
weile eingetroffene Beschwerdesclirift der Kraincr Stände •) \(')liig neue Yerliält- 
nisse geschaffen waren, der IJefcid vom 9. Juni dahin abgeändert, daß bis zum 
Einlangen einer weiteren kaiserlicheu Resolution keine selbständigen Verfügungen 
getroffen werden dürften; das Schreiben der Krainer Verordneten war in die 
Beratschlagung einzubeziehen und über alles ein Gutachten zu erstatten. 

Dieses wurde am IH. Juni 1(J22 von Graz abgesandt'-) und enthielt ein 
vollkommenes Abschwenken von dem Standpunkte, den die Hofkanimer bis 
dahin vertreten liatte. 

Was blieb ihr denn schließlich auch anders übrig, als den kaiserlichen 
Willen, der in diesen drei Schreiben vom S., •). und 10. Juni unverhUllt zum 
Ausdruck kam, in diesem nur aus altem Kanzleigebraucb, nicht aber aus innerer 
Notwendigkeit abgeforderten Gutachten gehorsamst zu respektieren. 

Die Hofkammer, die früher einem Aufschub der Münzgcncralien das Wort 
geredet hatte, fand ihn nun nicht mehr für ratsam, weil das Verbot der aus- 
ländischen schlechten Münzen nicht nur Kärnten und Krain, sondern auch die 
übrigen Erbkiinigreiche, Fürstentümer und Lande beträfe, die das Verbot als ein 
gemeinnütziges anerkannt und daher auch ohne Schwierigkeiten angenommen 
hätten. Wie kJSnnten daher die genannten zwei Länder als „minor pars corporis" 
für sich allein eine Ausnahme beanspruchen! Sollte ihnen diese Ausnahme dennoch 
zugestanden werden, so würde das schleclite Heisi>iel auch auf die lüirigcn, bisher 
noch gefügigen Länder ansteckend wirken und eine merkliciie „confusion" sowie 
eine bedeutende Schmälenmg des landesfürstlichen Ansehens nach sich ziehen; 
schließlich könnte dadurch zu neuen Widersetzlichkeiten „ein flaunnendes fcwcr 
aufgeblasen werden". 

Überhaupt liege gar kein (Jrund zu einer Beschwerde vor, da Kärnten 
und Krain fast allenthalben an Gebiete grenzten, wo die ausländische Münze 
infolge des Verbotes gar nicht mehr angenommen werde. Infolgedessen brächten 
alle fremden Kaufleute nur gangbare, unverrufene grobe .Münze berein, was 
gegenüber den anderen Ländern einen großen Vorteil bedeute. Namentlich 
Böhmen, das außer unter den Verwüstungen durch den Krieg sehr unter der 
Überschwemmung mit schlechter Münze aus dem Keiche litte, hätte bei weitem 
mehr Ursache gehabt, sich eine Aufschiebung der Münzgeneralicii zu erbitten. 
Eine Nachgiebigkeit gegenüber den Kärntner und Krainer Beschwerden könnte 
nur zu einer „res mali exempli" werden. 



1) Siehe oben S. LO. 
»; SiA. F. 10. 



20 Gttntlier Probszt-Olistorff [20] 

Die vorgeschlagene Valvation der Vierundzwanziger und Zwölfer hingegen 
würde eine nocli größere , Unrichtigkeit' verursachen. Erstens kämen die 
sclilccliten Sorten neuerdings massenhaft ins Land und zweitens wUrde man 
dadurch dem bereits weit fortgeschrittenen „landsverderblichen" Unheil nicht 
wirksam begegnen, sondern im Gegenteil „was so lange zeit mit ansehenlicher 
beratschlagung considerirt und mit großem vleiß in das werk und esse gestelt, 
also mit mUiisamer band und arbeit auifgebautt und disem innwendigen feindt 
der weg verlegt worden, das würde mit der anndern band widerumb abgebrochen 
und discn schädlichen landsverderben zuvor versperter paß allerdings eröffnet 
werden". 

Ferner müßten, um eine Übervorteilung des gemeinen Mannes, der zwischen 
gut- und geringhaltigen MUnzen schwerlich unterscheiden könne, hintan zuhalten, 
diese Sorten in eigens fUr diesen Zweck zu errichtenden Münzhäusem zuvor 
probiert werden, da die ohnehin überbürdeten Münzhäuser von Graz und Klagen- 
fnrt diese Mehrarbeit unmöglich auch noch leisten könnten. Das würde aber dem 
armen Mann neue Beschwerlichkeiten verarsachen und überdies für die Land- 
schaften von Kärnten und Krain größere Gefahren heraufbeschwören, als dies 
bei der Einhaltung der Generalien zu befürchten sei. 

Noch weniger aber könne dazu geraten werden, daß der Kaiser von seinem 
„proprio zu enthöbung angebrachter beschwerden etwas vorschiessen und bei- 
setzen solle", da mit 20.000 bis 30.000 fl. nicht gedient wäre; eine gründliche 
und wirksame Aushilfe würde aber mindestens 200.000 fl. beanspruchen. Eine 
solche Beisteuer brächte aber wiederum nicht den armen, bedrängten Gemeinden 
einen Vorteil, sondern im Gegenteil bloß denjenigen, die sich durch den Geld- 
und Pagamentsehmuggel bereichert hätten und deren Strafwürdigkeit auf diese 
Weise nur „remuneriert und gestörckt" würde. Ein Grund mehr für die bisher 
Gehorsamen, in Hinkunft solche Mandate nicht mehr zu befolgen! Daher könne 
auch der Maniidorffische Antrag, betreffend die „jedermeniglich licentierte 
obmUnzung" nicht gutgeheißen werden. Denn was träfe den gemeinen Mann 
schwerer als wenn er die flir seine verkauften „pfennigwert-* eingelösten schlechten 
Vierundzwanziger und Zwölfer täglich zur Münze bringen, dabei aber sein Hand- 
werk feiern lassen müßte. Bei dem zu erwartenden großen Zulauf würde es am 
Ende eine Woche oder gar einen Monat dauern, bis ihm endlich seine paar 
armseligen Kreuzer in gute Münze umgetauscht würden. Was die Münzhäuser 
anbelange, so müßten sie durch Bestellung von Notaren und Schreibern sowie 
durch Einrichtung einer Registratur für diesen Zweck eigens ausgestaltet und 
überdies, wie bereits erwähnt, neue Münzstätten errichtet werden. 

Die Behauptung der Krainer Verordneten, daß der in den beiden inner- 
österreichischen Münzhäusern vorhandene Vorrat an neuem Gelde nur nach An- 
ordnung der Hof kammer oder aber „nach favor und wollgefallen der mUnzmeister 
dispensiert und außgewechslet werde" müsse energisch zurückgewiesen werden, 
da beide Münzbäuscr in den Stand gesetzt worden seien, wöchentlich je 80.000 
bis 100.000 fl. auszumünzen und die neuen Gepräge gegen Einlieferung der 
ausländischen Sorten uud von Paganient jedermann auch auszufolgen, überdies 
habe vor einigen Tagen das Grazer Münzliaus zum Verlag der Kärntner und 



[21] Die Kipperzoit in Kumten 21 

Krainer Landschaft 100.000 fl. nach Klageufurt zum VcrmUnzeii geschickt. Der 
Kaiser möge daher die beiden Landschaften dahin bescheiden, das noch in ilireni 
Bereiche befindliche geringhaltige Geld ehestens in die Münzhäuser einzuliefern, 
womit Kärnten übrigens schon den Anfang gemacht habe. Aus alledem sei 
ersichtlich, dali nur Eigennutz die Triebfeder aller Beschwerden gewesen und 
wären daher sowohl die erbetene Verschiebung der Generalien als auch die 
„limitation und Valvation, wie nit weniger extendirter generalconcession des ver- 
mttnzens scmel pro semper" abzuweisen und die beiden Landschaften zur 
strikten Einhaltung der Generalien, „wie es gehorsamen Landständen ziemt-', 
zu ennahnen. 

Wie die kaiserliche Entschließung auf ein solches Gutachten ausfallen konnte, 
da» in jeder Zeile die Angst und Demut vor dem allerhöchsten Willen erkennen 
läßt und daher zuletzt alle Schuld an den Ereignissen sogar den beiden Land- 
schaften zuschieben will, kann wohl unmöglich noch fraglich sein. 

Am 15. Juli 1G22 wird der Grazer llofkammer mitgeteilt, daß das Verbot, 
Viktualien usw. auszuführen, demnächst durch ein Patent werde geregelt werden, 
femer, daß die Münzgeneralien vom ItJ. Ai)ril 1G22 vollinhaltlich aufrecht zu 
bleiben hätten. Dies war den Landschaften von Kärnten und Krain „allerdings 
diser unserer resolution gemäß, doch mit glimpflicher [I| andcuttifng etlicher der 
ftlrncmmeren Ursachen von unßet wegen zu ircr nacliricht zu bescheiden".*) 

Damit war die Sache in den Augen der Regierung abgetan. 

Eine Zuschrift des Laudesvizedoms von Krain Octavio I'anizol und des 
Landesverwalters Freiherrn Bernhardin Barbo, betreffend eine Klage der Stadt 
Gurkfeld, daß man infolge des verbotenen Geldes Hunger leide und überdies 
eine Plünderung durch aus Uskoken, „Krobothen" und anderem Gesindel gebildete 
Horden drohe, wurde von der Hofkammer dahin bescliieden, daß die mittlerweile 
wahrscheinlich in Laibach eingetroffene kaiserliche Resolution die Antwort auf 
dieses Anbringen enthalte. Übrigens hätten die Verordneten reichlich Zeit gehabt, 
das schlechte ausländische (Jeld, wie es befohlen war, in den Münzhäuscrn \on 
Graz und Klagenfurt gegen gute kaiserliche Münze umzuwechseln.-) 

Das war das letzte Wort, das in dieser Angelegenheit gesprochen wurde. 
Die i. ö. Regierung, der Vielschreiberei offensichtlich müde und durch die kaiser- 
liche Resolution vom 15. Juli auch jeder Verantwortung ledig, gab sich wieder 
dem gewohnten Schlummer hin, bis sie durch die Ereignisse des folgenden Jahres 
gewaltsam daraus aufgerüttelt wurde. 

IV. Die große „Münzkalada" 1623. 

Mit den soeben besprochenen Verfügungen, die sich in so gewaltsamer 
Weise über die begründeten Bitten und Beschwerden der Landschaften hinweg- 
gesetzt hatten, war — scheinbar wenigstens — Ruhe eingetreten. 



1) StA. F. 10. 

*; a) I'anizol und l!arl>o an II K.; Laihacli, 23. Juli 1C22, samt liciirclcuftcui Sclircilicn 
der Stadt Gurkfeld vom IH. Juli 1G22; 
b) i. ö. UK. an Verordnete in Krain, 30. Juli 1G22 (alle 3 Stücke StA. K. lO.j 



22 Güntlier ftobszt-Olistorff [23] 

Die Stände mußten sich in den Willen des Kaisers ergeben; auch trug er 
die Verantwortung flir alles, was noch geschehen mochte. Gewamt war er ja 
genug worden, aber wie wenig Bedeutung man der Bewegung in Kärnten und 
Krain beimaß, kann man schon daraus ersehen, daß wiewohl die Regierung 
sonst in ganz nebensächlichen Angelegenheiten Kommissionen an Ort und Stelle 
zu entsenden \)üegte, es in diesen das Wohl und Wehe immerhin bedeutender 
Gebiete betreffenden Fragen nicht der Mühe wert gefunden wurde, sich der 
Angelegenheit anders als auf schriftlichem Weg anzunehmen.') 

Die nächsten Monate brachten keine wesentlichen Ereignisse, wenigstens 
setzt das für Ende 1621 und die erste Hälfte 1G22 in reicher Flille vertretene 
Aktcnmateriiil flir das zweite Halbjahr 1622 und auch fUr den größeren Teil 
des schicksalschweren folgenden Jahres fast vollständig aus. 2) 

Wir wissen nur aus einem Bericht der i. ö. Hofkammer vom 20. August 
1622, daß die Grazer Handwerker, besonders aber die Bäcker und Fleischhacker 
die zu Klagenfurt gcmlinzten Achtundvierziger und Yicrundzwanziger, „so da 
E. K. M' bildnus nit haben", ^) nicht annahmen und daher auch gegen solche 
Sorten weder Brot und Fleisch hergeben wollten.*) Offenbar glaubte man, es 
bei diesen Getragen, die auf der Hs. den gekrönten Doppeladler, auf der Ks- 
das gekrönte vielfeldige Wappen trugen, mit verbotenen ausländischen Münzen 
zu tun zu haben. 

Überhaupt war die Furcht vor einer Devalvation oder gar einem gänzlichen 
Verbot der augenblicklich umlaufenden kaiserlichen MUnzsorten eine so allgemeine, 
daß ein kaiserliches General vom 15. November 1622 allen diesen durchaus 
nicht ganz unbegründeten Gerüchten mit Entschiedenheit entgegentreten und 
anordnen mußte, daß in Hinkunft alle kaiserlichen Münzstätten entstammenden 



1) Ich kann die alloiifalsijfp Eiiiwcndiiiijc nicht gelten lassen, daß in diesen schweren 
Zeiten wichtigere Fragen der Erledigung harrten, als die Beschwerden von zwei Landschaften, 
.die gegenüber den übrigen im Vordergrund der Tagesgeschicbte stehenden Ländern (zum 
Beispiel Böhmen) gewiß nur eine inferiore Bedeutung besäten. Aber wozu war daini ülierhaupt 
die mit einem unvcrhähnismiißig großen Beamtenapparat ausgestattete innerösterreiehisehc 
Regierung und Ilofkannner da, der allerdings der große Mangel anhaftete, in allen wichtigen 
Fragen nur Zwischeninstanz zu sein. Aber darin liegt meines Eraohtens eben der Fehler, daß 
man in Wien unbekümmert, wie die Gutachten der Unterbehörden ausfielen, und olmc über 
die tatsächlichen Verhältnisse unterrichtet zu sein, schwerwiegende Entscheidungen fidlte, 
anstatt den mit den Zuständen besser vertrauten .Stellen weitgehende Vollmachten zu erteilen. 

-) Das von mir benutzte Aktenmaterial des Staatsarchivs ist größtenteils der Bestand 
der ehemaligen Grazer Regierung und HK. Es ist daher nicht anzunehmen, daß sich in anderen 
Archiven viel Neues finden ließe. 

3) Vierundzwanziger dieser Type (s. die n. 2. 4 und 5 der Tafel) sind mir nicht bekannt 
Vgl. darüber Abschnitt VlI. 

1) IIK. an Kaiser, Graz 20. August 1622 (StA. F. 10) und das entsprechende General, 
Graz 23. August 1022 (StA. F. 3Gb). Ein äimlicher Fall hatte sich übrigens schon zu Anfang 
des Jahres 1022 ereignet, wo die Görzer und Triestiner das Geld der Kärntner Säumer und 
Fuhrleute, die im Friaulischen AVein zu kaufen pflegten, nicht zum vollen gesetzlichen Wert 
annelimen wollten. Die natürliche Folge davon war, daß diese wieder für ein Viertel dieses 
Weines von den Kärntner Gastwirten mindestens 20 bis 30 kr. verlangten. 

(StA. F. 29) innerösterr. Regierung an Kaiser, 20. Miirz 1G22 und das entsprechende 
General, Graz 20. Mai 1G22 (StA- F. 3G b). 



[28] Die Kipperzeit in Kärnten 23 

Münzen ohne Unterschied des Gepräges von jedermann bei Strafe anzu- 
nehmen seien.*) 

Dieses General ist aber zugleich auch ein sprechender Beweis dafllr, wie 
wenig die im Juli verfUgte Einstellung der Paßbriefe genützt hatte. Waren die 
Lebensmittel vordem außer Landes gefllhrt worden, so wurden sie jetzt aus 
Furcht vor einer neuerlichen Entwertung des Geldes zurückgehalten. Der Appell 
des Kaisers an die BeviJlkerimg;, die Lebensmittel den Notleidenden „aus christ- 
lichem trewen und geziemendem mitleiden" gegen Bezahlung gutwillig auszu- 
folgen, mochte wohl manche trübe Erinnerung an die von Ferdinand, als er 
noch als junger Erzherzog die innerösterreichisehen Lande regierte, selbst „geübte" 
christliche Nächstenliebe und Milde wachgerufen haben, als zur Zeit der Gegen- 
reformation innerhalb weniger Stunden Hunderte durch seinen JLachtspruch brotlos 
und auf die Gasse gesetzt worden waren, Erinnerungen, nicht dazu angetan, 
den Mahnungen und Drohungen des Landesfürsten, der gerade in diesem Punkt 
schwer gefehlt hatte, Gehör zu verschaiTen. Die Gemüter waren verliärtet seit 
dem ftlr die Gegenreformation so denkwürdigen Jahr IGOO! 

So hatte auch dieses Patent wenig Erfolg, dafür wuchsen Not und Elend 
in dem Maß, als die Zeit der nicht mehr fernen Katastrophe zueilte. 

Anfang März 1623 machte die Kärntner Landschaft den Versuch, vom 
Kaiser die früher innegehabte Münzberechtigung -gegen wüiklichcr laistung 
alles des ienigen, so von iezigem inliabern Hanns Christoph Bremben bcscliicht", 
wieder zu erlangen.-) Als Grund zu dieser Bitte wird unumwunden angegeben, 
daß man doch lieber der Landschaft, als dem Prem und anderen Fremden den 
ans der Münze zu ziehenden Vorteil gönnen solle. Allerdings beruhte die Vor- 
aussetzung zu diesem Anbringen auf einem scliicr unerklärlichen Irrtum. Die 
Hofknmmcr äußerte auch ihre Verwunderung darüber, daß die Landschaft „nit 
besser in diesem particulari solte informiert sein, sondern vermainen, als ob 
Hanns Christoff Prenib dieselbe Münze gh-ichsanib in bestand hetle, da er doch 
bloß ein bestelter und geschworner ofticier, der dabei anders nichts als sein 
besoldung zu geniessen, der nnzen aber, wie billicli E. K. M' eingehet". Selbst- 
verständlich wurde dem .Vnsuchcn nicht stattgegeben. 

Die heimliche Ausfuhr von Münzen und Edelmetallen war iiacii wie vor 
im Schwange; wurde auch im Verordnungswege dagegen eingeschritten, so 
besaß doch die Hcgierung um so weniger die Mittel dazu, sich die gebührende 
.Vchtung zu verschaffen, als sich der Adel schon lange nicht mehr scheute, an 
diesem unsauberen Geschäft teilzunehmen. Und mit dem Adel durfte man es 
sich, obwohl da« Ständeregiment seinem Ende entgegenging, doch nicht ganz 
verderben, da er noch immer die einflußreichsten Stellen in den Vertretungen 
der Landschaften innehatte. Von ihm aber hing die Bewilligung der Steuern 
und der außerordentlichen Beiträge zu Kriegskosten ab, und von diesem Gesichts- 



') A.Stl. 

2) Grazer HK. an Kaiser. 21. Miirz lli2.'), samt .extrai-t aus einer VI. L. in Kiiiiiti m 
landtaffsantwort-, Klasenfnrt 11). Miirz IiiJS (StA. F. :iO). t'ber die \MU; die der olien 
genaunle IVem ai.i „Inspektor de.i Kärntner .Miiirzwesens" spielte, wird in den lolgendeu 
Absclinittcn ansruhrlicb gelian<lelt werden. 



24 Giliitlier l'robBZt-Olistorflf [24J 

punkt aus hatte diu liegicrung schon in den Tagen Erzherzog Karls und Kaiser 
MaximiHans II. sich den Herren und Rittern gegenüber namentlich in der 
protestantischen Frage zu Zugeständnissen herbeilassen müssen, die sie dem 
Bürger und dem ,gemeinen' Mann glatt verweigert hatte. Damals pochte der 
Tlirke an die Grenzen, jetzt tobte der Kampf im Reich und in Böhmen und 
die zweideutige Politik Gabriel Bcthlens rückte auch die türkische Gefahr wieder 
in den Vordergrund. 

Die Staatskassen waren aber jetzt ebenso leer, wie vor fünfzig Jahren. 
So blieben alle Patente eine Fiktion, die die Ohnmacht der Regierung mit 
schönen Worten verkleideten und höchstens dem unaufgeklärten Volk — soweit 
es in diesen Fragen ein solches noch gab — guten Willen und Hoffnung auf 
bessere Zeiten vorzutäuschen suchten. 

Am 7. April 1623 wurde abermals ein General gegen die Ausfuhr von 
Münzen und Edelmetall ^auf das venedigische und sonsten außer lands" erlassen 
und Hans Christoph Prem, sowie der frühere landschaftliche Münzmeistcr Melchior 
Putz von Kirchamegg zur Überwachung bestellt;') aber der Stein war bereits 
im Rollen und konnte nicht mehr aufgehalten werden. Inzwischen machten sich 
die ersten Sturmzeichen bemerkbar: ein Patent für Österreich unter der Enns 
vom 30. März 1G23 schreitet gegen die Juden und ihre Angestellten ein, weil 
sie „unter dem schein der ihnen von denen bstandleuten angehändigten patenten" 
alle Reichstaler und anderen MUnzsorten, sowohl alte als neue, durch allerhand 
„üirnemblich bei dem gemainen mann gebrauchende persuasiones und hohe 
auffgabcu" aufwechselten und über die Grenze schafften. Diesem wucherischen 
Treiben kämen die Leichtgläubigen um so lieber entgegen, als die Juden und 
andere „heimliche Aufwechsler" bereits allenthalben „ein gemaines geschrei 
erwecket haben, das ietzige unsere münzen und sonderlich die zehen- und 
zwainzig schillinger allereheist gewißlichen callim und in einen merkliehe große 
abschlag kommen wurden".^) Auch Prem berichtet, daß in Kärnten bereits im 
Juli 1623 von der bevorstehenden Callierung „gemurmelt" worden sei. 

Dies war der Anfang vom Ende. Das Staatsarchiv bewahrt das Konzept 
zu einem Gutachten der Grazer Hofkammer über die geplante Devalvation, das 
in tergo den höchst bezeichnenden Vermerk „periculum in mora" führt.') 

Wann und auf welchen Gnmdlagen fUr die innerösterreichischen Länder 
zuerst der Plan zu diesem folgenschweren Entschluß gefaßt wurde, konnte 
leider nicht ermittelt werden. Jedenfalls lohnt es sich aber, das erwähnte Gut- 
achten einer eingehenden Betrachtung zu unterziehen. 

Bei der bevorstehenden „Valvation und ringerang der münz", so wird aus- 
geführt, solle nicht allein der Taler mit seinen Teilstücken (bis Vo) „mutirt, 
sondern dem bono publico und allgemeinen wesen zum besten", in allen kaiser- 
lichen Münzstätten vornehmlich kleines Geld bis auf den Pfennig herab „so wol 
dem gemeinen man zu crkauffung der teglichcn außgaben und pfenigwerth, als 
auch des armen, almosens notturftigen dorbei nit vergessen", gemünzt werden. 



1) StA. F. 10. 

2) AStl. 

3) Graz, 18. Oktober 1623 (StA. F. 10). 



|-i>l Die Ki|)i)creeit in Käriitm 25 

Die Beratungen liinsiehtlicli der „ringerungstax" zwiscliea Hofkuninier iiiul 
dem Geheimen Rat seien, nachdem sieh der letzte autanglich ablcliucud ver- 
halten habe, zu einem guten Ende geführt worden. Dagegen sei aber die 
Hofkammer in der Frage, wie sich der Übergang von der Interimsmlinze zum 
guten Geld vollziehen solle, mit den Geheimen Räten „etwas gegeneinander 
angestanden", da deren -consulta zu etwas verkürzter auffliöbung der münz 
gemeint, wie nit weniger, das die künftige übernem- und einwechsiung dem 
particular stuck nach beschelien solle, gestölt sein wollen". 

Da aber der Feingehalt der einzelnen Sorten nicht gleicli sei, so wäre es an- 
gezeigt die Valvation „pro quäl i täte intrinsecabonitatis- auch verschieden anzusetzen. 

Die geringhaltige Münze könne „ex toto et radicitus" schwerlich verboten 
werden, bevor nicht ein ausreichender Vorrat an guter Reichsmünzc im Lande 
sei. Ein zu kleiner Vorrat an guter und eine „verkürzte Kassation- der Interims- 
mUnze würde aber neuerlich die Länder von allen Zahlungsmitteln entblößen, 
Handel und Verkehr zum Stocken bringen, eine Zunahme der Teuerung bewirken 
und zum Schluß auch noch Rebellion und Aufstand heraufbeschwören. Älniliclie 
Verhältnisse entstünden, wenn die schlechten Sorten in den Miinzliäuscrn der 
Stückzahl und nicht dem Feingehalt nach angenonnncn würden, da ja die in 
den verschiedenen Münzstätten geprägten Münzen bei gleichem Nominale oft 
bedeutende Unterschiede an Schrot und Koni aufwiesen. 

Sollte aber trotz dieser Ungleichheit, „die auß schlaudern und unvleiß der 
mUnzheuser ervolgt", das außer Kurs gesetzte Geld dennoch nach der Stückzahl 
eingewechselt werden, so erwüchsen, da man ja dazu eigene Beamte bestellen 
müßte, dem Staat nicht nur neue Unkosten, sondern man würde wieder ])loß 
die Einlieferung der ganz geringhaltigen und die Ausfuhr der guten Sorten erreichen. 

Dagegen würde sich bei der Einwechslung nach Feingehalt und Gewiclit 
jedermann der Einlieferung auch der „hältigen"' Sorten befleißen. 

Überaus charakteristisch für die Zeitumstände ist der ScliUiß des nach 
jeder Richtung wohl durchdachten und zweckmäßigen (iiitaelitens. Ich setze; ihn, 
da er, obwohl vor 300 Jahren verfaßt, ebenso gut erst heute hätte geschrieben 
sein können, ohne weiteren Kommentar hierher: 

,.Und wenn man die vor äugen sehwiibcnde zciten recht reassumieren 
und in die regnl setzen will, würdt sich l)efinden, das weder der kauff-, burger-, 
noch paursman, biß auf den geringsten taglöhner (außerhalb, was die officier, 
auch die jenigen, welche ohne coniincrcien der bloßen gUlten genossen) an diser 
münz nicht allein kein schaden gelitten, sondern wegen ihr gebrauchte staigc- 
rung der eingefürten und verursachten landstheurung übermeßigen nutzen gehabt, 
in <leme sie ratione ihrer cominercien, victualien, handarlieit und taglohn alles 
mehr a!ß in fünffachen prctio und bczalung pro rata portionc auff die alte guettc 
münz taxirt und eingenomben haben~ 

Eingehende Beratungen am Kaiserhof über dieses Gutachten, und wohl 
auch über solche der anderen Länder, tllhrten endlich zu dem schicksalsschweren 
Edikt vom 11. Dezember 102.'}:') 



«) StA. F. 36 b. 



26 Günther IVobszt-Ohstorflf [26] 

Demnach galt von nun an der Prager, Wiener und Neisser*) Zwanzig- 
schillinger ohne Unterschied des „grob oder geringen geprägs" 20 gute Kreuzer, 
der Zehnschillinger 10, der Achtundvierziger 6, der Vierundzwanziger 3 kr., der 
Zwölfer 6 ^ und der Groschen oder 3 „einschichtige" Kreuzer, 3 Heller. Nur 
mit den Kärntner und steirischen KippermUnzen wurde ihres besseren Gehaltes 
wegen eine Ausnahme gemacht und der Zwanzigschillinger zu 24, der Zehn- 
schillinger zu 12, der Achtundvierziger zu 8, der Vierundzwanziger zu 4, der 
Zwölfer zu 2 guten Kreuzern, der Groschen oder 3 einzelne Kreuzer zu 2 J?i 
festgesetzt. Galten demnach diese Sorten nur mehr ein Sechstel ihres alten Wertes, 
so waren die übrigen gar auf zirka ein Achtel herabgesunken. Gleichzeitig wurde 
verfugt, daß von nun an wieder nach der alten Reichsmlinzordnung gemünzt 
werden solle. Eigentlich war der „Krach" tatsächlich schon viel früher ein- 
getreten, als Lebensmittel und andere alltägliche Bedürfnisse einen bis ins ftinf- 
und mehrfache gesteigerten Preis erreicht hatten, nur gab nun auch die Regie- 
rung, obwohl ihre zahlreichen Verordnungen eine Callierung coch vor kurzem 
in das Reich der Fabel verwiesen, ihr placet dazu. Leider lassen die Bestände 
des Staatsarchivs weder in den Landtags- noch in den Münzakten die Wirkung 
dieser Generalien auf die Bevölkerung erkennen.^) Ich für meinen Teil vermute, 
daß diese schon seit lange vorausgeahnte Verordnung nicht einmal so viel 
Aufsehen erregte, als man, namentlich auf Grund der mit dem MUnzgeneral vom 
16. April 1622 gemachten schlimmen Erfahnmgen befürchtete. 



1) Münzstätte des Erzherzogs Karl von Österreich als Bischofs von Breslau. 

2) Ich wurde knapp vor Beginn des Satzes auf das Buch von P. Beda ScIiroU, 
Hieronvmus Marclistaller, Abt des Benediktinerstiftes St. Paul im Lavanttal, Klagenfurt 1891, 
aufmerksam gemacht, dem ich folgendes entnehme: 

(S. 281:) „Es erschien auch (1G19) durch einige Wochen ein Komet mit eiuem großen 
feurigen Schweife. Man hielt dies allgemein für ein Anzeichen kommender sehr schwerer 
Unglücke imd wurde in dieser Ansieht durch den böhmischen Krieg, die Konfusion bei der 
Münze und andere große Übel bestärkt^. 

(S. 284 fg., aus der Beschreibung der „Münzkalamität" durch den Abt Uieronymus:) 
.Der Taler war auf 8 bis 10 fl., der Dukaten auf 24 fl. und noch hölier, die 48 und 20 ß 
lilufig im Lande, der Wechsler imd Partidenmacher eine große Zahl. Auch die vornehmsten 
Herren verlegten sich in nnverseh.ämter Weise über die maßen auf das Wechseln und 
Partidamachen, und mancher, der die großen Haufen der 48 ß: sie!} ansah, welche größtenteils 
Kupfer waren, vermeinte, er hätte des Crösus Schätze. Es lief miiimiglich der Münze zu und 
brachte dorthin zum ver»climelzeu Kleinode, Silbergeschmeide, Ketten, Gürtel und Becher. 
Daher kam es dann, daß die Viktualien auch in liohen Preis gerieten und der arme Mann 
übel gedrückt war. Dagegen fuhren nun früher arme schlechte Personen jetzt in Karossen 
und ritten auf ansehniiclien Pferden". 

Die Verhältnisse nach der Kidada schildert Abt Hieronymus wie folgt: „Da hebt sich 
allererst an das Purgatorium der Wechsler, Partidamacher, Wipper und Kipper, Münzler, 
indem die langen Summen nicht länger wehren in fraudem creditorum, welche Herrschaften, 
liegende Güter kauft und verkauft; von denen viele, welche vermeinten, sie w.wen die Reichsten 
in der langen Währung, jetzt die Flügel liängen lassen. Omnes viri divitiarum nihil invenerunt 
in mauibus suis. Da läuft mäniglich ad tribunalia, praeteudirt die lacsiones. Ihre kaiserliehe 
Majestät erlassen viele unterschiedliche Befehle, Generalia und Decreta, wie es mit dem Gelde 
und den Laesions-Sachen gehalten werden solle. Aber desungeachtet siud die l>ibunalia bis 
dato ganz umgeben und kommen nicht zum dezidieren, sondern verschieben von Zeit zu Zeit die 
Dezision zur großen Lamentation der Lädierten". 



[^T| Die Kipijorzeit in Kiiiutpn 27 

Der /.ur Einlösung festgesetzte Teriniii von drei Monaten (vom 14. Dezember 
1623 an gerechnet), nach dessen Ablauf die Kippermlinzen verboten und auch 
die Ämter nicht mehr zur Annahme verpflichtet waren, konnte in der Folge 
natürlich nicht eingehalten werden. Wie zum Beispiel fiir Österreich unter der 
Eons am 3.,') so wurde am 11. Februar diese Frist auch fiir Innerösterreich 
auf das ganze Jahr 1G24 ausgedehnt.-) 

Am 17. Februar 1625 wurde diese Frist sogar noch bis Ende 1625 ver- 
längert.') Man hatte sich nämlich erstaunlicherweise nicht so schnell als möglich 
der verrufenen schlechten Sorten durch Ablieferung an die Miinzbänke entledigt, 
sondern sie im Gegenteil zurückgehalten und als Sparpfennig zusammengetragen 
oder nach alter guter Sitte wieder über die Grenze geschmuggelt. Im Verkehr 
war die InterimsmUnze kaum mehr zu sehen; in den Mlinzliäusern aber war, 
infolge des Ausbleibens des erwarteten Silberstromes Ebbe eingetreten, die man 
durch diese VerfUgimgen in Flut zu verwandeln hoffte.^) 

Tatsächlich war ja der durch diese Ycrfllgungen nunmehr auch rechtlich 
anerkannte Zustand bereits längst eingetreten. Die Verordnungen hinkten bloli 
nach, ohne mit den einander schnell ablösenden neuen Verhältnissen je gleichen 
Schritt zu halten, geschweige iimen zuvorzukommen. Im großen ganzen waren 
die zahlreichen Patente, die in den Jahren 1624 '25 als eine Art von Nachträgen 
ZQ dem großen General vom 11. Dezember 1623 erschienen, nichts anderes als 
eine Anerkennung von (Miß-)BräHchen, die sich im täglichen Handel und AVaiidcl 
notwendigerweise herausgebildet hatten. Sie abzustellen wäre sowohl unmöglich 
als meines Erachten» auch ein grober Mißgritl" gewesen, da dies die allgemeine 
Verwirrung, die ja von der Profitgier nach wie vor ausgenutzt wurde, noch 
mehr erhöht hätte. 

Noch einer wichtigen Verordnung muß hier in Kürze gedacht werden, 
die zugleich auf die tiefen Wunden, die die drei Jahre des langen Geldes ins 
Privatleben gerissen hatten, ein scharfes Streiflicht wirft, nämlich einer Ver- 
ordnung, betreffend die Uegelung der Tilgimg von Schulden, die in der Kipperzeit 
entstanden waren. ^) 

Schon im September lt)24 war angeordnet worden, daß sich Gläubiger 
und Schuldner ehestens vergleichen sollten. Der damals ausgeworfene halbjährige 
Termin wurde nunmehr auf ein ganzes Jahr ausgedehnt, so daß Parteien, die 
den geforderten Vergleich bisher nicht zustande gebracht hatten, nunmehr eine 
letzte Gnadenfrist gewährt wurde. Aus den Zehn Punkten, in denen die häufig- 
sten Fälle als Kichtsclmur fUr die Richter eriäutert werden, hebe ich hervor: 



i) AStl. 

2; StA. F. :iO. 

h StA. F. 3(; I.. 

*i Als PaKainciitprciKc wiinicn licsriiiinit: 

für lö Ifitigf.s :ili;jctrifl)ctii's Sill)i'r .... 10 Jicicii.stalcr. 

71 8 „ n B •••■•*■ s n 

, woriiger al« 8"-2";._, „ , „ . , .. 

6) StA. F. 36 b. Wioii 7. Mai IG25, 



91;. 



28 Güntlier Probszt-Ohstorflf [28] 

(4j Schuldner, die sich um die aufgenommene lange Münze Güter, Äcker 
oder Häuser gekauft und daraus so hohen Nutzen gezogen hätten, als wenn 
das Darlehen in gutem Geld gewährt worden wäre, sind verpflichtet, die aus- 
geliehene Summe in guter Münze zurückzuzahlen (secundum illum valorem qui 
fuit tempore solutionis); 

(9) Gegen das Verbot, sich mit Gcldwncherern einzulassen, mit ihnen 
abgeschlossene Verträge sind für null und nichtig zu erklären, die Wucherer 
überdies strenge zu bestrafen. 

Aus diesem letzten Punkt läßt sich auch ersehen, wie nicht nur die Aus- 
fuhr von Münzen und Edelmetall den katastrophalen Bargeldmangel über das 
Land heraufbeschworen hatte, sondern auch das Treiben der Manichäer, die 
sich in schlauer Berechnung ganze Geldmagazine angelegt zu haben scheinen, 
um daraus die GeldbedUrftigen befriedigen zu können. Und daß man gerade 
in diesen Zeiten unerhörter Teuerung viel Geld brauchen werde, um nur das 
tägliche Brot bezahlen zu können, das hatte eben diese saubere Gilde voraus- 
gesehen und ihre Anstalten danach getrofl'en. 

Die Gerichte mögen wohl in den Tagen nach der ,Kalada', als die Gläubiger 
ihre Zeit gekommen meinten, mit dergleichen Rechtshändeln überlaufen worden 
sein. Schwierig war es auch in diesen oft verwickelten Fällen, wo beide Teile 
sich im Becht wähnten, das Richtige zu treffen. So hatte die verhängsnisvolle 
Zeit des langen Geldes auch im Rechtsleben tief einschneidende Veränderungen 
hervorgerufen, und den Juristen, wie den Verwaltnngs- und Finanzbeamten im 
Anfang vor schier unlösbare Fragen gestellt. Radikal war zwar die Entscheidung 
ausgefallen, aber sie war wenigstens da, und so glätteten sich allmählich die 
hochgehenden Wogen der Hochflut von Umwälzungen, die die große Mttnzkalada 
im öffentlichen Leben nach sich gezogen hatte. Atembeklemmende Spannung 
vor den Ereignissen des mit unvermindeter Wut weiter tobenden Krieges und 
die Erkenntnis, daß das, was man soeben mitgemacht, noch immer ein Kinder- 
spiel gegen die Not und das Elend sei, die vor allem die böhmischen Länder 
lieimgesuclit hatten, ließen allmählich die Erinnerung an das Überstandene 
schwinden und der tröstlichen Hoffnung auf bessere Zeiten Platz machen. 

Fast humoristisch klingen diese schweren Tage in dem Patent vom 
2G. September 1625 aus:i) „weiln nunmehr gottlob die theurung nachgelassen 
und alles, sonderlich aber der habern und andere futterei widerumb in guete 
wolfailigkeit kommen, als haben wir uns zu befürderung deß gemainen wesens 
nuzen gnädigist dahin resolviert, das hinfliro von ainem jeden post roß mehrers 
nicht dann sechß Schilling pfenning oder fünfuudvierzig kreuzer genommen" 
werden dürfe. 



V. Personal der Kärntner Münze während der Kipperzeit. 

Die im IL Abschnitte geschilderte Abtretung der Kärntner Münze an den 
Kaiser hatte auch etliche Veränderungen unter den Beamten im Gefolge. Mttnz- 

1. AStl. 



[29] Die Kipporzeit in Kilriiti-n 20 

meistcr war seit 1607 Melcliior Putz von Kirchamcgg, dessen Kontrakt mit der 
I^ndschaft Ende Februar 1622 ablief.») 

AmB. November 1621 hatte diei. ö. Ilofkanimcr dem Anfsclilager zu St. Veit 
a. Glan Hans Christoph Prem die Bestreitung des dortigen Weehselamtes aufgetragen 
und am 10. Dezember war ihm Überdies vom i. ö. Hofpfennigmeister Christopli 
Kirchpttchlcr die Inspcktur der Kärntner ^Münzstätte anvertraut worden, da der 
Letzte die Aufsicht über das steirische nnd kärntnerische MUnzwesen zugleich 
nnmüglich allein anstiben konnte.^) 

Damit trat der Mann auf den Plan, der in der Geschichte des Kärntner 
Mitnzwesens eine so traurige Uollc spielen sollte. 

Nach Absolvierung seiner ..geringen" Studien stand Prem von seinem 
IG. Lebensjahre an durch 20 Jahre im Dienste der Grafen von Örtenburg- 
Salamanca (bis 1620, daher dürfte sein Geburtsjahr mit 1584 anzusetzen sein). 
Er war Hauptmann und Vizedom der Grafschaft sowie Pfleger der Herrschaften 
Greifenburg und Rottenstein (deren Eigentümer er später wurde) und scheint 
sich die vollste Zufriedenheit seiner Herrn erworben zu haben, da ihm Graf 
Georg von Ortenburg am 26. Dezember 161(5 das persönliche Palatinat verlieh.^) 
Schon in diesem Jahre wird er als Inhaber des landesflirstlichen Aufschlages 



•) Putz cnUtammt einer alten Augsluirgcr Familie, die seit den dreißijrer Jalireii dos 
16. Jalirliundertg in Kumten aiisäsBig war und in Grotkircldieini bei Ober-Vellaeli anselin- 
Ilehe BergMerke begab. Pein Vater, Meleliior I'iitz der Ältere, wurde d. d. l'r.ifr. 2!). Dezendier 
1676 bei gleichzeitiger Besserung des dem ISartliolnmäuH l'iitz d. d. AiigRliurg. 1. Anj^ust 1.')18 
verlieheneu Wappen« in den Adelstaud erIiol)en. Am 1.'). Mai l.')79 wurde ilini überdies vom 
Kaiser Jiudolf II. in Anerkennung geiner den Kaisern Karl V., Ferdinand I. und Maximi- 
lian 11. geleisteten Dienste das Prädikat ,von Kireliamegg'' veriieiieii. (Weitere Naeliriditeii 
über die Familie ». Aelschker, Gesch. Kärntens II 1()3'J und 104.'$ und passim, ferner 
Weiß, Kämteng Adel, S. 31:5. Diesem zufolge war der einst reiclie Berfjliau teils versiegt, 
teils durch die Vertreiljung der jtrotestanti.selien Knappen so herabgekonmien, dal^ Melchior 
der JüDgerc froh war, 1007 die Mlinzmeisterstelie in Klagenfurt zu erhalten.) Das Wappen 
ist in dem Di|>loni d. d. Prag, 2. Oktober IGÜII für die Hrilder Lukas und Tobias I'. Sfilmo 
des verstorbenen Lukas P., Bürgers von Augsburg und Bruders Melchiors des Älterem, worin 
der Melchior dem Alteren 1.'>7C verliehene Adel als ein ritterniäßiger auch auf sie ausgedehnt 
wird, beschrieben wie folgt: ,80 mit nanien ist ain seliilt, in mitte über zwercli in zwen 
gleiche thail abgetliailt. deren das unter weit oder silber und ober rott oder rubinfarb ist, 
im nntem weiben thail, im gnmd desselben, drei rotte hagenpuzeu mit Iren grüenen stämblin, 
die eine in der mitte gleich über sich stehend und die andern zwo, sich in jedes thail deß 
Schilds piegend, in der obeni rotten veldung aber drei weit oder silberfarbe rosen mit iron 
gelben p^)zlen über zwerch gleich nacheinander gestölt erscheinend. Auf dem scliild ain freier 
offner adelicher thuniierßhelni, beederseits mit rott und weißer helmdecken, au< h darob airier 
gelben oder goltfarben königelichen cron geziert, darauß erscheinet fiirwerts aufrecht eines 
jttnglings brustpild, ohne annb und band, in aiiiein gekrausten langen gelben haar und in rott 
geklaidt, auf sainem hanl>t ain griienes krän/lin, oben mit rotten hagenpuzen und vornen 
an seiner brüst ain weiß oder silberfarlje rosen mit ihrem gelben pözliii habend.-' (Adelsarcliiv 
Wien.) 

^) Die von Kirchpüehler dem Prem erteilte Instruktion unten S. GO Anhang IV. 

ä) Daher der von ihm geführte Titel „Pfaiz-.Sulzbaehischer Rat". Vgl. hierzu: Leopold 
V. Beckh-Widmanstetter, die Kän^tnerischen Grafen von Ortenburg der Neuzeit und ihre 
Acta als Inhaber der erblichen I'falzgiafen«iirde (.lahrbueli d. Herald. Ges. .Adler- 18'.)0, iHS). 



;50 . Günther Probszt-Olistorflf [30] 

zu St. Veit a. Glan genannt, welches Amt er auch bei seiner Berufimg zum 
Wechseleinnehmer und dann zum Münzinsjiektor beibehielt. Prem sträubte sich 
anfangs die MUnzinspektur anzunehmen, da er — wie er selbst wiederholt 
])erichtet — nicht die geringsten Fachkenntnisse besaß. Schließlich mußte er 
aber doch nachgeben. 

Die Verhältnisse, in die er kam, scheinen ja auch nicht die erquicklichsten 
gewesen zu sein. Hauptsächlich gab ihm das Verhalten des Putz, der sich über 
das Verbot des Pagameutsankaufs höchst eigenmächtig hinwegsetzte, zu wieder- 
iiolten Klagen Anlaß, zu deren Untersuchung Anfang Januar 1(522 der Hofkam- 
merrat Eder von Graz nach Klagenfurt abgesandt wurde. Putz erklärte jedoch, 
daß sein Vertrag mit der Landschaft erst im März ablaufe und er daher nicht 
verpflichtet sei von dem, was er schon eingewechselt habe und bis dahin noch 
einwechseln wUrde, dem Kaiser irgend eine Abgabe zu leisten. Dieser Stand- 
punkt mußte auch von der Hofkammer schließlich anerkannt werden. Mit Befehl 
vom 10. Jänner 1622 wurde Putz sogar noch ein weiterer Monat Aufschub 
gewährt, bis zu welchem Zeitpunkt er jedoch das ihm von Hofpfennigmeister- 
amt und von Prem gelieferte Silber, bekanntlich 260.000 fl. <), restlos zu ver- 
mUnzcn hatte. 

Damit war auch die Stelle des Milnzmeisters frei geworden, da Putz nicht 
in kaiserliche Dienste überzutreten, sondern sich der Verwaltung seiner Berg- 
werke zu widmen gedachte. Putz schlug fllr diesen Posten einen gewissen 
Johanim Joachim Edlinger vor, ,.ain feiner versuchter, wolangeseßner mann und 
der sich auf das schmelzen, probieren und dergleichen feürarbeit trefflich wol 
versteht" ^), und erklärte sich bereit, ihn in den Obliegenheiten des MUnzmeisters 
zu unterweisen. Auch der Hofpfenuigmeister KirchpUchler rühmte die guten 
Eigenschaften Edlingers, gegen den nur ein Einwand, allerdings ein gewichtiger 
bestand, nämlich „daß er der catholischen religion nit sein solle". 

Der Oberbergmeister Augustin Schitpacher schlug dagegen Prem und den 
Grazer Wardciu Hans Matz (der dann 1624 diese Stelle erhielt), zum MUnz- 
meistcr vor. Aber das fast Unglaubliche geschab, der „Ketzer" Edlinger wurde von 
Ferdinand II. zum MUnzmcister von Kärnten bestellt. Am 4. April 1622 erging 
an die Grazer HofTvanmier die kaiserliche Resolution, daß Melchior Putz seines 
Amtes in Gnaden entlassen und an seiner Stelle Hans Edlinger zum Münz- 
meister ernannt sei.^) 

Am 26. April wurde der neue Münzmeister vor der Hofkammer vereidigt, 
die am selben Tage noch dem Oberbergmeister Schitpacher und Prem den 
Befehl erteilte, die Übergabe und Übernahme des Klagenfurter Münzmeister- 
amtes auf Grund des vorhandenen Inventars ehestens durchzuführen.*) 

Prem aber, als dem Wechseleinnehmer und dem Inspektor des Kärntner 
Münzwesens, wurde am 30. April in besonderem Befehle aufgetragen, nament- 



1) S. oben S. 8. Auf das Hofpfenuigmeisteraint entfielen 200.000, auf Prem 60.000 fl. 

2) Bericht Eders an den HK. Präsidenten 18. März 1622, StA. F. 10. 

3) StA. F. 10. 
i) Ebenda. 



[31] Die Kippeizeit in Kiiniten 31 

lieh auf die Gebarung mit dem eingelieferten Pagament ein Augenmerk zu 
richten, da man bei einem allenfalsigen Abgang sich an ihn, als den Ober- 
aufseher, halten würde. Ferner solle er darauf achten, daß die Münzen an 
Schrot und Korn genau der jeweiligen Ordnung entsprächen. Bei den Liefe- 
rungen der Gewerken habe es bei der von altersher gebräucidiciien Ordnung 
zu verbleiben. ') 

Am 12. Mai 1G22 war die Übergabe und Übernahme in allen Teilen 
vollzogen. Dem neuen MUnznieistcr wurden die vornehmsten Beamten, als die 
zwei Eisensehneider, der Schlosser oder Weilcnmeister, der Schmiedemeister 
und die ältesten MUnzknechte feierlicii angelobt. Prem aber wurde dem Edlingcr 
und dem Wardein Christoph Schürer-), der schon unter Putz gedient hatte, als 
ihr Inspektor vorgestellt, dessen Befehle sie zu .respektieren- hätten, ..welches 
sie beide stipulata manu zu volziclien angelobt-'. Die geforderte Kaution ver- 
sprach Edlinger binnen einem Monat zu erlegen. 

Im übrigen hatte Prem alle Ursache, die iinn aufgetragene Überwachung 
Edlinger» genau durchzuführen. Der neue MUnznieistcr, derselbe, der 1024 als 
Unternehmer des neu errichteten St. Pöltner MUnzhauses auftrat'), war ent- 
schieden keine vertrauenswürdige Erscheinung, trotz des guten Leumundes, der 
zu seiner Anstellung geführt hatte. Schon am 4. Mai 1022, also noch vor der 
feierlichen Installierung Edlingers, berichtete Prem dem Hofpfennigmeister, dali 
der neue MUnzmeister gleich seinem Vorgänger wenig Fleiß und Treue bezeige, 
auch die Bürgschaft noch nicht erlegt und schließlich für das gelieferte Paga- 
ment noch nichts bezahlt hal)e, so daß er den Vorfeil aus seiner eigenen 
Tasche hätte bezahlen müssen. Dies und die Mißstände beim Wcciisclamt ver- 
anlaßtcn Prem um seine Entlassung zu bitten*). Diesem Ansuchen wurde jedocli 
nicht stattgegeben, sondern Prem bedeutet, daß, wenn er sich mit dem neuen 
Münzmeister „fortzukommen" nicht getraue und dieser auch die Bürgschaft nicht 
leisten wolle, er bis auf weitere kaiserliche Entschließung das Werk mit dem 
Wardein betreiben solle. ^) 

Eine Entlassung Prems schien aber unangezeigt, weil sonst bei der 
Klagcnfurter Münze keine verantwortliche Persönlichkeit gewesen wäre, jeder 
andere sich aber sicherlich geweigert hätte, dieses schwierige Amt gerade 
damals zu übernehmen. Kurze Zeit vorher, zu Pfingsten 1022, waren ja die 
oniinOsen Münzgeneralien vom 10. Ajiril in der Klagcnfurter Pfarrkirche öffent- 
lich kundgemacht worden. Der (iemeindc bemächfigfe sich darob eine solche 
Erregung, daß, wie Edlinger am 17. Mai dem llofkannnerpräsidenfen Polykarp 
Frciherm von Scheitt berichtet, ein allgemeiner Auf'rulir vor der Türe zu stellen 
schien. Aus Angst davor bat Edlinger ihn, falls das GefUrchtefe zur Tatsache 
werden sollte, für den allenfalsigen Verlust der in seiner Behausung und in 



i> StA. F. 10. 

2; Seine Instruktion s. Anhang V. 

3; Über Edlinger vgl. Kcgcsten zu J. Newald's Publikationcu über Ost. Müii/.])r.'i- 
gungen fMitt. der Clubs der Münz- und Medaillonfreunde iu Wien, I 49 f.) 
*) VS. Big. 8. 
5) St.A. F. 10; Graz 18. Mai 1G22. Gleichlautend mit Big. 19 der VS. 



'6-2 Gttnthcr Probbzt-Olistorff [32] 

der MUnzbank erliegemlcn kaiserlichen Gelder nicht verantwortlich zu machen. 
Übrigens, schließt das Schreiben, werde im Mönzhaus Tag und Nacht gearbeitet, 
um dem immer bedroiilicher werdenden Mangel an kleinen Münzen abzuhelfen. «) 

Diese scheinheilige Versicherung, mit der Edlinger offenbar einer Unter- 
suclning A'orbciigen wollte, war jedoch, wie sich kurz darauf erweisen sollte, 
vollkommen falsch. Die wiederholten Beschwerden Prems, die jedesmal mit der 
Bitte um Entlassung verbunden waren, führten endlich Ende Juni 1622 zu einer 
Visiticrung der Klagenfurter Münze durch den Kammerrat Sigmund Kuglman 
und den Oberbergmeister Augustin Schitpacher, die am 2. Juli nach Graz 
berichteten, daß wohl Ursache gewesen sei, Edlinger seines Amtes zu ent- 
setzen; doch wäre dadurch Prem, der für den Abgang aufkommen müßte, weil 
Edlinger die Kaution noch immer nicht erlegt hätte, auf das Empfindlichste 
geschädigt worden. Mit Rücksicht auf Prem habe man es daher für diesesmal 
noch bei einer ernstlichen Verwarnung Edlingers bewenden lassen. Dieser, der 
seinem eigenen Geständnis nach, durch seine Hochzeit verhindert gewesen sei, 
sich um alles zu kümmern, habe auch reumUtig gelobt, mehr Fleiß als bisher 
zu zeigen und Prem in allem Folge zu leisten, „alle weitere ungelegenheiten 
und des beschömenden unfleiß fderwentende entschuldigungen künftig aber ab- 
zustölln".2) 

Mittlerweile war es in Klagenfurt wegen der gewissen Münzgeneralien zu 
offener Empörung gekommen. Sowohl Bürger als Handelsmann lehnten sich 
gegen das kaiserliche Gebot auf und erklärten, falls man die verbotenen aus- 
ländischen Sorten nicht mehr annähme, „was anders tentieren, thUr und kästen, 
wo sie kaiserliche münz wissen, aufbrechen und andere mehr ungebüer ver- 
Ueben" zu wollen. 3) 

Die Münzbeamten wurden tätlich insultiert, ja Prem, den man für den 
Hauptschuldigen hielt, schwebte sogar mehrmals in Lebensgefahr. Die Beamten 
aber, die in ihrer eigenen Wohnung „mollestirt und gar mit brattspiesen an- 
gerent" wurden, konnten nur gegen doppelte Besoldung zum Ausharren be- 
wogen werden.') 

Damals mag wohl das Verslein entstanden sein, das Prem, Putz und den 
Ilofkammerpräsidenten Scheitt geradezu als die Urheber des Kippergeldes 

bezeichnet: 

„Der Scheitt, der Prem und der Putz 
Sein Gott und der Welt nichts nutz, 
Dise haben das lange gelt aufpracht."-^) 

Nun, daß dies zu weit geht, liegt auf der Hand. Wir wissen ja, daß das 
böhmische Direktorium schon im Jahre 1G19 mit der Ausmünzung von Kipper- 



1) StA. F. 10. 

2) St.A. F. 10. 

3) HK. Befehl an die Vorordneten von Kärnten, Graz, 8. Juni 1G22 (Big. 124 A zva VS.) 
i) \S. Fol. GO und Big. 124 B. 

5) Matrikel der deutsehen Juristen zu Padua (I Fol. 270) als Randglosse eines späteren 
Besuchers zur eigenhändigen Eintragung des Polycarpus Scheitt Styrus vom 19. April 1591. 
J.uschin. Das lange Geld oder die Kipperzeit in Steiermark, S. 26 «nd .52.) 



l'^3] t)ie Sipperaeit in Kiiriiten 3ä 

geld begonnen hatte; von den zahllosen Pleckenmlinzstätten im Reiche, die 
noch in Friedenszeiten entstanden waren, ganz zu geschweigen; ebenso wissen 
wir, daß gerade Kärnten und Steiermark am längsten widerstanden hatten, den 
anderen Ländern darin nachzufolgen. Doch ist es andererseits mehr als begreit- 
lich und aus der Geschichte Inindertfach erwiesen, daß das Volk in dergleichen 
Fällen, wo es des eigentlich Schuldigen nicht habhaft werden kann oder ihn 
sogar nicht einmal kennt, auf einen bloßen Verdacht hin sich wenigstens einen 
SUndenbock auszusuchen pflegt. Über den es entweder die Lauge l)eißenden 
Spottes ausgießt oder, was leider zumeist geschieht, an dem es seine Wut in 
gewaltsamer Weise ausläßt. 

Was lag auch näher, als über Prem herzufallen, der in dieser Zeit gerade 
zur Installierung Edlingers von St. Veit nach Klageufurt gekommen war! Daß 
auch Putz in dem Sprllchlein genannt war, erklärt sich durch seine flhizehn- 
jährige Amtstätigkeit als Klagenfurter MUnzmeister von selbst; ül)crdies lassen 
seine Charaktereigenschaften, unter denen namentlich Eigennutz und Schlauheit 
scharf hervortreten, vermuten, daß er ohne die Landschaft direkt geschädigt zu 
haben, in diesen 15 Jahren doch auch sein Schäfchen ins Trockene gebracht 
habe. Und der Hofkanmicrpräsident Scheitt, wieso der zu der Ehre kam, als 
dritter im Bande zu figurieren, leuchtet auch ohne weiteres ein durch die Tat- 
sache, daß er und der GUnstling des Kaisers, Hans I'lrich Fürst von pjggen- 
burg, Kontrahenten „beider mtliizwesen in Steier und Kärnten waren", wenn 
auch keiner von beiden unmittelbaren Einfluß darauf gctibt zu haben scheint. ') 

Gewiß haben alle drei ihren Anteil an dem Unheil, das über das Land 
hereinbrach, aber hatten sie eigentlich etwas anderes getan, als die Befehle, 
die von oben kamen, vollzogen? 

Am 9. September 1(522 wurde Edlinger „seiner verllbten untreu willen" 
ron seinem Posten entfernt. In was diese Unredlichkeit bestand, erfahren wir 
nicht, ebensowenig wohin sich Edlinger von Klagenfurt wandte. Bekanntlich 
taucht er erst 1624 als l'ntcrnehnier der St. Pöltner Münze wieder auf. Die 
Vermutung liegt nahe, daß er sich in der Zwischenzeit als Silbcrliändlor, was 
damals bei seinesgleichen sehr beliebt war, lierunigetricben und dadurch so 
bereichert hatte, daß er in der Lage war, das St. Piiltner Mllnzhaus zu Ubor- 
nehmen. 

September — Oktober 1622 wurde mit der teilweisen Übertragung der 
MUnze von Klagenfurt nach St. Veit begonnen. In 8t. Veit, als seinem ständigen 
Wohnsitze, ttbcmahm Prem selbst die Leitung der Geschäfte, da der Mlinz- 
meisterposten unbesetzt blieb. Für den noch in Klagenfurt zurückgebliebenen 
Teil wurde von Prem ein gewisser Johann Heinrich Wagenniann als sein Stell- 
vertreter und zugleich Amtsvorstand bestellt.-) Dieser war frllher in Stcinfeld 
Bergrichter gewesen und hatte sich mit Weib und Kind mühselig durchs Leben 
schlagen müssen (er machte, wie Prem berichtet, den umwohnenden Bauern 



») ZwiedJnek-SOdenhorst, Hans ririch von Kgpcnborp:. .S. 72 und I3oilage 1 zur V.S. 
*) Als Wagenmanns Untfirgcltcnor wird in I'rpnis Vprtei(Iif?un«c3Solirift des öfteron i'iii 
gowlüspr Hans Cainslcr genannt, der \iin .In;,'cnd aiil ein .orzoffncr" den I'iit/. war. 
Nuiii Ziil».hr r,i ilM".. 



34 Günther Probszt-Ohstorff [34] 

„gemähl"), bis sich Prem auf inständiges Bitten seiner erbarmte und ihm den 
Posten in Klagenfurt gab. Seine Vertranensseligkeit und sein Mitleid sollten 
Prem in der Folge jedoch schlecht gelohnt werden: nicht nur daß Wagenmann, 
der für seinen verschwenderischen Lebenswandel große Summen benötigte, bei 
seiner Entlassung der Münze über 60.000 fl. schuldete, die er für sich ver- 
wendet hatte — daß ihn Prem nicht zur Anzeige brachte, verdankte Wagen- 
mann nur der Fürsprache hoher Gönner — , bei dem 10 Jahre später durch- 
geführten Prozeß gegen Prem trat er als einer der vornehmsten Belastungszengen 
gegen seinen ehemaligen Brotherrn und Wohltäter auf. Wagenmann hätte ihn 
am liebsten „under der erden vergrabner gesehen, ist der leicht zum dank 
durch den Putzen, der ilime ansehentliche praesenta und kaiserliche gnaden 
versproclien, gebracht worden", klagt Prem in seiner Verteidigungsschrift.') 
Die kurze Zeit, in der Wagenmann in Klagenfurt der Münze vorstand, 
hat ihm ebensoviel Nutzen als Prem Schaden gebracht.^) Wie hätte er sonst, 
der seinem eigenen Bekenntnis nach von 1616 — 1626 das Berggerichtsamt in 
Stcinfeld als ein „geringer Bergmann" bedient hatte, im Jahre 1631 plötzlich 
als wohlhabender Mann auftauchen können, dem von Kaiser Ferdinand in An- 
erkennung seiner „Verdienste" als Bergrichter und dann als Forstmeister in 
Kärnten neben Wappenbesserung das Prädikat „von Wagenstorflf" verliehen 
und überdies gestattet wurde, sich nach seinem Schloß „oder veste" auch noch 
„Hardegg" nennen und schreiben zu dürfen?^) 



1) 151g. 88 der VS. 

2) Am 24. Mai 16:U schreibt Frau Barbara Elisabetli Prem an iliren Mann, sio habe 
von Paul Sipgiiartor (den sjuitcrn Münznicister) und auch von anderen gehört, daß sich 
Wagenmann einstmals „in der Stuben auß einet schnblath sein hosen allersaits, wo er kont 
und gemocht hat, iliebstallweiß mit 20ß<!r angeschoben und eingesteckt, derwegen er Sig- 
gartlier und Thobiaß Petter zeugnuß geben können und, wie zu vernmeten, wirdt es nit zum 
ersten und letzten mall geschehen sein- (Big. 89 der VSj. 

Ferner giljt Prem an, daß Wageinnaini aus ■18'"' Platten habe Zehn-Schillinger machen 
lassen! 

s) Das Wai)])en wird im Diijlomskonzejjt, Wien, 1. März 1631 (Adelsarehiv, Wien), 
beschrieben wie folgt: 

„daß mit Namen sein soll ein quartierter schilt, dessen hinder vorder und vorder ober 
quartier weiß oder silljerfarben und in jedweden dasselbe aus deine alten Hoffmanischen von 
höchst gedaclitcm kaiser Maximilian [I.] zu jene alten erWichen coniungierte wappen ainwerts 
daß vordertlieil eines gecrönten roten löwens gestalt mit rot ausgeschlagucr Zungen und in 
der rechten pranken ein blosses schwert haltend, die vorder under und hindere obere quartier 
aber in der mit nach längs gleich abgethailt, also das in deren iedwedern inneren theil aber- 
malilen aus dem alten llot'maiinischen Wappen in rotem Feld von gelb oder goldfarben seilen 
mit einer darauf gesezten gelb oder goldfarben cron und im eußern theil in gelb oder gold- 
farben fehl ein schwarzes, mit gelb oder goldfarb gefaßtes mitl oder ridenhoni mit dem 
nunidloch über sidi gesteh, in mitte deß schilts das alte Wagenmanische schiltel, darin im 
gelben feld ein blauer über sich gehender sporn [Sparren] und in demselben ein gelbe deixl- 
wag, auf dem schilt zween freie offne adeliche turniershelm, davon der rechte mit rot und 
weiß oder silberfarben und linke mit rot und gelb oder goldfarben helmdecken und iede oben 
mit einer gelb oder goldfarben königliche cron geziert, darauf auf dem rechten deß im schilt 
beschribnen halben löwens gestalt einwerts, in ieder pranken ein bloßes schwert haltend 
und auf dem linken die im schilt beschribene guldine seul mit der aufgesetzten gelb oder 
goldfarben cron erseheinen thuet." 



|35] ßie Kipperzeit In ttämten So 

Genug an dem, Prem hatte bei der Wahl seiner Untergebenen keine 
glückliche Hand. Zuerst Edlinger, dann Wagenmann, und auch der Wardein 
Christoph SchUrer hat, als es zur Einveniahme kam, seinen ehemaligen Vor- 
gesetzten im Stich gelassen und es für besser erachtet „er esse von dem hund, 
als der hund von ihme." 

Noch eines Mannes ist hier zu gedenken, der zu dem Unglück, von 
dem Prem später betroffen wurde, neben Putz wohl das meiste beigetragen bat: 
Tobias Petter. Unter Putz ausgebildet, wurde er, als sich dieser auf seine 
Bergwerke zurUckzog, Prem anempfohlen und scheint sich ihm bald vollkommen 
unentbehrlich gemacht zu haben. Ganz St. Veit wisse, schreibt Prem, daß er 
Petter „für ain abgott tractirt", „ihm die band versilbern müsse'', ja ihm 
wiederholt, als er verreisen mußte, sogar das ganze Werk anvertraut habe; 
trotzdem sei auch Petter zum Feinde übergelaufen, wozu die von Put? in Aus- 
sicht gestellten großen Geschenke nicht wenig mögen beigetragen haben. 

Ein bestimmtes Amt bekleidete Petter nicht, am ehesten läßt sich seine 
Stellung als Stellvertreter Prems bezeichnen. Erst Ende 1G23 wird er in amt- 
lichen Dokumenten „bestellter Wechseleinnehmeramts-Verwalter genannt." 

Die sechs Monate, da sowohl in St. Veit als auch zu Klagcnftirt gemllnzt 
wurde (September 1622 bis März 1623), scheinen zu der allgemeinen Ver- 
wirrung, die im Lande herrschte, nicht wenig beigetragen zu haben. Völlig 
unbegreiflich ist aber, daß die Hofkammer gerade zu einer Zeit die Verlegung 
der Münzstätte anordnete, wo ein glatter, reibungsloser MUnzbctrieb mit zur 
Möglichkeit einer raschen Behebung von Not und Elend gehörte. Was da alles 
mitgespielt haben mag, läßt sich nicht erkennen:') Daß der Kaiser die Hand 
auf die Münze legte, um einerseits die Kassen zu füllen, andererseits die Macht 
und den Dünkel der Stände durch Entziehung dieses ihnen von seinen Vor- 
fahren in der Not erteilten Privilegs tödlich zu verwunden, wird ohne weiteres 
klar; aber wollte man dieses letztere Moment, das Ende der Ständelierrscliaft, 
durch die Verlegung der MUnsfe aus der Landeshauptstadt noch mehr unter- 
streichen und gleichzeitig den Betrieb den gewissermaßen kontrollierenden Augen 
der Stände entziehen? Daß die St. Veitcr dem Kaiser ein Münzliaiis geschenkt 
hatten, kann doch kaum der au8schlaggcl)endc Grund gewesen sein; die Klagen- 
furter würden dies, wenn man es ihnen nabegelegt hätte, sicherlich auch getan 
haben, und selbst wenn man in Klagenfurt ein Lokal hätte mieten mllssen, 
wäre das nicht so hoch gekommen, als die — wenn auch imr ballijährige — 
doppelte Unterhaltung von Personal und Material. El)ensowenig kann die aus 
technischen Gründen gewiß erstrebenswerte Vereinigung von Wecbselbank und 
MUnzhans an einem Orte den Ausschlag gegeben ha])en. Dazu kam noch 
die furchtbare Umständlichkeit, mit der die AusmUnzung in diesen sechs Monaten 
vor sich ging: zu St. Veit wurde eingewechselt und vergossen; die Zaine wurden 
wöchentlich nach Klagenfurt zur Vermünzung geschickt, die ausgesclilagencn 
Schroten von Klagenfurt wieder nach St. Veit geführt, hier wieder vergossen, 



1) Der diesbczllgliehp IIK. Befehl war im StA. iitüiiiffindbar. 



;3() GUntlipr Prol)szt-Oh»torff t^j 

tiiul SO ging dieser Kreislauf weiter, bis endlich im März 1623 das St. Veiter 
JMlinzhaus teclinisch so weit ausgestaltet war, daß es den Betrieb allein ttber- 
nelnuen und daher die Klagenfurter Mlinzstätte ganz aufgelassen werden konnte. 
Was aber, wie Preni selbst schreibt, bei diesem Hin- und Herführen an Material 
verloren ging, wenn nicht gar — die Vermutung liegt nahe — gestohlen wurde; 
was Überdies den Fuhrleuten an Lohn gezahlt werden mußte, steht wohl in 
krassem Mißverhältnis zu der durch das geschenkte MUnzhaus erzielten Erspar- 
nis an Pachtzins. Auch bedeutete diese Art des Betriebes zu einer Zeit, wo 
aller Augen sehnsüchtig auf die Mllnze gerichtet waren, wo ein vielfaches der 
bisher gewohnten Arbeitsleistung kaum genUgt hätte, um die AnspiUche nur 
einigermaßen zu befriedigen, eine erhebliche Verzögerung, die weder durch 
politische noch durch finanzielle Momente zu rechtfertigen war. Da müssen eben 
tiefere Gründe vorhanden sein, zu deren Aufspürung leider — wenigstens augen- 
blicklich — jegliche Anhaltspunkte fehlen.^) V^ielleicht können da die Klagen- 
furter und Grazer Arcliivbestände in dieser gewiß nicht uninteressanten Frage 
Aufschluß geben. 

Ende März 162.'3 wurde, wie bereits erwähnt, die Klagenfurter Münzstätte 
endgültig aufgelassen. Die vorhandenen Vorräte wurden nach St. Veit gebracht, 
von Wagenmann aber Rechnungsablage abgefordert, und da ergab sich nun, 
daß dieser Ehrenmann niclit einmal ordentlich Buch geftlhrt hatte. Von einer 
Bezahlung des erheblichen Abganges (61.500 fl.) konnte nicht die Rede sein, 
Preni hätte daher den Schaden aus eigener Tasche ersetzen müssen. In seiner 
Not machte sich Prem sofort auf den Weg nach Graz, trug dort dem Hof- 
kammerpräsidenten Scheitt persönlich die Angelegenheit vor und bat abermals 
um Entlassung, zur Unterstützung dieser Bitte noch ausführend, daß die allge- 
meine Feindschaft gegen ihn von Tag zu Tag zunehme, ja seine eigene Fraa 
erklärt habe, nicht mit ihm „hausen" zu wollen, solange er der Münze vor- 
stehe. 2) 

Aber auch diesmal fand Prem bei Scheitt kein Gehör, der ihn bloß ver- 
sicherte, daß der erlittene Scliaden vom Kaiser gedeckt werden würde. Am 
2. Mai 162;) teilte die llofkanimer Prem amtlich mit, daß sie mit seiner Amts- 
führung vollkommen zufrieden sei. Abgesehen davon, würde* es zur Zeit auch 
sehr schwierig sein, zu diesem Amte eine andere taugliche und auch ver- 
trauenswürdige Persönlichkeit zu finden.') 

In der Zeit vom 1. März 1623 bis zum Eintritt der großen MUnzkalada, 
Anfang Dezember 1623, weilte Prem nur ganz kurz in St. Veit. Reisen, die er 
in seiner Eigenschaft als Kammerrat mit dem Hofkammerpräsidenten Scheitt 
unternahm, führten ihn nach Graz und Wien. Das Amt, auch die Wechselbank, 



i) Oder sollte sich die Grazer HK. der ganzen Tragweite ihres Befehls zur Verlegung 
(1er Münze nicht bewußt gewesen sein, sollte sie die Folgen nicht überdacht haben? Das ist 
(loch bei der l'nistiindlichkeit, mit der solche Angelegenheiten behandelt wurden, ehe sie 
spruchreif waren, kaum anzunehmen. 

2) Blge. 37 zur VS. 

3} i51ge. .38 zur V^!. 



[37] |»io Kii)|)er/.i'it in Kiirntcn 37 

war Tobias Pettcr anvertraut, der — würdig seiaes Lelmneisterri Putz — die 
Gelegenheit auch weidlich genutzt zu haben scheint.") 

Die Einliefcrungen in das Wecliselamt ließen, da sclion im A])ril und ilai 
1623 von der „callierung geniunuelt" wurde, erlieblicli nach, da niemand 
begreiflicherweise ftlr sein gutes Silber schlechtes Geld eintauschen wollte. Noch 
im Oktober wurde Interimsmlinze geschlagen, dann trat die längst beflirchtctc 
fa«t vollständige Entwertung des langen (Jcldcs ein. 

Als Prem Anfang Dezember von seiner Reise heimkehrte, war der Um- 
sturz schon geschehen. Er ließ Petter auch weiterhin im Amte und hat neuer- 
lich um Entlassung, die jedoch aucli jetzt niclit bewilligt wnrde. Nun trat Putz 
wieder auf den Plan, der mit seinem Anerl)ietcn, die Sache wieder in gute 
Ordnung zu bringen, bei Scheitt Gehör fand und dann Prem geradezu bei- 
geordnet wurde. Mtlnz- und Wechselamt wurden nun, wie es schon in Steier- 
mark eingeführt war, voneinander viillig getrennt, Pettcr in seiner Stellung als 
Verwalter des Wecliseleinnehmeramts belassen, wälireiKl Putz den Prem ver- 
treten gellte, weil dieser als Kammerrat auch andere Obliegenheiten hatte und 
daher nicht ständig in St. Veit anwesend sein konnte. Heide, Prem und Putz, 
verpflichteten sich am IT). Dezember lt;23 je 2().0<h) Reichstjiler zum Verlag 
herzngeben.*) 

Zwei Tage nachher Übergab l'rem an Petter das gesamte noch vorrätige 
Silber und sonstiges Zubehör^), desgleichen ein Verzeiclmis der Schulden, 

h Auf der ßückspiti! de» Konzepts zu dem von I'iitz und l".dlin,;.'er am 28. l'eliniar l(;-22 
abgelegten Eid (StA. F. 10 findet sich von anderer Hand fulKcnile Ndti/,: 

,Am 13. oktol). ao. 1623 liat Micliacl Morell kärnerisclicr niiinzmeister, das iiiramciit 
pnwfiert." 

Er gclieiiit nielit lange im Amte gewesen zu »ein, da er bei Trem nie crwälint wird. 
(Seioe am gleichen Tage aufgestellte Instruktion im StA. dipiomatiscli-pulilizistisclii' Kdlicktidn 
F. 11,2.) 

2) Big. l«) zur VS. 

3i AU Beitrag zur Gcscliiflitc der Preise lasse ieli liier einen Auszujr ans 151^'. i:i() der 
VS. folgen: 

Übergab an ligpnden walireii und ■,'<'lts<'l"'lden, so Tliobias I'ettern vom henn Hann.s 
C'hristoidi Bremen anvertraut, so airi niiin/uiaister von nölten, er 'l'lioliias l'ottir iiime aiieli 
nach und naeh anvertrawen kann. 

Erstlii-hen 60 eent. kupier. 1 p '.'-.'(l fl 1 1.000 tl. 

52 meilcr eisen, p 4Ü0 fl • • • -"■''^"" - 

40 ceiitncr wein.stain, p -22 fl ^^" n 

1 1 sUirtin wein, p 2:(0 fl 2.750 „ 

10 eentner sehmalz, 1 p 120 2.200 . 

6 . öhl, p 250« 1.250,, 

togel 600 »tuek. 1 p Ufl • , . . . 7.000 „ 

new windöfTen 2, 1 j) 150 300 „ 

278 eentner Itlei, p llOfl 30.5S0 „ 

kül in der münz und bei den kolliütten o.OJO „ 

5 kolro»», I) ■* " 

12 kolwägen, 1 j. 130 fl 1.5G0 „ 

»alz, 10 säum, 1 p 60 fl ''"'^ " 

. . 84.32011. 



38 Günther Probszt-Ohstorff [38] 

und reiste iiacli Oberkäiiiten auf seine Herrscliaften Greifenburg und ßottenstein. 
Was nun folgt, kann in Kürze abgetan werden. 

Die Hofkammer nahm die zwischen Prem und Putz getroffene Verein- 
barung zur Kenntnis und sandte mit Befehl vom 19. Jänner 1624 den Grazer 
Wardein Hans Matz als MUnzmeister nach St. Veit. Im selben Schreiben wurde 
auch der Hoffnung Ausdruck gegeben, daß Prem das in ihn gesetzte Vertrauen 
auch bei der nunmehr in Angriff zu nehmenden Einziehung der Interimsmünze 
wieder rechtfertigen werde. Für den Fall aber, daß die ohnedies zu Meuterei 
neigenden Bauern sich bei dieser Gelegenheit empören sollten, wurde Prem von 
der Hofkammer volle Hilfe und Unterstützung zugesagt.') 

Doch schon am 1. Februar 1G24 übergab Prem dem Putz, der mittler- 
weile zum Münzinspektor und Wechseleinnehmer bestellt worden war, das ganze 
„Kommando".^) Er selbst war an Stelle des bejahrten Johann Baptist Fischer 
zum Landesvizedom von Kärnten ausersehen, ein Posten, um den er sich 
übrigens selbst beworben und den ihm der Kaiser in Anerkennung seiner „Auf- 
richtigkeit, Emsigkeit, Erfahrenheit und anderer guter Qualitäten" für den Fall 
der Vakanz auch zugesichert hatte. Vorläufig wurde er mit Hofkammerbefehl 
vom 8. Februar 1G24 durch den Freiherrn Maximilian Brenner zum Verwalter 
des Landesvizedomamtcs installiert.^) 

Am 14. April erteilten ihm der Hofpfennigmeister Kirchpüchler, am 
20. April die Münzkontrahenten Fürst Hans Ulrich von Eggenberg und der 
Hofkammerpräsident Polykarp Freiherr von Scheitt den Raitbrief für das erste 
Quartal 1G24.^) 

Ende Mai wird Putz auf seine Bitte enthoben, an seine Stelle wird von 
Prem Tobias Petter als Wechseleinnehmer in St. Veit eingesetzt, der dieses Amt 
noch während des Prozesses gegen Prem bekleidete.^) 

Hans Matz wurde am 18. Mai definitiv zum MUnzmeister ernannt, sein 
Nachfolger, Paul Sigharter, bis dahin Beamter im Wechselamt, wird am 
18. August 1625 zu St. Veit vereidigt.") 

Am 17. Juli 1624 wurde Karl Ferdinand von Sonnleithen als Nachfolger 
Prems zum Aufschlager in St. Veit bestellt, am 8. August dieser aufgefordert, 
das Amt an Sonnleithen zu übergeben.') 



(Folgt die Aufzählung der Geldschulden, die sich auf 113.500 fl. beliefen.) 

Leider war es mir aus Raummangel nicht möglich, die im 1. Bde. des Arcli. f. Vaterl. 

Gesch. u. Topogr., Klagenft. 1849, 172 ff. entlialteno Klagcnfurter Preissatzung aus dem Jahre 

1G22 hier abzudrucken und muß daher darauf verweisen. 

Vgl. auch die Satzordnung für Wien vom 9. Jänner 1623 bei Gigl, Gesch. d. 'Wiener 

Marktordnungen vom 16. bis 18. Jahrh. (Arch. f. Kunde (ist. Gesch. Quellen, XXXV, 211 ff. 

des SA.) 

1) Blge. 129 zur VS. 

2) Blge. 135 zur VS. 

3) StA. Kammerbuch für 10. Nr. 72, Fol. 206. 
i) Beilagen 138 u. 139 zur VS. 

B) Instruktion für Petter, St. Veit, 1624, Mai 28. (Blge. 101 zur VS.) 

6) StA. F. 10. 

1) StA. Kammerbuch für 10. Nr. 72, Fol. 115—117, 



[39] Die Kippcrzeit in Kärnten 39 

Von tlieseiu Tage au — walirsclieiiilicli bis zum Beginne des Prozesses 
1631 — blieb Prem I^ndesvizedonianitsverwalter. Kaiser Ferdinand II. verlieli 
ihm am G. Juli 1G2-4 in Anerkennung seiner beim Mllnz- und Kammerwescn 
geleisteten trefflichen Dienste das Prädikat „von Kackendorff-'.i) 

VI. Der Prozeß gegen Prem. 

Die Erinnerung an die große Mtlnzkalada war verblaßt, als Kärnten durch 
den 1626 in Oberilstcrreich ausgebrochenen Bauernkrieg ein neues Ungcwitter 
drohte und das Land dann auch tatsächlich in diese Bewegung hineingezogen 
wurde. Vergessen schienen auch die, die der Volksmund nocii kurz vorher als 
die Urheber der großen Krise bezeichnet hatte. 

Hofkammerpräsident Scheitt war Jänner 102(5 gestorben, Putz liingegen, 
der sich 1622 und 162;5 bekanntlich der Verwaltung seiner ..eisenberg- und 
hammerwerk", wo er llber lOLM) Arbeiter beschäftigte, gewidmet hatte, war 
nach vorUbergeliender Wiederanstellung bei der Kärntner Münzstätte mit kaiser- 
licher Resolution vom 18. Jänner l(;2t> zum Berg- und MUnzinspektor fUr 
Böhmen bestellt worden.*) Nur Prem, dessen Tätigkeit bei der Münze bekannt- 
lich im .\ugust 1624 geendet hatte, war im Lande geblieben, trotz allem vor- 
hergegangenen ein geachteter, wohlhabender Mann in angesehener und einfluß- 
reicher Stellung. Kaiser Ferdinand II. würdigte ihn seiner besonderen (Junst, 
wobei allerdings der Umstand mitspielte, daß Prem sein (Uäubiger war, hin- 
sichtlich Ruckzahlung der Schuhl (im Jahre 1(;20 bereits i;5S.r)!l6 fl., 11» kr., 
2*/» *'>) aber bedeutende Erleichterungen zugestanden hatte. 

DafUr und weil sich Prem schon früher als äußerst pflichttreuer und 
emsiger Beamter erwiesen, wurde ihm versprochen, daß er »bei künftiger wider- 
erseznng der n. ö. cammcr für aincn würklichen rath daseli)st gebraucht und 



') Adi'Isarcliiv, Wien. — I'rcni sdiroibt sich an wicdcrlidlton Orten .von Ilaiis und 
Kiickendorff-, auch .Kiipgonddrf-. Von wo die .'^eiircibwcise .von Hans- iierrülirt, ist mir 
nicht bekannt. Den Adel hat die rainilie IVm mit C'liristoi)li, wahrselieinlicli dem Vater 
ungcn« llan» Christopli erhalten, dem für seine lanijjiihrijren als Krii'jjsmann _an den Wün- 
dischen und Grabatisehon präni/.en in stattliehen lievelclien alß ain Icndrieli, dann haubt- 
inann. letzüehen aiieli alb unser leutenant über (be Ißkofrlien, wider gemainer eliristenliait 
erbfeind den tUrggcn- geleisteten Dienste von K. Maximilian lt. d. d. Wien, 5. Anfällst 10(59, 
der erbliche rittermiißige Adel verliehen wurde. 

Obwohl die Verwandtsehaft zwisehen CliristO|ih und Hans Christoph nicht feststeht^ 
nur »ehr wahucheinlich ist, lasse ich doeh die im Dii>lomskoii7.e]it i Ailclsareiiiv, Wien ent- 
haltenc^Wappenbeschreibung folgen, da sieii daraus fiir .spätere Areliivlieniitzer viellcielit wieli- 
tigc neno Aufschlüsse gewinnen hissen: 

.Mit nainen ainen gelben oder goldfarben seliilt. darinnen für sieh zum fing irrscliiekt 
erscheinen ire [sie! soll wohl heiten zwoj unden nelien einander und oben aine seliwaize 
premen, auff dem sehild ain offner freier adenlieher turniershelm baiderseites mit gell) oder 
goldfarben und schwarzer helmdccken und darob mit ainer gelb oder goldfarben kiinigliehen 
cron geziert, darauß erscheint lür sieh steent ain nuib seiner natiirliehen färb mit a\ißg('l)raiten 
flügeln, in »einen 8clmal»el ain gell) oder goldfarben toi)pelte gilgen haltend. - 

*) Kegeston za Newald a. a. 0. I C'J. Das dort erwähnte .Memorial- im StAF. 36 b. 



40 Güiillicr l'iol.s/.t-Olistorff |40 



iliiiie gebliicnd luassea ilio erste stell seinem stsiiid nach us.sigiiirt und eiu- 
gegcben werden solle."') 

Andere Gönner waren die Grafen von Ortenburg-Salamanca, Forst Hans 
Ulrich von Eggenberg, ja selbst der miiclitige Beichtvater Ferdinands II., 
V. Wilhelm Lamorm.aini war ihm wohlgesinnt. 

Aber dio^ Wahrheit des uralten SprUchleins von der Wandelbarkcit von 
Fürsten- und Herrengunst sollte Prem nur allzubald am eigenen Leibe erfahren. 

Ende Mai, Anfang Jimi 1631 lief bei der Grazer Hofkammer eine umfang- 
reiche Anzeige Put/ens ein, in der Prem bedeutender Uuterschleife, die er als 
MUnzdirektor in Kärnten durch Fälschung der Wechsel- und MünzbUcher begangen 
haben sollte, ferner sonstiger Betrügereien, als deren Opfer u. a. Georg Graf 
von Ortenburg und der Bambergische Vizedom in Kärnten, Johann Kaspar von 
Lannnersheim genannt werden, schließlich des Ehebruchs und Giftmordes 
beschuldigt wurde.-) 

Was Putz zu der Anzeige bewogen haben mag, war den Akten nicht zu 
entnehmen. Auffallend ist es jedenfalls, daß fast 8 Jahre seit der großen MUnz- 
kalada verstrichen waren, als es dazu kam. Uaß Putz „zufallig" nach so 
geraumer Zeit zur Kenntnis der Prem anklagenden Tatsachen gekommen sein 
sollte, ist doch kaum anzunehmen. 

Wenn auch Prem nicht von joder Schuld freigesprochen werden kann, so 
steht andererseits der Ankläger Putz meines Eraclitens auch nicht makellos da, 
ja es hat fast den Anschein, als ob er durch die Absicht, den andern zu Falle 
zu bringen, jeglichem Verdacht gegen seine eigene Person vorbeugen wollte.') 

Genug an dem, die Würfel waren gefallen, mochte I^em nun sehen, wie 
er den Kopf aus der Schlinge zog, die ihm sein geriebener Widersacher und 
dessen Helfershelfer gelegt hatten. Prem scheint tatsächlich ein reines Gewissen 
gehabt zu haben, da er es verschmähte, sich der Anklage durch die Flucht zu 
entziehen, was ihm zweifelsohne leicht gefallen wäre. Er reiste im Gegenteil 
sofort aus eigenem Antrieb nach Graz, um sieh dort persönlich rechtfertigen zu 
können. Jedoch der Schein war gegen ihn; wenn auch die Grazer Regierung 
selbst der Ansicht war, daß die Anzeige weniger „ex zelo iustitiae", sondern, 
vielmehr „ex odio et cahimuiac causa" erstattet worden sei, durfte doch von 



1) ALG. IIK.-Akten, Sacliabt. Trag 1(128, Miirz 24. 

'^) ALG. IIK.-Akten, Sacliabt. undatiert. 

•■*) Mit welclien .Mitteln I'iitz arbeitete, geht aus des Angeklagten Bericlit hervor, da& 
des Putzen Diener Christian IleiiTer einen ehemaligen Goldscheider ,mit betrohuiig straich 
und stüssen zu ungleichen aussagen- zwingen wollte. Nicht unerwähnt darf ferner eine klein« 
Episode mit Petter bleiben. Prem hatte ihn zur Erstattung eines durch unredliche Gebarung 
verblieljcnen Restes aufgefordert und war dann, als Petter nichts dergleichen tat. um seine 
Arretierung eingekoinmen. Als Putz, bei dem sich Petter heimlich aufliielt, davon Wind bekam, 
kam er „pro forma" gleichfalls darum ein, schickte Petter aber noch am selben Tage heim- 
lich fort. Dies alles spielte sich in den ersten Monaten nach Prems Verhaftung Juli-Oktober 
1U31) zu Graz ab. Ein weiterer Kommentar dürfte wohl überflüssig sein (VS. Fol. 41 uwl 
Beilagen 42—45). 



|-H| liic Kii)|)(i7.i'it in Küiiilcii 41 

ihr in das gesetzliche Vorgclieu gegen den so schwerer Schuld Bezichtigten 
nicht pai'teiisch eingegriffen werden. 

So wurde denn Prem gleich nach seiner Ankunft in Graz (wahrscheinlich 
Anfang Juni 1(331) in Haft genommen und auf dem Rathause in sicherem Ge- 
wahrsam gehalten. Eine dem Kaiser vorgelegte Bitte der Kegierung, Prem gegen 
„iuratoris caution- entlassen zu dürfen,') wurde abschlägig bescliieden. 

Am 10. Juni IG.'il fand in Klagenfurt die »Prembischc raittung- statt. 
Als Kommissionsmitglieder werden Gregor Lchemann und Johann Baptista 
Strich genannt, dem Putz war übrigens von der Regierung als juridischer Bei- 
rat der Doktor der Rechte und Schranncnadvokat der steirisclien Lnndscliaft 
Jobann Paul Lang beigegeben, der bei der Untersuchung gegen Piem auch als 
Vertreter des Kammerprokurators das Interesse des Fiskus wahrzunehmen hatte.'-) 

Doch währte es noch einige Monate, bis das eigentliche Verfahren gegen 
Prem aufgenommen wurde, so daß die iö. Regierung am 17. Februar 1G.-32 zur 
Beschleunigung ermahnt vyerden mußte.') 

Im Augast 1G32 war die Untersuchung endlich abgeschlossen. Prem wurde 
angeklagt, den dem Kaiser gebührenden Münzvorteil unterschlagen und auch 
in Beschickung und StUcklung große l'nredliehkeiten begangen zu haben.') 
Gegen ihn und auch gegen den Wardein Christoph Schürer, der seiner Instruk- 
tion nicht nachgekommen sei, sollte daher ,ein ordentlich proceß formiert" 
werden, der jedoch mit dem hinsichtlich des , ehebrecherischen wandclß, betrug 
und falsiteten", begangen durch Benützung falscher Petschafte und Zurück- 
haltung bezahlter Schuldbriefe usw. zu führenden nicht vermengt werden 
durfte.») 

Prem war inzwischen rastlos bemüht gewesen, seine Entlassung aus der 
Haft sowie die Freigabe seiner beschlagnahmten Schriften zu erlangen, die er 
zum Beweise seiner Unschuld mit nach Graz gebracht hatte. Doch die iö. Re- 
gienmg hielt nicht mehr au dem Stiuidpunktc fest, den sie noch vor einem 
e eingenommen hatte, daß nämlich Prem dem Neid und der Mißgunst zum 
Opfer gefallen sei. Für sie war er nun der Schwerverbrecher; sie, die noch 
vor Jahresfrist selbst für eine Entbissung Prems aus dem Arreste gestinnnt 
hatte, sprach sich mm entschieden dagegen aus.") Die beschlagnahmten Doku 
niente wurden ihm jedoch, um den Prozeß zu beschleunigen, nach und nach 
ausgefolgt. In der Zeit zwischen November HVd'J und 11. April l*).),! sind nun 
die zwei dickleibigen Bände entstanden, denen die Forschung ein überaus 
reiches, wenn auch in ungeheuren Schwulst und Weitschweifigkeit eingekleidetes 



>) Gutacliton der iö. Kegicrmifr, Graz, 8. Juli 1031 (ALG. Iö. Ke),'ienuigsakteii, G. l<»,i. 

») ALG.; HK.-Aklcn, Sa<hal>t.: Graz, \i. Juni 1G31. 

•') Elxjnda. 

*} Die l'rom sriillcßlioli zum Ersatz vorjrc.seljrichfui' Suiiuni' l»clipf sit-li auf 97.f)3H fl . 
10 kr., 2^ (IIK. aa Dr. Lau«, 27. Februar lOSJ, Al/i., IIK. Akten, Saelial.t.;. 

") GelicinuT Kat an iö. I{c.!?lenin^'. (jraz, 20. Au.<,'ust 1G.32, ALG.; IIK. Akten, .'^ac-liabt. 
Über den Prozeß wogen Eliebruelis und lietriigs usw. fanden sieli keine Akten vor. 

•■•) (iutaehten der iö. iJegieruiig an Fürst Hans l'lrich v. Kggenl)erg. den I'rein um seine 
FUrspraehe gebeten hatte, 10. November 1C32. (ALG., iö. Kegieningsakten, G. 8). 



42 Günther Prohszt-Ohstorff [42] 

mlinzgoscliichtliclies Miiteiial verdankt.*) Die ganze Angelegenheit hatte sich 
mittlerweile ans einem Kriminal- in einen Zivilprozeß verwandelt, in dem der 
Fiskus neben mehreren Privatleuten als Hauptgläubiger auftrat. Von den „Ver- 
brechen" des ehemaligen Staatsbeamten Prem war nicht mehr die Rede, ja in 
der ersten Hälfte des Jahres 16.^4 — das genaue Datum ist nicht bekannt — 
wurde er sogar gegen Erlag einer Kaution auf freien Fuß gesetzt und in seine 
Heimat entlassen. 

Mögen da auch seine Gönner viel dazu beigetragen haben, aber soweit 
reichte ihre Macht gerade im Zeitalter des engherzigsten Bureaukratismus doch 
nicht, um einem Manne zur Freiheit zu verhelfen, der sieh am kaiserlichen Gute 
wissentlich vergangen haben sollte. Auf dieses Verbrechen stand der Tod, daher 
konnte eine 2'/2,jährige Untersuchungshaft unmöglich als vollständige AbbUßung 
so schwerer Schuld angesehen werden, selbst wenn der Einfluß der mächtigsten 
Personen vom Kaiserhofe dabei im Spiele war.-) Leider Überlassen uns hier die 
Lücken des Aktenmäterials vollständig die Entscheidung, ob Prem tatsächlich in 
dem Maße schuldig war, wie Putz von iiim behauptete, oder ob er nur ein 
Opfer der Verhältnisse sowie seiner Unerfahrenheit und Veitrauensseligkeit 
geworden sei. Meinem Em])fin(leu nach ist die letzte Annahme gerechtfertigter. 
Was unbedingt zu seinen Gunsten spricht, ist, daß Prem bereits zu einer Zeit 
um seine Entlassung bat, wo er nur als überwachendes, aber noch nicht als 
exekutives Organ verwendet wurde, ihm daher keine Möglichkeit gegeben war, 
seine Stellung auszubeuten; daß die Begründung seines Anbringens, er besäße 
keine Fachkenntnis, sei dem Amt daher auch nicht gewachsen, von der Hof- 
kammer nicht beobachtet wurde, fällt nicht Prem, sondern dieser zur Last. 

Sehr skeptische Naturen werden allerdings behaupten, daß alle diese 
Entlassungsgesuche in schlauer A^orausberechnung gestellt wurden, um daraus 
später seine Schuldlosigkeit ableiten zu können, wobei Prem mit dieser Bitte 
allerdings alles auf eine Karte gesetzt habe. Aber dagegen läßt sich, ganz 
abgesehen von seiner Verteidigungsschrift, wieder der Einwand erheben, daß, 
wenn Prem vom ersten Augenblick an willens gewesen wäre, aus seiner Stellung 
Kapital zu schlagen, er sich wahrscheinlich nicht lauter Leute des Putz hätte 
aufschwatzen lassen, sondern vielmehr seine eigenen Kreaturen angestellt hätte. 
Auch würde er dann trotz seiner Güter kaum ruhig im Inlandc geblieben sein, 
sondern es vorgezogen haben, die Früchte seiner Tätigkeit jenseits der Grenzen 
zu genießen. 



1) Konzept einas Gutaclitons der Regierung, daß Prem aus dem Arreste nicht entlassen 
werden könne, weil seine eingoreii'lite .ablalnung" noch nicht .iustiticiert- sei und überdies 
etliche Privatgläubiger ,,arrestuin seiner Person" begclirt hätten (ALG., iö. Reg. Akten, G. 11). 

2) Allerdings behauptet piTi Bericht der in der Prem'schen Angelegenheit delegierten 
Kommission an die Regierun?, Prem habe durch seine geistHchen und weltlichen GOnner — 
gemeint waren Eggenberg (der Anfang 1634 bei Ferdinand II. ja noch in liöchsier Gunst 
stand), Laiiionnaini und die Jesuiten, namentlich der Rektor des .coUegii societatis Jesu" zu 
Graz, P. Vitalis Pelliccroli — ,am Kaiserhofe um Gnade und Pardon werben lassen und dort 
auch Erliürung gefunden (ALG.; HK. Akten Sachabt., 2. Mai 1G35), 



[■*d] Die Kii(])i'r7.','it in Kiirntcii 43 

Daß Preiii aber scliließlicli für die durch seine Uneifplneulieit \orscliul(lete 
Schniälerung des kaiserlichen Kammergutes aufkommen mußte, kann um so 
weniger verwundem, als ihm ja schon gelegentlich der Installierung Edlingers 
bedeutet wurde, daß er etwaige Abgänge aus eigener Tasche werde decken 
müssen. Andrerseits scheint gerade die Wohliiabenheit Prems mit ein Grund 
gewesen zu sein, seine Entlassungsgesuche stets abschlägig zu bescheiden, um 
ftlr den Fall, daß das Experiment mit dem langen Geld in Kärnten schief enden 
sollte, in der Person des leitenden Beamten zugleich einen zaldungsfähigen 
Bürgen zu haben. In dieser Hinsicht waren ja die Bchördeji immer voraus- 
denkend! So erscheint es denn auch ganz verständlich, wenn die i. ü. Kegierung 
nun mit allen Mitteln trachtete, den durch Prcm verschuldeten Ausfall an ihm 
auch wieder hereinzubringen. Prem verliandehe seit Ende 1();J4 mit Johann 
Anton von Eggonberg, Sohn des am 18. Oktober 1034 gestorbenen Fürsten 
Hans Ulrich, wegen Verkauf der Herrschaft Greifenburg in Oberkärntcn, um 
aus dem Erlös seine privaten (iläubiger befriedigen zu können. Als die Kegierung 
hievon erfuhr, erging sogleich an Eggenberg der kaiserliche Befehl, Prem den 
Kanfschilling nicht auszufolgen, um so wenigstens einigermaßen Deckung für 
die bekanntlich über 97.000(1. betragende Forderung zu finden.') 

Prem war inzwischen schwer erkrankt und dadurch außerstande, einer Vor- 
ladung nach Graz Folge zu leisten. Kränkung und die lange Haft scheinen seine 
Kräfte aufgezehrt zu haben. Zwischen 2. und IG. Mai ist er dann in Kärnten 
gestorben. Sein Tod bedeutete in der Frage, wie man die Gläubiger befriedigen 
sollte, eine neue schwere Sorge, um so mehr, als der .Vnkauf der llerrsciiaft 
Greifenburg durch den Eggenberger nicht zustande gekommen war. Die Folge 
war eine ebenso langwierige als langweilige Verlassenscliaftsabhaiullung, von 
der noch aus dem Jahr 1G42 Akten vorhanden sind, die aber nie zu einem greif- 
baren Ergebnis gelangt zu sein scheint. 

Somit hatte das Drama, als dessen Held J'rem unfreiwillig aufgetreten war, 
seinen Abscidaß gefunden. Der Zweck dieser Blätter ist es nicht, Prem eine 
verspätete Ehrenrettung widerfahren zu lassen, dazu war er eine zu unbedeu- 
tende Persönlichkeit, die als solche nicht einmal eine lokalgeschichtliche Beachtung 
verdient. Daß sein Name aber dennoch in der Miinzgcschichte dieser unseligen 
Zeiten weiterlebt, verdankt Prem vielmehr dem Umstand, daß der gegen ihn 
geführte Prozeß Einzelheiten des damaligen MUnzbetriebes zutage gelTirdert hat, 
die wohl als etwas ganz alltägliches der Vergessenheit anlieimgefallen 
wären, da man sie sonst nie der Aufzeichnung wert geachtet hätte. Die Dank- 
barkeit, die wir darüber empfinden, daß uns dieser Prozeß der Mühe überhoben 
hat, etwa aus einzelnen verstreuten .Vndeutungen mühsam ein sehr luftiges 
Gebäude aufzurichten, mag daher auch als Entschuldigung dienen, daß hier auf 
den Verlauf des Prozesses näher eingegangen wurde, als es das geringe Inter- 
esse für die Person des Angeklagten eigentlich erfordert hätte. 



>) ALG. HK. Akten, Sachabt. Graz 2. Miirz 1G35, 



44 Guntlier I'robszt-Ohstorff [44] 



VII. Einrichtung und Betrieb der Kärntner Münze während 

der Kipperzeit. 

Die folgende Darstellung beniht in der Hanptsaclie auf der erwähnten 
Verteidigungsschrift, die Preni im Gefängnis verfaßt und eigenhändig nieder- 
geschrieben hat, und zwar namentlich auf dem „wahrhaftige und gegründte 
ablainung wegen der mir beztichtigten untreu, falschheit und betrug in beschick- 
und stllcklung" betitelten Abschnitte und den dazugehörigen Beilagen 80 bis 128. 

Wenn sich auch die gegen Prem entsandte Unfersuchungskommission in 
ihrem Berichte an die Regiening vom 2. Mai 1635^) über diese beiden Bände 
überaus abfällig äußert,'^) so möchte ich dieses vernichtende Urteil selbst bei 
strengster Kritik nicht so ohneweiters gelten lassen. 

Die Belege, die Prem seiner Verteidigungsschrift beiftlgt, bestehen nämlich 
aus Abschriften von amtlichen Schreiben und Erlässen, von Prem empfangenen 
oder selbst geschriebenen Briefen, Aussagen der MUnzbcamten gelegentlich ihrer 
gerichtlichen Einvernahme und Auszügen aus den Münzrechnungen. 

Sollte sich Prem getraut haben diese Abschriften zu fälschen, wo er doch 
durch die in der Registratur der Regierung erliegenden Originalakten, dann durch 
die noch lebenden Amts- und Privatpersonen, die er zu Zeugen seiner Unschuld 
angerufen hatte, jederzeit überführt werden konnte? 

Daß dies mehr als unwahrscheinlich, wird wohl selbst der größte Skeptiker 
zugeben müssen. Daher erscheint es auch begreiflich, wenn ich dieses Material, 
natürlich mit der gebotenen Vorsicht, ausgiebig benützte, anstatt es als unglaub- 
würdig und subjektiv von vornherein auszuschalten.') 

Was schließlich die rechnungsmäßigen Relege anlangt, so ist hier mit 
Rücksicht darauf, daß Prem die Rechnungsbücher seinerzeit selbst geführt hat, 
die Mögliclhkeit von unwahren Angaben allerdings vorhanden; aber auch dann 
müssen wir damit vorlieb nehmen, weil es in diesem Fall eben richtige Rechnungen 
auch nie gegeben hätte. 

Wir erinnern uns, daß die innerösterrcichischc Ländergruppe verhältnis- 
mäßig spät von der alten guten Reichsmünze zum „langen Grcld" übergegangen 
war. Um dem Kleingeldmangel abzuhelfen, hatten Anfang August 1621 die 
Münzmeister von Steiermark und Kärnten, Wolfgang Balthasar und Melchior 
Putz bei der i. ö. Hofkammer um die Bewilligung angesucht, „12er, 24ger, 48ger, 
ganze silber, item auch reinisch goldgnlden nach der Valvation des tallers und 
reichsordnung, wie solche auf die groschen idest 7 lot am kom und 12 fl. am 



1) Sielie oben S. 4'2, Fiißiiote 2. 

2) „Es ist aber underlassen [niiuilicli die Sebulden jiiit .,executiHusniitien'^ einzutreiben] 
und ilnno Prenibon widerunib luft gelassen worden, bis er abermals andere lange läbre scliritten, 
die eben wie all die vorigen auf selirauffen gestelt und niclits melireres und bessers, als er 
liievon mit l)psudhing viller püeclier pajjier eingebracht hat. zusammen gesclimidt und zu hoff 
liiebci mit Nr. 5 [Verteidigiuigsschrift] und 6 [Heilagen] bezaielinet ültergelien hat". 

3) Übrigens glückte es mir, in einem wichtigen Fall das völlig gleichlautende Original zu 
einer von I'rem gegel)euen Beilage zu ÜTulen iwoniit ia allerdings nicht bewiesen ist. daß auch 



Ö^C3 



die übrigen 140 Belege unbedingt echt sein müssenl 



[45] Die Kipi)er/.cit in KiiriitcM 45 

sclirot'' schlagen zn dürfen. Aus der Mark Silber sollten demnach ausgebracht 
werden : 

Zwölfer 60 Stlick, 

Vierundzwanjiger -^0 ^ 

Aehtundviensiger lü ^ 

Sechziger 12 „ 

Auf das Outachten des mit den Erhebungen betrauten Kamnierrates Sigmund 
Kuglman und des Oberbergmeisters Augustin Schitpacher, berichtete die Hof- 
kammer am 20. August 1621 an den Kaiser, daß bis auf die „Silbergulden" ') 
die Ausprägung der anderen angerührten Sorten „un])edenklich bewilligt werden 
möchte". 

Eine direkte Erledigung scheint diese Eingabe nicht gefunden zu haben. 
Daflir wurde bekanntlich den Kärntner Ständen am 2.']. September die neue 
Wiener MUnzordnung*) vorgeschrieben, die in den folgenden Jaliren dann im 
großen ganzen auch eingehalten wurde. 

Nach dieser sollte die lOlötige Mark Silber auf 79 fl. ausgebracht und in 
Groschen am Korn auf 2 Lot 2 Quintat (= l''>''>^'^ loim) versciiiekt, sonach aus 
der Mark 247 Groschen gestückelt werden. 

Die Achtundvierziger, V'ierundzwanziger und Zwölfer sollten — die Mark 
gleichfalls zu 79 fl. ausgebracht — 4 Lot 2 Quintat ,.an der fein" halten 
(^ 281*/,j^„). Auszubringen waren aus der beseliickten Mark: 

Achtundvierziger ~~''^/i Stück, 

Vierundzwanziger iJ'>'/2 t, 

Zwölfer 111 



n 



Bei keiner dieser Sorten durfte jedoch ein Remedium passiert werden. 
Ergänzend hierzu verfügte die Kommission, die am 1. Juli in KIngenfurt die 
MUnzc visitiert hatte,') daß die Zweier, anstatt 1 Lot 1 Quintat '6 Dgte. 
(z= 89*»*/,^„) wie bisher, gleich den Gnizern 1 Lot 2 Quintat (= 9--5V„,oo) 
halten und aus der beschickten Mark 8<i()'/^ Stück ausgebraelit werden sollten; 
die Kreuzer, den Zweiern an Keingehalt gleich, waren auf 4.'5."!'/^ Stück aus der 
rauhen Mark zu stückeln.^) 



'; Diesor Kiiigalio iIch Ora/cr Miinziiicistors licf,'^t ciMc Zcirlinmi^ dos .Sillioi-iriiUlcds" 
bei, der cntsim'clieud <Imii alten fJuldcntaler iintcti in der Irnsi-liritt die Wcrt/alil •)(» lilitto 
enthalten noHen. Die llotkaniiiicr fand alicr daffcirrn .dieses l.cdciild'n, das um willen Eiir 
K. .M'- liildniis darauf j;cniaclit werden solle, lioi ieziffen geCeriielieii Iciiffeii die /.all der (iO kr. 
Ipii'litliclien niedcr>,'Os.'ldagen, aiißjrellian. so dan iu der seniaiii für liall)e taller aiiliifej^elien 
und alito inanidi danut ülM'rfilrtli werden kiinte, derliallien dieselben, soiiderlicli weillri ein 
halber taller nit urab vil hoher, diser Sorten man auch uit so nottwendiir, dißnials einzu- 
stellen sein". 

i.StA. F. 10; die Orif,'inall)erielito der beiden Miinznicister vom 7. Aufjust und das oIkmi 
erwähnto Gutachten Kuglmans un<l S.-liit|>aeliers vom 10. August 1<>2I lieijcn bei. 

2; Siehe Anhang Ill/a. 

3/ Siehe oben S. 32. , 

*) Siehe Anhang III|b. 



46 Günther Probszt-Olistorff [46] 

Die Prem vom Hofpfennigmeister KirchpUchler am 10. Dezember 1621 
erteilte Instruktion*) enthält die gleichen Ansätze, nar die Achtundvierziger 
(analog wahrscheinlich auch die Vienindzwanziger und Zwölfer) sollten statt 
4 Lot 2 Quintat bloß 4 Lot 2 Dgte. halten. ^j Ferner bestimmt sie, daß Prem von 
jeder feinen Mark 4672 ^- jjietto freien Überschuß ohne allen weitern uncosten 
und entgelt" herauszugeben, in Empfang zu stellen und dem Hofpfennigmeister 
zu verrechnen habe. Daflir sollte Prem zu einem „ajuto di Costa" auf je 100 Mark 
Feiiisilber entweder 2 Zentner Kupfer gereicht, oder ihm gestattet sein, von dem 
vorerwähnten freien Vorteil sich in Geld 100 fl. zu nehmen und in Ausgabe 
zu stellen. 

Die Ausmllnzung der groben MUnzsorten sollte nach der alten „reichs- und 
diser i. ö. landen mlinzordnung" erfolgen.^) 

Auffallend ist, daß weder in dem kaiserlichen Befehlschreiben vom 
23. September 1621 noch in der Instruktion KirchpUchlers die Zwanzig- und 
Zehnschillinger (ganze und halbe Kippertaler mit den Wertzahlen 150 und 75) 
erwähnt werden. Prem sagt auch in seiner Verteidigungsschrift, daß er betreffend 
die Zwanzigschillinger (und analog ihre HalbstUcke) nie einen Befehl erhalten 
habe.*) Nach Prem wurden die Zwanzigschillinger zu 8 Lot 3 Quintat 2 Dgten. 
(= ,'')54 'Viooo)) *!'*' Achtundvierziger aber während seiner langen Abwesenheit 
durch Schürer und Petter bloß zu 4 Lot 1 Quintat 2 Dgten. ausgebracht, trotzdem 
die Wiener Ordnung 4 Lot 2 Quintat vorschrieb (also 273 *Viooo gcg^Q 
281 V.üoo)- 

Angeblich hatte der Hofkammerpräsident Scheitt Prem die ausdrückliche 
Erlaubnis gegeben, um ein Stück mehr auszusttlckeln, als die Wiener Ordnung 
erlaubte. Als Schürer und Petter gegen Prem als Zeugen einvernommen wurden, 
sagten sie aus, daß es nicht bei diesem einen Stück verblieben sei, und zwar 
seien gestückelt worden: 

Die zu 27 ^4 Stück aus der rauhen Mark auszubringenden Achtundvierziger 
zu 28 bis 31 (SchUrer) und 30 bis 32 Stück (Petter); 



1) Siehe Anhang IV. 

-) Prem nimmt zu diesem um 1' ., Quintat geringeren Halt der Achtuiiilvierziger in seiner 
Verteldigungssclirift Stellung und beriehtet, daß er aus diesem Grund die Instruktion nur mit 
l'rotest angeiunnmen habe. 

3) Über die diesbezüglieheu Ansiitze gibt die Wardeinsinstruktion fAnliang V) Aufseliluli, 
die überdies auf den gewaltigen Unterschied zwischen der alten und neuen Miuizorduung 
deutlich aufzeigt. 

An Münzen dieser Art sind vorhanden: 

1G20: schwere Taler; 1621: schwere ganze, halbe \ind Vierteltaler; 1622: schwere Taler 
und Halbtaler vonT Typus Kat. Morosini fAukt. Kat. Brüder Egger, 21. Dezember 1912) n. 161011; 
1()21 und 1G22: Dukaten (siehe die Abb. 1 der Tafel; ferner von 1623 der sogenannte ovale 
Taler (Aukt. Morosini n. 1612). 

•1) Der Befehl zur Ausmünzung dieser Sorten erging am 30. März 1622 an Putz; sie 
sollten am Halt den in Wien geimigten gleich sein; wie dieser aber war, wird nicht gesagt 
(StA. F. 10). Zufolge Newald, die lange Münze in Österreich, S. 100 (15 des SA.) gingen in 
Wien von den Zwanzigschillingern HSi/^o Stücke auf die rauhe Mark. 



[47] 



Die KippcKcit iu Kärnten 



47 



die Zwanzigschillingcr, ftlr die sich rechnungsmäßig 1 7 V^ Stück aus der 
beschickten Mark ergibt/) zu 18 und 18'/., (SchUrer) und 19 und 1 9 V^ Stück 
(l'etter). 

Da nach Trems Angabc nicht Stück fiir Stück, sondern bloß al marco 
gewogen wurde (was übrigens bei den Intcrinisniün/en in allen Jlünzbiinken 
geschehen sein soll), so wäre es allerdings leicht möglich, daß eine Mark Acht- 
undvierziger „ausgeklaubter" die von Schürer und Petter angofllhrten Stückelungs- 
zahlcn ergeben hätte. Zum Ausgleich dieser Gewichtsunterschiede, führt Prem 
aus, sei aber wiederholt auch zu schwer, nämlich zu 24 bis 27 Stück aus der 
rauhen Mark, gestückelt worden. 

Damit scheint es tatsächlich seine Richtigkeit zu haben. Wenn auch bei 
der Kippemiünze infolge der starken I.egierung mit Kupfer der Gewichtsverlust 
durch den Umlauf bedeutend höher angeschlagen werden muß, als bei der guten 
MUnze,> so könnten sich bei vorschriftsmäßiger Justierung jedes einzelneu Stückes 
doch nie folgende Gewichtsschwankungen ergeben: 



Noniinalc 



Sollgcwirht 
(.lii' Mark 



GfwiclitsbefuiiJe 



1C21 



u;->-2 



1C23 



Viirije- 
si'lirit'bcluT 
Kiini;i.hall 

il) Tau- 
siriilstclii') 



l&Oer 



75 er 



48 er Typus I: 
Av. Doppeladler 
Rv. Wappen 



15 -794 



l:5S<)'2W. Abb. K; 
14;)7S1'. Abb. 12 
l.'rSt^r. 



7-897 



<;:m r. Aiib. ii 

7-78r>'l|i.Abb. 1: 



10- 108 



8 02 W. 
K-41K T. 

9 1.-)2 W. 
'.»■'.inTh.Abli 
O-'.iGS T. 



8ir,'> i>. 

'.•■.-.:!;5 1'. 
'.)-.>7Tli.Abb..') 
'.••U \V. 



AbkQr^unf^en: I' = Sainrnliiii},' fiiiiitlicr l'robstt 
T = Saiiimluii;,' Traiiz 'IV.111 



5.') t • 75 



2.H1-2 



'I li. = ."■iiiniiiliiii;,' ,J:ik(jb Tliciiicssl 
W = Miinzkabiiictt Wien. 



») 150: 48 = 3125; 
27-7ö:3125 = 8H8; 
8'S8 X 2 iniit liUrkKielit auf (icii ums Doppelte bessern Kein^reliait der l'j()(>ri = 17 • 7ü = rund 
179/4 Stück. Diese Zaid »timnit aueli mit der bei Newalil a. a. (>. för Wien an,i,'i'j,'ebeiien 
Ubcrein. 

Prcin bezeichnet natUrlicIi obipfe An;,'aben Scliürers und l'etters als falsch und belebt dies 
mit einer Rccbnun^' WaKeninanns, wonach die ,20,?er (irdinariter auf 45 tl. und nit j,rar ffestiicklot, 
. . ..consequenter die mark nit auf 80 H. gebracht worden- (\Ö. Fol. 4!) und lilg. 110 dazuj. 

2j Ich habe die abgebildeten .'stücke der bekanntlich hfichst inizuverliissisjen Stricliprolio 
unterziehen lassen; da» Ergebnis war ein \iel höherer Feingehalt als der vorgesehriebeiu!. 



48 



Güntlior i'robszt OlistorfT 



[48] 



Nominale 


Sollpewicht 
(die Mark 
zu 280-5^) 


Gewichtsbefunde 


Vorge- 

gcbriebeoei 

Feingehalt 

in TaH- 

sendsleln 


1621 


1G22 


1623 


48er Typus IIa 
Av. gckröutes 

Urustliild > 
Rv. Dopiieladler 


10-108 




8-92 W. 
9-05 P.Abb. 10 
9-14 W. 
9 598 T. 
9-71 W. 
9-872 T. 
9-972 W. 


9-475 W. 


281-2 


48 or Tyims 11 :i 
Av. gekröntes 
Brustbild > in 
verzierter Ein- 
fassung 
Kv. wie vorher 


• 


10-189 W. 
10-64 Th. 


8-458 W. 
8-515 W. 
8 - 976 Th. Abb. 14 
9-082 P. 
9-515 T. 
10-05 W. 


24er T\pus II« ') 

• 


5 054 


- 


4-158 W.Abb. 8 


4-359 T.Abb. 9 


281-2 


24 er Typus II b 






4-35Th.Abb. 13 


GroschcnTypusl 


1-135 


0-929 T.Abb. 2 


0-562 Th. 


• 


156-35 


Groschen 
Tyi)iis II (! 


0-95 Th. Abb. G 
1-202 T. 
l-235W.Abb.;52j 


0-943W. Abb. 7 


3) 



Die Pagamentpreise waren naturgemäß den größten Schwankungen unter- 
worfen. Wir haben in den vorhergehenden Abschnitten gesehen, wie in diesen 
Tagen durch den Handel mit Pagament der Grundstein zu großen Vermögen 
gelegt wurde. Es empfiehlt sich nun, diese Verhältnisse an dieser Stelle etwas 
eingehender zn beliandeln. 

Als Prent im Dezember 1621 sein Amt antiat, war Putz der Mittelpunkt 
dieses Handels. Zu ihm strömte das ganze Pagament, das aus irgendeinem 
Grunde nicht Über die Grenzen geschafift werden konnte.*) In die kaiaerliche 



1) 24er des Typus I sind mir nicht bekannt, ebensowenig Zwölfer, Kreuzer and Zweier 
überhaupt. 

2j Vcrsilbertoä Kupfer (Fälschung?). 

3) Von 1(>23 fand ich Kippergroschen nur bei Appel II/o n. 153 und Wellenheim n. 9032; 
Originale dieses J hrgangs habe ich nicht zu Gesicht bekommen. 

4) Putz und die übrigen haben übrigens den Handel nach dem Ausland selbst eifrig 
betrieben. So sagt Petter unter Eid aus, 5000 Dukaten, 8000 Reichstaler, 6000 Gulden in Vier- 
linilzwaniigorii ;.iiCior Laiulei geschickt zu haben iBIg. 39 zur VS.V 



[49] Die Kipperzeit in Kärnten 4i9 

Wechselbank zu St. Veit sickerte jedoch der Silberstrom nur sehr spärlich, so 
daß Prem wiederholt darüber Klage führt, daß Putz die Wechsler auf seine 
Seite gebracht habe und trotz des Verbotes auch weiter Pagament ankaufe.*) 

Wegen der benachbarten Münzbänke von Salzburg und Tirol, wohin man 
die Ausfuhr nicht verhindern konnte, war die Mark Feinsilber nicht unter 72 fi. 
zu haben. ^) Hiervon begehrte und verrechnete Putz 8 fl. weniger 2 kr. Vorteil, 
wodurch die an und für sich erheblichen MUnzkosten auf das Doppelte gesteigert 
wurden. Dies und die von Putz ungeachtet aller Verbote ausgeübte Einwechslung 
des Pagaments veranlaßten Prem, den Hofkammerpräsidenten Scheitt in persön- 
licher Audienz, bei der auch der Wardein SchUrer zugegen war, um Entlassung 
anzusuchen, die (vgl. oben S. 81) nicht bewilligt wurde, ebensowenig die Bitte, 
wenigstens von dem an den Kaiser zu entrichtenden Schlagsehatz einen Nachlaß 
gewähren zu wollen. 

Dafttr soll Scheitt die bereits erwähnte Erlaubnis gegeben haben, „auf 
die mark ain sttlck höher zu stUcklen, fllrgebend, es bette, weilns interimsmUnz 
were, wenig zu bedeuten".') 

Der Preis von 72 fl. für die Mark Feinsilber war allerdings die Norm, 
doch der beim Silbereinkauf beobachtete Vorgang brachte wiederholt einen recht 
erheblichen Nachlaß mit sich, der jedoch nicht der Wechselbank, sondern 
Zwischenhändlern zugute kam. Sobald nämlich eine Partei Pagament in die 
Wechselbank einlieferte, wurde ihr ein Zettel folgenden Inhalts eingehändigt: 
„N. und N. hat geliffert sovil mark fein, ain mark per 72 fl., bringt sovil 1000 fl.; 



>j HK. an Putz, Graz, 26. November 1G21, in Hinkunft Iiei „höchster Strafe und Ungnade" 
kein Pagament mehr anzunehmen, da hierzu bloß die Kontralieuten befugt seien i^StA. F. lOj. 
Siehe ttbrigena oben S. 30. 

2) Als nach der Ealada Prem am 17. Dezember 1G23 das noch iu der Münze befindliche 
geprägte Geld an Putz und Petter übergab, wurde die Mark FeinsUber sogar für 81 fl. gerechnet 
(Blgen. 111 und 1.50 zur VS.). 

Dagegen schrieben kaiserliche Generalien für die zur Einlösung gebrachte Mark Fein- 
silber am 6. November 1C21 eine Bezalilung von 28, am 16. April 1622 von 32 fl. vor! 

8) VS. Fol. 45. — Als im M;irz 1622 die bisher landschaftliche Münze in Klagenfurt in 
eine kaiserUcbe umgewandelt wurde, bestimniten die Abgeordneten der llofk.ammer, daß dem 
Kaiser von jeder Mark Fein.-'ilber 2t fl. freier Vorteil bleiben solle. Aber gleich nach Abreise 
der Kommission machte der in Klagenturt zurückgebliebene llofpfennigmeister Kirchpüchler 
die Walimehmung, daß gänzliche Einstellung des Münzbetriebes drohe, falls der Kaiser nicht 
von diesen 24 fl. nachließe. Da die Landschaft weit bessere Preise sezaliit hatte, als es jetzt 
der Kaiser tun wollte, lag nämlich die Gefahr nahe, daß nunmehr alles Pagament (obgleich 
sonst davon gerade in Kärnten der größte „Zugang" war) „per contraband" über die Grenzen 
(namentlich nach Salzburg) geschafft werde. Notgedrungen vereinbarte daher Kirchpüchler mit 
Prem und Putz, daß sie da» Pagament höher einwechseln sollten, damit nur die 2t fl. Schlag- 
schatz unangetastest blieben (Bericht des Kammerrats Eder an den HK.-PrUsidenten, 18. März 
1622; StA. F. 10). Daß unter solchen Umständen die Münzbeamten, die ja das Pagament aus 
eigener Tasche bezahlen mußten, well sie keine Vorschüsse erhielten, zu unlauteren Mitteln, 
in erster Linie zur eigenmächtigen Verschlechterung des Feingehaltes, Zuflucht nahmen, liegt 
anf der Hand. Im übrigen scheint es mit der oben erwähnten Erlaubnis Scheitts, ein Stück höher 
zu stückeln, tatsächlich seine Richtigkeit zu haben, da die fast alle Quartale zur Untersuchung 
der Kärntner Münze abgeordneten Kommissionen es nicht beanstandeten und auch die Münzbeamten 
in ihrer Aussage vor Gericht bestätigten, daß ihnen Prem davon Mitteilung gemacht habe. 

Num. Zeitachr. 52 (1918). ^ 



50 Oünther Probszt-Ohstorff [50J 

dise summa solle bezalt werden auf dise und dise zeit, uhrkund mein (Prems) 
handschrift."!) Da aber vielen Parteien, besonders den ausländischen, die von 
weit herkamen, das Abwarten der gegebenen Frist (meist ein Monat nach Ein- 
lieferung des Pagaments) durch Kost und Quartier bedeutende Kosten verursacht 
hätte, so entstand mit den Probierzetteln alsbald ein schwunghafter Handel, an 
dem sich, wie Prem berichtet, „selbiger zeit geistlich und weltliche, ja fast alle 
innwoner zue St. Veit beflissen." Diese Probierzettel waren um 70, 68, ja sogar 
um 66 fl. fUr die Mark zu haben; hingegen wurde dem, der sie dann bei der 
Wechselbank präsentierte, der volle Wert von 72 fl. ausbezahlt.^) Da jedoch 
trotz dieses hohen Preises die Ausfuhr ins Ausland noch immer andauerte, weil 
man dort noch mehr zu erhalten hofite, mußte Prem, um der besonders hohen 
Nachfrage nach Zwanzigschillingern nachzukommen (da das fllr gewöhnlich ein- 
gelieferte Pagament hierfür zu geringhaltig war, sich des „abtreibens" aber 
niemand unterziehen wollte), mit dem Hause Widman zu Venedig^) einen Schloß 
treffen, wonach dieses monatlich 7000 Scudi zu 7- fl. das Stück liefern, Prem 
dagegen diese Summe in Dukaten, das StUck zu 9 fl., zurückzahlen sollte. Da 
aber die Dukaten in kurzer Zeit ins Unermeßliche stiegen (bis auf 16 und mehr 
Gulden), so mußte Prem bei Kündigung einen Rest von 89.000 fl. mit monat- 
lichen Zinsen von 4500 fl. (das ist zirka 5 • 5 "/o pro Monat und zirka 66 "/o 
p. a.) bezahlen. Das ergibt für die Mark Feinsilber einen Durchschnittspreis von 
90 bis 100 Gulden. Als Prem zur Abzahlung dieser 89.000 fl. eine Summe 
„gültigen Silbers" nach Venedig schickte, wurde es ihm durch den Prälaten von 
Arnoldstein gewaltsam weggenommen. Auf kaiserliche Resolution wurde ihm 
dann von der Hofkammer die Hälfte im Betrage von 3500 fl., vom Prälaten 
aber bloß 800 fl. zurückerstattet.*) 

Es beschleicht einen unwillkürlich Mitleid, wenn man die krampfhaften 
Anstrengungen Prems betrachtet und die unzulänglichen Mittel, zu denen er 
greifen mußte, um sich aus den Schwierigkeiten, die ihm von allen Seiten in 
den Weg gelegt wurden, nur halbwegs herauswinden zu können. Überhaupt war 
das Amt eines Wechseleinnehmers kein beneidenswertes, wenn es gewissenhaft 



1) VS. Fol. 22. 

2) Prem sagte am 12, August 1633 bei einem Verliöre in Graz aus, dat namentlich der 
Domi^ropst Georg von Gurk diese günstige Gelegenheit ausgenützt und durcli seine Brüder 
alle Zettel, deren er habliatt werden lionnte, aufkaufen lassen habe. Sein Profit sei bei jeder 
Mark wenigstens 4 fl. gewesen-, den Gesamtgewinn sehätzt ftem auf viele tausend Gulden 
(ALG., HK. Akten, Sachabteilung). 

3) Über das Haus Widman-Ortenburg s. Aelscliker, Gesch. v. Kärnten, II 903; femer 
Beckh-Widmanstetter a. a. 0. 113 f. 

*) VS. Fol. 59 ff. — Noch eines ähnlichen Geschäftes muß hier gedacht werden, das 
Prem abschloß, um dem durch die andauernde Ausfuhr nach Salzburg und Venedig entstandenen 
Pagamentmangel abzuhelfen. Er kaufte nämlich in Österreich um 12.000 fl. 40 Zentner „Putschändl" 
(siehe die Erklärung für dieses Wort bei Halke, a. a. 0., S. 293), mußte sie jedoch „auf aller- 
gnedigistes begeren ihr K. Mt- zur spannischen raiß ihr hochfürstl. D*- erzherzog Carls, hoch- 
seeligister gedechtnus" wieder zurückgeben (VS. Fol. 62 und Big. 128, Paßbrief für Prem, 
Wien, 12. Juli 1624). Der hier erwähnte Erzherzog Karl, Bruder des Kaisers, soUte die Statt- 
halterschalt in Portugal antreten, starb aber auf der Heise dahin am 26. Dezember 1624 zu 
Madrid. 



[51] Die Kipperzeit in Kärnten 51 

und redlich verwaltet vrurde: einerseits vor die Bedingung gestellt, die Münze 
unter allen Umständen mit dem nötigen Edelmetall zu versorgen, durfte der Ein- 
nehmer andrerseits den ihm vorgeschriebenen Höchstpreis nicht überschreiten 
oder mußte, wenn es anders nicht ging, die Differenz aus eigener Tasche 
bezahlen. Dazu kam bei Prem noch das quälende Bewußtsein, infolge mangelnder 
Fachkenntnisse und Erfahrung seinen Untergebenen auf Gnade und Ungnade 
ausgeUefert zu sein. Und wie im MUnzbetrieb, so sprang man mit ihm auch in 
der Wechselbank um, wie man wollte; so berichtet Prem, daß er das Pagament 
anfangs durch ungefähr 14 Tage nur dem „gsicht" nach angenommen habe, bis 
er endlich darauf gekommen sei, daß die MUnzbeamten ihm in den Säcken oben 
und unten hochhaltiges, in der Mitte aber geringhaltiges Pagament einschmuggelten. 
Dann freilich sei „alles pagament kümtner, probirter, verpetschirter der fein 
nach angenommen, p 72 fl. bezalt, der fein nach den mUuzofficiren geliffert und 
dise Ordnung letzten quartals 1622'*" und ersten (juartals 1G23''" jahrs observiret" 
worden.*) Doch der Schaden war bereits geschehen und wir glauben es Prem 
gerne, daß er in diesen zwei Jahren von seinem eigenen Gelde ein Erhebliches 
zugesetzt habe, ja daß er, der früher ein jährliches Einkommen von 5000 fl., 
ein Landgut in Steiermark und ein Haus in Wien besessen, nunmehr sogar in 
Schulden geriet. 

Denn außer der Bezahlung des Schlagschatzes an den Kaiser, kamen ja 
noch die Mttnzkosten, Beamtenbesoldungeu,^) Bezahlung der Materialien wie 
Kohle, Salz, Öl, Unschiitt, Stahl, Eisen, Kupfer, Weinstein, Tiegel usw. und die 
Saigerkosten, schließlich auch der den Beamten passierte Abgang dazu. 

Daß gelegentlich des Provisoriums im Herbst 1022 bis FrUiijahr 1623, als 
sowohl zu Klagenfurt, als auch zu St. Veit gemUnzt wurde, durch das Hin- und 
Herführen der Zaine und Schreiten jedesmal 10 bis 20 Mark Abgang sich er- 
gab, wurde schon erwähnt.') 

Noch ein Umstand vermehrte die Schuldenlast, die Prem zu tragen iiatte: 
die Baukosten, die durch Einrichtung des neuen MUnzhauses in St. Veit erwuchsen. 



1) VS. Fol. 55. 

2) Wir erinnern uns, daß die Beamten zur Zeit des Aufruhrs in Klagenfurt doppelte 
Bezahlung verlangt und aui-h erhalten hatten siehe oben S. :i2). Der Wardeiu bekam bis zur 
Installierung Edlinger» jährlich 88 H. Trem und der Oberbergnieister Schitpacher beantragten 
auf die Klagen Schürers, daß er mit dieser l»umme in diesen teuren Zeiten unmöglich auslangen 
könne, „hergegcn disgustierter sovil und ain mehrers untergelien lassen kann", überdies „weilen 
er sich selb» mit dem losament, koll und probierzeug auch versehen mueß, man mochte ihine 
die 300 fl., doch ohne maßgebung, disputieren" (t'rem und Schitpacher au Hof kammer, 
Klagenfurt, 12. Mai 1622, StA. F. 10). 

Der am 1. Juli 1622 als Eisenschneider aufgenommene Hans Georg Perro (er wurde 
dann 1636 MUnzmeistcr von Kärnten; erhielt 200 0. jährlich; ab 30. August 1625, wohl mit 
Rückgicht auf den Abbau der Preise und die Verbesserung des Geldes wurde dieser Sold auf 
100 H. herabgesetzt (StA., Kammerbuch für lö., n. 30 Fol. 131, Graz, 16. März 1020, HK. an den 
Münzmeister in Kärnten, daß Perro die ausständige Besoldung im Betrage von 333 fl. 20 kr. 
gereicht werden solle.) 

An dieser Stelle möge auch erwähnt werden, daß insgesamt gegen lüü Arbeiter bei der 
Münze beschäftigt waren (Big. 39 zur VS.). 

3) Siehe oben S. 35 f. 



52 ftttiither trobsztOhstorff [52] 

Die hierzu aufgenommene Summe mußte er nach der Ealada in guter Münze 
zurückerstatten; sein Geld aber sah er trotz aller bei der Hofkammer vorge- 
brachten Klagen und Proteste niemals wieder. Ebenso erging es ihm mit dem 
Gelde, das er zur Bestreitung des Werkes sich hatte ausleihen müssen. 

Über die technische Einrichtung des MUnzhauses sind wir hauptsächlich 
durch das im Anhang II mitgeteilte Inventar unterrichtet. In Klagenfurt war die 
Münze in der Burg (dem jetzigen Landhause) untergebracht. Zu ihr gehörte noch 
die Goldscheiderei in der Pastein und die Schmelzhütte an der Glanfurt. ') 
Geprägt wurde zumeist noch mit dem alten Hammerwerk; daneben stand aber 
für Achtundvierziger und Vierundzwanziger auch schon die Walzenprägung in 
Verwendung, die übrigens aus der meistens ovalen Form dieser Sorten erkennbar 
ist. Auch ein bekanntlich auf dem Prinzipe der Walzenprägung beruhendes 
„paken-(Taschen)werch" wird im Inventar genannt. 2) Die Einrichtung des Münz- 
hauses hatte der Zimmermeister Ulrich Nameßnig besorgt, der „wegen erforschung 
der münzdruckwerch" nach Salzburg, München und Augsburg gereist war. 

Die gegossenen Zaine wurden in die Hämmer zu Feistritz, Himmelberg, 
Feldkirchen und Möllbrücken zum Ausschlagen gegeben, kamen dann n^ch 
Klagenfurt zurück, wo man die Schrötlinge ausstückelte und mit dem Stempel 
versah. Während des Provisoriums wurde bekanntlich das Pagament in St. Veit 
in Zaine vergossen und nach Klagenfurt geschickt, von dort die Schroten wieder 
nach St. Veit zurückgeführt und dort aufs neue eingeschmolzen und vergossen.') 
Als dann im März 1623 in Klagenfurt die Ausmünzmig endgültig eingestellt 
wurde, ward der bis dahin überaus umständliche und zeitraubende Vorgang 
wesentlich vereinfacht, zumal die Streckhämmer von St. Veit bloß eine halbe 
Stunde Fußmarsch entfernt lagen, nicht wie von Klagenfurt aus — bloß in der 
Luftlinie gemessen — Feistritz auf 12, Feldkirchen auf 18, Himmelberg auf 24 
und Möllbrücken gar auf 81 km, welche Entfernungen sich durch den Hin- und 
Rückweg natürlich noch verdoppelten!*) 

Es erübrigt noch, über die Gepräge, die dieser Zeit entstammen, einige 
Worte zu sagen. 

Die hauptsächlichsten Typen sind auf der beigegebenen Tafel abgebildet, 
weshalb ich auf eine genauere Beschreibung wohl verzichten darf, um so mehr, 
als ich noch nicht alle in Betracht kommenden Sammlungen durchsehen konnte. 
Eine Übersicht der einzelnen Nominale und ihre Verteilung auf die drei Jahre 
1621 — 1623 zeigt die Tabelle auf S. 47 f; eine beiläufige Statistik der Präge- 
tätigkeit ist im Anhang VI enthalten. 



1) Eine genauere topographische Bezeichnung dieser beiden Werkgäden konnte ich nicht 
ermitteln. Mit „Glanfurt" wird der Abfluß des Wörthersees bezeichnet. 

2) Newald setzt den Beginn der Walzenprägung in Kärnten irrtümlicherweise erst mit 
1624 an (Beiträge zur Gesch. d. österr. Münzwesens während d. Zeit v. 1622—1650, 23). 

3) Siehe oben S. 35 f. 

4) Die Stelle, wo einst das Münzhaus stand, wird, wie ich mich gelegentlich eines 
Besuches der Stadt St. Veit persönlich überzeugen konnte, heute noch gezeigt. Wenn mich 
die Erinnerung nicht täuscht, lag es im Westen der Stadt an der Feistritzer Straße. 



[53] Die Kipperzeit in Kärnten 53 

"Was die Stempelabfolge anlangt, über die ich jedoch heute noch kein 
abschließendes Urteil abzugeben wage, so sind die Achtundvierziger und Groschen, 
die statt des Brustbildes des Kaisers das Wappen enthalten (n. 2, 4 und 5 der 
Tafel), aus der landschaftlichen Münze hervorgegangen, wenn auch vielleicht 
1622 die Stempel eine Zeitlang noch von der kaiserlichen Münze weiter 
benutzt wurden; jedenfalls aber können diese Gepräge mit Sicherheit der Münz- 
stätte Klagenfurt zugewiesen werden. ') 

Schwieriger ist die Zuteilung der mit dem Brustbilde ausgestatteten Stücke; 
welche gehören da wohl nach Klagenfurt und welche nach St. Veit? Aus dem 
immerhin reichen Material, das mir öffentliche und private Wiener Sammlungen 
(Münzkabinett und die Herren Franz Trau und Jakob Themessl) in dankens- 
werter Weise zur Verfolgung gestellt hatten, heben sich, wenn man von den 
sonstigen Abweichungen, deren es zahllose gibt, absieht 2), 2 Haupttypen deutlich 
hervor: nämlich einer, bei dem sich das Brustbild in einem einfachen (Typus I)') 
und einer, bei dem es sich in einem verzierten Kreise befindet(Typusn)*). Daß dies das 
Kennzeichen von zwei verschiedenen Münzstätten bedeutet, glaube ich ohne weiteres 
annehmen zu dürfen. Da nun die Gepräge aus dem Jahre 1622 hauptsächlich dem 
Typus I, die von 1623 aber dem Tvjjus II angehören, dagegen von 1622 nur wenige 
Sttlcke mit dem verzierten und 1623 mit dem einfachen Kreise vorkommen, so 
möchte ich den Typus I der bekanntlich März 1623 aufgelassenen Münzstätte 
Klagenfiirt, den Tj-pus H hingegen der erst im September 1622 eröffneten Münz- 
stätte St. Veit zuteilen. Leider läßt uns hier der sonst so redselige Prem voll- 
ständig im Stiche. Eine einzige Stelle der Verteidigungsschrift läßt sich zur Unter- 
stützung meiner Annahme heranziehen, nämlich die in der Beilage 120 enthaltene 
Aussage des Wardeins SchUrer, wonach in Klagenfurt meistens Zwanzigschiiiinger 
geprägt worden seien. Nun gehören aber die meisten der mir bekannten Kipper- 
taler dem Typus I an und nur eine verschwindend kleine Anzahl dem Typus II. 
Daher dürfte wohl das unter n. 12 abgebildete StUek nath Klagenfurt, die n. 16 
sowie der Zehnschillinger (n. lö) dagegen nach St. Veit zu legen sein, obwohl 
die Kreisverzierung hier von der der anderen Gepräge erheblich abweicht. 

Die große Seltenheit der Kärntner Kippermünzen steht in engem Zusammen- 
hang mit ihrem schlechten Gehalt. Während sonst vernifene, aber guthaltige 

ij Allerdings gibt es aucli von 1G21, wo also die Münze unzweifelljaft iiofli der Land- 
schaft angehörte, Eüppergroschen mit dem Brustl)ild des Kaisers n. 3 und (i der Tafel , wo- 
nach obige Annahme durchbrochen erschiene. Jedoch lehnt sieh der Schnitt dieser Gepräge 
Btiligtiseh so sehr an die noch von der Landschaft ausgegebenen schweren Sorten aus den 
Jahren 1620—1622 'siehe oben Anm. .'!, auf S. 46 an, daß man diese Groschen füglich als die 
ersten Kärntner Kipperpriigungen wird ansprechen können. Überhaupt dürfte die Landschaft 
das Wappen nicht als Kennzeichen der noch von ihr ausgegebenen Münzsorten, sondern zur 
leichteren Unterscheidung zwischen guter und geringhaltiger Münze angenommen haben, während 
die kaiserliche Münzstätte zu dem althergebrachten Brustbild des Landesfürsten, dessen Weg- 
lassung das Volk bekanntlich mit Mißtrauen erfüllte, bald wieder zurückkehrte. 

2; Ich habe kaum 2 stempelgleiche Stücke gefunden, was sich aus der außerordentlich 
groten Zahl der mit der Hand geschnittenen Obereisen und Prägestöcke erklärt, die das 
Inventar aasweist. 

«) Tafel 1 7 bis 12. 

«) Tafel I 13 bis 16. 



54 Günther Probszt-Ohstorft [54] 

Münze noch immer ihren Abnehmer fand, blieb nach der Kaiada für den Besitzer 
solcher Sorten nichts anderes übrig, als sie zur Einschmelzung abzuliefern, um 
wenigstens eine wenn noch so bescheidene Vergütung dafür zu erhalten. Was 
sich noch erhalten hat — es ist leider sehr wenig, besonders die Vierund- 
zwanziger und Groschen, dann die Fünfundsiebziger (von denen ich bloß die 
beiden abgebildeten Stücke kenne) sind außerordentlich selten — , mag wohl in 
Truhen und Kästen zum Andenken an die böse Zeit aufbewahrt worden sein 
und auch hiervon haben wohl die Enkel, als die Erinnerung schon verblaßt war, 
noch manches Stück wegen des unansehnlichen Äußeren, der bleigrauen Farbe 
und des leichten Gewichtes achtlos weggeworfen. 

So muß gerade in einer der wichtigsten mUnzgeschichtlichen Epochen der 
Neuzeit die Forschung mit einem ganz geringen Material das Auslangen finden. 
Daß uns die Erde vielleicht einmal einen Schatz dieser Münzen ausliefern sollte, 
ist wohl kaum anzunehmen, da man so schlechtes Geld nicht als Sparpfennig 
verwendete. Aber auch mit dem Wenigen, was uns erhalten geblieben, müssen 
wir zufrieden sein, leuchten doch diese Münzen in ein Stück Kulturgeschichte 
hinein, das den Zeiten, in denen wir stehen, so wesentlich verwandt und darum 
auch so verständlich ist. 

So konnte denn vieles seinem rechten Sinne nach gedeutet werden, was 
sich sonst vielleicht unserer Erkenntnis und objektiven Wertung verschlossen 
hätte, weil hier die oberste Pflicht des Historikers, sich in die zu schildernden 
Verhältnisse nach Möglichkeit einzufühlen, nicht mit allzu großen Schwierigkeiten 
verbunden war. 



Nachweis zu Tafel 1 

vgl. auch die Tabelle auf S. 47 fg. 

1 bis 6 ständische Münze zu Klagenfurt 
7 bis 12 kaiserliche Münze zu Klagenfurt 
13 bis 16 kaiserliche Münze zu St. Veit a. Glan 

1 Dukaten 1621 s. S. 46 Anmerkung 3. 

2, 3 Groschen 1621 10 48 er 1622 

4 48 er 1621 11 75 er ebd. 

5 „ 1622 12 150 er ebd. 

6 Groschen 1621 13 24 er 1623 > s. S. 53 

7 „ 1622 14 48 er ebd. 

8 24 er ebd. 15 76 er 1622 

9 - 1623 16 150 er ebd. 



[55] 



Die Kipperzeit in Kärnten 



55 



Anhang 



I. Tabelle der Kursschwankungen!) 



Datum 


Dnkaten 


Gold- 
krone 


Gold- 
gulden 


Pliilipps- 
taler 


Keichs- 
tioler 


Gulden- 
taler 


fl. 


kr. 


fl. kr. 


fl. kr. 


fl. kr. 


fl. kr. 


fl. kr. 


Nürnberg, 
16. Mai 1618«) 


2 


32 


2 16 


2 — 


1 42 


1 32 


1 22 


Nürnberg, 
20. Okt. 16193) 


2 


48 


2 30 


2 10 


1 58 


1 48 


] 36 


28. Mär» 16204) 


3 


12 


2 45 


2 22 2^ 


2 15 


2 8 


1 52 2^ 


3. Nov. 1620«) 


3 


30 


3 - 


2 30 


2 30 


2 20 


2 — 


Grai 
1. Jänner 16215) 


3 


30 


3 - 


2 30 


2 30 


2 20 


2 — 


Grai 
80. Angunt 1621«) 


6 


— 


— 


3 40 


3 30 


3 15 


2 52 


Graz 
6. Nov. 16217; 


5 


— 


4 10 


3 40 


3 30 


3 15 


2 52 


Wien 
16. April 1622«) 


6 


45 


5 40 


4 50 


4 45 


4 30 


3 52 


Wien 
11. Dez. 1623») 


2 


20 


2 4 


1 44 


1 40 


1 30 


1 20 



1) Vgl. Hirsch, Des teutschen Reiclis MUnzarchiv, V 49 ff.: „Verzcichnus der groben 
rnttaisorten, wie die von anno l.")82 bis 1660 insgemein gestiegen und gefallen, auch valviert 
worden." Natürlich zeigt die Tabelle bloß die gesetzlichen Ansätze. Wie hoch die gute 
Münze im Schleichhandel stieg, berichtet Abt Hieronyinus von St. Paul iScliroll a. a. 0. S. 284), 
wonach der Taler 8 bis 10 fl., der Dukaten 24 fl. und noch mehr kostete. Siehe auch die 
Chronik der Stadt Steyr von Jakob Zetl im Her. Mus. Franc. Carol. XXXVI (1878) 28 und 30. 

») Hirsch a. a. 0. IV 102 ff. 

») Ebenda V 52 f. 

*) Codex austriacns II 27. 

») StA. F. 10. 

«) AStl. 

T) Abgedruckt in Mitt. ö. G. XI (191.5) 73 f. 

•) Steiermark. Landesarcbiv Graz. 

») StA. F. 36 b. 



56 Günther Probszt-Ohstorff [56] 

Il/ai) (Umschlagbogen): Sumari extract über hievorbeschribnes inventarium 

8 



münzdruckerei und dessen zuegehörung fl. 12432 : 5 

tigl fl. 1040 : — 

probierzeug fl. 161 : 1 

gschnitne prägstöck und obereisen fl. 876 : 2 

anderer münzzeug ■ fl. 246 : 2 

gießzeug und anderer vorrath fl. 896 : 8 

in glüe- und weißmachgewelb fl. 505 : 7 

wagen fl. 55 : — 

gwiehte fl. 256 : 4 

in des Hans Georg eisenschneiders Werkstatt fl. 543 : — 

in Donatus Starckhens eisenscbueid. Werkstatt fl. 63 : 4 

Schlosser Werkzeug fl. 362 : 1 

münz schmiden • . . fl. 50 : 1 

schaiderei vorratt : fl. 884 : 3 

Vorrat auf der schmeizhüten fl. 200 : 7 



Summa des völligen belaufs fl. 18574 : 6 



14 



26 
18 
10 
18 



16 



Von anderer Hand: Den 26. febr. 1622 ist umb alle dise werk und anstatt obsteender 
18574 fl. 5 ß 16 ^ die vergleichung zwischen uns commissarien und den herm verordenten auf 
12000 fl. par bcschehen, darunter auch das münzhauß, wo die schaiderei beschlcht, item die 
schmelzhüten auf ain halbes jar im bstand miteingehen solle. 

Innen: Inventarium oder ausfürliche specification und beschreubung aller 
münzsachen bei der münz zu Clagenfurth 

Strök und pragwerch fl. ß ^ 

2 aufrechte werch, alß ain groß strekwerch und ain groß pragwerch, so 
von der hand und so ■weil am wasser gebraucht werden, lauth außzug 1 

per 800 fl. 2) , 1600: — : — 

3 aufrechte werch zu tallem und 48gem, so auf das wasser und auf das 
hoche rad gebraucht werden, 1 per 600 fl. vermüg außzug 1800 

1 ligends großwerch vermüg außzug 500 

1 strekwerch! zu groschen lauth außzug 130 

1 groß Stangenwerk sambt zwaien Stangen von Pauli Liechtenfelder zum 

taller und 48ger prägen lauth außzug 800 

1 aufrechts strekwerch von Pauli Liechtenfelder lauth außzug 600 

2 grosse liegende goßne werch, 1 per 300 fl 600 

1 groß eisenes %yerch per 400 

2 unterligende goßne werch, 1 per 300 fl 600 

2 mitere aufrechte goßne werch, 1 per 250 fl 500 

1 eisenes aufrechts werk zu groschen per 120 

4 klain goßne strekwerch zu groschen per 100 fl 400 

2 klaine ligende goßne werch mit redern, 1 per 200 fl 400 



1) StA,, F 10. Überdies liegt in genanntem Faszikel noch ein zweites Inventar, das 
gelegentlich der Installierung Edlingers zum Mi'mzmeister aufgenommen wurde und bis auf 
geringfügige Abweichimgen in der Kechtschreibung mit dem obenstehenden gleichlautend ist. 
Die Schlußklausel dieses zweiten Inventars s. unten unter ll/b. 

2) Ein stellenweise in der Bedeutung von „tut", „ist gleich" stehendes Zeichen wurde 
von mir zur Vereinfachimg weggelassen. 



[57] 



Die Kipperzeit in Kärnten 



57 



1 eigenes aufrecbts werk, so alhie gemacht worden per 150 : 

1 aufrecbts stangenwerch, so halb gössen, zum groschen und zwaier 

prägen per 200: 

3 pakenwerch zum prägen, 1 per 150 fl 450 : 



fl. ß ^ 



Durchschnid 

2 grosse schneidwerch mit desselben znegehörung zu ganzen und halben 

tallem und 48 ger von Matheuß Gabler laut außzug 200 

2 schmidwerkl sambt zuegehörung von gemcltem Gabler laut außzug 80 

4 48er durchschnit, 1 per 50 fl 200 

1 48er \ 

1 24er / «J'i'"«^^*«^'""'^ 1 per 100 fl 200 

1 auf taller und 48 er durchschnit 150 

5 groschen durchschnit, 1 per 50 fl 250 



Zuegerichte welln 



1 par welln, darauf die 48 er geschulten 
1 par welhi mit 24 er per 



50: 
50: 



Ungeschnitne welln 

6 par grosse welln ä 4 fl 24 

5 par kleine ä 2 fl 10 

17 BtOkl zum paknwerch in der schlosserwerchstat, daß par per 1 fl. . . 8 
121 stökl, ungescbnitten, zum stangenwerch in der schlosserwerchstat, 

1 per 40 kr 80 : 5 

4 klamper zum pakenwerch 1:4 



10 



Voigt ander nncosten, so auf zaerichtung des dmckwerchs aufgangen und bezalt worden. 
Erstlich vermüg specilicierter außzUg, so von einer landschaft pauvorrath, 
alß von'zimcrzeugholz, laden, auch eisenwerch und anders zu berüertem 

druck wereh geben worden, belauft in summa 1169 

10 goßne anibel, darauf das radwerch lauft, wegen 153 L'i, ä 10 ß . . . 191 
Alß Ulrich Nameßnig, zimermalster, wegen erforschung der mUnzdruck- 
werch nach Salzburg, München und Augspurg geraist, verzert er vermüg 

außzug 40 

mehr zalt er zimermalster laut außzug für nachtschichtn 26 

fttr 2 campreder und 1 peudlstreck zu der druckerei zalt 60 

nncosten auf 2 reder und stullwerch zu der druckerei bei der sclimelz- 

h&eten, ungefehr 200 

vier unterschidlichen tischlern für allerlei modcll zalt 200 



: 6 :22 
: 2 : — 



I: 4 

!: 3 



Tigl 

180 größer und kiemer tigl zu 80 in 100^, 1 per 1. fl. 15 kr 225: 

Dan sein nachvolgende tigl, so inner 3 oder 4 wochen alher gelangen 
sollen, bestelt worden 

80 8t. zu 400 ^, 1 per C fl 180 

80 St. zu 300 g*r, 1 per IVj fl 135 

30 8t. zu 200 ^, 1 per 3 fl 90 



1) In der zweiten Vorlage steht für L zumeist das gewöhnliche G. 



58 



Günther Probszt-Ohstorff 



[58] 



fl. ß 
item 80 verbanden 

40 St. zu 200 ijV, 1 per 3 fl 120 : — 

70 St. zu 150 ]^, 1 per 2 fl 140 : — 

100 8t. zu 100 ^, 1 per 12 ß 150 : — 



^ 



Allerlei probierzeug 

2 eisene probier öfen, 1 per 5 fl 

1 eisen inguß zum proben aingiessen per 

2 mesingeno gießpugl zum gold durehgiessen per 

4 eisene gießzangen per ' . . 

3 eisene klupen per 

3 riereiserl per 

3 probenlöfel per 

2 pleilefl per 

1 eisens außblaßrObrl per 

1 dreifileßl zum goldsehaiden per 

1 eisens raeßerii) zum proben reiben, sambt sein steßl und ain eisen dekl per 

1 eisen ring mit ain plat zum test sclilagen 

1 praite und \ 

1 schmaUe / '"«■'^™« ^°"' '^'"P^'' P^»" 

1 kastl zur probierwag mit .S durchsichtigen glessem per 

2 wagen zum schlich einwcgen, sambt den hülzen aufzüg per 

1 probierwag sambt centen und carat gewicht, auch seinem aufzug und 

kornzangel in einem hölzenen heußl per 

1 probierwag in ein fueteral sambt centen und caratgcwicbt per .... 
1 probierwag sambt silbern schale! und seinem markgewichtl in ain fueteial 

1 probierwag mit silbern schaln, sambt 1 meßen aufzog und centen- 
gewicht per 

3 aufzüg mit ihren wagl ohne gwicbt per 

2 aufzüg zum probierwagen per 

1 silbern centengwicht, darin die klein mangeln per 

1 goldwag mit ihren imterschidlichen franzesischen und andern gwicbt] per 
1 lädl mit goldgewicht und wägl mit roten leder und der landschafit 

wapon 

3 ladl ducaten, cronen imd reiniscb gewichten per 

1 schalwag per 

1 streicbstain zum gold und Silber per 

8 groß und kleine capein mödl per 

3 proben mödl 



10 

30 
1 
1 
1 
1 
1 

1 
3 



6 
3 

20 
12 
10 

12 
6 
2 
2 

4 

2 
4 
1 
1 
16 



:20 



:20 



:20 



Probier raufl 



12 grosse probier mufl, 1 per 8 kr. . . . 

34 kleine mufl, 1 per 5 kr 

5 groß und klein prennmufl, 1 per 9 kr. 
20 kupfer tigeln, 1 per 6^ 



Gschnitne prägstök und obereisen auf der münz 



10 taller stök in der Stuben per 

4 taller stök in der schlosserwerchstat, 1 per 3 fl. 
7 halbe taller stök ä 2 fl 



30 
12 
14 



24 
20 



1) Soll wohl beißen -mörserl". 



[59] 



Die Kipper/eit in Kärnten 



59 



fl. 

4 
81 
10 

4 



2 viertlstaller stök ä 2 fl 

27 taller obereisen in der stuben ä 3 fl 

5 halbe taller obereisen in der stuben, 1 per 2 fl 

2 viertlstaller obereisen. 1 per 2 fl 

15 48 er stök in der stuben ■» 

82 48 er obereisen in der schlosserwercbstat / ^^^ 

60 48 er obereisen in der stuben ■! 

78 48 er obereisen in der schlosserwercbstat / ^^^ ^ "^ 

6 24 er stök ^ 
29 24er obereisen / 1 Per 12 ß 

35 groschen stök \^ 

43 groschen obereisen f ^ P^^ ^ ^ 78 : 

74 groschen stök in der schlosserwercbstat, 1 per 1 fl 

131 obereisen, 1 per 1 fl 131 : 

12 zweier stök und \ 

87 obereisen / '" '^"'^ 't"'^<^"' ^ 1'" ^ ^ 

18 zwaier stökl in der schlosserwercbstat, 1 per 6 ß 



ß ^ 



94 



52 : 4 : — 



74: — : 



Anderer mllnzzeug 



33 ampascr in der truchen, 1 per 3 fl 

3 ampäß in mllnzhaub, 1 per 3 fl 

22 qnezhämer, 1 per 30 kr 

16 praghämer, 1 i)er 12 ß 

8 bschlaghainer, 1 per 30 kr 

3 pfeningstikischaim, 1 per 1 fl 

2 schaim zum silberspalten per 

3 goldschaim zum benemben, 1 per 3 fl 

5 tallerschaini zum benemben und stikln per 4 fl 20 

11 bschlachzangen, 1 per 1 fl 

1 bschlachzange in der truchen per 

2 stempthämer per 

8 prägväßl, 1 per 1 fl 

8 eiseuring zum pragstöken per 

1 baacn and 1 

1 krampen / P*' 

650 L in altem und neuen eisen, den L per 4 fl 

1 kupfems handvaß sambt den gußpek per 

3 gliekapen per 

2 spansagen per 



8 klaine sagl per . . 
1 raifmesser per . . 
1 handhaken per . . 
8 pölster per .... 
4 rei&urhn per . . . 
1 grosse holz sag per 



36 


: 6 


13 


: 4 


99 




9 


: — 


11 


. — 


22 


: 4 


4 


. — 


3 


: — 


10 


. — 


9 


. — 


20 


: — 


11 


— 


1 


: — 


1 


: — 


8 


— 


2 


— 


— 


6 


22 


— 


2 


— 


1 


4 


1 


— 


1 


— 


— 


4 


— 


4 


4 


— 


1 


— 


1- 


4 



112: 



Gießzeug und ander vorrath 

2 große ^ windofen von eisen, 1 per 50 fl. 

1 klain /per 12 fl. 

80 Stangen unter die windofen, wegen 615 L, 1 per 6 kr 61 : 4 

7 gießzangen, 1 per 1 fl 7 : — 

8 ligende eisene gielipenk, 261 L, 1 per 12 kr 104 : 1 



18 



60 



Günther Probszt-Ohstorff 



[60] 



6 aufstehende gießbenk ä 10 fl 

1 ducaten guß per 

2 proben güß, 1 per 12 ß 

4 gießschraufen per 

8 eisene kürn imd abschöpflöfel 

4 aufrüer haggen per 

3 abhubhaggen per 

4 klupen per 

6 gießpogen per 

3 kupferne gießwannen, wegen 90 L, 1 per 12 ß 

kupferne kürn keßl, wegen 140 L, 1 per 12 ß 

kupfern pek sambt ain kupfern wag, wigt 112 L, 1 per 12 ß 

stängl, darauf die gießpenk ligcn,